Präexistenz Jesu...
 
Notifications
Clear all

[Gelöst] Präexistenz Jesu...  

Seite 1 / 7
  RSS
José
(@aljanah)

Hallo Ihr Lieben

Vorab sei jedoch festgehalten, dass mir diese Frage nicht von übergrossem Gewicht erscheint und ich deshalb alle bitten möchte, sich nur dann in das Thema zu vertiefen, wenn wirkliches Interesse daran besteht.

Die gewöhnliche Auslegung, dass mit Wort (Joh. 1:1) der Herr Jesus in seiner Präexistenz gemeint sei, ist so weit verbreitet, dass man es beim Lesen automatisch annimmt, obwohl der Text es nicht genau aussagt. Es handelt sich dabei um eine menschliche Interpretation und es ist ein typisches Beispiel für die sog. Brille, durch welche man oft unbemerkt liest. Tatsächlich berichtet das AT wie auch das NT nirgends von Jesus als real existierend vor seiner Geburt, aber über und über finden sich Verheissungen, die ihn als den Kommenden ankündigen.

Von Anfang an war das Wort, die Rede vom Messias, dem Gesalbten und als die Zeit erfüllt war, wurde er durch Gottes Geist in Maria gezeugt und schliesslich von ihr geboren. Gott hat seine Zusage wahr gemacht; das Wort wurde Fleisch.

Hier möchten wir nicht über die Trinität reden auch nicht durch die Brille der ZJ (sie sehen Ihn als der Engel des HERRN der in Erscheinung getreten sei. Sie geben ihm konkret den Namen Michael, der laut dem Propheten Daniel der Fürst des Volkes Israel ist.) Sondern, ich stelle mir die Frage : Ist Jesus vor oder nach Abraham geboren? 

Als Beispiel möchte ich zunächst zwei entsprechende Passagen nennen, die die Problematik verdeutlichen sollen. Mit am bekanntesten hierin dürfte die Aussage Jesu sein in

Joh. 8:58 Ehe Abraham war, bin ich

Demgegenüber steht in Gal. 3:16 Christus ist der Nachkomme Abrahams

Wurde Jesus Christus vor Abraham geboren, oder erst nach ihm? Hat Gott recht, der Jesus als Nachkomme Abrahams bezeichnet? Oder hat der Sohn Gottes recht, der (zumindest scheinbar) das Gegenteil sagt? Oder ist es gar so, wie gemeinhin verkündigt wird, dass Jesus Christus als Sohn Gottes vor aller Zeit geboren wurde, aber als Mensch nach Abraham geboren wurde.

Auf Anregungen Eurerseits würde ich mich freuen.

Shalom José

Offb. 22:7 Jesus sagt: ›Macht euch bereit! Ich komme bald. Glücklich ist, wer sich nach den prophetischen Worten dieses Buches richtet!‹

Zitat
Veröffentlicht : 30. September 2020 17:34
(@ottonio)
Veröffentlicht von: @aljanah

Wurde Jesus Christus vor Abraham geboren, oder erst nach ihm? Hat Gott recht, der Jesus als Nachkomme Abrahams bezeichnet? Oder hat der Sohn Gottes recht, der (zumindest scheinbar) das Gegenteil sagt?

Wo sagt Jesus, dass er "vor Abraham [als Mensch] geboren" wurde?

Ist es überhaupt richtig, ihm Worte zu unterstellen, die er nie gesagt hat (auch nicht scheinbar), und dann die Frage zu stellen, ob er mit diesen [unterstellten] Worten recht hatte?

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. September 2020 17:47
(@ottonio)
Veröffentlicht von: @aljanah

ich stelle mir die Frage : Ist Jesus vor oder nach Abraham geboren? 

Er ist nach Abraham geboren. Rätsel gelöst?

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. September 2020 17:54
(@ottonio)

Ich hätte eine ähnlich logische Frage.

Kam die Welt vor Abraham oder nach Abraham ins Dasein?

Kennst du Bibelverse, die anzeigen, dass Jesus beim Vater war, bevor die Welt war? Hier ist einer:

"Die Herrlichkeit, die ich [der Sprechende ist Jesus] hatte bevor die Welt war ..."

 

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. September 2020 18:42
slue67 gefällt das
(@ottonio)
Veröffentlicht von: @aljanah

Oder ist es gar so, wie gemeinhin verkündigt wird, dass Jesus Christus als Sohn Gottes vor aller Zeit geboren wurde, aber als Mensch nach Abraham geboren wurde.

Das schon eher.

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. September 2020 18:48
José
(@aljanah)

@ottonio

Veröffentlicht von: @ottonio

Wo sagt Jesus, dass er "vor Abraham [als Mensch] geboren" wurde?

Nicht als Mensch....

Offb. 22:7 Jesus sagt: ›Macht euch bereit! Ich komme bald. Glücklich ist, wer sich nach den prophetischen Worten dieses Buches richtet!‹

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. September 2020 18:50
Omma
 Omma
(@omma)

Hallo, ihr Lieben,

mit dieser Frage hatte Jesus die Pharisäer zum Schweigen gebracht:

Matthäus 22:41-46   (Schlachter2000)

41 Als nun die Pharisäer versammelt waren, fragte sie Jesus

42 und sprach: Was denkt ihr von dem Christus? Wessen Sohn ist er? Sie sagten zu ihm: Davids.

43 Er spricht zu ihnen: Wieso nennt ihn denn David im Geist »Herr«, indem er spricht:

44 »Der Herr hat zu meinem Herrn gesagt: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel für deine Füße«?

45 Wenn also David ihn Herr nennt, wie kann er dann sein Sohn sein?

46 Und niemand konnte ihm ein Wort erwidern. Auch getraute sich von jenem Tag an niemand mehr, ihn zu fragen.

Ich denke, Jesus hat treffend argumentiert.

Ganz liebe Grüße von Omma und Oppa

Psalm 119:105 (NGÜ)
105 Dein Wort leuchtet mir dort, wo ich gehe; es ist ein Licht auf meinem Weg.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. September 2020 20:46
José gefällt das
(@slue67)
Neuer Gast

Ja stimme Ottonio völlig zu. Joh 8,58 ist ja eben gerade ein Indiz für die Präexistenz von Jesus. Heisst nichts anderes als: Jesus existierte eben bereits vor Abraham. Als Mensch geboren wurde Jesus wirklich in der Stammlinie von Abraham, Isaak, Jakob, usw.

Sehr genau zeigt aber die Stelle Joh 1,18 die Präexistenz Jesu:

"Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene [einzig in seiner Art] Sohn, der im Schoß des Vaters ist, der hat Aufschluss [über ihn] gegeben."

Aber auch die Schlachter2000 kann im Deutsch nicht voll die wortwörtliche griechische Übersetzung wiedergeben. Hier der 1:1 griechische Text:

"Gott niemand hat gesehen jemals; (der) einzig [geborene] in seiner Art Gott, der Seiende im Schoss des Vaters; der hat Kunde gebracht."  (Interlinear griechisch-Deutsch Nestle-Aland)

Der wichtigste Satzteil ist:  "der Seiende im Schoss des Vaters (...)"  in der deutschen Übersetzung wird "der Seiende" mit "ist" übersetzt.

Die Aussage bedeutet theologisch, dass Jesus schon von Ewigkeit her immer "Im Schoss des Vaters" war. "Seiend" bedeudet eben: war-ist-und wird-sein, also zeitlos.

Jesus hat somit keinen Anfang und kein Ende, er ist immerdar "seiend", ewig existierend. Es ist eines der klarsten biblischen Zeugnisse zur Präxistenz des Sohnes Gottes.

 
AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. September 2020 22:19
José
(@aljanah)

@omma

Ja, Matth. 22 :41-46 sagt es treffend. 

Ich glaube ich hätte dieses Thema nicht aufgreifen sollen! Natürlich gab es Jesus schon vorher. Nicht als Mensch und nicht als Jesus Christus sondern als ein Geistperson neben seinem Vater bevor JHWH alles erschaffen hat. Als Mensch ist Jesus aus Maria durch heiligen Geist geboren und bei seiner Taufe als Sohn Gottes durch Gott der sprach "Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe." Seine Salbung kam dann nach der 40 tägigen Probe in Judäa als Er nach Nazareth ging und in der Synagoge folgendes las und sprach:

gem. Lukas 4 :17 Man reichte ihm die Schriftrolle des Propheten Jesaja, und als er sie aufrollte, fand er die Stelle, an der steht:
18 »Der Geist des Herrn ruht auf mir, denn er hat mich gesalbt, um den Armen die gute Botschaft zu verkünden. Er hat mich gesandt, Gefangenen zu verkünden, dass sie freigelassen werden, Blinden, dass sie sehen werden, Unterdrückten, dass sie befreit werden
19 und dass die Zeit der Gnade des Herrn gekommen ist
20 Er rollte die Schriftrolle zusammen, gab sie dem Synagogendiener zurück und setzte sich. Alle in der Synagoge sahen ihn an.
21 Und er sagte: »Heute ist dieses Wort vor euren Augen und Ohren Wirklichkeit geworden!«

Durch Jesus Christus hat GOTT die gute und frohe Botschaft verkündigen lassen. 

Johannes 17:14 Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hasst sie; denn sie sind nicht von der Welt, gleichwie auch ich nicht von der Welt bin.
15 Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie bewahrst vor dem Bösen.
16 Sie sind nicht von der Welt, gleichwie auch ich nicht von der Welt bin.
17 Heilige sie in deiner Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit.

Paulus verwendete den Begriff Wort auch für das Evangelium :

1.Kor. 1:18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verlorengehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Gotteskraft;    Vers 30 Gott allein hat es ermöglicht, dass ihr in Christus Jesus sein dürft. Den hat er zu unserer Weisheit gemacht. Durch ihn sind wir vor Gott gerecht gesprochen und unser Leben wird durch ihn geheiligt. Durch ihn sind wir erlöst.

Ja, Gott allein hat es ermöglicht, dass durch Jesus der Sohn Gottes, das Wort (logos) Gottes uns zu vermitteln!

Shalom José

Offb. 22:7 Jesus sagt: ›Macht euch bereit! Ich komme bald. Glücklich ist, wer sich nach den prophetischen Worten dieses Buches richtet!‹

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. September 2020 23:21
Omma gefällt das
Omma
 Omma
(@omma)

@aljanah

Lieber José,

mache dir jetzt keine Gedanken, denn es sind doch viele Kommentare geschrieben worden, und wir dürfen sie beurteilen. Das mag uns wieder anregen, weiter im Wort Gottes, der Bibel, zu forschen.

Ich habe mal etwas rausgesucht, sozusagen aus den Anfängen des Lebens Jesu bei seinem Vater.

Der Sohn des Höchsten wird geboren

Sprüche 8:22-31   (Lutherbibel 2017)

22 Der HERR hat mich schon gehabt im Anfang seiner Wege, ehe er etwas schuf, von Anbeginn her.

23 Ich bin eingesetzt von Ewigkeit her, im Anfang, ehe die Erde war.

24 Als die Tiefe noch nicht war, ward ich geboren, als die Quellen noch nicht waren, die von Wasser fließen.

25 Ehe denn die Berge eingesenkt waren, vor den Hügeln ward ich geboren,

26 als er die Erde noch nicht gemacht hatte noch die Fluren darauf noch die Schollen des Erdbodens.

27 Als er die Himmel bereitete, war ich da, als er den Kreis zog über der Tiefe,

28 als er die Wolken droben mächtig machte, als er stark machte die Quellen der Tiefe,

29 als er dem Meer seine Grenze setzte und den Wassern, das sie nicht überschreiten seinen Befehl; als er die Grundfesten der Erde legte,

30 da war ich beständig bei ihm; ich war seine Lust täglich und spielte vor ihm allezeit;

31 ich spielte auf seinem Erdkreis und hatte meine Lust an den Menschenkindern.

Oder, wie es die Bibel „Hoffnung für alle“ ausdrückt:

31 ich tanzte vor Freude auf seiner Erde und war glücklich über die Menschen.

Zuvor hatte sein himmlischer Vater zu ihm gesagt:

1. Mose 1:26+27 (Hoffnung für alle)

26 Dann sagte Gott: »Jetzt wollen wir den Menschen machen, unser Ebenbild, das uns ähnlich ist. Er soll über die ganze Erde verfügen: über die Tiere im Meer, am Himmel und auf der Erde.«

27 So schuf Gott den Menschen als sein Abbild, ja, als Gottes Ebenbild; und er schuf sie als Mann und Frau.

Unsere Beiden Höchsten waren mit dem was sie geschaffen hatten sehr zufrieden.

Noch einmal vielen Dank für deinen Kommentar.

Ganz liebe Grüße von Omma und Oppa

Psalm 119:105 (NGÜ)
105 Dein Wort leuchtet mir dort, wo ich gehe; es ist ein Licht auf meinem Weg.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. September 2020 23:56
José gefällt das
José
(@aljanah)
Veröffentlicht von: @omma

1. Mose 1:26+27 (Hoffnung für alle)

26 Dann sagte Gott: »Jetzt wollen wir den Menschen machen, unser Ebenbild, das uns ähnlich ist. Er soll über die ganze Erde verfügen: über die Tiere im Meer, am Himmel und auf der Erde.«

Ja, genau Omma, diese Bibelstelle ist und wäre auch mein Gedanke gewesen um abzuschliessen. Immer wenn mich Jemand über die Nicht Präexistenz Jesu spricht, dann bringe ich mitunter auch diese Stelle das Gott im Plural spricht.

Omma, Du hast ein grosses Herz, wenn Du mich aufpäppelst und mich ermunterst, dafür danke ich Dir, denn das ist sehr lieb von Dir. 😍 ❤️ 🌼 😇   Ein Gruss noch an Oppa

Shalom José

Offb. 22:7 Jesus sagt: ›Macht euch bereit! Ich komme bald. Glücklich ist, wer sich nach den prophetischen Worten dieses Buches richtet!‹

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Oktober 2020 7:41
Omma gefällt das
(@ottonio)

Ist Jesus das Wort (der Logos), oder hat Jesus uns das Wort (den Logos) vermittelt?

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Oktober 2020 8:50
José
(@aljanah)
Veröffentlicht von: @slue67

Jesus hat somit keinen Anfang und kein Ende, er ist immerdar "seiend", ewig existierend. Es ist eines der klarsten biblischen Zeugnisse zur Präxistenz des Sohnes Gottes.

Veröffentlicht von: @slue67

Jesus hat somit keinen Anfang und kein Ende

Da bin ich anderer Meinung. Das ist eine Interpretation, eine Annahme aber ob das wirklich so ist, weiss man nicht.

Jesus selbst spricht nicht nur immer wieder von seinem Vater, sondern sagt ganz klar: 

Denkt an das, was ich euch gesagt habe: Ich gehe fort, aber ich werde wieder zu euch kommen. Wenn ihr mich wirklich lieb habt, freut ihr euch für mich, weil ich jetzt zum Vater gehen darf, der größer ist als ich. Joh. 14:28 NLB

Hier verschiedene Übersetzungen: Sehr speziell das bayerische 😆 

Lutherbibel 1912
Ihr habt gehört, daß ich euch gesagt habe: Ich gehe hin und komme wieder zu euch. Hättet ihr mich lieb, so würdet ihr euch freuen, daß ich gesagt habe: "Ich gehe zum Vater"; denn der Vater ist größer als ich.

Textbibel 1899
Ihr habt gehört, daß ich euch gesagt habe: ich gehe hin, und: ich komme zu euch. Wenn ihr mich liebtet, so würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater gehe, weil der Vater größer ist als ich.

Modernisiert Text
Ihr habt gehöret, daß ich euch gesagt habe: Ich gehe hin und komme wieder zu euch. Hättet ihr mich lieb, so würdet ihr euch freuen, daß ich gesagt habe: Ich gehe zum Vater; denn der Vater ist größer denn ich.

De Bibl auf Bairisch
Ös habtß is ghoert, däß i enk gsait haan, däß i furtgee und wider zo enk zruggkimm. Wenntß mi liebhaettß, freuetß enk, däß i gan n Vatern gee, denn dyr Vater ist meerer wie i.

King James Bible
Ye have heard how I said unto you, I go away, and come again unto you. If ye loved me, ye would rejoice, because I said, I go unto the Father: for my Father is greater than I.

English Revised Version
Ye heard how I said to you, I go away, and I come unto you. If ye loved me, ye would have rejoiced, because I go unto the Father: for the Father is greater than I.

Der Vater also ist grösser als Er. Das A und O gehört nur JHWH ! 

Hier weitere signifikante Aussprüche Jesu die es bekräftigen, wenn ihr merkt ist alles aus Johannes Buch geschrieben, somit ist der erste Vers nicht eine Aussage oder eine theologische und gar keine Beweisführung, dass Jesus JHWH ist :

Johannes 14:12
Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun; denn ich geh zum Vater.

Johannes 16:16
....., so werdet ihr mich nicht sehen; und aber über ein kleines, so werdet ihr mich sehen, denn ich gehe zum Vater.

Johannes 20:17
Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Gehe aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.

Hebräer 1-3 sagt alles, denn ich streite Jesu Göttlichkeit nicht, aber man sollte es richtig verstehen....

1 In der Vergangenheit hat Gott immer wieder und auf vielfältige Weise durch die Propheten zu unseren Vorfahren gesprochen.
2 Doch jetzt, in dieser letzten Zeit, sprach Gott durch seinen Sohn zu uns. Durch ihn schuf Gott Himmel und Erde, und ihn hat er auch zum Erben über alles eingesetzt.
3 In dem Sohn zeigt sich die göttliche Herrlichkeit seines Vaters, denn er ist ganz und gar Gottes Ebenbild. Sein Wort ist die Kraft, die das Weltall zusammenhält. Durch seinen Tod hat er uns von unserer Schuld befreit und nun den Ehrenplatz im Himmel eingenommen, an der rechten Seite Gottes, dem alle Macht gehört.

Zuerst Gott JHWH gehört die EHRE als einziger und Allmächtiger Gott und dann erst der kleinere das Ist Jesus und IHN hat durch Gott seine Göttlichkeit erhalten. Ja, denn der Vater ist grösser als Er.

Johannes 20:21
Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Friede sei mit euch! Gleichwie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Shalom José

Offb. 22:7 Jesus sagt: ›Macht euch bereit! Ich komme bald. Glücklich ist, wer sich nach den prophetischen Worten dieses Buches richtet!‹

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Oktober 2020 11:58
José
(@aljanah)
Veröffentlicht von: @ottonio

Ist Jesus das Wort (der Logos), oder hat Jesus uns das Wort (den Logos) vermittelt?

Zuerst mal die Frage was der Logos bedeutet: Auszug aus Wikipedia

Die Bedeutung des griechischen Wortes lógos ist nicht reduzierbar auf den deutschen Begriff „Wort“, obwohl man sich in den Bibelübersetzungen oft für diesen Begriff entscheidet. Logos bezeichnet u. a. auch Sprache, Rede, Beweis, Lehrsatz, Lehre, Sinn und Vernunft. Diese Bedeutungsvielfalt ergibt sich u. a. anhand folgender Passagen: Hebr 1,2 EU; 1 Kor 1,24 EU; Kol 2,2–3 EU; Kol 1,16 EU; 1 Kor 8,6 EU; Joh 1,10 EU, welche den Logos als „Gottes Weisheit“, vereinigt in der Person Jesus Christus, definiert (vgl. Kol 2,3 EU: „In ihm [Christus, Vers 2] sind alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis verborgen“); 1 Kor 8,6 EU: „so haben doch wir nur einen Gott, den Vater. Von ihm stammt alles, und wir leben auf ihn hin. Und einer ist der Herr: Jesus Christus. Durch ihn ist alles, und wir sind durch ihn“; Hebr 1,2 EU: „hat er [Gott, Vers 1] in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn, den er eingesetzt hat zum Erben über alles, durch den er auch die Welt gemacht hat“; Joh 1,10 EU: „Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn geworden, doch die Welt erkannte ihn nicht.“ 

Weiter im Wikipedia noch dies:

Es kann daher sinnvoll sein, den Begriff Logos in der Übersetzung beizubehalten und in Anmerkung separat sowie umfassender zu übersetzen, wie z. T. geschehen, da nur die Summe der von Logos erfassten deutschen Begriffe das zielführende Optimum an Verständnis in dieser Hinsicht ergibt. Dies zeigt einerseits die Übersetzungsschwierigkeit auf, ob für die Übertragung des griechischen oder des hebräischen Urtextes (vgl. Sir 0,6 EU), andererseits aber auch, dass sich durch den biblischen Kontext, völlig unabhängig von der Entscheidung des Übersetzers zur individuellen Begriffs-Auswahl, Verständnis gewinnen lässt.

Bezug des Johannesprologs zum Alten Testament

Eines der Worte am Ende des Johannesprologs lautet: „Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.“

Die jüdische Überzeugung ist, dass ein Wort mehr ist als eine bloße Ansammlung von Tönen, die etwas Bestimmtes zum Ausdruck bringt. Demnach hat ein Wort immer eine Wirkung. Schon in der Schöpfungsgeschichte ist erkennbar, dass Gottes Wort, sein ausführender Logos, tätig ist:

„Gott sprach: ‚Es werde Licht!‘ Und es wurde Licht.“

 Gen 1,3 EU

„Durch des Herrn Wort sind die Himmel gemacht und all ihr Heer durch den Hauch seines Mundes. […] Denn er sprach, und es geschah; er gebot, und es stand da.“

Ps33,6.9     Zitatende
 
Ja, lieber Ottonio ich denke das der Logos eher als „Gottes Weisheit“, vereinigt in der Person Jesus Christus ist, denn  Wir aber wissen, dass es nur einen Gott gibt, den Vater, der alles erschaffen hat und für den wir leben. Und es gibt nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den Gott alles erschaffen hat und durch den wir leben. 1. Kor. 8:6
 
Aus Jesaja erfahren wir das Gnadenangebot Gottes, gem. Jesaja 55:11 genau so soll auch mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht: Es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird ausrichten, was mir gefällt, und durchführen, wozu ich es gesandt habe!
 
Der Logos vermittelt uns Gottes Botschaft!
 
Shalom José

Offb. 22:7 Jesus sagt: ›Macht euch bereit! Ich komme bald. Glücklich ist, wer sich nach den prophetischen Worten dieses Buches richtet!‹

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Oktober 2020 14:33
José
(@aljanah)

@ottonio und @slue67

Beispiel: Jesus ist wie ein Hilfssheriff, der Sheriff ist Gott. Der Hilfssheriff hat das Befugnis für Recht und Ordnung in einer Stadt zu sorgen. Es wurde ihm so beauftragt und dieser wurde zuvor geeidigt und bekam den Sheriffstern. Er kann also einen Gesetzesübertreter gefangen halten und diesen dem Sheriff übergeben, der ihn dann im Knast einsperrt.

Fazit: Der Hilfssheriff ist nicht der absolute Sheriff, er hilft nur aus und führt den ihm (vom Sheriff) übertragene Aufgabe mit einer gewissen Macht auszuführen.

Bei Jesus Christus ist es ähnlich. Es soll aber nur ein Beispiel sein!

Bene cosi?! 🤔 🤠 🧐 

Shalom José

Offb. 22:7 Jesus sagt: ›Macht euch bereit! Ich komme bald. Glücklich ist, wer sich nach den prophetischen Worten dieses Buches richtet!‹

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Oktober 2020 14:52
Seite 1 / 7
Share:
Scroll to Top