Offener Brief der Zeugen Jehovas an die niederländische Regierung

Die Zeugen Jehovas in den Niederlanden haben einen offenen Brief an das Repräsentantenhaus in Den Haag in den Niederlanden bezüglich der Kritik der Regierung an ihrem Umgang mit sexuellem Kindesmissbrauch geschrieben.

Hier der offene Brief, der von Michel van Ling, dem niederländischen Vertreter der Zeugen Jehovas, unterzeichnet wurde.

Laden Sie hier den Brief auf Niederländisch herunter. https://jw2go.org/php/letter/2020.php?download=20200901LTI_nl.pdf

 

An den Präsidenten des Repräsentantenhauses des Generalstaats

Box 20018, 2500 EA Den Haag

Emmen, 1. September 2020

RE: Offener Brief

Es ist irreführend und verwerflich, dass Minister Sander Dekker die Zeugen Jehovas als herzlos und unempfindlich gegenüber Opfern von Kindesmissbrauch darstellt. Wir sind daher zutiefst beleidigt über seine falsche Aussage im Schreiben vom 27. August 2020 an den Präsidenten des Repräsentantenhauses, dass wir die Opfer in unserer Gemeinde daran hindern, ihr „Recht auf Hilfe, Fürsorge und Gerechtigkeit“ auszuüben. Wir finden es auch zutiefst beleidigend und zutiefst diskriminierend, dass der Minister die Zeugen Jehovas fälschlicherweise als „geschlossene Gemeinschaft“ bezeichnet und dass unsere Kinder von Lehrern und der Bildungsinspektion genau überwacht werden sollten. In einer modernen Gesellschaft hat eine solche entzündliche, beleidigende Sprache keinen Platz.

Wir nutzen diese Gelegenheit daher, um dies zu korrigieren und Ihnen die Fakten mitzuteilen.

Fakten zum Utrecht-Bericht.

Minister Dekker erklärt, dass seine Behauptungen durch den Bericht der Universität Utrecht vom November 2019 (den UU-Bericht) gestützt werden. Was er jedoch nicht anerkennt, ist, dass drei separate Gutachten zu dem Schluss kommen, dass der Bericht sehr schwerwiegende Fehler enthält und „praktisch keinen quantitativen Wert hat“ und für den beabsichtigten Zweck „unbrauchbar“ ist.

1 Minister Dekker führt weiter aus, dass der Richter auch die Zeugen Jehovas im Berufungsverfahren für falsch befunden habe. Tatsächlich entschied das Berufungsgericht Arnhem-Leeuwarden in seinem Urteil vom 4. August 2020 (Nr. 200.274.775) lediglich, dass die Berufung nicht mehr von dringender Bedeutung ist (Abschnitt 5.3).

Das Berufungsgericht hat darauf hingewiesen, dass unsere Berufung Grundsatzfragen nach den Artikeln 8, 9 und 14 der Europäischen Menschenrechtskonvention aufwirft und daher in Verfahren in der Sache statt in Form eines summarischen Verfahrens behandelt werden muss (Abschnitt 5.6). . Dieses Verfahren wurde noch nicht gefunden. Wir sind zuversichtlich, dass das Gericht nach dem Prozess zu dem Schluss kommen wird, dass der Bericht grundsätzlich falsch, unzuverlässig und diskriminierend ist.

Minister Dekker lässt auch zu erwähnen, dass der Bericht trotz vieler schwerwiegender Fehler zu dem Schluss kam, dass die Zeugen Jehovas im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung in den Niederlanden viel eher bereit sind, der Polizei einen Vorwurf des sexuellen Missbrauchs zu melden. In der allgemeinen Bevölkerung werden nur 9% der Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs der Polizei und nur 3% der Fälle der Polizei gemeldet.

2 Im Vergleich dazu sind Zeugen Jehovas dreimal häufiger (27% gegenüber 9). %) bereit, sich bei der Polizei zu melden und zehnmal so oft (30% gegenüber 3%) zu melden (siehe Seiten 38-39 des Berichts und Abbildung 4).

Es ist bemerkenswert, dass der Minister diese Tatsache nicht anerkennt, da die „Bereitschaft“ der Zeugen Jehovas, Missbrauchsvorwürfe zu melden, der Hauptgrund wäre, warum das Repräsentantenhaus den Bericht gefordert hat. Warum wendet sich Minister Dekker angesichts dieser Tatsachen wegen seiner weit verbreiteten falschen Anschuldigungen in den Medien an die Zeugen Jehovas, obwohl er weiß, dass die überwiegende Mehrheit der Anhänger aller anderen Religionen und nichtreligiösen Gruppen in den Niederlanden keine sexuellen Vorwürfe meldet Missbrauch? Er antwortet nicht darauf.

Minister Dekker erkennt auch nicht an, dass der Schwerpunkt des Berichts auf Personen lag, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben Zeugen Jehovas sind oder waren. Nur 4% der Vorwürfe (15 Anklagen) wurden über einen Zeitraum von 70 Jahren gegen einen „Ältesten oder eine andere Behörde innerhalb der Gemeinde“ erhoben.

3 Die restlichen 96% der Vorwürfe betrafen mutmaßlichen Missbrauch durch Familienmitglieder, Freunde, Nachbarn, und andere hatten also nichts mit der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas zu tun (Bericht, Seite 37, Abbildung 3.

Keine andere Forschung in den Niederlanden, sicherlich keine, die von der Regierung in Auftrag gegeben oder genehmigt wurde, basiert auf einer derart diskriminierenden Definition von „sexuellem Missbrauch“, wobei die einzige Voraussetzung darin bestand, dass das mutmaßliche Opfer oder Täter das Leben einer bestimmten Religion angehören würde.

Warum hat Minister Dekker keine vergleichbare Studie über sexuellen Missbrauch durch Anhänger der größten Religionen in den Niederlanden in Auftrag gegeben, nämlich der katholischen Kirche, der protestantischen Religionen, des Judentums oder des Islam, die zusammen 49% der Bevölkerung ausmachen? Zumal Untersuchungen zeigen, dass 33% der Kinder in den Niederlanden (ganz zu schweigen von Erwachsenen) Opfer sexuellen Missbrauchs oder sexueller Gewalt sind?

4. Die 2011 durchgeführte Studie „Sexueller Missbrauch von Minderjährigen in der römisch-katholischen Kirche“, auf die sich Minister Dekker in seinem Brief bezog.

Daher veröffentlichen die Zeugen Jehovas seit über 35 Jahren Material in den Magazinen Wachtturm und Erwachet! und in religiösen Büchern und Videos, die Eltern klare, zeitnahe und praktische Ratschläge geben, wie sie ihre Kinder vor den Schäden des sexuellen Missbrauchs von Kindern schützen können. Solche Veröffentlichungen sind in Hunderten von Sprachen erschienen und Hunderte Millionen Exemplare wurden gedruckt. Dieses Material ist für unsere Gemeinden und die breite Öffentlichkeit sowohl in gedruckter Form als auch auf der offiziellen Website der Zeugen Jehovas (www.jw.org) frei zugänglich .

6. 2018 ein weltweites Grundsatzdokument zum Schutz von Kindern durch Zeugen Jehovas mit dem Titel “Die biblische Position der Zeugen Jehovas zum Schutz von Kindern”, das die in früheren Religionen dargelegten Richtlinien und Hilfen zum Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch enthält Veröffentlichungen von Zeugen Jehovas wurden veröffentlicht. Diese globale Richtlinie wird auf der offiziellen Website der Zeugen Jehovas unter www.jw.org veröffentlicht und ist in Dutzenden von Sprachen verfügbar.

7 Die Richtlinie besagt, dass Älteste in Versammlungen der Zeugen Jehovas die rechtliche Berichterstattung durchsetzen werden, sobald sie davon Kenntnis erhalten eines Vorwurfs des Kindesmissbrauchs.

In Gerichtsbarkeiten ohne gesetzliche Meldepflicht wie den Niederlanden melden Älteste weiterhin aktiv ein Kind, bei dem das Risiko besteht, dass es vom Angeklagten missbraucht wird. In jedem Fall informieren die Ältesten das erwachsene Opfer oder die Eltern des Opfers über ihr bedingungsloses Recht, sich bei den Justizbehörden zu melden.

Darüber hinaus behandelten im Juli 2019 alle Gemeinden der Zeugen Jehovas in den Niederlanden (und die mehr als 119.000 Gemeinden der Zeugen Jehovas weltweit) in drei aufeinander folgenden einstündigen Gottesdiensten drei Studienartikel aus dem Wachtturm vom Mai 2019, in denen das Thema sexueller Kindesmissbrauch offen diskutiert wurde. Mehr als 10 Millionen Exemplare dieser Ausgabe des Wachtturms wurden in mehr als 275 Sprachen gedruckt. Weitere 6,7 Millionen Exemplare wurden von der offiziellen Website der Zeugen Jehovas unter www.jw.org heruntergeladen.

In diesen drei Artikeln der Wachtturm-Studie wird untersucht, wie Kinder vor sexuellem Missbrauch geschützt werden können, wie Älteste im Interesse der Gemeinde handeln, einschließlich der Meldung solcher Anschuldigungen an Behörden, und wie Eltern ihre Kinder schützen können. In den Artikeln wurde auch behandelt, wie diejenigen getröstet werden können, die in ihrer Jugend sexuellen Missbrauch erlebt haben.

Nach unserem Kenntnisstand hat keine religiöse Institution weltweit so große Anstrengungen unternommen wie die Zeugen Jehovas, um das Thema Kindesmissbrauch in all ihren Gemeinden während des öffentlichen Gottesdienstes Punkt für Punkt anzusprechen. An jedem der drei Wochenenddienste nahmen weltweit mehr als 8,5 Millionen Menschen an diesen Diskussionen teil.

Entgegen den Behauptungen von Minister Dekker sind die Zeugen Jehovas eine offene und transparente Glaubensgemeinschaft, in der die Privatsphäre aller respektiert wird. Wir nehmen unseren Glauben ernst, leben aber nicht in isolierten Gemeinschaften, die von der Welt getrennt sind. Wir genießen ein ganz normales Leben in der Gesellschaft. Die überwiegende Mehrheit hat Vollzeitjobs, besitzt oder mietet ein eigenes Haus, genießt Entspannung und verbringt Zeit mit Freunden und Familie. Unsere Kinder gehen in Regelschulen, gehen einkaufen, schauen Fernsehen und Filme, nutzen das Internet, treiben Sport und verbringen Zeit mit Gleichaltrigen. Gleichzeitig ist es logisch, dass wir in erster Linie Freundschaften schließen und uns mit denen verbinden, die unsere Überzeugungen und moralischen Werte teilen.

Es ist beleidigend für jeden, der den Opfern und ihren Familienmitgliedern aktiv Hilfe leistet, dass Minister Dekker zu Unrecht behauptet, dass den Opfern “zugängliche emotionale und praktische Unterstützung” fehlt. Das Gegenteil trifft zu.

Die Ältesten unserer Gemeinden bemühen sich um ein liebevolles und aktives Interesse an den spirituellen und emotionalen Bedürfnissen der Gemeindemitglieder. Eine Möglichkeit für Älteste ist die pastorale Unterstützung, die immer kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Pastoralbesuche sind ein wesentlicher und regelmäßiger Bestandteil der religiösen Tätigkeit der Ältesten. Sie legen Wert auf pastorale Unterstützung, insbesondere bei sexuellem Kindesmissbrauch. Wenn das Opfer weiblich ist, können die Ältesten von erfahrenen Frauen in der Gemeinde unterstützt werden. Aber die Ältesten erkennen ihre Grenzen. Sie sind keine Angehörigen der Gesundheitsberufe. Ob jemand professionelle Beratung sucht, ist eine persönliche Entscheidung.

Darüber hinaus ignoriert Minister Dekker völlig die Tatsache, dass Zeugen Jehovas in den Niederlanden, einschließlich Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs, unser nationales religiöses Amt anrufen können, um ihre Bedenken vertraulich zu erörtern. International anerkannte Experten beschreiben im UU-Bericht schwerwiegende Mängel. Wir möchten Sie auf das Gutachten vom 7. Januar 2020 von Holly Folk, Massimo lntrovigne und J. Gordon Melton aufmerksam machen

9. In den Niederlanden haben die Zeugen Jehovas ein Erbe der Integrität, das mehr als 110 Jahre umfasst. Laut einer Studie der Historikerin Tineke Piersma wurden während der Besetzung durch die Nazis mindestens 468 Zeugen festgenommen. 126 von ihnen (108 Männer und 18 Frauen) starben in Gefangenschaft, hauptsächlich an Krankheit und Entbehrung. Andere wurden hingerichtet. In Zwolle erinnert ein Denkmal an Herman van Elburg, der für sein Vertrauen in das Konzentrationslager Dachau starb und eine Frau und zwei kleine Kinder zurückließ10. 75 Jahre später leisten mehr als 30.000 Zeugen Jehovas einen positiven Beitrag zur niederländischen Gesellschaft. Wir distanzieren uns daher stark von der falschen Anschuldigung, dass wir uns nicht um Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs kümmern.

Wir danken Ihnen für die Gelegenheit, diese Fakten zu präsentieren.

Mit freundlichen Grüßen Im Namen des Vorstandes  der Zeugen Jehovas in den Niederlanden

  1. van Ling Vorstandsmitglied

Anhänge: – Gutachten vom 12. Februar 2020 von James Rothman (NL und EN); – Gutachten vom 7. Januar 2020 von Holly Folk, Massimo lntrovigne, J. Gordon Melton (NL und EN); – Gutachten vom 10. Januar 2020 von Ei leen Barker (NL und EN).

9 https://www.tweedekamer.nl/kamerstukken/brieven Regierung / Detail? Id = 2020Z01108 & did = 2020D02325

 

31 Kommentare
älteste
neueste
Inline Feedbacks
View all comments

Über Google kann man sich den 4-seitigen Brief Seite für Seite übersetzen lassen. In dem Brief wird auch die Artikelreihe in der Wachtturm-Studienausgabe von Mai 2019 erwähnt. Ein Auszug aus dem 2. Studienartikel (Seite 8, Absatz 3): “Leider ist Kindesmissbrauch ein weltweites Problem, von dem auch echte Christen betroffen sind. Es gibt heute so viele „schlechte Menschen und Betrüger“, und manche versuchen, in die Versammlung einzudringen (2. Tim. 3:13). Außerdem ist es vorgekommen, dass einige, die vorgaben, zur Versammlung zu gehören, perversem sündigem Verlangen nachgegeben und Kinder sexuell missbraucht haben. …” Hier haben wir wieder dasselbe Muster wie üblich: Immer… Weiterlesen »

Zitat aus dem Jehovas Zeugen Lügenpamphlet: „Es ist irreführend und verwerflich, dass Minister Sander Dekker die Zeugen Jehovas als herzlos und unempfindlich gegenüber Opfern von Kindesmissbrauch darstellt.“ Entgegen der dreisten JEHOVAS ZEUGEN Falschdarstellung ist es nicht (nur) Sander Dekker, der die JZ bezüglich ihrer eiskalten Grausamkeit kritisiert, sondern auch die Australian Royal Commission am anderen Ende der Welt, namentlich der vorsitzende Richter Mc Clellan hat die GRAUSAMKEIT der JEHOVAS ZEUGEN festgestellt. Es macht überhaupt keinen Sinn auf die verlogenen und den Justizminister beleidigenden Anwürfe dieser schamlosen Lügner einzugehen! Der niederländische Justizminister hat RECHT, anstatt ihr Verhalten gegenüber Kindern zu ändern,… Weiterlesen »

Last edited 20 Tage zuvor by Legal_matters

Behaupten die ZJ denn nicht, dass Jehova nur gute Menschen, die >> zur Wahrheit richtig eingestellt sind << in seine Organisation >> zieht <<? Behaupten die ZJ denn nicht, dass Älteste >> durch heiligen Geist << ernannte Männer sind? Ist es daher logisch zu behaupten, perverse Menschen sind erfolgreich in die Organisation und die gestlichen Ämter der ZJ eingedrungen, wenn die ZJ das einzig wahre Volk auf Erden sein sollen?

Dieser Brief erfüllt aus meiner Sicht den Tatbestand der Verhetzung. Die Organisation macht das, was sie seit jeher am besten kann: Gegen Einzelpersonen hetzen, und diejenigen verunglimpfen, die den Mut haben, die Wahrheit zu sagen.
Lustig ist auch, daß ausgerechnet diejenigen, die niemals an den Gefühlen anderer interessiert sind, plötzlich so emotional reagieren.

Soso. Zeugen Jehovas sind also zehnmal mehr als die Allgemeinbevölkerung bereit, Missbrauchsfälle anzuzeigen. Und bis auf wenige Einzelfälle wird Missbrauch bei den Zeugen durch Außenstehende verübt. Noch dreister kann man ja wohl kaum lügen. Dass sie ernsthaft denken, dass das irgendjemand glauben könnte ? Sie verhalten sich ganz typisch wie ein ertappter Verbrecher, der ganz genau weiß, dass alle Beweise gegen ihn sprechen und der in seiner Verzweiflung den Ermittlern die idiotischsten Lügenmärchen weismachen will und sich dadurch nur noch mehr verrät. Das zeigt nur, wie verzweifelt die sind. Wenn man sich die Geschichte der Menschheit so anguckt, dann bricht… Weiterlesen »

Immer das gleich Schema, schön mit dem Finger auf die anderen Religionen zeigen und hoffen, dass man von dem eigenen Fehlverhalten ablenken kann. Meine Güte, da hat sich in den letzten Jahrzehnten in Sachen Kommunikation seitens der ZJ ja noch überhaupt nichts verändert. In der Zeit stehen geblieben, wie in vielen anderen Themen auch. Wurde dieser Brief von den 8 selbsternannten Oberhäupter eigentlich freigegeben? Oder liegt das tatsächlich in der Kompetenz eines Landesvertreters der ZJ? In Ihrem Ältestenbuch “Hütet die Herde” steht es doch ziemlich eindeutig, wie sie sich zu verhalten haben wenn sie mit diesem Thema konfrontiert werden. Im… Weiterlesen »

Last edited 18 Tage zuvor by Lars

(2. Versuch) Ihr Lieben, wie wir bereits wissen, handelt es sich bei einem der sog. “Experten” (Massimo Introvigne), die die WTG in ihrem Verriss der Utrechtstudie als “Gütebeweise” ins Feld führt, um einen Herren, der sich als Apologet der Scientologytruppe sowie als “Experte” für Satanismus, Vampirologie udgl. einen Namen gemacht hat. Soweit so schlecht. Nun tauchen aber in dem “offenen Brief” der WTG noch andere “Experten”-Namen auf: Holly Folk, Gordon Melton und Eileen Barker. “Ein Schelm, wer Böses dabei denkt”, doch ich fühle mich lieber als Schelm als an der Nase herumgeführt, und so habe ich mir Infos über diese… Weiterlesen »

Heiliger Sankt Florian
verschon mein Haus
Zünd Andre an

Da hat sich die Münchhausen-Klasse wieder mal selbst übertroffen. Das Unschuldslamm-Image ist weg, die Maske gefallen.
Jesus sagte trefflich über euch:
„So erscheint auch ihr von außen den Menschen gerecht, innen aber seid ihr voll Heuchelei und Ungehorsam gegen Gottes Gesetz.“ (Mat. 23:28)

Scroll to Top