Ist die Corona-Kris...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

[Gelöst] Ist die Corona-Krise ein Zeichen der Endzeit? Kann aktuelles Geschehen mit biblischen Prophezeiungen in Verbindung gebracht werden?

Seite 12 / 15
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @roko

Wie wäre es denn, wenn "freie" deutsche Nachrichten und Medien der hoch gelobten Pressefreiheit auch einmal Perestroika und Glasnost anwenden?

Die Geschichte der Menschheit ist voll - gelinde gesagt - von Gemeinheiten. Die immer nach dem gleichen Schema ablaufen. Der Regisseur ist und war auch immer derselbe. Die jüngere Geschichte Deutschlands (und der "Ostmark") zeigte, was heraus kommt wenn man nur mit "appeasement" a la Mr. Chamberlain in den 1930er Jahren, einen Aggressor nicht verhindert, sondern im Gegenteil gefördert hat - die Wirklichkeit ist uns bekannt. Grenzen setzen ist notwendig. Gorbi wäre nicht zur Perestroika gewandelt, wenn der UdSSR nicht der Reagan im Nacken gesessen wäre... Eben nix  neix, du brachtest den Zauberlehrling, ich den "Prödiger" als Muster. Meine persönliche DDR-Mustererfahrung schilderte ich in meinem Buch, da war ich noch (zweifelnder) ZJ:

...Während die DDR noch auf ihre Wende wartete, für uns rückte sie immer näher. Gerade Funktionäre der Einheitspartei in Ostdeutschland, förderten unbewußt mein Mißtrauen gegen Gleichmacherei und Unterdrückung, wo auch immer diese praktiziert wurde. Ich hatte eine kurze Ausbildung zum Kameramann absolviert und reiste dann in verschiedene Länder, um unsere Gleisbaumaschinen zu filmen. In den Ostländern gab es besondere Einschränkungen, so durften u.a. keine Brücken oder Gleisanlagen abgelichtet werden. Eine Maschine sollte auf den Gleisanlagen des Kohlereviers „Schwarze Pumpe“ gefilmt werden. Dazu mußte ich ein Kamerateam aus Ostberlin engagieren, das mir vom Ministerium für Verkehr zugewiesen wurde. Dieses bestand aus sechs Personen. Es gab einen Riesenaufwand mit Regisseur und Assistenten. Die Gespräche mit diesen, waren aber recht freundschaftlich. Abends saßen wir oft noch gemütlich beisammen. An einem dieser Abende, bat mich der Regisseur um ein vertrauliches Gespräch. Er nannte auch gleich den Grund. Als führendes Mitglied der SED gehört es zu seinen Aufgaben, durch Befragungen herauszufinden, wie Menschen aus dem westlichen Ausland die DDR beurteilen. Er versicherte glaubhaft, daß ich nichts zu befürchten hätte. Die Ergebnisse solcher Befragung werden Donnerstag Abend, in der Parteisitzung, ausgewertet. Ich hatte Vertrauen zu dem Mann und war froh, endlich über meinen Frust erzählen zu können. Die „Unfreiheit“ stellte ich in den Mittelpunkt meiner Beschwerden. Die Antworten dieses Funktionärs kamen mir bald bekannt vor, weil ich im Predigtdienst oft in ähnlicher Weise antwortete. Natürlich mit etwas anderen Vorgaben. Hier war nämlich der bullige SED-Mann mein Opfer, den ich genüßlich „zerlegen“ konnte. Im Felddienst machen dies die Leute mit mir. Auch er gab einstudierte Antworten und versuchte, unangenehmen Tatsachen auszuweichen. Siehe da, die gleiche Taktik wie bei unserer theokratischen Schulung, so ging es mir durch den Sinn. Dazu ein Beispiel:

Im Predigtdienst kommt häufig die Frage: „Warum glaubt Ihre Sekte eigentlich, nur sie allein sei von Gott gebraucht und nur ihre Leute würden von Gott gerettet werden?“. Dann kommt die stereotype Antwort, etwa so: „Wir können nicht wissen, wie Jehova dies beurteilt, die Errettung der Menschen liegt nicht bei uns, sondern nur in seiner Hand“. Das klingt vordergründig einleuchtend und der Gesprächspartner mag denken, das ist eine vernünftige Einstellung. Darin spiegelt sich die doppelzüngige Sprache der WTG wider: für Außenstehende wird häufig direkt das Gegenteil von dem ausgedrückt, was intern als „Gesetz“ gilt. Dem darf man nicht ungestraft widersprechen. Die WT-Organisation vermittelt die Überzeugung: nur sie allein wird von Gott gebraucht und geleitet. Es gibt nur eine Einbahnstraße ins künftige Paradies. Dieses Ziel kann nur der erreichen, der sich dem geeinten „Volk Gottes“ anschließt und gehorsam dem von Christus eingesetzten Sklaven folgt. Es wird auch immer betont, dieses Volk befinde sich bereits in einem „geistigen Paradies“, sie sind anderen Christen weit voraus.

Auch die Funktionäre in der DDR hatten das Gefühl, in einem Arbeiter- und Bauernparadies zu leben und glücklichen Zeiten entgegen zu gehen.

Ich riß den Herrn Regisseur aus seinen politischen Träumereien. So kam ich auch auf die unangenehmen Formalitäten an der Grenze zu sprechen. Er hatte kaum eine Ahnung davon, was sich dort abspielt. Ich geriet ins Schwärmen, über die angenehmen Zustände im freien Österreich. Wie sich doch die Bilder gleichen. Hier der Genosse Regisseur auf der einen, da der Bruder Zeuge, auf der anderen Seite. Zwei „Apparatschiks“. Hier die alleinbeglückende Partei, dort die alleinrettende Organisation. Ohne rot zu werden, wird gelogen und die Wahrheit gebogen. Wer die Partei oder die Organisation angreift, greift direkt in deren Augapfel. Auch die „Bestrafung“ hat Ähnlichkeiten. Wer sich nicht anpassen will, wird schnell unbequem. Wer eigene Entscheidungen trifft und nicht den Anweisungen der Oberen folgt, erfüllt nicht die erwarteten Normen. Das kostet oft die Stelle, den Posten, zumindest den guten Ruf. Oder theokratische Dienstämter...

"Bis hierher und nicht weiter!" - wäre ein zutreffender Jahrestext für die Machenschaften bei der WTG!

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Juli 2021 18:20
RoKo
 RoKo
(@roko)

Ja genau... Der Augapfel... Diese Metapher kenne ich noch aus der Org Belehrung. 😎 

Ich habe Zauberlehrling vorgetragen, weil ich denke der Goethe hat die damaligen Dinge Ende 17 JH Anfang 18 JH originell und künstlerisch zusammengefasst und viel Wahrheit da reingepackt. Es fällt uns schon schwer, uns 200 Jahre zurück zu versetzen. Er war studiert in Rechtswissenschaft im damaligen Kaiserreich aus gutem Elternhaus. Napoleon lebte parallel und auch die Völkerschlacht auf mitteldeutschen Boden fiel in diese Epoche und war zur damaligen Zeit brutalst, dass Herr Goethe sich besser an chinesischer Geschichte interessiert zeigte. 

Das Problem ist, man als Mitmensch und Christ nicht in einem luftleeren Raum lebt sondern vereinnahmt wird von aktuellen Gegebenheiten um einen herum inmitten der Gesellschaft. Wie ich schon mal schrieb, weiß ich nicht mehr, wer gut und wer böse ist, wenn man das kindliche Verständnis anwendet, eine Verteidigung ist okay und gestattet, aber ein Angriff ist zu verurteilen. Diese Abgrenzung gibts eben nicht mehr so deutlich. Es verschwimmt. Und bietet Fehlinformationen viel Raum.

Um heute in der Gesellschaft seinen Mann oder seine Frau zu stehen, oder neu, seiner Diversität, prasseln so viele Informationen auf einen ein, dass es schwer fällt, alles zu selektieren. Es fällt schwer zu ergründen, was wird von mir erwartet, was darf ich, was nicht, wobei übertrete ich biblische Dinge usw. Ich denke, die WTG lehrt ein falsches Christsein. Und so stecke ich im Dilemma, wie geht richtiges Christsein? Tue ich das richtige? Frage ich mich jede Woche neu auch wenn ich selbstsicher auftrete. "Eine Leuchte meinem Fuß und ein Licht für meinen Pfad" war mal Kongressthema. Und ich denke, wenn ich mich Menschen annehme, die von Unglück und Not heimgesucht werden, ist das was Jesus Christus uns auftrug. Und zurück zur Frage, ist Corona wirklich ein Zeichen der Endzeit, die letzten Minuten der letzten Stunden der letzten Tag, dass der eine oder andere Verkündiger meint, "dieser fühle sich nur (noch) als Gast auf dieser Welt..." (was ja vom Sinn her der Lebenseinstellung dem Jahre 1975 nahe herankommt und sich damaliges Verhalten gegenwärtig einfach nur wiederholt, nur eben zwei Generationen später alle unrichtige Belehrung schier vergessen sind...) - oder wie Christus einmal sagte und dies aufgezeichnet wurde, diese Dinge müssen geschehen, sie sind der Anfang. 

LG

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Juli 2021 21:48
José
(@aljanah)

Tja, die Pandemie geht weiter und kein Ende in Sicht. Wieder steigende Fallzahlen, so die Statistiken. Auch vermehrte Mutationen wie die Delta Virus im Vormarsch, siehe Asien und Afrika. 

Dann haben wir auch die Naturkatastrophen auch in vermehrter Art und Weise. Die "kranke" Globalisierung und deren Folgen, Klimaverschmutzungen (Klimaveränderung) und ihre Folgen, Tierartensterben und deren Folgen, Wald- und Dschungelausrodungen (Brasilien, Indonesien, u.a.) und deren Folgen. Eisschmelze so rasant wie nie zuvor in den letzten Jahren, etc. etc. ...und deren Folgen. Ich kann es mir nicht erklären....ah irgendwie schon...das Ende ist näher gekommen....logisch....und das Wiederkommen Jesu naht sich immer mehr. -----------> Mat. 24, 25   am Ende des 25. Kapitels steht : Vers 46 Und diese werden in die ewige Strafe gehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.« (Dan 12,2) Menge Bibel

Daniel 12:2 Und viele von denen, die im Staube der Erde schlafen, werden erwachen, die einen zu ewigem Leben, die anderen zu Schmach, zu ewigem Abscheu. Menge Bibel

Daher liebe Brüder seid wachsam und habt innige Liebe, folgt Jesu Stapfen genau und wir werden gerettet werden. Amen und Gottes Segen.

José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 28. Juli 2021 8:11
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @aljanah

Tja, die Pandemie geht weiter und kein Ende in Sicht.

Ja, so harre ich seit 65 Jahren, vor mir taten dies schon Viele. Etwa diese "Verkündiger", als menschliche Sandwiches:

Dann bis in die moderne Zeit, jetzt sind wir schon im 21. Jahrhundert angelangt:

Was fehlt noch als Zeitzeichen? Vielleicht ein größerer Komet, als "Zeichen vom Himmel"? Maskiert zu sein ist vielleicht auch als Zeichen zulässig, samt Stich in den Arm?

Nun, ich hebe weiter mein "Haupt empor" und harre aus bis zum Ende... etwa meines????

Was fehlt noch als Zeitzeichen? Vielleicht ein größerer Komet, als "Zeichen vom Himmel"? Maskiert zu sein ist vielleicht auch als Zeichen zulässig, samt Stich in den Arm?

Nun, ich hebe weiter mein "Haupt empor" und harre aus bis zum Ende... etwa meines????

Bin noch nicht beim Fahrzeug unten rechts angelangt, also weiter ausharren bis zum letzten Haar, weiter dösen mit Atemschutz  😷 

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 2 Monaten 2 mal von Gerd
AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Juli 2021 11:19
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Auch das sind Alters-Zeitzeichen:
Diese r Beitrag wurde geändert Vor 20 Minuten vonGerd
Diese r Beitrag wurde geändert Vor 19 Minuten vonGerd
...und die Korrektur bleibt unkorrigiert, dafür kalke Hirne mit "Einprägen mittels Wiederholungen" - dient dem wohlsamen Schlaf 😴 😜 
AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Juli 2021 11:46
Opa Klaus
(@opa-klaus)

Liebes Foren-Urgestein Gerd. Als "Egge Klaus" habe ich Dich damals in infolink als den "Heimkehrer" kennen gelernt. Ich habe seit Mai 91 einen PC und seit 1993 bin ich online. Außer 87 Lebensjahre habe ich mit meiner Frau auch jetzt im Aug.  - 65 Ehejahre auf dem Buckel. 
Für uns Alten ist ja auch langsam "Endzeit" wie Du es auch andeutest. 

Damit Überleitung zur Frage, warum/wofür Gott seit Adam so viele Jahrtausende einen "Ruhetag" eingelegt hat und wann der wohl zu Ende geht. Zumindest mache ich mir viel Gedanken darüber und habe auch Ergebnisse gefunden.

Gott "ruhte keinesfalls so lange von seinen Schaffens-Anstrengungen.  Sondern >> Wovon denn? 
Auch unter Menschen gibt es viele "Gewerke" (suche noch passenderen Namen) die Geduld, Ruhe für ein Heranreifen erfordern: >> Saat muss wachsen, Schonung muss zum Wald werden, Teig muss aufgehen, Whisky muss reifen, usw. >> verstehst Du? 

Auf welches "Heranreifen" könnte Gott am "7. Tag" nun vergleichsweise sicherlich "warten"? 

Sicherlich an erster Stelle auf das Erscheinen seines "Messias"
Da wäre aber noch etwas: auf das Heranreifen der Globalen Dialog-Kommunikation 
der Menschen untereinander. 

Wieso halte ich das für wichtig und bedeutsam? 
Einfach mal der Reihe nach: 
Gott ist der Erfinder der menschlichen Sprache und Grund-Wortschatzes. 
Gott kommunizierte dadurch sofort mit den ersten Menschen im Dialog. 
Alsbald haben die Menschen den Dialog mit Gott aufgegeben. 
Untereinander konnten sie anfangs nur persönlich Gespräche/Dialoge führen. 
Bei Versammlungen war vorwiegend nur Monolog möglich. 
Der Monolog blieb dann Jahrtausende die übliche Kommunikation. 
Mit Monolog konnte gut Zensur, Maulkorb und Bevormundung ausgeübt werden. 
Jeder Monolog erlaubt kein näheres Vergewissern und Hinterfragen. 
Solcher Monolog ist dann lange das Herrschafts-Werkzeug von Satans Front geworden. 

Ein Dialog/Unterreden, wie ihn Maleachi 3:16 voraussagt >>>
brauchte ein langes "Heranreifen" zur Erfüllung. 
In Offb.12:16 wird ähnliches vorausgesagt von "Mund auftun" gegen den "Strom des Drachen. 

Was ist denn mittlerweile gut zur globalen Kommunikation jedermanns endlich "herangereift"? 
Ich sehe da ganz deutlich die sogenannten digitalen "sozialen Medien" in jedermanns Hand. 

Die Offb.16:13 sagt voraus, dass auch wiederum diese neueste technische Entwicklung zu erst für militante Zwecke missbraucht wird vom 'Drachen' für dessen 'unreine Äußerungen'. 

Gott lässt dem Drachen diesen "Vorsprung", damit der Drache selbstsicher viele Äußerungen macht,
die alsbald gegen ihn verwendet werden können, wie ein Bumerang. Der Drache reitet damit sehr tief in seine Niederlage, denn "Lügen haben kurze Beine" und "was auf den Sand gebaut ist, stürzt beizeiten ein". 

So -- ... -- auf ein Feedback bin ich gespannt. 🧐 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Juli 2021 17:26
José gefällt das
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @opa-klaus

So -- ... -- auf ein Feedback bin ich gespannt.

Wie ich schon schrieb: "Wer ausharrt bis ans Ende" - der/die (und andere Genderisse) wird gerettet werden.

Nach 65 Jahren, damals mit 19 "in die Wahrheit" hinein, mit 36 wieder raus, bei Freikirchens reingeschnuppert, bis auch meine ausgestiegenen WT-Brüder*innen und ich feststellten: auch dort wird man auf gewissen Lehren fixiert, oder passt nicht rein. Es passte einiges nicht, daher nur ja kein zweites Mal ausrutschen.

So rutsche ich in hoffnungsvoller Wartehaltung und höre in meinen Körper hinein. Geht immer noch recht gut, daher weiter ausharren und mit Schmunzellippe am Mund, die eigenen Biographien Revue passieren lassen so wie das:

 

Dann Beine hochlagern, ne Flasche schwachen Weißwein gurgeln, hat mir sogar der Arzt empfohlen, weil gut gegen Corona, oder er dachte is eh schon wurscht 🙂

Xund bleiben Klaus und harren!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Juli 2021 18:48
José und Ottonio gefällt das
Opa Klaus
(@opa-klaus)

Lieber Gerd, ich kam mit 15 zu den Zeugen und stieg mit 45 Jahren wieder aus; (= 29 Jahre).
Passende neue Gemeinschaften habe ich auch nicht gefunden. 
1979 ab Ausstieg verfasste und verteilte ich tausende Flyer mit dem Aufruf zu einem schriftlichen Diskussionsforum, was kaum Echo fand. Den Weg zu den Briefkästen bekam ich durch mit-verteilte Werbung örtlicher Kaufleute mager bezahlt.

1993 kam dann die Online-Zeit mit Foren für mich wie gerufen und ich machte sofort mit. Kurz vorher hatte ich noch über Post die Flyer von Stephan Ernst Wolf erhalten. In dieser Zeit lernte ich auch Walter Krappatsch - NAK-Aussteiger - kennen, der "Artikel 4" gründete. 

Auf welche "Zeichen der Zeit der Nähe des Reiches Gottes" müssen wir denn Ausschau halten? 
Zu Lebzeiten und in der Offb. warnt Jesus davor, nach den falschen Zeichen dann Ausschau zu halten. 
Alle >> die beten: "Dein Reich komme, damit der Wille Gottes auf Erden geschieht" . . . 
alle diese schauen auf irdische Geschehnisse und Zeichen. 

Aber alle >> die Beten: "Wir kommen in dein Reich, wo Gottes Wille im Himmel geschieht", 
alle diese schauen nur, dass sie so schnell wie möglich aus dem 'Jammertal Erde' verschwinden. 

Zwischen beiden Gesinnungen ist keine Brücke zu bauen. 

Wer mir plausibel erklären kann, wie Gott Gesinnungen mit Gewalt auf Vordermann bringen will, 
demjenigen stimme ich dann auch einem dazu gehörigen heißen Armageddon zu. 

 

Ich begrüße auch Ottonio > auch infolink Urgestein. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Juli 2021 19:48
José gefällt das
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @opa-klaus

Zwischen beiden Gesinnungen ist keine Brücke zu bauen. 

Nach meiner greisigen Erfahrung: das ist gut so!

Wer auf Erden bleiben will, soll dort bleiben und alle himmlischen Aussagen durch Paulus als Schwindel o.ä. ablehnen. Er wirds verkraften 😉 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Juli 2021 20:16
José gefällt das
(@ottonio)

Ja, wir drei Sturschädel (hart wie Urgestein) sind immer noch mit von der Partie.

Möge es noch lange so bleiben.

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Juli 2021 21:20
Opa Klaus, Gerd und José gefällt das
José
(@aljanah)
Veröffentlicht von: @opa-klaus

Da wäre aber noch etwas: auf das Heranreifen der Globalen Dialog-Kommunikation 
der Menschen untereinander.

Das finde ich Interessant und folgerichtig!

Veröffentlicht von: @opa-klaus

Gott ist der Erfinder der menschlichen Sprache und Grund-Wortschatzes. 
Gott kommunizierte dadurch sofort mit den ersten Menschen im Dialog. 
Alsbald haben die Menschen den Dialog mit Gott aufgegeben. 
Untereinander konnten sie anfangs nur persönlich Gespräche/Dialoge führen. 
Bei Versammlungen war vorwiegend nur Monolog möglich. 
Der Monolog blieb dann Jahrtausende die übliche Kommunikation. 
Mit Monolog konnte gut Zensur, Maulkorb und Bevormundung ausgeübt werden. 
Jeder Monolog erlaubt kein näheres Vergewissern und Hinterfragen. 
Solcher Monolog ist dann lange das Herrschafts-Werkzeug von Satans Front geworden. 

Ja, das sehe ich auch so. Es wird immer verdorbener. Leider. 

Gruss José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 28. Juli 2021 23:23
Opa Klaus gefällt das
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @gerd

Was fehlt noch als Zeitzeichen? Vielleicht ein größerer Komet, als "Zeichen vom Himmel"? Maskiert zu sein ist vielleicht auch als Zeichen zulässig, samt Stich in den Arm?

Manche befürchten ja, dass die heimlichen Beherrscher dieser Erde uns Bibelleute durch die Impfung nach ca. 3 Jahren dazu umwandeln, Q ist "Krone-bunt" von vorgestern:

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. August 2021 6:10
José
(@aljanah)

Jetzt ist die 4. Welle hereingebrochen. Seit bald 2 Jahren kursiert dieser Virus mit Mutanten durch die globale Erde. Und immer noch kein Ende in Sicht. Das Schlimme daran sind die Covid-Zertifikate die man den Leuten aufzwingen möchte. Wie weit wird es noch kommen??? Wie schon von mir gedacht ist diese Pandemie eines der schlimmsten die es gab. Natürlich nicht an der Vielzahl der Toten gemessen, sondern was sie schon an fast hysterische Panikmache und wirtschaftliche Probleme für einige Menschen und Berusfsgattungen mit sich bringt. Auch was das Soziale und zwischenmenschliche Leben angeht. Katastrophal.

Auch die menschengemachten Naturkatastrophen ist ein nie da gewesenes Dilemma. Die Menschheit schafft sich ab! Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass der Mensch in seinem Kollektiv fähig ist, diese Missstände zu behandeln, sowas muss immer von einer verantwortlichen Führungsebene kommen. Diese Ebene ist aber nicht sehr viel schlauer oder weniger gierig (sondern eher mehr), daher ist es für mich eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis der ganze Karren hier vor die Mauer fährt, "menschengemacht" versteht sich. Ja, wir leben in der Endzeit.

Die verantwortliche Führungsebene ist natürlich Gott JHWH und mit Jesus Christus hat ER ein "Werkzeug" (wenn ich das so unverblühmt sagen darf) mit dem ALLES wieder in Ordnung gebracht wird! Soteriologisch gesagt stellt Jesus im Erlösungsgeschehen jenes Verhältnis der Menschen zu Gott wieder her, das die Sünde zerstört hatte: Als Sündenloser nimmt er die Sünde durch den Kreuzestod auf sich – sie wird mit ihm begraben und mit seiner Auferstehung überwunden (Röm. 8:3; Röm. 4:25).

Römer 8:3 Wie ist es dazu gekommen? Das Gesetz konnte uns nicht helfen, so zu leben, wie es Gott gefällt. Es erwies sich als machtlos gegenüber unserer sündigen Natur. Deshalb sandte Gott seinen Sohn zu uns. Er wurde Mensch und war wie wir der Macht der Sünde ausgesetzt. An unserer Stelle nahm er Gottes Urteil über die Sünde auf sich und entmachtete sie dadurch.

Römer 4:25 ich nehme noch den vorangehenden Vers 24 mit : 24 Darauf können wir zunächst nur hoffen und warten, obwohl wir schon gerettet sind. Hoffen aber bedeutet: noch nicht haben. Denn was einer schon hat und sieht, darauf braucht er nicht mehr zu hoffen. 25 Hoffen wir aber auf etwas, das wir noch nicht sehen können, dann warten wir zuversichtlich darauf, dass es sich erfüllt.

Gruss José

  

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 27. August 2021 14:45
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @aljanah

Jetzt ist die 4. Welle hereingebrochen. Seit bald 2 Jahren kursiert dieser Virus mit Mutanten durch die globale Erde. Und immer noch kein Ende in Sicht. Das Schlimme daran sind die Covid-Zertifikate die man den Leuten aufzwingen möchte. Wie weit wird es noch kommen???

Hat es damit zu tun? Offb. 6:

17, denn gekommen ist der große Tag seines Zornes, und wer vermag zu bestehen?

Können w i r damit rechnen? 1. Thess. 1:

10, Jesum, der uns errettet von dem kommenden Zorn.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. September 2021 14:19
José
(@aljanah)

@gerd 

Tja, ein riesiger Zorn ist sicherlich da vorhanden von unseren beiden Höchsten. 😡 

Auf jedenfall ist Abholzung im Regenwald und verheerende Waldbrände, Gletscherschmelzen und Überschwemmungen, Viren, die um die Welt gehen! Immer mehr! Und die Corona Pandemie mit ihren Mutanten und Nachmutanten unaufhörlich. Jeden Tag gibt es Nachrichten, die das Gefühl aufkommen lassen, ein globaler Zusammenbruch des Ökosystems und der Zivilisation, wie wir sie kennen, rücke näher. Das sind nie dagewesene Zustände und es spitzt sich immer mehr zu.

Die Menschheit ohne Zukunft. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Weltuntergang prophezeit wird. Schon seit Jahrhunderten sagen unzählige Prediger und Propheten das Ende vorher – sollten die Menschen ihr Verhalten nicht grundlegend ändern. Auch die Initiatorin von "Fridays for Future", Greta Thunberg, fordert auf zur Umkehr – wie viele vor ihr. Nur beruft sich die Schwedin dabei nicht auf eine prophetische Gabe, sondern auf wissenschaftliche Fakten.

Die Vorstellung, dass die Welt einst – oder auch schon bald untergehen könnte, diese Vorstellung ist tief verwurzelt im westlichen Denken und in der westlichen Kultur. Das hängt auch mit der Bibel zusammen, genauer: dem letzten Buch des Neuen Testaments. Die Offenbarung des Johannes, besser bekannt als die Apokalypse. Sie prophezeit das Ende der Welt, die letzte Schlacht des Guten gegen das Böse. Auch in Matthäus Kapitel 24 und 25 und im Lukasbrief u.a.

Und in 2.Petrus 3:13-16

13 Wir alle aber warten auf den neuen Himmel und die neue Erde, die Gott uns zugesagt hat. Wir warten auf diese neue Welt, in der endlich Gerechtigkeit herrscht.

14 Ich weiß, dass ihr, meine Freunde, voller Hoffnung darauf wartet, deshalb ermahne ich euch: Lebt so, dass ihr euch nichts vorzuwerfen habt und dem Herrn ohne Schuld und im Frieden gegenübertreten könnt.

15 Erkennt doch: Der Herr bringt euch so viel Geduld entgegen, damit ihr gerettet werdet! Das hat euch ja auch schon unser lieber Bruder Paulus geschrieben, dem Gott in all diesen Fragen viel Weisheit geschenkt hat.

16 Er spricht in seinen Briefen mehrfach darüber................

 

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 16. September 2021 10:29
Seite 12 / 15
Teilen:
Scroll to Top