“Der Geist gibt die innere Gewissheit”

Oder: Wie passen Anspruch und Wirklichkeit zusammen?

(Gedanken zum WT-Artikel vom 15. Januar 2016, S. 17)

127_320x240Wer hat nicht gern Gewissheit? Aber gibt es sie im menschlichen Leben? Ist nicht alles, außer unserem Tod, ungewiss? Es gibt einige wenige Gewissheiten, und ihnen allen gemeinsam ist, dass Gott diese Gewissheiten gibt oder gegeben hat.   Der Studienartikel im Wachtturm vom 15. Januar 2016 auf Seite 17 trägt die Überschrift “Der Geist gibt die innere Gewissheit”. Welche Gewissheit gibt denn der heilige Geist?

Es wird Epheser 1:13, 14 zitiert: “Doch auch ihr habt auf ihn gehofft, als ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft über eure Rettung, gehört habt. Durch ihn seid ihr auch, als ihr gläubig geworden seid, mit dem heiligen Geist versiegelt worden, der ein Unterpfand unseres Erbes ist, zum Zwecke der Befreiung durch ein Lösegeld des besonderen Besitzes, zum Lobpreis seiner Herrlichkeit.”

Und der Kommentar dazu deutet auf eine Gewissheit, die vielleicht gar keine ist. Denn der Text sagt nicht mehr und nicht weniger, als dass Christen, wenn sie gläubig werden, ein Unterpfand, eine Bestätigung ihres Glaubens erhalten. Die Ausdrücke “Siegel” und “versiegeln” werden im NT in der Regel immer im Sinne von Bestätigung und Bekräftigung gebraucht. Trotzdem wird dieser Text auf die “Gewissheit” bezogen, die in der “Berufung zum himmlischen Leben” bestehen soll. Und nur darauf wird fokussiert!

Erben des Königreiches sind alle Nachfolger Jesu, wenn sie durch ihren Glauben bis zum Ende treu diese Welt immer wieder en besiegt haben! (Mat. 25:34) Und dabei spielt es keine Rolle, wie ihre persönliche Hoffnung aussehen mag. Die Bestätigung unseres Glaubens und unserer Hoffnung auf das Königreich ist die Gewissheit, die Gott gibt. Es ist die Gewissheit der Nähe Gottes zu uns. Diese Gewissheit hatte schon Hiob, wenn er sagte: “Ich weiß, dass mein Erlöser lebt!“ (Hiob 19:25). Das ist vielleicht neben dem Gewissen die einzige Gewissheit, die Gott uns gibt.

Es wird die Frage gestellt, woher jemand weiß, dass er als zukünftiger Mitregent Jesu “berufen” wurde. Die Antwort im Absatz 8: Wird jemand mit heiligem Geist gesalbt, verändert sich sein Denken, seine Einstellung und seine Zukunftsaussicht gravierend. (Lies Epheser 1:18)”

Der zu lesende Bibeltext lautet: “… so dass ihr, die Augen eures Herzen erleuchtet, erkennen mögt, welches die Hoffnung ist, zu der er euch berufen hat, welches der Reichtum der Herrlichkeit ist, die er als Erbe für die Heiligen bereithält.”

Unterschiede im Glauben und in der Hoffnung?

Es sei hier die Frage erlaubt, welchen Unterschied es im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe gibt, ob man die Hoffnung hegt, auf der Erde zu leben oder im Himmel? Bei vorurteilsloser Betrachtung besteht kein Unterschied. Auch ein ganz “normaler” Nachfolger Jesu braucht und bekommt den heiligen Geist, diese Kraft zum Guten, die Gott gibt. Auch so ein Mensch kann erfassen, was die ganze Bandbreite des Glaubens ausmacht, auch er muss Tag für Tag die Welt durch Glauben besiegen, auch er muss und will ein Geistesmensch sein, auch er will mit seinem Leben für seinen Glauben einstehen.

Es ist auch kein Unterschied zu erkennen, wenn es um die geistige Wiedergeburt geht. Jesus sagte ja (und das wird in Abs. 11 zitiert), dass alle wiedergeboren werden müssen (Joh. 3:1-8). Lassen wir Johannes zu Wort kommen, wenn es um die Bedeutung des Begriffes Wiedergeburt in seinem Evangelium geht:  “Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, ist aus Gott geboren worden, und jeder, der den liebt, der das Geborenwerden veranlasst hat, liebt den, der aus jenem geboren worden ist.” (1. Joh. 5:1) 

Und wieder ist kein Unterschied zu erkennen; alle Nachfolger Jesu sind hier gemeint. Und alle Nachfolger werden so aus Gott geboren, wenn sie sich zu Jesus Christus bekennen und begriffen haben, was sein Opfer für sie bedeutet. Deshalb schrieb Johannes auch: “Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Zeugnis in sich selbst.” (1. Joh. 5:1) 

Er hat das Zeugnis in sich selbst, weil der Geist Gottes es so will. Das ist die Gewissheit, die Gott durch seinen Geist erzeugt. Es ist nicht die “Gewissheit” in den Himmel zu kommen.

In Absatz 12 wird dann Petrus zitiert (1. Petr. 1:3, 4): “Gesegnet sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, denn in seiner großen Barmherzigkeit hat er uns durch eine neue Geburt zu einer lebendigen Hoffnung ergeben durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, zu einem unvergänglichen und unverwelklichen Erbe. Es ist in den Himmel aufbehalten für euch.”

Diese Stelle wird mit dem Satz kommentiert: Wenn Gesalbte das lesen, dann besteht für sie kein Zweifel daran, dass ihr Vater zu ihnen spricht.”

Die “Gesalbten” sind nach dem Verständnis der Autoren des Artikels selbstverständlich nur jene, die eine “himmlische Berufung” haben. Alle anderen Jünger Jesu sind ausgeklammert.

Ein Blick auf den griechischen Ausdruck

Es lohnt sich, einen Blick auf den griechischen Ausdruck zu lenken, der in der NWÜ mit Berufung übersetzt wird. Es ist das Wort klesis, und das bedeutet im ganzen NT nur soviel wie Einladung oder Ruf. Und da dieser Ruf, diese Einladung vom Himmel, also von Gott kommt, ist es eine Einladung vom Himmel oder eine himmlische Einladung. Diese Einladung hat doch noch nichts mit der endgültigen Hoffnung zu tun; jedenfalls lässt sich das nicht im NT erkennen. (Zur Erläuterung: Ein Hochschullehrer folgt zuerst dem Ruf einer Universität. Er bewirbt sich um den Lehrstuhl. Will die Universität ihn haben, dann erst bekommt er seine Berufung.)

Die Einladung zu einem unverwelklichen und unzerstörbaren Erbe ergeht an alle Menschen. Auch die Hoffnung auf ein Leben im irdischen Paradies ist “unzerstörbar”, weil diese Verheißung von Gott kommt, und er es so will. Ein Jünger Jesu nimmt sie an, und über seinen weiteren Weg ist damit nichts gesagt. Petrus wollte wohl nur ausdrücken, dass dieses Erbe unvergänglich ist, weil Jehova dafür einsteht und es Wirklichkeit werden lässt.

Das Unterpfand, der Geist Gottes

Das Unterpfand oder Zeugnis des Geistes Gottes wird immer nur im Hinblick auf

göttliche Bekräftigungen oder Bestätigungen gegeben. So hat Gott Vater seinen Sohn und dessen Aufgabe bestätigt, den Glauben der Nachfolger Jesu, die Rettung der Treuen, Abrahams Glauben und die Verheißung auf das ewige Leben. In Absatz 15 wird, nachdem festgestellt worden ist, dass zwischen einem Jünger mit “irdischer” und einem mit “himmlischer” Hoffnung im Glaubensleben kein (!) Unterscheid besteht, geschrieben:  Vielleicht beantwortest du diese Fragen mit einem eindeutigen Ja. Ist das dann der Beweis für die Berufung? Nein, denn all das kann auf jeden Diener Jehovas zutreffen. Jehova kann jedem seiner Diener durch seinen Geist die gleiche Kraft geben, egal, welche Zukunftsaussicht er hat.” 

Die Bestätigung eines Menschen, der seinen Glauben auslebt ist also kein Beweis für eine “Berufung” zu himmlischem Leben; es kann Beweis für seine Hoffnung und seinen Glauben sein. Man könnte sich noch auf 2. Kor. 5:2-5 beziehen. Hier spricht Paulus von seiner Sehnsucht nach himmlischem Leben. Wir lesen: “Der nun, der uns gerade hierzu hervorgebracht hat, ist Gott, der uns das Unterpfand für das, was kommen soll, nämlich den Geist, gegeben hat.” (2. Kor. 5:5) Es ist also möglich, dass der Geist diese Sehnsucht oder Hoffnung unterstützt. Was aber darüber hinausgeht, nämlich die feste Berufung für himmlisches Leben, bleibt noch offen.

Es ist nicht feststellbar, woran man die “Berufung” erkennen kann. Es bleibt eine reine Privatsache, und niemand soll sich da einmischen und fragen, wie es im folgenden Artikel (Abs. 10) gesagt wird:  Beispielsweise würden wir ihnen keine Fragen über ihre Salbung stellen. So vermeiden wir, uns in etwas einzumischen, was uns nichts angeht (1. Thes. 4:11; 2. Thes. 3:11)”

Nun kann sich der Mensch alles einbilden. So groß ist seine Fantasie. Aber was unterscheidet den Glauben von einer Einbildung? Es kann nur die Wirkung sein, eine Wirkung, die das anerkannt Gute zur Folge hat. In diesem Zusammenhang sei auf 1. Joh. 5:4, 5 verwiesen:

“Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und dies ist die Siegesmacht, die die Welt überwunden hat: Unser Glaube. Wer ist es, der die Welt überwindet, wenn nicht der, welcher glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist?”

Der durch den Geist Gottes bestätigte und gestützte Glaube besiegt also die feindliche Welt Satans. Und dieser Glaube steht nicht isoliert da, er hat den Allmächtigen im Zentrum! Nur die Kraft Gottes macht den Glauben lebendig und unterscheidet ihn von einer Einbildung.

Es wäre ja fast belanglos, welche spezielle Zukunftshoffnung ein Jünger Jesu hätte, wenn von ihr nicht eine Autorität abgeleitet werden würde, die uns an Größenwahn erinnert. Der sogenannte “treue und verständige Sklave” stellt sich fast mit Gott und Jesus Christus auf eine Stufe. Er maßt sich eine Autorität an, für die es in der Bibel keine Grundlage gibt. Nirgendwo im NT tritt eine Organisation auf, die behauptet, Gottes Mitteilungskanal oder Gottes Sprachrohr zu sein; nirgendwo wird gesagt, dass nur die Leitende Körperschaft die Bibel richtig versteht, nirgendwo wird gesagt, dass jemand, der dieser Organisation widerspricht, Gott widerspreche. Nirgendwo wird gesagt, dass man nur in dieser Organisation gerettet werden kann! Und doch wurde es immer wieder behauptet! Von diesem Absolutheitsanspruch sind sogar die Apostel frei! Das NT nennt nur zwei Autoritäten, die über den Menschen stehen: Jehova Gott und Jesus Christus (5. Mose 18:18, 19). Eine Organisation oder Menschen nennt die Bibel in diesem Zusammenhang nicht!

Aber nun ist es Tatsache, dass Privatpersonen, die meinen durch den Geist zu himmlischem Leben berufen worden zu sein, innerhalb dieser Organisation tätig sind und ihre Ansichten für die allein wahren halten dürfen. Alle, die hier widersprechen, sind in ihren Augen Abtrünnige, also Ketzer; alle anderen sind angeblich im Irrtum und alle anderen verstehen die Bibel falsch. Woran sollte man diese Menschen messen? Man kann sie nur an ihren Taten messen.

Was einem langjährigen Leser der Wachtturmliteratur auffällt, ist die ausgesprochene Doppelzüngigkeit, die ihre Ursache nicht im Wirken des Geistes Gottes haben kann, sondern einfach nur böse ist. Damit hat Gott nichts zu tun! Für Gott ist ein “Ja” immer nur ein Ja und niemals ein Nein. Auch das Liebäugeln mit den von Christus missbilligten Einrichtungen dieser Welt und ihr Gebrauch ist nicht die Wirkung des heiligen Geistes, sondern ist einfach nur böse, weil es der klaren Forderung Jesu widerspricht, kein Teil dieser Welt zu sein. Man hat sich in vielen Bereichen zu einem Teil der Welt gemacht.

Und dann ist da noch der unverantwortlich selbstherrliche Umgang mit der Bibel! Wo ist der Respekt vor dem Wort Gottes, wenn man Bibelverse verdreht, falsch interpretiert und sich all das zuschulden kommen lässt, was man anderen Religionen vorwirft? Und wenn man sich geirrt hat, warum hat man noch nie eine Entschuldigung gelesen? Soll das alles ein Ausdruck der zukünftigen “himmlischen Hoffnung” sein?

Dazu kommt noch die Tatsache, dass die WTG ein riesiges Aktienvermögen in Milliardenhöhe hat. Viele Beteiligungen sind äußerst zweifelhafter Natur und unethisch, denn wenn es sich um Aktien von Rüstungskonzernen handelt, dann wird auch noch am KRIEG Geld verdient! Ein Christ verdient nicht am Krieg. Er unterstützt ihn nicht. Er nimmt nicht daran teil. Aber durch diese Aktien wird durch Blutvergießen Kapital gemacht! Aber damit ist es den Verantwortlichen noch nicht genug! Durch Geldanlagen in aggressiven Agrar-Hedge-Fonds reißt man den Armen dieser Welt auch noch den letzten Bissen Brot weg! Das ist eine große Schuld, die bisher nur auf Babylon die Große zutraf! Und entsprechend wird das Urteil sein, das über solche “Gesalbten” kommt. Und derartige dubiosen Geschäfte zur Geldvermehrung werden von Menschen gemacht, die von sich behaupten, zur “himmlischen Klasse” zu gehören? Dreister kann man nicht lügen! Man kann es sich nicht vorstellen, dass Jesus Christus das durchgehen lässt, denn von denen, die zu seiner Regierung gehören, sagt die Bibel unmissverständlich:

“Diese sind es, die sich nicht mit Frauen [Götzendienst] befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet, wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und das Lamm erkauft, und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.” (Offb. 14:4, 5)

Das ist ein sehr hoher Maßstab, der hier angelegt wird. Und wer die Geschichte der Wachtturmgesellschaft kennt, weiß, dass sie nicht diesem Maßstab entspricht. Man erwartet von den Führenden keine Vollkommenheit, aber innere Wahrhaftigkeit und Gottesfurcht. Es geht um Anständigkeit! Es geht um Moralität! Und dann ist es so, wie es Jesus sagte: Ein Baum wird an seinen Früchten erkannt: Ebenso bringt jeder gute Baum gute Früchte, aber jeder faule Baum bringt faule Früchte. Ein guter Baum kann keine faulen Früchte bringen, noch kann ein fauler Baum gute Früchte tragen.  Jeder Baum, der keine guten Früchte trägt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. Ihr werdet also diese Menschen wirklich an ihren Früchten erkennen.” (Mat. 7:17-20)

So einfach ist das! Und es wäre wirklich belanglos, welche spezielle Zukunftshoffnung ein Mitglied der Leitenden Körperschaft hätte. Es kommt zuerst nur auf die Moralität an! Denn sie ist tatsächlich ein Beweis dafür, dass jemand zu Jesus Christus gehört.

444 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Die rebellische Rotte Korahs wird in unseren Publikationen immer wieder als Vorbild oder Negativbeispiel für die sogenannten Abtrünnigen positioniert. Diese Personen sind Stolz und lehnen sich gegen die von Jehova eingesetzten Autoritäten und seine Organisation auf. „Aus Stolz wollten sie Jehova so anbeten, wie sie es für richtig hielten.“ So lautet der Vorwurf des Sklaven an Personen die Fragen stellen und Kritik üben. Es scheint das die Organisation ist nachweislich besorgt ist, weil mehr und mehr aufrichtige christliche Zeugen beginnen, der wirklichen Stimme Gottes, wie sie in den Schriften zum Ausdruck kommt, zu zuhören. Die Frage die in diesem Zusammenhang… Weiterlesen »

Wie sich die Leitende Körperschaft, unter ihnen Geistesgrößen wie Gerrit Lösch oder A.Morris III, vor ihrer Verpflichtung den Alten und Gebrechlichen beizustehen drückt, zeigt sich anhand von Informationen, die direkt aus dem Bethel Brooklyn zu uns gelangen. Sparmassnahmen,von denen wir immer wieder einmal berichtet haben treffen nun Menschen, die ihr ganzes Leben im Dienste und zum Lobpreis dieser Sekte verbrachten. Unter ihnen Mrs. Henschel, die Witwe eines der Präsidenten der WT-Gesellschaft,oder Marian Sydlik, deren Mann Daniel Sydlik (1919-2006),Mitglied der LK war. Unter ihnen aber auch Mitglieder der sog. Geistesklasse, also der zum himmlischen Leben sich berufen Fühlenden. Man wirft sie… Weiterlesen »

Rückgang der Mehrung von 2,2 auf schlappe 1,5%. Tja, meine Herren: So sieht „göttlicher Segen“ aus. Da haben aber Mercedes, BMW, Audi und die chemische Industrie Deutschlands so was von „den Segen Gottes“. (VW kriegt auch bald wieder den Segen Gottes, wenn der Abgasskandal einschließlich CO2 vom Winde verweht sein wird.) Rückkgang der „Stunden“ bei gleichzeitigem Anstieg an „Verkündigern“. Autsch – diese faulen Säcke haben doch tatsächlich in ihrer „Stundenleistung“ nachgelassen; das mögen wir aber überhaupt nicht, da muß jetzt aber schleunigst zu „mehr mehr NOCH mehr tun“ eingepeitscht werden. Meine Berechnungen (Stunden dividiert durch Verkündiger dividiert durch 12) ergeben… Weiterlesen »

Hallo Witzbold Florian,
bitte benutze einen anderen Namen, von mir aus Florian 2.
An ALLE, diesen Kommentar habe ich nicht geschrieben.
Hier scheint einer Unruhe zu stiften.
Liebe Grüße
Florian

Ja,wir sollen für unsere Feinde beten, die nicht wissen, was sie tun. In Jesu Fall für die römischen Soldaten, die Befehle ausführten, als sie seine Hinrichtung vollzogen. Aber hat Jesus für die Pharisäer gebeten, die darauf hingewirkt hatten ? Sie kannten die Schriften und die Prophezeihungen. Ihr Verhalten war unendschuldbar. Genauso kennen die Ältesten die Schriften, die von Liebe und Barmherzigkeit und Vergebung handeln. Und auch die Kreisaufseher und Verantwortlichen in den Betheln und die lt. Koerperschaft … Jakobus 4:17 „Wenn daher jemand weiß, wie er das tun soll, was recht ist, und es doch nicht tut, so ist es… Weiterlesen »

Liebes BI-Team und alle, diese Kommentare habe ich heute nicht geschrieben, sind aber anscheinend ältere Kommentare von mir. Hatte die letzten Tage und Wochen ( nach der neuen Kommentarfunktion ) mehrere Kommentare gesendet, diese kamen alle nicht an. Mich wunderte nur, dass nicht erschien „Dein Kommentar wartet auf Freischaltung“, habe mir aber auch nicht groß Gedanken gemacht. Dann hatte ich plötzlich einige Tage keine Internetverbindung mehr, alles sehr merkwürdig. Noch eine Frage, erscheint immer gleich dieses „Dein Kommentar wartet auf Freischaltung“, oder kann das auch mal wesentlich länger dauern? Und haben auch andere ein Problem mit Kommentare senden, nach der… Weiterlesen »

Ihr Lieben, nachdem uns hier auf dieser Seite Trolle “besucht” haben, und ihr Unwesen getrieben haben, sind es jetzt die “SOCKENPUPPEN”. SOCKENPUPPE (NETZKULTUR) Sockenpuppen können im missbräuchlichen Sinne angelegt werden, um ANDERE BENUTZER ODER DEREN ARGUMENTE ZU DISKREDITIEREN, DAS HEISST, DAS GEZIELTE UNTERGRABEN DES IN EINE PERSON ODER SACHE GESETZTEN VERTRAUENS IN DER ÖFFENTLICHKEIT, oder ganz allgemein illegitime Zwecke zu verfolgen. Dabei wird der vermeintliche Schutz einer Anonymität ausgenutzt, ……. oder reine STÖRAKTIONEN unter einem bereits angelegten Nicknamen durchzuführen. Oftmals wird zum Erreichen der persönlichen Ziele DAS MITTEL DER LÜGE benutzt. Mittel der Diskreditierung sind VERLEUMDUNG, Indiskretionen oder das Verbreiten… Weiterlesen »

Das der AktienBESITZ der JW (der es im eigentlichen Sinne nicht ist) immer wieder aufs neue aufgewärmt und runtergebetet wird, ohne gewisse Tatsachen einzubeziehen (Es gibt nun mal einen grossen Unterschied zwischen “Eigentum” und “Begünstigt sein”) langweilt mich hier langsam sehr und zeugt von Engstirnigkeit… das sind Ansätze die mich genauso in der JW tierisch nerven… hab hier manchmal den Eindruck das man dies als Kritikpunkt haben WILL und jeder der mal mit Logik und Tatsachen ankommt als “Spielverderber”, “Unruhestifter” oder “Freund der Gegenseite” angegangen wird. Wie gesagt das nervt mich hier auf BI UND in der JW gewaltig.

Lieber Jochen.
Da hab ich mich leider zu unklar ausgedrückt.
Mit “differenzierter” meinte ich: Als Versuche den ruhigen Kommentarfluss zu stören gab es Trolle, Handpuppen, geklonte Kommentare und in deinem Fall durch “Hassmails”. Ich denke das kommt alles aus einer “Ecke”. Und Ecke nicht falsch verstehen, sonst müsste ich das erklären. Die Unschuldsvermutung gilt auch da.
Wir können vermeiden, dass uns solche Angriffe schaden, indem wir uns nicht verwirren lassen. Denn nur zu diesem Zweck wird das gemacht.
Friede pit

Hallo Jochen, den Termin mit den Ältesten mußt Du nicht wahrnehmen. Du bist Ihnen gegenüber zu nichts verpflichtet. Du hast mehrere Möglichkeiten, kannst einfach nicht mehr die Zusammenkünfte besuchen, einen Brief schreiben oder aufs Standesamt gehen und dort Deinen Austritt vollziehen. Wenn Du am Montag zu dem Treffen gehen solltest, dann gehe nicht allein sondern nimm noch mindestens eine Person Deines Vertrauens mit. Ich würde jemanden mitnehmen, der das Gespräch protokolliert. Ich wünsche Dir und Deiner Frau für die nächsten Wochen viel Kraft und gute Nerven. “5 Wer unter Tränen die Saat ausstreut, wird voll Jubel die Ernte einbringen.” Psalm… Weiterlesen »

Lieber Tom und Boas, herzlichen Dank an Euch, für Eure Gefühle, Gedanken und Worte zum Sonntag. Dir lieber Boas wünsche ich, das Du noch ganz , ganz lange Deinen Papa hast und Du für Ihn noch ganz lange das Abendbrot zu bereiten kannst. Ich wünschte mir, ich könnte das auch noch für meine Eltern tun????. Meinen Papa , hatte ich auch eine Zeit gepflegt. Das war die schönste und engste Zeit mit meinem Vater. Wenn es sich ergeben hat, haben wir auch viel über Gott uns Jesus gesprochen.(mein Vater war katholisch ) Tief in seinem Herzen, war er ein sehr… Weiterlesen »

Bis dato 359 Antworten zu diesem Thema.
Liebe Brüder von BI, auch das zeigt die Aufmerksamkeit, die ihr als in meinen Augen
der wenigen seriösen deutschsprachigen Kommentargebern zu diesem Thema erreicht habt.
Nehmt es bitte als Ansporn.

Herzlich Willkommen Erbsele,

es ist schon zu hören, das es Dir jeden Tag ein bisschen Besser geht! Das freut mich sehr. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, denn zum Jahreswechsel, bin ich das erste mal auf diese Seite gestoßen. Seit dem blühe ich auf. Ich denke Dir geht es wahrscheinlich ähnlich! Es tut gut zu merken, dass die Vorhersagen, das man sobald man den Lehren der Org den Rücken kehrt, in Satans Hände fällt, sich als falsch erweisen. Das genau das Gegenteil der Fall ist. Nämlich endlich wieder ohne Störfaktor bei JHWH und Jesus zu sein!.

Alles Liebe, Grüße Toffifee

LIEBER Boas, Guten Morgen! Habe jetzt erst deinen Kommentar gelesen.Hat mich sehr ergriffen was du von deinen Papa geschrieben hast und daß du es mit uns teilst finde ich für uns unwahrscheinlich Kraft spendend. ICH BIN SEHR FROH DARÜBER DASS DU UNS in geistiger Hinsicht hier auf Bi und privat so beistehst. Wenn man von den Zeugen weg geht fällt man erst mal weit in die Tiefe ohne Fangnetz. Und plötzlich gibt es dann dich und deinen Papa ( und noch andere hier) die einen mit guten biblischen Gedanken auffangen. DANKE DAS IHR DIESE LIEBEVOLLE ARBEIT LEISTET. Du und dein… Weiterlesen »

Liebe Leute, die ihr solche Sehnsucht habt, Phil. 3: …19 die auf das Irdische sinnen. 😉 🙂 😉 🙂 Wie hier fast z u oft gezeigt: es wird eine Herauswahl für die himmlische “Behausung” geben – die nur die erlangen die dazu “berufen und erwählt” wurden – und auch die vielen irdischen Voraussagen werden sich, speziell mit Israel, erfüllen. Steht alles in der Bibel, aber eben auch das, 1. Kor. 15: 40 Und es gibt himmlische Leiber und irdische Leiber. Aber eine a n d e r e ist die Herrlichkeit der himmlischen, eine a n d e r e… Weiterlesen »

FANNY AN ALLE WIE PASSEN ANSPRUCH UND WIRKLICHKEIT ZUSAMMEN? Mir ist gerade etwas eingefallen.Als Jesus auf Erden war hatte er nichts.Keine Häuser,kein Grundstück usw. In Jerusalem ritt er als König auf einen Esel ein.Er wußte nicht wo er sein Haupt niederlegen sollte.Aber hat es den Jüngeren an seiner Seite an irgendwas gefehlt?Mussten sie hungern oder dürsten? Nein! Wenn wir das auf die WTG übertragen welcher Unterschied fällt uns auf? IMMOBILIEN,HÄUSER,GELD OHNE ENDE,FLÜGE IN FERNE LÄNDER,. Da könnte jemand einwenden: Ja, aber Jesus konnte Wunder wirken? Wir heute brauchen das Geld um alles bezahlen zu können. Da frage ich mich für… Weiterlesen »

Mit dem Lied wünsche ich allen eine schöne Woche!
https://youtu.be/FK5VulNn3so
Liebe Grüße
Schneeflocke

Hallo Tomaso, hab mir grade die Abhandlung durchgelesen die Du verlinkt hast. Ich hatte ja vor einiger Zeit schon mal was zu dem Thema gepostet. Und werde jetzt nicht mehr mit Bibeltexten argumentieren, da mir das zu Müßig ist, und ich ja auch Deinen Standpunkt respektiere. Aber ich muss trotzdem loswerden, das es bei dieser Abhandlung ist, wie bei so vielen anderen auch, zu dem Thema. Es sind wahnsinnig viele, von irgendeinem Autor verfasste Worte nötig um irgendwie auf das gewünschte Ergebnis Gott ist Jesus zu kommen. Leider auch hier in keinster Weise für mich überzeugend. Interessant, ist doch, wenn… Weiterlesen »

Mit unterschiedlichen Auslegungen sind wir aufgrund unserer Erfahrung bei den Brooklyner Rätselratern längst schon in der Lage, eine eigene Gemeinde zu gründen, mit neuen Zukunftsaussichten. Es gibt noch jede Menge Texte, die wir ungern zitieren, weil wir mit denen nichts anfangen können, zwei Muster gefällig, was die erwarten die unbedingt auf der Erde bleiben möchten? Jes. 66: 22 Denn gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir bestehen, spricht Jahwe, also wird euer Same und euer Name bestehen. 23 Und es wird geschehen: von Neumond zu Neumond und von Sabbath zu Sabbath wird alles Fleisch… Weiterlesen »

Liebe Geschwister,
mit Offb. 14:4, 5 hab ich so meine Probleme.
Das ohne Makel sein kann ich nicht im Einklang mit Paulus verstehen.
Er sagt ja, keiner sei ohne Makel (Sünde). Sinngemäss.
Wie sollen da überhaupt 144000 oder gar viele mehr zusammenkommen. Ich kenn keinen einzigen.
Friede pit

Ich habe mal eine allgemeine Frage: Warum sind hier so wenige Mitglieder? Und warum werden die -wirklich sehr gut gemachten- Videos auf youtube so wenig angeklickt? Ist das “weil der Weg schmal ist und nur wenige…..”? Oder wieso ist diese Seite und die Videos nicht besser bekannt? Wie könnte man das unter den ZJ besser bekannt machen? Ist es wirklich nicht so bekannt? Ich weiss es nicht? Was sagen diejenigen die noch Kontakt und Einblick in die ZJ-Reihen haben? Ps: Das weiss hier natürlich keiner, aber ich persönlich wüsste halt gern, ob meine Familie über diese Dinge hier Bescheid weiß,… Weiterlesen »

Lieber ManfredF, wenn du schon s o l c h e Feststellungen triffst, dann frage lieber d i c h , warum die Lehre des Konzils, dir wichtiger ist, als die klaren Aussagen der Bibel, die eben KEINEN ewigen SOHN Gottes kennt? dein Zitat: “Kann unser Verstand überhaupt erfassen, wer Gott ist und ist demzufolge unser Verstand nicht auch überfordert den Sohn zu erfassen so dass jede Erklärung oder jeder Erklärungsversuch letztlich sowieso „unserem Hausverstand zuviel zumutet“?” So entstand die Lehre, die du nun als die bessere, gegenüber den der ZJ annimst, s o begann es: Konzilien (concilium lat. „Zusammenkunft“,… Weiterlesen »

Mein Vater war von Prostatakrebs März 2015 diagnostiziert und seitdem haben wir Chemotherapie 3 mal gemacht, aber der Krebs immer wiederkommen . Vor einigen Monaten habe ich von Cannabisöl und seine heilende Wirkung und ich stammen die Cannabisöl aus Australien (Ricksimpsonmedicaloil@outlook.com) und mein Vater begann die Behandlung sofort mit dem Cannabisöl, nach dem Cannabisöl für die Behandlung in der vereinbarten Zeit mit vorgeschriebenen von Rick gab es insgesamt Heilung und, wie ich jetzt kann mein Vater schreiben zu Fuß rund um das Haus, indem er sich ohne Unterstützung von niemandem und gehen wann immer er will.
Grüße,
Susan Gunter

Scroll to Top