Jehovas Zeugen und Reformen

In den letzten Jahren gab es viele Bemühungen, die WTG durch Reformen von innen zu bewegen. Man hatte den Gedanken, die WTG zu einer besseren Organisation zu machen.

AJWRBLogosm1 In den 90er Jahren wurde z. B. die Gruppe „AJWRB“ (Advocates for Jehovah’s Witness Reform on Blood) aus den Reihen der Zeugen Jehovas gegründet, um eine Änderung in der Lehre über das Blut herbeizuführen, und dadurch das Leben vieler Zeugen Jehovas zu retten.

2001 wurde die Bewegung ‘Silentlambs’ gegründet, um eine Reform der Richtlinien der WTG bezüglich der Handhabung von Kindesmissbrauch zu bewirken. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Organisation der Zeugen Jehovas jemals sinnvolle Reformen durchführen wird, und wann das tatsächlich passiert. Es sieht zurzeit nicht danach aus.

Warum erscheint es in der WTG unmöglich, Reformen durchzuführen?

Um zu verstehen, warum es in der WTG unmöglich erscheint, Reformen durchzuführen, und die Dinge so gelaufen sind, sollten wir auf die Geschichte in der Verwaltung der WTG zurückblicken. Fast hundert Jahre wurde die Organisation durch eine „Monarchie“ gesteuert. Das heißt, ein Mann hatte das Sagen. Was auch immer er sagte, wurde als Gesetz betrachtet. Russell, Rutherford und Knorr lenkten das Schiff, ohne in Frage gestellt zu werden. Stelltest du sie in Frage, wurde dir sofort die Tür gewiesen.

NathanHomerKnorr-WTPresIn den frühen 1970er Jahren, mit Präsident N.H. Knorr fest im Sattel, begannen Reformen zu greifen. Eine neue “Leitende Körperschaft” wurde ernannt, um die Geschäftsführung der Organisation zu unterstützen. Am Anfang hielt Knorr dies für eine gute Idee. Es entlastete ihn doch von vielen weltlichen Pflichten. Aber er ahnte nicht, dass sich diese Reform als „Sand“ erwies, der ihm die Grundlage seiner Kontrolle entzog.

Es gab die Liberalen, die Teil der „leitenden Körperschaft“ waren. Sie wollten einen weniger strengen Diktator in der Verwaltung. Also legten sie ein paar neue Regeln über die Entscheidungsfindung fest. Ein wesentlicher Schlüssel war, dass eine Zweidrittelmehrheit zustimmen musste, bevor eine wichtige Entscheidung zu finanziellen oder spirituellen Dingen gefällt werden konnte. Knorr, als ein etwas konservativer Teil der LK sowie als Vorsitzender, stimmte dem zu, weil er dachte, alles fest unter Kontrolle zu haben. Nun, das war nicht der Fall.

imagesLiberale Teile der „leitenden Körperschaft“, unter denen Ray Franz, der Neffe von Frederick Franz, praktisch der Anführer war, wollten etwas anderes. So stimmten sie dafür, dass die Rolle des Vorsitzenden rotiert, um zu zeigen, dass sie alle gleich waren. Dies wurde auch in allen Versammlungen eingeführt. Die wesentlichen Positionen: Vorsitzführender Aufseher, Sekretär, Dienstaufseher, Buchstudien Aufseher, Wachtturmstudien Leiter und der Aufseher der Theokratischen Predigtdienstschule wurden jährlich gewechselt, indem jedes Amt auf die nächste Person überging. Auf dem Papier erschien das als eine gute Idee, so dass alle Ältesten geschult wurden, um alle Positionen auszuführen. In Wirklichkeit war es eine Katastrophe, weil „kleine und unfähige Leute“ größere Autorität bekamen, die sie zum Teil missbrauchten. Als Ergebnis wurde diese Vorkehrung nach nur zwei Jahren wieder eingestellt.

Wie war das bei der „leitenden Körperschaft“? Es war eine Lockvogeltaktik, um die Macht von Knorr zu verringern und die Kontrolle dem Kollektiv zu geben. Am Ende hatte Knorr keine andere Wahl und ihm wurde symbolisch, von genau den Menschen, von denen er dachte, sie würden ihn unterstützten, das „Weideland“ genommen.

Die Rache des Präsidenten Knorr

Er starb als gebrochener Mann, aber das hinderte ihn nicht, vorher noch Rache zu schmieden. Es gab einen konservativen Hardliner, der völlig unvernünftig als Zweigaufseher in Australien diente. Er und Knorr hatten sich bei mehr als einer Gelegenheit die Köpfe gestoßen. Knorr hatte ihn sogar diszipliniert und Privilegien genommen. Aber dann, aufgrund bestimmter Umstände, setzte er ihn wieder ein. Knorr kannte ihn als harten, konservativen Mann mit miesen Charakterzügen, der die Gegner, die hinter seinem Rücken agierten, ausschalten würde.

Wie ist Knorr nun zu seiner Rache gekommen? Knorr verfolgte seine eigenen Ziele. Er erreichte die Ernennung von Ted Jaracz zum Mitglied der LK. Dadurch sagte er auf seine Art und Weise, ich leg euch alle rein. Nicht lange danach starb Knorr.

Ein Machtkampf in der Organisation entbrennt

Die Frage ist, welche Auswirkung hatte dies auf die Führung der Organisation? Nun, es gab sozusagen einen Machtkampf in der Organisation. In den späten 1970er Jahren führten die Liberalen, angeführt von Ray Franz, einen Kampf mit den Konservativen, angeführt von Ted Jaracz. 1978 bekam Franz eine wesentliche Reform zum Gemeinschaftsentzug durchgewinkt, nach der man mit Ausgeschlossenen dann tatsächlich sprechen durfte. Es war ein Luftzug frischen Windes. Der Ausgeschlossene durfte Kontakt zu seiner Familie haben. Er durfte unterstützt werden, oder es wurde ihm sogar geholfen, in die Organisation zurückzukehren.

Während der drei Jahre, die die Reform anhielt, gab es einen hinterlistigen Kampf zwischen der liberalen und der konservativen Fraktion. Ich war in dieser Zeit im Bethel und es war, als gäbe es zwei Lager. Wenn man sich entspannen wollte, dann umgab man sich mit der Franz-Gruppe, die neue Gedanken diskutierte und den Schwerpunkt auf Bibellesen und biblische Gespräche legte.

Die Konservativen dagegen neigten mehr zu Kontrolle und Gehorsam. Die Führung sollte nicht hinterfragt werden, egal was beschlossen wurde. Das dauerte ein paar Jahre und Jaracz verstand es, Franz abzuservieren. Franz verließ die Organisation auf eigenen Wunsch mit einer Abfindung von 10.000 Dollar, um wieder von vorn anzufangen. Wäre er geblieben, hätten sie ihn ohne Zweifel ausgeschlossen. Es war nur eine Frage der Zeit.

Ein weiterer Beweis dafür ist die „Hexenverfolgung“, die nach dem Weggang von Franz aus dem Bethel folgte. Diejenigen, die dem Rat der Liberalen folgten, hielten regelmäßige Bibelstudien ohne jede Literatur ab. Jaracz verwendete das als Grund für den Gemeinschaftsentzug. Viele alte, treue Älteste und Bethelmitarbeiter wurden rausgeworfen und ausgeschlossen, um das Haus von jedwedem Franz-Sympathisanten zu säubern und den Rest zum Schweigen zu bringen. Die Konservativen hatten nun die vollständige Kontrolle über die Organisation. Das war das Ende jeglicher Chance auf eine Reform, hin zu einer menschlicheren Organisation.

Sie schrieben sofort „wichtige“ Artikel, um die absolute Ächtung der Ausgeschlossenen zu bekräftigen. Viele weitere strenge Regeln wurden in Kraft gesetzt, die sogar bis ins Schlafzimmer gingen, um das Sexualleben von Ehepaaren zu steuern. Älteste mussten Komitee-Verhandlungen ansetzen, wenn es um Oralsex, Analsex oder perverse sexuelle Praktiken ging, die oftmals von den örtlichen Ältesten definiert wurden. Wenn eine Frau wütend auf ihren Mann war, brauchte sie nur ihr Sexualleben zu offenbaren. Häufig hatte das Sitzungen im Hinterzimmer zur Folge.

Was war mit Ray Franz?

Verletzt zog er nach Georgia, wo er einen Freund hatte, der eine Lebensmittelladenkette besaß. Dieser Freund war wohlhabend und half Franz, sich niederzulassen und gab ihm eine Beschäftigung. Durch ihre enge Freundschaft erfuhr der Freund von den hinterhältigen Machenschaften von Jaracz und den Konservativen. Nicht lange danach verließ er selbst die Gemeinschaft der ZJ. Die Gemeinschaft selbst zu verlassen, wurde damals so angesehen, als hätte man nur die Organisation verlassen, aber klare Regeln für ein Kontaktverbot waren noch nicht festgelegt.

Franz ging im Rahmen seiner Beschäftigung oft mit seinem Chef zum Mittagessen. Dies wurde der LK berichtet, also wurde über eine neue Regel abgestimmt und dann in Kraft gesetzt. Die Regel war in etwa so: Kein Kontakt zu jemand, der ausgeschlossen ist oder die Gemeinschaft verlassen hat. Dazu verwendeten sie die Schriftstelle, die im Teil sagt, “nicht einmal mit einem solchen Mann zu essen”. Mit dieser neuen, hastig erstellten Regel handelten die ernannten Ältesten in Georgia ähnlich wie ein Killerkommando, um Franz auszuschalten. Für jeden, der mit Franz sympathisierte, galt der Satz: „Wenn du ihn irgendwie unterstützt, wirst du auch entfernt.“

Der endgültige Gemeinschaftsentzug war für Franz der letzte Anstoß, ein Enthüllungsbuch zu schreiben, um die LK bloßzustellen. Franz war ein kompetenter Schreiber. In der Vergangenheit hatte er das “Wahrheits”-Buch geschrieben, ein Allzeit- Bestseller mit einer weltweiten Auflage von mehr als 200 Millionen Exemplaren. Dem Buch wird zugeschrieben, mehr als eine Million neue Mitglieder gebracht zu haben. Jetzt schrieb Franz das Buch “Der Gewissenskonflikt”, dass viele hinter die Kulissen schauen lies. Er schrieb von Dingen, die vor sich gingen, von denen er selbst ein Teil während seines langjährigen Dienstes in der Verwaltung war. Das Buch schlug ein und vielleicht ist es ihm zuzuschreiben, dass weltweit über eine Million Mitglieder die Gemeinschaft wieder verlassen haben. Franz hat sorgfältig seine Urheberrechte geschützt und konnte durch den fortgesetzten Buchverkauf ein Einkommen erzielen.

TedJaraczNatürlich war das Buch ein Stachel in der Seite der Konservativen. Hunderte, wenn nicht Tausende, sind ausgeschlossen worden, nur weil man entdeckte, dass sie eine Kopie dieser Veröffentlichung besaßen. Die Konservativen setzten ihren Amoklauf, mit Ted Jaracz an der Spitze, mit wiederholten, manipulativen und kontrollierenden Aktionen, fort.

Die Generationslehre und ihre Folgen

Sie peppten die 1914-Lehre auf. Diese Generation sollte nicht vergehen, bevor das Ende der Welt käme. Als Folge lebten viele Mitglieder ihr Leben in fünf-Jahresschritten und dachten, dass das Ende jeden Moment kommen müsste, da die Generation so alt war.

Die Zeit verging. Schließlich änderten sie 1995 die Lehre und sagten, dass es nicht so gemeint war. Im Grunde war es ein offenes Eingeständnis, dass sie 50 Jahre über das Jahr 1914 gelogen hatten.

Das Problem der Kindesmissbrauchsfälle.

Im Jahre 1992 wurde ein Gremium von der Erwachet!-Schreibabteilung ernannt, um in der Frage des Kindesmissbrauchs in der Organisation zu ermitteln. Warum? Ein Artikel war ein paar Monate früher über verdrängte Erinnerungen, und wie dies mit Kindesmissbrauch zusammenhängt, geschrieben worden.

Ted Jaracz rannte buchstäblich in die Fabrik und versuchte, die Druckmaschinen anzuhalten, um zu verhindern, dass dieser Artikel gedruckt wurde. Aber die verantwortliche Person, die den Artikel veranlasst hatte, war zu einem Zweigbürobesuch außerhalb der Stadt. So wurde der Artikel gedruckt und veröffentlicht. Das Ergebnis war ein Feuersturm von Reaktionen, die an die Schreiber der Dienst- und Erwachet!- Abteilung geschickt wurden. Hunderte von Betroffenen dankten den Brüdern für das Schreiben des Artikels, der ihnen die Hoffnung gab, dass die Organisation schließlich etwas gegen den Missbrauch tun würde. (Siehe auch den Bericht von Barbara Anderson, einer langjährigen Mitarbeiterin in der Zentrale der WTG.)

Die LK bat darum, ein Gremium zu bilden, um das Ausmaß des Missbrauchs festzustellen und Empfehlungen zu geben, wie man der Organisation besser dienen kann. Das Gremium kontaktierte Älteste, hatte Sondersitzungen, recherchierte, kontaktierte ZJ und Therapeuten und fand Schockierendes heraus. Das führte zu einem fünfseitigen Bericht, der der LK 1992 vorgelegt wurde. Der Bericht enthielt Beispiele, die das Leiden und die Probleme beschrieben, die durch die aktuellen Richtlinien der Organisation verursacht wurden. Am Schluss wurden drei Empfehlungen gegeben:

  1. Alle Anschuldigungen von Kindesmissbrauch sollten sofort der Polizei gemeldet werden
  2. Jedes Mitglied, dass des Kindesmissbrauchs schuldig ist, sollte niemals eine verantwortungsvolle Position in der Versammlung bekleiden
  3. Jedem Mitglied, dass des Kindesmissbrauchs schuldig ist, sollte nicht erlaubt werden, von „Tür zu Tür“ zu gehen

Das waren richtige und faire Empfehlungen, die gegeben wurden, um das Problem anzugehen und alle Kinder der Organisation zu schützen. Die LK nahm diese Informationen entgegen und warf sie in den Papierkorb. Die Konservativen wollten damit nichts zu tun haben. Warum? Sie würden ihre Kontrolle innerhalb der Versammlung verlieren; Älteste würden nicht in der Lage sein, die Mitglieder zu überwachen; Mitglieder könnten andere darüber informieren, wer ihr Kind missbraucht hat; die, die nicht in den Dienst gehen, könnten leicht identifiziert werden; die Polizei würde Älteste über Rechtsangelegenheiten befragen; die Dienstabteilung könnte in strafrechtliche Ermittlungen verwickelt werden; so viele Fragen entstanden. Das Richtige zu tun und damit umzugehen, verursachte für die Organisation ein riesiges Problem.

Stattdessen entschied die LK, nichts zu tun. Erst fünf Jahre später, 1997, nachdem viele Opfer begannen Klagen einzureichen, wurde ein Wachtturm-Artikel veröffentlicht, der besagte, dass Kinderschänder in der Organisation nicht in verantwortungsvolle Positionen ernannt werden dürfen. Was die Mitglieder nicht wussten, war, dass zwei Monate später ein Brief an alle Ältesten geschrieben wurde, in dem es hieß, dass unter bestimmten Umständen Kinderschänder doch Vorrechte wahrnehmen könnten. Die Konservativen hatten einen großen Tag: Sie schrieben zwei gegensätzliche Anweisungen über den Umgang mit dem Kindesmissbrauch, die eine für alle Mitglieder, und die andere als vertrauliche Anweisung an die Ältesten. Diese Anweisungen sind in ihrem Kern auch heute noch gültig.

Am 24. Mai 2002 wurde die Sendung „Dateline“ ausgestrahlt. Sie stellte die Mängel und wichtigsten Vertuschungen der Richtlinien über Kindesmissbrauch in der Organisation bloß. Die Konservativen reagierten mit einer speziellen Beilage zum ‚Königreichsdienst‘ vom August 2002. Der Gemeinschaftsentzug wurde so hart verschärft, wie es noch nie in der Organisation zum Ausdruck gebracht wurde. Sie verwendeten das Beispiel von Kindern, die nicht mit ihren Eltern sprachen und einem ausgeschlossenen Kind, das zu Hause noch nicht einmal mit der Familie am selben Tisch aß. Dieser Artikel wurde benutzt, um missbrauchte Kinder, die die Organisation verließen, noch weiter von ihren Familien zu trennen. Die Liberalen waren in solcher Minderzahl, dass sie keine Stimme oder Macht hatten, das Wüten der Jaracz Gruppe zu beenden. Nun, im Juni 2010 starb Jaracz und die Konservativen verloren ihren arglistigen Anführer. Was war das Resultat?

Veränderungen der Aufsteiger, machen sie Hoffnung?

Wieder begannen Änderungen in der Organisation, vor allem in den letzten paar Jahren. Es scheint so, als gäbe es eine neue Gruppe von jungen liberalen Aufsteigern, die das Ruder übernommen haben. Sie haben einige große Umstellungen bewerkstelligt, wie sich die Organisation in der Öffentlichkeit verkauft und präsentiert. Aber Ehre, wem Ehre gebührt; sie haben einen großen Betrag aufgewendet, um ihr Aussehen und die Präsentation von JZ im WWW total neu zu gestalten. Wenn Russell, Rutherford oder Knorr das heute sehen könnten, würden sie sich in ihren Gräbern umdrehen.

Sie nutzen das Internet – wo man seit Jahren den Zeugen Jehovas doch geraten hatte, es zu meiden – als hauptsächliches Belehrungswerkzeug. Willkommen im 21. Jahrhundert! Jedes Marketing-Programm muss ein Maskottchen haben. Jetzt sind alle Zeugen Jehovas lebende Reklametafeln für JW-ORG. Auf allem, von Kleidung bis Schmuck sowie auf Gebäuden, ist es zu sehen. Zeugnisdienst mit Trolleys wurde stärker eingeführt als der Dienst an den Türen, wo niemand anzutreffen ist.

Großbild-Fernseher werden nun in allen Königreichssälen installiert für direkte Nachrichten aus dem Hauptbüro.

Es gibt Comic-Figuren für Kinder mit Geschichten und Video-Präsentationen, Filme mit professionellen Schauspielern und Streaming-Videos für Familien, Jugendliche und Kinder. Die Dienstzusammenkunft wurde abgeschafft. An ihrer Stelle gibt es ab Januar 2016 eine völlig neue Zusammenkunft mit dem Titel: „Unser Leben und Dienst als Christ“. Diese wird die bisherige Dienstzusammenkunft und Predigtdienstschule während der Woche vollständig ersetzen. Auch der Königreichsdienst wird durch ein monatliches „Arbeitsheft“ ersetzt. In dieser Zusammenkunft wird gezielt mit Videofilmen gearbeitet. Die Wirksamkeit von professionellen Filmen wurde auch von der neuen Führungsriege erkannt und vermehrt eingesetzt. Dies zeigt ein Brief vom Februar an die Ältesten, wo weitere Videos angekündigt werden die die Arbeit der Organisation in ein positives Licht setzen sollen.

Brief der WTG mit Ankündigung von weiteren Videos am Ende des Artikels

Direkte elektronische Kommunikation für alle Formalitäten und Verwaltungsaufgaben der Ältesten und Dienstamtgehilfen, einschließlich Pionieren, stehen zur Verfügung. Der Bezirksaufseher, als Teil des oberen Mittelmanagements, wurde abgeschafft. Kreisaufseher erhielten absolute Autorität über Ernennungen von Ältesten in den Versammlungen. Für jede Versammlung wurde ermittelt, mit welchem festen monatlichen Spendenbetrag sie jeden Monat für ihre Arbeit rechnen können. Die Publikationen wurden verkürzt und fremde Druckereien aus Kosteneffizienzgründen beauftragt. Das regionale Baukomitee (RBC), das aus einem Haufen Einzelgängern bestand, wurde aufgelöst. Ein neues Bauprogramm wurde etabliert, das vom Hauptbüro aus operiert. Die Liste kann endlos fortgesetzt werden. Am Ende ermöglicht diese neue Vorgehensweise dem Hauptbüro die direkte Überwachung, um alles zu lenken.

Die Organisation wird immer raffinierter. Es scheint, als lernten sie, die Dinge für die Mitglieder noch attraktiver und interessanter zu machen, – und zwar durch Einbeziehung von Technologie als Lehrmittel. Man kann diese Veränderung als eine positive Reform innerhalb der Organisation sehen. Es scheint, dass die Konservativen wieder in die Ecke gedrängt wurden, und die jungen Aufsteiger den Laden schmeißen. Wenn das der Fall ist, wäre die Organisation offener für Reformen als jemals zuvor. Denkt mal darüber nach!

Änderungen in der Blutfrage

Wie schwer wäre es, die Lehre der Blutfrage zu verwerfen und zu sagen, es ist eine Gewissensentscheidung? 1999 wurde eine neue Regel, wie man mit der Blutfrage rechtlich umzugehen hat, festgelegt.

Die Änderung war, wenn du Blut in einem Moment der Schwäche genommen hast und dann sagst, dass es dir leid tut, dann bedeutete das sechs Monate ohne Vorrechte, aber keine Komiteeverhandlung. Wenn du Blut nahmst und sagtest, du würdest das auch weiterhin tun, hattest du ohne Komiteeverhandlung einfach die Gemeinschaft verlassen, weil du nicht mehr nach den Regeln der ZJ leben willst. Bis dahin wurde das Thema „Blut“ zusammen mit Vergehen wie Unzucht, Ehebruch, Diebstahl, usw. klassifiziert. Ich erinnere mich, dass ich nach diesen Verhandlungen dachte, wenn wir das mit dem Blut so machen, warum dann nicht auch mit allen anderen “Sünden”?

Komiteeverfahren abschaffen?

Das würde bedeuten, dass das gesamte Komiteeverfahren abgeschafft werden könnte. Keine Verhandlungen mehr in Hinterzimmern! Es würde das Leben für die Ältesten erheblich vereinfachen und die Versammlung könnte sich entspannen. Wenn du Unzucht begangen hättest, könntest du einfach sagen, es tut dir leid. Ergebnis: sechs Monate kein Pionierdienst und dann wäre alles wieder okay. Wenn du auf der anderen Seite sagen würdest, du würdest es nicht lassen, hättest du automatisch die Gemeinschaft verlassen und könntest tun, was du willst.

Wenn du später wieder zurückkommen möchtest, hättest du nicht ein Jahr zu ertragen, indem du in den Versammlungen gemieden wirst, sondern du würdest einfach sagen, dass du die Sünde nicht mehr ausüben möchtest, und du bist wieder drin. Das erschien mir zur Zeit vernünftig, und vielleicht macht es auch für die Sinn, die heute in der Verantwortung stehen. Diese Verfahrensweise käme der christlichen Lehre und dem Gesetz des Christus, wie es auch von den Aposteln vertreten und gelehrt wurde, wesentlich näher.

Die wichtigsten Reformen werden wohl nicht angegangen.

Ist damit zu rechnen, dass das Kotaktverbot insgesamt abgeschafft wird?

Schließlich, wenn man über echte Reformen spricht, was wäre, wenn man das Kotaktverbot insgesamt abschaffen würde? Dies wäre ein riesiger Schritt in Richtung Heilung der Schmerzen und Leiden, die bei so vielen in und außerhalb der Organisation verursacht wurden. Die Organisation würde ein angenehmer Ort werden. Danach sieht es allerdings nicht aus. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Es wird verschärft und weiterhin darauf bestanden.

Das dies so ist zeigen die neueste Kleideranweisung der WTG, die ein versteckter Aufruf zur Stigmatisierung und Ausgrenzung sind!

Das „soziale Stigma“, wie es in dieser von der WTG herausgegeben Direktive gefordert wird, hat ein Auffälligkeitsmerkmal der Abwertung Einzelner oder von Gruppen und führt zu sozialer Ausgrenzung.

Vor ein paar Wochen wurden ich von einer Anzahl noch aktiver Ältester kontaktiert. Einer erwähnte, dass er kürzlich an einer Sondersitzung mit seinem Kreissaufseher und der Ältestenschaft seines Kreises teilgenommen habe. Offensichtlich wurde gegen Ende der Zusammenkunft ein ungewöhnliches Thema angesprochen, zu dem es auch eine offizielle Anweisung bezüglich Kleidung und Aussehen gab. Die Anweisung des Sklaven an die Ältesten lautet, Älteste, die es zulassen das ihre Frauen z. B. mit Hosen in die Versammlung gehen werden von ihrem Amt als Ältester entbunden.

Sollte die neue Marketingstrategie der Organisation in den kommenden Jahren großes Wachstum bringen, dann hätten die jungen Aufsteiger bewiesen, dass sie wissen, was sie tun. Dann könnten sie die nächsten Reformen, die Blutfrage und das Kontaktverbot regeln. Doch nach großem Wachstum sieht es nicht aus. Der neueste Bericht des Jahrbuches 2016 offenbart eine erschreckend geringe Zunahme. Obwohl 1,9 Milliarden Stunden Predigtdienst geleistet wurden und trotzt der Kampagne mit Trolleys und Videoübertragungen auf dem Smartphone, verzeichnete man nur eine lächerliche Zunahmen von 1,5% weltweit.

Ebenso beim Kindesmissbrauch: Das Festhalten an den Richtlinien der Konservativen hat bereits Millionen gekostet und tausende von Stunden für ihre Anwälte. Wenn sie die drei Reformen durchgeführt hätten, die der LK 1992 empfohlen wurden, wären die Kinder besser geschützt, die Ältesten wären in der Lage, sich zu entspannen, und die Rechts- und Dienstabteilungen könnten 50% ihrer Arbeitsbelastung fallen lassen. Ist das so undenkbar, dass es Realität werden könnte?

Wenn sie diese Reformen angehen würden, wäre unsere Organisation eine bessere, eine menschlichere. Sie würde dem Menschen dienen, und nicht der Mensch dieser Organisation. Eine Organisation, die den Anspruch aufgeben würde, Gottes Organisation zu sein, wird es leichter haben. Familien werden nicht zerstört, Kinder werden eine viel sicherere Umgebung haben, um innerhalb der Organisation zu wirken. Größe ist erkennbar, wenn sie Ihre Fehler zugeben und versuchen, es besser zu machen. Das Festhalten an den unangenehmen, strengen Regeln der Vergangenheit lässt sie wirklich klein erscheinen. Ein größeres Bild zu sehen und stark genug zu sein, das Richtige zu tun, kann positive Veränderungen und Wachstum bewirken. Leider sieht es danach aber nicht aus. Die Organisation verfolgt nur ein Ziel, sich selbst als Organisation zu festigen. An allen Ecken und Kanten sieht man, wie sie wackelt.

Brief Video.001

[Gesamt:5    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

103
Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentar Themen
84 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
46 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
M.N.

Ihr Lieben, welcher weiteren Beweise bedarf es noch, um das Märchen von der “vom Geist geleiteten Organisation” als wirre Phantasterei, reines Wunschdenken und Fata Morgana auf den Müll zu entsorgen. Wenn die JW.ORG “von Gottes Heiligem Geist gelenkt und durchwaltet” ist, dann sind es auch VW und die dt. Bank. JW.ORG-akkreditierte “Älteste” sind “die 7 Sterne in der rechten Hand Jesu Christi”? Ah ja, und die Erde ist eine Scheibe. Korrupt/menschlicher als in der JW.ORG bzw. in ihrer obersten Führungsriege kann es in menschlichen Orgs eigentlich nicht zugehen. Das ist Menschlich/Allzumenschliches vom nicht so Feinsten. Das wäre nicht weiter erwähnenswert,… Weiterlesen »

haraschmi

Fällt Euch was auf? Es wird in dem Brief wieder “Spenden” erwähnt. Es soll eine Besänftigung und Berieselung werden, was mit den Spenden alles gemacht wird. Und wenn wir schon mal dabei sind, dann spendet bitte alle schön weiter und wenn es geht immer mehr, damit wir so schöne Videos für Euch drehen können.

Unfassbar. Das ganze wird immer absurder.

Interessant ist auch der Satz, dass es den Brüdern “das Gefühl vermitteln soll”. Hoppla? Nur ein Gefühl vermitteln, dass es so sein könnte? Wieso nicht “beweisen, dass die Bruderschaft vereint ist”? Wieso diese vorsichtige Aussage?

hans2

Lieber Autor, liebe Brüder und Schwestern, das strikte Kontaktverbot und die Angst in jeder Form gehören bei ZJ zur Doktrin. Das wird man kaum aus der Hand geben. Das scheint mir nicht reformierbar. Was soll dann noch bleiben? Ich bin 40 Jahre Zeitzeuge. Ich habe den Hass, Machtmißbrauch, Überheblichkeit und die sich ändernden unbiblischen Lehren, die Drohungen erlebt. In diesem “geistigen Paradies” wollte ich nicht mehr sein. Ich weiß heute, daß die „Freunde“ die ich für liebe Menschen hielt, wie das auch hier manchmal hoffnungsvoll geschrieben wird, sich mit einem Schlag wegwenden, die Straßenseite wechseln und nicht mal grüßen. Gefühllos,… Weiterlesen »

Tschango

Ja wer weiß wie viele schon aus diesem WTG – Albtraum erwacht sind. Ich meine sollte man diesen Zahlen welche in dem Jahrbuch stehen glauben schenken, dann ist ja schon ein Rückgang zu erkennen. Obwohl es ist ja sehr interessant warum jetzt keine detaillierte Auflistung aller Länder zu sehen ist. Der JW Brotkasten ist das beste was die WTG tun hätte können. Jetzt endlich sehen alle was für peinlich dumme Leute dort in der Weltzentrale sind. Allein schon wenn ich den Lett sehe diesen Kasperl, geht mir das geimpfte hoch. Wie er mit falschen biblischen Auslegungen so penetrant den Leuten… Weiterlesen »

Anna

Lieber BI-Autor, liebe Schwestern und Brüder, eine aufschlußreiche Zusammenstellung, vielen Dank dafür. Diese Organisation dient ja nun leider nicht den Menschen sondern verlangt absoluten Gehorsam. Ist schon kurios, dass ein Ältester nicht geeignet sein soll, wenn seine Frau mit einer Hose in die Zusammenkunft geht. Was für eine Welt! Und was geht in den Köpfen von Menschen (Männern) vor, die sich solche Verordnungen ausdenken. Nach meinen Beobachtungen sind die jungen Aufsteiger sehr organisationskonform. Die anderen jungen Leute steigen eben aus. Aber diejenigen die bleiben und dann zum DAG und Ältesten ernannt werden sie sind geradezu verliebt in jw.org. Anders kann… Weiterlesen »

NEU

Reformhaus JW.ORG, nun Reformen sind dies nicht, vielmehr ein Winden und Zappeln eines Fisches der auf trockenen Land um seine biologische Existenz kämpft.
Das Volk soll am Ende der Tage mit Videos verblödet und abgelenkt werden.
Organisierte Bibelverdrehung mit Hilfe neuster Medien.

Mowani

Zum Thema Mehrung: Je nachdem ob man die Verk-Höchstzahlen oder den Verk-Durchschnitt von 2014/2015 vergleicht kommt man auf unterschiedliche Ergebnisse. Mir scheint die Höchstzahl interessanter, da sie mehr aktive Zeugen umfasst, auch die die nur einmal pro Dienstjahr einen Bericht abgeben. Die Mehrung basierend auf Durchschnitt schliesst auch den Effekt der “Reaktivierung” ein, woran ja letztes Jahr besonders gearbeitet wurde (Stichwort “Komm doch zurück….”).
Wie gesagt, die Mehrung basierend auf Durchschnitt ergibt weltweit 1.5%, basierend auf die Höchstzahl jedoch nur 0.23%, eher mickrig.

tschango

Hallo! Eine neue Reform wird vielleicht die sein dass Jesus komplett aus dem Gedächtnis gelöscht wird. Ich habe was aus dem Studienartikel 15.Dezember 2015 entdeckt. In der Woche vom 8. bis 14. Feb 2016 Der Artikel lautet:” Eine lebendige Übersetzung der Bibel” Es ist so jämmerlich aber ich muss es schreiben. Also der ganze Artikel ist mit Glanz und Gloria geschmückt wie toll diese neu revidierte Bibel doch ist. Aber der Abschnitt 15 ist für mich der Oberhammer: Ich zitiere: ” Eine Familie aus Ruanda mit vier Teenager sagte:”Wir sind Jehova und dem treuen und verständigen Sklaven für diese Bibel… Weiterlesen »

Fanny

LIEBER Autor, liebe BRÜDER Zum Thema Reformation Wie soll bei der Organisation der WTG eine Reformation stattfinden? MEINES Erachtens völlig unmöglich! RE- zurück. NICHT UMSONST HABEN SICH DAMALS DIE Bibelforscher von den Zeugen getrennt. Auch da gab es bereits Unstimmigkeiten.die Lehre der Zeugen baut sich auf einer Lüge auf(1914 z.b) das ganze Lehrgebäude würde zusammen brechen.Aber denken wir an uns selbst,auch wir haben diese Lehre für lange Zeit verteidigt und gedacht, daß sie von Jehovas gesegnet sei.Nicht umsonst wird bei den Zeugen Bruder Russel nicht mehr erwähnt. KEIN EINGESCHLOSSENER Zeuge würde auf die Idee kommen über Russel zu regergieren. und… Weiterlesen »

Martin Z21

Seit ca. 10 Jahren versucht die LK hinsichtlich Lehre und Organisation den Eindruck einer wahrheitsliebenden ecclesia semper reformanda zu erwecken. Das geht aber mit einer weit und tief angelegten Vereinheitlichung und Gleichschaltung einher, bei dem das Individuum mehr und mehr auf der Strecke bleibt. Was die treibende Kraft dahinter ist kann ich nicht genau sagen, hängt aber wohl mit dem Genetationenwechsel in der LK selbst zusammen. Auf mich wirken viele Änderungen vor allem organisatorischer Art befremdlich und erwecken den Eindruck von Hilflosigkeit und Aktionismus wie bei einem Kartenspieler der spürt dass er nur verlieren kann und zum Schluss schnell noch… Weiterlesen »

Regenbogen

Huhu, in den letzten Wochen und auf dem Kongress am Wochenende habe ich mich mit verschiedenen Personen unterhalten und meine Bedenken geäußert. Kernaussagen der Personen: Wir haben die Wahrheit und den tr.u.v.Skl., und wenn etwas falsch ist, wird es Jehova aufdecken Der Gemeinschaftsentzug muss sein Wir brauchen eine Organisation und Führung, das war schon immer so Hardcore Schwester: Jeder weiß auf was man sich einlässt und wenn man nichts mehr davon wissen möchte (wie ihr eigener Sohn), dann wird er halt sterben Meine Freundin fragte ich ob sie sich als Kind Gottes fühlt und vom Abendmahl nehmen würde: ich wurde… Weiterlesen »

Sandra

Ich hab hier letztens Mal gelesen das jemand schrieb der Russel hat “Organisation” abgelehnt, erst später der Rutherford hat das geändert mehr in Richtung “Organisation”. Hat jemand eine Quelle in alten Schriften wo das genau steht ?

Sabin König

Hallo BI-Autor,
interessanter Artikel,ich kann nur zustimmen!
Ich hab Ted Jarac auf einem Sonderkongress 2003 in Ungarn persönlich kennengelert.
Ich hatte bei ihm das Gefühl,neben einem großen Eisklotz zu stehen…

In dem Artikel hier fehlt mir aber noch er Hinweis auf Fred Franz,weiß man,welche Roller er in der Entwicklung spielte?Er war doch kurze Zeit nach N.Knorr Präsident.

Grüße von Sabine

de facto

Hallo Ihr Lieben, Weiß nicht wohin damit,wollte es euch aber wissen lassen. Ich hab mit meiner Frau heute einen kleinen Schatz der Bibel gehoben.Richter 11- Jephta/Jephtas Tochter. Die WTG lehrt, dass sie in die Stiftshütte ging, gehen musste.Die Bibel lehrt aber, dass er sie umbrachte, er versprach sie als Brandopfer zu geben wenn er nur siegen würde. Wenn man die Interlinearübersetzung nimnt wird der Betrug deutlich.Der Fehler liegt in der falschen Übersetzung des Wortes für Beklagen.Die Töchter beklagen die Tochter laut WTG nicht sondern spendeten ihr Lob.Da sieht man mal, wie durch die miese NWÜ viele Irrlehren in die Wege… Weiterlesen »

Sandra

Letztens las ich hier einen interessanten Gedanken. Jemand schrieb, daß Jesus seine Anweisung die gute Botschaft über ihn zu verkündigen nicht an alle seine Nachfolger gegeben hat. Sondern nur an einige wenige zu denen er sprach. Die Zeugen sagen ja das alle Christen predigen müssen. Wenn Jesus nun wollte das nur wenige Auserwählte predigen zu denen er sprach. Er sagte ja auch “Geht hin und predigt Menschen aus allen Nationen”. Und er sagte das vor dem Ende “die gute Botschaft allen Menschen zu einem Zeugnis gepredigt wird”. Und kann kommt das Ende. Wie sollen denn wenige Auswerwählte “allen Nationen”, “allen… Weiterlesen »

Sandra

Eine Sache würde mich mal interessieren. Wie seht ihr das Gebot Jesu nur im Herrn zu heiraten. Für die Zeugen ist das einfach. Ein Zeuge heiratet einen anderen Zeugen und man hat im Herrn geheiratet.
Wie macht ihr das hier ? Wo sucht ihr (oder würdet ihr suchen wenn ihr nicht schon verheiratet wärt) einen Ehepartner um dem gebot im Herrn zu heiratet zu folgen. Was bedeutet für euch “im Herrn heiraten “?

Tschango

Lieber hans2, gut dass Du das ansprichst. Nämlich Mat 28:18 Und Jesus trat herzu und redete zu Ihnen und sprach: “Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden”. Das beweist doch dass der Schwachsinn nicht stimmt, dass laut WTG 1914 Jesus zum König gekrönt, sondern schon zu dem Zeitpunkt wo Jesus das sagte war er es. Die Zeugen Jehovas wollen es nicht war haben, aber dadurch widersetzten sie sich selbst gegen Gott YHWH. Indem sie Jesus nicht ausschließlich als alleinigen Weg bzw Retter anerkennen. Wie auch Jesus selbst sagte: “Ich bin der Weg und die Wahrheit… Weiterlesen »

Gerd

…sagte ich das ich eins weiss, das ich nicht von den Symbolen nehmen werde. Diese Feststellung zeigt, was durch eine Beeinflussung, die Gläubigen in eine bestimmte Richtung fixiert. Die “Symbole”, die in KEINER christlichen Kirche oder Gruppe je ein Unterscheidungsmerkmal ist – ausser bei Zeugen Jehovas und das erst seit 1935. Es wird immer noch unterschieden, nicht: bin ich mit Christus vereint – nein! Es geht um die ewigen Ziele, erinnert oftmals wie an die Urlaubsdestinationen im Reisebüro 😉 Entweder wurde der Gläubige von Gottes Geist “Berufen und Erwählt” ein Bruder Jesu zu werden, oder es geschah diesbezüglich nichts. Was,… Weiterlesen »

Horst

Habe den äusserst interessanten Artikel leider erst heute gelesen.
In der gesamten ZJ-Geschichte also Grabenkämpfe zum Machterhalt.
Kein Unterschied zur weltlichen Politik ausser dem ultimativen Waffengang.
Zum “Reformwillen” innerhalb der Org. picke ich ein kleines Detail heraus:
Vor über 40 Jahren wurde das Hosentragen bei Frauen “verteufelt”.
Aufgrund der aktuellen Anweisungen zu diesem Thema kann ich nur sagen:
“Im Westen nichts Neues”.-
Neue Kleider vielleicht. Aber derselbe Inhalt.