Ist Gott demütig?
 
Notifications
Clear all

Ist Gott demütig?  

Seite 4 / 4
  RSS
Wildblume
(@wildblume)

@roko

Japp, so isses!

Wobei ich glaube, wer aus reiner Blindheit mitläuft und falsche Sachen tut, wie in Deinem Beispiel die Ältesten bei einem Gemeinschaftsentzug ist das noch nicht automatisch gegen den Geist der Wahrheit gesündigt. Das zeigt ja das Beispiel des Paulus. Hätte er nach seiner Begegnung mit Jesus NICHT aufgehört, die Christen zu verfolgen, hätte er aber genau diesen Tatbestand erfüllt. (meine Meinung)

Grüße

Wildbume 🌺 🌺 🌺 

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Juli 2020 17:56
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @gerd

Liebe Wildblumen,

nur nicht vorauswissen mit vorausbestimmen verwechseln!

Mir fällt dazu immer wieder mein Lieblingstext aus 2. Chron. ein "Jahwes Augen durchsuchen auf Erden die zu finden, die IHN ungeteilt suchen."

Dieses "Vorauserkennen" einer künftigen Handlung, ist schon zum Kopf-zerbersten. Es muss ja auch vollendet werden was Gott schon als vollendet wahrnimmt. Z.B. unser Beitrag zu helfen andere Sucher zu Gott zu führen, ist mit der Voraussicht ja nicht abgeschafft. Wir müssen in dem Drama unseren Beitrag t u n sonst gehen wir in dieser vorausgesehenen Historie, bei der erfüllten Realität, womöglich als Versager ein 😉

Jesus sah durch diese Vorschaugabe sein grausiges Lebensende als Mensch schon, auch bei der Anordnung an seine Jünger einen Esel zu holen, sah er detailliert, er wusste was die Menschen die Jünger wegen dieser Rekrutierung fragen würden. Es gibt viele ähnliche Beispiele, etwa die historische Voraussicht der Weltreiche in Daniel bis in unsere z.T. noch unerfüllte Zeit.

Es ist "Erfüllung durch rückblickende Vorausschau", unser Festhalten an vorausgesagte Warnung vor Unglück, wegen Rücksicht gegenüber der Verwandtschaft, kann vorausgesehenes Verderben bedeuten, Lukas 21:

8 Er aber sprach: Sehet zu, daß ihr nicht verführt werdet! Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin's und die Zeit ist nahe gekommen! Gehet ihnen nicht nach! 

Das voraus Gesehene muss auch erfüllt werden, vielleicht auch durch uns...

Diese r Beitrag wurde geändert 4 Wochen zuvor 2 times von Gerd
AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Juli 2020 11:27
(@horst)

@gerd:

Ohne Themenbezug: Ich verfolge zwischendurch Deine Kommentare. Humorvoll, grosses Wissen und sehr weise. Meinen ehrlichen Respekt, lieber Gerd.  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Juli 2020 21:37
Gerd
 Gerd
(@gerd)

Danke Horst, mitten in der Nacht...

...schrieb nun über eine Stunde Antwort, da ich aber gerade nicht angemeldet war, ist der Inhalt verschwunden 😥 Diese endete so:

...ohne Buch und Kurzatmung

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Juli 2020 4:39
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @gerd

...schrieb nun über eine Stunde Antwort, da ich aber gerade nicht angemeldet war, ist der Inhalt verschwunden...

Was war da drin? Dieser Link zu einer außergewöhnlichen Person: Prof. E. Wilder-Smith, seine biblischen Themen, verbunden mit Kenntnissen der modernen Wissenschaft:

https://load.dwgradio.net/de/search/?a=68&f=a

Ich schrieb über den Schweizer Ex-ZJ Victor Sasso aus Altstätten. Über unsere Begegnung im Mai 2006 in Kreutlingen bei Koblenz. Victor versuchte den bekannten Prediger Wegert für den Treff zu gewinnen. Auszug aus dessen Predigt, Hervorhebung von mir:

Erwählung und Vorherbestimmung
1. Eine schwierige Lehre
Die Lehre der Auserwählung und Vorherbestimmung nenne ich aus zwei Gründen eine schwierige Lehre:
Sie ist dem natürlichen Verstand unbegreiflich Sie ist umkämpft und umstritten
Gott und Seine Werke sind für uns schwer zu verstehen....

2. Eine Übersicht über Gottes ewigen Heilsrat
Aus dem Neuen Testament erfahren wir folgendes über Gottes ewigen Vorsatz der Errettung: Gott hat einen ewigen Vorsatz des Heils: Eph 3,11; 2Tim 1,9
Gott verhieß das ewige Leben vor aller Zeit: Tit 1,2
Gott wirkt bei aller Errettung nach dem Rat Seines Willens, um Seinen ewigen Vorsatz zu erfüllen: Eph 1,11
Christus war als Lamm ausersehen vor Grundlegung der Welt: 1Pet 1,20
Christus führte das verordnete Heil aus nach Gottes Bestimmung und nach Gottes Vorsatz: Lk 22,22; Apg 2,23; 4,24-28.
Gott erwählte die Erlösten in Christus: Eph 1,4
Gott erwählte die Erlösten vor Grundlegung der Welt: Eph 1,4
Gott erwählte sie von Anfang an zum Heil: 2Thes 2,13
Gott erwählte sie nach Seiner Vorkenntnis: Rö 8,29; 1Pet 1,2
Gott bestimmte zuvor, dass die Erwählten Seinem Sohn gleichgestaltet werden sollten: Rö 8,29
Gott gab die Seelen, die erlöst werden sollten, Seinem Sohn: Joh 6,37; 10,29; 17,6.9.24
Gott berief sie nach Seinem Vorsatz: Rö 8,28; 9,11; 2Tim 1,9
Gott berief sie nicht auf Grund von Werken: 2Tim 1,9
Gott erwählte sie, damit sie an Ihn glauben und Ihm gehorchen und heilig und tadellos sein sollten vor Ihm: Eph 1,4; Jak 2,5; 1Pet 1,2
3. Was bedeuten die Begriffe "Auserwählung" und "Vorherbestimmung" und "Vorkenntnis"?
Vielfach werden diese Begriffe austauschbar verwendet. So steht im "Calwer Kirchenlexikon" unter der Rubrik "Prädestination" zu lesen: "Prädestination, (d. h. die Vorherbestimmung), oder Gnadenwahl..."
Wir wollen versuchen, anhand einiger Bibelstellen ihre jeweilige Grundbedeutung zu erfassen.

a) Was bedeutet "Auserwählung"?
"Gott hat uns auserwählt in Christus vor Grundlegung der Welt" (Eph 1,4).
Das hier verwendete Verb eklegomai kommt im NT 20mal vor, 15mal ist Gott oder der Herr Jesus der Erwählende (Mk 13,20; Lk 6,13; Joh 6,70; 13,18; 15,16.19; Apg 1,2.24; 13,17; 15,7; 1Kor 1,27.28; Eph 1,4; Jk 2,5), 5mal ist es der Mensch, der auswählt (Lk 10,42; 14,7; Apg 6,5; 15,22.25). Die Bedeutung ist immer die gleiche: aus einer Reihe von Möglichkeiten oder Personen eine Auswahl treffen; die Person oder die Sache aussuchen, die man bevorzugt. Es bezeichnet nicht eine Wahl aller, sondern eine Aus-Wahl aus allen, wie das in der griechischen Vorsilbe ek- "aus-", zum Ausdruck kommt.
Ferner kommt das Verbalsubstantiv eklektos "auserwählt", 23mal vor, 1mal sind Engel der erwählte Gegenstand (1Tim 5,21), dreimal ist es Christus (Lk 23,25; 1Pet 2,4.6); 19mal sind es die erlösten Menschen (Mt 20,16; 22,14; 24,22.24.31; Mk 13,20.22.27; Lk 18,7; Rö 8,33; 16,13; Kol 3,12; 2Tim 2,10; Tit 1,10; 1Pet 1,2; 2,9; 2Joh 1,13; Off 17,14). Der Erwählende ist hier immer Gott.

Schließlich kommt das Abstraktum eklogê, "Auserwählung" 7mal vor (Apg 9,15; Rö 9,11; 11,5.7.28; 1Thes 1,4; 2Pet 1,10). Es wird in den Übersetzungen nur in Apg 9,15 als Adjektiv übersetzt: "ein erwähltes Gefäß" (KJV "a chosen vessel" , Segond: "un instrument choisi"). Im Griechischen steht skeuos eklogês, "ein Gefäß der Erwählung", und das soll natürlich unsere Aufmerksamkeit auf Rö 9,23 lenken, wo von den beiden Arten von Gefäßen, Gefäßen des Zorns und Gefäßen des Erbarmens, gesprochen wird. Paulus gehört also zur Gruppe der Gefäße, die Gott in Seinem Erbarmen zum Leben und zur Herrlichkeit erwählt hat.

In 2Thes2,13 steht für das deutsche Wort "erwählt" im Griechischen das Verb haireomai, das nur noch in Phil 1,22 und Heb 11,25 belegt ist. Es bedeutet "wählen" im Sinne von "vorziehen", d. h. nach persönlicher Neigung wählen. So legt das Wort "auserwählen" (eklegomai) den Schwerpunkt auf die Auswahl, aus der etwas genommen wird, "erwählen" (haireomai) auf die Eigenschaft des Wählenden.
Die Bedeutung des Ausdrucks "Erwählung" ergibt sich aus seiner Verwendung im Neuen Testament. Wir können dazu vorläufig viererlei festhalten:
Gott hat uns erwählt, nicht wir haben Ihn erwählt (Joh 15,16). Gott war der Erste, wie Er denn in allen Seinen Werken, sei es in der Schöpfung (1Mo 1,1), sei es in der Erlösung (Joh 1,1), immer der Urheber und Anfänger sein muss.
Gott hat uns in Christus erwählt, d. h. um deswillen, was Christus ist und wer Christus ist, nicht um deswillen, wer oder was oder wie wir sind (Eph 1,4).
Gott hat uns erwählt, ehe die Schöpfung war (Eph 1,4; 2Thes 2,13)...

Bei dieser "festen Speise" ließe sich noch eine Menge sagen, vielleicht auch zu widersprechen 😳 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Juli 2020 7:59
pit
 pit
(@pit)

Liebe Geschwister.

Eigentlich ist es unmöglich, Gott und Demut auch nur zu denken.

Das Universum, oder besser, die Gesetze desselben, sind kausal.

Keine Tat, und wenn sie auch nur so klein ist wie der Flügelschlag einer Motte, bleibt ohne Wirkung.

Ich bin mir nicht sicher ob ihr es schon bemerkt habt, aber der Kosmos ist in Gott.

Denn ausser Gott gibt es nur noch seinen Sohn, ausserhalb.

Das ist mein persönliches Weltbild.

Die Ordnung steht also von vorneherein fest.

Der Vater ist der Begründer und Erschaffer von Allem, ausser dem Sohn, der geboren ist. Der Sohn ist Mitterschaffer von Allem.

Wie also soll sich nicht jedes Knie beugen, wenn es erkannt hat, wer hier wer ist?

Und wie soll ein gebeugtes Knie ein Urteil über Demut treffen, ausser über die Eigene?

Alles andere steht uns überhaupt nicht zu.

Und die Ordnug geht natürlich weiter.

Wo wir im Verhältnis zu Engeln stehen, ist mir nicht bekannt. Das lass ich aussen vor.

Wie aber alle anderen zueinander stehen, ist völlig klar.

Es gibt nur einen Vater und einen Sohn.

Alle anderen sind alle gleichberechtigte Könige.

Der Mann ist nur dann das Haupt der Frau, wenn er sich in einer familiären Ordnung christlich verhält. Tut er das nicht, ist er auch nicht das Haupt.

Die Frau ist das Gegenüber des Mannes und in ihrer Handlungsfreiheit nur eingeschränkt, wenn sie ihrerseits den Pfad der Liebe verlässt.

Natürlich ist das das unerreichbare Ideal, noch.

Alle anderen sind Brüder und Schwestern. Da gibt es keinen Platz für irgendeine Gruppe Höhergestellter. Wer sich also über seine Geschwister erhebt, lebt in Sünde gegen die göttliche Ordung.

Friede pit

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. August 2020 17:28
RoKo und Wildblume gefällt das
RoKo
 RoKo
(@roko)

Lieber Pit, ich fand Deine Aussage sehr gut. 

Der Mann ist nur dann das Haupt der Frau, wenn er sich in einer familiären Ordnung christlich verhält. Tut er das nicht, ist er auch nicht das Haupt.

Die Frau ist das Gegenüber des Mannes und in ihrer Handlungsfreiheit nur eingeschränkt, wenn sie ihrerseits den Pfad der Liebe verlässt.

https://www.palverlag.de/lebenshilfe-abc/achtung-respekt.html

Besser kann ich es nicht ausdrücken. 

LG

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. August 2020 22:10
Seite 4 / 4
Share:
Scroll to Top