Die Glücksbringer

Schon seit Anbeginn sind Menschen auf Suche nach dem “wahren Glück” und von daher ist es nicht verwunderlich, wenn raffinierte Verführer ein leichtes Spiel haben und zahlreiche Wege zu “wahrem Glück” anbieten. Es gibt Glücks-Training und Glücksforscher, die sonderbarerweise die unterschiedlichsten Wege zum Glück vermitteln. Da fragt man sich doch, warum Glück immer wieder als eine objektive Sache beschrieben, wird die erreicht werden muss, obwohl es doch in Wahrheit eine subjektive, spürbare innerliche Wahrnehmung ist.

Video: https://youtu.be/0Jn1qiHHqkk

Bereits die alten Griechen kannten das Wort: “Eudaimonia”. Es entstammt der griechischen Philosophie, geht zurück auf Aristoteles und besagt:

„Glück bedeutet in Übereinstimmung mit deinem wahren Selbst leben und sein Potenzial ausnutzen“.

Auch auf dem Markt der Religion gibt es Sekten, die uns den Weg zum wahren Glück zeigen wollen. Ob Scientology, Mormonen, Shinchonji-Kirche oder auch Jehovas Zeugen, alle diese vielen verschiedenen religiösen Gruppen haben eines gemeinsam: Sie treten als Glücksbringer auf und sprechen raffiniert und mit wohlmeinenden Ratschlägen Menschen an, um neue Mitgliedern zu akquirieren. Sie verteilen ihre Flyer oder andere Schriften mit den immer gleichen Aussagen underwecken den Eindruck, dass nur bei ihnen exakt das zu finden ist, was du bisher vergeblich gesucht hast. Und diese Gruppen wissen erstaunlich genau, was dir fehlt.

Wenn auch die Methoden in ihrer Radikalität unterschiedlich ausgeprägt sind, so kann man doch bei allen ein Grundmuster erkennen. Alle versprechen, den Weg zu wahrem Glück zu kennen, und alle folgen einer Person oder einer Gruppe, die behauptet, als einzige die Bibel richtig zu interpretieren.

Für Scientologen ist ihr Gründer L. Ron Hubbards quasi so eine mythische Figur. Er entwarf den wichtigen Ausgangspunkt des scientologischen Weltbildes – das physikalische Universum – welches laut Scientology aus Materie, Energie, Raum und Zeit besteht. Parallel zu diesem Modell setzt sich der Mensch laut Scientology aus drei Teilen, dem Thetan, dem Verstand und dem sterblichen Körper zusammen. Weitere Erklärungen HIER

Auch die Mormonen werden den christlichen Glaubensgemeinschaften zugerechnet, obwohl sie sich, neben der Bibel, auch auf das Buch „Mormonberufen, welches der Prophet Joseph Smith, jr. 1827 von goldenen Platten, die er im Hügel Cumorah fand, übersetzte. Die große Mehrheit der mormonischen Konfession kennt auch noch weitere Offenbarungen, die in der Schrift „Lehre und Bündnisse“ zusammengefasst wurden. Auch Mormonen missionieren von Haus zu Haus und auf öffentlichen Plätzen, um den Menschen ihren Weg zu wahrem Glück zu zeigen.

In diesem Reigen der Glücksbringer scheint sich nun eine weitere neue Gruppe zu etablieren, die sogenannte   Shinchonji-Bewegung . Im Mittelpunkt dieser Bewegung steht Lee Man-hee.  Auch er behauptet, als Einziger die Bibel richtig interpretieren zu können. Vor gut einem Jahr hatte die Frankfurter Rundschau öffentlich gemacht, dass diese Organisation geheimdienstähnliche Methoden anwendet, die zu körperlichen und seelischen Zusammenbrüchen, zerstörten Beziehungen und verzweifelten Familien führen. Hochqualifizierte Akademiker, die sich dieser Bewegung anschließen, geben ihren Beruf auf, um genug Zeit zum Missionieren zu haben. Als Zeuge Jehovas mag dir dies irgendwie bekannt vorkommen.

Das Anliegen dieses Artikels

Nun besteht das Anliegen dieses Artikels nicht darin, alle die verschiedenen Sekten, die als Heilsbringer auftreten, im Einzelnen aufzuzählen und zu erklären. Vielmehr möchten wir uns hier mit der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas befassen, um zu zeigen, dass auch diese Glaubensgemeinschaft in den Reigen dieser Glücksbringer und Heilsversprecher einzuordnen ist.

Dieser Behauptung wird ein Zeuge Jehovas natürlich nicht zustimmen, ist er doch überzeugt, dass er einer Organisation dient, die sich aufopferungsvoll und ehrlich bemüht, die wahre Botschaft Gottes und der Bibel zu verbreiten. Sein Weltbild ist im Laufe seiner Zugehörigkeit so geprägt worden, dass er sich als Teil einer Gruppe sieht, welche die Elite der Menschheit bildet. Die übrige Menschheit ist krank und verloren – solange sie nicht mitmacht, beziehungsweise sich retten lässt und mit der Organisation Jehovas auf dem Weg ins Paradies geht. Für sie treibt die Welt auf eine Katastrophe zu, und nur ihre Führer wissen, wie man sich retten kann.

Auch wenn die Wachtturmorganisation das öffentlich nicht so deutlich macht und sich geschickt als humane Religionsorganisation präsentiert, so findet man bei genauerer Betrachtung die gleichen Strukturen, wie bei allen anderen Heilsversprechern. Stolz verweisen Jehovas Zeigen auf ihre Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts, um zu belegen, dass sie sich von den anderen Sekten unterscheiden. Doch gerade damit belegen sie wiederum, dass sie sich in guter Gesellschaft mit diesen glückversprechenden Organisationen befinden, denn die meisten dieser Gruppen haben in der Regel den gleichen Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts angestrebt und auch erhalten.

Der Anspruch, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein und die Behauptung, dass nur ihre Führung die Bibel erklären kann und man nur mit ihnen und über sie zu wahrem Glück gelangen kann, verbindet alle diese organisierten Glaubensgemeinschaften. Der Hirnforscher Manfred Spitzer stellt fest:

“ … unser Gehirn ist nicht dafür gebaut, dauernd glücklich zu sein, aber es ist süchtig danach, nach Glück zu streben“. 

Unser Gehirn liefert also eine perfekte Voraussetzung dafür, verführt zu werden, und dies wird von religiösen Verführern dann auch weidlich ausgenutzt, wobei die WTG auf diesem Gebiet besonders geschickt ist. Für einen Zeugen Jehovas hat der Wille Gottes gleichbedeutend mit dem Willen seiner Organisation zu sein. Sein Glück hängt von der Entscheidung ab, sein Leben nach dieser Organisation auszurichten. Zitat: Studienwachtturm Okt. 2020, Studienartikel 44 Abs. 18:

„Satans Welt will dir einreden, dass du glücklich wirst, wenn du deine Fähigkeiten zu deinem eigenen Vorteil nutzt. Doch die Wahrheit ist: Wer nach materiellen Zielen strebt, fügt „sich überall viele Schmerzen“ zu (1. Tim. 6:9, 10). Hörst du dagegen auf Jehova (sprich, seine Organisation) und entscheidest dich, seinen Willen an die erste Stelle zu setzen, wird dein Leben erfolgreich sein … “ (Jos. 1:8).

Und noch ein Zitat aus dem aktuellen Wt-studienausgabe-november-2020  Zitat:

14 Jehova leitet uns auf dem Weg zum Leben durch den irdischen Teil seiner Organisation. Sie sorgt für Videos, Publikationen und Zusammenkünfte, die uns helfen, den Rat der Bibel umzusetzen. Die Grundlage für alles, was wir lernen, ist Gottes Wort. Wenn die leitende Körperschaft entscheidet, wie das Predigtwerk am besten durchgeführt werden kann, verlässt sie sich auf den heiligen Geist.

Deine täglichen Probleme lösen sich in Luft auf, wenn du bereitwillig alle Aktivitäten der Glaubensgemeinschaft unterstützt. Jehovas Zeugen sind von ihrer Organisation geschult worden, auch dir das Gefühl zu vermitteln, dass diese Gruppe dir exakt das geben kann, was du bisher vergeblich gesucht hast. Die Organisation weiß erstaunlich genau, was dir fehlt, und schon der erste ernsthafte Kontakt mit einem Zeugen Jehovas kann dir eine völlig neue Sicht der Dinge vermitteln, ein Weltbild, das verblüffend einfach ist, durch das jede Frage beantwortet und jedes Problem gelöst wird. Ein Blick auf die Website von JW.Org. zeigt, wie mit harmlosen Fragen Menschen geködert werden, wie z. B.:

Wer ist Gott?

Interessiert sich Gott für dich?

Was macht im Leben wirklich glücklich?

Wird es ein Leben ohne Leid geben?

Wenn der Tod die Liebsten raubt

Es wird behauptet, dass durch ein sogenanntes Bibelstudium alle Fragen und Probleme des Lebens gelöst werden können.

Video:https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/wuenschen-sie-einen-besuch/video-bibelkurs/

Jehovas Zeugen bieten also anscheinend ganz uneigennützig einen Bibelkurs an, in dem sie verschiede Themenbereiche besprechen, analysieren und erklären, was die Bibel als Ganzes angeblich dazu zu sagen hat. Das Versprechen lautet: „Wir lassen die Bibel sich selbst erklären“. Tatsächlich aber wird von Anfang an darauf bestanden, dass in diesem Bibelkurs das Buch „Was lehrt uns die Bibel (wirklich?)“ als Kursmaterial  verwendet wird. Alles ist natürlich kostenlos und freiwillig.

„Niemals“, so wird behauptet, „würde jemand dazu gedrängt, ein Zeuge Jehovas zu werden.“ Nein auf keinen Fall – sie wollen dir einfach nur die Inhalte der Bibel vermitteln. Der einzelne Zeuge ist in seine Tätigkeit auch davon überzeugt. Die Praxis sieht jedoch anders aus. Intern wird ein Zeuge nämlich gedrängt, dafür zu sorgen, dass der Bibelschüler „Fortschritte“ macht, sich im Namen der Organisation taufen lässt und Gott hingibt. Bis dahin muss er bereit sein, sich an allen theokratischen Tätigkeiten, wie Versammlungsbesuch und Predigtdienst zu beteiligen. Erst wenn er diese Voraussetzungen einigermaßen erfüllt, wird er zur Taufe zugelassen. Zeigt er keine Fortschritte auf diesem Gebiet, wird der kostenlose Bibelkurs eingestellt. Wer auf die Angebote dieser selbsternannten Glücksbringer hereinfällt, wird später, sollte er die Täuschung erkannt haben, nur sehr schwer den Weg aus dieser Sekte herausfinden.

Sekten in der Umgangssprache

Ein Zeuge Jehovas wird abstreiten, einer Sekte anzugehören und stolz darauf verweisen, dass auch die ersten Christen von ihren Gegnern als Sekte bezeichnet wurden, was auch belegt ist. Aber er übersieht dabei, dass der Begriff „Sekte“ damals dem Umstand geschuldet war, dass die ersten Christen als eine Abspaltung vom Judentum gesehen wurden. Ursprünglich beschreibt also der Begriff „Sekte“ eine vom Hauptstrom einer religiösen Idee abweichende Minderheit. In der Apostelgeschichte 24: 1-27 bezeichnet der römische Statthalter Felix, in Cäsarea, Paulus als zur „Sekte der Nazaräer“ gehörig.

Das griechische Wort für die Bezeichnung „Sekte“ ist das Wort „Häresie“ und bedeutet übersetzt „Auswahl“. Paulus wurde unterstellt, er habe sich nur bestimmte Teile des jüdischen Glaubens ausgewählt, er galt somit also „Häretiker“, im Sinne von „Auswählen“.  Paulus betont aber, dass er „an alles glaubt, was im Gesetz und den Propheten steht“ und dass er dieselbe „Auferstehungshoffnung“ har wie seine Ankläger.

Die Bedeutung des Begriffs Sekte heute

Heute hat der Begriff Sekte eine andere Bedeutung, da sich das religiöse und weltanschauliche Angebot in einen unübersichtlichen „religiösen Supermarkt“ verwandelt hat. Das Angebot reicht von A, wie „Adventisten“ bis Z, wie „Zeugen Jehovas“. Somit ist der Sektenbegriff, im Sinne der  Abspaltung einer religiösen Minderheit von einer religiösen Mehrheit, nicht adäquat zu erfassen. Tatsächlich zeigt es sich, dass der Ursprung aller neuzeitlichen Sekten miteinander verwoben ist, dadurch, dass sich kleine religiöse Gruppen von anderen kleinen Gruppen abgetrennt haben. So ist der Ursprung der Zeugen Jehovas bei den Adventisten zu finden, und der Kreis von A bis Z schließt sich wieder. Daher ist heute umgangssprachlich von einer „Sekte“ die Rede, wenn:

– Mitglieder der Gruppe psychisch oder materiell ausgebeutet werden

– Wenn Menschen durch die Fixierung auf eine scheinbar göttliche Führungspersönlichkeit gelenkt werden

– Wenn Menschen durch Methoden der Persönlichkeitsveränderung ihrem sozialen Umfeld entfremdet werden und der Zusammenhalt der Gruppe mit Angsterzeugung erfolgt

– Wenn für alle Lebensbereiche kontrollierende Mechanismen eingesetzt werden, eine extreme Kritikallergie in der Gruppe vorherrscht und Fragesteller verteufelt werden.

– Wenn Organisationsgrenzen als Wahrheitsgrenzen gesehen werden und ein übersteigertes missionarisches Sendungsbewusstsein in ein elitäres Selbstverständnis umschlägt

– Wenn Aussteiger tyrannisiert werden und versprochen wird, dass das Heil vom Menschen herstellbar ist

Weitere Informationen Hier: https://www.blja.bayern.de/service/bibliothek/fachbeitraege/checklistesekten.php

Eine solche Menschen verachtende „Sektenpraxis“ ist leider nur von Insidern bei Jehovas Zeugen zu erkennen. Jehovas Zeugen werden dahingehend belehrt, dass Ihr Heil von Maßnahmen, wie Bibelkursen, Seminaren, Missionsdienst, Arbeitseinsatz für theokratische Projekte und  Spenden abhängig ist. Alle diese Aktivitäten betrachten sie als von Gott erwartete Dankesbezeugungen und daher als für Gott dargebracht.

Diese „Heilsmanipulation“ erzeugt ein Menschenbild, das geschult ist, wiederum mit Menschen manipulativ umzugehen. Aber unsere Aufgabe ist es, auf die christliche Botschaft, wie sie uns von Christus gelehrt wurde,  hinzuweisen. Immer dort, wo Menschen das Heil herstellen wollen, sich also selbst an die Stelle Gottes setzen, wird das Verhältnis zu Gott, aber auch zu den Menschen untereinander, entsprechend inhuman und unheilvoll.

 

73 Kommentare
älteste
neueste
Inline Feedbacks
View all comments

Eine Sekte zum vergessen! Was wollen Sekten den wirklich? So viele Menschen wie möglich zu fischen um den oberen Sektenführer zu mehr Reichtum zu verschaffen. Manipulativ und versteckte Heuchelei der Leitenden Körperschaft durch und durch. Diese Sekte sollte verboten werden! Aber fast immer was aus Amerika kommt küsst man ihnen die Hände. Steckt da Geld dahinter?
Sie sind keine echten Glücksbringer sondern Unglücksbringer!

Shalom José

Last edited 1 Monat zuvor by José

Lieber Schreiber dieses Artikels, Du weißt gar nicht, wie sehr Du recht hast, mit Deinem Beitrag. „Glück“ ist in der Tat etwas sehr subjektives, wohl kaum etwas objektives. Der eine liebt Zweisamkeit und hasst das Alleinesein, beim anderen ist es gerade umgekehrt. Der eine liebt Spinat, der andere hasst ihn. Ich selber bin früher sowohl beruflich als auch privat viel um die Welt gereist und habe das genossen. Es gab Menschen um mich herum, darunter auch etliche ZJ, die solches nicht mochten und auch nicht verstehen konnten, dass ich das liebte. Konnte ich dadurch z. B. nicht immer regelmäßig an… Weiterlesen »

Auch Mitglieder der Zeugen Jehovas haben große Angst vor Sekten. Und daher verwundert es nicht, dass — wie der BI-Artikel sagt — sie es abstreiten, selber einer Sekte anzugehören. Das ist ihre erste „normale“ Reaktion. Aber die Augen zu verschließen ändert nichts daran, dass es doch so ist: Jehovas Zeugen sind eine Sekte. Die Führer von Jehovas Zeugen propagieren vehement die Ansicht, nur durch die loyale Anerkennung ihrer Leitung, ihrer Richtlinien und ihrer Bibelauslegung sei Rettung, Glück und Leben möglich. Zeugen Jehovas – besonders solche, die sich durch eigenständiges Denken und bestimmte Äußerungen verdächtig machen – werden auf ihren Standpunkt… Weiterlesen »

Last edited 1 Monat zuvor by www.Christusbekenner.de

Gut, dass in dem Artikel die unterschiedliche Bedeutung/Verwendung des Wortes „Sekte“ zur Zeit Jesu in der Bibel und heute betont wird. Und, dass die Christen damals als Härektiker bzw. „Abtrünnige“ bezeichnet wurden. ZJ sind also, wenn Sie die heutige negative Konnotation des Wortes Sekte einfach mit dem Hinweis auf die Bibel wegwischen wollen stolz darauf „Abtrünnige“ zu sein. Was sie anderen gegenüber als Schimpfwort verwenden und als legitimation für Hassverbrechen nehmen wollen. Um ihren HASS dessen sie sich sowohl strafrechtlich als auch in christlicher Hinsicht schuldig machen zu verhehlen. Nun ja, auch wenn die Jehova-Sektenführung ihren Schäfchen die Mauer in… Weiterlesen »

Empfehle dieses Video hier

https://youtu.be/v4tSjncUNC4

a) anzusehen (englisch)
b) die einzustellen und zu übersetzen

Anstatt pseudoreligiösem pseudomoralischem Gequake ein qualifizierter zielgruppengerecht aufgearbeiteter sachlicher Beitrag zu den schmutzigen ZJ-Praktiken in ihrer sogenannten Rechtsabteilung bzw. den „Rechtskomitees“ .

Last edited 1 Monat zuvor by Legal_matters

Liebe Freunde, der Artikel ist interessant und beleuchtet wichtige Aspekte. Ich möchte etwas ergänzen und einen Vergleich vorausschicken: Nimm: Zahnpastawerbung, Staubsaugerwerbung, Werbung für egal welches Produkt: da gibt es verschiedene Methoden. Im Allgemeinen hat der Kunde bereits ein Produkt, welches er benutzt. Nun soll er überzeugt werden, ein anderes Produkt zu nutzen. Wie erreicht man das? Man preist das eigene Produkt an, benennt die Vorteile. So weit, so gut. Aber ist das alles? Nehmen wir die Zahnpasta-Werbung: es werden die Folgen schlechter Zahnpflege aufgezeigt: gefährliche Bakterien, Kalkablagerungen, Rückgang des Zahnfleisches, Zahnausfall… und das einzige Produkt, welches das wirksam verhindern kann,… Weiterlesen »

Moin, ein guter Artikel. Es ist schon erstaunlich wie einfach es denen gelungen ist, das normale menschliche Bedürfnis nach Glück für deren Ziele auszunutzen. Immer mit der leeren Versprechung, dass man ja im Paradies gesegnet wäre und jetzt schon das geistige Paradies da wäre. Das war 22 Jahre Teil meines Lebens, das hinterherrennen nach dem Glück. Glücklicherweise haben sie mir einmal wirklich etwas gutes getan und mich rausgeworfen. Das hätte ich mich nie getraut, alleine wegen der sozialen Isolation. Nun aber, habe ich meinen Frieden gefunden. Und was sagen meine ehemaligen Brüder? Das kann nicht sein, weil du ja nicht… Weiterlesen »

An alle Teilnehmer von Ray Franz Was der Dienst für Gott alles einschließt Die Wachtturm-Artikel 1. Januar 1977 trugen die Überschriften „Das Vorrecht des heiligen Dienstes schätzen“ und „Tag und Nacht heiligen Dienst darbringen.“ Dem Stoff lag großenteils eine Besprechung der Bedeutung des griechischen Ausdrucks latreuo zugrunde, der in der Neue-Welt-Übersetzung mit „heiligen Dienst darbringen“ übersetzt wird (in anderen Übersetzungen gewöhnlich „dienen“ oder „anbeten“). Beide Artikel zeigten auf, daß heiliger Dienst in der Schrift nicht auf spezielle Tätigkeiten wie Predigen oder den Versammlungsbesuch beschränkt ist; etwas, woran man zu gewissen besonderen Zeiten an bestimmten Orten und auf besondere Art Anteil… Weiterlesen »

Gefährliche Sekten und Drogen zu verbieten ist das Normalste der Welt. Beides zerstört das Leben und die Zukunft eines Menschen.
Ein Staat, der seine Bürger ins offene Messer rennen lässt, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, seine Bürger nicht zu beschützen. Schließlich werden Milliarden ausgegeben „um das Land zu schützen“.
Es stellt sich also die Frage: Will ich meine Bürger schützen oder sind sie mir egal?

Wie kann man bei der JW Organisation glücklich sein, wenn sein Gründer schon damals das folgende gesagt hat?!? Ausführungen von Charles Taze Russell über „Organisation“: „Hütet euch vor „Organisation“. Sie ist vollkommen unnötig. Die Richtlinien der Bibel sind die einzigen, die ihr benötigt. Versucht nicht, andere in ihren Gewissensentscheidungen auf etwas festzulegen, und lasst das auch nicht bei euch zu. Glaubt und gehorcht soweit, wie ihr Gottes Wort im Augenblick versteht und wachst so weiterhin Tag für Tag in der Gnade und der Erkenntnis und in der Liebe.“ (Englischer Originalwortlaut: „Beware of „organization.“ It is wholly unnecessary. The Bible rules will… Weiterlesen »

Scroll to Top