Nutzt Ihr noch die ...
 

Nutzt Ihr noch die NWÜ?  

Seite 9 / 10
  RSS
Edelmuth
(@edelmuth)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Guten Morgen Fox

(Johannes 4:22) . . .Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen, denn die Rettung ist aus den Juden.

Selbstverständlich ist die Rettung aus den Juden, nicht wie im Falle vieler (jüdisches Volk), sondern wie im Falle eines einzigen (Jesus), denn Jesus war ein Jude. Jesus als seinen Messias, durch den Gott die Rettung ermöglicht, anzuerkennen, bedeutet nicht, ihn anzubeten.

So können wir mit dem Vater über alles reden, auch über unsere Sünden, so schwer sie gewesen sein mögen, und ER ist gerne zu Kompromissen und zur Vergebung bereit. Doch eine Sache ist nicht verhandelbar, und das ist SEINE Anbetung, die er ausschließlich für sich beansprucht.

(2. Mose 20:5-6) . . .Du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen noch dich verleiten lassen, ihnen zu dienen, denn ich, Jehova, dein Gott, bin ein Gott, der ausschließliche Ergebenheit fordert, der für die Vergehung von Vätern Strafe bringt über Söhne, über die dritte Generation und über die vierte Generation, im Fall derer, die mich hassen, 6 aber liebende Güte übt an der tausendsten Generation im Fall derer, die mich lieben und meine Gebote halten. . .

Ede

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Oktober 2019 9:38
Pitze
(@pitze)

@edelmuth

Ede, lass es gut sein du willst es nicht verstehen. Keiner will Jesus an Stelle des Vaters anbeten wie du immer wieder behauptest. Lies dir den Artikel doch bitte bitte einmal, ohne deine Scheuklappen durch.

Die Intensität, mit der du hier immer wieder falsche Fährten legst und eine Scheindebatte führst, lässt nur einen Schluss zu, du lehnst die erhöhte Stellung Jesu als Gott ab und willst ihn diskriminieren. 

Du bläst in das Horn des Antichristen, ja mehr noch, die WTG ist der Antichrist und du bist ein Teil davon und willst es auch bleiben.

Warum willst du alle hier von deiner antichristlichen Ansicht überzeugen?

Pitze

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Oktober 2019 10:46
 Fox
(@fox)

Guten Morgen Ede,

du willst dich daran festhalten:

Veröffentlicht von: @edelmuth

(2. Mose 20:5-6) . . .Du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen noch dich verleiten lassen, ihnen zu dienen, denn ich, Jehova, dein Gott, bin ein Gott, der ausschließliche Ergebenheit fordert, der für die Vergehung von Vätern Strafe bringt über Söhne, über die dritte Generation und über die vierte Generation, im Fall derer, die mich hassen, 6 aber liebende Güte übt an der tausendsten Generation im Fall derer, die mich lieben und meine Gebote halten. . .

Na dann fang doch endlich damit an mit der "ausschließlichen Ergebenheit" Gott gegenüber!!! Gott, den du Jehova nennst, fordert:

"Habt diese Gesinnung in[3] euch, die auch in Christus Jesus war[4], der in Gestalt Gottes war und es nicht für einen Raub hielt[5], Gott gleich zu sein. Aber er machte sich selbst zu nichts[6] und nahm Knechtsgestalt[7] an, indem er den Menschen gleich geworden ist[8], und der Gestalt nach[9] wie ein Mensch befunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja, zum Tod am Kreuz. Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm den Namen verliehen[10], der über jeden Namen ist, 10 damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, 11 und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters."

Joh. 5:23: "damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat."

Den Sohn genauso zu ehren wie du vorgibst, Jehova zu ehren, das ist es, was der wahre und allmächtige Gott fordert. Was also hindert dich, endlich damit anzufangen?

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Oktober 2019 10:57
Edelmuth
(@edelmuth)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Prima, Pitze

Keiner will Jesus an Stelle des Vaters anbeten...

Der Vater hat Jahrhunderte lang liebevoll wie ein Vater für sein Volk gesorgt.

Warum wollt ihr trotz anderslautender Bibelstellen nunmehr Jesu anbeten?

Wer verlangt das von euch?

Ede

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Oktober 2019 11:02
Wildblume
(@wildblume)

@edelmuth

Lieber Ede,

Du machst sicher einen Scherz, oder?

Habe das starke Gefühl, Du willst uns alle veräppeln, oder vielleicht aufreiben? Versuch doch wenigstens den Standpunkt der anderen in Erwägung zu ziehen.

Dennoch lerne ich was dadurch: mir wird immer klarer, wie Aussenstehende Zeugen Jehovas

sehen, und was ich selber für einen Eindruck bei anderen hinterlassen haben muss.

Dir einen schönen Sonntag, Ede

Wildblume 🌸🌸🌸

 

 

 

Diese r Beitrag wurde geändert 3 Monaten zuvor von Wildblume

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Oktober 2019 11:48
Edelmuth
(@edelmuth)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Hallo Fox

Du sagst es doch selber!

Habt diese Gesinnung in euch, die auch in Christus Jesus war, 6 der in Gestalt Gottes war und es nicht für einen Raub hielt, Gott gleich zu sein. 7 Aber er machte sich selbst zu nichts und nahm Knechtsgestalt an, indem er den Menschen gleich geworden ist, und der Gestalt nach wie ein Mensch befunden, 8 erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja, zum Tod am Kreuz. 9 Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm den Namen verliehen, der über jeden Namen ist, 10 damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, 11 und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters."

Jesus war und wollte seinem Vater, dem höchsten Gott, nicht gleich sein und auch nicht angebetet werden. Diese Gesinnung sollte auch in uns sein. Jesus wurde den Menschen gleich bis zu seinem Tod. Darum hat Gott, der Vater und nicht er selber, ihn hoch erhoben und ihm den Namen gegeben, der über alle Geschöpfe steht.

(1. Korinther 15:27) . . .Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat.

Daher kann Jesus nicht über Jehova stehen. Dies käme den Wünschen Satans gleich. Dieser wollte über Jehova stehen.

Selbstverständlich sollte sich jedes Knie vor Jesus beugen, aber nicht zur Anbetung, sondern zur Huldigung bzw. zu seiner Verehrung.

Ja, Christus ist Herr und König, aber er ist nicht Jehova, der höchste Gott. Jesus sollte zu Ehren Gottes, des Vaters, verehrt werden.

Wie wollt ihr Gott, den Vater, verehren, wenn ihr Jesus, seinen Sohn statt IHN anbetet?

Ede

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Oktober 2019 12:50
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @edelmuth

Daher kann Jesus nicht über Jehova stehen. Dies käme den Wünschen Satans gleich. Dieser wollte über Jehova stehen.

Selbstverständlich sollte sich jedes Knie vor Jesus beugen, aber nicht zur Anbetung, sondern zur Huldigung bzw. zu seiner Verehrung.

Ja, Christus ist Herr und König, aber er ist nicht Jehova, der höchste Gott. Jesus sollte zu Ehren Gottes, des Vaters, verehrt werden.

Es werden im Eilschritttempo immer wieder offene Scheunentore eingerannt. Seit Jahren frage ich den Ede w i e er denn Jesus huldigt, was sogar die Zeitschrift "Erwachet!" anregte, aber im Kopf unseres Mitschreibers bleibt alles gleich! Er will bis ins Grab Jehova treu bleiben und da hat Jesus nur im Abseits einen Platz - 🧓

Wenn die graue Masse im Kopf immer, und immer wieder, einseitig beeinflusst wird, dann ist das derart verankert, dass der Beeinflusste sich kein Abweichen der indoktrinierten Meinung erlaubt, wie wir das auch bei uns selbst noch in Erinnerung haben.

Daher habt Verständnis mit Ede und lasst ihn so als ein "Loyaler" sich glücklich fühlen, denn auch 2020, 2021, 2022... wird er seine Meinung kaum ändern.

Ich versuchte ihn schon 2004 bei Infolink vom anderen Gesichtspunkt (Jehova/Jesus wurde vom Ersteren erhöht) zu überzeugen, daher ist DIESER Jesus nun der "Junior-Gott", dem noch Geschwister vom gleichen Vater, hinzugeboren werden (Römer 8:29) - Ergebnis? Das seht ihr ja selbst!

Die Beständigkeits-Droge:

km 9/02 S. 8

  • Nicht „wertlosen Dingen“ nachjagen

Gottes Mitteilungskanal: Denken wir daran, dass unser himmlischer Vater „den treuen und verständigen Sklaven“ als Kanal eingesetzt hat. Dieser „Sklave“ ist dafür verantwortlich, festzulegen, welche Informationen dem Haushalt des Glaubens zugänglich gemacht werden sowie die ‘rechte Zeit’ dafür. Die geistige Speise ist ausschließlich durch die theokratische Organisation erhältlich. Zuverlässige Informationen sollten wir stets von Gottes Kanal erwarten, nicht von Personen, die im Internet vernetzt sind (Mat. 24:45).

Wer nur so ↑ speisen will... da gilt der Wunsch mit diesem Ruf: "Mahlzeit!" ╰(*°▽°*)╯

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Oktober 2019 14:22
ATHALJA gefällt das
 Fox
(@fox)

@edelmuth

Ede, wenn du interpretieren statt glauben möchtest ist das deine Sache. Jeder Leser/Mitleser hatte in diesen Tagen dieser Darlegungen die Möglichkeiten, die realen Aussagen der Heiligen Schrift zu untersuchen. Ich weiß, dass kein einziges Schaf aus Christi Hürde abhanden kommt, niemand wird sie aus seiner Hand stehlen können.

Es geht dir nicht darum, dem himmlischen Vater die von ihm gewünschte Ergebenheit zu erweisen wie er es möchte sondern wie du es möchtest. Das kann niemand hier ändern außer dir.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Oktober 2019 18:31
Wildblume gefällt das
Edelmuth
(@edelmuth)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Hallo Athalja

Leider wurde wieder, wie zu erwarten, mein Beitrag bei BI-Aktuell gelöscht. Die Antwort halte ich aber für so wichtig, dass ich sie dir hier einstelle. Ich hoffe, dass du sie lesen kannst.

Guten Abend Athalja

Sicherlich gehört unserem Herrn und König Jesus, dem Sohn Gottes, unser Gehorsam

Er sagt uns unmissverständlich in Matthäus 4:10

(Matthäus 4:10) . . .Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen. “ 

Einige Bibelübersetzungen verwenden das Synonym „Herr“ statt „Jehova“. Jesus bezog sich bei seinem Rat „es steht geschrieben“ auf das alte Testament (hebräische Schriften) in dem nur Jehova als Herr bekannt ist. Das Neue Testament (griechische Schriften) war zu derzeit noch nicht geschrieben. Auch wenn die Formulierung, die Jesus gebrauchte, umstritten ist, so ist der Inhalt, der Sinn richtig.

Bitte beachtet doch Jesu Rat, eben weil ihr ihn so verehrt.

Ede

Ede

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Oktober 2019 22:14
(@admin1)
Admin

Bei diesem Thema ging es ursprünglich um die Verwendung der NWÜ bzw. anderer Übersetzungen. Das ist ein gutes und interessantes Thema.

Wer weiterhin über das Thema "Jehova/Jesus anbeten Ja/Nein" diskutieren möchte, möge doch ein neues Thema eröffnen. Wir würden die Diskussion gerne etwas geordnet halten damit man später Informationen wieder findet.

Zur Erinnerung: JEDER kann selber ein neues Thema eröffnen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Oktober 2019 7:25
Omma und Gerd gefällt das
(@noname)
Aktives Mitglied

Hallo,

mittlerweile hat die NWÜ Einzug erhalten. Ohne jetzt auf den Inhalt der NWÜ einzugehen, ist sie die handlichste Bibel in meinem Haushalt. Ich mag die Größe und die Handlichkeit und trotz, dass sie kleiner ist als die anderen, hat sie eine angenehme Schriftgröße. Hat die WTG echt gut gelöst. Für mich die perfekte Größe.

gruß

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Oktober 2019 14:24
Jurek
(@jurek)

Aber aus Kostengründen ist das eine Leimbindung und keine Fadenbindung wie bei den Vorgänge-Ausgaben.  Also nicht empfohlen diese ganz so aufzuschlagen, dass sie quasi plan aufliegt.  Das könnte man auch nicht, aber wenn (mit Gewalt) doch, dann würde die beschädigt werden.

Das dickere Papier vorne und hinten ist Gewöhnungsbedürftig.

https://www.jw.org/de/bibliothek/videos/#de/mediaitems/VODActivitiesPrintingShipping/docid-502015161_1_VIDEO

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. Oktober 2019 4:45
Altor
(@altor)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Und da wäre noch die Neue Evangelistische Übersetzung, die den Eigennamen Gottes im AT mit Jahwe wiedergibt.

https://neue.derbibelvertrauen.de/  

Sie ist  eine sinngenaue Bibelübersetzung mit einer klaren Orientierung am Grundtext und leicht lesbar.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Dezember 2019 14:37
 M.N.
(@m-n-2)

Nun endlich zum eigentlichen Thread-Thema:

Jawohl, ich benutze die NWÜ noch, und zwar in der "Folio"-Version, die vor langer Zeit (Anfang der 90er) auf fünf 3,5-Zoll-Disketten ausgegeben wurde - wer erinnert sich noch daran? Das waren die "Gründerjahre" des Beginns der Nutzung elektronischer Medien seitens der WTG.

Vermittels der "Folio"-Software habe ich mir die engl. und die dt. Version zusammen in eine Folio-"NFO"-Dateil gepackt und noch weitere "Folianten" eingefügt (z. B. "AT" und "NT"), um noch präziser darin suchen zu können. Dieses Teil ist nämlich, was Querverweissuche anbelangt, einfach Spitze (noch besser als die in der WTLIB enthaltene NWÜ); außerdem für die Volltextsuche von Passagen, die aus 40-jähriger WTG-Zeit in NWÜ-Wortlaut im Gedächtnis leben; mit keiner anderen e-Version der Bibel finde ich Passagen so schnell wie mit dieser.

Allerdings kann die FOLIO.EXE (die naturgemäß ein "DOS"-Programm ist - wer kennt sich noch mit "DOS" aus?) nicht mehr direkt in Win7 aufgerufen werden, sondern nur über einen Umweg: Man muß einen sog. "DOS-Emulator" laufen lassen und dann die FOLIO.EXE darin aufrufen. Als "DOS-Emulator" verwende ich das Prg. "DOSBox" von sourceforge.net; da muss man dann eine config-datei konfigurieren, damit das alles reibungslos läuft. Ob das allerdings auch in Win10 noch funktioniert kann ich nicht sagen; ich bin erklärter Win10-"Hasser" und halte so lange wie irgend möglich an Win7 fest, bis es wirklich nicht mehr geht; dann sehe ich weiter. Vielleicht vollziehe ich ja dann den Komplettschwenk auf Linux, was ich u. U. bereits schon längst getan haben sollte.

Zurück zur NWÜ. Bei allem Kritikwürdigen der NWÜ ist die "alte" (prä-2018) -Version (die "bi12" und die darauf basierende "Studienbibel" von 1986) der "revidierten" Silberbibel unter allen Umständen vorzuziehen, denn die "Revidierte" ist eine massive Verschlechterung; Gründe hierfür siehe im Glossar unter "NWÜ". Hinzu kommen noch die teils massiven Abweichungen der "revidierten" NWÜ in Deutsch von der engl. "Mutter"-Ausgabe (früher undenkbar; die engl. galt als unbedingt zu folgendem "master text"). Ein besonderer "Leckerbissen", den wir unlängst zur Sprache brachten ist Mat 11,28.29 mit der WTG-zweckdienlich frisierten Verfälschung von "Ruhe" zu "Kraft" in der dt. Ausgabe. Ein weiteres Bonbon ist Offb 19,10, wo das bereits vorher falsche "WERK des Zeugnisgebens" nun komplett krass zu "den AUFTRAG haben, für Jesus als Zeugen AUSZUSAGEN" (-> WTG-Predigt-"AUFTRAG") mutiert ist. Ich bin derzeit noch am Sammeln solcher Pointen; da wird sicherlich noch Einiges zusammenkommen.

Gruß,
M.N.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 9. Januar 2020 21:54
Gerd
 Gerd
(@gerd)

@m-n-2

Nun belästige ich dich mit der alten Frage zu Joh. 1:1, Kopie aus NWÜ-1969 mit der alten "Gottfrage" - gelb markiert:

Mir hat eine Griechisch-Prof. einer Freikirche bestätigt, dass man auch "ein" Gott übersetzen kann, er erklärte es mir gemäß der griech. Grammatik. Auch dass das Wort "ist Gott zugewandt" korrekt übersetzt werden kann.

Wie siehst du es?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Januar 2020 13:54
Seite 9 / 10
Share:
Scroll to Top

Bitte Anmelden oder Registrieren