“Heuschrecken”

Heuschrecken.001Generationen von Zeugen Jehovas sind mit dem Gedanken vertraut gemacht worden, dass sie die “Heuschrecken” sind, die der Prophet Joel im Kapitel 2 schildert. Diese “Insekten” dringen in alle Gebiete vor und sind nicht aufzuhalten: So soll ein vorbildlicher Verkündiger sein!

Dieses Bild ist mit der Zeit so oft verwendet worden, dass fast jeder meint, der Prophet hätte hier tatsächlich davon gesprochen, dass in den letzten Tagen das Predigtwerk von solchen “Heuschrecken” durchgeführt wird.

Aber was meinte Joel denn tatsächlich? Der Kontext gibt die Antwort: Es sind assyrische Soldaten, die gegen Israel heraufkommen sollten (Joel 1:6). Diese Invasionsarmee wäre nicht aufzuhalten und würde das Land verwüsten, was ja auch geschah. In dieser Prophezeiung wird vom “Tag Jehovas” (Joel 1:15; 2:1, 2) geredet. Der Prophet redet von der Verheerung, die durch diese “Heuschrecken” verursacht wird Interessant ist der Vers 20 des zweiten Kapitels:

 “Und ich werde den von Norden Kommenden von euch entfernen und ihn in ein dürres und wüstes Land vertreiben, seinen Vortrab in das vordere Meer und seinen Nachtrab in das hintere Meer; und sein Gestank wird aufsteigen, und aufsteigen sein übler Geruch, weil er Großes getan hat.” (Elberfelder Bibel 1905)

“Und den Nordischen werde ich von euch weit entfernen, und ich werde ihn tatsächlich in ein wasserloses Land und eine wüste Einöde versprengen, … Und sein Gestank wird gewiss aufsteigen, und der üble Geruch von ihm wird ständig aufsteigen , denn ER wird tatsächlich Großes tun, indem, was ER tut.” (NWÜ)

“Der Nordische” ist für die Propheten eine gängige Bezeichnung für ausländische Feinde, die gewöhnlich von Norden her kamen. (Jeremia 1:14; Hes. 38:6, 15; 39:2; Zeph. 2:13). (Das wird auch in anderen Bibelübersetzungen mit dem Einschub [Armee] hinter dem hebräischen Adjektiv deutlich gemacht, z. B. New American Standard Bible). Der Prophet Nahum vergleicht die assyrischen Soldaten ebenfalls mit Heuschrecken (Nahum 3:16, 16).

(Wenn nach Rutherford’s Meinung die Verkündiger die Heuschrecken sind, dann steht ihnen ja ein schlimmes Ende bevor! Ich glaube, Rutherford hat den Text auch gelesen, aber wie er so war: darüber ging er leichtfüßig hinweg, daran rührte er nicht weiter!)

Soweit zur Prophezeiung Joels. Aber die WTG benutzt dieses Bild von den Verkündiger-Heuschrecken auch noch in einem anderen Zusammenhang. In der Offenbarung, im Kapitel 9 werden noch einmal prophetisch Heuschrecken beschrieben.

Als der fünfte Engel seine Trompete bläst, sieht Johannes einen Stern, der vom Himmel gefallen war (Offb. 9:1). Wer kann das sein? Es könnte der gleiche Stern sein, der im Kapitel 8:10 erwähnt wird. Dieser Stern, der wie eine Lampe brannte, fällt vom Himmel auf Flüsse und Wasserquellen und vergiftet sie, so dass viele Menschen starben.

Welcher helle Stern fiel denn vom Himmel? Welcher “Stern” hat denn die Welt vergiftet? Bibelleser denken hier bestimmt an Satan, an Luzifer, an den Teufel. Er fiel tatsächlich vom Himmel. Darauf hat schon Jesus zur Zeit seines irdischen Lebens angespielt, wenn er in Lukas 10:18 sagt: “Ich sah den Satan wie einen Blitz aus dem Himmel gefallen.” (Siehe auch Joh. 12:31) Damit wird auf den tiefen Fall angespielt, den dieser Widersacher Gottes erleiden sollte. Hier in Offenbarung 8:10 ist man sich einig darüber, dass dieser Stern Satan der Teufel ist. In Offenbarung 9:1, 2 könnte derselbe Stern gemeint sein, der den Schlüssel zum Abgrund erhält und ihn öffnet.

Und was dann geschieht, ist schrecklich: Heuschrecken kommen aus dem Abgrund und fallen über die Menschen her, die “das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirn haben”. Diese Menschen werden so gequält, dass sie zu sterben begehren. “Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen, werden ihn aber keineswegs finden, und sie werden zu sterben begehren, aber der Tod flieht fortwährend vor ihnen.” (Vers 6)

Im Vers 11 heißt es dann von den Heuschrecken: “Sie haben über sich einen König, den Engel des Abgrunds. Auf Hebräisch ist sein Name Abaddon, auf Griechisch hat er den Namen Apollyon.”

Wer ist nun der Engel des Abgrunds? Rutherford argumentierte so: Da Jesus den Schlüssel des Abgrundes hat und ein König ist, kann nur er damit gemeint sein. Und er spielt auf Offenbarung 20:1 an, wo ein Engel den Satan in den Abgrund schließt. Die Tatsache, dass der Engel des Abgrunds vom Himmel fiel, erklärte er so, dass das griechische Verb pipto (pipto=fallen) auch bedeuten kann, “die Aufmerksamkeit der Erde zuwenden”. In Strong’s Concordance ist das nicht zu finden! Das ist eine Behauptung ohne Beweis im NT. Man muss auch daran denken, dass Abgrund (gr. abyssos) nicht immer ein und derselbe Abgrund ist. Es gibt in der Bibel verschiedene Abgründe. Aus dem “Abgrund” (abyssos) kommt z. B. das wilde Tier der Offenbarung, auch der Tod wird als Abgrund (hebr. abadh) bezeichnet. Der Name Abaddon in Vers 11 leitet sich vom hebr. Abadh (Tiefe, Abgrund, Vernichtung) her. (Hier die 5 Stellen, an denen der hebräische Ausdruck verwendet wird: Hiob 26:6 ; 28:22 ; 31:12 ; Ps. 88:11 ; Spr. 15:11) Zusammengefasst lässt sich sagen, dass im übertragenen Sinne die Vernichtung gemeint ist, die sich auch im Grab vollzieht.

Nun sollte man nicht vergessen, dass auch der Satan ein König ist. Als Jesus einen von einem Dämon besessenen Mann heilte, sagten die Pharisäer: „Durch den Herrscher der Dämonen treibt er die Dämonen aus.“ (Mat. 9:34)

Apollyon wird vom griechischen Verb apollymi abgeleitet und heißt dann wörtlich Vernichter. Dieser Titel wird von der WTG auf Jesus Christus bezogen, nicht auf den Teufel. Im Buch Einsichten in die heilige Schrift , S. 155, Bd.I steht dazu die Behauptung: “…doch der gesamte Rahmen der apokalyptischen Vision lässt das Gegenteil erkennen, denn es werden darin wiederholt Engel dargestellt, durch die Gott Wehe über seine Feinde bringt.” Daraus wird geschlussfolgert, dass Apollyon Jesus Christus sein müsse, weil ja Jehova nicht den Satan benutzen würde, um sein Wehe über die Feinde Gottes zu bringen.

Ob man den Titel “Vernichter” nur auf Jehova oder Jesus Christus beziehen darf, ist eine Behauptung; das Verb apollymi kommt zu oft im NT vor, um so etwas zu behaupten. Gewiss ist Jesus auch ein Vernichter; er vernichtet das Böse im Auftrag seines Vaters. Die Argumentation im Buch “Einsichten …” ist wenig überzeugend, denn als der dritte Engel seine Trompete bläst, fällt ja der Stern zur Erde, um sie zu schädigen. Nicht der Engel schädigt die Wasser, sondern der gefallenen Stern, der Satan. Der Engel hat ihn nur angekündigt, wie auch die anderen Wehe von Engeln angekündigt wurden.

Wer wollte bestreiten, dass Satan ein Vernichter ist? Jesus bezeichnete den Satan als Lügner und Totschläger (Joh. 8:44). Der griechische Ausdruck bedeutet buchstäblich “Menschenmörder”. Auch der Brief an die Hebräer (2:14) drückt sich klar aus: “…. damit er (Jesus) durch seinen Tod den zunichte mache, der das Mittel hat, den Tod zu verursachen, das heißt den Teufel.” Durch den Tod, der auf Satans Betreiben in die Welt kam, ist er zum Vernichter der Menschen geworden.

Die prägende Rolle Jesu wird in der Bibel anders beschrieben: “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben”! Jesus starbt bekanntlich, um “seinen Leib zugunsten des Lebens der Welt zu geben “ (Joh. 6:51).

Kann man bei diesen Zusammenhängen noch an Jesus Christus denken? Ist die Rolle der Heuschrecken in irgendeiner Weise mit dem Predigen des Evangeliums zu vergleichen? Sind es nicht eher Dämonen, die von Satan losgelassen wurden und sich auf die Menschen stürzen, die das Kennzeichen Gottes nicht an ihrer Stirn tragen und deshalb den Schutz des Höchsten nicht haben? Und wenn die Heuschrecken nach Rutherford’s Behauptung “Geistgesalbte”, also voraussichtliche Mitregenten Jesu sein sollen, was geschieht dann den sogenannten “anderen Schafen”, denen sie predigen, denn sie tragen ja angeblich kein Kennzeichen? Sie werden also gequält und wünschen sich den Tod in ihrer falschen Religion und verlassen sie deshalb? Ich möchte jetzt die ganze überflüssige Argumentationskette Rutherford’s abbrechen. Es tut weh, wenn man sieht, wie er sich bemühte, seinen verschrobenen Standpunkt zu rechtfertigen. (Wer es verfolgen möchte, ist auf das Buch Die Offenbarung – Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe, Kapitel 22 verwiesen. Die Exegese stützt sich in vielen Teilen auf Rutherfords Buch Licht.)

Das Kapitel 9 der Offenbarung wird mit einer Warnung eingeleitet: “Wehe, wehe, wehe denen, die auf der Erde wohnen, wegen der übrigen Trompetenstöße der drei Engel, die im Begriff sind, ihre Trompeten zu blasen!”

Es ist also ein große Wehe, wenn der fünfte Engel seine Trompete bläst! Das Verkünden der Guten Botschaft ist kein Wehe! Es ist aber ein Wehe, wenn die Menschheit von den Dämonen-Heuschrecken gequält wird.

Zum Schluss bleibt die Frage, wie man auf so eine absonderliche Bibelauslegung verfallen kann. Vermutlich war es der Wunsch Rutherfords, die Verkündigung dringlich zu machen und zu “beweisen”, dass es in der Offenbarung prophezeit worden ist. Vielleicht war es auch ein Irrtum, denn das Buch Einsichten … nennt als Unterstützung des schiefen Arguments “The Interpreters Bible”, in der Jesus als der Engel des Abgrunds in Offenbarung 9 bezeichnet wird. Alle anderen Exegeten beziehen den Ausdruck “Engel des Abgrunds” auf Satan.

[Gesamt:18    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

103
Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentar Themen
84 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
33 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Tomaso

Danke für diesen interessanten Beitrag. Mir sind jedoch ein paar Stellen in der Bibel aufgefallen, wo vom Vernichter oder Verderber gesprochen wird. Zb.: 1. Korinther 10:10 ELB: Murrt auch nicht, wie einige von ihnen murrten und von dem Verderber umgebracht wurden! Herbräer 11:28 ELB: Durch Glauben hat er das Passah gefeiert und die Bestreichung mit Blut ausgeführt, damit der Verderber der Erstgeburt sie nicht antastete. Andere Übersetzungen sprechen auch vom Todesengel, den Gott sandte, zB. die Gute Nachricht. Allerdings denke ich, dass es in diesem Fall nicht Satan ist. Aber ich gebe zu, dass in der Offenbarung die Beschreibung eher… Weiterlesen »

Matthäus

Sehr guter Artikel! Danke dafür! Es ist wahrlich ein weiterer Beweis in welch geistigen Finsternis die WTG Organisation sich befindet. Da wird eine Macht der Finsternis als Jesus erklärt, den gleichen Fall gibt es in Offenbarung 6 mit dem Reiter auf dem weißen Pferd der mit dem Reiter aus Kap. 19 nicht identisch ist und doch wird er als Jesus erklärt. In Wahrheit ist es der Antichrist. Wer kann ein Interesse daran haben so zu verwirren? Wer lenkt folglich die WTG? Eine ehemaliger Ältester sagt klar heraus: In Brooklyn “sitzt”der Teufel! Hab auch nochmals auf jw-Org etwas gesucht und mehrfach… Weiterlesen »

Neoveritas an Matthäus

Lieber Matthäus,
ich wurde 1975 getauft und damals wurde noch die alte Formulierung benutzt. Du weißt sicher wann die Umstellung erfolgte. Besten Dank im Voraus.

Liebe Grüße von Neoveritas

Refugio

Lieber Schreiber des Artikels HEUSCHRECKEN!

Danke für die logische Beweisführung über die Heuschrecken.
Leider habe ich lange gebraucht, zu erkennen, dass man Jesus wieder einmal mehr durch die Erklärungen der WTG lächerlich gemacht hat.

Liebe Grüsse

Refugio

Leprechaun@all

Liebe BI-Gemeinde… ich bin jetzt hier auf diesem Thread gelandet, habe mir das Hirn zermartert und werde mal versuchen meine Gedanken, zu diesem Thema, unters Volk zu streuen. Heuschrecken… Hier wird die Frage gestellt: [Zitat] Ist die Rolle der Heuschrecken in irgendeiner Weise mit dem Predigen des Evangeliums zu vergleichen? [Zitat Ende] Normalerweise würde ich hier zu einem „Nein“ tendieren, aber was ist schon normal? Denn, wie immer, kann man eine Sache natürlich von mehreren Seiten durchleuchten und auch durchdenken. Es kommt also immer auf den persönlichen Standpunkt an. Man könnte sich jetzt also zunächst einmal fragen : a) Was… Weiterlesen »

Leprechaun@all

Lieber Kritikus, zunächst einmal danke ich Dir für Deine Antwort. Ich möchte meine Frage aber dennoch einmal präzisieren, obwohl ich denke, dass Deine Antwort eigentlich den Kern trifft. Offenbarung 9: 4+5 4) Und es wurde ihnen gesagt, dass sie nicht dem Gras der Erde, auch nicht irgendetwas Grünem, auch nicht irgendeinem Baum Schaden zufügen sollten, sondern den Menschen, die nicht das Siegel Gottes an den Stirnen haben. 5) Und es wurde ihnen der Befehl gegeben, dass sie sie nicht töteten, sondern dass sie fünf Monate gequält würden; und ihre Qual war die Qual eines Skorpions, wenn er einen Menschen sticht.… Weiterlesen »

kritikus

Lieber Lep, du fragst: Wenn ich nun Deine Antwort, lieber Kritikus, lese, dann beziehst Du den Schutz durch das „Siegel Gottes“ auf einen „geistigen Schutz“, auf einen Schutz des Glaubens… den die Menschen, die nicht im „Besitz“ des Siegels wären, dann jedoch nicht hätten… und daher „gequält“ werden würden. Ergo wäre diese Qual auch keine echte „körperliche“ Qual, sondern eher eine geistige Qual? Sehe ich das, im Sinne Deiner Antwort, richtig? Es sind Dämonen (so verstehe ich jedenfalls den Text) und was Dämonen anrichten, sehen wir doch täglich. Wie diese Verhältnisse wirken, sehen wir auch: Aus teuflischer Propaganda werden Taten,… Weiterlesen »

Matthäus
mia-sophie

Liebe Brüder, ich setze meine Frage mal hier hin, weil sie thematisch am ehesten hierher  passt. Meine große Hoffnung ist, dass sich unter euch euch jemand findet, der mir antworten kann und will. Gestern zum Sonntag war Abschluß der DW, der Kreisaufseher sprach zum Thema: “Die Welt hat Besuch bekommen – der Untergang steht vor der Tür” (Kann man fast witzig finden) Eine Beweiskette wurde entwickelt, deren Höhepunkt die spannende Frage bildete, wann denn nun der Untergang stattfindet. Dazu zwei Bibelstellen: Joel 2:28-32 nach der NWÜ bzw. 3:1-5 nach anderen Übersetzungen und parallel dazu gelesen Apg. 2:17-20 Die mir absolut… Weiterlesen »

M.N.

Wenn ich ein Heuschrecklein wär’
und auch zwei Surreflügelchen hätt’
flög’ ich von Haus zu Haus.

Würd’ dann die Leute pisacken sehr
Ihnen erzähl’n neueste JW.Org-Mär
bis ihnen kommt der Harmagedon-Graus.

stoertebeker

  Lieber Markus1,   ich empfinde es schon die ganze Zeit genauso wie Du. Es ist für mich ein WIEDERSPRUCH wenn gewisse Personen, denen die LIEBE aus allen Knopflöchern zu springen scheint, wenn sie diese Plattform nutzen, auf der anderen Seite aber keine Probleme haben, andere als “Christusfeinde” (und den so Bezeichneten, nämlich “Erwachten Sünder“, vermisse ich hier wirklich, wie auch Schneeflocke, ich, wegen seiner fundierten Bibelkenntnis), oder wiederum andere als „Schrott“ zu bezeichnen, wie den „Edelmuth“ (den vermisse ich persönlich nicht wirklich), aber ich würde mir auch nie erlauben ihn als „Schrott“ zu bezeichnen, Jak. 3: 10-12.   Manche… Weiterlesen »

Tom an Markus 1

Hallo Markus 1, ich halte das zu 50% so wie die OGR Lehrer und ihre Nachfolger: Ich verurteile nicht den Menschen, sondern nur seine Taten, oder wie in diesem Fall, seine Äußerungen. Da ich die ORG Inhalte größtenteils für Schrott halte und dies auch biblisch begründen kann, benenne ich auch Schrott als Schrott wenn er Schrott ist. Warum sollte ich auch manipulativen Schrott der nicht zum Christus führt als “eventuell wertvoll” bezeichnen wenn er doch Schrott ist, denn das wäre geheuchelt?! Die anderen 50% aber sind im Gegensatz zur ORG meine Bereitschaft jedem immer wieder eine Chance zu geben, ohne… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Guten Morgen lieber Edelmuth

Du sagst: Jesus, den wir alle lieben und schätzen hat den Grundsatz geäussert: Wer MEINE GEBOTE hat und sie HÄLT, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von MEINEM VATER geliebt werden, und ich will ihn LIEBEN und mich ihm DEUTLICH ZEIGEN.

Das kann ich so sehr bestätigen, durch meine eigene Erfahrung, weil DER SEGEN von JEHOVA im TÄGLICHEN ALLTAG sichtbar wird. Vielleicht wäre es wiedereinmal sinnvoll sich die 10 GEBOTE vor Augen zu führen und das GESETZ des CHRISTUS zu verinnerlichen.

In diesem Sinne für alle einen schönen Tag

Sylvia

Noomi

Eine Frage an M.N.
Da du wie es mir scheint dich in den alten Sprachen auskennst habe ich eine Frage diesbezüglich.
In 2. Johannes Vers 7 steht:
Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist. (NWÜ):
Luther, Die Gute Nachricht, Schlachter, Einheitsübersetzung, Neue Genfer Übersetzung, David Stern sprechen in der Vergangenheit: gekommen ist
Elberfelder, Menge, Zürcher, Konkordantes, Jerusalemer, NWÜ sprechen in der Zukunft: kommend, oder als den im Fleisch erscheinenden
Vielleicht kannst du mich/uns aufklären, was nun die richtige Übersetzung wäre.
LG Noomi
 

Noomi

 
Danke lieber M.N. für deine ausführliche Antwort. Du hast mir sehr damit geholfen, eine meiner vielen Fragen zu beantworten.
 
LG Noomi
 

Sylvia Geiser

Lieber M.N.

Vielen Dank für Deine wertvollen Hinweise, ich gab sie auch gleich weiter. Seit ein paar Wochen habe ich ein TANACH: THE STONE EDITION, mit The Torah/Prophets/Writings, the twenty-four Books of the Bible newly translated and annotated. Rechte Seite HEBRÄISCH, linke Seite in ENGLISCH. Wenn Du die Möglichkeit hast, versuche mit Juden in Kontakt zu kommen, weil ihre Muttersprache hebräisch ist. Wir können viel von ihnen lernen. In Jerusalem sind sie uns gegenüber sehr offen.

Ich wünsche Dir einen schönen Tag und vielen Dank für all Deine Kommentare

Sylvia

 

Noomi

    Lieber Peetha Zum Mustergebet: Ruth Lapide schreibt es müsste heissen: “Und führe uns, damit wir nicht in Versuchung geraten“ (denn Gott versucht niemand). Zu bewahre uns vor dem Bösen sagt David Stern im Kommentarbuch: Vom Griechischen her wäre die Übersetzung „vor Bösem“ im Sinn vor schlimmen Dingen, die geschehen könnten“ möglich. Interessant ist auch was Barclay dazu schreibt: Das Wort in Versuchung führen hat in unseren Ohren einen schlechten Klang, weil es besagt, jemanden zum Bösen verführen. Das in der Bibel vorkommende Wort peirazein wäre daher oftmals besser mit prüfen (auf die Probe stellen) als versuchen übersetzt. Nach… Weiterlesen »

Max@Gerd

Hallo Edelmuth

auch auf die Gefahr das BI meinen Kommentar nicht freischaltet möchte ich dir sagen, deine angebliche biblische Erklärung zum Sklaven aus Mat 24:45 ist genau ein Bullshit wie die der WTG.

Es gab weder damals noch gibt es heute Menschen, die als Gruppe als ein Sklave Jesu von ihm eingesetzt wurden.

Es ist ganz einfach eine Veranschaulichung Jesu, um zu zeigen, das Christi Nachfolger wie ein Sklave ihrer Aufgabe nachkommen sollen, egal wann ihr Herr kommt.

Du argumentierst Inder selben Art und Weise wie die WTG

LG

Max

Noomi

 
Lieber M.N.
Herzlichen Dank für deine Mühe. Du hast uns wieder sehr geholfen. Werde mich morgen damit auseinandersetzen. Auch danke, dass du mir die Übersetzung vom English ins Deutsche anbietest. Vielleicht komme ich darauf zurück, aber zuerst werde ich mich selbst bemühen. Wünsche eine gute Nacht.
LG  Noomi