Wie ist die Aussage...
 

Wie ist die Aussage Jesu , in Matthäus 22:14 : ,, Denn viele sind berufen , aber wenige auserwählt !“ zu verstehen ?  

Seite 1 / 2
  RSS
Iris
 Iris
(@iris)

Wie ist die Aussage Jesu , in Matthäus 22:14 : ,, Denn viele sind berufen , aber wenige auserwählt !“ zu verstehen ?

Zitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 12:33
(@passionsblume)
Bedeutendes Mitglied

Liebe Iris

Wenn Du noch Hiob dazu nimmst, wird die Sache klarer. 

Hiob 33:23, 24 und 29, 30

"Wenn es dann für ihn einen Gesandten gibt, einen Mittler, einen aus Tausenden, der dem Menschen Seine Gerechtigkeit verkündigt, so wird Er sich über ihn erbarmen und sprechen: " Erlöse ihn, damit er nicht ins Verderben hinabfahre; ich habe ein Lösegeld gefunden!""

29) "Siehe, dies alles tut Gott zwei- oder dreimal mit dem Menschen, um seine Seele vom Verderben zurückzuholen, damit sie erleuchtet werde mit dem Licht der Lebendigen."

Gott ruft jeden Menschen (1. Tim 2:4), die Frage ist nur, ob wir dann auf ihn hören.

LG

Passionsblume

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 15:14
Iris
 Iris
(@iris)

Die Aussage von Jesus steht am Ende des ,,Gleichnisses vom Hochzeitsfest .“( Matt22:1 )

Matthäus spricht von einem König , der für seinen Sohn zu einem Hochzeitsfest geladen hatte aber die Geladenen wollten nicht kommen . Ja sie mißhandelten die ausgesandten Knechte und töteten sie sogar .( V6) Daraufhin wurde der König zornig , brachte die Mörder um und zündete die Stadt an .

Die Geladenen ( Die jüdische Nation ) hatten nur ihre Felder und ihre Geschäfte im Herzen . Der Sohn des Königs haben sie abgelehnt und verworfen . 

Da der König aber das Fest für seinem Sohn machen wollte , sollten die Knechte auf die Straße gehen und alle einladen , die sie fanden .........

Jetzt laß ich euch mal weiter berichten 🙋🏻‍♀️

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 16:14
Opa Klaus
(@opa-klaus)

Liebe Iris, Du hast nur den letzten Vers #14 zitiert von einem ausführlichen Gleichnis Jesus über die Einladung zu einem Hochzeitsmahl >> wo die zuständigen, befreundeten Gäste ihre Teilnahme verweigerten << und deshalb x-beliebige Fremde von Kreuzwegen und Landstraßen zusammen gebracht wurden. Auch von denen wurde jeder ohne angemessene Kleidung wieder hinausgeschickt. 
Abrahams Nachkommen über Isaak waren als Gastvolk für den Messias "auserwählt". Aber sie erwiesen sich selten dieser Erwählung, Berufung als würdig oder wertschätzten sie. Sie gingen lieber eigene Wege. 
So wurden Menschen aus fremden Völkern u. Nationen dann eingeladen als Gäste im Reiche Gottes zu fungieren. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 16:34
Rotkehlchen und Iris gefällt das
Iris
 Iris
(@iris)

@opa-klaus

Hallo , Opa Klaus

du schreibst von angemessener Kleidung ? Was war denn eine angemessene Kleidung , damit man nicht ,, hinausgeworfen“ wurde ?

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 17:18
Opa Klaus
(@opa-klaus)

@Iris 
genaues über die 'angemessene Kleidung' steht da nicht: " 11 Als aber der König hereinkam, die Gäste zu besehen, sah er daselbst einen Menschen, der nicht mit einem Hochzeitskleide bekleidet war. (Offenbarung 19.8) 12 Und er spricht zu ihm: Freund, wie bist du hier hereingekommen, da du kein Hochzeitskleid anhast? Er aber verstummte. 13 Da sprach der König zu den Dienern: Bindet ihm Füße und Hände, [nehmet ihn] und werfet ihn hinaus in die äußere Finsternis: da wird sein das Weinen und das Zähneknirschen. 14 Denn viele sind Berufene, wenige aber Auserwählte. Über Kleidung spricht Offb.16:15 - Siehe, ich komme wie ein Dieb. Glückselig, der wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht nackt umhergehe und man nicht seine Schande sehe! -  Der Paulus spricht auch über "Bekleidung"Eph 6,11 Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt!
Eph 6,13 Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag widerstehen und, wenn ihr alles ausgerichtet habt, stehen bleiben könnt! Eph 6,14 So steht nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, bekleidet mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit 
1Thess 5,8 Wir aber, die dem Tag gehören, wollen nüchtern sein, bekleidet mit dem Brustpanzer des Glaubens und der Liebe und als Helm mit der Hoffnung des Heils.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 17:47
Iris gefällt das
Iris
 Iris
(@iris)

@opa-klaus

Lieber Opa Klaus ,

ich hab mal gelesen , daß es zur Zeit Jesu üblich war , daß ein König oder Herrscher Kleider an die Hochzeitsgäste verteilt hat , die sie tragen sollten . Das erklärt auch , daß der , der das Kleid nicht anhatte , dem König sofort in der Menge aufgefallen ist . 

Du hast passenderweise Off 19:8 angeführt , wo von einem feinen Leinenkleid gesprochen wird , das für die Gerechtigkeit der Heiligen steht . In Vers 9 : ...glückselig die , die zum Hochzeitsmahl des Lammes geladen sind .

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 18:01
Passionsblume und Rotkehlchen gefällt das
(@passionsblume)
Bedeutendes Mitglied

@iris

Hallo Iris

Die weissen Kleider, die die geladenen Gäste vom Gastgeber zur Verfügung gestellt bekamen (bekommen) ist die Gerechtigkeit Gottes. Wer seine eigene Gerechtigkeit sucht, und nicht die Gerechtigkeit Gottes, der wird hinausgeworfen werden, zu den Hunden, die nicht gewarnt haben, wo ihr Weinen und Zähneknirschen sein wird.

LG

Passionsblume

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 18:03
Rotkehlchen gefällt das
Omma
 Omma
(@omma)

@iris

Liebe Iris,

da meine Hand (Sehnenscheidenentzündung) es mir nicht gestattet, viel am PC zu schreiben, möchte ich dir einen Link zusenden, der dein Thema ein wenig beleuchtet.  Vielleicht hilft er dir und anderen weiter.

http://www.bruderinfo.de/biblische-geschichte/denn-viele-sind-berufen-aber-wenige-sind-auserwaehlt/

Ganz liebe Grüße senden Omma und Oppa

Psalm 119:105 (NGÜ)
105 Dein Wort leuchtet mir dort, wo ich gehe; es ist ein Licht auf meinem Weg.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 18:56
Iris gefällt das
Iris
 Iris
(@iris)

@passionsblume

Liebe Passionsblume ,

hast du es geschafft , hier durchzukommen , das freut mich !

Ja , der Mensch , der da saß , verachtete die Gnade Gottes und die Liebe zu seinem Sohn und bewies damit , daß er weder den König , noch seinen Sohn kannte und liebte . Es ging nicht darum , was dieser Mensch vorher war oder getan hatte , denn die Knechte sollten sowohl Gute und Böse von der Straße hereinbringen . Aber er trug kein Hochzeitsgewand ! Das Hochzeitskleid ist Christus .

Dieser Gast kam vor den König , ohne Christus angezogen zu haben Galater 3:26+27 : ,, Ihr alle seid also Söhne und Töchter Gottes , weil ihr an Jesus Christus glaubt und mit ihm verbunden seid . Denn ihr alle , die ihr auf Christus getauft worden seid , habt ein neues Gewand angezogen — Christus selbst .“

Darum wurde er hinausgeworfen , weil er die Gnade Gottes mißbrauchte , und ohne Christus zu Gott kam . 

Liebe Grüße

Iris

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 19:01
Rotkehlchen gefällt das
Iris
 Iris
(@iris)

@omma

Liebe Omma , vielen Dank , daß du trotz deiner schmerzenden Hand schreibst !

Genauso ist es , letztendlich ist es so , daß nur diejenigen , die das Großartige Geschenk , den Messias annehmen , zu den Auserwählten gehören werden . Aber nicht alle werden die Einladung annehmen .

liebe Grüße

Iris

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 19:21
Passionsblume und Rotkehlchen gefällt das
(@passionsblume)
Bedeutendes Mitglied

@iris

Liebe Iris

Paulus schreibt auch im 2. Brief an die Korinther 5:3: "- sofern wir bekleidet und nicht unbekleidet erfunden werden." 

Der Herr Jesus sagt: "Wer meine Gebote festhält und sie befolgt, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren."

Ja, leider werden viele die Einladung des Herrn Jesus ablehnen oder sie meinen, sie könnten ihm auf ihre eigene Weise dienen ("der Herr muss mich halt so nehmen wie ich bin"), aber das funktioniert nicht! 

Wir müssen uns von ihm formen lassen, wie der Töpfer auch bestimmt, was für ein Gefäss es geben wird. Der Ton kann nicht sagen, ich will jetzt das und das werden. Das müssen wir Ihm überlassen. 

Christus muss in unserem Leben den ersten Platz einnehmen. 

LG

Passionsblume

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Januar 2020 22:25
Iris und Rotkehlchen gefällt das
Iris
 Iris
(@iris)

@passionsblume

Ja , liebe Passionsblume , da hast du recht . Manche sagen , ich bin ein guter Mensch , helfe wo ich kann , gehe jeden Sonntag zur Kirche und das genügt !

Das war zwar in der Zeit als ich an die Türen der Menschen im Predigdienst gegangen bin , aber es ist bei vielen Standart , so zu denken .

Dabei möchten alle sogenannten Christen in den Himmel kommen !

Ich weiß von meiner eigenen Verwandtschaft , die Katholiken sind , daß das Leben eines wirklichen Christen nicht zur Sprache kommt , da sie es nicht für wichtig empfinden , die Bibel auch nur in die Hand zu nehmen , geschweige denn darin zu lesen . Wenn überhaupt , dann lassen sie sich ab und an in der Kirche von der Kanzel herab ,, berieseln .“ Die Pfarrer sind studierte Leute , die wissen schon , wie es geht , so die Aussage . Erst wenn das Leben zu Ende geht , dann erinnern sie sich , daß es vielleicht doch jemanden im Himmel gibt , der mit Ihnen abrechnet und fragt , was sie im Leben getan haben . Dann könnte es zu spät sein .

Darum genügt es eben nicht , nur ein guter Mensch zu sein ! Die Bibel ist die ,,Hausordnung “ für unser Leben auf der Erde und die Anleitung für wahre Christen um unserem Schöpfer zu gefallen . Nur durch Jesus Christus ist es möglich , einmal ewig in einem Paradies leben zu dürfen , wo auch immer das sein wird .

Liebe Grüße 

Iris

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. Januar 2020 16:29
Passionsblume gefällt das
Opa Klaus
(@opa-klaus)

Mir ist in dem Gleichnis aufgefallen, dass "der König" für seinen Sohn die Hochzeit ausrichtet, organisiert und die Gäste einlädt. Zunächst tut er alles über seine 'Knechte'/Diener ausführen lassen. 
Ganz zuletzt, als die Gewöhnlichen von der Straße Platz genommen hatten, inspizierte der König höchst persönlich die illustren Gäste und ließ solche unsanft entfernen, die keine Wertschätzung zeigten. 
Da muss ich an mehrere Vergleiche mit Hochzeitsfeiern in der Bibel denken, insbesondere dass das Neue Jerusalem "wie eine geschmückte Braut" zu den guten Menschen auf Erden kommt. (Bibelkenntnis?) 
Es geht also um die ureigensten Interessen Gottes auf Erden und nicht um 'Späß'chen'. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. Januar 2020 20:07
Iris
 Iris
(@iris)

@opa-klaus

Hallo Opa Klaus ,

von welchen ,, Späßchen“ redest du ? 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. Januar 2020 23:30
Seite 1 / 2
Share:
Scroll to Top

Bitte Anmelden oder Registrieren