Völkergericht , wan...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Völkergericht , wann und wo ......

Seite 5 / 7
Iris
 Iris
(@iris)

Interessant finde ich noch , daß es in Off 9:14 heißt :,, Eine Stimme befahl dem Engel , der die sechste Posaune geblasen hatte :,, Binde die 4 Engel los ,  die am großen Strom , dem Euphrat , in Fesseln gelegt sind . ( NGU 2021)

Warum müssen Engel festgebunden werden ? Engel die Gott dienen , tun es mit Freude  . Also werden diese gefesselten Engel Dämonen sein , die für diesen Tag aufbewahrt wurden . Sie wurden auf Tag , Monat und Stunde für diesen Tag aufbewahrt , um ein Drittel der Menschen zu töten .( Off 9:15)

Liebe Grüße

Iris

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 6. August 2022 11:06
pit
 pit
(@pit)

@rotkehlchen 

Ist auf jeden Fall schon mal besser als alles, was ich bei den Zeugen gelesen habe. Aber, eins seh ich immer noch nicht, denn dann ist Babylon wieder am Ende, nicht Harmagedon.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2022 11:25
Iris
 Iris
(@iris)

@pit 

Lieber Pit ,

Harmagedon ist nur ein symbolischer Ausdruck für ,,den Krieg des großen Tages Gottes“.

Harmagedon oder Megiddo ist nur ein Ort wo sich die Heere der Feinde Gottes versammeln . 

Diese Schlacht heißt ,,nicht“ ,, Harmagedon“ ! Das ist falsch ! 

Das würde bei ZJ immer so gesagt ! Bitte umdenken !!!

Sie heißt ,, Krieg des großen Tages Gottes , des Allmächtigen“.

Es werden gewaltige Heere von Osten her kommen und Judäa zum Schlachtfeld machen . Dieses Schlachtfeld , Megiddo ist eine Talebene , wo schon zur Zeit der Könige Kämpfe stattgefunden haben ( Richter 5:19)

Dieser ,,Krieg des großen Tages des Allmächtigen“ findet am Ende der 7 Zeiten statt , bei dem der Antichrist und der falsche Prophet vernichtet werden und danach Satan gebunden in dem Abgrund für 1000 Jahre festgehalten wird .

Offenbarung 19:19+20 :,, Und ich sah das Tier ( Antichrist) und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt , um Krieg zu führen mit dem , der auf dem Pferd sitzt ( Jesus Christus) und seinem Heer ........

,, Das ist der Krieg des großen Tages Gottes“ in der Talebene von Megiddo .

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 6. August 2022 12:18
pit
 pit
(@pit)

Genau darauf wollte ich hinaus, liebe Iris.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2022 12:42
Rotkehlchen
(@rotkehlchen)
Veröffentlicht von: @pit

@rotkehlchen 

Ist auf jeden Fall schon mal besser als alles, was ich bei den Zeugen gelesen habe. Aber, eins seh ich immer noch nicht, denn dann ist Babylon wieder am Ende, nicht Harmagedon.

Wieso ist Babylon am Ende? Weil Babylon bei der letzten Schale gerichtet wird?

Bitte beachte, dass NACH den Schalen auch noch was kommt, bevor die letzte Jahrwoche wirklich am Ende ist, wie Iris schon geschrieben hat.

NACH den Trompeten und Schalen kommt die Hochzeit des Lammes.

DANACH kommt Jesus als König mit den himmlischen Heeren vom Himmel herab und kämpft im Endkampf bei Harmagedon gegen den Antichristen, den falschen Propheten, die Könige der Erde und dessen Anhänger.

VOLLENDET wird das Ganze mit dem Wegsperren des Teufels für 1000 Jahre.

Dann ist die letzte Jahrwoche zu Ende.

 

Jetzt habe ich dir viele Erklärungen, Schaubilder und Tabellen geliefert, um es dir verständlicher zu machen. Mehr geht jetzt wirklich nicht mehr!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2022 13:00
Iris gefällt das
pit
 pit
(@pit)

Das ist ein Ort, aber keine weltweite Schlacht.

Das hat nichts mit einem Weltende zu tun.

Das Ende einer Aera. Oder eines Olam, eines Zeitalters.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2022 14:06
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @rotkehlchen

Dann ist die letzte Jahrwoche zu Ende.

 

Die letzte Jahrwoche endete - wie schon geschrieben - nach der 69. vor 2000 Jahren nach dem Kommen des "Fürsten/Messias". Es wurde nur von Auslegern (im Schlage von Russell und dergleichen) vor über 100 Jahren theoretisch abgekoppelt und in die Endzeit transferiert. WO gibt es eine Bibelstelle die das begründet? Das fragte ich schon seinerzeit bei "Infolink", das frage ich heute und die Interpretation wird weiterhin unbegründet (blindlings) von Meinungsgebern die mittlerweile gestorben sind, einfach abgeschrieben - ultima ratio bleibt  zwar für weitere Spekulationen offen, selig wer das glauben darf ? Wirklich selig?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2022 15:05
stoertebeker gefällt das
Rotkehlchen
(@rotkehlchen)

@gerd 

Habe ich und viele andere dir schon beantwortet.

Du liest jetzt schon so viele Jahre in der Bibel. Du müsstest eigentlich wissen, dass wir noch keinen Frieden auf der Erde haben und niemand auf dieser Erde befreit wurde.

„Über dein Volk und über deine heilige Stadt sind 70 Wochen bestimmt, um der Übertretung ein Ende zu machen und die Sünden abzutun, um die Missetat zu sühnen und eine ewige Gerechtigkeit herbeizuführen, um Gesicht und Weissagung zu versiegeln und ein Allerheiligstes zu salben.“
‭‭Daniel‬ ‭9:24‬

Du willst doch nicht behaupten, dass das schon passiert ist! 

„Und viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen; die einen zum ewigen Leben, die anderen zur ewigen Schmach und Schande.“
‭‭Daniel‬ ‭12:2‬

Du willst doch nicht behaupten, dass die Auferstehung bereits stattgefunden hat!

Du willst doch nicht behaupten, dass die Ereignisse in der Offenbarung nicht mit den Prophezeiungen zusammenhängen? Trotz der starken Parallelen und gleichen angegeben Zeiträumen! Und dass dann auch schon alles in der Offenbarung passiert ist!

Wenn du das doch alles behauptest, musst du das selbst mit dir und Gott ausmachen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2022 15:39
Iris gefällt das
Gerd
 Gerd
(@gerd)

@rotkehlchen 

Deine Antwort ist ein Musterbeispiel einer Mix-Auslegung, danke dafür:

Veröffentlicht von: @rotkehlchen

Habe ich und viele andere dir schon beantwortet.

Du liest jetzt schon so viele Jahre in der Bibel. Du müsstest eigentlich wissen, dass wir noch keinen Frieden auf der Erde haben und niemand auf dieser Erde befreit wurde.

„Über dein Volk und über deine heilige Stadt sind 70 Wochen bestimmt, um der Übertretung ein Ende zu machen und die Sünden abzutun, um die Missetat zu sühnen und eine ewige Gerechtigkeit herbeizuführen, um Gesicht und Weissagung zu versiegeln und ein Allerheiligstes zu salben.“
‭‭Daniel‬ ‭9:24‬

Du willst doch nicht behaupten, dass das schon passiert ist! 

„Und viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen; die einen zum ewigen Leben, die anderen zur ewigen Schmach und Schande.“
‭‭Daniel‬ ‭12:2‬

Du willst doch nicht behaupten, dass die Auferstehung bereits stattgefunden hat!

Du willst doch nicht behaupten, dass die Ereignisse in der Offenbarung nicht mit den Prophezeiungen zusammenhängen? Trotz der starken Parallelen und gleichen angegeben Zeiträumen! Und dass dann auch schon alles in der Offenbarung passiert ist!

Wenn du das doch alles behauptest, musst du das selbst mit dir und Gott ausmachen.

Soso, ich soll mir das mit Gott ausmachen und deinen Bibel-Mix vorher akzeptieren?

Du zitierst Daniel 9 (OHNE zu erklären, wieso die 70. Jahrwoche abgekoppelt werden soll!) springst dann auf Daniel 12 , das mit der 70. Jahrwoche nichts zu tun hast, rein in den Topf um fest umgerührt ~~~~~~

Ich denke du kennst die Auslegung aus der ev. Freikirche, dort lernte ich es auch und bekam von denen dazu keine Antwort, ausser den Vorwürfen....

Ich wiederhole, was wieder nicht  von Abhängigen gelesen werden wird, kenne ich inzwischen sehr gut 🤔

Wiederhole:

Die siebzig „Jahrwochen“ in Daniel 9,24-27

Der Text von den siebzig „Siebenheiten“ (Jahrwochen) in Daniel 9,24-27 ist Gegenstand zahlloser, verschiedenster Auslegungsvorschläge. Schon als Hieronymus (gest. 420), seinen Kommentar zum Buch Daniel schrieb, zählte er neun verschiedene Auslegungen auf und überlässt es dem Leser, eine von diesen auswählen. Deshalb gibt es Grund, jenen Text näher zu studieren und die verschiedenen Auslegungen mit dem hebräischen Grundtext zu vergleichen. Man muss zugeben, dass dieser Text nicht einfach zu deuten und übersetzen ist. Einige halten ihn für den am schwierigsten zu deutenden Text der ganzen Bibel. H. C. Leupold schreibt in seinem Kommentar zum Buch Daniels: „Wenn man überhaupt von einer exegetischen Crux [Kreuz] reden kann, dann ist dieser Text eine solche.“ 1 1. Der Zusammenhang Es ist wichtig, dass man diesen Text nicht aus seinem Zusammenhang reißt. Das 9. Kapitel bei Daniel stammt aus dem Jahr 539/538 v.Chr., als das Medischpersische Reich das neubabylonische ablöste. Damals achtete Daniel in seinem Studium der heiligen Schriften auf „die Zahl der Jahre, von denen der Herr zum Propheten Jeremia geredet hatte, dass nämlich Jerusalem siebzig Jahre wüst liegen sollte“ (V. 2). Er wollte wissen, ob jene Weissagung bedeutet, dass die Zeit für den Wiederaufbau Jerusalems gekommen war und wandte sich darum in eindringlichem Gebet an Gott, den Herrn, und bekannte dabei seine Sünden und die des Volkes (V. 2ff). Die Zerstörung war ja wegen der Sünde des Volkes geschehen. „Ach, Herr, höre! Ach Herr sei gnädig! Ach Herr, merke auf! Tu es und säume nicht - um deinetwillen, mein Gott! Denn deine Stadt und dein Volk ist nach deinem Namen genannt!“ (V. 19). Daniel 9,20-27 berichtet dann die Antwort des Herrn auf das Gebet Daniels....

Zum Ignorieren, einige Variationen im umfassenden Text, ECHTE theologische Arbeit, kein abschreiben,  was andere einem einreden!: 

chrome-extension://efaidnbmnnnibpcajpcglclefindmkaj/ http://www.elfk.de/html/seminar/index_htm_files/Erlandsson_Jahrwochen-Dan9_LTSwww.pdf

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2022 16:12
stoertebeker und pit gefällt das
pit
 pit
(@pit)

Ich hab das gelesen. Das gefällt mir. Danke Gerd.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2022 17:06
Iris
 Iris
(@iris)

Liebes Rotkehlchen ,

vielen Dank für deine Mühe , die hier nicht wertgeschätzt wird . Ich habe mich gefreut , wieder einmal gute Gedanken mit dir zu teilen .

Liebe Grüße

Iris

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 6. August 2022 17:53
Rotkehlchen gefällt das
pit
 pit
(@pit)

Das ist völlig falsch. liebe Iris.

Ich hör mit Interesse alle Seiten an und entscheide dann selbst.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2022 18:03
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @pit

Ich hör mit Interesse alle Seiten an und entscheide dann selbst.

Da kann man sich auch irren - eh klar, besser als völlig ergeben das zu schlucken, was einem manche Ausleger von div. Gemeinden, als wahr-fertigen Brei vorkauen!

So lernte ich die Sicht zur 70. Woche bei ZJ kennen, die sie z.T. von Adventisten übernahmen.... darf natürlich angezweifelt werden!:

...2 Wie lange danach sollte dies geschehen? Der Engel Gottes sagte zu Daniel, Jehova Gott habe in Verbindung mit dem Kommen dieses „Messias, des Führers“, siebzig Wochen von Jahren oder 490 (7 × 70) Jahre bestimmt. Am Ende der neunundsechzigsten jener Jahrwochen oder nach 483 Jahren sollte sich der Messias dem Volke Daniels zeigen. Wann sollten diese Wochen von Jahren beginnen? Wenn der Befehl ergehen würde, die Mauer Jerusalems wieder zu bauen und wiederherzustellen. Die siebzigste Jahrwoche würde also mit dem Erscheinen des Messias beginnen. Doch in der Mitte jener Woche oder nach dreieinhalb Jahren sollte der Messias auf eine Weise „abgeschnitten“ werden, daß er in Jerusalem „Schlachtopfer und Opfergaben aufhören lassen“ würde. Nach Ablauf der siebzig Jahrwochen sollte wegen eines „abscheulichen Dings“, das „Verwüstung“ verursachen würde, eine furchtbare Drangsal über Jerusalem hereinbrechen. (Dan. 9:24-27NW) Sollte diese Drangsal etwas mit der größten Drangsal zu tun haben, die über die Menschheit kommen sollte? 

3 Der Titel Messias bedeutet „Gesalbter“. Im Herbst des Jahres 29 u. Z. wurde ein Mann gesalbt, nicht von einem Menschen, sondern von Gott, auch nicht mit Salböl, sondern mit Gottes heiligem Geist. Gott hielt sich genau an die Zeit und nahm diese Salbung zur rechten Zeit, zu Beginn der siebzigsten Jahrwoche, vor. Er salbte Jesus, seinen Sohn in Menschengestalt, unmittelbar nachdem dieser von Johannes dem Täufer im Jordan getauft worden war. Durch diese Salbung mit heiligem Geist wurde Jesus der „Messias, der Führer“. Auf diese Weise erschien der Messias, und die ereignisreiche siebzigste Jahrwoche brach an. Der Messias begann, dem Zweck seiner Salbung entsprechend, Gottes messianisches Königreich zu predigen. Dadurch machte er sich in Jerusalem und Judäa und in den umliegenden Provinzen viele Feinde. In der Mitte der siebzigsten Jahrwoche, nämlich im Vorfrühling des Jahres 33 u. Z., befand sich Jesus, der Messias, zusammen mit den zwölf Aposteln, die er ausgewählt hatte, in Jerusalem.

4. Was sagte er zu den Anbetern im Tempel zu Jerusalem über ihr „Haus“, und bis wann sollten sie ihn nicht mehr sehen?

4 Am Dienstag, dem 11. Nisan, drei Tage vor dem Passahfest, besuchte er den wiederaufgebauten Tempel in Jerusalem. Die Zerstörung des wiederaufgebauten Jerusalem hatte er bereits vorhergesagt. Nun sagte er zu den in Jerusalem anbetenden Gläubigen, ihr „Haus“, das heißt ihr Tempel, werde ihnen verödet überlassen werden. Dann fügte er hinzu: „Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von nun an auf keinen Fall mehr sehen, bis ihr sagt: ,Gesegnet ist, der im Namen Jehovas kommt!‘ “ (Matth. 23:37-39) Er verließ den Tempel und wurde nie mehr darin gesehen.

5. (a) Was sagte Jesus über die Steine des Tempels?...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. August 2022 5:59
pit
 pit
(@pit)

Ich hab doch meine eigene Grundlage, lieber Gerd.

Auf die lässt sich bauen, da sie frei ist. Die Freiheit des Christus.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. August 2022 10:47
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @pit

Ich hab doch meine eigene Grundlage, lieber Gerd.

Auf die lässt sich bauen, da sie frei ist. Die Freiheit des Christus.

Da muss man Hürden erkennen und überwinden. Da steckt auch die Gefahr des eigenen Irrtums drinnen. Solange man dies miteinkalkuliert, dient man der Richtigkeit (manchmal auch Wahrheit genannt). Beispiel der Irreführung, Off. 5 Luther:

10 und hast sie unserm Gott zu einem Königreich und zu Priestern gemacht, und sie werden herrschen auf Erden.

NW-Übersetzung:

10 und du hast sie zu Königen*+ und zu Priestern für unseren Gott+ gemacht. Sie sollen als Könige über die Erde regieren.“+

Auslegender Einfluss durch den Übersetzer! Hier geht es um das Wort "epí". Erst verg. Woche las ich in anderem Zusammenhang über dieses Wort: es wird zu 90% mit "auf" übersetzt.

Wenn Ausleger davon ausgehen, dass die Gesalbten vom Himmel aus regieren werden, dann schadet es mit "auf" zu übersetzen...

Also: Vorsicht Falle!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. August 2022 11:24
Seite 5 / 7
Teilen:
Scroll to Top