Jehova oder Jahwe
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Jehova oder Jahwe

Seite 1 / 3
Selberdenker
(@selberdenker)

Liebe Wahrheitssucher,

Im Blog kam die Frage auf, welche Forum und welche Aussprache denn nun richtig ist "Jehova" oder "Jahwe".

In den Kirchen favorisiert man i.d.R. "Jahwe" und meint dafür gute Gründe zu haben. Gerne wird gesat und behauptet "Jehova" wäre ein Irrtum des Mitttelalters. Und deswegen wundern sich auch hier einige, daß ich den Namen Jehova hochhalte und Gründe anführe, wonach auch die Aussprache die Richtige ist.

Hier einige Rechercheergebnissse:

https://www.soundwords.de/jehova-oder-jahwe-a1183.html

Bemerkenswert ist jedenfalls, dass die Selbstlaute von Adonai A-O-A) mit denen von Jehova (mit kurzem, unbetonten e) nicht übereinstimmen, während dann, wenn Elohim gelesen wird, die Punktierung völlig identisch ist (E-O-I). Wenn die Selbstlaute von Jehova diejenigen des Wortes Adonai wären, würde man in der ersten Silbe Ja-(Jahova) erwarten. Es ist daher gut möglich, dass Jehova wirklich die richtige Aussprache war, dass aber die Juden aus Tradition und aufgrund von Bibelstellen wie 2. Mose 20,7 und 3. Mose 24,11 stattdessen unabhängig von den dastehenden Buchstaben Adonai lasen. In den Fällen jedoch, wo Adonai JHWH stand, setzte man, um die zweimalige Erwähnung von Adonai zu vermeiden, unter JHWH die Selbstlaute von Elohim und las Adonai Elohim.

Weiterhin ist es auffällig, dass es im Alten Testament eine Reihe von zum Teil sehr alten Eigennamen gibt, die mit den Namen JHWH in verkürzter Form als Jeho- beginnen: Jeho-schua (Josua), Jeho-schaphat (Josaphat) usw.

Aus den angeführten Tatsachen wird deutlich, dass uns die ursprüngliche Aussprache des Namens JHWH nicht bekannt ist. Sie kann daher ebenso gut Jehova wie Jahwe gelautet haben.

----------------------------

https://www.welt.de/wissenschaft/article1883866/Der-Name-Gottes-ist-unaussprechlich.html

Zweifel an der Form "Jahwe" von neuzeitlichen Experten.

Mehr noch", sagt Kinzig: "Schon zur Zeit der Kirchenväter - der altkirchlichen Theologen - war alles andere als klar, wie der Gottesname überhaupt geschrieben wurde." Konkurrierende Schreibweisen wie Jod-He=JH oder Jod-He-Waw=JHW (erhalten in Formeln wie "mein Stolz und Gesang ist Jah", in Zusammensetzungen wie "Hallelu-jah" oder in Namen wie "Netan-jah" und "Netan-jahu") sorgten für Verwirrung. Letztlich besteht also weder über die Schreibweise noch über die Aussprache dieser vier Buchstaben Einigkeit.

"Dass der Name Gottes Jahwe ausgesprochen wurde, ist also alles andere als sicher", betont Professor Kinzig. Dennoch stehe der Verwendung von "Jahwe" zumindest aus christlicher Sicht nichts im Wege. "Wir müssen uns aber der Tatsache bewusst sein, dass wir die genaue Aussprache des Namens nicht kennen. Im jüdisch-christlichen Dialog sollten wir zudem aus Rücksicht auf den jüdischen Gesprächspartner darauf verzichten, den Gottesnamen in den Mund zu nehmen."
----------------------------

Und deswegen kann man nicht behaupten "Jehova" wäre falsch, wenn die Alternative unsicher ist. "Jahwe" ist u.a. vom Mesach-Stein abeleitet. Aber Armaäisch iist nicht hebräsich.

Auch die Ableitung von"Jah" in Halleluja ist nicht zwingend. Es ist nicht zwingend, daß "Jah" die ersten Buchstaben als Abkürzung verwendet. Es genauso möglich daß die Abkürzung darin bestand, den ersten Buchstaben "J" mit dem letzten Laut "A" zu kombinieren.

Die Massoreten verwendeten die Vokalzeichen aud Adonai, aber mit Elohim würden wir die Vokalzeichen von Jehova erhalten.

................

https://www.geschichtsforum.de/thema/zusammenhang-jah-jahwe.5564/

Die Vokalisation (im Althebräischen sind keine Vokale bekannt) von JHWH als Jahwe ist fraglich, da ein hebr. Tetragrammaton i.d.R. dreisilbig ist und nicht zweisilbig wie bei Jahwe. Mit Einführung des Punktationssystems durch die Masoreten in die hebräische Schrift wurde JHWH mit den Vokalen von Adonai punktiert, da JHWH nicht ausgesprochen wurde/wird sondern durch Adonai bzw. Adonai Elohim ersetzt wurde/wird.

---------------

https://www.focus.de/wissen/mensch/gottesname-jahwe-auf-dem-pruefstand-religion_id_2267199.html

Bisher glaubten Kirchenhistoriker, die Aussprache „Jahwe“ aus griechischen und lateinischen Umschriften altkirchlicher Theologen rekonstruieren zu können. Die griechische Wiedergabe des Tetragramms in den ausgewerteten Handschriften sei aber uneinheitlich, erläuterte Kinzig. Auch bei den altkirchlichen Theologen sei nicht klar gewesen, wie der Gottesname geschrieben wurde. Letztlich habe weder über die Schreibweise noch über die Aussprache der vier Buchstaben Einigkeit bestanden.

----------
https://www.bibelkommentare.de/kommentare/218/herr-jehova-jahwe-der-name-jehova
Diese Gründe sprechen nach Ansicht vieler Wissenschaftler dafür, den alttestamentlichen Namen Gottes Jahwe zu schreiben.

Demgegenüber steht, dass eindeutige Angaben über die frühere richtige Aussprache des Namens JHWH nicht vorhanden sind. Ob es die hebräische Aussprache Jahwe tatsächlich und ausschließlich gegeben hat, ist nicht endgültig bewiesen. Bemerkenswert ist jedenfalls, dass die Vokale von Adonaj (a-o-a) mit der von Jehova (mit kurzem, unbetonten e) nicht übereinstimmen, während dann, wenn Elohim gelesen wird, die Punktierung (d. h. die hebräische Vokalbezeichnung) völlig identisch ist (e-o-i). Wenn die Vokale von Jehova diejenigen des Wortes Adonaj wären, würde man in der ersten Silbe Ja- (Jahova) erwarten. Es ist daher möglich, dass Jehova wirklich die richtige Aussprache war, die Juden aber aufgrund von Bibelstellen wie 2. Mose 20,7 und 3. Mose 24,11 stattdessen unabhängig von den dastehenden Buchstaben Adonaj lasen. Weiterhin ist es auffällig, dass es im Alten Testament eine Reihe von zum Teil sehr alten Eigennamen gibt, die mit dem Namen JHWH in verkürzter Form als Jeho- beginnen: Jeho-schuav (Josua), Jeho-schaphat (Josaphat) usw.

-----------------------

Wie jemand schrieb, die Entscheidung für Jahwe eher kirchenpolitisch, weil man nicht ZJ aufwerten wollte.

Warum "Irrtum des Mittelalters". die Vokale von Elohim einzusetzen, mag aufh auf eine Lenkung Gottes hinweisen, daß sein Name (und damit auch die Aussprache) für ewig bestehen bleiben sollte.

" 'Jehova'Mit Sicherheit falsche Aussprache" ist mit Sicherheit falsch!"

----------------------------
http://www.razyboard.com/system/morethread-jehova-oder-jahwe-jhwh-2242218-6158841-0.html

 

Obwohl ich aufgrund dessen "Jehova" für die richtige Aussprache des Tetragrammatons halte, achte ich jedoch andee, die an "Jahwe" und auch "Jahuwa" festhalten.

 

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 7. August 2022 15:20
(@linndoor)
Aktiver Gast

@ Selberdenker:

Originalzitat von Jesus Christus: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, außer nur durch mich. 

Wie ich schon geschrieben habe, wer den Sohn nicht hat, hat auch den Vater nicht. 

Wie ich weiterhin schon geschrieben habe, lehrt JWOrg, dass Jesus Christus der Erzengel Michael ist. JWOrg hat als weder den Sohn, noch den Vater.

Wenn jemand einer Orga angehört, in der solcher Unsinn geglaubt und weiterverbreitet wird, dann fasst man sich an den Kopf, wie jemand sich einem reinen Formenidiotismus verschreibt und darüber nachdenkt welche Aussprache des Tetragrammatons die richtige ist. 

Amen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. August 2022 16:45
José gefällt das
Selberdenker
(@selberdenker)

@linndoor 

Nun deine krasse Schlussfolgerung kann ich nicht teilen, daß man wegen dieser oder jener Irrtümer eine christliche Gemeinschaft verlassen müsse. 

Jehovas Zeugen erkennen Jesus Christus und seine Stellung an, wenn sie auch in diese oder jene Irrtümer verstrickt sind, wie die meisten anderen christlichen Gemeinschaften auch!

Aus dem Glauben, daß Jesus der Erzengel Michael ist - welchen Glauben auch andere christl. Gemeinschaften haben - zu schließen, deshalb hätten sie den Sohn nicht, kann ich nicht folgen und nachvollziehen und deshalb auch nicht krasse Forderung, deshalb müsse man sich von dieser Gemeinschaft abwenden. Andere Christen wiederum glauben Jesus sei der alttestamarische Jahwe....

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 7. August 2022 19:03
Iris
 Iris
(@iris)

Also ich benutze den Namen Jehova überhaupt nicht mehr , seit wir die ORG verlassen haben . Ich möchte auch keinesfalls mit ZJ in Verbindung gebracht werden .

Wir Christen dürfen ihn Vater nennen , weil wir seine Kinder sind .( Röm 8:15 , GAL 4:6)

Warum kommt JHWH im neuen Testament überhaupt nicht vor ? Offenbar war es nicht Gottes Wille . JHWH war für das irdische Volk Israel und ihre Beziehung zu Gott gebräuchlich . 

Obwohl sie vermeiden , den Namen auszusprechen . Einige Übersetzungen benutzen Adonai oder Zebaoth . Meistens wurde JHWH als Herr übersetzt . Oder Herr der Heerscharen .

Für uns Christen ist er unser Vater .

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. August 2022 19:29
José und Linndoor gefällt das
Selberdenker
(@selberdenker)

Liebe Iris,

daß Jesus den Namen Gottes - jedenfalls nach den  uns überlieferten Texten der Evangelien nicht gebraucht und Surrogate verwendet hat, hat andere Gründe! Es kann nicht sein, daß es Gottes Gutheissung oder gar Planung ist, den Namen Gottes nicht mehr zu verwenden. Dann würde sich Gott selbst widersprechen, weil in 2 Mose 3:15 Gott ausdrücklich sagt, daß Jehova sein ewiger Name und von Generation zu Generation sein sollte!

Auf den Gebrauch des Namens Gottes bestand in der Zeit Jesu die Gefahr der Todessstrafe  und er wollte sicher nicht vorzeitig den Tod erleiden. Deswegen hat er Ersatzwörter und Begriffe verwendet. Im Privaten und mit seinen Jüngern hat er wahrscheinlich den Namen Gottes auch gebraucht und das wurde ihm dann ja auch von feindlich gesinnten Juden vorgeworfen. Jesus war sicher nicht feige, aber er hielt sich selbst an den Rat "Seid friedsam wie Tauben aber klug wie Schlangen".

Es gibt aber Hinweise, daß Jehovas Zeugen durchaus Recht haben, daß ursprünglich der Name Gottes, also das Tetragrammaton, von den Judenchristen gebraucht wurden. Aber wegen der genannten Umstände, dann sehr rasch nicht mehr gebraucht wurde in Abschriften erschien.

https://no-regime.com/ru-de/wiki/YHWH

...

Fünf der ältesten heute noch erhaltenen Handschriften (in fragmentarischer Form) geben das Tetragrammaton jedoch auf andere Weise ins Griechische wieder.

Die Septuaginta betreffend

Zwei davon stammen aus dem ersten Jahrhundert v. Chr.: Papyrus Fouad 266 verwendet יהוה ‎ im normalen hebräischen Alphabet inmitten seines griechischen Textes, und 4Q120 verwendet die griechische Transkription des Namens, ΙΑΩ. Drei spätere Manuskripte verwenden 𐤉𐤄𐤅𐤄, den Namen יהוה ‎ in paläo-hebräischer Schrift : die griechische Schriftrolle der kleinen Propheten von Nahal Hever, Papyrus Oxyrhynchus 3522 und Papyrus Oxyrhynchus 5101 .

...

Christentum

Es wird angenommen, dass die frühen Judenchristen von Juden die Praxis geerbt haben, "Herr" zu lesen, wo das Tetragrammaton im hebräischen Text erscheint (und wo es in einigen griechischen Manuskripten inmitten ihrer griechischen Übersetzung verwendet wird). Heidenchristen, die hauptsächlich nicht-hebräisch sprechen und Texte der Griechischen Schriften verwenden, haben möglicherweise Κύριος ("Herr") gelesen, wie im griechischen Text des Neuen Testaments und in ihren Kopien des griechischen Alten Testaments . Diese Praxis setzte sich in der lateinischen Vulgata fort, wo Dominus ("Herr") das Tetragrammaton im lateinischen Text darstellte. An der Reformation, die Luther - Bibel verwendet kapitalisierten Herr ( „Herr“) im deutschen Text des Alten Testaments der Tetragrammaton darzustellen.

 

Es gibt einen Gelehrten, der in seinen Schriften darauf hinweist und das auch belegt, daß die ersten (Juden)Christen den Namen Gottes in den hebräisch geschriebenen Manuskripten verwendet haben. Nur wegen der besagten Todesgefahr wurde es nicht mehr fortgesetzt und deswegen enthalten die noch erhaltenen Manuskripte den Namen nicht.

Insofern haben Jehovas Zeugen recht, wenn mir auch selbst das lange Zeit als unbewiesene Behauptung erschien. Wenn ich die Quelle wiederfinde, reiche ich das noch nach. Auf jeden Fall ist erwiesen, daß das Matthäusevangelium ursprünglich in hebräisch geschrieben worden ist. Aber von dem Gelehrten der Hinweis, daß das auch die übrigen Evangelien betraf.

https://de.wikibrief.org/wiki/Names_and_titles_of_God_in_the_New_Testament

...

Im folgenden Jahr 1978 schrieb Howard in der populären Biblical Archaeology Review : „Ich biete das folgende Szenario der Geschichte des Tetragrammatons in der griechischen Bibel als Ganzes, einschließlich beider Testamente Schriftgelehrte haben das Tetragrammaton in ihren Abschriften der Septuaginta sowohl vor als auch nach der Zeit des Neuen Testaments immer bewahrt. Wahrscheinlich schrieben die Judenchristen das Tetragrammaton auch auf Hebräisch. Gegen Ende des ersten christlichen Jahrhunderts, als die Kirche überwiegend nichtjuden geworden war, das Motiv, den hebräischen Namen für Gott beizubehalten, ging verloren und die Wörter kyrios und theos wurden in christlichen Kopien der alttestamentlichen Septuaginta ersetzt. Sowohl kyrios als auch theos wurden in abgekürzter Form geschrieben, um die heilige Natur des Göttlichen zu bewahren Bald ging die ursprüngliche Bedeutung der Kontraktionen verloren und viele andere kontrahierte Wörter wurden hinzugefügt. Ein ähnliches Muster entwickelte sich wahrscheinlich mit resp ect zum Neuen Testament. Als die Septuaginta, die die neutestamentliche Kirche benutzte und zitierte, die hebräische Form des göttlichen Namens enthielt, nahmen die neutestamentlichen Schriftsteller zweifellos das Tetragramm in ihre Zitate auf. Aber als die hebräische Form für den Gottesnamen in der Septuaginta zugunsten griechischer Substitute gestrichen wurde, wurde sie auch aus den neutestamentlichen Zitaten der Septuaginta gestrichen."

Howard stützt seine Hypothese daher auf die These, dass die Septuaginta, die Version des Alten Testaments auf Griechisch, aus der die Autoren des Neuen Testaments im ersten Jahrhundert n. Chr. Ihre alttestamentlichen Zitate bezogen, zu diesem Zeitpunkt nicht den Begriff κύριος enthielt findet sich in den erhaltenen Manuskripten des Volltextes der Septuaginta, die alle späteren Datums sind, aber immer das Tetragramm selbst trugen, in hebräischen Buchstaben (יהוה) oder in paläo-hebräischer Schrift (𐤉𐤄𐤅𐤄) geschrieben oder durch die Lautschrift dargestellt Griechische Transliteration ιαω anstelle dieses griechischen Begriffs.

...

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 7. August 2022 22:04
Selberdenker
(@selberdenker)

P.S.

http://www.razyboard.com/system/morethread-der-name-gottes-jhwh-2242218-5989649-0.html

Matthäus schrieb sein Evangelium zunächst in Hebräisch. Hieronymus schrieb im vierten Jahrhundert in seinem Werk De viris inlustribus (Über berühmte Männer), Kapitel III, dass das Hebräische Matthäusevangelium bis auf diesen Tag in der Bibliothek von Cäsarea erhalten geblieben war.

Es gibt sogar eine jüdische Überlieferung eines Matthäus-Evangeliums, das den Ausdruck „der Name“ statt „Herr“ bei den Zitaten aus dem AT verwendet. Eine Überlieferung dieses Evangeliums findet sich in einem Buch von Schemtow ben Isaak ibn Schaprut, das er um 1400 schrieb („Hebrew Gospel of Matthew“, George Howard). Man vermutet deshalb, dass diese auf ein Original-Matthäus-Evangelium zurückgeht, in dem das Tetragrammaton verwendet wurde.

Auch der babylonische Talmud stützt unsere Auffassung, dass zumindest Judenchristen das Tetragrammaton ursprünglich in ihren Schriften benutzten. Dort heißt es nämlich nach einer Übersetzung von Lawrence H. Schiffman:
„Die Evangelien und die Bücher der minim (‚Häretiker‘) bewahren wir (am Sabbat) nicht vor einem Feuer. Sie werden statt dessen an Ort und Stelle samt ihren Tetragrammata verbrannt.“

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 7. August 2022 22:18
pit
 pit
(@pit)

Weder Jahwe, noch Jehova.

Nur Vater.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. August 2022 23:50
José und Linndoor gefällt das
José
(@aljanah)
Veröffentlicht von: @linndoor

Wie ich weiterhin schon geschrieben habe, lehrt JWOrg, dass Jesus Christus der Erzengel Michael ist.

Genau und das ist falsch!

Der Erzengel Michael ist vielleicht der höchste aller Engel. Michael ist der einzige Engel, der als "der Erzengel" bezeichnet wird (Judas Vers 9). Der Erzengel Michael ist trotzdem nur ein Engel. Den klaren Unterschied zwischen der Macht und Autorität von Michael und Jesus können wir ersehen, wenn wir Matthäus 4:10, wo Jesus Satan ermahnt, vergleichen mit Judas Vers 9, wo der Erzengel Michael nicht wagt Satan "für die Lästerung zu verurteilen" und den Herrn auffordert, ihn zu strafen. Jesus ist der Sohn Gottes. Der Erzengel Michael ist ein mächtiger Engel, aber dennoch nur ein Engel.

LG José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. August 2022 0:13
Linndoor gefällt das
Iris
 Iris
(@iris)

@selberdenker 

Das Tetragrammaton JHWH ist ja was anderes als der Kunstname Jehova . Aber wie gesagt , ist für uns Christen Gott der Vater .

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. August 2022 7:41
José und Linndoor gefällt das
(@linndoor)
Aktiver Gast

@selberdenker :

Der Selberdenker kommt zu folgendem Schluss:

Nun deine krasse Schlussfolgerung kann ich nicht teilen, daß man wegen dieser oder jener Irrtümer eine christliche Gemeinschaft verlassen müsse. 

Bei genauer Prüfung der biblischen Wahrheit und dem, was die angeblich chritlichen Religionen vertreten und lehren, kommt man zu dem Schluß: Es gibt keine Religion, die das, was im Evangelium weitergegeben wurde, auch nur ansatzweise wiedergibt. Christlich kommt von Christus und Christus heißt wörtlich übersetzt "Gesalbter" - seine wahren Nachfolger sollten die Wiedergeburt im Geiste erfahren und dann würde der Sohn und der Vater Wohnung in ihnen nehmen und als freie Gabe würde dann der Heilige Geist ebenfalls in ihren Herzen Wohnung nehmen und sie in der Wahrheit leiten. Wer das erlebt hat, hat die Wahrheit "erkannt" und die Wahrheit wird ihn frei machen. Ein solcher "Befreiter" benötigt keine Religionen mehr.

Dein Kommentar:

Jehovas Zeugen erkennen Jesus Christus und seine Stellung an, wenn sie auch in diese oder jene Irrtümer verstrickt sind, wie die meisten anderen christlichen Gemeinschaften auch!

Gemessen an der Kernaussage des Evageliums gibt es also in den Religionen gar keine christlichen Gemeinschaften.

Paulus hat es deutlich im Galterbrief zum Ausdruck gebracht, und Paulus hatte den heiligen Geist empfangen. 

Wenn Jesus Christus wiederkommt und die Zeit der Gnade endet, findet die Abrechnung statt. Er hatte ja warnen lassen. Aber dann ist Schluss mit lustig und Du wirst ihm dann sicher sagen: Deine krassen Schlussfolgerungen kann ich nicht teilen (Siehe Deinen Kommentar - oben zitiert). Dann erfolgt das Gericht vor dem Thron und Du wirst sagen: Ich war schließlich Versammlungsältester der ZJ und die sehen das etwas anders. Dann sagte Chrstus, dem das Gericht übertragen ist: Mein Sohn, ich muss Dir leider sagen, dass .....Du unterbrichst Jesus Christus und sagst ihm in aller Deutlichkeit: Erstens bin ich nicht Dein Sohn und zweitens sitzt Du auf meinem Platz......Genau das zelebrierst Du hier.........

Amen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. August 2022 9:28
(@linndoor)
Aktiver Gast

@iris :

Die ZJ haben im Neuen Testament den Namen Jehova in der Neuen Welt Übersetzung aber eigenmächtig dort eingesetzt, wo sie dachten, dass er da hingehört und dann noch da, wo er im neuen Testament überhaupt nicht in den Urschriften im Zusammenhang als Herr erscheint. Eine Anmaßung sondergleichen. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. August 2022 9:33
Iris gefällt das
(@linndoor)
Aktiver Gast

@selberdenker:

Als ich mich damals mental und physisch (POMO) von der Sekte gelöst habe, habe ich mich im Gebet an Jesus Christus gewandt und gebeten, dass er mir den richtigen Weg zeige. Dann passierten "Zufälligkeiten" die verblüffend waren, ich ging während eines Aufenthaltes in einem Krankenhaus, wo ich zu einer Kontrolluntersuchung verweilte, in die dortige Bücherei und da stand ein Buch vom Autor Werner Gitt....und die anderen Religionen? Das ist auf Amazon immer noch für kleines Geld zu bekommen. aus der Beschreibung:

In einer Zeit, in der man sich vom 'Dialog zwischen den Religionen' und von 'Toleranz und Verständigung' viel für die Zukunft unseres Planeten verspricht, bietet dieses Buch eine wertvolle Orientierung. Es geht um die Frage: 'Es gibt so viele Religionen. Sind alle falsch, gibt es eine richtige, oder führen letztlich doch alle zum Ziel?' Der Autor zeigt anhand des Themas 'Erfindungen', dass letztlich auch alle Religionen menschliche Erfindungen sind und nicht zu Gott und ewigem Leben führen können. Der Unterschied zwischen Religiosität und lebendigem Glauben, zwischen Religion und Evangelium wird hier sehr deutlich herausgestellt.

Dieses Buch sei jedem hier im Forum empfohlen, besonders Dir, Selberdenker. Es gibt einen sehr, sehr großen Unterschied zwischen der Christenheit (den Taufscheinchristen, die gar keine sind) und dem Christentum, welches Jesus Christus und die von ihm hinterlassenen 7 Urchristenversammlungen gelebt und gelehrt haben. Jesus sagte bei seinem Weggang zum Vater nicht umsonst, dass nach ihm bedrückende Wölfe in die kleine Herde einfallen werden und ihre eigenen Lehren aufstellen. Im 3. Jahrhundert nach ihm hat sich das buchstäblich erfüllt. Unter Kaiser Konstantin kam eine der schlimmsten Formen einer solchen Sekte ins Dasein, die bis heute als römisch katholische Kirche behauptet, den Stellvertreter Gottes auf Erden zu stellen, den Papst. Dann kam im 7 Jahrhundert nach Christus Satan, der Teufel auf die Idee, zum Gegenschlag auszuholen und dem armen Mohammed wurde in jener Felsenhöhle der Koran, angeblich vom Erzengel Gabriel, übermittelt. Die Folgen waren Unterdrückung, Mord im Namen Allahs an den Unbläubigen.....hierzu gibt es im Netz eine sehr interessante Web-Site: Man gebe in Google ein: Explosiv - der Koran gibt zu, dass Allah Satan der Teufel ist. 

Aber damit nicht genug, denn in unserer Zeit kam ein Charles Taze Russel auf die geniale Idee, solchen Unsinn mit denen im Tal der Ahnungslosen rein kommerziell zu betreiben und verfasste seine Schriftstudien und ging damit auf Dummenfang, das war so geschickt eingefädelt und von seinen Nachfolgern so geschickt weitergeführt, das viele, mich eingeschlossen, darauf hereinfielen.

Man kann sich ja mal irren, aber wenn man diesen Irrtum erkannt hat, dann sollte man die Konsequenzen ziehen und umkehren.

Der Unterschied zwischen Unwissenheit und Dummheit ist der, dass der Unwissende entschuldbar ist. Wenn man aber, wie heute, die Möglichkeit hat, sich schlau zu machen und dann nicht mehr unwissend ist, dann aber trotzdem noch dem falschen Weg folgt, dann wird das zur Dummheit, bei vielen, die dann trotzdem noch auf dem falschen Weg beharren, zur chronischen Dummheit. 

Allen hier im Forum einen gesegneten Start in die neue Woche und viele liebe Grüße

Linndoor

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. August 2022 10:46
José gefällt das
Selberdenker
(@selberdenker)

Jehova ist, wie ich nachgewiesen habe kein "Kunstname"!

Ignoranz meinen Argumenten und Hinweisen gegenüber leider auch in dieser Sache.

Gott hat seinen Namen bewahrt, was dem entspricht was wir in 2. Mose 3:15 lesen.

Es hat Versuche gegeben, hinter denen letztendlich der Teufel steht bzw. Mächte , die dem Teufel dienen.

Es fällt auf, daß der Teufel schon im Garten Eden nicht von Jehova spricht, sondern nur von Gott...

Er möchte den Namen Gottes ausrotten, weil er für die Person Gottes steht. Ein Name steht in der Bibel immer für die Person!

Ich bin auch auf den Gelehrten Pines gestoßen, der aufgezeigt hat, daß die Judenchristen den Namen Gottes in ihren Schriften verwendet haben, und zwar in den Evangelien und wahrscheinlich auch in allen anderen Schriften, die zum NT gehören und wie es gekommen ist, daß wir keine alten Manuskripte bzw. Abschriften davon haben.

Wenn Jehovas Zeugen auch nur gemutmaßt haben, daß es diese Schriften ursprünglich gegeben hat, so ist das Zeugnis darüber doch deutlich, daß es bewusste Anstengungen gab, diese Schriften zu vernichten, und zwar durch die vom Widersacher gelenkten Feinde der Christen. Dazu gehörten zum einen die Juden, die Christus nicht angeommen haben,als auch die Römer!

 

http://www.jesus-christus-evangelium.de/War-die-Urschrift-des-Neuen-Testaments-in-Griechisch.htm

Die Römer vernichten die hebräischen Manuskripte:
Voller Wut war Hadrian entschlossen, Jerusalem zu zerstören. Er schwor, dass dort nie mehr eine Stadt entstehen sollte. Die hebräischen Schriften waren von den Juden fehlinterpretiert worden. Sie dachten Hesekiel meine Rom, wenn er von dem Feind sprach, der überwunden würde. In den hebräischen Schriften sah man den Grund für den jüdischen Aufstand. Die Römer rächten sich an den Juden und erkannten nicht, wer unter ihnen dem Messias nachfolgte. Sie waren sich nicht bewusst, dass es ein hebräisches Neues Testament gab, als sie alle hebräischen Texte vernichteten, auch die hebräischen Schriftrollen des judenchristlichen Neuen Testaments. Rom unterschied genauso wenig zwischen den alt- und neutestamentlichen hebräischen Schriften wie zwischen Juden und Judenchristen.

Später teilte sich die Religion der Juden und die der neutestamentlichen Nachfolger des Messias. Die Römer waren nicht nur schuld an der Ausrottung vieler hebräischer Neuer Testamente, sondern die Juden selbst beteiligten sich daran.
Pines betont, dass die Juden und gewisse „Judenchristen“ gemeinsam Gottesdienst feierten: „Nach ihm [Yahshua] waren seine Jünger mit den Juden und den Kindern Israel in deren Synagogen und verrichteten die Gebete und Feste (der Juden) an denselben Stätten wie sie. Es bestand jedoch eine Meinungsverschiedenheit zwischen ihnen und den Juden, was den [Messias] betraf.“
Pines zitiert den Toldot Yeshu, in dem der Krieg und das Gemetzel, das Chaos, die Morde und der Geldverlust beschrieben wird: „Jeder tötete gnadenlos seine eigenen Verwandten. Dennoch gaben sie die Tora Israels nicht auf. Die Juden konnten den Tempel aufgrund der Verdammten nicht betreten.“
Schließlich trennten sich die Wege der Juden und derer, die an den Messias glaubten und die Gebote hielten. Diese echten Gläubigen wurden durch die Geschichte hindurch sowohl von den Juden als auch von den Heidenchristen verfolgt. Man hört wenig von ihnen, nachdem das romanisierte Christentum die Vorherrschaft erlangte und mit den Kaisern Europa im Einklang regierte.

... Obwohl es heute keinen hebräischen Urtext des Neuen Testamentes gibt, zeigt die Geschichte, dass es einmal einen Urtext gab, der den Namen Yahweh und seines Sohnes Yahshua enthielt. Wir verstehen jetzt besser, warum wir ein griechisches Neues Testament haben und warum der heilige Name im Griechischen und dann im Englischen geändert wurde.
Yahweh sagt, dass Yahweh für alle Ewigkeit sein Name ist und dass er nicht geändert werden soll: Das ist mein Name für immer und so wird man mich nennen in allen Generationen.“ (2. Mose 3,15) Nicht einmal eine Sprache kann dies verändern.

Der ungekürzten Text im PDF-Format: War die Urschrift des Neuen Testaments in Griechisch?

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 8. August 2022 15:16
Iris
 Iris
(@iris)

@selberdenker 

Hallo Selberdenker ,

es kommt aber auf die Übersetzung an , die du benutzt , ob da JHWH, oder Herr , oder Jahwe steht .

Von den 13 Übersetzungen , die ich benutze , verwenden nur 3 den Namen Jehova oder Jahwe .

Natürlich auch die Elberfelder , die auch bei ZJ benutzt wurde , und noch zwei moderne Übersetzungen . 

Der Name Jehova geht auf einen dominikanischen Mönch Raymundus Martinus zurück und nachfolgende Theologen haben es übernommen .

Du kannst ja machen was du willst . Wie schon gesagt Christen ist Gott ihr Vater . Auch Christus selbst hat nie den Namen Gottes JHWH benutzt .

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. August 2022 16:18
José und Linndoor gefällt das
(@linndoor)
Aktiver Gast

@selberdenker :

Aus dem Johannesevangelium Kapitel 1 Vers 12 (Elberfelder Übersetzung) geht klar hervor:

[Joh 1,12] so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.

Hier geht es um Jesus Christus, (die an seinen Namen glauben) !!!

Durch das ganze Neue Testament zieht sich wie ein roter Faden, dass der Glaube an Jesus Christus die Rettung bewirkt (Niemand kommt zum Vater ausser nur durch mich). Das zu vernachlässigen, wie das von der Sekte der ZJ praktiziert wird und stattdessen eine Streitfrage loszubrechen, ob JHWH Jahwe oder Jehova ausgesprochen wurde, wird oder würde, das wird mit der Bibelstelle aus dem Matthäus Evangelium Kapitel 23 Vers 24 perfekt beantwortet:

[Mt 23,24] Blinde Leiter, die ihr die Mücke seiht, das Kamel aber verschluckt! (Eberfelder Übersetzung)

Der Versammlungsälteste dieser Sekte scheint immer noch in Dir zu wirken. Das kann nichts werden. 

Amen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. August 2022 16:39
Iris gefällt das
Seite 1 / 3
Teilen:
Scroll to Top