Wie die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas Kindesmissbrauch in den eigenen Reihen vertuscht

Quelle: Misha Anouk, Gründer des Ehemaligen-Netzwerkes für Zeugen Jehovas, freier Autor

2015-02-24-ZeugenJehovas-thumbIn den vergangenen Tagen kam es für die Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas, die nur allzugern ihr Image der netten Sekte von nebenan pflegt, knüppeldick: Nachdem ein Zeichentrick-Lehrvideo einen Shitstorm auslöste, in dem Kindern beigebracht wird, ihr Leben hänge von ihrer Aufmerksamkeit im Königreichssaal ab, enthüllten Medien in den USA die Missstände unter Zeugen Jehovas. Der Vorwurf: Systematische Vertuschung von Kindesmissbrauch.

Die Organisation der Zeugen Jehovas, auch bekannt als Wachtturm-Gesellschaft oder JW.org, beruft sich vor Gericht auf den 1. Verfassungszusatz, um die Kooperation mit den Behörden im Rahmen ihrer Ermittlungen zu Kindesmissbrauchsfällen in Zeugen Jehovas-Gemeinden zu verweigern.

Konkret bedeutet das: Sie verteidigen ihre Praxis, Kindesmissbrauchsfälle intern zu behandeln und vor den Behörden zu verheimlichen sowie ihnen vorliegende Informationen über Sexualstraftäter nicht herauszurücken mit ihrem im ersten Verfassungszusatz verankerten Recht auf freie Glaubensausübung.

Das hat Trey Bundy, ein US-Journalist enthüllt, der Zugang zu internen Memos und Gerichtsprotokollen erhielt und für Reveal News, das News-Outlet des Center for Investigative Reporting monatelang unter Zeugen Jehovas recherchiert hatte.

Die Führung der Zeugen Jehovas in den USA soll ihre örtlichen Geistlichen (“Älteste”) seit 25 Jahren systematisch angewiesen haben, Kindesmissbrauchsfälle intern und den Behörden gegenüber zu verschweigen. Das geht aus mindestens zehn vertraulichen Rundschreiben hervor, die die Wachtturm-Gesellschaft seit 1989 veröffentlicht hatte, schreibt Trey Bundy.

Verantwortliche der Wachtturm-Gesellschaft (JW.org) bestätigten nicht nur die Echtheit der Rundschreiben gegenüber dem Journalisten, sondern auch, dass die Leitende Körperschaft, die Führung der Zeugen Jehovas jedes einzelne Memo genehmigt hatte.

Diese Politik führte mindestens in einem besonders tragischen Fall dazu, dass verschiedene Kinder über mehrere Jahre hinweg Opfer ein und desselben Zeugen Jehovas wurden – obwohl den verantwortlichen Ältesten sowie JW.org seine Straftaten bekannt waren. Sie unterließen es, die Eltern über die Missbrauchsfälle von Jonathan Kendrick zu informieren.

Jonathan Kendrick hatte seine dreijährige Stieftochter missbraucht. Die Führung von JW.org entschied, dass es sich um ein minderes Vergehen handle und die Behörden nicht eingeschaltet werden müssten. Obwohl es sich bei Kindesmissbrauch um eine Sünde handelt wurde er nicht ausgeschlossen und bekam sogar ein Empfehlungsschreiben (sic), als er die Gemeinde wechselte. Dort kam es erneut zum Missbrauch an Minderjährigen. Seine neue Versammlung war nicht über seine Vergangenheit aufgeklärt worden

Dabei soll die Organisation genaue Aufzeichnungen über bekannte Pädophile und Sexualstraftäter in ihren Reihen führen. Den Behörden gegenüber verweigert JW.org jedoch die Herausgabe – und bezieht sich dabei auf den ersten Verfassungszusatz der Vereinigten Staaten.

Mit der gleichen Begründung rechtfertigt die Glaubensgemeinschaft ihre Anweisungen, Kindesmissbrauchsfälle nach Möglichkeit intern zu behandeln – was de facto einer Vertuschung gleichkommt. Wenn sie überhaupt den Vorwürfen nachgehen. Wie Wachtturm-Anwalt James McCabe gegenüber diesem Nachrichtensender zugab, nehmen Zeugen-Jehovas-Älteste erst dann Ermittlungen auf, wenn es mindestens zwei Zeugen für den Kindesmissbrauch gab.

Beobachtern zufolge werten Zeugen Jehovas somit ihr Recht auf freie Glaubensausübung höher als die Unversehrtheit der Kinder in ihren Reihen.

Bekannte Fälle wie Candace Conti oder Jose Lopez, die zu millionenschweren Schadenersatzzahlungen führten, dürften daher nur die Spitze des Eisbergs sein.

In einem offiziellen Statement teilte JW.org Trey Bundy mit, dass sie mit den Behörden bei der Aufklärung von Kindesmissbrauch zusammenarbeite.

Diesem offiziellen Standpunkt widerspricht allerdings ein internes Rundschreiben, in dem JW.org sinngemäß anweist, nur die Führung der Zeugen Jehovas dürfe darüber entscheiden, ob ein Mitglied der Zeugen Jehovas mit einer Vergangenheit als Kinderschänder als Sexualstraftäter einzustufen sei. Nicht jeder, der sich des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht habe, sei ein Sexualstraftäter. Eltern dürften nur nach Rücksprache mit der Leitung der Zeugen Jehovas über einen Sexualstraftäter in den Reihen ihrer Gemeinde informiert werden (Memo liegt mir vor).

Vor Gericht sagte zudem ein Wachtturm-Verantwortlicher aus, die Gemeinden der Zeugen Jehovas könnten Kindern nur “geistigen Schutz” bieten – für die körperliche Unversehrtheit seien die Behörden zuständig. Als er auf die Verschwiegenheits-Anweisung angesprochen wurde, unterbrach der JW.org Anwalt und berief sich auf den 1. Verfassungszusatz.

Im selben Schreiben erwähnt JW.org, dass die meisten US-Bundesstaaten ausdrücklich verlangten, dass die Behörden bei Missbrauch zu informieren sein. In einem solchen Fall wären die Älteste dazu verpflichtet, die Behörden einzuschalten.

In einem aktuellen Memo aus dem Jahr 2015 fordert die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas ihre Ältesten weiterhin dazu auf, in rechtlichen Angelegenheiten nach Möglichkeit Verschwiegenheit zu bewahren und keine Informationen auszuhändigen, ohne mit der Führung der Zeugen Jehovas Rücksprache gehalten zu haben. Grund: Man habe Angst davor, sich haftbar zu machen (Memo liegt mir vor).

Aus gutem Grund: So verurteilte ein Gericht JW.org, die Muttergesellschaft der Zeugen Jehovas kürzlich zu einer millionenschweren Entschädigungszahlung an Candace Conti (noch nicht rechtskräftig). Candace Conti ist nur eines der vielen Opfer von Jonathan Kendrick. Die Geschworenen befanden, dass der 1. Verfassungszusatz die Zeugen Jehovas nicht von ihrer Fürsorgepflicht entband; sie warfen der Führung Fahrlässigkeit im Umgang mit Sexualstraftätern vor.

Jonathan Kendrick ist bis heute ein angesehenes Mitglied seiner örtlichen Zeugen Jehovas-Versammlung und hat aller Voraussicht nach mehrmals die Woche Zugang zu Kindern.

Ob es in Deutschland oder generell in Europa ein ähnliches Vorgehen gibt, ist derzeit nicht zu beurteilen. Allerdings rühmen sich die Zeugen Jehovas ihrer “weltweiten Einheit”, die sie in ihren Publikationen immer wieder betonen.

Aller gegenteiligen Beteuerungen der Zeugen Jehovas zum Trotz: Insidern wie dem Journalisten Trey Bundy zufolge ist das kein bedauernswerter Einzelfall, sondern ein “Muster”. Darüber hinaus stehen die Zeugen Jehovas derzeit nicht nur wegen des körperlichen Missbrauchs von Kindern in der Kritik.

Vor einigen Tagen hatte ein Zeichentrick-Lehrvideo der Zeugen Jehovas virale Verbreitung gefunden und einen Shitstorm ausgelöst. Stein des Anstoßes war die vermittelte “Lektion”: 502015169_univ_sqr_lgNachdem die beiden Kinder Caleb und Sophia während eines Gottesdienste im Königreichssaal abgelenkt waren, erzählt ihnen der Vater, was Noah passiert wäre, wenn er nicht aufgepasst hätte – er wäre samt der Arche untergegangen.

Das Fazit des Vaters: “In der Versammlung aufzupassen kann auch dein Leben retten.” Zahlreiche US-Medien kritisierten an dieser religiösen Erziehung vor allem die Drohung, die impliziere, das Leben der Kinder hänge davon ab, im Gottesdienst still zu sitzen. Link zum JW.Org-Video

https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/familie/kinder/werde-jehovas-freund/kinderfilme/aufgepasst-jetzt-ist-versammlung/

2015-02-24-Bildschirmfoto20150224um11_48_30

 

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

29
Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentar Themen
20 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
13 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
kritikus

Zu dem “wunderbaren” Video “Aufgepasst – jetzt ist Versammlung” könnte ich dem Machern dieses Machwerks noch einen Tipp geben: Man sollte den Kindern sagen, dass es brandgefährlich, ja lebensgefährlich ist, in der Zusammenkunft einzuschlafen! Man sollte sich ein warnendes Beispiel an Eytychus nehmen! Der junge Mann schlief während eines Vortrages einfach ein! Stellt euch das doch einmal vor! Da redet Paulus lebenswichtige Sachen und der Junge schläft einfach ein! Natürlich fiel er dabei aus dem Fenster und war tot. Aber glücklicherweise war ja Paulus dabei und konnte ihn wieder lebendig machen. Nur wenn das heute passiert, dann ist kein Paulus… Weiterlesen »

Glauser

Kann man eine Kopie dieses Memo haben?

Max

Hallo M.N.

das ist ein prima Rat. Alle sollten schlafen in den Versammlungen.
Und das dürfte wohl auch nicht schwierig sein bei diesem Programmsalat.
Immer die gleiche Leier. Jetzt wird wieder Stimmung gemacht, das Gedächtnismahl steht vor der Tür. Wieder ein Grund um besonders Fleißig zu sein.
Übrigens, habe deinen Sarkasmus auch erst beim zweiten mal lesen verstanden. Macht aber nichts, man muss sich auch mal anstrengen beim lesen und nachdenken.
Max

Tommy

Na ja M. N.,

hähä, man sagt ja aber auch, dass man während des Schlummers gut lernen kann. Also ob das alles wirklich schuetzt?…………Und schliesslich nimmt der treue Zeuge (so wuerde ich meinen) lieber Hilfsmittel zu sich um wach zu bleiben, nicht dass er etwas versaeumte.
Gute Nacht.
Tommy

Horst

Liebe BI, der Titel heißt “wie Zeugen Jehovas Kindesmissbrauch vertuschen”.. Ich bin über solche Schlagzeilen nicht glücklich. Mit diesenTiteln kommen ALLE unsere lieben Brüder und Schwestern in Verruf, die sich noch in dieser Gemeinschaft befinden. Das ist nicht gut. Es müsste eher heißen “wie die WTG und Verantwortliche vor Ort in deren Namen Kindesmissbrauch vertuschen”.- So aber trifft es alle unsere lieben Glaubensbrüder und -schwestern, von denen sich nicht alle von der LK-Doktrin werden lossagen können, aus den verschiedensten Gründen. Das sollten wir doch bitte bedenken. Das sind die “Kleinsten” gemäss Jesu Worten. Eine große Menge lieber, gläubiger Menschen und… Weiterlesen »

turtle

In der The Sunday Times von heute ist ein Artikel über einen Mißbrauchsfall:
Titel ” Jehovah church faces flood of sex abuse cases”. Der Artikel ist nur gegen Bezahlung vollständig zu lesen. Vielleicht bekommt man diese Ausgabe auch hier in Deutschland, in Bahnhofskiosken?

turtle

Im “The Guardian” ist heute die Geschichte von Candace Conti online zu lesen.
Einfach Candace Conti bei search eingeben.

Glaube rettet

Hallo,
der amerikanische Nachrichtensender ABC News hat letzte Nacht einen knapp 11 minütigen Beitrag zu dem Thema gesendet. Hier ist der direkte link: https://www.youtube.com/watch?v=OPcYn4AiwQE
LG