Offener Brief an die Ältestenschaft meiner Versammlung

Vor einigen Wochen erhielt ich die „Einladung“ vor einem Rechtskomitee der Zeugen Jehovas zu erscheinen. Tatsächlich aber war es eine „Vorladung“, die ironischerweise als Einladung bezeichnet wurde. Dieser „Einladung“ ging zunächst ein Zettel in Visitenkartengröße voraus, auf dem mir die Frage gestellt wurde, wie ich zu meinem Hingabegelübde stehen würde. In der Vorladung zum Rechtskomitee lautete die Anklage dann, dass ich mich laut Hörensagen nicht mehr mit Jehovas Organisation verbunden fühlen und auch den Treuen und Verständigen Sklaven nicht mehr anerkennen würde.

 

In den Augen der Organisation Jehovas ist derjenige, der sich nach Jahren dazu entschließt die Gemeinschaft zu verlassen, jemand, der kein wahrer Christ mehr ist.

Zitat: “Derjenige, der ein wahrer Christ gewesen ist, könnte auf den Weg der Wahrheit verzichten und sagen, dass er sich nicht mehr als Zeuge Jehovas betrachtet oder als einer der Zeugen Jehovas bekannt sein will. Wenn dieses seltene Ereignis eintritt, verzichtet der Mensch auf seine Stellung als Christ, der sich absichtlich von der Gemeinde distanziert.“ WT, 15. März 1986

Welch einen Anmaßung! Ich habe, genauso wie viele andere Aussteiger, weder Jehova noch Jesus Christus noch sein Wort verlassen oder in Frage gestellt. Ich habe lediglich Zweifel daran, dass der „treue und verständige Sklave“ wirklich von Gott ernannt wurde.

Und so drehen sich die Anklagen immer nur um die eine Frage: Wie stehst du zum „Treuen und Verständigen Sklaven“? und nicht um die eigentlich entscheidende Frage: Wie stehst du zu Gott Jehova und seinen Sohn Jesus Christus oder zur Bibel?!

Um als abtrünnig ausgeschlossen zu werden, reicht es, die Gruppe des selbsternannten Speisenausteilers in Frage zu stellen. Abtrünnig von wem also??? 

Um als reifer freier Christ weiterhin ehrlich und offen denken und sprechen zu können, bleibt einem keine andere Wahl, als sich entweder ausschließen zu lassen oder selbst aus dieser Organisation auszutreten. 

Hier mein Brief an die Ältesten: 

Offener Brief an die Ältestenschaft der Versammlung xxxx

Guten Tag!

Am vergangenen Samstag, xxxx.2017, holte ich nach einer längeren Geschäftsreise das Einschreiben mit „Einladung zur Rechtskomiteeverhandlung“ von der Post ab. Wenige Wochen zuvor erhielt ich einen Zettel in Visitenkartengröße, den ich nach 3 Wochen Urlaub durch Zufall zwischen einer Unmenge an Post und Werbung fand.

Auf diesem Zettelchen wurde die Frage bezüglich meines Hingabegelübdes gestellt. Das o. g. Einschreiben enthält die Aussage, dass irgendwo her die Information gekommen wäre, dass ich mich nicht mehr mit der Organisation Jehovas verbunden fühlen würde und ich auch nicht mehr den Treuen und Verständigen Sklaven anerkennen würde. Bedauerlicherweise wurde nicht der biblische Weg eingehalten, nach dem der dies Aussagende sich zunächst mit mir persönlich über diese Anschuldigungen unterhalten sollte und er mir dann die Möglichkeit einräumen sollte, mich dazu zu äußern und mich ggf. selbst an Älteste wenden zu können.

Nach reiflicher gebetsvoller Überlegung möchte ich die Ältestenschaft der Versammlung xxxx über folgende fünf Punkte informieren:

  1. Wie stehe ich zu meinem Hingabegelübde?

Ich stehe mit ganzem Herzen zu meinem Hingabegelübde vom xx.xx 1983 Jesus Christus und seinem Vater gegenüber. Damals beantwortete ich folgende Tauffragen: „(Frage 1) Hast du deine Sünden bereut, und bist du umgekehrt, da du erkannt hast, dass du vor Jehova Gott als verurteilter Sünder dastehst, der der Rettung bedarf, und hast du vor ihm anerkannt, dass diese Rettung von ihm, dem Vater kommt, und zwar durch seinen Sohn Jesus Christus? (Frage 2) Hast du dich aufgrund dieses Glaubens an Gott und an seine Rettungsvorkehrung Gott rückhaltlos hingegeben, um fortan seinen Willen zu tun, wie er ihn dir durch Jesus Christus und durch die Bibel unter der erleuchtenden Kraft des heiligen Geistes offenbart?“ (siehe u. a. Wachtturm 1973 1.8. S. 472)

Entsprechend diesem Gelübde bin ich Jehova und Jesus Christus verpflichtet, dies genauso umzusetzen, wie ich es damals gelobt habe ungeachtet dessen, welche momentanen Konsequenzen es für mich als Einzelperson haben mag.

  1. Gewissenskonflikt

Als Gott hingegebener Christ mit einem biblisch geschulten Gewissen fühle ich mich in der Pflicht, bei Verbrechen nicht wegzuschauen. In unserer Laufbahn als Psychologische Berater und Coaches haben wir zig Brüder und Schwestern kennen gelernt, deren Leben durch sexuellen Missbrauch gezeichnet, oft zerstört, war. Das jedoch ist nur die eine Seite. Die andere Seite ist, wie über Jahre hinweg die aus dem Kontext gerissene Zwei-Zeugen-Regel diese Opfer immer und immer wieder zu Opfern macht und es den Tätern weiterhin ermöglicht, solche grausamen Taten zu begehen – mit Wissen der führenden Brüder. Wir kennen die tragischen Fälle und ihre Folgen für die Opfer aus erster Hand!

Und dies ist nicht ein Problem, dem nur wir begegnet sind. In fast allen Staaten weltweit kommen unfassbare Zahlen ans Licht. Für Australien liegen offiziell bestätigte Zahlen vor. Eine staatliche Kommission untersuchte dort den Umgang mit Kindesmissbrauch in verschiedenen Organisationen, unter anderem bei Zeugen Jehovas. In ihrem Abschlussbericht nannte sie vier Zahlen: Zwischen 1950 und 2014 wurden mindestens 1800 Kinder mutmaßlich missbraucht, es gab 1006 mutmaßliche Täter. 579 von ihnen haben ihre Verbrechen im internen Rechtskomitee der Zeugen Jehovas gestanden. Und keiner wurde anschließend den Behörden gemeldet.

Hier der Link zum offiziellen Report der unabhängigen staatlichen Kommission: https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/media-centre/media-releases/2016-11/report-into-jehovah%E2%80%99s-witness-organisations-releas

Die Fakten sprechen eine deutliche Sprache. Kindesmissbrauch ist nichts anderes als Vergewaltigung von Kindern!!! Das nicht aufzudecken und nicht anzuzeigen hat zur Folge, dass die Täter unbehelligt über Jahre weiter missbrauchen und vergewaltigen können. Dieser Fakt – und nicht, dass es diese Verbrechen natürlich auch unter Gottes Volk gibt – bringt nach meinem Empfinden unsagbare Schande auf den heiligen Namen unseres großen Gottes. Mein Gewissen kann diese Tatsachen nicht länger ignorieren.

  1. Fühle ich mich mit Jehovas Organisation verbunden?

Mit meinem Hingabegelübde habe ich mich niemals einer Organisation hingegeben – das habe ich in den letzten über 30 Jahren auch stets so verstanden und kommuniziert. Ich habe mich Jesus Christus und seinem Vater Jehova hingegeben. Ich habe IHNEN gelobt, mit IHNEN verbunden zu bleiben, egal, was um mich herum geschieht, genauso wie es der Apostel Paulus zum Ausdruck brachte:
„35 
 Wer wird uns von der Liebe des Christus trennen? Etwa Drangsal oder Bedrängnis oder Verfolgung oder Hunger oder Nacktheit oder Gefahr oder das Schwert? 36  So wie geschrieben steht: „Um deinetwillen werden wir den ganzen Tag zu Tode gebracht, wie Schlachtschafe sind wir geachtet worden.“ 37  Im Gegenteil, aus allen diesen Dingen gehen wir vollständig siegreich hervor durch ihn, der uns geliebt hat. 38  Denn ich bin überzeugt, daß weder Tod noch Leben, noch Engel, noch Regierungen, noch Gegenwärtiges, noch Zukünftiges, noch Mächte39  noch Höhe, noch Tiefe, noch irgendeine andere Schöpfung imstande sein wird, uns von Gottes Liebe zu trennen, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.

Ich fühle mich mit wahren Christen verbunden, die zusammengenommen die Christenversammlung bilden. Diese meine Brüder und Schwestern liebe ich von Herzen. Den Maßstab dafür, wer dazu gehört, bildet für mich stets  das, was Jesus Christus, unser Herr, sagte: „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man vielleicht jemals Trauben von Dornsträuchern oder Feigen von Disteln? 17  Ebenso bringt jeder gute Baum vortreffliche Frucht hervor, aber jeder faule Baum bringt wertlose Frucht hervor; 18  ein guter Baum kann nicht wertlose Frucht tragen, noch kann ein fauler Baum vortreffliche Frucht hervorbringen. 19  Jeder Baum, der nicht vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. 20  Ihr werdet also diese [Menschen] wirklich an ihren Früchten erkennen. 21  Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.

Nirgends in den Aussagen Jesu oder der Apostel lese ich den Begriff oder den Gedanken einer Organisation, die z. B. den Status einer Kirche anstreben soll oder sich politisch betätigen sollte, wie es die heutige Organisation (früher WTG, heute JW.ORG) seit Jahrzehnten bis heute tut, indem sie sich als NGO’s (Non-Governmental Organization) in der Politik betätigt (Direktlink zum Runterladen der OSCE-Mitglieder-Liste auf der Jehovas Zeugen mehrfach aufgelistet sind: https://www.osce.org/home/72039?download=true ,   vergl. auch auf Google Zusammenarbeit der European Association Of Christian Witnesses mit der OSCE)

Die wahre Christenversammlung liegt in Christi Hand. Sie bildet seinen Leib – einen Organismus, der ohne menschliches Zutun funktioniert, weil in ihm der Heilige Geist wirksam ist . Ja, mit diesem Organismus – dieser Christenversammlung – fühle ich mich zutiefst verbunden.

  1. Erkenne ich den Treuen und Verständigen Sklaven an?

Ich erkenne alles an, was Jesus Christus gelehrt hat. Dazu gehört auch die Aussage über den  Treuen und Verständigen Sklaven! Wenn also reife Christen Speise zur rechten Zeit austeilen, die wahr und gut ist, gibt es keinen Grund für mich, diese nicht anzunehmen.

Andererseits bin ich als Diener Jehovas auch verpflichtet, alles stets gründlich zu prüfen, wie es die Beröer taten. Im Wachtturm vom 1.12.2006 hieß es, Zitat:

Angesichts des oben Erwähnten sollten wir die Aufforderung des Apostels Johannes beachten und unsere Glaubensansichten nicht auf die leichte Schulter nehmen. „Glaubt nicht jeder inspirierten Äußerung“, warnte er, „sondern prüft die inspirierten Äußerungen, um zu sehen, ob sie von Gott stammen, weil viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen sind“ (1. Johannes 4:1).

Sehen wir uns dazu das gute Beispiel gewisser ‘edel gesinnter’ Menschen an, die im ersten Jahrhundert in der Stadt Beröa lebten. Sie „nahmen das Wort mit der größten Bereitwilligkeit auf, indem sie täglich in den Schriften sorgfältig forschten, ob sich diese Dinge [von denen Paulus und Silas sprachen] so verhielten“ (Apostelgeschichte 17:10, 11).  Ja, die Beröer wollten durchaus etwas lernen, und sie vergewisserten sich außerdem, ob das, was sie hörten, wirklich auf die Bibel gegründet war, ehe sie es annahmen.“ (wt 1.12.2006)

Diesen biblischen Rat des Wachtturms beherzige ich seit Jahren gewissenhaft!

  1. Die von euch angeführten Bibelstellen Titus 3:10, 11 sowie 2. Johannes 9, 10

 

Titus 3 im Kontext

Als jedoch die Güte und die Liebe zum Menschen auf seiten unseres Retters, Gottes, offenbar wurde, rettete er uns, nicht zufolge von Werken, die wir in Gerechtigkeit vollbracht hätten, sondern gemäß seiner Barmherzigkeit durch das Bad, das uns zum Leben brachte, und durch unsere Erneuerung durch heiligen Geist. Diesen [Geist] goß er durch Jesus Christus, unseren Retter, reichlich über uns aus, damit wir, nachdem wir kraft dessen unverdienter Güte gerechtgesprochen worden sind, Erben würden gemäß einer Hoffnung auf ewiges Leben.

Zuverlässig ist das Wort, und ich möchte, daß du über diese Dinge stets feste Aussagen machst, damit die, die Gott geglaubt haben, ihren Sinn darauf gerichtet halten, unaufhörlich vortreffliche Werke zu tun. Diese Dinge sind vortrefflich und den Menschen nützlich.

Doch meide törichte Streitfragen und Geschlechtsregister und Zank und Streitigkeiten wegen des GESETZES, denn sie sind nutzlos und nichtig. 10 Einen Menschen, der eine Sekte fördert, weise ab nach einer ersten und zweiten ernsten Ermahnung, 11 da du weißt, daß sich ein solcher vom Weg abgewandt hat und sündigt, wobei er durch sich selbst verurteilt ist.

  1. Johannes im Kontext

Der ältere Mann an die auserwählte edle Frau und ihre Kinder, die ich in Wahrheit liebe, und nicht ich allein, sondern auch alle, die die Wahrheit kennengelernt haben, wegen der Wahrheit, die in uns bleibt, und sie wird immerdar mit uns sein. 3 Unverdiente Güte wird mit uns sein, Barmherzigkeit [und] Frieden von Gott, [dem] Vater, und von Jesus Christus, dem Sohn des Vaters, mit Wahrheit und Liebe.

Ich freue mich sehr, weil ich von deinen Kindern einige gefunden habe, die in der Wahrheit wandeln, so wie wir vom Vater ein Gebot empfangen haben. 5 Und nun bitte ich dich, edle Frau, als [jemand,] der dir nicht ein neues Gebot schreibt, sondern eines, das wir von Anfang an gehabt haben, daß wir einander lieben. 6 Und das bedeutet Liebe, daß wir weiterhin nach seinen Geboten wandeln. Dies ist das Gebot, so wie ihr von Anfang an gehört habt, daß ihr weiterhin darin wandeln sollt. Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.

Gebt acht auf euch selbst, damit ihr die Dinge nicht verliert, die wir erarbeitet haben, sondern daß ihr vollen Lohn erlangen mögt. Jeder, der vorausdrängt und nicht in der Lehre des Christus bleibt, hat Gott nicht. Wer in dieser Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn. 10 Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, so nehmt ihn niemals in euer Haus auf, noch entbietet ihm einen Gruß. 11 Denn wer ihm einen Gruß entbietet, hat an seinen bösen Werken teil.

Das sind wunderbare Passagen, die uns die Liebe und Güte unseres himmlischen Vaters Jehova und seines großen Sohnes Jesus Christus zeigen. Genau das spricht mir absolut aus dem Herzen! In der Lehre des Christus zu bleiben, ihn zu verkünden wie er es selbst geboten hat und es uns die Apostel vorgelebt haben, Zeuge Jesu Christi und seines Vaters zu sein! So bemühe ich mich zu leben – von ganzem Herzen mit voller Hingabe!

Meine Liebe zu meinen beiden Höchsten, Jehova dem Vater und seinem von ihm eingesetzten König Jesus Christus, meine Liebe zu Gottes heiligem Wort und zu seinem Volk ist ungebrochen. Ich teile euren eindringlichen Rat, Menschen abzuweisen, die Christus leugnen oder degradieren und andere Lehren bringen als die, die wir in seinem Wort finden!

 18Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19  Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes20  und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet Zeugen von mir sein sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judạ̈a und Samạria und bis zum entferntesten Teil der Erde.“

Resümee

In diesem Sinne kann ich es im Moment mit meinem christlichen Gewissen nicht mehr vereinbaren, ein Teil der gesetzlich eingetragenen Religionsgemeinschaft zu sein, die sich als „Zeugen Jehovas“ bezeichnet.

Entsprechend meiner oben dargelegten Erläuterungen habe ich heute, am 21.09.2017, auf dem Standesamt xxxx offiziell meinen Austritt aus der Kirche der Zeugen Jehovas erklärt.

Höflichst

Xxxx xxxx

 

[Gesamt:23    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

99
Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentar Themen
82 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
46 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Basti

Schön wenn Wahrheit siegt. Alles Gute für die kommende einsame Zeit.

Lichtspender

Lieber Schreiber des Offenen Briefes, ich möchte dich drücken und beglückwünschen zu deinem mutigen und richtigen Schritt und dass auch du einen Offenen Brief in BI gepostet hast. Das wird noch manchem eine Hilfe sein, sobald irgend möglich, konsequent zu handeln. Es wurden beim Lesen viele Erinnerungen und Parallelen deutlich zu unseren gemachten Erfahrungen als Familie. Auch wir haben vor wenigen Monaten klar gemacht, dass wir uns keinesfalls von unserem himmlischen Vater und seinem lieben Sohn Jesus Christus lossagen, sondern nur von der RGM der Zeugen Jehovas, die seit Jahrzehnten auf Irrlehren beharrt. Wir fühlen uns ebenso wie du mit… Weiterlesen »

Tommy

Sauberer Brief. Gratulation.

Tommy

Bruder

  „Die alte Persönlichkeit“ war mal wieder das Thema mit dem wir uns im sogenannten „Wachturmbibelstudium“ am Wochenende eine Stunde lang befassen durften.   Gleich der 1. Absatz zeigte uns,wo die Reise hingeht. Wie nicht anders zu erwarten, Jehovas Zeugen sind das Reinste und moralisch Einwandfreiste Volk auf Erden.   Damit das jeder auch sofort schnallt, wird der Name „Jehovas Zeugen“ gleich zu Beginn des 1. Absatzes in Großbuchstaben hervorgehoben, Zitat:   „JEHOVAS ZEUGEN werden von Außenstehenden immer wieder gelobt“. Man zitiert dann den Autor Anton Gill, welcher schrieb, wie unsere Glaubensbrüder im nationalsozialistischen Deutschland trotz der erbitterten Verfolgung standhaft… Weiterlesen »

Ingolf Mann

Im Geiste fühle ich mich mit dem Artikelschreiber verbunden. Ich hoffe dass noch andere den Mut finden, denen den Rücken zu kehren, die vorgeben Gott zu dienen, ihn aber durch ihre Werke verleugnen. 2. Timotheus 3:5. Und das Werk Kindesmissbrauch ist so etwas. Wie rechtfertigen sie ihr Tun? Mit der zwei Zeugen Regel. Nur warum, wie der Autor berichtete, wurde dies nicht auf seinen Fall angewendet. Weil sie zweierlei Maß haben. Die Taufe an sich ist ein öffentliches Zeugnis über das was im Herzen mit Jehova und Jesus stattgefunden hat. Ehrlich frage ich mich sogar, ob die Taufe der Zeugen… Weiterlesen »

Argentum

Gut geschrieben! Gut gemacht! Alles Liebe und Gottes Segen für Euch!

Liebe Grüße

Argentum

Esther Eichler

Ich weiss nicht, ob der Kommentar jetzt so richtig hier her passt,  aber ich brauche für eine ganz liebe Freundin, die noch bei den Zeugen ist, dringend Eure Hilfe. Sie glaubt, vor einiger Zeit irgendwo gelesen zu haben, das man unter bestimmten Umständen die Taufe annullieren oder rückgängig machen kann. Wir finden es aber nirgends. Weiß einer von Euch, wo wir es finden könnten? Danke für Eure Antworten und bitte versteht, das ich aus Wahrung ihrer Privatsphäre nicht näher auf die Umstände eingehen kann.

stoertebeker

  Störti an Autor o. Autorin,     danke für deinen Bericht. Gut gemacht! Mich persönlich hat besonders das hier berührt:   „Ich fühle mich mit wahren Christen verbunden, die zusammengenommen die Christenversammlung bilden. Diese meine Brüder und Schwestern liebe ich von Herzen.“   Und: „Die wahre Christenversammlung liegt in Christi Hand. Sie bildet seinen Leib – einen Organismus, der ohne menschliches Zutun funktioniert, weil in ihm der Heilige Geist wirksam ist . Ja, mit diesem Organismus – dieser Christenversammlung – fühle ich mich zutiefst verbunden.“   Genauso geht es mir. Und das ist der Grund, warum ich mich mit dir,… Weiterlesen »

Jesu kleiner Bruder

Liebes Geschwisterchen in Christus, ich möchte dich ganz fest drücken! Das hast du wirklich gut gemacht! Prima auch, dass du dir die Mühe gemacht hast, deine biblischen Gründe für deinen Austritt zu Papier zu bringen und hier öffentlich zu machen! (Vielleicht hast du ja auch E-Mail-Adressen von Brüdern aus deiner Versammlung oder Freunden, denen du auch eine E-Mail schicken willst, so beugst du Gerüchten und Geschwätz vor – und sie kennen die echten Gründe.) Sei auf jeden Fall herzlich in der freien Familie Gottes willkommen geheißen. Der Vater und sein Sohn Jesus haben es gut mit dir gemeint und die… Weiterlesen »

Schneeflocke

Durch was für Venen muss das kalte Blut dieser 7 superfeinen Apostel fließen?! Die Christen vefolgen, sie aufgrund ihrer Liebe und Loyalität zu IHM ausschließen? Ich frage mich, woher diese Unbarmherzigkeit und Lieblosigkeit kommt? Haben sie wirklich den Pfad der Liebe verlassen? Der Sanftmut! Der Güte! Der Gnade! Herzen aus Stein? Oder ist es aufgrund ihres Umgangs, ihrer erhabenen Stellung? Halten sie sich für gesegneter, für gläubiger, für reiner als das Fußvolk und das große Herr der Verkündiger(innen)? Vergisst man zu fühlen wie ein einfacher Mensch, wenn man sich selbst für heilig hält? Zeigen wahre “Heilige“ ihre Heiligkeit und stellen… Weiterlesen »

Ulla

Hallo Bruder, vor zwei Jahren fand EINE Woche vor dem BK der ZJ eine große Veranstaltung statt: Nach Nürnberg kamen über 20.000 Christen ins Stadion. Sie nannten dieses Fest “Awakening Europe”, viele Teilnehmer aus dem In- und Ausland, aus Australien und den USA…es wurde gesungen, gebetet und auferbaut, den christlichen Glauben zu bewahren und weiterzutragen. Life Bands spielten christliche Lieder zum Lobpreis Gottes und seines Christus! Anständig gekleidet waren sie, Frauen trugen auch Hosen, Männer mußten sich nicht mit Krawattentragen herumärgern bei der Hitze, trugen offene Hemden oder saubere Poloshirts… Ich war an zwei Nachmittagen mit dabei um zuzuhören, schlug… Weiterlesen »

Noomi

  Lieber Störtebeker Danke für deine klaren Worte bezüglich der Taufe. Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen!! Was ist denn die Taufe anderes als ein Gelöbnis für ein Verbundensein mit Gott und Jesus ein Leben lang. Früher sagte man es sei eine Weihung, später Hingabe. In Wirklichkeit ist es aber eine Herzensentscheidung und das Untertauchen im Wasser ist das öffentliche Bekenntnis in Gegenwart von Zeugen. Das hat nichts mit einer Zugehörigkeit zu irgendeiner Organisation oder Religionsgemeinschaft zu tun. Man hat mit Gott eine Abmachung geschlossen, für den ganzen Lebensweg, und das kann man (nach meiner Meinung) nicht einfach so aufheben.… Weiterlesen »

H. Schröder

Als Ä. kann ich euch sagen…in Deutschland wird kaum noch ausgeschlossen. Auch wenn man eine schwere “Sünde” begeht stehen die Chancen gut dann doch bleiben zu können, wenn man bereut. Auch die geistigen Aktivitäten sind nicht so wichtig. Man kann einfach wegbleiben von der Versammlung ohne ausgeschlossen zu werden. Die Versammlung will nicht noch mehr Scharfe verlieren. Es gingen in den letzten Jahren schon genug. Wer natürlich den Sklaven kritisiert, muss sich nicht wundern! Ein kritischer Geist braucht man nicht. Wer im Hasenverein ist und dann Hunde züchten möchte? Passt ja auch schlecht zusammen! 

Noomi

Hallo H.Schröder
Wenn der Hasenverein allmählich zum Kleintierverein mutiert, dann kann man ja auch kleine Hunde züchten. Oder nicht?
LG Noomi

O.W.Schön@Aufwachende

Politisch neutral?

Derzeit findet sich auf JW.Org die Behauptung, Jehovas Zeugen seien politisch neutral. Diese Aussage ist definitiv falsch!

Behauptung:

https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/haeufig-gestellte-fragen/politisch-neutral/

Realität/Wahrheit:

https://www.osce.org/home/72039?download=true

Wie kann man nur so dreist sein?

O.W.S.

 

RoKo

Ihr Lieben. Ich laß heute erst den Beitrag zum Offenen Brief an die Ältestenschaft seiner Versammlung. Ich vermisse jeden würdevollen Umgang mit der ihnen (der Ältestenschaft) „anvertrauten Ermächtigung“. Gemäß ihrem Verständnis handelt es sich schließlich um ewiges Leben oder aber den ewigen Tod. Nur! durch Verbleiben in der Org „erntet“ man den Lohn wie man der Lehre der WTG vernimmt. Ein Ausschluss aus der Gemeinschaft ist gleichzusetzen mit dem ewigen Tod, so die Lehre, wir wissen es besser. Und diese „Kleinigkeit“ regeln die Verantwortlichen (wer immer es war) mit dem Einstecken einer Visitenkarte bei Ortsabwesenheit des Verkündigers und einer kurzen… Weiterlesen »

Matthäus

Toll geschrieben, meinen Respekt! Es ist genauso wie der Apostel Pauls an die Korinther schrieb: nach der HfA) 6 Denn so wie Gott einmal befahl: »Licht soll aus der Dunkelheit hervorbrechen!«, so hat sein Licht auch unsere Herzen erhellt. Jetzt erkennen wir klar, dass uns in Jesus Christus Gottes Herrlichkeit entgegenstrahlt. 7 Diesen kostbaren Schatz tragen wir in uns, obwohl wir nur zerbrechliche Gefäße sind. So wird jeder erkennen, dass die außerordentliche Kraft, die in uns wirkt, von Gott kommt und nicht von uns selbst. 8 Die Schwierigkeiten bedrängen uns von allen Seiten, und doch werden wir nicht von ihnen überwältigt. Wir sind… Weiterlesen »