Pass auf, dass dich die WTG nicht durch „ihre Gedanken“ gefangen nimmt! 

Eine Rezension zu den zwei Studienartikel im WT Juni 2019: 

Passt auf, dass euch niemand gefangen nimmt! (Seite 2)
Stoß jede Überlegung um, die der Erkenntnis Gottes widerspricht! (Seite 8)

Mit diesen beiden Artikeln möchte uns der Sklave vor „inhaltslosen irreführenden Ideen“ Satans warnen, die unser Denken beeinflussen könnten. Grundsätzlich ein gutes Anliegen. So wie Paulus, ist angeblich auch der „Sklave“ besorgt, dass du dich, wie „manche Christen“, von gefährlichen Überlegungen und Philosophien der Welt Satans beeinflussen lässt.

Sicherlich sollte man die Ratschläge des Apostel Paulus ernst nehmen. Doch wer die Rhetorik der Wachtturmredakteure kennt, merkt sehr schnell, dass hier andere Ziele verfolgt werden.

Wenn die WTG vor gefährlichen Überlegungen und Philosophien Satans warnt, dann warnt sie vor dem Einfluss sogenannter Abtrünniger, die ihre Lehren und Praktiken kritisch hinterfragen. Paulus Sorge um die Gemeinde war aber anders gelagert. Er war besorgt darüber, dass die Christengemeinde ihren Glauben an Christus aufgeben oder verlieren könnte.

In Abs. 1 des ersten Artikels wird mit Verweis auf Kolosser 2:4,8 behauptet:

„SATAN möchte, dass wir uns von Jehova abwenden. Deswegen versucht er, auf unser Denken einzuwirken. Er will uns quasi gefangen nehmen und uns dazu bringen, so zu denken wie er. Mit Tricks und Täuschung versucht er, unsere Wünsche auszunutzen, damit wir ihm folgen. (Lies Kolosser 2:4, 8)“

So, so, Satan möchte also, dass wir uns von Jehova und seinem Denken abwenden.

Kontext beachten

Als sogenannter „Lies-Text“ wird im Artikel auf Kolosser 2 – allerdings nur auf den Vers 4 und 8 – verwiesen. Als ehemaliger WT-Studienleiter weiß ich, dass es die Anweisung gibt, nur die angeführten „Lies-Texte“ zu lesen. Aber hier betrachten wir gerne auch mal die Verse davor und danach und sind dann ganz erstaunt, wenn sich ein ganz anderer Kontext ergibt.

Also, im 1. Absatz des WT-Artikels wird behauptet, dass uns Satan mit Tricks und Täuschung, unter Ausnutzung unserer selbstsüchtigen Wünsche, von JEHOVA abbringen möchte. Von alldem spricht Paulus erstaunlicherweise nicht. Es geht weder um selbstsüchtige Wünsche, noch um Tricks Satans, noch um das Abbringen von Jehova. Im Kontext gelesen erkennen wir, welches Ziel Paulus verfolgte. Wir lesen:

„Ich setze mich dafür ein, dass Gott euch allen Mut und Kraft gibt und euch in seiner Liebe zu Christus zusammenhält. Gott schenke euch tiefes Verstehen und Vertrauen, damit ihr die ganze Größe seines Geheimnisses erkennt. Dieses Geheimnis ist Christus. In ihm sind alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis verborgen, und lasst euch nicht durch wohlklingende Worte von Christus weg, auf einen falschen Weg bringen. Ihr habt Jesus Christus als euren Herrn angenommen; nun sollt ihr in Christus fest verwurzelt bleiben, nur er soll das Fundament eures Lebens sein. Haltet fest an dem Glauben, den man euch lehrte“.

Und nun die von der WTG angeführten Verse, die sie geschickt für ihre eigennützigen Ziele missbraucht:

“Passt auf, dass ihr nicht auf Weltanschauungen und Hirngespinste hereinfallt. All das haben sich Menschen ausgedacht; aber hinter ihren Gedanken stehen dunkle Mächte und nicht Christus“. Kol. 2:1-8

Jehova oder Christus?

Halten wir bis hierhin fest: Paulus geht es um unsere Verbindung zu Christus. Über Trennung von Jehova oder ein Abbringen von seinen Wegen, wird hier nicht gesprochen. Es ist schon auffallend, dass Paulus nur von unserem Verhältnis zu Christus spricht, aber in dem gesamten Artikel des Studienwachtturms unser Verhältnis zu Christus keine Erwähnung findet.

Dass es sich dabei um ein bewusstes Vorgehen der WTG handelt, erkennt man daran, dass der Vers 9 als „Lies-Text“ einfach ausgelassen wird, wo doch gerade dieser Vers das Anliegen von Paulus auf den Punkt bringt, wenn er betont: „Nur in Christus ist Gott wirklich zu finden, denn in ihm lebt er in seiner ganzen Fülle“.

Ich würde gerne die Reaktion eines WT-Studienleiters erleben, wenn ein Kommentargeber den Mut hätte Kolosser 2:1-9 im Zusammenhang vorzulesen, mit der Schlussbemerkung: „Nur in Christus ist Gott wirklich zu finden, denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.“

Allerdings müsste er dann auch den Mut haben, diese Verse nicht aus der NWÜ vorzulesen, denn diese gibt diesen Vers 9 bewusst sinnentstellt wieder. Hier heißt es: „Denn in ihm ist die ganze Fülle der göttlichen (Wesensart) körperlich vorhanden“. 

Die WTG sieht sich hier mal wieder veranlasst, die Gottheit Jesu auf eine göttliche Wesensart zu reduzieren.

Paulus möchte in seinem Brief an die Kolosser warnen, sich nicht von Christus abbringen zu lassen. Wenn jedoch die Organisation davor warnt, uns nicht von Jehova abbringen zu lassen, dann warnt sie uns eigentlich davor, der Organisation JEHOVAS den Rücken zu kehren. Von daher müsste der Titel im Sinne der WTG lauten: Passt auf, dass euch niemand durch „abtrünnige Gedanken“ von der Organisation JEHOVAS trennt!

In den nun folgenden Absätzen versucht der Autor der WTG uns vor drei  angeblichen Taktiken Satans zu warnen. Dazu greift er in gewohnter Manier auf Beispiele aus dem „Alten Testament“ zurück. Die WTG positioniert dabei immer drei Bereiche, als gefährliche Waffen des Satans, mit denen dieser uns von Jehova oder „Jehovas Organisation“ wegziehen möchte.

Warnung vor Schulen und fleißigem Lernen

So tragen ungesunder Ehrgeiz oder übertriebenes Geltungsbedürfnis, zum Beispiel durch eine „Hochschulbildung“, unmoralische Wünsche und unser Wunsch nach einem normal erfülltem Leben, welches nach Ansicht der WTG außerhalb ihrer organisationstypischen Aktivitäten nicht möglich ist, zum Abfall bei.

Damals, so wird orakelt, habe Satan den natürlichen Wunsch der Israeliten nach genügend Regen ausgenutzt, um die Israeliten zum Götzendienst zu verführen. Schluck! Was für ein dümmliches Beispiel. Satan verleitete die Israeliten angeblich zu dem Denken, sie müssten die Bräuche ihrer heidnischen Nachbarn übernehmen, damit es genug Regen gebe und es ihnen gut ging. Im Abs. 13 folgt dann auch prompt die erwartete, aber absurde Nutzanwendung, für Christen heute.

Satan nutzt den natürlichen Wunsch, für uns selbst und unsere Familie zu sorgen aus und verleitet uns dazu, uns die nötigen Fähigkeiten anzueignen, Zitat:

„Das geschieht normalerweise durch den Besuch einer Schule und durch fleißiges Lernen. Aber da ist Vorsicht geboten. In vielen Ländern vermittelt das Schul- und Bildungssystem nicht nur praktische Fähigkeiten, sondern auch menschliche Philosophien. Man wird dazu animiert, die Existenz Gottes und den Wert der Bibel infrage zu stellen. Die Evolutionstheorie wird als einzige plausible Erklärung für den Ursprung des Lebens hingestellt“.

Was für seltsam naive und platte Gedanken, die der „Sklave“ hier als göttliche Speise verbreitet. Es liegt in der Natur der Sache, dass Schul- und Bildungssysteme in erster Linie theoretisches Wissen vermitteln und weniger praktische Fähigkeiten. Natürlich muss man auf der Hut sein und für sich herausfiltern, was unserem christlichen Menschenbild zuwiderläuft – dafür haben wir ja einen eigenen Verstand. Aber Schulbildung pauschal zu verteufeln, weil dort auch die Evolutionstheorie gelehrt wird, bedeutet “das Kind mit dem Bade ausschütten“.

Kritisches Denken ist schädlich

Im Absatz 14 wird behauptet, menschliche Philosophien förderten Unmoral, Stolz und Arroganz und führe dazu, dass die Menschen sich selbst lieben. Christen, die auf eine Universität gegangen sind, hätten sich durch menschliches Denken formen lassen und nicht durch das Denken Gottes. Hier quirlt die WTG wieder alles schön durcheinander. Es wird pauschal in einen Topf geworfen und gut durchgerührt: Unmoral, Selbstsucht und stolzes Denken. Die einfache und furchteinflössende Botschaft ist: Universtäten fördern Unmoral, Gottlosigkeit und Selbstsucht.

Dann servieren die Autoren der WTG die üblichen Beispiele aus der Neuzeit, um zu belegen wohin es führt, wenn menschliche Philosophien das Denken verdrehen:

Eine Schwester (?), seit 15 Jahren im Vollzeitdienst, sagte: „Sie habe schon einiges über die Gefahren einer Universitätsausbildung gehört und gelesen …“

So, so. Wo hat sie denn etwas über diese Gefahren gelesen? Wir können es uns denken – wahrscheinlich ausschließlich in der WTG-Literatur.

“Aber ich habe solche Warnungen ignoriert“, sagt sie weiter. Das Studium führte dazu, dass sie nicht mehr so intensiv zu Jehova betete. Sie war zu kaputt, um über biblische Themen nachzudenken oder die Zusammenkünfte zu besuchen. Durch höhere Bildung sei sie kritischer geworden“.

Ganz schlimm scheint für die WTG der Umstand zu sein, dass sie „durch höhere Bildung kritischer geworden sei“. Wäre das aber wirklich eine so negative Entwicklung?

Seinen Glauben, wenn er nicht festgegründet ist, kann jeder verlieren, unabhängig von einem Hochschulstudium. Wer seinen Glauben verliert, weil er sich grundsätzliches Wissen aneignet, kann kaum einen festgegründeten Glauben gehabt haben. Ein Glaube, der nur auf Wissen aufbaut, welches von der Organisation Jehovas vermittelt wurde, ist durch bloße Wissensaufnahme natürlich schnell zu erschüttern. Das weiß die WTG nur zu gut! Deshalb warnt sie ihre Schäfchen immer wieder davor, sich Informationen außerhalb der Organisation anzueignen. Sie könnten ja die Weisheiten der Organisation kritisch hinterfragen durch kritisches Denken, das ist ganz schlimm. Wer könnte es wagen, Gott kritisch zu hinterfragen?

Wer nicht Jehova sagt ist ein Baalsanbeter

Als dritte Taktik Satans wird angeführt, er habe durch falsche Propheten dafür gesorgt, dass Gottes Name bei seinem Volk in Vergessenheit geriet. Man habe aufgehört, Jehovas Namen zu gebrauchen und ihn durch „Baal“ ersetzt, was „Besitzer“ oder „Herr“ bedeutet. Dadurch hätten die Israeliten Jehova und Baal nicht mehr klar unterscheiden können.

Hier versucht die WTG geschickt, perfide und unterschwellig zu belegen,  wie wichtig es für heutige Christen sei, den Namen Gottes „Jehova“ zu benutzen, um deutlich zu machen, dass Jehova unser Herr ist und nicht Christus.

Wer es in der Gemeinschaft der Zeugen wagt, Christus als seinen Herrn zu bezeichnen, muss sich in Zukunft nicht wundern, wenn er mit Baalsanbetern auf eine Stufe gestellt wird. Bedenkenlos wird hier darüber hinweg gegangen, dass Christen nicht mehr in der Zeit des alten Israels leben, sondern in der christlichen Ära, unter Christus.

Christen leben für den Herrn, und sterben für den Herrn. Christen gehören dem Herrn, dem Christus. Er ist für uns gestorben und zu neuem Leben auferstanden, um unser Herr zu sein, über die Lebenden und Toten (siehe Römer 14:8,9).

Weiter wird im Artikel behauptet, nach dem Tod der Apostel hätten einige Abtrünnige(!!!) damit begonnen, die Identität des einzig wahren Gottes nach und nach zu verwischen, sie hätten den Namen Gottes in ihren Bibeln durch „Herr“ ersetzt. Dadurch könnten Bibelleser den Unterschied zwischen Jehova und den anderen in der Bibel erwähnten „Herren“ nicht mehr richtig erkennen.

Dazu verweist die WTG auf 1. Kor. 8:5 wo Paulus von vielen sogenannten Göttern und Herren spricht, lässt aber bewusst den Vers 6 aus, in dem  Paulus eindeutig auf Christus als unseren Herrn verweist und nicht auf Jehova:

Auch gibt es nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den alles ist,und wir sind durch ihn.

Halten wir fest: Alle Bibelübersetzer der angeblich falschen Religionen haben die Bedeutung des wahren Herrn, Jesus Christus, bekräftigt.

Im Artikel wird weiter gesagt: „Der Begriff „Herr“ ist sowohl auf Jehova, als auch auf Jesus anzuwenden“. Das ist richtig. Doch die Feststellung, dass die ersten Christen nicht mehr unterscheiden konnten, zwischen Gott Vater und Gott Sohn und sie für ein und dieselbe Person hielten, ist reine WTG-Spekulation. Die ersten Christen konnten sehr wohl unterscheiden, zwischen Gott dem Vater und Gott dem Sohn, als ihrem Herrn, auch ohne den Namen Gottes, Jehovas zu gebrauchen. Erst Jahrhunderte später wurde die Dreieinigkeit gelehrt, welche aber nicht dazu führte, dass Christen ihren Glauben an Gottes Sohn verloren.

Mit dieser Behauptung möchte die WTG ihren „Jehova-Kult“ begründen. Wie bereits erwähnt: Mit Jesus Christus begann die christliche Ära, in der Christus unser Herr wurde, im Namen und nach dem Willen seines Vaters. Tatsächlich ist Satan heute besonders bemüht, das klare Bild über Gottes Sohn zu verwischen, das ist seine Taktik. Er weiß, wer den Sohn verleugnet hat auch den Vater nicht, und wer meint, ohne Sohn zum Vater zu kommen, ist schon verloren.

Er weiß genau, dass die Menschen verloren sind, wenn sie Christus nicht als ihren Herrn annehmen. Und die WTG arbeitet aktiv an dieser Verwischung mit, in dem sie den Sohn Gottes auf die Stufe eines Engels degradiert, auf die Stufe eines Geschöpfes, wie es Satan selbst ist.

Wer in Wirklichkeit unser Denken beherrschen möchte

Der Artikel schließt ab mit der Frage:„Wozu sollten wir entschlossen sein“? Mit Verweis auf 1. Kor. 3:18 und 2. Kor. 10:4, 5 wird ermahnt: „Sei entschlossen, dich nie „durch die Philosophie und inhaltslose, irreführende Ideen“ der Welt Satans gefangen nehmen zu lassen. Dem kann man so erst einmal nicht widersprechen.

Doch der folgende Satz verrät, dass die WTG mit dieser Feststellung etwas anderes im Sinn hat, als der Apostel Paulus:

„Lass niemals zu, dass Satan deine klare Vorstellung von Jehova verwischt, und lass dich nicht dazu verleiten, Jehovas Ratschläge zu ignorieren“.

Halt, stopp, wovon sprach Paulus?

Wie der Kontext zeigt, war Paulus besorgt, weil einige dazu neigten, Menschen und deren Weisheiten zu folgen. Er warnte nicht vor sogenanntem weltlichen Denken oder weltlicher Bildung. Er sah konkret die Gefahr, dass einige aus der Christenversammlung geneigt waren, Menschen zu folgen und dadurch ihre Gefolgschaft und Verbindung mit Christus aufgaben. Er erinnerte sie daran, dass sie weder Apollos noch Kephas gehörten, sondern alleine Christus. Deshalb lesen wir nicht nur den von der WTG angegebenen Vers 18 von 1. Kor. 3, sondern auch die Verse 21–23:

„Merkt ihr, wie unsinnig es ist, einem bestimmten Menschen zu folgen und sich darauf auch noch etwas einzubilden? Paulus, Apollos und Petrus, ja, die ganze Welt, das Leben wie der Tod, die Gegenwart wie die Zukunft – alles gehört euch! Ihr selbst aber gehört Christus, und Christus gehört Gott.“ (1. Kor 3:21-23 Hfa)

 „Alles menschliche Denken nehmen wir gefangen“, so Paulus in 2. Kor. 10:5 und unterstellen es Christus, dem es gehorchen muss.

Doch dieser Artikel verfolgt offensichtlich ein anderes Ziel. Die Organisation möchte unser Denken beherrschen. Jehovas Denken wird mit den Gedanken der Organisation gleichgesetzt und führt uns weg vom Gehorsam gegenüber Christus.

Die WTG gibt vor, ein ausgeprägtes Interesse an uns als Einzelnen und an unseren Belangen zu haben. Doch paradoxerweise erwartet sie vom Einzelnen, sich ihr bedingungslos unterzuordnen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird nicht davor zurückgescheut, Bibelstellen zu eigendienlichen Zwecken in einen falschen Kontext zu stellen. Jeder WT- Artikel ist gespickt mit Beispielen, die die das belegen.

Individuelles Denken wird von ihr verteufelt. Man fordert Konformität und Einheitlichkeit, da dies entscheidend für den Erfolg der Organisation, sowie für ihren Fortschritt und ihr Wachstum ist. Du als Individuum bist nur von Bedeutung, wenn du zum Erfolg der Organisation beitragen kannst. Alle persönlichen Belange und jedes Denken sind diesem Ziel untergeordnet. Die Aussagen in diesem Artikel dienen, wie in allen vorangegangen und auch folgenden, der Unterordnung und Indoktrination.

Um dieser Indoktrinationzu widerstehen, sollten wir die zwei Themen, die uns mit dem Studienwachtturm vom Juni 2019 vorgelegt werden betrachten. Es hat zwar den Anschein, dass die WTG ein ausgeprägtes Interesse am Wohlergehen des Einzelnen hat, wenn sie uns ermahnt:„Passt auf, dass euch niemand gefangen nimmt“! oder „Stoß jede Überlegung um, die der Erkenntnis Gottes widerspricht“!

Doch tatsächlich möchte sie dich in ihrem Denken gefangen nehmen.

[Gesamt:92    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

44
Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentar Themen
29 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
23 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
ATHALJA

Von einem Abtrünningen an die eigentlich Abtrünnigen! Hallo JW.ORG oder WTO oder wie auch immer ihr sonst bezeichnet werden wollt. Ihr seid sehr schnell mit eurer Behauptung (gleich Unterstellung) zur Stelle wenn es darum geht Gedanken, die nicht eurer Doktrin entsprechen, als quasi “Satanische Botschaften” zu deklarieren. O.g. Artikel (danke sehr lieber Bruder) gibt euch genügend zu überprüfen; ebenso eine Passage aus der Bibel. Sie ermächtigt “euch” irgendwie zu einer “out-of-date” Haltung. Es handelt sich hierbei um den von euch stets überbetonten Bibeltext aus Jesaja 43:10, wo in eurer BÜ auszugsweise so geschrieben wird: „Ihr seid meine Zeugen“,+ erklärt Jehova,… Weiterlesen »

Opa Klaus

In Offb.18 wird “dem Volk Gottes” gesagt, was sie tun sollen und was sie meiden müssen. Deutlicher geht’s nicht.

Serion

Danke Bruder für diesen Artikel. Ich habe in der Versammlung, oder beim Vorstudieren vieler Artikel ähnliche Gedanken gehabt. Dass Bibelstellen bewusst so gedreht und angewendet werden, dass sie passen. Dass persönliche Beispiele von Brüdern und Schwestern erfunden, einstudiert oder auswendig gelernt wirkten. Nur leider hatte (habe) ich dann meist das Gefühl, dass es mir einfach an Glauben mangelt und das Problem bei mir liegt. Dies ist mein erster Kommentar hier. Ich verfolge die Artikel auf dieser Seite schon was länger und bin froh, diese Seite gefunden zu haben. Vielleicht hilft sie mir ja, den richtigen Weg zu gehen. Den richtigen… Weiterlesen »

David

“Mit Tricks und Täuschung versucht er, unsere Wünsche auszunutzen, damit wir ihm folgen. (Lies Kolosser 2:4, 8)“

An dieser Stelle müssten doch gerade ZJ hellhörig werden und aufmerken!

WER hat denn ihren eigenen natürlichen Wunsch nach einem guten, sünden- / kriminatitätsfreien Leben ohne Krieg und Krankheit USURPIERT??? Und sie zu seinem eigenen Sklaven gemacht? Ohne Hirn und Verstand und eigenes Urteilsvermögen?! So dass sie echt meinen das Leben zu verlieren, just wenn sie es gewinnen sollten? Durch und in Jesum Christum?

Auf wen mehr treffen Jesu Worte Matthäus 16:25 als auf ZJ?

Lg.

David

Hier in diesem Video sagt ein Ältester, der im Alter von 23 Jahren zum Ältesten ernannt wurde, und bis zum 45-ten Lebensjahr dieses Amt innehatte, aus was passierte, als er einen Pädophilen auffordern wollte sich der Polizei zu stellen:

https://reclaimedvoices.org/de/

ab Zeit 1:22:46

Lg

stoertebeker

Störti an Bruder Lieber Bruder der Artikel zum Studien WT von Juni 2019 gefällt mir gut. Du zeigst darin sehr gut die offensichtliche Manipulation von Bibeltexten auf. Die Bibel bewusst zu manipulieren ist verwerflich, und es ist richtig, dass hier bei BRUDERINFO/ORG immer und immer wider darauf hingewiesen wird. Darf ich dich auf einen kleinen Zahlendreher aufmerksam machen? Ja ja, ich weis, dass ich das darf. Bei dem Text 1. Kor. 5:8 u.9 muss es richtiger Weise heißen: 1. Kor. 8:5 u. 6. Zitat: Dazu verweist die WTG auf 1. Kor. 5:8, wo Paulus von vielen sogenannten Göttern und Herren… Weiterlesen »

www.Christusbekenner.de

Die JW.org-Führung weiß natürlich sehr genau, warum sie solche WT-Artikel verfassen (lassen) muss. Jesus durchschaut indes christusfeindliche Überlegungen/Manipulationen – und immer mehr und mehr Personen unter den Zeugen auch; sie beginnen zu denken. Das ist erfreulich. Und wir kennen doch alle Jesu Gleichniswort: “Schließlich schickte er seinen Sohn, weil er dachte: Ihn werden sie sicher respektieren.´ Doch als die Bauern seinen Sohn kommen sahen, sagten sie zueinander:Da kommt der Erbe des Anwesens. Lasst uns ihn umbringen, dann können wir das Land für uns behalten!´ ” (Matthäus 21:37, 38, Neues Leben). Die JW.Org-Führung möchte gerne Jesus tot wissen (nur einmal im… Weiterlesen »

Jurek

OHNE WORTE ….

https://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/wachtturm-studienausgabe-april-2018/publikationen-auf-privaten-websites-und-in-sozialen-medien
Verantwortung geistige Speise auszuteilen hat Jehova ausschließlich dem „treuen und verständigen Sklaven“ übertragen (Mat. 24:45).

Wird die geistige Speise durch andere Kanäle zur Verfügung gestellt, kann man sich nicht sicher sein, dass sie unverfälscht ist (Ps. 18:26; 19:8).

Wenn wir interessierte Menschen auf unsere offizielle Website aufmerksam machen, führen wir sie zur einzig richtigen Quelle für geistige Speise: zum „treuen und verständigen Sklaven“.

ratterford

Immer das gleiche:
Kein ZJ: unbedingt Religionsansichten genau prüfen
ZJ: “vollstes Vertrauen haben” dh nichts prüfen, alles ungefragt glauben – nur nicht auf die Idee kommen selber nachzudenken.

Ulla

Lieber Bruder, was für ein fantastischer Artikel! Du hast alle Leser auf den PUNKT (Jesus Christus) gebracht! So wie es auch in der heiligen Schrift betont wird. Wer immer sich zwischen uns und Christus drängt, legt sich mit unseren beiden Höchsten an. Die Möchte-gern-Führer aller “christlichen” Religionen, die sogenannte “LK” mit eingeschlossen, werden eines Tages nicht mehr drum herum kommen, mit dem wiedergekehrten Jesus Christus zusammenzustoßen. Alle, die heute die Irrlehre verbreiten, man dürfte nicht mit Christus sprechen, sollten an die Worte Jesu aus Matthäus 7:22, 23 denken. Denn es wird sich erfüllen müssen, was unser Herr damals sagte: “Am… Weiterlesen »

Opa Klaus

In Eden benutzte Satan bereits die Schlange um die Gedanken der ersten Menschen gefangen zu nehmen. Dieser Lug+Trug+Hirngespinste zerstörte das Vertrauen und die Liebe des Menschen zu Gott, indem Gott in ein falsches Licht gestellt wurde. Gott nannte das den Beginn einer Feindschaft, des geistigen kalten Lügenkrieges gegen Gott, der gemäß Offb.16:13-16 zu einem Endkampf eskaliert, den aber Gott gewinnt. Bei Satans letzter Lügen-Mobilmachung geht Satan auf breiter Front vor und benutzt ganz gewiss nicht nur eine einzige Religionsgemeinschaft, obwohl eine führend sein mag. Also müssen wir einen wachsamen Rundblick üben, um die Reichweite von Satans Gedankenmanipulation zu erkennen. Mithin… Weiterlesen »

Petrus111

Liebe Freunde, der Artikel enthält eine theologische Botschaft, aber er zeigt einmal mehr: Wenn JZ die Bibel benutzen, dann reihen sie Verse aneinander, die nicht aneinander gehören. Sie lassen Verse weg; sie entstellen die Aussagen der Bibel durch willkürliches Herausgreifen von Versen und sogar von halben Versen und Teilsätzen. Das ist eine Tatsache – und das lässt sich anhand JEDES WT-Artikels belegen. Warum merken JZ das nicht? a) es interessiert sie nicht, was verkündet wird, denn es ist sowieso “die Wahrheit” – und alles andere gelogen – da muss man das nicht wirklich prüfen b) sie sind ziemlich müde, weil… Weiterlesen »

Omma

Hallo, ihr Lieben,

die andere BI-Seite (bruderinfo.de) ist mit einer Testseite wieder da. Die Artikel können wieder gelesen werden und auch kommentiert werden. Ist doch schon mal was, wenn auch nicht die Endversion.

Ganz liebe Grüße von Omma und Oppa

Demetrius

Eigentlich sind die Gedanken in dem ersten Studienartikel gar nicht so schlecht. Die guten Gedanken beginnen schon mit dem einleitenden Bibeltext indem steht “Passt auf, dass euch niemand durch die Philosophie und inhaltlose, irreführende Ideen gefangen nimmt, die sich auf menschliche Traditionen … stützen”. Dass Frauen keine Hosen tragen sollen kann man nirgends so in der Bibel finden. Es steht auch nirgends dass man keine Hochschulbildung absolvieren soll. Dabei handelt es sich z. B. um solche irreführende Traditionen. In den Abschnitten 14 und 15 wird wieder auf Hochschulbildung eingegangen. Es wird dann von Stolz und Arroganz gesprochen. Wozu führt es… Weiterlesen »

Bird

Wir waren vor kurzem bei einem Vortrag mit dem Thema Gefahren für Kinder anwesend.
Primär ging es um Beeinflussung durch das Internet oder Sekten. Abgehalten in einer NMS in Österreich.
Was mich richtig schockierte, Kinder bis 16 Jahre benötigen schlappe 14 Tage um sie zu indoktrinieren.
Um das ganze wieder zu reparieren, benötigt es 7 Jahre an psychologischer Betreuung.
Wenn man jetzt bedenkt, was diese Organisation mit ihren Mitgliedern macht oder gemacht hat, dann wird einem klar, dass sie Menschenleben zerstört haben und weiterhin zerstören. Die Kinder da drinnen sind arm, nur wissen sie es nicht. Ein irreparabler Faktor der hier mitspielt.

Ög
Bird