Führt Gott eine Organisation?

Kommentar zum WT-STUDIENARTIKEL 43  Jehova führt seine Organisation

Die Führung der WTG ist zunehmend bemüht, die Bedeutung und Wichtigkeit ihrer Organisation herauszustellen. Durch solche Artikel wird versucht, den Anspruch, als Leitende Körperschaft den irdischen Teil der Organisation führen zu dürfen, zu legitimieren, ungeachtet der Tatsache, dass es in der gesamten Bibel keinen Hinweis auf eine Organisation gibt, die Gott gebrauchen würde, um sein Vorhaben durchzuführen. Deshalb muss die WTG auf bestimmte organisatorische Gruppen, wie die Leviten oder die Priesterschaft zurückgreifen und diese als biblische Beispiele für eine Organisation Gottes nennen.

Wie gesagt, das Wort „Organisation“ findet sich kein einziges Mal in der Bibel, aber es erscheint  16.789 mal in der englischen Ausgabe der Watchtower Library CD 2006. Die Zugehörigkeit zu einer Organisation ist für die WTG eine Notwendigkeit, um einheitliches Denken bei ihren Mitgliedern oder Anhängern zu erzeugen. Im  Wachtturm wird sogar behauptet, dass die Zugehörigkeit zur Organisation für die Errettung absolut notwendig ist, Zitat Wachtturm, 15. Mai 1983, S. 12: 

„Wir müssen diese Organisation erkennen und in Gemeinschaft mit ihr Gott dienen, wenn wir ewiges Leben im irdischen Paradies erlangen wollen“.

Natürlich benötigt jede Gemeinschaft eine gewisse organisierte Struktur, auch eine Religionsgemeinschaft. Doch die Anerkennung der Dienst in dieser „Organisation“ kann und darf niemals als Weg oder Mittel Gottes zur Rettung gesehen werden. Doch die Verantwortlichen der WTG behaupten nicht nur, dass “Jehova Gott seine Diener immer auf organisierte Weise geleitet habe“, nein, sie gehen sogar noch einen Schritt weiter und behaupten, die Rettung sei von einer Mitarbeit in ihrer Organisation abhängig.

In den letzten Jahren wurde sogar die christliche Taufe für das Organisationsdogma missbraucht, so wie in diesem Studienartikel Nr. 43 Jehova führt seine Organisation , über den wir hier sprechen. Gleich zu Beginn wird die Frage gestellt: „Was müssen getaufte Christen weiterhin tun?“ Die Antwort:

„BIST du getauft? Wenn ja, hast du öffentlich zum Ausdruck gebracht, dass du an Jehova glaubst und ihm zusammen mit seiner Organisation dienen willst. Dein Glaube muss natürlich weiter wachsen. Und du musst deine Überzeugung stärken, dass Jehova seine Organisation heute gebraucht.“

Eine so dreiste und offene Vereinnahmung der christlichen Taufe für die eigene Doktrin ist bisher einmalig. Gemäß 1. Petrus 3:21 ist die Taufe ein Sinnbild für die an Gott gestellte Bitte um ein gutes Gewissen vor Gott, durch den Glauben an die Auferstehung Jesu Christi. 

„Die Taufe, die dem entspricht, rettet jetzt auch euch (nicht durch die Reinigung des Körpers von Unsauberkeit, sondern durch die Bitte an Gott um ein gutes Gewissen), durch die Auferstehung von Jesus Christus“. 1. Petrus 3:21 NWÜ

Weder Petrus, noch irgendein anderer Apostel haben die Taufe jemals als öffentliches Bekenntnis zu einer Organisation Gottes gesehen oder bezeichnet. Ungeachtet dessen hat die WTG ihre Taufformel oder Tauffragen im Laufe der Jahre immer mehr diesem Dogma angepasst. Heute lauten die zwei Tauffragen:

„1. Hast du deine Sünden bereut und dich Jehova hingegeben und akzeptierst du den Weg der Rettung durch Jesus Christus?

  1. Bist du dir darüber im Klaren, dass du dich durch deine Hingabe und Taufe als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibst, der mit der Organisation Jehovas verbunden ist?“

Sach. 4:6

Der Text, auf dem dieser Artikel aufbaut, ist aus Sach. 4:6, wo wir lesen:

„Nicht durch militärische Macht noch durch Kraft, sondern durch meinen Geist‘, sagt Jehova, der Herr der Heere,“

Dieser Text soll belegen, dass der Geist Gottes offensichtlich nur mit und in der Organisation Jehovas wirkt. Wer unabhängig von der Organisation in der Bibel forscht und nur dem Vorbild Jesu nachfolgen möchte, kann nicht auf den Geist Gottes zählen. Und so fragt der Autor auch gleich nach Beweisen und Beispielen, die belegen sollen, dass der Geist Gottes tatsächlich in dieser Organisation wirkt, Zitat Abs. 2: 

„Jehova führt seine Organisation auf eine Weise, die seine Persönlichkeit, sein Vorhaben und seine Maßstäbe widerspiegelt. Befassen wir uns nun mit drei Merkmalen, die Jehova auszeichnen und die auch in seiner Organisation zu erkennen sind“.

Aha, die Organisation spiegelt die Persönlichkeit Gottes wider. Die Bibel erwähnt aber keine Organisation, nur eine Person, welche die Persönlichkeit Gottes widerspiegelt, nämlich Jesus Christus. Und so wäre es angebrachter, wenn uns der Autor dieses Artikels ermuntern würde, sich mit dem Sohn zu befassen und mit dem, was Jesus uns vorgelebt hat, statt mit den angeblichen drei Merkmalen Jehovas, die in seiner Organisation zu erkennen wären.

Und wenn wir die drei Merkmale, welche die WTG als erwähnenswert betrachtet, ansehen, stellen wir fest, dass diese wohl für jede Organisation wichtig sind: Einigkeit und Unparteilichkeit, Frieden, Zucht und Ordnung und Erteilung von Anweisungen durch Belehrung, Zitat Abs. 3: 

Erstens: „Gott [ist] nicht parteiisch“ (Apg. 10:34). Aus Liebe gab Jehova seinen Sohn als „Lösegeld für alle“ und er gebraucht sein (organisierte)Volk, um allen, die zuhören, von der guten Botschaft zu erzählen. So kann jeder, der es möchte, aus dem Lösegeld Nutzen ziehen. Zweitens: Jehova ist ein Gott der Ordnung und des Friedens. Deshalb ist zu erwarten, dass seine Anbeter ihm als ein Volk dienen, in dem Ordnung und Frieden herrschen. Drittens: Jehova ist der „Große Lehrer“. Daher konzentriert sich seine Organisation darauf, Gottes Wort zu lehren – in der Versammlung und im Predigtdienst.“

Dem was in den folgenden Absätzen gesagt wird, kann man grundsätzlich zustimmen, wenn man es so nimmt, wie es in der Bibel geschrieben ist und nicht eigenmächtig auf die Organisation der Zeugen reduziert.

Ja, im 1. Jahrhundert beauftragte Jesus seine Nachfolger, die Botschaft der ganzen Menschheit als Hoffnung zu verbreiten, „ … bis zum entferntesten Teil der Erde“, und ja, sie sollten seine Zeugen sein, Zeugen Jesu, und ja, sie erhielten den heiligen Geist als Helfer zu Pfingsten 33, so wie Jesus es versprochen hatte.

Doch wenn die WTG es in diesem Artikel so klingen lässt, als würden Jehovas Zeugen mit ihrer Organisation das von Jesu Jüngern begonnene Werk zu Ende führen, dann ist das ein Wunschdenken, welches sich nicht belegen lässt.

Mithilfe des Geistes Gottes begannen Jesu Jünger nämlich sofort zu predigen, und innerhalb kurzer Zeit wurde die gute Botschaft über den Christus in der damaligen Welt bekannt und Tausende nahmen die gute Botschaft an. Ohne eine Organisation, ohne Studienhilfsmittel und ohne Übersetzungsbüros konnten sie die Botschaft in viele verschiedene Sprachen verbreiten, ja sie besaßen noch nicht einmal eine Bibel, sondern nur wenige Abschriften. Aber sie hatten deswegen keine Schwierigkeiten zu überwinden, wie es der Artikel suggeriert, Zitat Abs. 6:

„Jesu Jünger standen noch vor anderen Schwierigkeiten. Zum Beispiel gab es damals nur wenige Exemplare der heiligen Schriften. Auch hatten sie keine Studienhilfsmittel, wie wir sie heute haben. Und die Menschen, denen sie predigten. Trotzdem schafften diese eifrigen Jünger das scheinbar Unmögliche: In nur wenigen Jahrzehnten hatten sie die gute Botschaft „in der ganzen Schöpfung unter dem Himmel“ bekannt gemacht (Kol. 1:6, 23).“

Und in der heutigen Zeit?

Angeblich führt Jehova sein Volk heute, nicht nur durch seinen heiligen Geist, sondern auch durch seine Organisation und deren Werkzeuge. Der Geist Gottes scheint nicht mehr in der Lage zu sein, alleine zu wirken, heute benötigt er angeblich eine Organisation, Zitat Abs. 8:

Jehovas Organisation hat schon immer die besten verfügbaren Werkzeuge genutzt, um die gute Botschaft bekannt zu machen – unter anderem gedruckte Veröffentlichungen, das „Photo-Drama der Schöpfung“, Grammofone, Lautsprecherwagen, Radiosendungen und in jüngerer Zeit auch digitale Medien. Außerdem ist in Gottes Organisation die umfangreichste Übersetzungstätigkeit aller Zeiten im Gange. So können Menschen aller Art die gute Botschaft in ihrer Sprache hören. Jehova ist unparteiisch.“

Es ist absurd zu glauben, dass der allmächtige Schöpfer des Universums auf solche Werkzeuge wie: gedruckte Veröffentlichungen, das „Photo-Drama der Schöpfung“, Grammofone, Lautsprecherwagen, Radiosendungen und in jüngerer Zeit auch digitale Medien wie Videos, Smartphones oder Tablets angewiesen ist.

Kommerzielle Unternehmen, die durch Werbekampagnen ihren Einfluss und Umsatz steigern wollen, benötigen solche Werkzeuge, aber Gott ist darauf nicht angewiesen. Die Geschichte der Apostel, mit ihrer erfolgreichen Missionierungsarbeit, belegt, dass sie auch ohne diese „WTG-Werkzeuge“, die den Segen Gottes beweisen sollen, erfolgreich waren.

Und so befasst sich der gesamte Artikel mal wieder mit den großartigen Leistungen der Organisation. Um die Menschen besser zu erreichen, veranlasste Jehova angeblich die Leitende Körperschaft seiner Organisation, über verschiedene Formen des öffentlichen Zeugnisgebens nachzudenken. Daraufhin genehmigte sie es, Trolleys und Literaturstände zu nutzen. Die Erfolge werden natürlich als positiv dargestellt, Zitat:

„2011 wurde in den Vereinigten Staaten in einem der belebtesten Stadtteile New Yorks ein Pilotprojekt gestartet. Im ersten Jahr wurden 102 129 Bücher und 68 911 Zeitschriften abgegeben. 4 701 Personen baten um ein Bibelstudium! Ganz offensichtlich stand Jehova mit seinem heiligen Geist hinter alldem.“

Nach dieser Aufzählung der Organisationserfolge kommen die Autoren zu der eigentlich für sie wichtigsten Frage: „Was kannst du tun um die Kraft des Geistes Gottes zu erfahren“?  Zitat:  

„Nutze in vollem Umfang die Schulung, die Jehova in den Zusammenkünften anbietet. Arbeite regelmäßig mit deiner Predigtdienstgruppe zusammen. So kannst du die Hilfe bekommen, die du persönlich vielleicht brauchst, und du wirst durch das gute Beispiel anderer angespornt. Lass dich durch Schwierigkeiten nicht vom Predigen abhalten. Wie unser Leittext sagt, führen wir Gottes Willen nicht aus eigener Kraft aus, sondern mithilfe des heiligen Geistes (Sach. 4:6). Schließlich ist es Gottes Werk.“

Den vollen Umfang der Schulung durch die Organisation zu nutzen, bedeutet, sich dem Einfluss dieser Organisation vollends auszusetzen. Wer als Einzelner zur Reife voranschreiten möchte, muss die Wahrheit – die Wahrheit dieser Organisation – vertreten, aufnehmen, hochhalten und verbreiten. Zitat Wachtturm, 1. Juli 1961, S. 404 :

„Jehovas Zeugen besitzen eine Organisation, die die Wahrheit verkündigt. Sie ist dadurch aufgebaut worden, dass die Zeugen treulich Schritt für Schritt der Führung Jehovas gefolgt sind und sich nicht durch falsche Fährten, die kreuz und quer über ihren Weg gingen, von der rechten Spur abbringen ließen. Wenn wir als einzelne zur Reife voranschreiten wollen, müssen wir die Wahrheit, die diese Organisation vertritt, hochhalten.“

Besonders junge Leute versucht diese Organisation durch gezielte Schulung zu umschmeicheln, zu formen und zu gewinnen. Diese jungen Menschen sollten sich die Worte von Paulus aus Galater 4:17 zu Herzen nehmen:

“Diese falschen Lehrer, die sich so um euch bemühen, handeln nicht zu eurem Besten. Sie versuchen, euch mir zu entfremden, um auf diese Weise leichter eure Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.” (Neues Leben Bibel)

So wie die falschen Apostel in den Tagen des Paulus, so hat auch der “Sklave” keine aufrichtigen Motive. Er möchte schon Kinder durch „theokratische Schulungen“ für sich vereinnahmen und deklariert diese Schulungen als den reich gedeckten Tisch des großen Lehrers, Jesus Christus. Wer als junger Mensch diesen Versprechungen folgt, wird irgendwann — so wie seine Eltern — gefangen in einer Organisation leben und beherrscht werden.

Mit der Frage zu Abs. 17 offenbart der Sklave, was er besonders von jungen Menschen erwartet: eine hingebungsvolle und uneingeschränkte Unterstützung der Organisation Jehovas, Zitat Abs. 17:

“Wie zeigt sich, dass du Jehovas Organisation treu unterstützt? Bald wird die einzige Organisation auf der Erde die sein, die von Gottes Geist geleitet wird. Arbeite daher eifrig mit ihr zusammen. Spiegle Gottes unparteiische Liebe wider, indem du allen, denen du begegnest, von der guten Botschaft erzählst. Ahme Jehovas Liebe zu Ordnung und Frieden nach, indem du die Einheit in der Versammlung förderst. Und höre auf den Großen Lehrer, indem du dich an seinem reich gedeckten Tisch großzügig bedienst. Dann wirst du keine Angst haben, wenn Satans Welt ihr Ende findet. Du wirst stattdessen voller Zuversicht in den Reihen derer stehen, die Jehova zusammen mit seiner Organisation loyal dienen.“““UNS JEHOVAS ORGANISATION, …

Das Heilsversprechen des Sklaven lautet: „Wenn du Menschen aller Art eifrig predigst und voller Demut und Hingabe der Organisation dienst, wird Jehova dich erretten, wenn Satans Welt zu Ende geht. Dein Dienst in und mit der Organisation bringt dir die Rettung.“ Das Opfer Jesu wird dabei einfach ausgeblendet.

Der darauffolgende Artikel beinhaltet dann auch eine Illustration, welche die Organisationsstruktur darstellt, in der Jesus nicht enthalten ist, dafür aber die Leitende Körperschaft, direkt unter Gottes Thron. Mit den Worten des Paulus lasst uns diese Betrachtung schließen:

Merkt ihr, wie unsinnig es ist, einem bestimmten Menschen (oder einer menschlichen Organisation) zu folgen und sich darauf auch noch etwas einzubilden? Euch gehört doch ohnehin alles: Paulus, Apollos und Petrus, ja, die ganze Welt, das Leben wie der Tod, die Gegenwart wie die Zukunft – alles gehört euch! Ihr selbst aber gehört Christus, und Christus gehört Gott“. 1. Korinther 3:21-23

54 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Zahlreiche Kirchen in Österreich haben wieder geöffnet. Gottesdienste finden ganz normal statt (unter Einhaltung der Abstandsregeln natürlich, was kein Problem ist).
Da ich schon lange keinen Kontakt mehr mit ZJ hatte, würde es mich interessieren, wie es momentan mit den Zusammenkünften in Österreich, Bayern und dem Rest von Deutschland aussieht. Kann mir da jemand Auskunft geben?

Wie schändlich und selbst sicher die WTG vorgeht. Sie wird immer dreister. Nachdem ich die Organisation vor drei Jahren verlassen habe, merke ich, was für einen Schleier ich vor meinen Augen und Verstand hatte. Da ich auch von Kindheitstagen in dieser Organisation gefangen war, kann ich erst nach meinem Austritt spüren wie wir Alle eine Gehirnwäsche verpasst bekommen haben. Jesus unser Erlöser wurde immer mehr und mehr auf geschicktere Art und Weise in den Hintergrund gedrängt. Ich hoffe zutiefst daß noch viele dies erkennen mögen. Ich danke BI für die Aufklärung und den Schreibern, die mir geholfen haben den geistigen… Weiterlesen »

Ich kenne keine andere Organisation, wie die WTG, die ihre Mitghieder dermassen ausnutzt und ausbeutet. Und das alles im Namen Jehovas. Was für eine Schande!

Hilfpionier, allgemeiner Pionier, Sonderpionier, als begriffliche Erfindungen der WTG, um Personen eine gewisse Stellung und Ansehen in der Versammlung zu geben. Als Gegenleistung werden sie dafür schamlos ausgenutzt. Ich brauche diesen Unsinn nicht.

Brüder, die ihr noch gefangen seid: Wann wollt ihr erwachen?

Wie lange muss die WTG euch noch verarsch…, damit ihr es begreift?

Der Sterbeprozess der WTB ist in vollem Gange, flieht solange es noch möglich ist.

Ich möchte zu diesem Thema Ray Franz hier anführen. In seinem Buch heißt es: Anbetung außerhalb des ,,Lagers´´ Ich meine, jeder von uns muß über das Bild nachsinnen, das der Schreiber des Hebräerbriefs im zweiten Teil seiner Ausführungen zeichnet. Zuerst schildert er, wie die Körper der Opfertiere, nachdem ihr Blut geopfert worden war, außerhalb des Lagers Israels geschafft und verbrannt wurden. Dann sagt er weiter: Deshalb hat auch Jesus, um durch sein eigenes Blut das Volk zu heiligen, außerhalb des Tores gelitten. Laßt uns also zu ihm vor das Lager hinausziehen und seine Schmach auf uns nehmen. Denn wir haben… Weiterlesen »

Ja, über diesen Gedanken habe ich dieser Tage auch nachgedacht. Meine Taufe. Ich weiß noch ganz genau wie alles war. Ich war so aufgeregt. Hinter mir lag eine schwierige Zeit. Jetzt sollte es einen neuen Anfang geben. Ich wollte noch einmal Vertrauen schenken. Immerhin sollten diese Männer ja Gottes Führung und Unterstützung haben. Und anderen Menschen eine gute Botschaft bringen schien mir eine gute Sache zu sein. Die folgenden Jahre waren durchwachsen. Ich fühlte mich nie richtig wohl, verwarf immer wieder meine Bedenken und machte weiter. Es war nicht immer alles schlecht, doch hatte ich mit Depressionen zu kämpfen und… Weiterlesen »

Gott gebraucht keine irdische Organisation und ist auch nicht ihrer Führer. Der Führer der Christenversammlung ist Jesus Christus. Als Christen müssen wir uns bewusst sein, dass wir in einen Leib, d.h. in den Leib Christi, hineingetauft wurden — nicht in eine Organisation, wie das aber bei der Taufe in die JW.Org geschieht. Wir sind von Gott zu einem Leib berufen (Kol. 3:15). Wirkliche Christen gehören nicht mehr zu dieser Welt mit all ihren profanen und religiösen Strömungen, sondern sind herausgerufen, herausgerettet worden, was in einer richtig durchgeführten Taufe zum Ausdruck kommt. Nochmals: Wir sind in Christus — nicht in eine… Weiterlesen »

Es gibt keine Organisation die göttlich ist. Nur Gott ist göttlich!
Grüsse, Sarah

Ihr Lieben, ich habe in einer auf derzeit aktuellen Stand gebrachten englischen WTLIB nach „organization“ gesucht und bin auf 18731 Hits gekommen. Das unterstreicht den in diesem Artikel vorgebrachten Gedanken betreffs der Selbstvergötzung der WTG. Ich denke, das wird nur noch durch den WTG-„Mantra“-Begriff – das magische Schutzamulett und JW.Org-Trademark – „Jehova“ übertroffen, aber ich kenne gerade den genauen Wert nicht und habe soeben keinen Zugriff auf meine WTLIB. In der Splane-Schlussrede des RegKo 2020, die bei mir im Hintergrund rödelte, dieweil ich sinnvolle Dinge verrichtete, fiel mir ab einem gewissen Punkt eine enorme Dichte und Häufigkeit der „Jehova“-Vokabel auf;… Weiterlesen »

Last edited 2 Monate zuvor by M.N.

„2011 … New York … Pilotprojekt … Bücher … Zeitschriften abgegeben … Bibelstudium! Ganz offensichtlich stand Jehova mit seinem heiligen Geist hinter alldem.“ Aaah ja – „ganz offensichtlich“. Genauso „offensichtlich“ wie die „UNSICHTBARE Aufrichtung des Kgr Gottes in 1914“ und die „UNSICHTBARE Einsetzung des tuvS in 1919“. Des Kaisers neue Kleider. „Mehr Beweise hierfür als für Schwerkraft, Strom und Wind.“ Und der Kreis ist eckig und das Quadrat rund. Diese „Es ist doch ganz offensichtlich“-Logik folgt diesem Schema: Person X oder Y hat eine Idee und macht was – und weil sie sich dies ausgedacht und gemacht hat, ist „offensichtlich,… Weiterlesen »

Last edited 2 Monate zuvor by M.N.

An die werten Forumsteilnehmer Von welchem Geist werden wir als Einzelne oder erst recht eine Organisation geleitet? Was lernen wir aus 2. Kor.11:4 für uns heute? Kopie eines WT- Artikels Denn so, wie es ist: Wenn jemand kommt und einen anderen Jesus predigt als den, den wir gepredigt haben, oder wenn ihr einen anderen Geist empfangt als den, den ihr empfangen habt, oder eine andere gute Botschaft als die, die ihr angenommen habt, so fällt es euch leicht [, ihn] zu ertragen. 2. Kor.11:4 DIE STRATEGIE DER PROPHETEN JEHOVAS Ahab veranlaßte den König Josaphat von Juda, sich mit ihm im… Weiterlesen »

Ihr Lieben alle, ich möchte mich heute bei euch allen bedanken dafür, dass ihr mir hier in diesem Forum ein wenig Halt gegeben habt durch euer Mitgefühl und eure Kommentare. Ich denke, nach fast 4 Jahren und etwa 500 Kommentaren, die ich euch hier angetan habe (*grins), ist es Zeit für mich, etwas Abstand zu gewinnen. Sollte ich jemandem zu sehr auf die Füße getreten sein, verzeiht es mir bitte im christlichen Geist. Sollte ich jemandem eine Ermunterung gewesen sein, den Glauben an unseren wunderbaren Vater und seines Christus nicht aufzugeben, soll Gott die Ehre gelten. Liebe Administratoren, habt weiterhin… Weiterlesen »

hallo ihr lieben, zu diesem thema habe ich begonnen, ein interessntes buch zu lesen. bin i. d. zwischenzeit auf seite 105 gelandet. dieses buch heißt „my beloved religion and the governing body“ und ist von einem norwegischen wissenschaftler namens rolf furuli plus zu gleich (ex?) zj geschrieben. von den grundlehren her gesehen ist er nach wie vor ein zj aber liegt schon längst im clinch mit der lk dieser gesellschaft. leider ist dieses buch offensichtlich nur sehr schwierig zu bekommen, wobei ich nicht weiß, warum dem so ist. ich habe über mehrere wege das versucht, bin aber jedesmal gescheitert. allerdings… Weiterlesen »

Scroll to Top