Führst Du ein Doppelleben – oder lebst Du als Christ?

Eine der Grundtugenden eines Christen ist seine Ehrlichkeit. Zur Ehrlichkeit gehört es, stets die Wahrheit zu sprechen, es gehört aber auch dazu, seine Mitmenschen nicht zu täuschen. So ist es folgerichtig, dass die Schriften der Zeugen Jehovas immer wieder die Ehrlichkeit wahrer Christen betonen und auch dazu aufrufen, stets wahrhaftig zu sein.

Gibt jemand vor, eine bestimmte Ethik zu vertreten, verhält sich aber insgeheim völlig anders, so spricht man von einem Doppelleben. Wenn sich jemand sozusagen in zwei Welten bewegt, die voneinander nichts wissen und deren Ethik sich diametral widerspricht, so führt jemand zwei Leben nebeneinander – und täuscht die jeweils andere „Welt“, in der er sich bewegt, darüber hinweg.

Doppelleben, was ist das? 

Jeder Mensch bewegt sich in unterschiedlichen Bereichen. Es existiert eine familiere Sphäre, eine berufliche Sphäre, man bewegt sich außerhalb der Familie in seiner Freizeit, hat vielleicht ein Hobby oder ein Ehrenamt, das man mit anderen Menschen teilt und pflegt.

Wenn jemand zum Beispiel im Beruf als Bäcker arbeitet, in seiner Freizeit bei der Freiwilligen Feuerwehr hilft und im Übrigen als Ehemann und Vater von drei Kindern, seinen Familienpflichten nachkommt, so führt er kein Doppelleben. Jede dieser „Welten“ weiß von der anderen und es gibt keine ethischen Widersprüche.

Doch halt: ist das wirklich so?

Weiß die Ehefrau von den zotigen Sprüchen, die bei den Feuerwehrkameraden gang und gäbe sind? Steht der sehr arbeitszeitgebundene Beruf des Bäckers nicht im Widerspruch zum Ehrenamt als Feuerwehrmann – ist der Bäcker wirklich „allzeit bereit“?

Wir sehen – das Leben ist nicht so einfach, wie es scheint: das Leitungspersonal der Feuerwehr verlässt sich auf die Kameraden – denn es geht darum, Menschenleben zu retten. Wie sehr können sie sich auf ihren Kameraden verlassen, der schon sehr früh in die Schicht muss und daher einen so untypischen Lebensrhythmus hat? Hat er ihnen das klargemacht oder wissen sie es nicht?

Müssen alle Menschen, die den einen Bereich des Lebens von Dir kennen, auch alle anderen Bereiche kennen? Wenn Du als Christ die Versammlung besuchst, hat dann jeder Deiner Glaubensbrüder ein Recht darauf, zu wissen, ob Du nach Feierabend ein Bier trinkst, welche Filme Du Dir ansiehst oder wie Du Dein Eheleben gestaltest? Muss jeder Deiner Brüder Deine Hobbys kennen und die Bücher, die Du liest? Führst Du ein Doppelleben, wenn Du der Meinung bist, Du musst Dich mit Deinem Gewissen Gott gegenüber verantworten, nicht aber gegenüber jedem Deiner Glaubensbrüder?

Zwar meinte Paulus, dass das, was einen Bruder zum Straucheln bringt, lieber unterbleiben sollte – er meinte damit aber nicht, dass jeder Christ eine für jedermann, jederzeit öffentliche Person sein müsse.

Ein Doppelleben im Sinne der WTG

„Doppelleben“ ist ein Begriff, der oft in unserer Literatur auftaucht und in den Zusammenkünften thematisiert wird. Wenn Du heimlich ein Leben führst, das den Vorgaben der Organisation widerspricht,  dann führst du ein „Doppelleben“. “Jehova sieht alles – Du kannst nichts verheimlichen”, ist die immer wiederkehrende Drohung an diese Personengruppe. In dem Vorwurf ist die Aussage enthalten: „Wir – die Organisation Gottes – wissen, was Gott als richtig und falsch betrachtet und was er von dir erwartet. Unsere Anweisungen sind durch Gottes Wort, die Bibel autorisiert. Besonders junge Leute stehen in der Gefahr ein sogenanntes Doppelleben zu führen.“

Das ganze „Fragen junger Leute-Buch“ zeigt eine extreme Haltung – Kapitel für Kapitel. Wenn junge Leute sich danach richten, opfern sie ihr Leben der Organisation, in der Annahme, dass genau das Gott von ihnen wünscht. Besonders auf dem Fernsehkanal “JW Broadcasting”, werden auf infantile Art und Weise die natürlichen Bedürfnisse junger Menschen instrumentalisiert, um sie durch ein schlechtes Gewissen vor Gott manipulierbar zu machen: Video „Jehova sieht die Geheimnisse des Herzens”

https://tv.jw.org/#de/video/VODTeenagers/pub-jwbai_201607_1_VIDEO

Das Video erzählt die Geschichte eines Jungen, der sich in eine Mitschülerin verliebt. Aus Gründen, die in dem Video nicht genannt werden, verheimlicht er die Freundschaft und hat dabei ein schlechtes Gewissen. Er erzählt dies seinen Eltern, beendet die Beziehung und lebt fortan jahrelang (augenscheinlich ohne Partnerin) glücklich und zufrieden in der Christenversammlung.

Ein Doppelleben im Sinne der WTG zu führen, bedeutet nichts anderes, als den heimlichen Freigang aus einem geistigen Gefängnis – man will sich heimlich “draußen” bewegen, hat aber Angst vor den Konsequenzen „drinnen“, weil man aus bestimmten Gründen integriert bleiben will oder muss. Wenn junge Leute diese Art „Doppelleben“ führen, so zeigen sie, dass sie von den Vorgaben der Organisation nicht überzeugt sind – oder nicht in der Lage sind, diese umzusetzen.

Ja, es gibt durchaus echte Gefahren für junge Menschen : Drogensucht, Alkohol, Aids und kriminelle Freunde. Junge Menschen vor diesen Bedrohungen schützen zu wollen, ist ohne Frage ehrenwert, aber leider nur ein vordergründiges Anliegen der WTG. Auch diese Gefahren werden instrumentalisiert und im Sinne der Organisation missbraucht.

Dies alles hat nichts mit der Warnung vor einem Doppelleben zu tun, wie wir dieses immer wieder in der Literatur der Zeugen Jehovas finden.

Es existieren häufige und zahlreiche Hinweise zu diesem Thema in der Literatur der WTG, besonders im Kapitel 16 des 2. Teils des Buches: „Fragen junger Leute – praktische Antworten“: https://www.jw.org/de/publikationen/buecher/?contentLanguageFilter=de&pubFilter=yp2&sortBy=1

 

Ab Seite 136 wird das Thema „Doppelleben“ für junge Menschen behandelt.

Das „Junge-Leute-Buch“ zählt folgende Gefahren auf:

  • Alkohol
  • Die verkehrten Freunde
  • Schlechte Musik
  • Wilde Partys
  • Heimliche Dates
  • Brutale oder unmoralische Filme oder Gewaltvideospiele
  • Schlechte Sprache

und fragt, ob ein junger Mensch sich heimlich diesen Dingen hingibt. Um die Ausführungen zum Thema, so wie es bei Jehovas Zeugen aufgearbeitet wird, richtig zu verstehen, muss man die Methodik der Texte analysieren und erkennen:

  • Es werden Elemente, über die es einen zweifelsfreien Grundkonsens gibt, mit solchen vermischt, über die es einen solchen Konsens eigentlich nicht gibt – so wird für alle Punkte ein Grundkonsens erreicht, weil keines der Elemente angezweifelt wird.
  • Es werden wertende Begriffe benutzt, deren Bedeutung und Tragweite sich den Zeugen Jehovas in ihrer eigenen Sprache eindeutig erschließt, für Dritte haben diese Begriffe eine durchaus andere oder gar keine Bedeutung.
  • Die wertenden Begriffe – sogenannte unbestimmte Rechtsbegriffe, sind keineswegs eindeutig – sie lassen Interpretationsspielraum – nicht aber für einen Zeugen Jehovas, für den es nur Schwarz und Weiß gibt.
  • Es ist klarer Konsens unter Zeugen Jehovas, dass es nur ein „Drinnen“ und ein „Draußen“ gibt – nichts dazwischen. Dies muss man bei der Abgrenzung – die ja auch durch ein „Doppelleben“ erfolgt, verstehen, um die Aussagen richtig werten zu können.

Das Thema ist in seiner Breite und Ausstrahlung äußerst vielfältig, so dass wir nur einige Aspekte beleuchten können.

Dafür bedarf es einiger Vorbemerkungen: Jehovas Zeugen haben eine strenge Sittenmoral. Diese beinhaltet, dass ein Partner nur innerhalb der eigenen Reihen zu suchen ist; Geschlechtsverkehr vor der Ehe ist absolut tabu und Körperlichkeit wird sehr stark zurückgestellt, weil von ihr generell eine große Gefahr zur „Unsittlichkeit“ ausgeht. Der Grundsatz, einen Partner nur innerhalb der eigenen Reihen zu suchen, wird vordergründig mit dem Pauluswort “nur im Herrn heiraten“ (1. Korinther 7: 39) begründet.

Nur im „Herrn heiraten“

Die Regel besagt,  dass jeder Mensch, der nicht den Zeugen Jehovas angehört, nicht „im Herrn“ ist. Auch alle anderen christlichen Religion sind somit nicht „im Herrn“.

Jehovas Zeugen setzen sich dabei aber nicht mit folgender Tatsache auseinander: als Paulus den Hinweis gab, „nur im Herrn“ zu heiraten, war dies die Zeit der ersten Christen. Es hatten sich überhaupt noch keine verschiedenen christlichen Prägungen gebildet.
Daher können wir fragen: Waren die Menschen ab dem 2. Jahrhundert, die der christlichen Kirche folgten, nicht „im Herrn“? Gab es zwischen dem 2. und 19. Jahrhundert überhaupt Menschen, die „im Herrn“ waren – also bevor C.T. Russel die „ernsten Bibelforscher“ und eine Verlagsgesellschaft, namens „Wachtturm- Bibel – und Traktatgesellschaft“, gründete? Und waren und sind die Menschen, die heute bekennende Christen in den verschiedenen großen und kleinen christlichen Kirchen sind, alle nicht „im Herrn“?

Ein Zeuge Jehovas wird dies – spontan und ohne nachzudenken – erst einmal bestätigen: nein, niemand außer Jehovas Zeugen ist „im Herrn“.

Unser oben genanntes Video zeigt nichts anderes, als den Beginn einer Freundschaft zwischen einem jungen Zeugen Jehovas und seiner Klassenkameradin. Nichts deutet darauf hin, dass dieses Mädchen schlechte, verwerfliche Eigenschaften an den Tag legte – ihr Fehler war lediglich: sie war keine Zeugin Jehovas. Man beachte: Sich mit einem Menschen anzufreunden, der kein Zeuge Jehovas ist – und dies geheim zu halten, das gilt bei Zeugen Jehovas bereits als „Doppelleben“!

Doch zurück zum „Junge-Leute-Buch“.

Die Überschrift des Kapitels 16 lautet: „Doppelleben – wen geht das was an?“.Sie könnte aber genauso gut lauten: „Will ich etwa heimlich erwachsen werden?“

Die Publikationen der Zeugen Jehovas machen ihren Mitgliedern folgendes deutlich: Wer „mit der Welt“ geht, der steht an der Schwelle zur Kriminalität, Drogensucht, dem wirtschaftlichen Scheitern, am sozialen Abgrund – denn das alles findet sich in der Welt, nicht jedoch bei Zeugen Jehovas.**

Die „Welt“ in den Augen der Zeugen –  entspricht sie der Realität?

Schauen wir uns die Realität an.

Makro-Kosmos Deutschland

Von ca. 80 Mio Menschen gehen ca. 40 Mio einer Erwerbstätigkeit nach und erwirtschaften so das Bruttoinlandsprodukt, das den Wohlstand des Landes garantiert. Knapp 3 Mio Arbeitslose stehen 1 Mio offener Stellen gegenüber.
In den allgemeinbildenden Schulen, sowie den Kindergärten, erfährt die Jugend Bildung; Betriebe und Universitäten verschaffen den jungen Menschen die Ausbildung, die sie für den Arbeitsmarkt brauchen. Die Menschen leben in mehr oder weniger festen Familienstrukturen oder familienähnlichen Verbänden, bekommen Kinder und erziehen diese auch.

In zahllosen Vereinen sind die Menschen ehrenamtlich organisiert.

Selbstverständlich gibt es jede Menge Probleme. Diese sind der Unvollkommenheit geschuldet. Menschen haben psychische Erkrankungen. Genauso gibt es aber auch Menschen mit krimineller Neigung; dem wird durch Ordnungsmächte (Polizei) entgegengewirkt. Die in den Augen der Zeugen – bösen christlichen Kirchen – beteiligen sich am Sozialwesen, indem sie Krankenhäuser, Begegnungsstätten, Seniorenheime und Kindergärten betreiben. Dies sind wesentliche Elemente des sozialen Miteinanders.

Frage Dich: An welcher Stelle konsumieren Zeugen Jehovas?

Die Antwort lautet: Überall!

Frage Dich weiter: An welcher Stelle beteiligen sich Zeugen Jehovas?

Die Antwort lautet: Nirgends!

Mikro-Kosmos: Kommune

Der Artikelschreiber (Bert) lebt und arbeitet in einer Kommune mit ca. 20.000 Einwohnern. In dieser Kommune gibt es 130 Vereine. Der Kulturverein hat 1000 Mitglieder, der größte der Sportvereine hat 3.200 Mitglieder.

Zeugen Jehovas betonen ihre Freiwilligkeit, die Liebe untereinander und stellen fest, dass „die Weltmenschen“ keineswegs bereit seien, füreinander etwas zu tun; es fehle an der Liebe zueinander und die Menschen seien alle selbstsüchtig; niemand sei bereit, uneigennützig für den anderen aktiv zu werden.

Stimmt das? Hier ein Auszug aus dem Sozialraum der Kommune/Stadt: Jährlich werden mehrere „Ehrennadeln“ für Bürger der Stadt verliehen, die sich mehrere Jahrzehnte für das Gemeinwohl eingesetzt haben. Ein Zeuge Jehovas war noch nie dabei.

Ein Schulförderverein einer Schule mit ca. 60 Kindern baut den Schulhof naturnah um. Das Vorhaben hat ein Volumen von knapp 100.000 Euro. Zwei andere Schulen haben es in jüngster Vergangenheit ebenfalls so gehandhabt. Ein Verein für ein ehrenamtliches Kino hat dieses Kino mit einem Volumen von 250.000 Euro errichtet und hat ca. 3500 Arbeitsstunden in den Bau investiert. Nun wird dieses Kino, das auch Bildungszwecken dient, ehrenamtlich betrieben.

Der Kulturverein veranstaltet jährlich ca. 150 Veranstaltungen, mit einem Umsatz von einer Viertelmillion Euro – die gesamte Arbeit geschieht ehrenamtlich. Ca. 60 Flüchtlingsbegleiter kümmerten sich um ca. 240 Flüchtlinge in der Kommune, die bereits jetzt weitgehend integriert wurden.

Dass die Feuerwehr im Kernort und den ca. 10 Ortschaften ehrenamtlich bedient wird, versteht sich von selbst.

Profitieren Zeugen Jehovas davon? Ja – in jeder Beziehung.

Beteiligen Zeugen Jehovas sich in irgendeiner Weise persönlich? Nein – in keiner Weise.

Zeugen Jehovas agieren nur innerhalb ihrer eigenen Kreise. Tut dies einer nicht, so wird er ermahnt, nicht „in der Welt“ zu sein. Sucht sich jemand einen Partner außerhalb der Religionsgemeinschaft, so will er „nicht im Herrn“ heiraten. Über Moralvorstellungen, hinsichtlich der Notwendigkeit zu heiraten – und zwar vor einem eventuellen Zusammenleben – soll hier nicht diskutiert werden; tatsächlich gibt es unter Zeugen Jehovas genauso viele Probleme mit der „Moral“ wie woanders; mir persönlich sind Fälle bekannt, wo Menschen eine Therapie brauchten, um als einzigen Ausweg aus ihrer Ehe nicht den Suizid zu sehen oder nun einen Beruf gewählt haben, der ein Ausweg aus dem persönlichen Dilemma ist, weil dadurch eine häufige häusliche Abwesenheit erreicht wurde. Es ist die Frage, ob all das so sein muss und andere Wege, die der Unvollkommenheit des Menschen mehr entgegenkommen, nicht gewählt werden dürfen.

Ein „Doppelleben führen“ – mal anders gefragt!

Willst du also ein Doppelleben führen? Willst Du in einer Religionsgemeinschaft sein, die sich komplett vom Rest der Welt abschottet – und willst Du Dir weiterhin Lügen über den Rest der Welt erzählen lassen? Oder möchtest Du als Mensch unter Mitmenschen leben – ohne Dich zu verstecken – und mit Deinem „Nächsten“ christlich umgehen?

Siehst Du die einzige christliche Aufgabe darin, Deinen Nächsten, der ebenfalls christlich orientiert ist, vom einzig “wahren” Glaubensweg und Religion zu überzeugen oder gibt es für einen Christen noch mehr zu tun?

Willst Du Dich offen dazu bekennen, ein Christ zu sein – oder willst Du weiterhin ein Doppelleben führen?

 

**Ein Beispiel eines Doppelleben in denReihen der Zeugen Jehovas wird in dem preisgekrönten dänischen Spielfilm mit deutschen Untertitel – To verdener –  thematisiert.

Sara und ihre Familie sind überzeugte praktizierende Zeugen Jehovas. Aber als Sara sich in den „Weltmenschen“ Teis  verliebt steht sie vor der Wahl ihres Lebens. Die Probleme werden immer komplexer. Sara ist zwischen ihrem Gewissen, Glauben und Leidenschaften zerrissen und gezwungen, sich zwischen ihrer Liebe zu Teis und ihrer Familie, zwei Welten, zu wählen. Unter diesen Konflikt sieht sie gezwungen ein klassisches Doppelleben zu leben.

To verdener kann man im Kabelfernsehen nur in der/ Schweiz online sehen, in Dänisch mit deutschen Untertitel. Als DVD auch über Amazon oder Bruderinfo zu beziehen.

 

 

 

[Gesamt:17    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

81
Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentar Themen
66 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
37 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Sylvia Geiser

Lieber Bert

Vielen Dank für Deinen Artikel. Sehr treffend geschrieben. Sylvia

Rolf Warnecke

Als seit geraumer Zeit mitlesender,kann ich dem nur beipflichten,was “Bert” hier treffend beschreibt.

Den Film “To Verden” Zwei Welten,kann ich nur empfehlen!!!Habe ihn mehrmals gesehen und bin immer wieder beeindruckt,von der authentischen und sorgfältigen Recherche!

 

Rolf

Nachdenker an Bert

Hallo Bert,

danke für deine Ausführungen. Ich liebe diese Artikel mit einem solchen praktischen Bezug und dieser eindeutigen und klaren Darstellung. Kurzum sind die ZJ als Schmarotzer zu bezeichnen. An allen Leistungen und Annehmlichkeiten partizipieren, aber nichts dafür zu geben oder zu investieren, Schmarotzer und Ausbeuter unseres gesellschaftlichen Systems halt. Widerlich und abstoßend, vor allem wenn man sich dann noch als fmdie besten Menschen hinstellt. Pfui Spinne.

Grüße

Nachdenker

Grüße

 

Micha

Doppelleben

Wie sieht es in dieser Hinsicht bei der WTG aus?

Man könnte allein hierüber ganze Bücher schreiben, wie die WTG nicht einmal ihren eigenen Ansprüchen gerecht wird.

Ich will nur zwei Fakten nennen welche das falsche Spiel und die Doppelzüngigkeit dieser Organisation deutlich machen:

1. Es gibt zwei Wachtturmvarianten, eine für die Öffentlichkeit und eine für den internen Gebrauch- warum wohl?

2. Die etwa zehn Jahre währende heimliche NGO-Vergesellschaftung mit dem “Wilden Tier” der UNO.8

Unser Bruder Matthäus könnte hierzu noch Material ohne Ende liefern. Gott richte ihn wieder auf!

Gute Abend Micha

Jan Fritzsche

ich habe ja jetzt gestern auch eine einladung zum abendmahl/gedächtnismahl erhalten. schön und gut. mir fällt eine sequenz ein, wo ich in einer katholischen zeremonie teilnahm. mir wurden vom weihbischof hier in münster die symbole gereicht, die ich annahm und dann weglegte. ich konnte einfach nicht teilnehmen, aus alter überzeugung, mich zu versündigen. das hatte jemand gesehen. hat diese symbole aufgesammelt, dem bischof zurückgebracht, für mich fürbitte geleistet, kam dann zu mir und fragte wörtlich: “musste das jetzt tatsächlich sein?”. würde ich jetzt von den symbolen nehmen, im rahmen der zj, würde da jemand fürbitte für meine arme seele leisten… Weiterlesen »

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

Eine sehr bemerkenswerte Aussage findest du in Matt. 11:27 – 30 (NGÜ), die ich einmal zur „Anschauung“ bringen möchte. Sie enthält sehr viel Potential und kann als Navigationshilfe ihre Dienste verrichten. Zuerst betonte Jesus folgendes: »Alles hat mir mein Vater übergeben. Niemand kennt den Sohn, nur der Vater kennt ihn; und auch den Vater kennt niemand, nur der Sohn – und die, denen der Sohn es offenbaren will.« Hier sagt Jesus – höchst persönlich – dass ihm  A L L E S  von seinem Vater übergeben wurde. Das schliesst absolut nichts aus! Demjenigen, dem alles übergeben wurde, entscheidet über dem… Weiterlesen »

Marco

Ich hab zwar bisher nur mitgelesen, aber durch den Artikel interessiert es mich jetzt doch. Gibt es hier eigentlich auch ZJ wie mich die noch nicht ausgetreten sind ?

**********
Hallo Marco
Ja, die gibt es!

Freigeist

Lieber Matthäus,

 

unsere Gedanken sind bei Dir. Ganz liebe Grüße auch von meiner Frau und halt bitte durch.

Wir alle hier brauchen Dich noch, allerdings nicht aus Eigennutz wie die WTG.

 

Herzlichst

 

Freigeist

 

p.s.

Die 7 Halunken in Warwick sind noch schlimmer als Ihr denkt. Warum ich das sage? Ich weiss was.

Marco

@Edelmuth 

Woher weißt du wie sie vorgehen werden, hattest du solche Gespräche gehabt? Und wenn ja wie hast du es geschafft nicht ausgeschlossen zu werden ?

Marco

@Markus1

“Sie hat den Platz Jesu eingenommen und besitzt die Dreistigkeit zu behaupten das einzige und allein wahre Sprachrohr Gottes zu sein, was eine absolute Anmaaßung darstellt. Jesus hat sein Leben für uns dahingegeben und sagte zu Recht, dass niemand zum Vater kommt, außer durch ihn.”

 

Verstehe mich bitte nicht falsch aber wenn wir davon ausgehen das Jesus einen treuen und verständigen Skalven über sein Habe setzt, welcher wacht bis er nicht kommt, dann wäre es in der Konstelation immer noch durch Jesus, und logischer weise wäre dieser Sklave ja bevollmächtigt, deswegen kann ich dir von der Logik her nicht folgen.

Petrus111

Hallo Edelmuth,

Deine Antwort an mich ist zwar bei den Kommentaren aufgeführt – taucht aber als Text nicht auf, wenn man ihn aufrufen will.

Entweder postest Du das noch mal oder Du schreibst mir direkt

Ich vermute, dass das Forum sich datentechnisch verschluckt hat – also da ist was schiefgegangen…

franzose4711@kabelmail.de

beste Grüße

Petrus111

Fox

Guten Tag Ede, guten Tag Marco deine Tipps sind sehr wohlmeinend. Aber wenig realistisch. Denn Älteste wissen auch, dass ein 4-Augen-Gespräch keine “rechtlichen” Folgen haben kann. Wenn Marco – ein herzliches Willkommen übrigens an diesen – also zu Gesprächen mit Ältesten eingeladen wird, dann werden sie schon zu zweit kommen oder zu zweit anwesend sein. Eine Weigerung, an einem solchen Gespräch teilzunehmen bedeutet dann, hartnäckig in seiner Sünde verharren zu wollen und die angebotene Hilfe nicht anzunehmen, weshalb der Gemeinschaftsentzug programmiert ist. Auch ein angebliches Aussageverweigerungsrecht ist mehr Schein als Sein. Die Frage an Marco ist: Was willst du?! In… Weiterlesen »

Fox

Guten Abend Bert, diese Darlegung war ganz sicher eine physisch und psychisch anstrengende Aufgabe. Dankeschön. Bei genauer Betrachtung führt jeder Zeuge Jehovas ein Doppelleben, schon, weil er Zeuge Jehovas ist. Kinder werden in der Schule verachtet, weil sie Zeugen sind und weder an Geburtstagen noch Weihnachten beteiligt sind, Muttertag ist nichts und so weiter. In anderen “Überwachungssekten” ist man dafür wenigstens innerhalb der Gemeinschaft etwas wert. Aber nicht so bei Zeugen. Die “Belehrung” ist vom ersten Lebenstag an darauf ausgerichtet, genau zu prüfen, ob man nicht noch mehr tun kann. Kindgerecht? Natürlich nicht. Kein Zeugenkind erfährt die Liebe, weil es… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Liebe Jolanda

Ich gratuliere Dir zu Deiner treffenden Aussage.

Ein Zeuge Jehovas heiratet man ja auch nicht!

Er manövriert dich ja auch noch in die Armut!

Liebe Grüsse Sylvia

Mario

Ich will und muß mich hier einmal zu Wort melden. Generell sind die Kommentare richtig, logisch und zeugen von jahrelanger Erfahrung oder sollte man sagen tragischen Erlebnissen. Ich selbst war bis vor einem Jahr noch ungetaufter Verkünder aber habe so viele Ungereimtheiten feststellen müßen, dass ich es nicht mehr vereinbaren  kann in die Versammlungen zu gehen. Um nur einige zu nennen: 1.” Körperschaft de öffentlichen Rechts.”Es ist schon krotesk, dass man immer auf “Babylon der Großen” eintrischt, aber jetzt glücklich ist denen gleichgestellt ist. Zitat eines Bruders: ” Jetzt endlich sind wir den anderen Kirchen gleichgestellt”. Wer ist denn froh einem… Weiterlesen »