Höllenlehre gerecht...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

[Gelöst] Höllenlehre gerechtfertigt?  

Seite 1 / 2
José
(@aljanah)

Hallo Ihr Lieben,

Ich wage es mal mit diesem Thema. Das Christentum, sei es katholischer, orthodoxer oder evangelischer Prägung, ist weitgehend von Vorstellungen bestimmt, dass der Mensch gerichtet wird und, wenn er die notwendigen Kriterien nicht erfüllt, auf ewig in der Hölle leiden muss. 

Was denkt Ihr? Wie ist euer Wissensstand über diese Lehre?

Shalom José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 28. September 2020 12:54
Schlagwörter für Thema
Wildblume
(@wildblume)

Au weh, José,

ich weiß nicht, ob diese Idee so gut ist 😬

Das hatten wir schon mal.....

🌸🌸🌸

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. September 2020 13:59
José
(@aljanah)

Das dachte ich mir, naja..... 

Wie ihr sicher wisst entspringt diese Lehre der Kirche seit Augustinus.

Woher hatten Augustinus und Dante ihre Vorstellungen von nie endender Pein, die Sündern bevorsteht? Sind sie biblisch? Zur Zeit Christi hatte das Judentum ähnliche Vorstellungen in sein Glaubenssystem integriert, doch hatte es nicht von Anfang an gelehrt, dass den Unerlösten das ewige Höllenfeuer bestimmt sei. Auch die neutestamentliche Urkirche lehrte dies nicht. Es hat seine Wurzeln in einem anderen Boden.

Dantes Führer in der Hölle war der römische Dichter Vergil aus dem ersten vorchristlichen Jahrhundert. In seiner epischen Dichtung Aeneis wird der Held Aeneas ebenfalls durch die Hölle geführt. Vergils plastische Schilderung dieses schaurigen, makabren Ortes hat spätere Maler und Dichter tief beeinflusst.

Doch die Vorstellung einer Hölle als Ort der Qual ist noch älter als Vergil. Mehrere antike Kulturen, u. a. in Mesopotamien, Indien, Ägypten und Griechenland, hatten in ihrer Mythologie eine Unterwelt, das Reich der Toten.

Entgegen alldem, was sagt die Bibel?

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 28. September 2020 14:34
Iris
 Iris
(@iris)

@aljanah

hallo Jose ,

diese Aussagen von unserem Herrn Jesus Christus stehen schon seit 2000 Jahren in der Heiligen Schrift : Matt 10:28 , Luk 12:5 , Mark 9:43 , und einige andere .

Das Reich der Toten ist etwas anderes !

Liebe Grüße 

Iris

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. September 2020 11:07
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @iris

diese Aussagen von unserem Herrn Jesus Christus stehen schon seit 2000 Jahren in der Heiligen Schrift : Matt 10:28 , Luk 12:5 , Mark 9:43 , und einige andere .

Das Reich der Toten ist etwas anderes !

Die angeführten BIBEL-stellen sind ja nicht "ohne", da muss ich iris beipflichten!

Für MICH, die einzige antifeurige "Gegenstelle", ist aber auch nur mit Kunstgriff "Indiz" verwendbar, Off. 20:

7 ...wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden,
8 und wird ausgehen, die Nationen zu verführen, die an den vier Ecken der Erde sind, den Gog und den Magog, sie zum Kriege zu versammeln, deren Zahl wie der Sand des Meeres ist.
9 Und sie zogen herauf auf die Breite der Erde und umzingelten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt; und Feuer kam [von Gott] hernieder aus dem Himmel und verschlang sie.
10 Und der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo sowohl das Tier ist als auch der falsche Prophet; und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit... 13 Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihnen waren, und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken.
14 Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee.

Dann menschl. Erklärung dazu: Der Feuersee deutet den endgültigen Tod an...

😎

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. September 2020 12:01
José und Iris gefällt das
Gerd
 Gerd
(@gerd)

Thai-Sylvie sandte mir vor wenigen Minuten 7 Illustrationen zu diesem Thema, Beispiel 7:

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. September 2020 14:36
José
(@aljanah)

Das griechische Wort Hades wird manchmal, aber irreführend, in englischen Versionen des Neuen Testaments mit "hell" (Hölle) übersetzt. Es bezeichnet einen Ort, wo die Toten sind, aber nicht unbedingt einen Ort, wo die bösen Toten Qualen leiden.

Im Buch Offenbarung ist das Wort, das mit "Hölle" übersetzt wurde, immer Hades, d. h. "das Grab" oder "der Ort der Verstorbenen" oder "Gedächtnisgruft". Der auferstandene Jesus sagt z. B.: "Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle [Hades]" (Offenbarung 1:18). Mit diesen symbolischen Schlüsseln werden in einer künftigen Zeit die Gräber der Toten geöffnet werden. Der Apostel Johannes sah dies in seiner Vision: "Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihnen waren". (Offenbarung 20:13, Elberfelder Bibel). Beide Verse beziehen sich einfach auf das Grab, oder den Ort der Verstorbenen. Der zweite bezieht sich darauf, dass Menschen zu körperlichem Leben auferstehen. Nach dieser Auferstehung der Toten werden "der Tod und der Hades in den Feuersee geworfen" (Vers 14). Der Tod selbst wird vernichtet – abgeschafft.

"Gehenna" ist analog zu diesem Feuersee, in dem am Ende alles Zeitliche verbrennen wird, und mit ihm die unverbesserlich Bösen. Darüber schreibt der Apostel Petrus: "Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht; dann werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen." (2. Petrus 3:10). 

Wenn das Höllenfeuer durch die religiöse Überlieferung eine andere Bedeutung bekommen hat, so ist es wichtig zu wissen, dass die Bibel das nicht lehrt.

Shalom José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29. September 2020 15:28
(@ottonio)

@jose

Dass der Feuersee von Offenbarung in engem Zusammenhang steht mit 2.Petr 3, das entspricht auch meiner Meinung.

Aber was hältst du von der Aussage Jesu, wenn er sagt: DORT werden Zähneknirschen und Heulen sein? Also nicht vorher?

Handelt es sich hierbei um den gleichen Feuersee, oder ist es eine Hölle im herkömmlichen Sinne, und wir werfen alles in einen Topf?

Wussten die Bibelschreiber des NT nicht (inklusive Jesus), dass sie es mit Heiden zu tun haben werden, die bereits eine gewisse Vorstellung von Feuerhölle haben, und es daher unweigerlich zu Missverständnissen kommen würde, wenn sie mit Beschreibungen einer Feuerhölle daherkommen würden?

Ich persönlich denke, dass sehr wohl eine Hölle gemeint ist, in der Qualen dazugehören. Ist es aber ein Mensch in der Hölle, oder ist es eine Hölle im Menschen?

Wir alle kennen den Ausspruch: Er durchlebte die Hölle.

Wird es die Hölle, die Qualen hervorruft wie Feuer, weil man erkennt, dass man eine einmalige Chance verpasst hat in Ewigkeit bei Gott sein zu dürfen?

Keine Ahnung.

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. September 2020 16:43
Silver und RoKo gefällt das
José
(@aljanah)
Veröffentlicht von: @ottonio

Ich persönlich denke, dass sehr wohl eine Hölle gemeint ist, in der Qualen dazugehören.

Das kann ich mir so nicht denken. Wäre Gott der Liebe so grausam? Das mit dem Zähneknirschen und Heulen muss anders verstanden werden! Wie ? Keine Ahnung.

Shalom José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29. September 2020 17:17
Silver
(@silver)

@josè

"Das kann ich mir so nicht denken. Wäre Gott der Liebe so grausam?"

 

Lieber Josè,  ich denke, dass Ottonio nicht die Qualen in einem buchstäblichen "Feuer-Höllen-See" oder so ähnlich, gemeint hat, sondern die emotional-psychische Qualen, die aus der Erkenntnis resultieren, eine total falsche Entscheidung getroffen, und somit einen ungeheuren, unumkehrbaren Schaden erlitten zu haben.

Diese Art von Qualen lässt Gott mit Sicherheit jederzeit zu, ohne dafür der Grausamkeit bezichtigt werden zu können. So habe ich das verstanden.

LG

Silver

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. September 2020 17:40
RoKo, Ottonio und José gefällt das
José
(@aljanah)

Ich könnte es mir aber so vorstellen: Das die "Bösen" (die Breite Massen die leider den breiteren Weg ausgewählt haben) die beim Gericht Gottes verurteilt werden, bevor sie in den Feuersee (Gehenna) geworfen werden, sich dann für eine kleine Zeit bewusst sind und sagen ohh je, leider gehöre ich nicht zu Gottes Auserwählten. In diesem kleinen Zeitraum im Zustand des Bewusstseins ihr Zähneknirschen und Heulen sein wird. Denn dann werden Sie sowieso in der Gehenna für immer ausradiert, also im Zustand des Nichtexistens. Da werden alle diese Menschen nichts mehr spüren.

Der Aberglaube des ewigen Hölenquals, stammt ja von den frühen Kirchenväter um den Menschen Angst einzujagen. So mein Verständnis.

Shalom José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29. September 2020 17:50
Silver und RoKo gefällt das
José
(@aljanah)
Veröffentlicht von: @silver

sondern die emotional-psychische Qualen, die aus der Erkenntnis resultieren, eine total falsche Entscheidung getroffen, und somit einen ungeheuren, unumkehrbaren Schaden erlitten zu haben.

Ja, Silver habe es gerade so ca. beschrieben.....

Danke.

Shalom José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29. September 2020 17:51
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @iris

schon seit 2000 Jahren in der Heiligen Schrift : Matt 10:28 , Luk 12:5 , Mark 9:43 , und einige andere ....

von diesen 3 Evangelien weg müssen wir unser Verständnis zu den dort gesagten Worten, unsere Schlüsse ziehen, heutzutage:

WAS war w i r k l i c h gemeint? Nur mit künftigen Abstoßungs-Szenarien die Zuhörer für das ewige Leben gewinnen? War das damals wie ein Wahlkampf...

Qual und brennendes Feuer? Das ist doch nur körperlich spürbar. Heulen und Zähneknirschen, wird einem Geist, oder Seele, wahrscheinlich nicht möglich sein.

Was mag Jesus mit diesen Metaphern gemeint haben?

DAS ist nun u n s e r e Lektion - übrigens, ich habe kein Abitur/Maturazeugnis dazu erhalten, Mutmaßung ist angesagt, aber im Hinterkopf: was in der Bibel steht gilt! Oder: bei diesen furchtbaren Texten nicht?

Kurz meine Spekulatiomöglichkeiten: Höllisch müsste es sein, wenn all die lästerlichen Gottablehner und all das Sektenkram auf einer Erde weiter leben würden, die sie selbst regieren!  

Da würde man sicherlich einige gute Gebisse zum Knirschen benötigen - ist das für höllisch ausreichend?

Oder andere Qual: täglich als WTG-Überlebender um 20 Uhr beim Wachtturmstudium anwesend sein und antworten~~~~!!!!

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. September 2020 20:05
(@ottonio)

Gerd, du kennst bestimmt den folgenden Abtrünnigen-Witz.

Ein Zeuge Jehovas ("anderes Schaf") stirbt, und findet sich unerwartet vor der Himmelspforte wieder.

Petrus, der Himmelspförtner mit den Schlüsseln des Himmelreiches, kommt heraus und sagt zu ihm:

"Willkommen im Paradies!"

Verwirrt stammelt der Zeuge: "Ich dachte, das Paradies ist auf der Erde mit den anderen Zeugen Jehovas!"

Stirnerunzelnd überlegt Petrus was er bloss damit meinen könnte, dann dämmert es ihm: "Ach das! Nein, das ist nicht das Paradies. Das ist die Hölle!"

😉

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. September 2020 21:52
Gerd gefällt das
RoKo
 RoKo
(@roko)

Finde Ottonios Gedanken gut. Für mein Verständnis ganz einfach.

Es gibt z.B. ein Konzert einer Lieblingsband. Man bemüht sich sehr eifrig Karten für dieses Konzert zu bekommen. Denkt innig darüber nach, wie atemberaubend das werden wird. Und dann haben andere Leute das Glück oder die Chance und den Gewinn, zum Konzert zu gehen und man selbst zog die Niete, keine Karte, muss draußen bleiben. Bitterliches weinen und zähneknirschen. 

Ähnlich stelle ich mir das Leben vor. Und das Wissen um des Nicht(er)lebens.

Aber mit erlöschen des Lebens hat diese Qual auch ein Ende. Gott ist ein Gott der Liebe, nicht des Quälens. Würde keinen Sinn machen.

LG

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. September 2020 23:31
Silver gefällt das
Seite 1 / 2
Teilen:
Scroll to Top