„Ihr jungen Leute, Jehova und seine Organisation lieben euch“

Stephen Lett von der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas liefert auf JW – Broadcasting mal wieder ein anschauliches Beispiel dafür, wie die WTG Jugendliche durch Abgrenzung und Angst manipuliert.

Ein Brett über zwei Ziegelsteine gelegt, ist einfach zu überschreiten. Doch das gleiche Brett über eine tiefe Schlucht gelegt, würde dir beim Überqueren Angst machen. Obwohl es sich bei beiden Überquerungen um die gleiche körperliche Übung handelt, sind sie mental und emotional dramatisch anders. Dieses Beispiel soll zeigen, wie Angst in unserem Gehirn wirkt: Angst behindert unser logisches Denkvermögen.

Das hat auch die WTG erkannt und setzt Angst und Bedrohung als Mittel der psychologischen Beeinflussung ein, um besonders auf junge Menschen einzuwirken.

Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=RG9Tr8jkyfk

Zeugen Jehovas wird von ihrer Führung vermittelt, dass sie in einer Umgebung leben, die ihnen nur Böses will und so sehen sie sich permanent Anfeindungen ausgesetzt.

Das führt dazu, dass besonders jugendliche Zeugen aufgrund der geforderten Abgrenzung Angst haben, sich als Zeugen Jehovas zu outen. Ungeachtet dieser Tatsache drängt die leitende Körperschaft Jugendliche und sogar Kinder dazu, in ihrem Umfeld mutig Stellung, für ihre von der WTG geprägte „Überzeugung“, zu beziehen.

Als Alternative zur Bösen Welt bietet man jungen Menschen die Geborgenheit in der „Organisation Jehovas“ an. „Jehova liebt euch ihr jungen Leute. Und auch seine Organisation“. Und Stephen Lett meint damit wohl eher dies: „Wir, die leitende Körperschaft lieben euch, denn wir sind ja die Organisation.”

Er betont die Liebe der WTG zu ihren jungen Anhängern als etwas besonderes, doch welche religiöse oder politische Organisation ist nicht an ihrem Nachwuchs interessiert? Von daher ist die Beteuerung „Jehova und die leitende Körperschaft lieben Kinder“ eine Aussage ohne wirklichen Inhalt und ein ziemlich durchsichtiges zielgerichtetes Manöver.

Auffällig ist, wie selbstverständlich Lett die „leitende Körperschaft“ und „Jehova“ in einem Satz unterbringt und sie so in ihrer Wertig – und Wichtigkeit als nahestehend verkaufen will. Und da Jehova und seine Organisation „ihre Jugendlichen“ lieben, dürfen sie ja wohl auch etwas von ihnen als Gegenleistung erwarten.

Der jugendliche Jesus – Beispiel für junge Leute?

Wieder einmal wird das Leben Jesu als Beispiel strapaziert, um den jungen Menschen zu verdeutlichen, was Gott angeblich von ihnen erwartet. „Mit 12 Jahren sprach Jesus im Tempel über Jehova“, so Lett, “und auch ihr könnt als Tennager mit Überzeugung über Jehova und seine Organisation sprechen.”

Die leitende Körperschaft hat wie immer kein Problem damit, jungen Menschen eine unerreichbare perfekte Persönlichkeit als Vorbild zu präsentieren, um dieses für ihre Ziele zu missbrauchen. Jesus Christus, der Sohn Gottes, geboren als vollkommener Mensch, zu einem Maßstab für Kinder und Jugendliche zu machen, zeugt weder von Liebe, noch Vernunft seitens der leitenden Körperschaft. Sollte sie diese Veranschaulichung wirklich ernst meinen, setzt sie Kinder und Jugendliche einem ungeheuerlichen Druck aus – der Angst zu versagen.

Diese Angst wird von der WTG in einem neuerem Video mit dem Titel Jesus genau nachfolgen, nicht in einiger Entfernung“ weiter vertieft. Hier wird behauptet, dass Heranwachsende, wie Jesus verpflichtet sind, vor ihren Mitschülern und Freunden für Jehova Stellung zu beziehen.

Zu Beginn dieses Videoclips präsentiert uns die WTG einige junge Zeugen, die angeblich offen über ihre Ängste sprechen. Es ist klar ersichtlich, dass Szenen und Aussagen gestellt und einstudiert sind, da diese Jugendlichen sich in typischem WTG – Jargon äussern.

„Eine neue christliche Gemeinde habe lauter Gerüchte über Jehovas Zeugen verbreitet, ich hatte Angst die Sache klarzustellen“, sagt angeblich Jonathan.

Und eine Anna erklärt: „Ich war mit den falschen Leuten zusammen und schon gab es mit der Polizei Probleme“.  Die Botschaft ist klar: die falschen Leute waren ihre Schulkameraden, die natürlich grundsätzlich schlechter Umgang sind. Wer sich mit Schulkameraden einlässt, die nicht in der Organisation sind, läuft automatisch Gefahr, mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten.

Auch Lehrer können nach Ansicht der Leitenden Körperschaft zur Bedrohung für den Glauben junger Zeugen werden: „Als sie erfuhr, dass ich eine Zeugin Jehovas bin hat sie mich groß angeschaut und gefragt: ‘hast du dazu etwas zu sagen’.”

In einer Umgebung, in der Menschen verschiedenster Religionen und Herkunft tolerant zusammen leben, suggeriert die WTG ihren jungen Leuten: „Ihr seid Außenseiter, aber etwas ganz besonderes, man bekämpft und verfolgt euch. Ihr müsst euch, Jehova und seine Organisation verteidigen. Lasse nicht zu, dass du Gewissensbisse hast. Enttäusche dich und Jehova nicht.” 

Gott nicht enttäuschen

„Enttäusche Gott nicht“ ist eine der Sprechblasen, die alle fundamantalistischen Religionsgruppen benutzen. Tatsächlich funktioniert es so, dass Jehovas Zeugen sich aufgrund ihres Verhaltens selber isolieren, um dann behaupten zu können, sie würden ausgegrenzt und somit aufgrund ihres Glaubens verfolgt.

Was denken Kinder und jugendliche Zeugen, wenn man ihnen erklärt: “Klassenfahrten und Klassenfeiern sind eine Gefahr für deinen Glauben, weil du dich damit schlechtem Umgang aussetzt!”?

Agieren sie nicht aufgrund solcher Belehrung in dem sie sich unbewusst abgrenzen? Wenn sich dann dieser angeblich „schlechte Umgang“ gegen diese Bewertung wehrt und abwendet, fühlen sich die Jugendlichen der WTG aufgrund ihres Glaubens verfolgt. Aber wer verfolgt hier eigentlich wen?!

„Wir sollten uns nicht für Jesus schämen,“ so Lett.

Das ist richtig und für einen Christen selbstverständlich. Aber worum geht es in diesem Video wirklich? Stephen Lett wirft hier zwar kurz einmal den Namen „Jesus“ in den Raum, doch bis hierhin lautete die Forderung der LK an Jugendliche, sich als Zeuge Jehovas zu outen um ihn und seine angebliche Organisation zu verteidigen.

Wer schämt sich des Namens Christi?

In unseren christlichen Breiten schämen sich die wenigsten Lehrer oder Schüler dafür, dass sie an Jesus Christus glauben und Toleranz auch Andersdenkenden gegenüber ist ein Bestandteil unseres gesellschaftlichen Miteinanders. Die WTG wiederum lehrt und fordert von ihren Anhängern Intoleranz.

„Ich habe um eine neue Gelegenheit gebetet, um den Namen Jehovas zu verteidigen, “ so Jonathan. Offensichtlich wird hier wieder, dass der WTG nur der Name Jehovas wichtig ist, weil dieser als Markenzeichen ihrer Organisation missbraucht wird. Der Name Jesu dient in diesem Zusammenhang lediglich als Vehikel.

Jonathan erklärte seinen Mitschülern also wie „unsere Organisation funktioniert“. Wiederum ein Beleg dafür, dass die „Organisation“ im Fokus steht und nicht Jesus und seine Worte!

„Diese Jehovas lehnen Bluttransfusionen ab, lassen ihre Kinder lieber sterben, aber ich weiß das stimmt nicht … Jehovas Zeugen lassen ihre Kinder nicht sterben… ich weiß genau, das stimmt nicht”, behauptet die junge Zeugin im Video erbost.

Ist das wirklich so? Was macht sie in ihrer Aussage so sicher? Die Medien sind voll von Berichten über Zeugen Jehovas, die eher bereit waren, ihre Kinder sterben zu lassen, bevor sie einer Bluttransfusion zustimmen. Oft wird nur durch das Eingreifen der Behörden verhindert, dass Kinder wegen der Verblendung ihrer Eltern, die der Anweisung ihrer Organisation folgen, nicht sterben müssen. Dass es sich bei dieser Behauptung nicht um eine bösartige Verleumdung handelt und das Eingreifen der Behörden der WTG ein Dorn im Auge ist belegen interne Anweisungen der leitenden Körperschaft.

Anlässlich einer sogenannten “Ältestenschulung”, die ich selbst miterlebt habe, wurde erklärt, was Älteste Eltern raten sollten, um ihre Kinder vor dem “schriftwidrigen Gebrauch von Blut” zu schützen. Eltern werden aufgefordert, ihre Kinder und Jugendlichen dahingehend zu schulen, dass diese vor einem Arzt oder Staatsanwalt die Ablehnung einer Bluttransfusion glaubhaft als ihre persönliche Entscheidung vertreten können.

So möchte man erreichen, dass die Eltern nicht von ihrem Sorgerecht entbunden werden müssen. Von diesem Dokument darf natürlich keine Kopie für Außenstehende gemacht werden. Ich glaube nicht, dass die Jugendlichen in den Versammlungen auch nur ansatzweise Kenntnis über diese internen Anweisungen der leitenden Körperschaft an die Ältesten haben. Stattdessen wird für die Öffentlichkeit weiterhin Augenwischerei betrieben. Jehovas Zeugen als Eltern werden sehr wohl dahingehend beeinflusst, ihre Kinder, wenn sich die Frage stellt – Blut ja oder nein – sterben lassen.

Woran kann man die Liebe der Organisation erkennen?

Stephen Lett stellt die Frage: „Woher wissen wir, dass die leitende Körperschaft und die Organisation jeden von euch liebt“? Und gibt gleich die verblüffende Antwort: Weil die Organisation viele Bücher und Videos speziell für euch junge Leute veröffentlicht hat“.

Im Namen der Liebe werden also Publikationen veröffentlicht, die neben ein paar gut gemeinten anderweitigen Ratschlägen, noch mehr Einsatz im Predigtdienst einfordern und die Jugendlichen manipulieren, ihr Leben im Dienst für die Organisation als besten Lebensweg einzuplanen. 

„Was könnt ihr jungen Leute Jehova und seiner Organisation zurückgeben?“

Aha. Jetzt kommt Lett zu dem Punkt, der für die Organisation wirklich wichtig ist und er bezieht sich auf die Bibelstelle Luk 10:27, „Du sollst Jehova mit ganzem Herzen lieben und dienen“.

Da Lett im Verlauf seiner Ansprache Jehova Gott und seine Organisation in einem Atemzug nennt, ist dem geneigten Zuhörer schnell klar, wie er die Worte Jesu anwenden will. Es wäre ehrlicher, wenn er den Namen Jehova gleich gegen „Organisation Jehovas“ austauschen und sagen würde „du sollst Jehovas Organisation mit ganzem Herzen lieben und dienen. Deine ganze Kraft dein ganzes Herz, dein ganzer Sinn gehört seiner Organisation.” Denn das ist die eigentliche Botschaft seiner Ansprache.

Das gelingt dir natürlich nur, wenn du dir die geistige Speise des Sklaven ohne Bedenken einverleibst und noch mehr studierst. Hier weist Lett auf ein zusätzliches persönliches Bibelstudium hin, wogegen nun überhaupt nichts einzuwenden wäre, würde es sich auch um ein wirkliches persönliches Bibelstudium handeln.

Doch von einer unabhängigen individuellen Schriftenforschung hält die leitende Körperschaft nun überhaupt nichts. Ein Bibelstudium, nach ihrer Definition, geht immer unter unbedingter Einbeziehung ihrer Ausarbeitungen einher. Eigene Untersuchungen unter Zuhilfenahme „weltlicher“ Literatur sind nicht gerne gesehen. Und das wird aus guten Grund so gehandhabt: nur das studieren ihrer Publikationen macht aus jungen Menschen der Organisation das, was von der WTG von ihnen erwartet wird.

“Wir brauchen geistig reife junge Menschen”,

erklärt Stephen Lett und meint damit Menschen, die der Organisation nutzen.

Es ist offensichtlich, dass Stephen Lett mit seiner Ansprache an die jungen Leute die gleichen Absichten verfolgt, wie alle Fernsehprediger dieser Welt: Werbung und Propaganda für eine Organisation und ihre Ziele. Die Gesellschaft hat sich stetig schleichend in den Fokus der Aufmerksamkeit ihrer Anhänger gedrängt und nimmt so einen immer höheren Stellenwert ein. Und den jungen Menschen wird der Einsatz für diese Organisation als der „beste Lebensweg“ verkauft.

Heranwachsende in der Religionsgemeinschaft sollen möglichst viel Zeit mit dem Familienstudium und dem Versammlungsbesuch verbringen und so ist kontinuierlicher Kontakt mit Gleichgesinnten gewährleistet. Manipulative Videos und Lieder sorgen schon im Vorschulalter dafür, dass sich der erwünschte Lebensweg frühzeitig ins Unterbewusstsein brennen kann, die Kinder bereit gemacht werden, ihr Leben voll und ganz in den Dienst für „Jehova Gott“ zu stellen und ihr Glück im Missionieren und Anwerben neuer Mitglieder als Pionier von Haus zu Haus zu suchen.

Schon früh wird ihnen suggeriert, dass der Ausbau von Talenten und Begabungen, Ziele und Karrieren außerhalb der Organisation, also in “der Welt” nicht erstrebenswert sind und wahres Glück und Zufriedenheit nur innerhalb der Mauern der WTG und ihrer theokratischen Ambitionen zu finden ist.

Insofern setzt man auf Gleichschaltung und Gruppendynamik – nicht auf Individualität, denn hier verstecken sich gefährliche Eitelkeiten und Abwege, die auf den direkten Weg zum “geistigen Abfall” führen.

Ein derartig manipulierter junger Mensch wird Zeit seines Lebens zwangsläufig Probleme mit seiner Psyche, Entwicklung und daraus resultierenden Defiziten haben und es zeigt sich in der Praxis der Psychologen und Psychiater wie schwer es ist, solchen Menschen später die eigene Identität wieder zu geben, damit sie ein selbstbestimmtes Leben führen können.

[Gesamt:22    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

80
Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentar Themen
62 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
37 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Omma@Marvin

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:”Normale Tabelle”; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:””; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:8.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:107%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:”Calibri”,sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-fareast-language:EN-US;} Lieber Marvin, danke für diesen wichtigen Artikel, du hast mit deutlichen Worten die gefährliche Manipulation aufgezeigt, denen besonders junge Menschen in der Org. zum Opfer fallen, mit verheerenden Folgen. Diesen, deinen letzten Satz, kann ich nur voll unterstreichen: “Ein derartig manipulierter junger Mensch wird Zeit seines Lebens zwangsläufig Probleme mit seiner Psyche, Entwicklung und daraus resultierenden Defiziten haben und es zeigt sich… Weiterlesen »

RoKo

Ein schöner Artikel. Das Video ist auch sehr gut. Hoffentlich erreicht es die Richtigen. Die, die sich Gedanken machen, wohin die Steuermäner das Boot steuern, und sie selbst quasi auf dem Kahn als Passagier, als Schaf, als Bruder in der Organisation die Gegebenheiten mit eigenen Sinnen wahr nehmen. Manchmal benötigt man dafür ein paar Jahre. Andere auch Jahrzehnte. Aber es kommt der Tag, da gibt der Schöpfer jenen heiligen Geist, die ihn suchen. Heb 11:6b “…und daß er denen, die ihn ernstlich suchen, ein Belohner wird.” Ein Versprechen für alle die Gott suchen. Der t.u.v. Sklave beansprucht diesen Geist immer… Weiterlesen »

nada

Wenn man in dieser manipulation aufwächst, dann weiss man letztenendes überhaupt nicht, wer man wirklich ist… Man ist nur ein verformtes, verkrüppeltes abziehbild der Persönlichkeit, des Menschen, der man eigentlich ist.. Kennt jemand den Film : die Kinder von stepfort? So sollen die Kinder im Sinne der org auch sein. Gehorsam, konform, kleine Roboter, die nicht denken, nichts wünschen, nichts wollen. Ohne eigene Bedürfnisse, ohne Individualität.. Das war in meiner kindheit schon so.. Da war es der Holzhammer. Jetzt ist es subtiler und damit noch verwerflicher.. Es tut weh, das zu sehen. Aber ich sehe auch Eltern in den Versammlungen,… Weiterlesen »

Horst

Lieber Autor Marvin, liebe Leser, ergänzend zu Deiner fundierten Ausführung und dem sehr zutreffenden Kommentar von der lieben Omma fällt mir alleine am Auftritt in dem absolut sehenswerten Video folgendes auf: Ein Anthony Morris, an dem sich zwei Animationsfiguren festklammern, das ist unterste Schmalz-Schublade. Die fette Uhr an seinem linken Handgelenk wurde wahrscheinlich von gespendeten Eisgroschen finanziert. Mr. Lett agiert in übergrosser Wichtigkeit wie immer mit einer Mimik, mit der ihn als Autofahrer jeder Polizist sofort einer Drogenkontrolle unterziehen würde. Diese Herren erinnern mich auch an “Versammlungsdiener” früherer Zeiten, die ihre Wichtigkeit und Machtgefühle in der “Organisation” ausleben mussten, weil sie im… Weiterlesen »

Gazi Keskinsoy

Liebe Schwester und Brüdern, ich bin 100% der gleiche Meinung wie Bruder Marvin (Autor), Er hat uns gut erklärt mit Ziegeln und Brett was Angst Synonym Furcht bei uns auslöst. “Angst (Furcht) behindert unser logisches Denkvermögen.” das ist die Wahrheit! ‭‭1. Johannes‬ ‭4:18‬ ‭SCH2000‬‬ „Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat mit Strafe zu tun; wer sich nun fürchtet, ist nicht vollkommen geworden in der Liebe.“ ‭‭1.YUHANNA‬ ‭4:18‬ ‭TCL02‬‬ (Dies ist für Bruder Winfried Mertens auf türkisch) „Sevgide korku yoktur. Tersine, yetkin sevgi korkuyu siler atar. Çünkü korku işkencedir. Korona… Weiterlesen »

Realist

Da kommt mir doch unweigerlich die Geschichte vom “Rattenfänger von Hameln” in den Sinn, der die Kinder mit seiner Pfeife aus der Stadt gelockt hat. Man hat sie nie wieder gesehen.

Liebe Grüsse

Realist

Marian

Wie schön wäre es wenn, es für die Kinder besser würde.Sie mit Liebe und Fürsorge zu einem Gläubigen heranwachsen würden. Besonders Roko hat so geschrieben, wie ich empfinde.Gerade habe ich einen Text entdeckt der ausschliesst, dass Jehova segnet wenn ein Götze im Spiel ist. Jes.43:8…Ich habe es hören lassen,als kein fremder Gott bei euch war…Ja, ich habe mich bemüht und mich dagegengestemmt,trotzdem ist es mir nicht gelungen, meine Kinder frei aufzuziehen.Da war immer dieser Götze, diese WTG und ich spürte die Gefahr wollte aber im Glauben bleiben.Es war wie ein Schleier, wie Blinde so fühle ich es heute. Ich sage… Weiterlesen »

Petrus111

Liebe Freunde, nachdem der “verderbte Einfluss der Medien” erkannt worden ist, wurde danach der Einfluss der Medien überhaupt erkannt – und für JW.org nutzbar gemacht. Die Leser dieses Forums dürften überwiegend Erwachsene sein – und können sich daher teilweise nur eingeschränkt in die Fantasie von Kleinkindern und Kindern hineinversetzen… JZ haben schon immer darauf abgezielt, die Familien als ganzes für die Org zu beanspruchen. Die selbstverständliche Sprachregelung ist jedoch nicht: was kann die Org für die Familie tun – sondern umgekehrt: was kann die Familie – schon mit den aller Kleinsten – für die Org tun. Wenn dann die Mama… Weiterlesen »

Ulla

Hallo liebe BI “Online-Gemeinde”, ich kann nur zustimmen aus eigener Lebenserfahrung, dass es lange dauert, bis die Seele sich aus den Org.Ketten winden und zu Christus hin freier werden kann! Mit 13 Jahren kam ich mit der “Wahrheit” in Verbindung, Taufe mit 16 und nach fast drei Jahrzehnten die freie Gewissensentscheidung, Christus zu folgen und nicht Menschen. Was mich heute noch so maßlos ärgert ist die Tatsache, dass man als Teenager mit “prüfe deinen (zB katholischen) Glauben!”, “vergleiche mit der Bibel!”, “geh raus aus deiner Kirche, sie ist Satans Werkzeug” uvm. “Sei kritisch!”, “denk mal selber über alles nach!” regelrecht… Weiterlesen »

Dominikus Klein

Hallo Athalja
bitte könntest Du (soweit vorhanden) die Autoren dieser “Encyclopedia of The Bible” sowie den Verlag (welche Auflage/Edition) der dieses Werk herausgibt veröffentlichen!!
Gruß Domi

Ermittler

Profil Watchtower

https://www.finanzen.net/unternehmensprofil/Watchtower

Die Watchtower Inc Aktie wird unter der ISIN US94111A1060
an der Börse Nasdaq OTC gehandelt.
Watchtower Inc ist ein Unternehmen aus den USA.

Ermittler

Börsenspezialistin klärt mich auf wer Watchtwer INC ISIN: US94111A1060 ist…

 

https://www.youtube.com/watch?v=9Geyxbr8GP4

Ermittler

Wiederaufnahmeverfahren von Zeugen Jehovas in Russland: Wann hört das Unrecht auf?

https://www.youtube.com/watch?v=MlSDzWJFSag

M.N.

Ihr Lieben, der heutige “Tagestext” gab mir Veranlassung zur Ausarbeitung des folgenden Beitrags: Ein Grundmerkmal von WTG-“Belehrung” ist das “erhobene Zeigefinger”-warnend/ermahnende, düster/negativ/schwarzmalerisch orientierte Aufbauen von Drohkulissen und “Warnungen” vor “Dem Teufel”, “Der bösen Welt” und allen “anderen, bösen, Nicht-Zeugen Jehovas”, deren einziges Ziel laut WTG darin besteht, liebe und “treue” “Zeugen Jehovas” von der WTG abspenstig zu machen und “zu Fall zu bringen”. Ein treffendes Beispiel hierfür bietet der heutige “Tagestext”, der Phil 4,8 zum Thema hat, allerdings in einer NWÜ-basierten “Extrem-Kurzfassung”, die aufgrund einer totalen Kontext-Ausblendung die Aussage dieses Verskonzentrats ihres wahren Gehaltes beraubt: “Diese Dinge erwägt weiterhin.” Die… Weiterlesen »

Matthäus

Und was ist mit den alten Brüdern? …werden die auch geliebt, warum bekommen sie dann keine Antworten?

Ein neues sehr gutes Thema von Bruder Bruno – 90 Jahre alt:

https://www.bruderinfo.de/monatsthema/war-oder-ist-jesus-ein-engel/

Ordnungszahl 83 (kristallin)

Liebe Schneeflocke, von mir auch ein liebes Dankeschön für Deine Nachfrage. Ich bin beim Thema Zeugen derzeit emotional etwas unausgeglichen, deswegen hielt ich mich hier zurück; ich bin wütend und verzweifelt über diese ganze Situation – deswegen habe ich keine Schreibpause (ich sammle ja weiter alle möglichen und unmöglichen Gedanken), aber eine Kommentarpause eingelegt. Zum Beispiel sowas hier zum vorliegenden Artikel: Irgendwann in der Zukunft (ganz genau 18:32 Uhr am 14.10.2084). Ein Versammlungsnebenraum. Der Königreichssaal ist immer noch gepflegt (er wurde nach dem org-schwarzen Tod von 2052* in der neuen Gestaltungsrichtlinie – blau und würfelförmig – gebaut; 144000 LEDs bilden… Weiterlesen »

haraschmi

die Fütterung mit geistigem Haferbrei geht beim Brotkasten März weiter, nein sorry, sie erreicht ungeahnte Ausmaße. Die ganze Sendung handelt um Jugendlich und Junge Menschen. Ich habe mir die interessantesten Dinge sinngemäß notiert: – bist Du noch jung – werde Pionier! – Jesus hätte Erfinder werden können – er hätte damals schon Autos und Computer erfinden können – Alle Menschen sind “unweise” die Jehova nicht dienen – Wenn man viel Zeit mit einem Toten verbringt, wird man sicherlich schwer krank – genauso ist es mit schlechtem Umgang – Pionierdienst, Betheldienst und Bauprojekte = Schätze bei Jehova aufhäufen. Jehova wird ganz… Weiterlesen »