Jesus ist nicht Got...
 
Notifications
Clear all

[Gelöst] Jesus ist nicht Gott?!  

Seite 22 / 25
  RSS
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @ottonio

Der Sohn ist nicht dein Gott, weil nur der Vater der eine Gott ist.

Der Vater ist nicht dein Herr, weil nur der Sohn der eine Herr ist.

Habe ich das richtig verstanden?

Ich gebe deine Frage an meinen Herrn weiter, Off. 3:

12 

Wer überwindet, den werde ich zu einer Säule machen in dem Tempel meines Gottes, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen.
   

Den mein Herr "mein Gott" nennt, der ist auch meiner, lieber ottonio!

Hinweis: Du und andere Trini-denkenden, müssen m i r nicht folgen -

Abendgruß!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. September 2020 20:08
José
(@aljanah)

Römer 14:18 Wenn du Christus so dienst, wirst du Gott Freude machen und die Anerkennung der Menschen gewinnen.

Jesus Christus (der Sohn Gottes) separat dienen dann wird man JHWH (Der Allmächtige und Einziger Gott) Freude bereiten!

Shalom José

...Ja, ihr kennt mich und wisst, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der ist wahrhaftig, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. Joh. 7:28

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. September 2020 23:18
José
(@aljanah)

Römer 15:3 Auch Christus lebte nicht für sich selbst. Von ihm heißt es in der Schrift: "Die Anfeindungen, die dir, Gott, galten, haben mich getroffen."

Hier spricht nicht ein "Gott" zu sich selber!

Shalom José

 

...Ja, ihr kennt mich und wisst, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der ist wahrhaftig, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. Joh. 7:28

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 12:42
José
(@aljanah)

Über den heiligen Geist steht folgendes fest:

Römer 15:13 Deshalb wünsche ich für euch alle, dass Gott, der diese Hoffnung schenkt, euch in eurem Glauben mit großer Freude und vollkommenem Frieden erfüllt, damit eure Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes wachse. HfA

Heiliger Geist = Kraft Gottes (Unsichtbar aber wirksam)

Shalom José

...Ja, ihr kennt mich und wisst, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der ist wahrhaftig, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. Joh. 7:28

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 12:50
José
(@aljanah)

Hier eine wunderschöne Aussage des Paulus, wo die Unterscheidung feststellbar ist, dass Gott, Jesus und der Hl. Geist für ihn separate "Dingen" sind!

Römer 15:15 Trotzdem habe ich mir die Freiheit genommen, euch an einige Dinge zu erinnern, wobei ich stellenweise sehr deutlich geworden bin. Das habe ich getan, weil Gott mich in seiner Gnade beauftragt hat, 16 als Diener von Jesus Christus allen Menschen die rettende Botschaft zu verkünden. Wie ein Priester im Tempel Gott dient und ihm opfert, so sehe ich meinen Auftrag. Durch den Heiligen Geist sollen Menschen aus allen Völkern zu Gott gehören und so eine Opfergabe werden, die ihm gefällt.

Keine Dreieinheit; sondern 2 separate Wesen und die unsichtbare Kraft, sorgen für seinen wichtigen Auftrag des Paulus als Dienender für die gute Botschaft zu predigen!

Diese Aussage Pauli, bestärkt meine Denkweise zum Glauben hin und es wichtig zu wissen ist, dass es keinen Dreieinigen Gott gibt, sondern umso mehr das Wissen über einen wundervollen gnädigen Vater gibt, der durch seinen Sohn Jesus mit seiner (Gottes-) Kraft (Heiliger Geist) als Geschenk und Opfer, wir schlussendlich Gott gehören können, zu Gotteskinder!

Shalom José

...Ja, ihr kennt mich und wisst, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der ist wahrhaftig, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. Joh. 7:28

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 13:13
José
(@aljanah)

Am Schluss konnte der freudige Paulus das folgende über sich sagen:

Römer 15:17 Ich bin vor Gott stolz auf alles, was Jesus Christus durch mich getan hat.

Shalom José

...Ja, ihr kennt mich und wisst, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der ist wahrhaftig, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. Joh. 7:28

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 13:20
(@ottonio)

Jesus hat sich seit seiner Himmelauffahrt zur Rechten Gottes gesetzt. Er ist dort (immer noch) der in Daniel 4 beschriebene Menschensohn. Derjenige, den die Jünger in den Himmel haben auffahren sehen, wird in derselben Position/Stellung/Rang zurückkommen, in der sie ihn haben auffahren sehen. Wenn er zurückkommt, werden dann sowohl seine lebenden Jünger und die in Christus Gestorbenen, als auch kurz darauf die lebenden Nichtchristen und die auferstehenden Nichtchristen ihn in seiner Gestalt als (Daniel-) Menschensohn sehen. Möglicherweise werden einige dieser Nichtchristen zum Glauben an ihn kommen, auf jeden Fall werden diejenigen, die den Christen gegenüber wohlgesonnen waren, nicht ihren Lohn als Gerechte verlieren, und in seinen Leib aufgenommen werden ('sie werden das Reich ererben und so ebenfalls in das Reich seiner Liebe versetzt werden'). Die anderen werden, wenn sie den Menschensohn in seiner Macht kommen sehen, sich in Leid und Selbstvorwürfen an die Brust schlagen, und in ihrer Gottesferne deshalb in ihrem Inneren die Hölle erleben, solange diese Schöpfung bestehen wird.

Der Menschensohn ist der Höchste in diesem Raum-Zeit-Kontinuum (dieser seiner Schöpfung). Er sitzt, so gesehen, auf einem Thron zur Rechten Gottes (der sich ausserhalb dieses Raum-Zeit-Kontinuums befindet). Wenn er die Seinen in seinen Leib aufgenommen hat, wird er dafür sorgen, dass das Raum-Zeit-Kontinuum zu seinem Ende kommt, denn dann werden die Himmel, die Erde und alles was damit zusammenhängt ( Zeit, Hades, überhaupt die Vergänglichkeit (Tod) ) zu ihrem Ende kommen. So wird jeder Feind zunichte gemacht.

Solange dies alles nicht geschehen ist, ist der Menschensohn niedriger als Gott. Daher ist Gott (ausserhalb des Raum-Zeit-Kontinuums) in jedem Fall "grösser" als der Menschensohn, daher ist Er sein Gott.

Sobald das Raum-Zeit-Kontinuum nicht mehr existiert, wird der Menschensohn aufhören, der Menschensohn zu sein, er unterwirft sich auf diese Weise Gott. Er übergibt sein Reich (seinen Leib = seine Brüder) und sich selbst Gott (er nimmt wieder seine Stellung ein, die er vor der Schöpfung hatte), und die Christen ("die reinen Herzens sind") werden sowohl den Vater als auch den Sohn in ihrer wahren Gestalt, in der Nichtzeit, in Ewigkeit, "schauen". Dann ist nur noch Gott, und er ist alles in allem bzw. allem alles.

Amen.

 

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 13:36
(@ottonio)

Trinität bedeutet, dass, wenn Gott handelt, der Vater nicht ohne den Sohn und den Geist, der Sohn nicht ohne den Vater und den Geist, und der Geist nicht ohne den Vater und den Sohn handelt.

Wenn Gott handelt, dann handelt nicht nur der Vater allein, nicht nur der Sohn allein, und nicht nur der Geist allein. Gott handelt nur "gemeinsam", d.h. (Vater, Sohn, Geist = drei)-einig.

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 14:21
José
(@aljanah)
Veröffentlicht von: @ottonio

Raum-Zeit-Kontinuum

Woher nimmst Du das und was soll dies wieder heissen??? Menschen gedacht? Philosophie? Physik?

Ich habe im Internet recherchiert und das hier gefunden: Zitat aus Spektrum.de

Raum-Zeit-Kontinuum bezeichnet in der modernen Physik die stetige Mannigfaltigkeit von Raum-Zeit-Punkten, d.h. von Ereignissen, die durch Raum-und Zeitkoordinaten charakterisiert werden. Im weiteren Sinne kann man auch bereits in Bezug auf die Newton’sche Physik von einem R. sprechen, im engeren Sinne bezeichnet der Begriff jedoch die sogen. »Minkowski-Welt«, d.h. diejenige Raum-Zeit, die der speziellen Relativitätstheorie (sp.R.) entspricht. Zitatende

Und aus Stupidedia.org steht folgendes, Zitat:

Der Begriff Raum-Zeit-Kontinuum ist ganz einfach zu erklären. Es ist ein simpler, umgangssprachlicher Ausdruck für den gesamten Zusammenhang aller in der Vergangenheit passierten, jetzt gerade in diesem Augenblick passierenden, sowie zukünftig passierender Ereignisse in einem gesamtheitlichen Gesamtzusammenhang - der sogenannten "Gesamtsituation". Albert Einstein hatte die Gesamtsituation bereits am 5. November 1905 schlagartig begriffen, als er beim Aufhängen einer Uhr in seinem Badezimmer von der Schüssel seiner Toilette rutschte und unsanft mit dem Kopf aufschlug. Er konnte es nur leider niemandem so richtig erklären, weil er sich dabei auf die Zunge gebissen hat. Wenigstens erfand er dabei auch gleich noch die Relativitätstheorie sowie den Flux-Kompensator, der durch das Zusammenfalten der Raumzeit den zukünftigen Zeitreise-Tourismus überhaupt erst möglich gemacht haben wird. Zitatende

Das steckt zu viel Physik und Philosophie dahinter, als das es ernsthaft zum erklären wäre für etwas was in der Bibel steht!

Okay Ottonio, etwas verstehe ich in Dir. Nämlich Du glaubst auch nicht an das reine Bekenntnis eines nicäaisches, konzilisches Dreieinigkeitslehres, sondern an eine Dreieinheit in einer anderen Form. Wo steht in Daniel 4 etwas von einem Menschensohn? Dort deutet Daniel den Traum von Nebukadnezar.

Ich kann nur dieses entnehmen Daniel 4:31 Am Ende dieser Jahre richtete ich, Nebukadnezar, meine Augen zum Himmel auf. Mein Verstand kehrte wieder und ich dankte dem Höchsten, lobte ihn und gab dem, der ewig lebt, die Ehre. Seine Herrschaft ist eine Herrschaft für alle Zeiten, sein Reich besteht von Generation zu Generation. 

Hier wird dem Höchsten geehrt. Das heisst nur Gott.

Und dann schreibst Du das....

Veröffentlicht von: @ottonio

Sobald das Raum-Zeit-Kontinuum nicht mehr existiert, wird der Menschensohn aufhören, der Menschensohn zu sein, er unterwirft sich auf diese Weise Gott. Er übergibt sein Reich (seinen Leib = seine Brüder) und sich selbst Gott (er nimmt wieder seine Stellung ein, die er vor der Schöpfung hatte), und die Christen ("die reinen Herzens sind") werden sowohl den Vater als auch den Sohn in ihrer wahren Gestalt, in der Nichtzeit, in Ewigkeit, "schauen". Dann ist nur noch Gott, und er ist alles in allem bzw. allem alles.

Veröffentlicht von: @ottonio

Wenn Gott handelt, dann handelt nicht nur der Vater allein, nicht nur der Sohn allein, und nicht nur der Geist allein. Gott handelt nur "gemeinsam", d.h. (Vater, Sohn, Geist = drei)-einig.

Wo wird das so gelehrt? Entnimmst du das auch aus der Offenbarung? Keine Bibelstelle, gar nix. Und das soll man ernsthaft glauben? Entspringt das nicht eher aus Menschenhirn!?

Also mir persönlich überzeugt das alles NICHT. Tut mir leid Ottonio. Jedem das Seine. Aber wie schon gesagt, das "genau" zu wissen ist wirklich nicht so wichtig!

Für mich sind all die Bibelstellen die ich hier in diesem Thread ausgeschrieben habe, vor allem aus dem Römerbrief Beweise genug sind, dass die Dreieinigkeitslehre falsch ist und aus dämonischen Ursprung sind. Bekanntlich aus dem Jahre 325 Konzil in Nicäa der damaligen Kirchenväter ins Dasein gebracht haben. Man hat dazumal die die anderer Meinung waren als Häretiker abgestempelt und sogar in deren Namen auch zum Teil umgebracht. Das ist ein Zeichen dafür das da etwas nicht ganz stimmen konnte!

Gut in diesem Thread geht es eigentlich nicht um die Trinität sondern um das Verhältnis Gott JHWH und Jesus Christus zu erläutern.

In einem sind wir ja einig: Gott ist grösser als Jesus Joh. 14:28

Und zur Ermunterung noch dies:

Epheser 5:15 Achtet sorgfältig darauf, wie ihr lebt; handelt nicht unklug, sondern bemüht euch, weise zu sein.
16 Nutzt jede Gelegenheit, in diesen üblen Zeiten Gutes zu tun.
17 Handelt nicht gedankenlos, sondern versucht zu begreifen, was der Herr von euch will.

Shalom José

 

...Ja, ihr kennt mich und wisst, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der ist wahrhaftig, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. Joh. 7:28

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 15:43
(@ottonio)

Ich meinte Daniel 7:13-14.

Daniel 4 muss mir in den Sinn gekommen sein, weil ich mich eine Zeitlang mit dem 4. Kapitel beschäftigt habe.

Nun, während ich noch schrieb, war ich mir bewusst, dass du meinen Beitrag nicht wirklich verstehen wirst. Aber es macht nichts, vielleicht weiss jemand anders damit mehr anzufangen, dann war es nicht ganz vergebens.

Mag dich trotzdem. 🙂

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 16:31
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @ottonio

Wenn Gott handelt, dann handelt nicht nur der Vater allein, nicht nur der Sohn allein, und nicht nur der Geist allein. Gott handelt nur "gemeinsam", d.h. (Vater, Sohn, Geist = drei)-einig.

Das Gott und sein Geist eins sind, bestreiten keine Nichttriniarier.

Wenn ich mit dem Auto wegfahre, so hilft mir mein Geist das Richtige zu tun, ohne dass der ausserhalb meiner Person personenhaft existiert. Haue ich mir mit dem Hammer auf den Finger, dann merke ICH es, nicht nur der Finger. Wenn Gottes Geist (im Evgl. als Finger dargestellt), so bemerkt auch  Gott selbst, was er dem Finger z.B. mit den Gesetzestafeln zu tun eingab.

Was aber war, als der Sohn noch nicht geboren war, es noch keinen Erstgeborenen gab, hat Gott sich die Trinität erdacht oder in Stein gemeißelt, oder wusste Er, dass es das s o nicht geben wird, wie es sich die Theologen im 4. Jh. erdachten?

Diese r Beitrag wurde geändert 3 Wochen zuvor von Gerd
AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 16:37
(@ottonio)

Bevor das Wort gesprochen wird, existiert das Wort bereits als Gedanke. Das Wort war also bereits im Vater (als Gedanke, als Begriff), lange bevor es als Wort Gestalt annahm. Das Wort als Gedanke ist also ewig, weil der Gedanke (die Weisheit) im Vater ewig vorhanden war. Der Vater war niemals ohne Gedanke, niemals ohne Weisheit. Das Gestalt annehmende Wort wird als Sohn benannt, weil es vom Vater ausging.

So wie der Sonnenstrahl von der Sonne ausgeht, geht der Sohn vom Vater aus. Aber der Sonnenstrahl ist nicht weniger alt als die Sonne.

Oder was war zuerst da? Die Flamme, oder das Licht der Flamme? Trotzdem stimmen wir doch überein, dass das Licht von der Flamme ausgeht, die Flamme der Ursprung des Lichts ist. Die Flamme sendet das Licht aus, die Flamme ist also Ursprung und "Vater" und das von der Flamme ausgehende Licht ist der "Sohn". Die Flamme war "zuerst" da (ist der Ursprung des Lichts), dennoch ist das Licht "gleichzeitig" mit der Flamme da. (Oder stelle dir die Flamme ohne das von ihr gesendete Licht vor.)

Nun stelle dir die Wärme vor, die sowohl von der Sonne selbst, als auch vom Lichtstrahl ausgeht. Ohne Sonne und ohne Lichtstrahl gäbe es keine Wärme. Aber gibt es umgekehrt eine Sonne ohne Lichtstrahl und ohne Wärme?

Das nur zum Verständnis.

Natürlich kannst du diesen Vergleich an sich akzeptieren und trotzdem sagen, das träfe in dieser Form nicht auf Gott zu. Das sei dir unbenommen. Aber für mich macht dieser Vergleich Sinn.

 

Wie meint Jose immer? Shalom.

 

 

 

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 17:16
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @ottonio

Natürlich kannst du diesen Vergleich an sich akzeptieren und trotzdem sagen, das träfe in dieser Form nicht auf Gott zu. Das sei dir unbenommen. Aber für mich macht dieser Vergleich Sinn.

Wahrscheinlich würdest du bei diesem BIBELwort (im Gegensatz zum OTTONIOwort) sagen...:

In Christus wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig (Kol 2,9).

... daher wurde Gott aus Christus geboren, sonst würde er für immer leibhaftig im Christus wohnen. Muss ne große Wohnung sein...  🙄

Aber der heilg. Geist amtete bei Jesus als Vater, dann ist Gott ja der Großvater 😕 

 Aber es gilt als erleuchtete Erklärung dein unpersönlicher Geist:

Veröffentlicht von: @ottonio

Natürlich kannst du diesen Vergleich an sich akzeptieren und trotzdem sagen, das träfe in dieser Form nicht auf Gott zu. Das sei dir unbenommen.

 

 

Diese r Beitrag wurde geändert 3 Wochen zuvor von Gerd
AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 17:51
(@ottonio)
Veröffentlicht von: @gerd

Wahrscheinlich würdest du bei diesem BIBELwort (im Gegensatz zum OTTONIOwort) sagen...:

In Christus wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig (Kol 2,9).

... daher wurde Gott aus Christus geboren, sonst würde er für immer leibhaftig im Christus wohnen.

Nein, warum sollte ich so etwas sagen? Keine anerkannte Logik, schon gar nicht meine, würde dies aus diesem Bibelwort herauszulesen imstande sein.

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 18:15
(@silver)

Liebe Freunde, am 24. September 2020 veröffentlichte ich folgende Frage:

Was wird eurer Einschätzung nach passieren, wenn am "Gerichtstag", wie auch immer dieser erkennbar sein wird, einige gottesfürchtige Christen sich noch kein genaues Bild von der Gottheit Jesu, Hl. Geist und Jahwe machen können?

Meine persönliche Schlussfolgerung daraus ist, dass dieser Gottheit die unterschiedlichen religiösen Ansichten der Menschen diesbezüglich nicht sonderlich stören, weil sie/er sonst schon längst für Klarheit gesorgt hätte, wenn das "Seelenheil" davon abhängen würde

Anlass für diese Frage war meine Beobachtung eurer umfangreichen Debatten bezüglich des ThemasJesus ist nicht Gott?!“ Ihr habt versucht, nach bestem Wissen und Gewissen, auf meine Frage, unter Hinzuziehung von zahlreichen Bibelschriftstellen zu antworten. Dafür danke ich euch.

Meine Schlussfolgerung entwickelte sich aus dem - augenscheinlich - fehlenden Interesse dieser Gottheit, den konfessionellen Konflikten/Kriegen, die im Herzen der „Christenheit“ stattfinden/stattfanden, Einhalt zu gebieten. Diese Konflikte, in Form von Debatten, findet man, ebenfalls im relativ harmlosen Maßstab, auch in zahleichen religiösen Foren wieder.

Es ist natürlich eine Sache, wenn Konflikte aufgrund von reinem Materialismus, purer Leidenschaft oder politischem Streben nach Macht entstehen. Und es aber eine andere Sache, wenn ausgerechnet eine religiöse (christliche) Doktrin die wahre Ursache der Auseinandersetzungen ist und damit Leid, Elend, Feindschaft und frühzeitigen Tod der Menschen bedeutet.

Im Allgemeinen könnte man annehmen, dass Personen, welche genau wissen (müssten), dass sie selbst der Kern der Streitfragen sind, sich in der moralischen Pflicht sehen, klärend einzugreifen, um entstandene Schäden zu begrenzen und weitere zu verhindern. Genau diese Art von moralischem Pflichtbewusstsein scheint man, bei dieser Gottheit, nicht in sehr ausgeprägter Form vorzufinden. Diese Frage sei daher erlaubt: Ist ihre Jahrtausende dauernde Zurückhaltung und das Schweigen ein angemessener Beitrag zur Konfliktlösung und somit für uns Menschen nachahmenswert?

Man könnte sich verleiten lassen zu glauben, dass diese Gottheit sich ihrer Pflicht einfach nicht bewusst ist, was eigentlich - wegen ihrer moralischen Position - sehr unwahrscheinlich sein müsste. Oder man könnte auch schlussfolgern, dass sie (die Gottheit) sich einfach keinerlei moralischen Pflicht unterordnen muss. Hier gilt möglicherweise ein lateinischer Spruch der alten Römer: „Quot est lecitat Jovi, no est lecitat bovi“. Übersetzt: „Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen [noch lange] nicht erlaubt“. Mit „dem Ochsen“ ist, natürlich sinnbildlich, im Gegensatz zu den „Göttern“, der sehr untergeordnete Mensch gemeint.

Die Tatsache, dass die unterschiedlichsten Interpretationen der „Gottbeschaffenheit“ aus demselben Basistext (Bibel) formuliert werden können, ist an sich sehr erstaunlich. Was führt denn zu den gegensätzlichen Deutungen der Texte durch gottesfürchtige Menschen, wenn doch die „Heiligen Schriften“ vom „Heiligen Geist“ sozusagen „diktiert“ worden sind?  Wieso gibt es verschiedene Bibelkanons? Wer oder was berechtigt einer religiösen Organisation einen ganz eigenen Kanon zu erstellen und zu verbreiten? Wieso tendieren wir eher zu einer Bibelversion und meiden eine andere Version? Trauen wir bestimmten Bibelversionen nicht mehr? Wenn ja, wieso nicht?

Die individuelle schulische Bildung, ist sie das Problem? Die persönlichen, intellektuellen Fähigkeiten? Oder vielleicht die widersprüchlichen Formulierungen der überlieferten Kopien … der Kopien … der Kopien? Haben die Übersetzer „ihren Senf“ dazu gegeben? Haben „altehrwürdige“ religiöse Organisationen der Vergangenheit bewusst tendenziöse Begriffe bei der Übersetzung verwendet, um ihre Sonderlehren zu unterstützen, so wie es auch heute, ohne jede moralische Scham, bei den ZJ der Brauch ist?

Da alles so ist, wie es eben ist, dann wäre es sicher nicht falsch, Vorsicht walten zu lassen und die eigene, wie auch immer geartete Interpretation nicht als die „allein selig machende“ zu betrachten. Anderen Freunden das Ergebnis der Suche mitzuteilen ist aber eine wunderschöne Sache, weil das zu der Vielfalt der Gedanken beiträgt und engstirnigen „Doktrinen“ den Garaus macht. Wir sind nicht die „Herren“ über den Glauben unserer Freunde, sondern einfach nur … Freunde.

Ja, wir sind Freunde, denn wir sind alle aus demselben Grund hier. Wir haben die Fesseln einer Macht missbrauchenden Organisation abgeworfen. Lassen wir uns nicht wieder durch die Herrschaft von Gedanken, die nicht unserer Überzeugung entsprechen, erneut die Fesseln anlegen. Die betroffenen „Gottheiten“ selbst, über die einige Freunde in diesem Forum lang und breit diskutiert haben, scheinen an trennenden Debatten und erhitzten Gemütern nicht im Geringsten interessiert zu sein.

Lieben Gruß an euch allen

Silver

Diese r Beitrag wurde geändert 3 Wochen zuvor von Silver
AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2020 18:20
Seite 22 / 25
Share:
Scroll to Top