„Gott weiß um die Geheimnisse des Herzens.”

 Eine kritische Betrachtung einer weiteren „JW Broadcasting – Soap“ der WTG,  Titel: „Gott weiß um die Geheimnisse des Herzens.”  https://tv.jw.org/#de/video/VODTeenagers/pub-jwbai_201607_1_VIDEO

Die Organisation der Zeugen Jehovas wird von der Allgemeinheit als harmlos betrachtet. Aber auch die JW Broadcasting – Soaps Produktionen offenbaren uns ein anderes Bild.

Diese Organisation setzt Gedanken – und  Persönlichkeitsformungstechniken ein, um ihren Mitgliedern alle Neigungen zu rauben, die nicht den Interessen der Organisation dienen. Die Fähigkeit, kritisch zu denken und kritisch zu FÜHLEN wird besonders jungen Menschen geraubt. Heute geht es um das angebliche Doppelleben eines jugendlichen Zeugen Jehovas.

Link zur Videobetrachtung: https://youtu.be/_cewt2xe7oM

Die WTG scheint sich bewusst zu sein, dass sich die meisten ihrer jugendlichen Mitglieder gezwungen sehen, ein sogenanntes Doppelleben zu führen, um noch einen Rest ihrer Persönlichkeit retten und auszuleben zu können.

Das Thema dieses Videoclips ist an Psalm 44:21 angelehnt. Wie so oft wird er auf eine gern benutzte Schlagzeile reduziert: “Denke dran – vor Gott kannst du nichts verheimlichen! Also, egal was du denkst und tust: Gott sieht alles.” In diesem Zusammenhang werden selbst normale Wünsche und Entwicklungen junger Menschen als „böse Wünsche eines verräterischen Herzens“ gebrandmarkt. Diesmal geht es um Probleme, die entstehen können, wenn ein junger Mensch die ersten Gefühle des Verliebtseins verspürt.

Normalerweise wird diese Phase in der Entwicklung junger Menschen als eine aufregende, aber auch schöne Zeit empfunden. Auch wenn die Gefühle und Hormone sich überschlagen, darf man diese Entwicklung nicht verteufeln und als Gefahr für das Verhältnis zu Gott dramatisieren. Jeder junge Mensch muss und wird seinen eigenen Weg zur Sexualität finden – es handelt sich dabei um einen ganz natürlichen Prozess. In einer Phase mehrerer Jahre werden Schritt für Schritt neue Erfahrungen gemacht. Werden diese Erfahrungen unterdrückt oder verteufelt wird sich dies im späteren Leben rächen.

In dieser sexuellen Entwicklungsphase muss der junge Mensch lernen, sich selbstständig und eigenverantwortlich zu orientieren, das eigene Verhalten in der Beziehung oder Begegnung abzustimmen und zu hinterfragen.

Der Inhalt des Videos 

Die Macher dieses Werkes verstehen es, mit Bildern, kurzen Sätzen und gekonnter Musikuntermalung, ihre Botschaft in die Köpfe junger Menschen zu pflanzen. John ist stolz und wahrscheinlich auch erleichtert, seine Aufgabe am Rednerpult beendet zu haben. Der Lohn: anerkennende Blicke seiner Eltern und der Bruderschaft.

Die Botschaft der Videomacher ist eindeutig – wenn du im Sinne der Organisation handelst und funktionierst, hast du die volle Akzeptanz deiner Familie und der Versammlung.

“Ich machte alles richtig!” sagte John.

Ja lieber John, du bist in der Wahrheit aufgewachsen und denkst, du machst alles richtig. Doch wie du selber sagst – auch wenn du, beziehungsweise die Macher des Videos – es anders meinst – dennoch machst du alles falsch. Warum? Du lässt zu, dass man dich zwingt, ein Doppelleben zu führen. Noch in der Versammlung schaut John verstohlen auf sein Handy – er ist mit seinen Gedanken schon woanders. Was wollen die Macher des Videoclips als falsch anprangern? Die Botschaft ist klar: John führt ein Doppelleben, seine Gedanken drehen sich nur um seine neue Liebe und das noch in der Versammlung!

Für die WTG eine ganz üble Sache und für Gott angeblich auch. Besteht doch die Gefahr, dass er nicht mehr so funktioniert, wie es die Organisation gerne hätte. Das will man so aber nicht sagen. Vordergründig möchte der Sklave natürlich nur das Beste für John und alle Jugendlichen in seiner Situation. Man möchte sie vor einer schweren Sünde Gott gegenüber bewahren – vor Hurerei. Gemeint ist damit die Verführung zu sexuellen Kontakten.

“Alles lief bestens, bis……, ja bis diese Neue auftauchte.

Für wen lief alles bestens? Für John? Bestimmt nicht. Warum? Für einen Jugendlichen in seinem Alter ist es normal, Kontakte zum anderen Geschlecht zu knüpfen. Doch als „vorbildlicher Zeuge“ muss er diese Entwicklung vor seinen Eltern und natürlich auch vor der Versammlung verheimlichen – er wird gezwungen ein Doppelleben zu führen. Dadurch wird ein großer psychischer Druck aufgebaut.

Alles lief bestens, bis…… ja bis DIESE NEUE auftauchte! Hier nahm das Drama seinen Lauf: eine neue, hübsche und sympathische Mitschülerin tauchte auf und von nun an war John in Gefahr! Wie üblich verteufelt die Leitende Körperschaft pauschal Menschen aus „der Welt“ und den Umgang mit ihnen als großes Wagnis für alle Zeugen.

“Ich weiß gar nicht wie alles anfing, wir wurden gute Freunde” so John. 

Ja, wie fing es wohl an? So, wie es eben anfängt wenn Menschen erwachsen werden. Man wechselt Blicke, ist sich sympathisch, möchte sich kennen lernen und schließt Freundschaft, die sich eventuell weiter entwickelt und zur Ehe führt, also alles ganz normale Abläufe. Nicht so für einen jugendlichen Zeugen. Für ihn beginnt hier eine verhängnisvolle Entwicklung.

„Als wir mit Zärtlichkeiten anfingen dachte ich, ich könnte mich beherrschen, aber es wurde nur schlimmer.“ 

Das Erleben der ersten Liebe ist für jeden jungen Menschen ein tiefgreifendes Erlebnis und es gehört zum Leben und zu einer gesunden Entwicklung dazu. Auf einer Wolke schweben, Schmetterlinge im Bauch – wer kennt dieses aufregende Gefühl nicht? Wer möchte es vermissen? Auch wenn die erste Liebe oft wieder verfliegt und man sich nach kurzer Zeit wieder trennt, der erste Liebeskummer gehört nunmal auch zum Leben und trägt zu einem Reifeprozess der Persönlichkeit bei. Fatal allerdings ist, wenn diese Phase der Entwicklung instrumentalisiert und durch ein schlechtes Gewissen belastet wird.

„Um meine Eltern nicht zu enttäuschen, belog ich erst sie und dann mich selbst.“

Überlegen wir: warum musste John seine Eltern täuschen? Warum musste er ihnen etwas vorheucheln? Weil man von ihm etwas erwartete, das seiner Natur zuwiderläuft und seine geistigen Führer Kontakt zu Ungläubigen generell scharf verurteilten. Geselliger, entspannter Umgang am Arbeitsplatz oder in der Schule gilt als gefährlich für den eigenen Glauben. 1. Kor 15:33 wird dazu gerne zitiert, „Schlechte Gesellschaft verdirbt nützliche Gewohnheiten.” Und jeder, der kein „reifer“ Zeuge Jehovas ist, wird als schlechte Gesellschaft diskriminiert.

“Ich dachte, geh nur weiter zu den Zusammenkünften und mache deine Aufgaben, dann ist es ok!”, so John

Ja lieber John, so denke viele Zeugen, die in der Wahrheit aufgewachsen und in deinem Alter sind. Das ist auch dem Sklaven aufgefallen. Deshalb ließ er ja auch dieses Video produzieren, um dir ein schlechtes Gewissen zu machen.

“Du hast ein falsches Spiel getrieben!”

Dir wird bescheinigt, dass du ein falsches Spiel treibst!  Das ist schon krass. Erst wird etwas von dir erwartet, das du und wahrscheinlich jeder normale Jugendliche in einer Phase der Entwicklung, wenn die Hormone Purzelbaum schlagen, nicht bringen kannst und dann folgt auch noch der Vergleich mit dem Heuchlerpaar Ananias und Saphira, die vor Gott ein falsches Spiel spielten.

Ihr lieben jungen Zeugen, lasst euch durch diesen Vergleich nicht erschüttern und verunsichern. Die angebliche Gemeinsamkeit zwischen euch und diesen beiden ist nur bei oberflächlicher Betrachtung auszumachen. Warum? Den Beiden ging es um Anerkennung, in dem sie Nächstenliebe vorheuchelten.

Bei dir, John, sieht die Sache ganz anders aus. Bei dir geht es nicht um vorgeheuchelte Nächstenliebe, sondern um eine natürliche Entwicklung deiner Persönlichkeit, die man mit einer fragwürdigen Doktrin beeinflussen und instrumentalisieren möchte. Mit dieser extremen Konditionierung möchte man eine ungesunde Loyalität zu einer Organisation aufbauen, die der Wirklichkeit und allen natürlichen Neigungen diametral entgegenwirkt. Man zwingt dich, deine Gefühle bezüglich Zuneigung, Sehnsucht und Liebe zu verleugnen. 

„Jehova weiß um die Geheimnisse des Herzens.“

Dieser Vers muss dir keine Angst machen. Unser Gott weiß auch, wie wir gestrickt sind und dass es für einen jungen Menschen nicht leicht ist, sich an die Forderungen der WTG – kein Flirt, keine Zärtlichkeiten und kein Sex vor der Ehe – zu halten und deshalb gibt es in seinem Wort keine Aussage, die so etwas erwartet. Es gibt junge Menschen, die es sich vornehmen und auch schaffen, doch andere schaffen es nicht, selbst wenn sie es wollten.

Solange Zärtlichkeit und Sexualität mit echter aufrichtiger Liebe und Ehrlichkeit verbunden ist, wird Gott dich nicht verurteilen. Vorehelicher Sex hat nichts mit Hurerei zu tun, wenn diese Kriterien erfüllt werden. Ja, Jehova weiß um die Geheimnisse des Herzens. Psalm 44:22 ist eher als Trost gemeint, denn als Drohung. Gott weiß, dass das, was du tust oft nicht das ist, was du möchtest. Und Gott weiß, dass du nur ein Mensch bist.

“Wenn ich schon meine Eltern nicht enttäuschen wollte, dann Jehova erst recht nicht.”

Dieser Satz suggeriert, dass Gott für dich wichtiger zu sein hat, als deine Eltern. Nun mag es durchaus passieren, dass sich Eltern gegen Gott und deinen Glauben stellen. Doch Gott wird nie erwarten, dass zwischen ihm und deinen Eltern ein konkurrierendes Verhältnis entsteht. Die wahre Botschaft hier lautet: die „Organisation Gottes“ muss für dich wichtiger sein, als dein Verhältnis zu deinen Eltern.

“In dieser Nacht betete ich lange und hielt nichts zurück.”

Welch eine Dramatik – ein junger Mann hat mit seiner Mitschülerin eine Freundschaft begonnen und ernsthafte Gefühle für sie entwickelt – die natürlichste Sache der Welt, sollte man annehmen. Es ist in diesem fiktiven Drama noch nicht einmal zum Äußersten gekommen. Und schon ist das Gewissen vor Gott so belastet, dass er die ganze Nacht beten muss?

“…ich hielt nichts zurück.”?

Was sollte er auch zurückhalten? Liegen vor Gott nicht sowieso alle seine Gedanken und Sorgen offen? Ja, die WTG versteht es, junge Menschen mit ihren Gefühlen, Ängsten und Sorgen unter Druck zu setzen. Viele tausende junge Zeugen haben durch diese Art der Belehrung seelischen Schaden genommen, bis hin zum Selbstmord.

“Am Morgen war mir klar was ich tun sollte.”

Ich frage mich an dieser Stelle, was man in dieser Situation seinen Eltern hätte beichten sollen? Etwa das hier: “Lieber Vater, liebe Mutter, ich muss euch etwas gestehen. Ich gehe zwar mit euch in die Versammlung, mache brav meine Aufgaben, aber ich bin ein Heuchler. Ja, ich habe mich in eine Mitschülerin verliebt. Sie ist zwar ein ‘Weltmensch’ aber ich habe zugelassen, dass ich mich verliebt habe“.

Verantwortungsvolle Eltern würden ihrem 16 oder 17 – Jährigen jetzt sagen: “Schön für dich, das ist normal. Auch wir haben uns in diesem Alter kennengelernt. Ihr seid noch jung, überstürzt nichts, lernt euch erst einmal richtig kennen.” Kurzum: Verantwortungsvolle Eltern würden ihrem Kind helfen, durch diese ohnehin schwierige Phase ihres Lebens zu gehen, ohne mit Gott zu drohen und ihnen ein schlechtes Gewissen zu machen.

“Leicht war es nicht.”

Kann es ja auch nicht sein – erst macht man dir ein schlechtes Gewissen und dann sollst du deinen Eltern und Ältesten reumütig etwas beichten, was eigentlich nicht zu vermeiden ist und zu deiner Entwicklung gehört.

“Aber meine Eltern unterstützten mich sehr und auch die Ältesten.”

Ja, das hört sich ja gut an. Interessant ist, wie die Unterstützung der Eltern und Ältesten aussah. Der Schluss des dramatischen Videos verrät es. Freudig und stolz besucht er nun die Pionierschule, jetzt hat er angeblich sein Lebensglück gefunden. Mit Jehovas Hilfe führt er jetzt das beste Leben, das er sich vorstellen kann.

“Es ist nun einige Jahre her, dass ich als Jugendlicher ein Doppelleben führte,” so John in diesem Video. Was für eine lächerliche Definition des Begriffs “Doppelleben“. Ein Doppelleben führt man in der Regel in betrügerischer Absicht, um persönliche Vorteile zu erlangen. Ein Doppelleben führt man jedoch auch, wenn man an einer Persönlichkeitsstörung leidet, einer sogenannten dissoziativen Störung. Dabei handelt es sich um eine gestörte Wahrnehmung der eigenen Identität. Die Patienten haben abwechselnde, unterschiedliche Vorstellungen von sich selbst, wobei scheinbar unterschiedliche Persönlichkeiten entstehen, die wechselweise die Kontrolle über das Verhalten übernehmen. Folgestörungen sind Depressionen, Angst, Selbstverletzung oder Beziehungsprobleme.

Als Ursache werden Entwicklungsstörungen im Gehirn, aufgrund extrem negativer Lebensumstände, während der Kindheit und Jugend gesehen.

Jeder erfahrene Psychologe wird diese Art der Beeinflussung durch die  WTG – Videos auf junge Leute als gefährlich einstufen. Diese Art der Manipulation führt weg von einem natürlichen Verhalten, bis hin zur Selbstverleugnung. Mit der Zeit wird dieses Verhalten gewohnheitsmäßig und man wendet es täglich, manchmal mehrfach täglich, an.

Der Film, den man gern sehen würde, das Konzert, das man gerne besuchen würde, den Schulkameraden, den man gerne anrufen würde, um mit ihm zu reden, die Eltern zu sehen, denen man nicht einmal „Auf Wiedersehen!“ sagen konnte – all dies lehnt man ab, all dies opfert man, um „Gott zu gefallen.“

Dies ist für mich ein weiteres Beispiel der Manipulation durch die WTG. Menschen in ihren natürlichen, gesunden Instinkten und in ihrem Denken derart beeinflusst, dass kranke Menschen und kranke, gestörte Beziehungen daraus hervorgehen.

Zum Thema „Doppelleben“ folgt demnächst ein weiterer Artikel.

[Gesamt:33    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Sylvia Geiser

Hervorragender Artikel von diesem Bruder. Vielen Dank dafür.

M.N.

Und wer im Dauermodus “sich selbst verleugnet”, verleugnet dann auch andere und empfindet keine natürlichen Empfindungen anderen gegenüber mehr, gemäß dem Motto “Wer sich sich selbst liebt, kann auch andere nicht lieben.” Bin ich selber nur Dreck, können auch andere nicht sehr viel mehr wert sein – Stichwort “Wir sind alle nur unnütze Sklaven…”. Sehr “schön” wird diese Denke durch folgendes Zitat verkörpert – “Der Wachtturm” vom 15.12.1985 S. 15 Abs. 18: “In Matthäus 10:8-10 wird auf die Einstellung derer Bezug genommen, die sich am Predigtwerk beteiligen. Gottes Königreich [i. e. das ‘Reich’ der JW.Org] muß in ihrem Leben den… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Lieber Gerd

So ist es wie Du schreibst, traurig aber wahr. Und zum Thema “Doppelleben” bin auch ich gespannt darauf, wie der Bruder das analysiert.

Wünsche Dir einen schönen Abend

Sylvia

M.N.

Liebe Mitschreiber und -leser, betreffs des wahrhaft unerschöpflichen Themas “JW.Org/WTG/WTB&TS” – kurz: “Die Org” – sowie ihre blaspemische Selbstvergötzung und ihr anmaßendes sich-in-das-Leben-von Millionen-Menschen-Drängen hier etwas, was ebenfalls mit in die Gleichung geholt werden sollte: Auf der Grundlage der Prämisse, daß nicht die Apokalypse, sondern der dritte Johannesbrief das chronologisch letzte Bibelbuch ist (die 3 Joh-Briefe wurden gemäß den zuverlässigsten Quellen NACH der Offb verfaßt) – welches sind die letzten Worte der Bibel, und die allerletzten Warnungen, die allen Christen noch kommender Zeiten sozusagen als “letztes Vermächtnis” mit auf den Weg gegeben wurde? 1Joh… 3,22: “Wer ist der Lügner, wenn… Weiterlesen »

Fox

Guten Abend Bruder, da hast du ernsthafte Bedenken und Mahnungen gebracht gegen diese Form der leibesverleugnenden Erziehung. Von einer Religion, die sich besonders bibeltreu nennt und schon im 1. Kapitel der Bibel vergißt, dass dort steht ” Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.” (V. 27) behaupte ich, dass die Religionsführer in ihrem Herzen nur einen einzigen Platz haben: den eigenen! Durchdenken wir das bitte: Der Mensch – männlich und weiblich (was auch erklärt, dass der als Vater dargestellte und bezeichnete Gott einen Sohn zeugen konnte… Weiterlesen »

Horst

Lieber Bruder, mal wieder danke für diesen Artikel. Zum einen schätze ich Deine klare Sprache ohne diese endlosen Bibelzitate wie in manchen Kommentaren sowie die sachliche, unpolemische Analytik. Zum anderen zeigst du mal wieder auf, wie durch Bibelfragmente (ja, es sind Fragmente) von der WTG auf in diesem Fall junge Menschen ein geistiger Mordanschlag verübt wird. Dieser geistige Speisebrei enhält nichts Positives, nichts Nützliches, nichts Zeitgemässes, er wärmt nicht nur 50 Jahre alte geistige Kohlsuppe auf, sondern die neuzeitlichen Hardliner-Köche vergiften sie zusätzlich durch tödlichen Schwachsinn und verkaufen diese als Lebenshilfe und Gesundheitselixier. Die armen jungen Menschen in der JW.-Org…. Was das erwähnte “Doppelleben” anbelangt, habe… Weiterlesen »

Edelmuth

Guten Morgen Heute Morgen bin ich bei schönstem Wetter wieder einmal freiwillig und allein in den Dienst gegangen. Als beim 3. Klingeln die Tür auf ging könnte ich in Verbindung mit dem bevorstehenden Osterfest ein paar schöne Gedanken über Christus und den Grund, warum er gestorben und wieder auferstanden ist, hinterlassen. Ich wurde nach Literatur gefragt, deren Abgabe ich aber mit der Begründung, dass ich für Gott und nicht für eine Organisation Werbung mache, abgelehnt habe. Daraufhin wurde ich gefragt, wie ich denn weitergehende Gedanken vermitteln würde…. Mir fiel lediglich der Hinweis auf Gott, Jesus und die Bibel ein. Ein… Weiterlesen »

Noomi

  Lieber Lichtspender   Das ist ein interessanter Gedanke, den du dir über das Himmlische Jerusalem gemacht hast. Es ist schon eine Zeitlang her, da kamen mir dieselben oder ähnliche Gedanken. Auch mir ist aufgefallen, dass es ein Würfel ist. Ein Würfel steht doch auf einer Grundlage. In der Offenbarung steht drei mal, in 3:12, 21:2 und 10 dass Jerusalem herabkommt. Auf Grund dieser Stellen, nehme ich an, dass die Grundlage worauf der Würfel steht, die Erde sein muss. Natürlich kann eine Stadt in diesem Ausmass nicht buchstäblich auf die Erde kommen. Jedoch glaube ich, wenn Satan und die Dämonen… Weiterlesen »

Noomi

  Lieber Edelmuth   Du könntest z.B. eine Bibel und dazu ein Bibelstudium anbieten. Das würde bedeuten, dass du nur mit einer Bibel arbeitest. Wenn darauf eingegangen wird, könnt ihr zusammen die Bibel lesen; dann ergibt es sich automatisch, dass Fragen auftauchen und ihr so auf bestimmte Themen kommt. Dieses Thema kannst du dann in Ruhe zu Hause vorbereiten und zwar mit Hilfe einer Konkordanz. In dem du nur die Schriftstellen sprechen lässt – wirst du selber staunen, wie sich die Bibel selber auslegt. Vieles siehst du dann in einem anderen Licht. Das gibt sicher sehr interessante Gespräche. Ich weiss… Weiterlesen »

Noomi

Liebe Nada
Das gefällt mir sehr, wie du das machst. Mit dir würde ich gerne gehen!
Gruss Noomi

Noomi

War für Nada gedacht! Sorry, habe unten vergessen den Namen zu wechseln
Noomi

Fox

Guten Morgen an alle,

weil unser Gott um alle Geheimnisse des Herzens weiß ist IHM auch bekannt, dass ich allen Lesern und Verfassern hier eine gute, segensreiche Woche wünsche. Denen, die mit Krankheit belastet sind wünsche ich gute Besserung und die Kraft des Ertragens, ebenso den Trauernden und all denen, die aufgrund der sehr eigenen Organisationswahrheit viele Prüfungen aufgebürdet bekommen. Und wer Grund zur Freude hat, er möge sie vorwärts und rückwärts durch die Zellen schicken um sie völlig ausschöpfen zu können, vermehren durch teilen und stark werden darin.

EINEM JEDEN WÜNSCHE ICH DEN SEGEN DER GEÖFFNETEN HAND GOTTES.

Fox

An peetha und BI, keine Ahnung, was dein Kommentar an Ede bedeuten/bewirken soll. Hört sich für mich an wie eine Drohung, eine Absicht des Bloßstellens und ist sowas von inakzeptabel. Geht gar nicht und reduziert BI gänzlich auf eine andere Art von Gedankenkontrolle. Das lehne ich ab! Total! Mindestens genauso daneben ist die “Sie”-Form hier gegenüber Kommentatoren, die bereits seit Jahren aktiv sind. Die Selteraner Sozialkrüppel erhielten hier Gelegenheit zu Stellungnahmen, konnten seitenweise ihre gedruckten Erpressungen deklarieren und Ede soll in seiner Meinung permanent unterdrückt werden, ausgeknockt und stillgelegt? Nur weil er in einem Zeugen für Zeugen Forum Zeugengedanken postet?… Weiterlesen »

Mia

@Peetha Deiner Bitte  „Jutti – bis dahin bitte keine Komm. an mich…  mit …  (mag ich/mag ich nicht – silend).“ …kann ich leider nicht nachkommen! Hast du vor der Abfassung des Kommentars etwa ein Fläschchen Bier zu viel getrunken? Ich lese die Kommentare von Ede gerne. Auch wenn er mit den anderen hier nicht immer übereinstimmt. Auf neue Mitleser oder welche, die noch mit einem Bein in der Org sind, egal aus welchen Gründen, stößt ein Kommentar wie von dir eher ab. Schade, hatte grade angefangen dich zu mögen. Ich kann da nur den folgenden Worten von Fox zustimmen: keine… Weiterlesen »

Max@ Mia, Fox

Liebe Mia, liebe Fox, seid mir bitte nicht böse wenn ich mich, was eure Vorwürfe an Peethe anbelangt, einmal einmische und ihn verteidige. Denke hier liegt ein Missverständnis von eurer Seite vor. Ihr versteht seinen Kommentar an Ede wie eine Drohung, und habt ihn als Bloßstellung gesehen. Grundsätzlich ist dies inakzeptabel. Und Gedankenkontrolle geht auch nicht. Doch Peethe ging es um etwas Anderes. Er sieht in Ede, und er nicht alleine, eine nicht authentisch Person. Jeder, der schon einmal versucht hat mit Ede Kontakt aufzunehmen wird fest stellen das er ins Leere läuft. Ede ist wie ein Wackelpudding, sowohl was… Weiterlesen »

Ulla

Hallo M.N. hab ich deinen Kommentar richtig verstanden? Dass du zwischen 70 uZ und der Zukunft (Erfüllung der Offenbarung) keine Zeit erkennst, in der Christus gepredigt wurde? In all den Jahrhunderten dazwischen erfüllte sich sehr wohl Jesu Aussage: “Und ihr werdet Zeugen von mir sein…..bis zum entferntesten Teil der Erde.” (Apg. 1:8) Dadurch erfüllten sich auch die Worte unseres Herrn, dass er Weizen und Unkraut zusammen “wachsen” lässt, aber die “ENGEL DIE SCHNITTER” sein werden. Bitte denke doch an all die Christen, die sich in ihrem Leben, auch durch ihre guten Taten, auf ihren Glauben an Jesus Christus berufen haben!… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Liebe Ulla

Vielen Dank für Deinen überaus schönen Kommentar, der mich sehr freute.

Liebe Grüsse

Sylvia

Florian@Ede

hallo Ede,

du kannst es nicht lassen. Immer postest du hier deine JWOrg – Weisheiten.

Die Botschaft vom Christus und seinem Königreich wurde schon auf der ganzen Erfe verkündet, da kommt die WTG paar Jahre zu spät.

Das “Ende” von dem Jesus sprach war das Zeitalter des jüdischen Systems, das 70 n Ch zu Ende ging.

Schon 64 n Ch konnte Paulus sagen das die ganze bewohnte Erde von der Botschaft durchdrungen war, also vor dem Ende des jüdischen System.

LG

Omma

Ihr Lieben, ich sitze jetzt schon eine gefühlte Ewigkeit vor euren Kommentaren, ich gebe zu etwas ratlos. Ihr seid so unterschiedlich, und doch ist jeder von euch auf seine Weise für mich so liebenswert, mit all euren Eigenschaften. Ich muss gerade an die verschiedenen Persönlichkeiten der Jünger Jesu denken, nicht alle werden mit ihren persönlichen Eigenschaften als einzelne beschrieben. Mir fallen spontan Petrus, Matthäus, Thomas, Jakobus und Johannes ein. Ja, unser lieber Bruder Petrus, wer von uns hat ihn nicht ins Herz geschlossen, begeisterungsfähig, keine langen Diskussionen, sondern es wird gehandelt! Leider überschätzt er sich auch manchmal, dann ist er… Weiterlesen »

Ulla

Liebe Omma, hoffentlich hast du wieder bissl Ruhe in die Bude gebracht. Ach, ihr Lieben, ist es denn nicht schön, dass wir nicht mehr in Schablonen denken und reagieren müssen, sondern unsere Ansichten hier einfach vortragen können? Ich bin sicher, dass der Himmel, unsere beiden Höchsten, sich freuen, dass wir uns austauschen über biblische Gedanken…unsere Rettung nicht vergessen haben. WIR RUTSCHEN einfach immer näher ZAMMA…wie man bei uns in Bayern sagt… Für die vielen ZJ in Russland bete ich, auf dass sie durch Prüfungen ebenfalls ein persönliches Verhältnis zu Jesus aufbauen können und der Vater sie zu sich ziehen möge…Krisen… Weiterlesen »

Fox

@alle: Hesekiel 34: “15: Ich selbst werde ihr Hirte sein und dafür sorgen, dass sie in Ruhe und Sicherheit leben können. Das verspreche ich, Gott, der HERR. 16 Ich suche die verloren gegangenen Schafe und bringe alle zurück, die sich von der Herde entfernt haben. Wenn sich eines der Tiere ein Bein gebrochen hat, will ich es verbinden, und den kranken helfe ich wieder auf. Die fetten und starken Tiere aber lasse ich nicht aus den Augen! Denn ich bin ein Hirte, der gut und gerecht mit seinen Schafen umgeht.” Um was für Schafe handelt es sich denn, die unser Vater… Weiterlesen »

Noomi

Danke liebe Fox und ein Kompliment für dein klares Statement!!
LG Noomi

Johann@Ede

Lieber Ede, nun möchte ich dir doch noch einmal antworten, obwohl M.N. recht hat, es scheint unmöglich zu sein, das Gedankengut der Org. aus deinen Kopf zu waschen. Deine Antwort zeigt das du alles in einen großen Topf wirfst und dann gut durchrührst. Es geht in Matt. 24 und den Paralleltexten Luk. 21 Markus 12 nicht um das Ende der Welt. „Welt“ ist eine Übersetzung des gr. Wortes Äon was Zeitalter oder Zeitabschnitt bedeutet. Demnach ist die Übersetzung mit „dem Ende der Welt“ nicht korrekt und wird missverstanden. Die Jünger stellten Jesus in Matt. 24 – 2 Fragen. 1. Wann… Weiterlesen »

Ulla

Hallo Jolanda, ja ich habe auch herzlich gelacht, als ich las, dass einem was kilometerweit am Rücken vorbeigehen kann. Da fiel mir der Witz ein: Wer hatte gemäß der Bibel das größte Hinterteil? – Es war Joseph, denn es heißt doch, “Gott setzte ihn über GANZ ÄGYPTEN”! — hihi Als ich mal im Predigtdienst mit einem Theologen diskutierte, erzählte er mir einen Witz: Ein Christ stirbt und kommt in den Himmel. Petrus zeigt ihm die verschiedensten Gruppen: “Hier sind die Katholiken, willst du da hin?” – Der Christ: “Nein, also das war nie so mein Ding….” OK. Nun führt Petrus… Weiterlesen »

Scroll to Top