Ich habe meinen Platz gefunden

Eine Rezension zu dem gleichnamigen Video auf JW Broadcasting

Die Manipulation jugendlicher Zeugen Jehovas durch die WTG läuft zurzeit auf vollen Touren. Die Organisation produziert einen Videoclip nach dem anderen um jungen Menschen einzureden, dass nur Tätigkeiten für Jehova in „seiner Organisation“ glücklich machen.

Es scheint für viele Zeugen Jehovas schwer vorstellbar zu sein, dass ihre Organisation sie mit offener und versteckter Manipulation bearbeitet. Darum möchte ich einige Beispiele aus ihrem Videokanal „JW Broadcasting“ anführen, die ich als absichtliche und zielgerichtete Manipulation junger Menschen einstufen würde. Es handelt sich um Manipulation, die bewusst zum Zweck der Täuschung junger Menschen unter Jehovas Zeugen und deren physischer und psychischer Ausbeutung eingesetzt wird.

Link zum Video: https://youtu.be/jfl0Dlkp1bs

Doch ist das, was die WTG hier als „den besten Lebensweg für junge Menschen“ anpreist auch wirklich das, was Gott von jungen Menschen erwartet bzw. ihnen empfiehlt? Oder verfolgen die Macher dieser Videoclips in Wirklichkeit nur die Interessen ihrer Organisation? „Was gut für die Organisation ist, ist auch gut für dich“. Ist das die Botschaft, die durch diese Videos vermittelt werden soll? Beachten wir die perfekte Indoktrination und die unterschwelligen Botschaften, welche hier enthalten sind.

Das Raffinierte dabei ist, dass die WTG selbst nicht direkt ausspricht, was sie als den besten Lebensweg für junge Menschen sieht, sondern es indirekt über Dritte vermittelt. Sie verwendet damit eine Strategie, die im Geschäftsgebaren des Network-Marketing als „die Macht der dritten Person“ bezeichnet wird. Es werden offensichtlich gestellte Interviews und Statements junger Menschen benutzt, um den Eindruck zu vermitteln: „Seht her, so denken Gleichaltrige in eurer Situation und für euch gilt das genauso“. Wie ganz zufällig deckt sich das Gesagte dieser jungen Menschen dann aber punktgenau mit dem, was die Organisation letztlich vermitteln möchte.

Die WTG betreibt hier nichts Anderes als ordinäre Gehirnwäsche. Mit raffiniert formulierten Sätzen, unterlegt mit positiven Bildern versucht man mit dieser Art von Statements den Jugendlichen die Wege zum Glück in den Mund zu legen, die dann als die eigenen, persönlichen Ziele übernommen werden sollen.

Da gibt es z.B. einen gewissen Rogelio Martinez. Dieser äußert sich begeistert folgendermaßen: „Ich habe meinen Platz im Leben gefunden. Ich diene als glücklicher Diener Jehovas im Bethel.“ Glücklich und energiegeladen marschiert er durch das Zweigbüro von Mittelamerika. Er darf im Bethel als Illustrator arbeite. Sicherlich eine schöne kreative Arbeit. Nun mag es ja durchaus sein, dass er sich glücklich und geehrt fühlt und diese Aufgabe gerne übernommen hat. Doch diese ehrenvolle Aufgabe musste er sich als eifriger Verkündiger und Pionier erst einmal erarbeiten. Die Botschaft für junge Leute: „Seht her, wenn ihr Jehova in eurem Leben an die erste Stelle stellt, dann warten solche tollen Segnungen auf euch“.

Die Frage, ob Rogelio mit der Wahl seines Lebenswegs auch in Zukunft noch glücklich sein wird, sollte „Jehova“ ihn an diesem Platz nicht mehr brauchen, sondern ihn vielleicht in die Wäscherei versetzen oder ihn aus dem Bethel „bitten“ um wieder „Pionierdienst“ zu leisten, bleibt abzuwarten. Die Erfahrungen vieler langjährigen Bethel-Mitarbeiter sagen da etwas ganz Anderes aus.

Meditativer Singsang

Alle Statements, die nun folgen sind nichts anderes als ein meditativer Singsang, welcher sich immer wieder wiederholt. Mit der Zeit wird die Grenze zwischen eigener und vorgegebener Meinung egalisiert. Dienst und Aktivität im Sinne der Organisation Jehovas soll der Weg sein, der junge Menschen glücklich macht, so die immer gleiche Botschaft. „Für Jehova singen“ und „mit der Organisation Jehovas verbunden sein“, als Ältester, Dienstamtsgehilfe, Hilfspionier oder Pionier zu dienen, all das soll anscheinend das Schönste überhaupt für junge Menschen sein. Diese Masche ist so offensichtlich plump und durchsichtig, trotzdem fallen aber leider nicht nur die naivsten Jugendlichen unter den Zeugen darauf rein.

Hochschulbildung, Betätigungen als Fußballer, Sportler oder Sänger, alles Ziele, welche das individuelle Potenzial haben, zur Zufriedenheit und zum Glück im Leben beizutragen, werden als sichere Wege ins Unglück verurteilt. Die WTG beraubt ihre jungen Menschen ihrer natürlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten, höhlt sie aus, um sie für ihre eigennützigen Ziele einsetzen zu können.

Das gefährliche an dieser Art der Manipulation ist die unehrliche Argumentationsweise. Stichhaltige, aber auch an den Haaren herbeigezogen Situationen werden miteinander vermischt. Sicherlich gibt es irgendwo auch Gefahren, wenn man als Fußballer oder Sänger Karriere machen möchte. Doch anstatt auf diese Gefahren wertfrei hinzuweisen, schafft man ein „künstliches Dilemma“. Es werden einfach zwei grundsätzlich entgegengesetzte Möglichkeiten aufgezeigt. Eine angeblich biblisch untermauerte, gottgefällige Sichtweise, zu deren Gunsten argumentiert wird und eine andere, die gewöhnlich unerwünscht und angeblich voller Gefahren ist und natürlich von Gott missbilligt wird. Dabei gibt es in Wirklichkeit immer mehrere realistische und vertretbare Entscheidungs-Möglichkeiten.

„Werde ich jetzt getriggert?“

Hier wäre die Stelle, an der du dich als Jugendlicher fragen solltest: „Werde ich jetzt getriggert?“ Durch Wiederholung dieser Art von Triggern sollen Schuldgefühle ausgelöst werden. Jugendliche werden aufgefordert sich „Persönliche Ziele“ zu setzen. Persönliche Ziele bedeutet in der WTG-Sprache, den Pionierdienst, den Betheldienst oder ein Dienstamt anzustreben. Das sollen dann deine „persönliche Ziele“ sein, die aber in Wirklichkeit nichts mit deiner Persönlichkeit zu tun haben. Es handelt sich nicht um deine persönlichen Ziele, sondern um Ziele, welche die Organisation für dich als persönliche Ziele definiert hat.

Es wird behauptet: “Jehova gibt dir wertvolle Ziele – Jehova schenkt dir echte Freiheit – Jehova und seine Organisation tun alles für dich damit du glücklich wirst“ u.s.w. Doch alles, was dir als Ziele für dein Leben angeboten werden, laufen auf Aktivitäten für eine Organisation hinaus.

Nun mag es nicht von der Hand zu weisen sein, dass es Jugendliche gibt die es gerne haben wenn eine Organisation ihnen ein sehr klar umrissenes Tätigkeitsprogramm bietet, mit sehr eindeutigen Verhaltensregeln und der Zusicherung, dass jeder, der sich loyal und gehorsam daran hält, ein Freund Gottes ist. Für einige junge Menschen ein durchaus verlockendes Angebot, durch eine vermeintlich einfache Tätigkeit innerhalb der Organisation, ein Freund Gottes zu werden. Diese Art der perfekten Indoktrinierung führt dazu, dass ein Zeuge Jehovas automatisch Jehova mit „Jehovas Organisation“ gleichstellt: „Ich diene in der Organisation Jehovas und damit Jehova persönlich. Ich habe ein persönliches Verhältnis zu Gott, wow, wie verlockend.“ In diesem Bewusstsein solltest du als junger Menschen unter Jehovas Zeugen diese Art von Videos mit Vorsicht betrachten!

Weiter wird behauptet, „wahre Freunde findest du als Jugendlicher nur unter Dienern Jehovas“. Wieder so eine manipulative Argumentation. Es werden bloße Behauptungen und einseitige Darstellungen aufgestellt. Gegenbeweise werden unterdrückt, ignoriert oder als Lüge hingestellt. Als Gegenbeweis könnte man anführen, dass tausende ehemalige Zeugen Jehovas ganz andere Erfahrungen gemacht haben, wenn es um „echte Freundschaft“ ging.

Freundschaften unter Jehovas Zeugen sind immer bedingt. Viele haben mit der Zeit erkennen müssen wie sehr ihre angeblichen Freundschaften innerhalb der Zeugengemeinde unter Vorbehalten stehen. Tatsächlich steht jeder Zeuge Jehovas ständig unter Vorbehalt, ob er als Glied der Gemeinde akzeptiert wird oder als „schlechter Umgang“ gilt. Das Gefährliche an dieser Art der Manipulation ist, dass sie schwer durchschaubar ist, da ehrliche und unehrliche Argumentationsweisen, stichhaltige oder an den Haaren herbeigezogen Argumente durcheinandergeworfen werden.

„Zirkelschlüsse“ und unbewiesene Prämisse werden als Ausgangspunkt für eine Beweisführung verwendet, wobei die WTG ihre Argumentation mehr auf ihre eigenen Prämissen als auf gesicherten Fakten aufbaut. Man schafft ein „künstliches Dilemma“; es scheint nur zwei Möglichkeiten zu geben: eine, zu deren Gunsten argumentiert wird, und eine andere, meist extrem gegensätzliche, die gewöhnlich unerwünscht ist. Dabei gibt es aber in Wirklichkeit in der Regel immer mehrere vertretbare Herangehensweisen.

Zugegeben, die Gemeinschaft in der Versammlung und einer Gruppe Gleichgesinnter füllt eine gewisse Leere im Leben junger Menschen aus. Die Tätigkeiten, die sie in der Organisation aufnehmen, mag ihrem Leben einen Sinn geben. Es ist normal, wenn junge Menschen Gewissheit und Sicherheit haben möchten. Die Wachtturm-Organisation bietet dies an, denn sie bezeichnet all ihre Aktivitäten als die einzig wahre Möglichkeit ein wirklich glückliches Leben zu führen.

Es fällt vielen Jugendlichen leider erst später auf, dass ihre persönlichen Wünsche und Ziele, ihre persönlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten durch die Manipulationen der Organisation zerstört wurden, so dass diese jugendlichen Zeugen nur noch eine Möglichkeit sehen glücklich zu werden, nämlich in Verbindung mit Tätigkeiten innerhalb dieser Organisation. Jugendlichen, welche nicht erheblich naiver sind als der Durchschnitt ihrer Alterskameraden, dürfte angesichts solcher Videoclips klarwerden, dass diese ein Produkt einer menschlichen Organisation sind, die dem Ziel dienen, sie im Sinne dieser Organisation zu manipulieren und auszunutzen, und dass diese Videos nichts mit dem Willen Gottes zu tun haben.

 

 

[Gesamt:98    Durchschnitt: 4.9/5]

48
Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentar Themen
34 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
31 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
ratterford

Vielen Dank für den wunderbaren Beitrag. Es ist wichtig, das sich (nicht nur junge) Personen selbst Ziele setzen und dann an der Erfüllung dieser Ziele arbeiten. Nur das zu machen, was andere Personen/Organisationen von einem fordern, macht auf Dauer nicht glücklich. Es ist schade, wenn man seine Jugend nicht so nutzen konnte, wie man das selbst gern getan hätte, nur um Erwartungen anderer zu erfüllen.

Horst

Lieber Autor, Eure gleichbleibende Ruhe und Sachlichkeit bei der Blosstellung der Methoden der Zeugen-Jehovas-Organisation beeindruckt mich ganz ausserordentlich. Ich selbst möchte bei jedem dieser JW-Broadcasting-Machwerke laut schreien: “Was in Teufels Namen veranlasst diese Religionsgemeinschaft, mit professionellen Schauspielern jungen Menschen ein derart realitätsfremdes Lügengebäude vorzugaukeln ? Das ist Alles gelogen !” Und die Lüge kann bewiesen werden ! Allein diese unsäglichen Lieder können doch einfach nicht wahr sein ! Und ich möchte den jungen Zeugen Jehovas zurufen, “NEIN, halt, das stimmt so nicht ! Ich kann es beweisen, ich habe das Gegenteil erlebt ! Junge Menschen mit Berufsausbildung haben Alles hingeworfen… Weiterlesen »

M.N.

Yep – war bei mir exakt genauso; das kann ich unterschreiben.

Simone

Diese “jungen Leute” haben sich auf den bequemen Sessel gesetzt, den man ihnen hingestellt hat.

Und das JW Broadcast Video in seiner Machart lässt unwillkürlich an Pädophile denken, die an Kinderspielplätzen mit Bonbons in der Tasche, oder Puppen unter dem Mantel, Kindern auflauern und sie im günstigen Moment mit Bonbons oder Puppen locken. Um sie dann mitzunehmen. Und nie wieder waren sie gesehen.

Dass Menschen tatsächlich einer Waschmittelwerbung nachempfundener “Religion” nachlaufen ist schon beeindruckend.

Waschmittelwerbung ist ehrlich und aufrichtig dagegen, denn sie sagt was sie verkauft.

JW.ORG verschweigt, wozu sie lügen. Menschen lieben lügen.

Serion

Genau so ist es. Das Happyend ist immer das Selbe: Er wurde Ältester, Pionier, Missionar oder ging ins Bethel und nun genießt er alle Segnungen, die es heute schon gibt. Ich muss zugeben, dass ich lange ein schlechtes Gewissen hatte, weil ich diese Möglichkeiten einfach nie hatte. Schließlich musste ich arbeiten, was ja eigentlich normal ist. Setzt man sich andere Ziele, gehört man zu der Kategorie Mensch, die das wirkliche Glück nicht gefunden haben, auch, wenn es so aussehen mag. das wurde mir immer gesagt, als ich noch die Bibel studiert habe und anmerkte, dass ich auch “weltliche” kenne, die… Weiterlesen »

Frank

Immer wenn ich die ganzen Artikel und Beiträge lese wird mir bewusst dass ich wirklich liebe Eltern hatte. Beide ZJ, schon weit vor meiner Geburt, durfte und sollte ich ganz normal aufwachsen. Geburtstagsfeier, Sportverein, Klassenfahrten sogar Weihnachtsgeschenke gab es. Keiner von man meinen Freunden und Klassenkameraden wussten dass wir ZJ waren. Legte auch viel Wert darauf dass vor allem in der Schule das keiner wusste. Denke dass ich eine große Ausnahme unter den Kindern der Zeugen Jehovas war dass ich richtig vernünftige Eltern hatte. Sie selbst sind heute inaktiv und früher haben sie einfach paar Stunden auf dem Berichtszettel geschrieben.… Weiterlesen »

www.Christusbekenner.de

Der BI-Artikel deckt unverhohlen die Gründe des Vorgehens der JW.Org als professionelles Marketing-Unternehmen auf: Die JW.Org-Manager investieren gerissen in ihre Zukunftsbrut – Kinder und Jugendliche -, denen sie jetzt gewissermaßen die Augen ausbrennen lassen, damit diese ihnen später – blind und gefügig gemacht – zu diensten stehen, wenn die JW.Org auf diese neue Generation (auch finanziell) stärker angewiesen sein wird. Auffallend ist andererseits auch, dass eine wachsende Zahl unter Jehovas Zeugen – auch junge Leute – ihrer geistlichen Blindheit überdrüssig sind und laut aufzuschreien beginnen. Zwar befiehlt man ihnen streng und mit Nachdruck, still zu sein. Der Aufschrei soll erstickt… Weiterlesen »

Fetti

Ich danke EUCH für diese Darlegung.

RoKo

Ein Klasse Thema. Von den bis jetzt abgegebenen Kommentaren beeindruckt mich Horst mit seiner Wortmeldung am meisten. Alle Antworten finde ich gut gewählt, allen ein Lob, doch Horst benennt das innerliche Gefühl. Er spricht mir sehr aus dem Herzen und nennt genau das, was ich beim sehen und hören des YT-Videos zum Blogthema auch dachte. Es gehört eine große Menge Selbstdisziplin dazu, bei allem Wissen über die Org und ihre bekannten Kniffe und Tricks, der leider immer wieder neue Brüder und Schwestern zum Opfer fallen, den aufkommenden Zorn und Frust im Zaum zu halten und bei allem Ärger sachlich zu… Weiterlesen »

Luisa

Seit einiger Zeit bin ich hier stille Mitleserin und heute traue ich mich und schreib meinen ersten Kommentar. Auch ich bin Zeitzeuge und kann ohne Wenn und Aber das Geschriebene voll bestätigen. Genauso ist es gewesen und wahr. Die ganzen Manipulationen über 1975 habe ich als Teenager miterlebt. Zu was eine Ausbildung machen oder gar studieren? – Harmagedon ist doch so nah …, so kurz vor dem Ende, vor der Vernichtung der bösen Welt. Wie viel Zeit ist darüber vergangen? Ich kenne Schwestern, die keine Ausbildung machen durften, nicht geheiratet haben und welche, die sich keine Kinder angeschafft haben. Einige… Weiterlesen »

O.W.Schön@Verführte Jugendliche

“THE SHOW MUST GO ON!”

Liebe verführte Jugendliche,

JW.Org ist eine große Show und für diese Show kauft JW.Org bezahlte Schauspieler ein, so zum Beispiel
Nicolas King. Ein amerikanischer Actor, Schauspieler und Musiker, der für JW.Org den Zeugen Jehovas SPIELT!!!
Nie im Leben würde Nicolas King selbst praktizieren, was er euch VORSPIELT, denn alles bei JW.Org ist nur Show, und
die Show muss weitergehen!!!

Alles nur Show:
https://www.reddit.com/r/exjw/comments/4u5gew/watchtowers_propaganda_actors/

Nicolas King hat es als Schauspieler in den Wachtturm-Chor geschafft:
https://www.reddit.com/r/exjw/comments/b0ms8g/jw_actor_from_the_movie_these_words_must_be_in/

Nicolas King spielt etwas, was er selbst nie, never ever, selbst leben würde. Ihr jungen Leute, bitte, durchschaut das SPIEL
der JW.Org: Es ist alles nur SHOW und ein Milliarden-Geschäft!!!

Euer O.W.S.

Bernd N.

Das Problem sind nicht nur die Filme, sondern vor allem die Reaktion derjenigen die sie anschauen. Ganz gleich was ein Film beinhaltet, es wird von einem “echten” ZJ niemals kritisch gesehen. Im Gegenteil, Inhalte werden als gute Ratschläge von der Org (früher zumindest fiel häufiger der Begriff, diese sei unsere Mutter) gesehen. Selbst wenn man sie nicht befolgt, unterstützt man aktiv oder passiv, was auf diesem Weg impliziert wird. Deswegen schalten viele bei dem Vorwurf der gezielten Manipulation ab und gehen in Opposition. Das habe ich häufig erlebt selbst wenn es um klar belegbare Punkte ging, wo es keine Gegenargumente… Weiterlesen »

O.W.Schön@Verführte Jugendliche

Gedankenkontrolle, Gehirnwäsche und Massenhypnose! Liebe Jugendliche, JW.Org praktiziert heute so gut wie alles, wovor sie vor 30 Jahren eindringlich gewarnt hat! Das böse Internet, die gottlosen Fernsehprediger und die habgierigen Spendenaufrufe über unchristliche TV Kanäle. Inzwischen wurde alles komplett umgedeutet und schamlos umetikettiert: Von absolut teuflisch nach absolut christlich. Wieso machen Jehovas Zeugen das alles willig mit und warum stehen sie nicht entschlossen auf und protestieren lautstark dagegen??? Weil die Gedankenkontrolle, die Gehirnwäsche und die Massenhypnose nahezu perfekt funktionieren!!! Jehovas Zeugen stehen quasi unter Massenhypnose und werden durch ihre religiösen Führer Woche für Woche indoktriniert und paralysiert. Das logische Denken… Weiterlesen »

freel

Eigentlich bin ich bis jetzt ein stiller Mitleser gewesen aber mich beschäftigt seit ein paar Tagen eine Sache. Die passt, nicht unbedingt hier zu dem Thema und das tut mir sehr leid aber ich habe im Moment niemanden mit dem ich mich austauschen und reden kann. Es geht um das Thema Abtrünnige und das oft als Beweis Apostelgeschichte 20:28ff mir genannt wird wenn ich sage dass Aussteiger keine Abtrünnigen von Jesus bzw Jahwe sind. Meistens höre ich dann aber das sie von den ZJ weg gegangen sind und jetzt versuchen die zj auf ihre Seite zu bringen und man genau… Weiterlesen »