Was passiert mit he...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Was passiert mit herzensguten Menschen, die nicht an Gott glauben können und konnten?

Seite 3 / 7
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @pit

Wenn alles verbrannt ist, wird es einen neuen Himmel und eine neue Erde geben.

Muntermacher an diesem heißen Tag (in der Sonne hat es hier bereits 33 °)

Nun spekulieren wir mit Rutherford im WT Februar 1913 herum. Was der damals alles schon "sah" 🙄 

Es darf werden!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. Juni 2021 10:44
Gerd
 Gerd
(@gerd)

Korrektur klappte nicht!

Es war der WT: Febr. 1915 (Nach der1914-Pleite!)

Doppelt gemoppelt konnte ich nicht mehr löschen

Sorry!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. Juni 2021 10:53
pit
 pit
(@pit)

Den Februar 15 hab ich nicht. Wo hast du den her, Gerd?

Kann man den irgendwo laden als PDF?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. Juni 2021 13:35
pit
 pit
(@pit)

Ich hab nur 1 in 1915.

Da ist das Datum im Einband interessant.

1915 6043 nach Adam!

Ich dachte 6000 Jahre wären 1975 vorbei?

Wie kommt er auf die schräge Nummer?

Ah, jetzt hab ichs verstanden.

Da hat er Adam so datiert, dass er Rückwärts auf 1887 Kommt. Perfekte Logik.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. Juni 2021 13:44
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @pit

Den Februar 15 hab ich nicht. Wo hast du den her, Gerd?

Kann man den irgendwo laden als PDF?

Ich habe den ganzen Jahrgang WT 1915.

Gib mir deine Mailadresse auf: g.borchers@kabsi.at

...und ich sende dir die PDF-Datei. Ich fand heute diese o.a. Berechnung, es ist ja unterhaltsam, was den Bibelforschern alles eingeredet wurde.

Br. Voigt (getauft 1916) meinte einmal "ich staune nur, wieviel Blödsinn ich geglaubt habe~~", er war 40 Jahre Zweigleiter der WTG für Österreich. Offenbar müssen einem die Augen erst "von oben her" geöffnet werden 👁️👀

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. Juni 2021 17:28
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @gerd

Ich fand heute diese o.a. Berechnung, es ist ja unterhaltsam, was den Bibelforschern alles eingeredet wurde.

Für den Sommerabend noch ein Bonmot, oder Bonbon, zum belutschen, gleicher WT wie oben:

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. Juni 2021 19:23
(@ottonio)
Veröffentlicht von: @gerd

Offenbar müssen einem die Augen erst "von oben her" geöffnet werden 👁️

Das ist nett formuliert.

Aber reden wir Tacheles. Es bedarf keiner Hilfe von oben um es als Unsinn zu entlarven. Man war einfach nur unterirdisch dumm, und ist inzwischen zu normaler Intelligenz gelangt.

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. Juni 2021 19:24
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @ottonio

Es bedarf keiner Hilfe von oben um es als Unsinn zu entlarven. Man war einfach nur unterirdisch dumm, und ist inzwischen zu normaler Intelligenz gelangt.

Die vertikale Nachhilfe läßt sich nicht für Jedermann/frau erzwingen: 😥

Mt 19,11 Er sprach aber zu ihnen: Dies Wort fassen nicht alle, sondern d i e, denen es gegeben ist.

Mk 4,11 Und er sprach zu ihnen: E u c h ist das Geheimnis des Reiches Gottes gegeben; denen draußen aber widerfährt es alles in Gleichnissen,

Mk 4,25 Denn wer da hat, dem wird gegeben; und wer nicht hat, dem wird man auch das nehmen, was er hat.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 9. Juni 2021 9:03
Omma und stoertebeker gefällt das
Omma
 Omma
(@omma)

Ihr Lieben,

ich möchte den Bibelzitaten von Gerd, noch einige hinzufügen:

Psalm 37:3-7   (NGÜ)

3 Du aber vertrau auf den Herrn und tu Gutes. Bleib im Land, sei zuverlässig und treu.

4 Freu dich über den Herrn, und er wird dir geben, was du dir von Herzen wünschst.

5 Lass den Herrn deinen Weg bestimmen, vertrau auf ihn, und er wird handeln.

6 Er wird deine Rechtschaffenheit erstrahlen lassen wie das Morgenlicht und dein Recht leuchten lassen wie die Mittagssonne.

7 Überlass dich ruhig dem Herrn und warte, bis er eingreift. Gerate nicht in Zorn über den, der auf seinem bösen Weg auch noch Erfolg hat, über einen Menschen, der seine finsteren Pläne in die Tat umsetzt.

Könnte es sein, dass wir Gottes Wirken durch mangelndes Vertrauen bremsen?

Jakobus 4:13-15   (NGÜ)

13 Nun zu euch, die ihr sagt: »Heute oder spätestens morgen werden wir in die und die Stadt reisen! Wir werden ein Jahr lang dort bleiben, werden Geschäfte machen und werden viel Geld verdienen!«

14 Dabei wisst ihr nicht einmal, was morgen sein wird! Was ist schon euer Leben? Ein Dampfwölkchen seid ihr, das für eine kleine Weile zu sehen ist und dann wieder verschwindet.

15 Statt solche selbstsicheren Behauptungen aufzustellen, solltet ihr lieber sagen: »Wenn der Herr es will, werden wir dann noch am Leben sein und dieses oder jenes tun.«

Wie oft planen wir unseren Weg, ohne Gott zu fragen und erwarten dann seinen Segen dazu.

Ja, wie wollen wir denn Gottes Wirken in unserem Leben sehen, wenn wir uns nicht einmal die Zeit nehmen, ihm täglich in der Stille zu begegnen. Wenn wir nicht willig sind, in seinem Wort zu lesen, zu beten, und auf seine Antwort zu hören?

Wenn Du also sagst ``ich sehe nicht, daß Gott mich erhört'' - in wessen Zeit denkst Du? Überleg mal, welche Haltung Du Gott entgegenbringst? Soll alles am besten gestern erledigt sein, oder bist Du bereit, auf Gott zu warten, auch wenn Dir das nicht leichtfällt?

Epheser 3:19+20   (NGÜ)

19 Ja, ´ich bete darum,` dass ihr seine Liebe versteht, die doch weit über alles Verstehen hinausreicht, und dass ihr auf diese Weise mehr und mehr mit der ganzen Fülle des Lebens erfüllt werdet, das bei Gott zu finden ist.

20 Ihm, der mit seiner ´unerschöpflichen` Kraft in uns am Werk ist und unendlich viel mehr zu tun vermag, als wir erbitten oder begreifen können, ........

Wer resigniert, hat nicht verstanden, was Gnade bedeutet. Er rennt immer noch der Wahnvorstellung nach, man könne sich mit Leistung einen Anspruch gegenüber Gott verdienen. Er möchte Gott diktieren, merkt aber, daß er das nicht kann. Und statt die Chance zu nutzen und sich Gottes Führung anzuvertrauen, sagt er ``Gott ist nicht genug - er kann mir nicht helfen''.

Ich möchte hier nicht als „Oberlehrer(in)“ auftreten, sondern helfen, damit wir alle die wunderbare Hilfe unserer Beiden Höchsten erfahren können. Ja, der Oppa und ich sprechen aus Erfahrung.  Ohne die Hilfe unserer Beiden Höchsten, hätten wir es nicht so weit geschafft.

Ganz liebe Grüße senden Omma und Oppa

Psalm 119:105 (NGÜ)
105 Dein Wort leuchtet mir dort, wo ich gehe; es ist ein Licht auf meinem Weg.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 9. Juni 2021 17:26
José und Gerd gefällt das
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @omma

Ohne die Hilfe unserer Beiden Höchsten, hätten wir es nicht so weit geschafft.

Soeben im Bibellexikon GEFUNDEN:

Geheimnis

Dieses Wort beschreibt eine verborgene oder geheime Sache, die nur dem Urheber bekannt ist. In der Schrift steht es im Gegensatz zu der Offenbarung oder dem öffentlichen Handeln Gottes. Der Herr wurde verworfen und ist nun verborgen in den Himmeln. Die Wege Gottes sind verborgen vor der Welt, aber sein verborgener Vorsatz, der durch seine geheimen Wege ausgeführt wurde, sind bekannt gemacht denen, die Ohren haben zu hören. In bezug auf diese Wege ist das Geheimnis Gottes vollendet (Off 10,7).

Der Herr sprach oft in Gleichnissen zu den Volksmengen, erklärte sie aber den Aposteln, weil es ihnen gegeben war, die Geheimnisse des Reiches der Himmel zu wissen (Mt 13,11; Mk 4,11; Lk 8,10).

Das Christentum ist ein Geheimnis für Ungläubige. Die Apostel waren Diener der Geheimnisse Gottes und sie sprachen die „Weisheit Gottes in Geheimnissen". Der Apostel Paulus sprach von dem Geheimnis des Evangeliums, dem Geheimnis des Glaubens, dem Geheimnis des Christus und von dem Geheimnis der Gottseligkeit oder Frömmigkeit (1. Kor 2,7; 4,1; Eph 6,19; Kol 4,3; 1. Tim 3,9.16)...

https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&show=list&letter=g

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 9. Juni 2021 19:52
Omma gefällt das
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @omma

Er rennt immer noch der Wahnvorstellung nach, man könne sich mit Leistung einen Anspruch gegenüber Gott verdienen. Er möchte Gott diktieren, merkt aber, daß er das nicht kann. Und statt die Chance zu nutzen und sich Gottes Führung anzuvertrauen, sagt er ``Gott ist nicht genug - er kann mir nicht helfen''.

Wenn unsere Verwandten und Freunde nicht auf die "lebengebende Botschaft" hören wollen, trifft uns da die Schuld, weil wir nicht professionell genug die "Wahrheiten" verkaufen können? Sagt doch Paulus, 2. Tim 2:

15 Befleißige dich, dich selbst Gott bewährt darzustellen als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen hat, der das Wort der Wahrheit recht teilt.

Teilen wir nicht recht? Werner F. Hahn, ein Verkaufstrainer, zeigt die Mängel auf:

Hier kommen sechs schmerzhafte Wahrheiten für dich:

  1. Du hast noch nicht genügend Bedarf erzeugt.
  2. Du hast die wahren Einwände noch nicht aufgedeckt.
  3. Du hast nicht genügend Dringlichkeit erzeugt.
  4. Du hast deinen potentiellen Interessenten nicht von deinem WERThaltigen Nutzen überzeugt.
  5. Du hast nicht genügend Vertrauen aufgebaut.
  6. Du hast nicht genügend Selbstvertrauen gebildet, oder?

Was du tun solltest:

  • Gib die Schuld nicht dem Kaufinteressenten.
  • Beklag dich nicht über seine Ausreden.
  • Finde seine wahren Einwände heraus.
  • Finde eine Lösung für diese Einwände.
  • Versuch dein Bestes, um diese Einwände zu entkräften und schließ den Verkauf ab.
  • UND sorg dafür, dass sich dieser Einwand nie wiederholt.

Lässt sich die göttliche Zeugung zur Gotteskindschaft verkaufen wie, als Beispiel, ein Elektroauto, wenn man es nur richtig, wie ein Verkaufsprofi, anbietet?

"Sohn/Tochter Gottes" zu sein, lässt sich nicht erwerben wie eine Ware! Das Bibellexikon zeigt, unter dem Stichwort "Berufung", was zur Erlangung der Gotteskindschaft Voraussetzung ist:

1. Die griech. Worte καλέω, κλῆσις und κλητός haben verschiedene Anwendungen in der Schrift. So findet man:

  • Die gewöhnliche Stellung oder den „Beruf" (die „Berufung") einer Person als Sklave oder Freier (Freigelassener). Der Christ wird ermahnt, in seinem „Beruf" zu bleiben, wenn er es bei Gott tun kann (1. Kor 7,20-24),

  • Den allgemeinen Ruf oder die Einladung durch das Evangelium an die „Berufenen", im Gegensatz zu solchen, die „Auserwählte" sind (Mt 20,16; 22,14),

  • Gottes Ruf an Einzelne, wenn er sie gleichzeitig willig macht, ihm zu gehorchen, so wie zum Beispiel Abraham berufen wurde, sein Land und seine Verwandtschaft zu verlassen (Heb 11,8),

  • Berufung in einem absoluten Sinn für die Errettung: „Welche er aber zuvorbestimmt hat, diese hat er auch berufen; und welche er berufen hat, diese hat er auch gerechtfertigt" (Rö 8,30; vgl. Rö 11,29). Die Heiligen sind Heilige durch Berufung, die Apostel waren Apostel durch Berufung (Rö 1,1.7). Der Christ wird ermahnt, allen Fleiß anzuwenden, um seine „Berufung und Erwählung" fest zu machen (2. Pet 1,10), offensichtlich nicht in den Gedanken Gottes, sondern in seinem eigenen Bewusstsein.

  • Wir lesen auch von der hohen „Berufung Gottes nach oben" (Phil 3,14), dem „heiligen Ruf" (2. Tim 1,9) und „der himmlischen Berufung" (Heb 3,1).

  • Daher: nicht verzweifeln, wenn unsere "herzensguten" Kinder und Freunde keinerlei Zugang zur Berufung und Erwählung, durch den Geist Gottes, verspüren. Nüchtern betrachtet, gibt es solche in großer Mehrheit, Römer 8:

9 Ihr aber seid nicht im Fleische, sondern im Geiste, wenn anders Gottes Geist in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein. *)

*) ...er/sie merkt das auch nicht

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Juni 2021 14:05
Wildblume und Omma gefällt das
Wildblume
(@wildblume)

@gerd

Habe gerade die schönen Gedanken aus Hebräer gelesen. Wir sollen zuhören, wenn Gott durch seinen Geist spricht.

Jahrzehntelang taub und plötzlich hörend?

Ich weiß einfach, die Schrift spricht zu mir. 

Das hab ich vorher auch nicht gemerkt!

Das Ganze ist mir ein Rätsel.

Dann soll man ja die Hoffnung für die lieben Mitmenschen doch nicht aufgeben....

🤔

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Juni 2021 21:15
José und Omma gefällt das
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @wildblume

Jahrzehntelang taub und plötzlich hörend?

Ich weiß einfach, die Schrift spricht zu mir. 

Das hab ich vorher auch nicht gemerkt!

Das Ganze ist mir ein Rätsel.

Offenbar spielen w i r bei diesem Prozess auch eine gewichtige Rolle! Ich schrieb in diesen Tagen vom früheren Zweigaufseher Österreichs, als er zu mir sagte "wieviel Unsinn habe ich in all den Jahren geglaubt?". Erst als er sich und seine graue Masse frei machte, wurde er "entriegelt". Der Geist Gottes kann öffnen und verschließen! Wer z.B. der WTG treu ergeben bleibt, der hat sich nicht JHWH "ungeteilt zugewandt", das Gehirnschloss bleibt z u ! Da nützt es nichts einer solchen Person ein Loch in den Bauch zu reden! Man kann das berechtigt als "Wunder" bezeichnen. Römer 9:

14 Was sollen wir nun sagen? Ist etwa Ungerechtigkeit bei Gott? Das sei ferne!
15 Denn er sagt zu Moses: »Ich werde begnadigen, wen ich begnadige, und werde mich erbarmen, wessen ich mich erbarme«.
16 Also liegt es nun nicht an dem Wollenden, noch an dem Laufenden, sondern an dem begnadigenden Gott.
17 Denn die Schrift sagt zum Pharao: »Eben hierzu habe ich dich erweckt, damit ich meine Macht an dir erzeige, und damit mein Name verkündigt werde auf der ganzen Erde«.
18 So denn, wen e r will, begnadigt e r, und wen e r will, verhärtet e r.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 3 Monaten von Gerd
AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Juni 2021 2:48
Omma gefällt das
pit
 pit
(@pit)

Liebe Geschwister.

"Wer den Willen meines Vaters tut..."

Der Wille des Vaters sind die Gebote der Liebe.

Der ganze Rest ist Nebensache.

Der Wille kann von Christen und Nichtchristen getan werden.

Schon im At kann man lesen, dass Gott in allen Völkern wirkt.

Friede pit

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Juni 2021 10:24
Omma
 Omma
(@omma)

@pit

Lieber Pit,

du schreibst: „Wer den Willen meines Vaters tut..."

Der Wille des Vaters sind die Gebote der Liebe.

Der ganze Rest ist Nebensache.

Der Wille kann von Christen und Nichtchristen getan werden. ..........

Der Wille unserer Beiden Höchsten besteht nicht nur in den Geboten der Liebe, wie Jesus es uns durch die Bergpredigt zeigt. (Matthäus 5-7)

Hier einige Beispiele (ich habe Verse herausgesucht, die uns zeigen, hier kommt es auf unseren Glauben an unsere Beiden Höchsten an):

Matthäus 5:11+12   (NGÜ)

11 Glücklich zu preisen seid ihr, wenn man euch um meinetwillen beschimpft und verfolgt und euch zu Unrecht die schlimmsten Dinge nachsagt.

12 Freut euch und jubelt! Denn im Himmel wartet eine große Belohnung auf euch. Genauso hat man ja vor euch schon die Propheten verfolgt.«

Matthäus 6:5+6, 31-34   (NGÜ)

5 »Und wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler, die sich zum Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken stellen, um von den Leuten gesehen zu werden. Ich sage euch: Sie haben ihren Lohn damit schon erhalten.

6 Wenn du beten willst, geh in dein Zimmer, schließ die Tür, und dann bete zu deinem Vater, der ´auch` im Verborgenen ´gegenwärtig` ist; und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird dich belohnen.

31 Macht euch also keine Sorgen! Fragt nicht: Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen?

32 Denn um diese Dinge geht es den Heiden, ´die Gott nicht kennen`. Euer Vater im Himmel aber weiß, dass ihr das alles braucht.

33 Es soll euch zuerst um Gottes Reich und Gottes Gerechtigkeit gehen, dann wird euch das Übrige alles dazugegeben.

34 Macht euch keine Sorgen um den nächsten Tag! Der nächste Tag wird für sich selbst sorgen. Es genügt, dass jeder Tag seine eigene Last mit sich bringt.«

Matthäus 7:11, 13+14   (NGÜ)

11 Wenn also ihr, die ihr doch böse seid, das nötige Verständnis habt, um euren Kindern gute Dinge zu geben, wie viel mehr wird dann euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn darum bitten.«

13 »Geht durch das enge Tor! Denn das weite Tor und der breite Weg führen ins Verderben, und viele sind auf diesem Weg.

14 Doch das enge Tor und der schmale Weg führen ins Leben, und nur wenige finden diesen Weg.«

Ganz liebe Grüße Omma und Oppa

Psalm 119:105 (NGÜ)
105 Dein Wort leuchtet mir dort, wo ich gehe; es ist ein Licht auf meinem Weg.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Juni 2021 16:59
Seite 3 / 7
Teilen:
Scroll to Top