Die WTG und ihr gestörtes Verhältnis zur Kritik

Kann berechtigte Kritik böse sein?              Eine schwierige Mission

                                                                        König David hatte schwer gesündigt. Im Rausch verbotener sexueller Begierde nahm er sich die Frau eines anderen Mannes und ließ den Mann im Krieg töten. Und er dachte sich nichts dabei, bis der Prophet Nathan zu ihm kommen musste. Nathan wusste, zu wem er ging! Ein König, der vor einem Mord nicht zurückgeschreckt war, konnte leicht einen zweiten Mord befehlen. Nathan ging trotzdem und versuchte, die Botschaft Gottes zu überbringen. Mit einem Gleichnis machte er das Problem Davids deutlich und sagte zum König: „Du hast Urija, den Hethiter, mit dem Schwert erschlagen, und dann hast du dir seine Frau genommen!“ Ob Nathan wusste, wie David darauf reagieren würde?

Weiterlesen “Die WTG und ihr gestörtes Verhältnis zur Kritik”

Mag ich nicht (18)

Der Kampf  eines Jüngers Jesu

Raymond Franz schrieb, dass er sich als Verführter fühle, der von verführten Verführern betrogen worden sei. Auch mir ging es so. Plötzlich stand ich vor der Frage, wie ich auf die gleiche Verführung hereinfallen konnte. In einem Nu war ich heimatlos geworden, denn ich hatte mir eingebildet, in einer Organsation, einer christlichen Religionsgemeinschaft zu Hause zu sein.

Ein großer Teil meiner Welt stürzte zusammen. Es geht ja nicht um einen kleinen Irrtum, sondern für manche um ein Leben, das unter falschen Voraussetzungen selbt zur Lebenslüge geworden war.  Warum  hat Gott das zugelassen, wo man doch in aller Aufrichtigkeit glaubte, das Richtige getan zu haben?  Ich finde, dass man dieser Frage nicht ausweichen sollte, denn es ist wichtiger, eine Antwort zu finden, als Zweifel zu haben und sie vor sich herzuschieben.

Weiterlesen “Der Kampf  eines Jüngers Jesu”

Mag ich nicht (100)

WT Studienartikel – Wie zuverlässig ist unser Gewissen?

WT Sept 2.001

[Ausgabe 15.9.2015 für 1. – 7. Nov. 2015] von Meleti Vivlon |

Das Ziel dieses Auftrags ist . . . Liebe aus reinem Herzen und gutem Gewissen
und ungeheucheltem Glauben
(1. Tim. 1:5)

Dieser Studienartikel fragt uns, ob unser eigenes Gewissen ein zuverlässiger Wegweiser ist. Man sollte annehmen, dass durch das Studium dieses Artikels, wir in der Lage sein werden diese Frage zu beantworten.

Weiterlesen “WT Studienartikel – Wie zuverlässig ist unser Gewissen?”

Mag ich nicht (5)

Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

 

„ Bleib in deinem Glauben fest und bewahre dir ein reines Gewissen. Einige haben das leider von sich gestoßen und dadurch im Glauben Schiffbruch erlitten“. 1. Tim. 1:19

Die Apostel Jesu vertraten den Standpunkt: „Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen!“ Damit stellten sie den Gehorsam gegenüber Gott allem anderen Gehorsam voran. Das war für die Apostel, die sämtlich aus dem Judentum stammten, keine revolutionäre Idee denn das 1. Gebot sagte ja nichts anderes.

11012028Es gibt in der Bibel Berichte, die bezüglich des Gehorsams zu denken geben. Als Salomo gestorben war, wurde das Königreich geteilt. Es gab ein Zweistämmereich unter Rehabeam und ein Zehnstämmereich unter Jerobeam. Jerobeam war ein von Gott inthronisierter König! Eine seiner ersten Amtshandlungen war die Errichtung zweier Kälber, von denen er sagte, dass dies die Götter Israels seien. Er hatte sie aus Furcht errichtet, weil er verhindern wollte, dass seine Untertanen zu den jährlichen Festen nach Jerusalem in das Zweistämmereich gingen, um im Tempel anzubeten.

Nun stelle man sich einen Juden aus dem Zehnstämmereich vor, der aus Gesetzestreue und Gehorsam gegenüber Jehova nach Jerusalem geht um anzubeten. Er musste Mut haben! Er musste Mut haben, der Anordnung des Königs nicht zu entsprechen. Er musste einer Obrigkeit ungehorsam werden die in gewisser Weise von Gott eingesetzten war. Aber alle die dem Menschen Jerobeam, also Menschen mehr gehorchten als Gott, zogen nach Dan und Bethel um Götzendienst auszuüben. Und der Bibelbericht sagt uns dass es nicht wenige waren.

Weiterlesen “Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen”

Mag ich nicht (6)