Ist Gott demütig?
 
Notifications
Clear all

Ist Gott demütig?  

Seite 1 / 4
  RSS
Wildblume
(@wildblume)

Liebe Geschwister,

ich bin über einen Bibeltext gestolpert: 2. Samuel 22,36 und Psalm 18,35

Hier sagt die NWÜ nämlich

Du gibst mir deinen rettenden Schild und deine Demut macht mich groß.

In allen anderen Übersetzungen finde ich dort 

Sanftmut

Hilfe

Herablassung (im Sinne von herabbeugen)

Ich kann nirgends etwas zum Thema "Ist Gott demütig?" finden. Das ist eine Eigenschaft, die immer mit Menschen Gott gegenüber verbunden wird.

Demut ist lt. Definition:

In der Einsicht in die Notwendigkeit und im Willen zum Hinnehmen der Gegebenheiten

begründete Ergebenheit

Was wisst Ihr über dieses Thema? Könnt Ihr mir weiterhelfen?

LG

Wildblume 🌺 🌺 🌺 

 

P.S. an M.N.

      habe auch im Glossar nix gefunden

 

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

Zitat
Veröffentlicht : 26. Juni 2020 11:15
Silver und Omma gefällt das
Iris
 Iris
(@iris)

Liebe Wildblume,

in der Luther Bibel steht :,, Du gibst mir den Schild des Heils ; und wenn du mich demütigst , machst du mich groß .“(2 Sam 22:36 )

Hoffnung für alle : ,,Herr , deine Hilfe war für mich wie ein schützender Schild . Du beugst dich zu mir herab und machst mich groß .“( 2 Sam 22:36 Ps 18:36 )

NGU2011 Ps18:36 : ,, Auch gabst du mir dein Heil als Schild zur Deckung , deine rechte Hand verlieh mir Halt und Sicherheit . Weil du dich zu mir herabneigtest , würde ich siegreich und groß .“

Also hier ist keine Rede davon , daß Gott sich demütigen würde . Es ist sicher andersherum ,, wer sich vor Gott demütigt , den wird er aus dem Elend retten und ihm in der Not seine Stimme hören lassen .“ ( Hiob 36:15 HFA , Jak 4:6 , 1 Petr 5:6 )

Daß diese Formulierung in der neuen Welt Übersetzung so steht , ist ihrem Stolz zuzuschreiben .

Liebe Grüße

Iris

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juni 2020 13:12
Meereswoge, Omma und Wildblume gefällt das
(@ottonio)

Jesus ist sanftmütig und von Herzen demütig (Matthäus 11:29). Vielleicht ist es sein Vater in gleichem Sinne.

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juni 2020 17:18
Wildblume gefällt das
Wildblume
(@wildblume)

@ottonio

Ja, lieber Ottonio...das weiß ich wohl. Das hilft mir aber leider nicht weiter.

Es fühlt sich für mich befremdlich an, mir Jahwe demütig vorzustellen. Dieses "Hinunterbeugen" verbinde ich eher mit Barmherzigkeit, Interesse, Fürsorglichkeit. Ist das aber Demut?

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juni 2020 17:45
Omma gefällt das
(@ottonio)

Ich denke, dass Demut hier in Gegensatz zu Hochmut, Überheblichkeit gewählt worden ist.

Im menschlichen, buchstäblichen Rahmen können wir uns einen Vater oder eine Mutter vorstellen, der/die sich hinkniet, um mit dem Kind liebevoll, tröstend auf Augenhöhe zu reden, statt als Erwachsener mit dem Kind aufrecht stehend zu reden.

Gott geht sozusagen auf die Knie, um sich uns zuzuwenden. Er müsste das gar nicht tun, begibt sich jedoch in eine demütige Stellung uns gegenüber.

Gott “erniedrigte sich selbst, und nahm Sklavengestalt an“ in Jesus. So als weiterführenden Gedanken.

 

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juni 2020 18:29
Wildblume gefällt das
Iris
 Iris
(@iris)

@ottonio 

Lieber Ottonio ,

kommt darauf an , wen du meinst . Den Vater oder den Sohn ?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juni 2020 18:34
Omma gefällt das
Wildblume
(@wildblume)

@ottonio

Hm, dann wäre Deiner Meinung nach die NWÜ die einzige treffende Übersetzung?

Die anderen vermitteln mir alle ein anderes Verstehen. Demut ist das Gegenteil von Hochmut, das ist richtig. Aber Demut hat was unterwürfiges. Hat eine Verbindung zu Bescheidenheit. Jahwe muss nicht bescheiden sein. Bescheidenheit bedeutet, sich seiner Grenzen bewusst sein. Jahwe hat aber keine Grenzen. Daher trifft das nicht auf ihn zu.

 

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juni 2020 18:53
Omma, Silver und Iris gefällt das
(@ottonio)

So gesehen hast du natürlich recht.

Bei dem Vers fällt mir halt dieses Bild eines sich zum Kind niederknieenden Vaters ein, wodurch das Kind "gross" wird. Im Moment fällt mir kein besseres Wort ein, das dieses Bild unmittelbar beschreibt.

Wenn man Demut jedoch als Unterwürfigkeit o.ä. versteht, trifft dies auf Gott natürlich auch im übertragenenen oder bildlichen Sinn überhaupt nicht zu.

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juni 2020 20:07
(@silver)

@wildblume

Hallo liebe Wildblume,

JAHWE beschreibt sich selbst, wir brauchen nicht zu rätseln. Siehe die Zehn Gebote - Neue evangelistische Übersetzung.

2. Mose 20

1 Dann redete Gott. Er sagte: 2 "Ich bin Jahwe, dein Gott! Ich habe dich aus dem Sklavenhaus Ägyptens befreit. 3 Du darfst keine anderen Götter haben neben mir! 4 Du darfst dir kein Götterbild machen, kein Abbild von irgendetwas im Himmel, auf der Erde oder im Meer! 5 Wirf dich niemals vor ihnen nieder und verehre sie auf keinen Fall! Denn ich, Jahwe, ich, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott. Wer mich verachtet und beiseite stellt, bei dem verfolge ich die Schuld der Väter noch bis zur dritten und vierten Generation. 6 Doch wer mich liebt und meine Gebote hält, dem schenke ich meine Gunst auf tausend Generationen hin. 7 Du darfst den Namen Jahwes, deines Gottes, nie missbrauchen! Denn Jahwe wird jeden bestrafen, der seinen Namen mit Nichtigkeiten in Verbindung bringt.

 Eine gleich mitgelieferte "göttliche" Definition von den Worten "beiseite stellen", "missbrauchen" und "Nichtigkeit" wäre dringend lebensnotwendig gewesen. Das Risiko, in Null-komma-Nichts in Gottes Missgunst zu geraten und mit dem Tod bestraft zu werden, war allgegenwärtig. Ich verstehe nun die Juden, die irgendwann aufhörten seinen Namen zu gebrauchen.

Nebenbei ist mir beim Lesen der Zehn Gebote ein wichtiges Detail aufgefallen: Gegen den verbalen Missbrauch seines eigenen Namens hat er gleich vier Gebote verwendet, während er gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern nicht ein einziges Gebot erlassen hat.

Wie nennt man eine Person, die erwiesenermaßen sich selbst, in jeder Hinsicht, über andere stellt und den Schutz der Schwächeren "vergisst"? "Demütig" wäre in diesem Fall nicht unbedingt das erste Wort, das mir dazu einfallen würde. Bitte entschuldige meine Direktheit. Aber das alles erinnert mich zu sehr an die WTS. Zufall?

Lieben Gruß

Silver

 

 

Diese r Beitrag wurde geändert 2 Wochen zuvor 2 times von Silver
AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juni 2020 20:48
RoKo
 RoKo
(@roko)

Liebe Wildblume, Demut hat unterschiedliche Synonyme.

Hier ein Auszug aus dem Ur-Text
Quelle: https://www.scripture4all.org/OnlineInterlinear/Hebrew_Index.htm
>>> https://www.scripture4all.org/OnlineInterlinear/OTpdf/psa18.pdf

englisch: Thou hast also given me the shield of thy salvation and thy right hand hath holden me up, and thy
gentleness hath made me great.

deutsch: Du hast mir auch gegeben der Schild deines Heils und deine rechte Hand hat holden mich und deine
Sanftmut hat mich gemacht großartig.

Es ist immer schwierig eine einzelne Textstelle und jedes Wort wortwörtlich allumfassend korrekt zu übersetzen. Man kennt die Textstelle, "Gott ist Liebe" oder "langsam zum Zorn". Gal 5,22 sagt: Die Frucht aber des Geistes ist: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Glaube, Sanftmut, Keuschheit.

2Mo 34,5-7  5 Da stieg der HERR in der Wolke herab, und er trat dort neben ihn und rief den Namen des HERRN aus. 6 Und der HERR ging vor seinem Angesicht vorüber und rief[1]: Jahwe, Jahwe, Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und reich an Gnade und Treue[Wahrheit], 7 der Gnade bewahrt an Tausenden von Generationen, der Schuld, Vergehen und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft lässt, sondern die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern und Kindeskindern, an der dritten und vierten Generation. (ELB)

Jahwe ist Gott der Allmächtige. Er ist liebevoll und zum Vergeben bereit, aber [seinen Feinden] nicht unterwürfig (devot, kniefällig, kriechend...). 

1.Petrus 5,5b Denn "Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade". (ELB)

Hilft Dir das? LG RoKo

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. Juni 2020 0:17
Wildblume gefällt das
Iris
 Iris
(@iris)

@silver

lieber Silver,

da muß ich dir aber widersprechen.

Es ist nicht so , daß Gott nicht ein einziges Gebot gegen sexuellen Mißbrauch an Kindern erlassen hat .

In 3 Mose 18 ist ein ganzes Kapitel , das sich mit falschem sexuellen Verkehr auseinandersetzt . Dieser Verkehr war ganz prinzipiell verboten und wurde mit dem Tode bestraft . Das ganze Volk wußte das , darum mußte auch bei der Wiederholung der 10 Gebote in 5 Mose 5 nicht speziell darauf eingegangen werden .

In 1 Kor 5:11 heißt es : ,,Nein , ich meinte , daß ihr euch von all denen trennen sollt , die sich Christen nennen und trotzdem- verbotene sexuelle Beziehungen eingehen.........

In 1Kor 6:9 wird deutlich gezeigt , daß jede Form der Unzucht und Kindesmißbrauch - die eine schreckliche Form der Unzucht ist , Folgen haben wird .

1 Tim 1:8 : ,, Wir wissen aber , daß das Gesetz gut ist , wenn man es gesetzmäßig anwendet und berücksichtigt , daß einem Gerechten kein Gesetz auferlegt ist , sondern Gesetzlosen und Sündern , Unheiligen und Gemeinen , solchen , die Väter und Mütter mißhandeln , Menschen töten , Unzüchtigen , Knabenschändern ( od.Mädchenschänder ) Menschenräuber , Lügner , Meineidigen und was sonst der gesunden Lehre widerspricht .“

In Off 21:8 + 22:15 : ,, Schlimm jedoch wird es denen ergehen , die sich feige zurückziehen und den Glauben verraten , deren Leben in meinen Augen verabscheuungswürdig ist , die andere umbringen , sich sexuellen Ausschweifungen hingeben ............Auf sie wartet der zweite Tod .“

So auch Off 22:15 . Die Zukunft dieser Unzüchtigen wird der Feuersee sein .

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. Juni 2020 10:44
Meereswoge, Wildblume und Omma gefällt das
RoKo
 RoKo
(@roko)

Mir gefällt Iris Betonung aus sexuelle Ausschweifungen (die nach 1. Korinther vergleichsweise schlimmer sind als die Moral weltlicher Menschen diese Dinge ausleben). 

https://www.google.com/search?q=ausschweifung+synonym

Eine Missetat wie z.B. eines Kusses zweier Liebenden die noch nicht miteinander vom Standesamt getraut wurden fällt da nicht hinein. Wohl aber eine Abfolge von Straftaten, eine unter Strafe stehende Tat wieder und wieder vorzunehmen! Der Leser wende Unterscheidungsvermögen an.

Darum nannte Christus es so. Geht mir aus den Augen die ihr das Gesetz missachtet / Ich habe euch nie gekannt ihr Täter der Gesetzlosigkeit (Mat 7,23).

LG RoKo

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. Juni 2020 17:56
Iris und Omma gefällt das
(@silver)

@iris

Hallo Iris, 

da hast du natürlich Recht, es war mir leider wieder entfallen, dass es außer den offiziellen 10 Geboten noch ca. 600 weitere mosaische AGB existieren. Der Schutz vor Kindesmissbrauch ist hier nur indirekt erkennbar. Kein explizites Verbot speziell was sexuelle Handlungen an Kleinkindern und Minderjährigen betrifft.

Salopp gesagt: Wenn der Fleischverzehr verboten ist, dann ist auch automatisch Kaninchenfleisch gemeint, auch wenn es nicht erwähnt wird, stimmt's?

Es war also im Endeffekt egal, ob ein Mann die verbotenen sexuellen Handlungen mit einem Kind beging, statt mit einer erwachsenen Frau, die vielleicht damit einverstanden war? Es war egal, weil der Gesetzesübertreter ja so oder so hingerichtet wurde. 

Ich bin jedenfalls froh, dass die "gottlosen" Gesetze der "gottlosen" Nationen sich speziell der Missbrauchsopfer annehmen. In einem Land, das von Jahwe und seiner "Sharìa" beherrscht wird, möchte ich weder leben noch darin begraben sein. 

Zum aktuellen Thema "Ist Gott demütig?": Nachdem ich die ersten 4 Gebote noch einmal betrachtet habe, ist die Frage für mich ein für allemal beantwortet und damit abgeschlossen. 

Silver

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. Juni 2020 20:43
(@ottonio)

Das biblische Gottesbild hat sich im Laufe der Jahre verändert. Insbesondere das Wirken der verschiedenen Propheten seit Moses hat dazu entscheidend beigetragen.

Inwiefern hat sich das Gottesbild verändert?

Moses beschrieb Gott als jemanden, der die Schuld bis auf die dritte Generation weitervererbte (Sippenhaft?). Während Hesekiel dies vehement verneinte, und die Schuld individualisierte. (der Sohn soll nicht wegen der Schuld des Vaters leiden)

Gott war zunächst ein Gott unter vielen, wenngleich er der stärkste war. Erst mit der Zeit wurde er zum einzigen echten Gott, während die anderen nur Hirngespinste bzw. gefallene Engel waren.

Gott war furchteinflössend, der durch Blitz und Donner sprach, später war er nicht im Donner sondern in einem leisen Flüstern zu hören.

 

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. Juni 2020 22:16
Silver gefällt das
(@ottonio)

Jesus sagte: "Wenn eure Gerechtigkeit nicht die Gerechtigkeit der Pharisäer weit übertrifft, werdet ihr keineswegs in das Reich Gottes kommen."

Man beachte, dass die Pharisäer das AT intus hatten, auch wenn man gern die Pharisäer als Übertreter des Gesetzes ansieht. Sie klebten zu sehr am Buchstaben bzw. beobachteten das Gesetz zuuuu genau.

Man kann also die Worte Jesu sinngemäß so betrachten: "Wenn eure Gerechtigkeit nicht die Gerechtigkeit des AT weit übertrifft, wird das Reich Gottes nicht Wirklichkeit für euch werden."

Man kann das Gesetz Mose nur dann als gerecht ansehen, wenn man weite Teile desselben ignoriert und darüber hinwegliest. Denn diese Teile kann man nur mit grösstem Abscheu von sich weisen. (Z.B. dass ein Sklave das Geld seines Besitzers ist, und wenn dieser ein paar Tage nach schwerer körperlicher Misshandlung überlebt, dann hat der Besitzer Glück gehabt).

Auch die Geschichten über David kann man in diese Kategorie stellen. Als er alt war, suchte man nach einem jungen Mädchen, das ihn in der Nacht warm halten sollte, weil ihm gar so kalt war. Wieso ein junges Mädchen? Hatte er als Polygamist nicht genug normale erwachsene Frauen, die ihn hätten doch mehr warmhalten können? Oder man hätte in seine Kammer einen Kamin einbauen können.

Wenn ihr jetzt nicht wisst, wovon ich rede, und nach Bibelstellen verlangt, dann zeigt dies nur, dass ihr die Bibel nicht genau genug gelesen habt und diese Stellen einfach überflogen habt (ohne auf diesen zu landen).

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. Juni 2020 22:39
Silver gefällt das
Seite 1 / 4
Share:
Scroll to Top