Wer ist der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ und „der Sohn des Verderbens“?

Und was ist „der Tempel Gottes“ in den er sich setzt?

In 2.Thess. 2:3,4 (ich zitiere ich hier immer aus der Elberfelder Studienbibel, mit Sprachschlüssel und Handkonkordanz von 2012) lesen wir:

„Dass niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit offenbart worden ist, der Sohn des Verderbens; 4 der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei.“

Es gibt verschiedene Meinungen und Auslegungen zu diesem Text. Ist mit dem „ Mensch der Gesetzlosigkeit“ buchstäblich ein ganz bestimmter Mensch gemeint? Und handelt es sich bei dem „Tempel“ in den er sich setzt um einen buchstäblichen Tempel?

Nun wenn es ein buchstäblicher Tempel des Gottes der Bibel sein soll, dann müsste der erst noch gebaut werden. Der Vorläufer des ersten Tempels, der für den Gott der Bibel gebaut wurde, war zunächst mal die Stiftshütte. Wir kommen später nochmal darauf zurück was die Stiftshütte für uns als bekennende Christen heute für eine Bedeutung hat.

Der erste Tempel für unseren Gott wurde von Salomo gebaut, ich denke das brauche ich hier biblisch nicht belegen. Dieser Tempel wurde im Jahre 587 v. u. Z. durch die Babylonier zerstört, Als Nebukadnezar Jerusalem einnahm.

Der zweite Tempel wurde nach der Rückkehr des Überrestes des Volkes Gottes unter Serubbabels Führung gebaut. Unter anderen die Propheten Haggai und Sacharja wirkten am Wiederaufbau dieses Tempels mit und ermutigten das Volk dazu das Werk voran zu treiben. Dieser Tempel war ca. 515 v. u. Z. fertiggestellt. Er hatte aber nicht die Herrlichkeit, die der vorherige, von Salomo erbaute Tempel hatte.

Dann wird in der Bibel auch noch der „Tempel des Herodes“ erwähnt. Dieser Tempel existierte zu der Zeit als Jesus Christus auf der Erde wirkte. In der Bibel wird dieser Tempel, was Maße u.s.w. betrifft, nicht eingehend beschrieben. Aus Joh. 2:20 geht hervor, dass an dem Tempel, von dem man annimmt, dass es sich um eine Erweiterung des unter Serubabbel erbauten Tempel handelt, bis dahin 46 Jahre gearbeitet wurde. Da ging es wohl um Arbeiten an den gewaltigen Gesamtanlagen. Die sollen noch bis 6 Jahre vor der Einnahme Jerusalems und der Zerstörung des Tempels durch die Römer weiter vorangetrieben worden sein.

Wie gesagt all das wurde, wie von Jesus Christus vorhergesagt, im Jahre 70 u. Z. von den Römern zerstört, gemäß Matthäus 24:2. Damit war es dann mit den buchstäblichen Tempeln vorbei.

Nun ist in der Schrift aber von einem großen geistigen Tempel die Rede. Was hat es nun damit auf sich? Einleiten möchte ich den Gedanken mit Joh. 2:19-21, wo Jesus den damaligen Tempel in bildhafter Weise gebrauchte:

„Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Brecht diesen Tempel ab, und in drei Tagen werde ich ihn aufrichten. Da sprachen die Juden: 46 Jahre ist an diesem Tempel gebaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufrichten? Er aber sprach von dem Tempel seines Leibes.“

Aus verschiedenen Bibeltexten geht des weiteren hervor, dass die Stiftshütte und auch die von Salomo, Serubbabel und Herodes erbauten Tempel lediglich Sinnbilder oder Vorbilder für etwas weitaus Größeres waren. Hebr. 8:1-5:

„Die Hauptsache aber bei dem, was wir sagen, ist: Wir haben einen solchen Hohen Priester, der sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones der Majestät in den Himmeln, als Diener des Heiligtums und des wahrhaftigen Zeltes, das der Herr errichtet hat, nicht ein Mensch. Denn jeder Hohe Priester wird eingesetzt, um sowohl Gaben als auch Schlachtopfer darzubringen; daher ist es notwendig, dass auch dieser etwas hat, das er darbringt. Wenn er nun auf Erden wäre, so wäre er nicht einmal Priester, weil die da sind, die nach dem Gesetz die Gaben darbringen  – die dem Abbild und Schatten der himmlischen Dinge dienen, wie Mose eine göttliche Weisung empfing, als er im Begriff war, das Zelt aufzurichten; denn “Sieh zu”, spricht er, “dass du alles nach dem Muster machst, das dir auf dem Berge gezeigt worden ist!”.“

Hebr. 9:23,24: „23

Es ist nun nötig, dass die Abbilder der himmlischen Dinge hierdurch gereinigt werden, die himmlischen Dinge selbst aber durch bessere Schlachtopfer als diese. 24 Denn Christus ist nicht hineingegangen in ein mit Händen gemachtes Heiligtum, ein Abbild des wahren Heiligtums, sondern in den Himmel selbst, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen,…“ Siehe auch Hebr. 9:2-10.

Dass die Stiftshütte und die oben genannten Tempel Sinnbilder für etwas Größeres sein mussten war von Anfang an offensichtlich. Schon Salomo sagte das Folgende:

1.Könige 8:27: „Ja, sollte Gott wirklich auf der Erde wohnen? Siehe, der Himmel und die Himmel der Himmel können dich nicht fassen; wie viel weniger dieses Haus, das ich gebaut habe!“

Oder Jesaja: Jesaja 66:1

„So spricht der HERR: Der Himmel ist mein Thron und die Erde der Schemel meiner Füße. Wo wäre denn das Haus, das ihr mir bauen könntet, und wo denn der Ort meines Ruhesitzes?“

Dieser Vers wird in Apostelgeschichte 7:48 von Stephanus zitiert, als er sein gewaltiges Zeugnis vor dem Synedrium gab, für das er dann gesteinigt wurde. Und in Apostelgeschichte 17:24 lesen wir das Zeugnis des Apostel Paulus an die Athener:

„Der Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darin ist, er, der Herr des Himmels und der Erde, wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind,…“

Also bis hierher komme ich zu dem Schluss, dass heute, für uns als Christen kein buchstäblicher Tempel mehr relevant ist, und auch in Zukunft nicht mehr sein wird. Aber ich stellte oben die Frage: was hat es mit dem großen geistigen Tempel auf sich? 1.Korinther 3:16:

„Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?“

Epheser 2:21,22: „In ihm zusammengefügt, wächst der ganze Bau zu einem heiligen Tempel im Herrn, 22 und in ihm werdet auch ihr mit aufgebaut zu einer Behausung Gottes im Geist.“

Offenbarung 3:12: „Wer überwindet, den werde ich im Tempel meines Gottes zu einer Säule machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herabkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen.“

Offenbarung 7:15: „Darum sind sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Thron sitzt, wird über ihnen wohnen.“

Der Mensch der Gesetzlosigkeit

Wenn in 2.Thess. 2:3,4 von diesem großen geistigen Tempel die Rede ist, wer oder was ist dann „der Mensch der Gesetzlosigkeit… der sich widersetzt… und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei.“???

Die Geschichte zeigt, dass die Entwicklung nach dem Ableben der Apostel (und teilweise sogar während sie noch lebten) mehr und mehr in die Richtung ging, dass Menschen der Neigung nachgaben anderen ihren Willen und ihre Verhaltensweisen aufzuzwingen, und sich damit über den Willen Gottes und seines Sohnes stellten. Sie schwangen sich auf zu „Stellvertretern“ Gottes.

Das war und ist ein klarer Machtmissbrauch. Dieser „Mensch der Gesetzlosigkeit“ ist auch nicht nur in einem Religionssystem zu erkennen. Egal ob WTG, RKK, NAK u.s.w., u.s.w., überall finden wir die gleichen oder ähnliche Strukturen.

Genauso wenig wie es sich bei dem „Weib“ namens „Babylon“ um eine bestimmte Frau handelt, handelt es sich nach meinem Verständnis bei dem „Menschen der Gesetzlosigkeit“ um eine bestimmte beispiellos gesetzlose Person. Mit „Mensch“ ist hier wohl der Menschentyp gemeint der die Persönlichkeitsmerkmale dieses „Menschen der Gesetzlosigkeit“ aufweist.

Ist es nicht auch so, dass der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ die gleichen Merkmale aufweist wie der „Antichrist“. In 1.Joh. 2:18, 22 lesen wir:

„18 Kinder, es ist die letzte Stunde, und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, so sind auch jetzt viele Antichristen aufgetreten; daher wissen wir, dass es die letzte Stunde ist. 22 Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Der ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.“

Auch hier geht es nicht um einen einzelnen Menschen. Sondern es sind „viele Antichristen aufgetreten“. Also, der „Antichrist“ ist jeder, auf den diese Beschreibung passt. So verhält es sich wohl auch mit dem „Menschen der Gesetzlosigkeit“.

Gibt es eigentlich eine größere „Gesetzlosigkeit“ als die Stellung und Macht Gottes und des Christus zu beschneiden, und diese sich selber anzueignen? Genau das finden wir bei der WTG, RKK, NAK u.s.w. vor. Der Vater hat „alle Gewalt“ dem Sohn gegeben. Alle sollen den „Sohn ehren, so wie sie den Vater ehren“. Jeder Versuch Christi Stellung an sich zu reißen ist eine „Gesetzlosigkeit“ sowohl dem Vater als auch dem Sohn gegenüber.

Die Stiftshütte und später die/der Tempel in Jerusalem waren die symbolischen Wohnstätten Gottes. Danach wurde die Christenversammlung zu diesem Tempel, den er sozusagen „bewohnt“.

Wenn also der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ in diesem Tempel sitzt bedeutet das meiner Meinung nach, dass er beansprucht göttliche Macht in der Christenversammlung auszuüben. Er maßt sich „alle Gewalt oder Macht“ an. Nämlich genau die „Gewalt“ oder eben „Macht“ die der Vater nur, und ausschließlich seinem Sohn übertragen hat. Er beansprucht Herr über anderer Menschen Gewissen zu sein. Damit „…widersetzt und überhebt er sich über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei.“

Das sagt er natürlich nicht öffentlich. Aber dadurch, dass er Gesetze und Verordnungen erlässt die allein in den Wirkungsbereich Gottes und des Christus fallen, und soweit geht, dass er deren Gesetze und Verordnungen aushebelt und damit gegenstandslos macht eignet er sich die Stellung Gottes an. Auch wenn er nicht wörtlich behauptet, „dass er Gott sei“!

Man könnte an dieser Stelle viele Beispiele für diese frevelhaften, gottlosen Verhaltensweisen anführen. Wie schon oben gesagt gilt das nicht nur für die WTG. Auch für RKK mit ihrem Papsttum, der NAK mit ihrem Stammapostel u.s.w.

Da wir hier aber in den allermeisten Fällen ehemalige oder noch ZJ sind, will ich ein Beispiel anführen das hier nicht zum ersten Mal erwähnt wird. Aber es trifft meiner Ansicht nach den Nagel auf den Kopf.

WT vom 15. 07. 2013, Seite 20, Absatz 2, letzter Satz:

„Warum ist es so außerordentlich wichtig, dass wir diesen treuen Sklaven kennen und anerkennen? Weil von diesem Organ unsere geistige Gesundheit, unser gutes Verhältnis zu Jehova, abhängt.“

Zu der Zeit als ich das las war ich schon mehr oder weniger aufgewacht. Ich konnte es mir aber damals nicht verkneifen das dem VA unter die Nase zu halten. Er hatte eine gewisse Achtung vor mir und auch vor meinen Ansichten. Aber sein Kommentar war (na ihr wisst schon): „zu seiner Zeit wird Jehova die Dinge richtig stellen, wenn in seiner Organisation etwas nicht in Ordnung ist.“

Das ist bei Zeugens dann immer der letzte Notnagel wenn sie nicht mehr weiter wissen. In Wirklichkeit verhält es sich aber so, dass es um die Frage der Macht geht. Besser gesagt um Machtmissbrauch. Entweder direkt oder indirekt wird die Macht Gottes und seines Sohnes beschnitten und missbraucht indem Lehren und Regeln aufgestellt werden, die so in Gottes Wort nicht zu finden sind. Allerdings wird erwartet, dass sie bedingungslos von allen angenommen werden, und zwar so, als kämen sie von Gott selbst!

Und damit offenbaren sie sich als „Menschen der Gesetzlosigkeit“ und als „Söhne des Verderbens“, die sich in den „Tempel Gottes“ gesetzt haben.

 

[Gesamt: 47   Durchschnitt:  4.8/5]
22 Kommentare
älteste
neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Aljanah
1 Monat zuvor

Lieber Störti Ein eindrückliches Thema und sehr gut dargestellt! Es ist wahr, dass alle diese bekannten biblischen Organisationen und Kirchen genau seit Anfang der Geschichte im ersten Jahrhundert sich mehr und mehr in dieser Richtung der Gesetzlosigkeit und Verderbens begaben. Ja, Machtmissbrauch ist und war immer Präsent, für einige elitären wenigen Menschen, statt der heilige Geist Gottes. Wie schade! Wir wurden getäuscht, verfolgt, getötet, manipuliert, etc., etc. Das ist die Handschrift des Teufels Satan! Wie schön decken wir das in der heutigen Zeit immer mehr auf. Als ich schon in meinen jungen Jahren, als Teenager, die skrupellosen Tätigkeiten der verschiedenen… Weiterlesen »

ULLA
1 Monat zuvor

Hallo Störti, die Aussage im WT vom 15.7.2013 ist wirklich skandalös! Schön, dass du das nochmal so herausgestellt hast. Was den Tempel angeht, in den sich der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Antichrist, reinsetzen wird, wollte ich dir schreiben: Vor ca. 3 Monaten habe ich eine ganz liebe Famllie in der Nachbarschaft kennengelernt, das sind messianische Juden. Sie haben mir Fotos von ihrer Israelreise gezeigt und auch vom 7-armigen Leuchter aus purem Gold. Ich war hin und weg! “Wozu der goldene Leuchter?”, fragte ich. Dann erfuhr ich, dass nicht nur der Leuchter, sondern auch der Altar und der Schaubrottisch schon bereitstehen.… Weiterlesen »

Wildblume
1 Monat zuvor

Danke lieber Störti,
Deine Gedanken kommen immer sachlich rüber.
Drückst Dich immer sehr vorsichtig und leicht verständlich aus.
Habe zu dem Thema in JW.org reingeguckt. Uff…wusste nicht, ob ich Kopfschütteln soll, oder lachen…
Danke für Deinen Aufsatz, Störti!
GLG
Wildblume 🌸🌸🌸

Tony
1 Monat zuvor

Lieber Stoerti, danke für die gute Arbeit. Du hast Recht, wenn Du schreibst, dass solche Aussagen, wie im WT von 15. 07.2013, die Macht Gottes und seines Sohnes direkt oder indirekt beschneiden. Damit offenbart sie sich die Wachtturms-Organisation als “Mensch der Gesetzlosigkeit” und “Söhne des Verderbens”, die sich in den Tempel Gottes gesetzt haben. Folgende Aussagen des Wachtturms beweisen die Schlussfolgerung dieses Artikels: – “Den Anweisungen der Organisation zu gehorchen, ist nicht etwa, dass nach Belieben getan, oder unterlassen werden mag. Es ist ein absoluter Befehl”. Diese Aussage stammt vom ehemaligen “General” der Wachtturm-Gesellschaft Rutherford, der gerne auch als “Generalissimo”… Weiterlesen »

www.Christusbekenner.de
1 Monat zuvor

Lieben Dank, Störti, für deine guten Ausführungen über “den Tempel Gottes” und den “Mensch der Gesetzlosigkeit”. Jesus war das letzte Opferlamm, das vollkommene Opfer, das wirklich die Sünden tilgt — ein für alle Male. Weitere Opferlämmer sind daher nicht nötig und somit auch kein weiteres Gebäude, wo diese dargebracht werden könnten. Und besondere buchstäbliche Anbetungsstätten? Als Jesus die Zerstörung des Tempels voraussagte, kündigte er nicht die Errichtung eines neuen irdischen Tempels an (Mat. 24:1, 2; Luk. 13:34, 35). Bei keinem von mehreren Anlässen nutzte er die gute Gelegenheit dazu. Christi Worte zu einer Samariterin gemäß Johannes 4:21-24, Lu sind wegweisend:… Weiterlesen »

HijodeDios
27 Tage zuvor

lieber störti,

ein hervorragend geschriebener artikel!
eddie

22
0
Wir freuen uns über deine Kommentare!x
()
x
Scroll to Top