Körperschaft des öffentlichen Rechts – unrechtmäßig erlangt?

Quelle: JW.Help

Nach Einschätzung eines Experten-Gutachtens haben Jehovas Zeugen in Deutschland die Körperschaft des öffentlichen Rechts KdöR unrechtmäßig erlangt.

(s.a. Gutachten „Die Zeugen Jehovas als Körperschaft des öffentlichen Rechts – ein Unrechtssystem unter dem Schutz des Grundgesetzes?“ vom Herbst 2018) Das Gutachten wird durch eine Fülle uns vorliegender Erfahrungsberichte Betroffener gestützt. 

Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 19.12.2000

„Eine Religionsgemeinschaft, die Körperschaft des öffentlichen Rechts werden will, muss rechtstreu sein.

  1. a) Sie muss die Gewähr dafür bieten, dass sie das geltende Recht beachten, insbesondere die ihr übertragene Hoheitsgewalt nur in Einklang mit den verfassungsrechtlichen und sonstigen gesetzlichen Bindungen ausüben
  2. b) Sie muss außerdem die Gewähr dafür bieten, dass ihr künftiges Verhalten die fundamentalen Verfassungsprinzipien, die dem staatlichen Schutz anvertrauten Grundrechte Dritter sowie die Grundprinzipien des freiheitlichen Religions- und Staatskirchenrechts des Grundgesetzes nicht gefährdet 

Eine darüber hinausgehende Loyalität zum Staat verlangt das Grundgesetz nicht.“

Weiter stellte das BVerfG ausdrücklich klar, dass die Frage, ob eine Religionsgemeinschaft die Gewähr der Rechtstreue biete, nach ihrem Verhalten und nicht nach ihrem Glauben zu beantworten sei.

Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) vom 17.05.2001

„Ein Aufklärungsbedarf besteht vor allem hinsichtlich der Frage, ob die Religionsgemeinschaft darauf hinwirkt, im Fall der Weigerung von Eltern, der Bluttransfusion bei ihren noch nicht einsichtsfähigen Kindern zuzustimmen, staatliche Schutzmaßnahmen zu erschweren oder gar zu verhindern; ein solches Verhalten würde das Grundrecht der Minderjährigen auf Leben gefährden.

Ferner bedarf es der Aufklärung, ob die Religionsgemeinschaft gegenüber den in der Gemeinschaft verbliebenen Familienmitgliedern – wie das beklagte Land behauptet – in einer den Bestand der Familie oder der Ehe gefährdenden Weise aktiv darauf hinarbeitet, dass diese den Kontakt zu Kindern oder Ehegatten, die aus der Religionsgemeinschaft ausgeschieden  sind oder ausgeschlossen wurden, „auf das absolut Notwendige“ beschränken oder ganz aufgeben. Ein solches Verhalten der Religionsgemeinschaft wird sich regelmäßig auch als nachhaltige Sperre gegen den Austritt von Mitgliedern auswirken und damit ihr Recht gefährden, eine Religionsgemeinschaft zu verlassen. …

Wenn durch das Verhalten der Religionsgemeinschaft, insbesondere durch verbindliche Vorgaben an die Eltern zu Erziehung, die Entwicklung von Kindern zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten innerhalb der sozialen Gemeinschaft in einem Maße beeinträchtigt wird, dass eine Gefährdung des Kindeswohl zu besorgen ist, wäre dies mit Blick auf das Grundrecht der Kinder auf Entfaltung ihrer Persönlichkeit ein Grund, der der Verleihung der Körperschaftsrechte entgegenstehen könnte.

Erziehungspraktiken, die das Kind in eine Außenseiterrolle führen können, stellen … noch keine Gefährdung des Grundrechts des Kindes dar.“

Noch nicht berücksichtigt ist bei den Kriterien:

Das Oberverwaltungsgericht Berlin vom 24.03.2005 hat

  • keine „Zeugen“ vernommen, wie z. B. „aktive“ und „ehemalige“ Zeugen Jehovas,
  • die Publikationen der WTG nicht hinreichend gewürdigt (diese sind nicht nur theologische Schriften, sondern Anweisungen für das tägliche Leben),
  • keine Expertise oder ein Sachverständigengutachten eingeholt,
  • Berichte von Betroffenen, Aussteigern und Beratungsinitiativen zum Verhalten der Gemeinschaft bzgl. Umgang mit Ausgeschlossenen, Ausgetretenen und Abtrünnigen, sowie kindeswohlgefährdende Erziehungsvorgaben wegen des Negativzeugnisses der familienrechtlichen Rechtsprechung nicht gewürdigt (Statistiken wegen Vertraulichkeit nicht vorliegend), (s.a. SZ 26.03.2008 – Elias Mayreder – letzter Absatz)
  • dagegen die „Selbstdarstellung“ der Klägerin als Beweismittel ungeprüft zugelassen.

Verdacht von Falschdarstellungen des Vorstands der Jehovas Zeugen im Verfahren

(Nachfolgende Aussagen basieren auf dem uns vorliegenden Gutachten „Die Zeugen Jehovas als Körperschaft des öffentlichen Rechts – ein Unrechtssystem unter dem Schutz des Grundgesetzes?“ vom Herbst 2018)

  • Er hat Anweisungen bestrittenbei Austritt/Ausschluss eines Mitglieds, dieses zu meiden und keinen Umgang mehr mit ihm zu pflegen,
  • und vielmehr erklärt, dass sich die Gemeinschaft im „Umgang mit Abtrünnigen“ an die Verfassung hält.
  • Er hat außerdem bestritten, dass es Vorgaben zur Kindererziehung gäbe, die die Entwicklung von Kindern zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten innerhalb der Gesellschaft beeinträchtigen könnte.

Möglicherweise hat der Vorstand der Jehovas Zeugen damit arglistige Täuschung und Prozessbetrug begangen.

[Gesamt:107    Durchschnitt: 5/5]

49
Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentar Themen
33 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
23 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Wildblume

Liebe Brüder und Schwestern,
was freue ich mich, dass Ihr so fleißig mit Artikel
schreiben seid!
Ich werde mir’s jetzt gemütlich machen und obiges lesen.
Vielen Dank für den vielen Input!
Wildblume 🌼🌼🌼

Take legal action

Selbstverständlich und beweisbar begehen Jehovas Zeugen berufs- und gewerbsmäßig Prozessbetrug.

Das ist nicht fraglich.

Nur hat noch niemand draufhin geklagt, den Nachweis erbracht und ein entsprechendes Urteil erstritten. Und das liegt daran, dass die ausgetretenen oder ausgeschlossenen ZJ nicht streitbar und streitwillig sind. Sondern, wie auch BI, jegliche Bemühungen dahingehend konterkarieren.

Take legal action

Und wo ist das Gutachten?

Markus

Genau das ist die Richtung die eingeschlagen werden muss,es muss nachgewiesen werden das hier bei den Anhörungen ein Prozessbetrug stattgefunden hat,denn sämtliche Kriterien die JW Help hier aufgeführt haben treffen zu. Ein Antrag zur Überprüfung der Körperschaftsrechte der JW Org sollte unbedingt gestellt werden ,vor allem mit dem Vermerk das auch Ausgeschloßene und freiwillig Ausgetreten Brüder und Schwestern zu der Sache gehört werden,und es müsste nachgewiesen werden das ein Kontaktverbot zuz Ausgeschloßenen und Weggenagenen existent ist ,somit Familäre Banden nicht mehr gewürdigt werden auf Betreiben der JW Org (eine Kopie oder ein Orginalexemplar des Hüte die Herde Buches muss mit… Weiterlesen »

bebbal

Schrecklich!!
Mir ist in meiner Kindheit auf die Frage: Warum Lügen in der Versammlung manche und ich darf das nicht?
erklärt worden: Wenn es Jehovas Zweck dient muss man nicht die Wahrheit sagen. So klein ich war, JW.org fühlte sich schon damals für mich nicht richtig an. Alles was ich verdrängt habe, kommt jetzt wieder hoch. Aber herzlichen Dank für den Artikel, er bestätigt meine Gute Entscheidung.

lg bebbal

Tommy

Hmmm,
am Ende, wenn die Zeugen kein Koerperschaft….usw. sind, dann hat die Verfolgung der wahren Christen einen Hoehepunkt erreicht. Wie man es dreht. Natuerlich gut, dass man hier auch ueber diese Themen berichtet, denke aber es ist viel wichtiger deren Luegen und Verheimlichungen gegenueber Gott aufzudecken.
trotzdem interessanter Punkt.
Tommy

Take legal action

Mit der Bitte um Beachtung in allen von offenen oder erst anstehenden Fällen:

https://www.rechtslupe.de/verwaltungsrecht/ausschlusses-aus-einer-religionsgemeinschaft-und-der-innerreligionsgemeinschaftliche-rechtsweg-3145142

https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2019/04/rk20190403_2bvr032816.html

Wie dem Urteil zu entnehmen ist, ist es zwingend erforderlich die in § 15 Abs. 1 Nr. 6 des Statuts von Jehovas Zeugen in Deutschland vorgesehene Berufung gegen den Beschluss des Rechtskomitees einzulegen, wenn man sich nicht selbst den Rechtsweg abschneiden will.

Es empfiehlst sich daher jedem, niemals einen Ausschluss zu akzeptieren, ohne (schriftlich) Berufung dagegen eingelegt zu haben.

Lg

O.W.Schön@Noch-Unentschlossenen

JW.Org = GEMEIN- und eigen-NÜTZIG! Liebe Noch-Unentschlossenen, wie der Leitartikel schön herausgearbeitet hat, spricht Vieles dafür, dass sich JW.Org die Körperschaftsrechte ergaunert und erschlichen hat. Und das wiederum sagt eine ganze Menge über ihren kriminellen Charakter aus. Der asoziale und unethische Charakter kommt auch durch ihre Geld- und Raffgier zum Ausdruck. Obwohl JW.Org an 37 New Yorker Grundstücken & Gebäuden rund 2.1 Milliarden Dollar steuerfrei verdient hat und weitere 3000 Objekte verkauft hat (zwischen 2015 bis 2018) pumpt sie auf ihrer englischen Website die Kleinsten der Kleinen um Geld an!!! Abzocke der Kleinsten: https://www.jw.org/en/bible-teachings/children/become-jehovahs-friend/activities/help-others/ Gottloser, unchristlicher und amoralischer geht es… Weiterlesen »

Petrus111

Liebe Freunde, die WTG hat zur Vorbereitung ihrer Anträge, als KdÖ anerkannt zu werden, ihre Fassade geändert. Zur Erinnerung: eine Fassade ist das, was man von außen sieht – drinnen kann es ganz anders aussehen. Diese Sache war von sehr langer Hand vorbereitet. Ich kann dazu nur folgendes sagen: ich bin Kommunalbeamter – also mit Beamtenstatus. Der Beamteneid ist ein bisschen länger – und es ist kein Gelöbnis, es ist ein Eid. Unter anderem schwört man, die Verfassung zu wahren. “Wahren” ist mehr als “achten”; es bedeutet, etwas zu verteidigen, dafür einzutreten. Dies tat ich unter anderem, indem ich ein… Weiterlesen »

David
Kimon

Gutachten „Die Zeugen Jehovas als Körperschaft des öffentlichen Rechts – ein Unrechtssystem unter dem Schutz des Grundgesetzes?“ vom Herbst 2018) .
Wo kann man dies Gutachten lesen?
LG
Kimon

Dominikus Klein

Sind doch alle lieb…ODER???
Vladar ist ein „Ältester“ der Zeugen Jehovas. Als Mitglied merke man, dass seit der Anerkennung weniger „Unwahrheiten“ verbreitet würden als früher. Eine davon sei gewesen, dass man sein ganzes Geld in die Gemeinschaft investieren müsse, sagte Vladar. Er betonte, dass Spenden grundsätzlich anonym und freiwillig abgegeben würden.
Weiterlesen unter…https://religion.orf.at/stories/2980008/
Gruß Domi

Wildblume

Liebe Geschwister,
es gibt eine neue Broschüre. “Jehovas Zeugen und Schulbildung”.
Mein Lieblingsthema…..😒
Grüße
Wildblume 🌼🌼🌼

Johnny

Die WTG hat mehr als 100 Jahre Erfahrung darin, Leute hinter‘s Licht zu führen. Die Techniken diesbezüglich wurden immer weiter perfektioniert. Klar, dass da auch Institutionen öffentlichen Rechts und diverse Richter drauf reinfallen können. Man hat es mit Profi-Vertuschern zu tun. Nur wer clever ist, Durchschaut den Schwindel.

O.W.Schön@Aufwachende

LÜGEN WIE GEDRUCKT!

Liebe Aufwachende,

wer von uns lernen möchte, professionell zu lügen, Fakten geschickt zu verdrehen und gekonnt mit Halbwahrheiten zu hantieren, der sollte unbedingt auf die JW.Org-Seite gehen und sich die PDFs für Juristen herunterladen. Ein wunderbar anschauliches Material darüber, wie man die unwissende Öffentlichkeit auf raffinierte Art und Weise hinters Licht führt!

Lügen wie gedruckt:
https://www.jw.org/de/aktuelle-meldungen/rechtlich/fuer-juristen/informationen-zum-herunterladen/

Ein Statement von einer Außenstehenden:
https://www.youtube.com/watch?v=Mu4eFVFrZT4

Jehovas Zeugen sind sich noch nicht bewusst, dass der Vater der Lüge sie schon längst am Wickel hat und sie eine ungeheure Schmach auf ihren Gott bringen!

O.W.S.

Ottonio

Die KdöR ist weder Güte- noch Unbedenklichkeits-Siegel.
Die KdöR darf nicht dem Staat als solchem gefährlich werden. Was die KdöR mit Einzelpersonen umgeht, ist dem Staat hingegen egal.