Armageddon – eine gute Nachricht – oder ein Spiel mit der Angst?

Eine zentrale Lehre von Zeugen Jehovas ist, dass Gott an einem festgesetzten Tag (Harmagedon, neuerdings Armageddon) eingreifen und alle Menschen, die sich nicht unter den Schutz Jehovas und seiner irdischen Organisation gestellt haben, also rund 7,5 Milliarden Menschen, vernichten wird. Deshalb werden negative und besorgniserregende Berichte in den Medien von vielen Zeugen als Bestätigung ihres subjektiven Gefühls des kurz bevorstehenden Endes gedeutet. Darüber hinaus ist die WTG stetig bemüht, dieses unterschwellige Gefühl der Angst vor Armageddon permanent zu verstärken. So auch im Studienartikel 36 im September-Studienwachtturm 2019 mit dem Thema:„Armageddon – eine gute Nachricht“.

Link zum Video: Armageddon und Kinder

Mit diesem „Studienartikel” treibt die WTG ihren egozentrischen Größenwahn, ein ganz besonderes Werkzeug Gottes zu sein, weiter auf die Spitze. Zum wiederholten Male vermittelt sie ihren Anhängern das Märchen von der Einzigartigkeit ihrer Organisation, die ALS EINZIGE übrigbleiben wird, nachdem die bösen Weltführer mit einem großangelegten Militäreinsatz ALLE ANDEREN RELIGIONEN vernichtet haben werden. Vollmundig tönt die WTG im Abs. 13:

Nach der Vernichtung aller falschen Religionen wird Gottes Volk auffallen, wie ein einsamer Baum, der einen schweren Sturm überstanden hat. Satan wird natürlich wütend sein. Er wird seiner Wut … Luft machen und einen Zusammenschluss von Nationen gegen Jehovas Diener aufbringen. Dieses Bündnis wird als „Gog vom Land Magog“ bezeichnet. Wenn die Nationen ihren Angriff starten, werden sie sich an dem symbolischen Ort befinden, der Armageddon genannt wird.“

Die Erfahrung betreffs aller bisher in den Sand gesetzten WTG-Prophezeiungen lässt allerdings vermuten, dass die WTG in ihren Wunschträumen und Märchenphantasien auch diesmal wieder voll danebenliegen wird.

Vier Fragen werden in diesem Artikel behandelt: 

  1. Was ist Armageddon?
  2. Welche Ereignisse gehen Armageddon voraus?
  3. Wie können wir im Krieg von Armageddon gerettet werden?
  4. Wie können wir treu bleiben, während Armageddon näher rückt?

Die Antworten auf diese Fragen zeigen, dass die WTG in diesem Artikel mit spekulativen Aussagen und Behauptungenversucht, ein subjektives Gefühl der Angst zu schüren, auch wenn man vordergründig versucht, dem Leser „Armageddon“ als eine „gute Nachricht“ zu verkaufen. Was allerdings die Vernichtung von Milliarden Menschen mit der „guten Botschaft“ zu tun hat, welche Christus und seine Apostel verkündigten, bleibt weiterhin ein gut gehütetes Geheimnis der WTG, die mit solchen Artikeln nichts anderes als ein infantiles Spiel mit der Angst betreibt.

Was Jehovas Zeugen unter Armageddon verstehen

Zu Beginn des Artikels versucht man den Begriff „Armageddon“ zu erklären.Obwohl der Begriff„Armageddon“ nur einmal in der Bibel(Offenbarung 16:14,16)erwähnt wird, deutet die WTG ihn als die zentrale Lehre vom Eingreifen Gottes . Im Abs. 5 bringt sie „Armageddon“ auf die einfache Formel:

„Alle Feinde Gottes werden vernichtet und alle Gerechten werden gerettet“. Weiter wird ausgeführt: „… im Krieg von Armageddon kommen Gottes Feinde um und nur wer Gott liebt, wird gerettet.“

Die Frage, wer als ein Feind Gottes zu sehen ist, weiß die WTG in vielen ihrer Publikationen zu beantworten. Wir zitieren stellvertretend hier nur eine Aussage aus dem WT, 15. Mai 1983, S. 12:

„Ebenso gebraucht Jehova auch heute nur eine Organisation,um seinen Willen auszuführen. Wir müssen diese Organisation erkennen und in Gemeinschaft mit ihr Gott dienen, wenn wir (Armageddon überleben) und ewiges Leben im irdischen Paradies erlangen wollen.“

Jeder also, der sich außerhalb der Organisation befindet und diese nicht anerkennt oder unterstützt, gehört demnach zu den Feinden Gottes, die in Armageddon umkommen werden, unabhängig davon, wie sehr er an Gott und Christus glauben mag und versucht ein christliches Leben zu führen. 

Wir möchten an dieser Stelle nicht zu sehr auf die theologische Erklärung des Begriffs „Armageddon“ eingehen. Nur so viel: Die WTG sieht Armageddon nicht nur als „Ort der Versammlung der Könige“, welche mit ihren Heeren gegen Gott Stellung beziehen, sondern als symbolischen „Ort“, als Zustand des weltweiten menschlichen Widerstands gegen Gott, kulminiert in einer endzeitlichen Entscheidungsschlacht zwischen Gut und Böse. Sprachlich ist dies aber nicht zwingend, denn von einem endzeitlichen Kampf in dem alles Böse vernichtet wird, ist im Kontext des Bibeltextes nicht die Rede. Der Begriff „Armageddon“ kommt nur ein einziges Mal in der Bibel in Offb. 16:16 vor und muss im Lichte des symbolischen Charakters der Offenbarung als Symbol oder „zeichenhafte Darstellung” eines „geistigen Wirkens“ Gottesgedeutet werden, dessen Erscheinen und Ablauf nicht unbedingt als konkretes, in die physische Welt verlegbares „historisches Ereignis“ oder „Geschehen“ gedeutet werden kann.

Auf der Grundlage dieses einen Verses, Offenbarung 16:16 und weiterer fragwürdiger Querverbindungen von Bibelversen, konstruiert die WTG in ihrer typischen „Steinbruch“-Exegese eine Vernichtungsschlacht, in der alle, von der WTG als „böse Menschen“ abgeurteilten Personen, vernichtet werden. In diesem Sinne argumentiert auch der Artikel weiter und stellt im Abs. 6die Frage:

„Wie wird Gott seine Feinde im Krieg von Armageddon vernichten?“

Antwort, Abs. 6 sinngemäß: „Er hat viele Möglichkeiten, zum Beispiel Erdbeben, Hagel und Blitze … oder Engel, um die Bösen zu töten. Alle Feinde Gottes (gemeint sind Nicht-Zeugen Jehovas) werden vernichtet und alle Gerechten (gemeint sind Zeugen Jehovas) werden gerettet“.

Um dieses Arsenal von Vernichtungswaffen oder Möglichkeiten biblisch zu begründen führt der Artikel eine Reihe von Bibelstellen an, die mit dem in Offenbarung 16:16 erwähnten Begriff exakt nichts zu tun haben. Dieses Szenario entspricht der typischen Gottesdarstellung, welche die WTG durchgehend in ihren Veröffentlichungen verwendet.

Ein solch infantiles und negatives Gottesbild eines engstirnigen, übelgelaunten und unbarmherzigen Gottes ist nicht vergleichbar mit dem erhabenen, tatsächlich in der Bibel gelehrten und besonders in der Person Jesu Christi verkörperten, edlen und transzendenten göttlichen Wesen. Der von der WTG verkündigte Gott Jehova scheint ein kleinlicher, aufbrausender und zu Zornausbrüchen neigender Gott sein. Man muss sich die „Anerkennung”, die Gunst bzw. das Wohlwollen dieses WTG-Jehovas durch absoluten „Gehorsam” und lebenslangen Einsatz für seine Organisation verdienen um errettet zu werden. In diesem Sinne wird dann auch die Frage: „Was muss ich tun um Armageddon zu überleben?“, beantwortet. Zunächst aber geht es den Autoren dieses WT-Artikels darum, wie man sich auf Armageddon richtig vorbereiten kann.

Bereite dich deshalb jetzt auf Armageddon vor, wie?

Die Antwort auf den Punkt gebracht lautet: „Indem du auf Ereignisse achtest, die Armageddon (angeblich)vorausgehen.“ Welche Ereignisse sollen Armageddon vorausgehen? Der Artikel spricht im Abs. 7 u. 8 von einer ungewöhnlichen Ankündigung durch die Führer der Welt. Zitat:

„Woran wird zu erkennen sein, wann diese Drangsal beginnt? Die Bibel spricht in diesem Zusammenhang von einer höchst ungewöhnlichen Ankündigung, … die vorausgesagte Ankündigung ist  „Frieden und Sicherheit“.

Hier beruft sich die WTG auf 1. Thessalonicher 5:1-6 mit der Behauptung: „Bevor ‚Jehovas Tag‘ (Armageddon) kommt, werden die politischen Führer dieser Welt ‚Frieden und Sicherheit‘ ausrufen“. Die WTG deutet also die Worte des Paulus als eine Prophezeiung, als eine vorausgesagte Ankündigung. Doch äußerte sich Paulus hier im Sinne einer Prophezeiung, als er sagte: Wann immer sie sagen: ‚Frieden und Sicherheit!‘, wird Unheil über sie einbrechen“?

Nein, denn diese Wendung: „Wann immer/wenn”(griechisch ὅταν hótan) weist nicht auf ein konkretes, einmaliges Ereignis zu einem bestimmten Zeitpunkt hin. Es handelt sich hier nicht um eine „Prophezeiung“, sondern um ein Ereignis, das zu allen Zeiten, als immer wiederkehrende Möglichkeit geschehen kann. Es lohnt sich auch noch andere Übersetzungen zu Rate zu ziehen, z.B. die Neue Genfer Übersetzung (NGÜ):

Wann immer die Leute meinen, es herrsche Frieden und Sicherheit, wird plötzlich das Unheil über sie hereinbrechen wie Wehen, die eine schwangere Frau überfallen, und es wird kein Entrinnen geben.“

Man beachte, die Leute oder Menschen meinenin Sicherheit zu sein. Nicht die Politiker oder eine andere Klasse von Menschen werden „Friede und Sicherheit“ ausrufen. Es geht also um ein Lebensgefühl, nicht um die konkrete Proklamation einer Führungselite. Die Behauptung, es handle sich bei der Wendung „Frieden und Sicherheit!“ aus 1. Thess 5:3 um eine Prophezeiung, ist eine Falschinterpretation. 

(*Was das rösselsprung-methodische Verquirlen nicht zusammenhängender Bibeltexte wie Hes. 38:2, 8, 9, 1. Thess 5:1-6; und Offb. 16:16; zwecks Stützung des künstlich konstruierten „Endzeitfahrplans” der WTG anbelangt (Ausruf „Friede und Sicherheit” Angriff der Regierungen auf die „Falsche Religion” WTG bleibt als einzige übrig Angriff auf die WTG „Armageddon”) verweisen wir auf das Glossar. Unter den Einträgen „Gog von Magog”, „Große Drangsal” und „Harmagedon”, werden die theologischen Fehler dieser WTG-Konstrukte analysiert.)

Die Gefahr ist groß, dass man verschiedene biblische Aussagen zu einem endzeitlichen „Fahrplan“ zusammen mixt. Zu schnell kann man sich in Einzelheiten verlieren und es dabei verabsäumen, die Gesamtbotschaft zu erfassen. „… die [Bibel] IST KEIN FAHRPLAN, KEIN ABLAUF DER LETZTEN DINGE, den Gott uns in die Hände drückt.” 

Deshalb macht es auch absolut keinen Sinn jetzt ängstlich die Tagespresse zu verfolgen ob irgendwo Anzeichen zu beobachten sind, die als Erfüllung dieser angeblichen Prophezeiung gesehen werden könnten. Ich denke dabei z.B. an das Jahr 1988, als Vertreter von Religionen aus aller Welt in Assisi zu einem sogenannten Friedenstreffen zusammenkamen und ihre Verpflichtung zum Frieden bekräftigten. Schon damals wurde dieses Zusammenkommen religiöser Führer von der WTG als Erfüllung von 1. Thess 5:3 gedeutet. Und heute vermutet die Gesellschaft, dass es die politischen Führer dieser Welt sein werden, welche Frieden und Sicherheit ausrufen. 

Vor dem Hintergrund der Erfahrungen in Bezug aufalle bisher bereits in den Sand gesetzten WTG-Prophezeiungen, kann man die Reihenfolge der Vernichtung der Welt Satans, wie sie ab Abs. 9 aufgezeigt wird als reines Fantasiegebilde vergessen und davon ausgehen, dass die WTG in ihren Märchenphantasien auch diesmal voll danebenliegen wird.

Im Abs. 9 werden zwei Schritte beschrieben, in der die Vernichtung der Welt Satans geschehen soll. Zitat:

„Zuerst vernichtet er (Jehova) Babylon die Große, das Weltimperium der falschen Religion. Im Krieg von Armageddon beseitigt er dann den Rest von Satans Welt mit allen ihren politischen, militärischen und kommerziellen Elementen.“

 

Lieber Zeuge Jehovas, überlege einmal, wie viele Lügen, falsche Lehren und Vorhersagen hat die WTG im Namen Gottes bereits verbreitet und verbreitet sie noch? Wie groß ist daher die Wahrscheinlichkeit, dass auch dieser „Zeitplan“ der Endzeit eine Falschdarstellung ist? Gegen Ende stellt der Artikel dann endlich die alles entscheidende Frage:

Wie kannst du im Krieg von Armageddon gerettet werden?

Nach dem man auf allgemeine christliche Anforderungen verwiesen hat, wie z. B. „beweisen, dass wir Gott kennen“ und „der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus . . . gehorchen“, wird auch gleich erklärend hinzugefügt, was die WTG unter „der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus zu gehorchen“ versteht. Diese Erklärungen sind aber nur bedingt richtig. Die gute Botschaft, der wir folgen müssen und wie sie auch von den Aposteln gelehrt wurde, ist eine andere. Die Ungerechtigkeiten und Sündhaftigkeit des Menschen haben eine Scheidung zwischen Mensch und Gott bewirkt,welche nur durch Christus überwunden werden kann (Jes. 59: 2).

Gott hat den sündigen Menschen jedoch nicht aufgegeben, er hat eine Rettungsmöglichkeit bereitgestellt, mit der er alle Menschen, die ihre Bosheit und ihr Versagen anerkennen und bereuen, retten kann. Der Grund des Kommens Jesu, seines Todes und seiner Auferstehung ist die Rettung der Menschheit, nicht deren Vernichtung. Jesus ist der Retter! Das ist der Kern der „guten Botschaft“!

Doch der Artikel zielt ausschließlich auf Gehorsam ab und reduziert diesen Gehorsamsbeweis auf das wichtigste Anliegen der WTG, nämlich den Predigtdienst. Sich nach Gottes gerechten Maßstäben ausrichten, okay, das hört sich zunächst erst einmal richtig und vernünftig an. Doch hier sollte man sich fragen was wirklich gemeint ist, wie also ein gut konditionierter Zeuge Jehovas diese Aussagen versteht und verstehen soll.

Zitat Abs. 17:„Wir gehorchen der guten Botschaft, indem wir das Königreich an die erste Stelle setzen, uns nach Gottes gerechten Maßstäben ausrichten und Gottes Königreich bekannt machen. Außerdem gehört dazu, dass wir Christi gesalbte Brüder bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützen“. (Mat. 25:31-40)

Man findet in den Wachtturm-Ausgaben Aussagen, die das noch deutlicher ausdrücken, z.B. Wt, 15. Mai 2014, S.13„…unser Leben hängt davon ab, den Willen Gottes zu tun, Jehova zu lieben, auf ihn zu hören und fest zu ihm zu halten. … Gott möchte, dass wir zu ihm halten, immer seine Organisation unterstützen und dadurch geistig gesund bleiben.“

So folgen auch in diesem Artikel wieder die WTG-typischen aber zutiefst unchristlichen Hinweise auf das „Selbsterrettungs- und Leistungsevangelium” der Organisation.

Zitat: „Unserem Herrn Jesus zu gehorchen schließt ein, dass wir das Königreich (gemeint ist die WTG und ihre Organisationsinteressen)an die erste Stelle setzen“.

Der Götze WTG muss im Mittelpunkt des Lebens eines Zeugen Jehovas stehen und durch unablässiges Darbringen von „Zeit, Kraft und Mitteln“ angebetet werden.

Zitat weiter: „Außerdem gehört dazu, dass wir Christi gesalbte Brüder (de facto jedoch nur noch auf die Handvoll ‚gesalbter‘ Männer der leitenden Körperschaft begrenzt) bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützen.“

Für diese hanebüchenen Forderungen bezieht man die Worte Jesu aus Mat. 25:31-40: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“, in nicht gerade bescheidener Manier auf sich selbst.

„Ihr müsst UNS gehorchen, uns dienen, uns, den Brüdern Christi Gutes tun, wenn ihr ewig leben wollt.“ Kurzum, der Artikel macht den Zeugen deutlich, dass ihre Rettung in Armageddon nur gewährleistet ist, wenn sie „der guten Botschaft“ im Sinne der WTG gehorchen. Dazu gehört, die „gesalbten Brüder Christi“ gemeint ist in erster Linie der „treue und verständige Sklave“ oder die „leitende Körperschaft“ bei ihrer „wichtigen Arbeit zu unterstützen.“ Soweit also alles wie gehabt, doch jetzt kommt es ganz dick brandheißes „neues Licht” aus den Warwick-Schreibstuben.

Im Abs. 18 wird eine Frage gestellt, die aufhorchen lässt:

„Wie werden sich Christi gesalbte Brüder für das Gute, das man ihnen getan hat, revanchieren können?

Zitat Abs. 18, sinngemäß: „Gottes gesalbte Diener werden sich bei den „anderen Schafen“ bald für das Gute, das diese ihnen getan haben, revanchieren können. Wie? Vor Beginn von Armageddon werden alle 144.000 als unsterbliche Geistwesen zu den himmlischen Heeren gehören, die Gog vernichten und eine „große Volksmenge“ von Menschen retten. Diese werden von den heutigen gesalbten Mitstreitern Jesu, (also auch von den Gliedern des treuen und verständigen Sklaven, der leitende Körperschaft) in Armageddon verschont werden. Wie glücklich dann alle sein werden, die Jehovas gesalbte Diener unterstützt haben, als sie noch auf der Erde waren, indem sie sich im Predigtdienst voll eingesetzt haben.“

So, so, „Gottes gesalbte Diener“ (vertreten durch die acht Glieder der leitenden Körperschaft) werden sich bei den „anderen Schafen“ bald für das Gute revanchieren können, das diese ihnen bis jetzt getan haben? „Wie? Vor Beginn des Krieges von Armageddon werden alle 144.000 als unsterbliche Geistwesen zu den himmlischen Heeren gehören, die Gog vernichten und eine „große Volksmenge“ von Menschen retten. Wie glücklich werden die Verkündiger dann sein, dass sie Jehovas gesalbte Diener unterstützt haben, als diese noch auf der Erde waren.“

Man beachte, „Jehovas gesalbte Diener” sind auf heute bezogen – in weitestem Sinne die Mitglieder des sogenannten „gesalbten Überrests”, von denen aber laut „neuem Licht” Wt Juli 2013 nur noch die Glieder der Leitenden Körperschaft wirklich etwas zu melden habe. Für alle anderen, weltweit verstreuten Glieder „der Gesalbten-Klasse“ gilt: Ihr seid, was Lehrbefugnis und Verantwortung anbelangt, nichts Besseres als die „anderen Schafe“! Somit bedeutet „Jehovas gesalbte Diener unterstützen” genaugenommen nichts anderes, als „die LK-Oberen zu unterstützen und ihnen gefälligst zu Diensten sein”.

Wie bitte? Geht’s noch? Die leitende Körperschaft scheint in ihrem überheblichen Dünkel, in ihrem schon als pathologisch einzustufenden Größenwahn jegliche Bodenhaftung verloren zu haben sie ist ganz offensichtlich im Delirium Hybris angelangt:

„Wir die gesalbten Brüder Christ, Vertreter des JW.Org-Medienkonzerns werden dabei mitwirken, die böse Welt zu vernichten und euch zu retten!“ „Wir werden eure Erretter sein, wenn ihr uns zu Diensten und zu Willen seid … aber nur, wenn ihr euch jetzt demütig, gehorsam, hingebungsvoll und willig für uns einsetzt und verausgabt … nur so könnt ihr euch euer Eingangsticket für die ‚Neue Welt‘ verdienen!”

Diese neuen Ergüsse der WTG unterscheiden sich in ihrer Substanz nicht von all den kranken Fantastereien anderer Sekten, welche jeder Zeuge Jehovas im Normalfall empört zurückweisen würde. Doch diese krankhaften Fantastereien der eigenen Führungsschicht wird er ohne aufzuhorchen einfach hinnehmen und, mehr oder weniger begeistert, ergeben abnicken. Die Dreistigkeit und Selbstüberschätzung dieser „Gesalbten-Klasse“ ist wirklich kaum noch zu überbieten.

Es ist mehr als peinlich wie sich diese sogenannte „Sklavenklasse“ selbst glorifiziert. Immer dreister wird betont, dass nur sie die Bibel richtig versteht, dass nur sie den Weg zur Rettung kennt und nur sie Zeugen Jehovas in die neue Ordnung führt! Und nun behauptet sie auch noch, dass sie sich in Armageddon erkenntlich zeigen können gegenüber denen, welche sie heute anerkennen und ihnen ergeben dienen.

Auf welcher Grundlage, so muss man da fragen, werden sie denn beurteilen können ob sie sich einem Glied der großen Volksmenge gegenüber erkenntlich zeigen sollten oder nicht? Spielt da die geplante Erfassung aller Daten der Verkündiger an Hand einer ID-Nummer eine Rolle? Auf Grund dieser ID-Nummer könnten sie genau ermitteln wie viel Zeit, Kraft und Geld der Betreffende für seine „gesalbten Brüder“ eingesetzt hat.

Ja, ich weiß, das klingt sarkastisch und lächerlich. Aber wie sonst soll man diese Bemerkung über das „sich erkenntlich zeigen in Armaggedon“einordnen? Es scheint niemanden zu stören, dass sich der „treue und verständige Sklave“ damit in eine unangemessen überhöhte Position bringt und dadurch in Wirklichkeit Gott und Jesus Christus klein macht.

Gibt es noch einen größeren Beweis dafür, dass die Leitende Körperschaft den göttlichen Namen und den Namen seines Sohnes missbraucht? Sie benutzt den Begriff „Armageddon“ um ihr Spiel mit der Angstauf die Spitze zu treiben. Mit diesem Artikel hämmert man den Zeugen ein, dass man die Autorität von Gott habe, in seinem Auftrag über sie zu herrschen („Governing Body“) und nicht nur das, man werde auch über Leben und Tod in Armageddon entscheiden können.

Paulus betont zu Recht in Hebr. 2:15, dass Satan durch Todesfurcht die Menschen versklavt. Die WTG spricht angeblich im Namen Gottes, also an seiner Stelle und sie erzeugt einschüchternde Angst! Vom Vertrauen in die befreiende Macht durch das Opfer Jesu und die uns erwiesene Gnade lesen wir in diesem Machwerk der WTG mal wieder nichts. Sie verkauft uns stattdessen ihre krude Vorstellung von der Massen-Vernichtung in „Armageddon“ als eine „gute Botschaft“.

Wie anders dagegen klingt die „gute Botschaft“ aus dem Munde des Apostel Paulus in Hebr. 2:12-16

„Jetzt haben alle den einen Vater: sowohl Jesus, der die Menschen zu Gott führt, als auch die Menschen, die durch Jesus zu Gott geführt werden.

Wer sagt: ‚Ich will meinen Brüdern deinen Namen bekannt machen‘, der sagt auch: ‚Gott allein will ich vertrauen‘.

So hat er (Christus) alle befreit, die ihr Leben lang in der Furcht vor dem Tod gefangen waren. Denn Jesus ist ja nicht um die Engel besorgt. Ihm geht es um die Menschen.“

 

[Gesamt:64    Durchschnitt: 5/5]

87
Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentar Themen
72 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
31 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Bernd N.

Jeder Zeuge kennt die Schriftstelle: ” Schau nicht auf den Sohn des Erdenmenschen, bei dem es keine Rettung gibt “, dementsprechend muss auch jeder nach dem Lesen des oben erwähnten Studienartikels entscheiden, wem er folgen möchte.
Für alle die Menschen folgen möchten, wird es mit der neuen Erkenntnis leichter; abwarten bis es keine Geistgesalbten mehr gibt, vorher kann Harmagedon ja nicht kommen.
Abgesehen davon, kann ich nur bestätigen, das ich als Kind grosse Furcht vor Harmagedon hatte und noch mehr von der damals geschilderten Verfolgung, die wir zuvor noch zu erwarten hätten.
Lang ist es her….. (Jahrgang 67).
Gruß Bernd N.

Altor

Geistiger Hochmut war schon immer die Ursache für „Abfall“. (Unter Abfall versteht die Bibel nicht das Hinausgehen aus irgendeiner Gemeinschaft bekennender Christen, welchen Namen sie auch führen mag, sondern das Hinweggehen von Jesus Christus und Gott dem Vater, das Verlassen der ersten Liebe zu Ihm, das Nichtfesthalten am Haupt (Kol. 2,19), das betreten eigener Pfade. Man kann nur vom Herrn abfallen, mit dem man verbunden war.) Im ersten Jahrhundert war es die „Papstkirche“ der man unbedingt gehorchen musste. In der Endzeit ist es die „Organisation“ die sich als Mitteilungskanal Gottes sieht und ihre Anhänger ebenso versklavt. Beispiel Die Römische Kirche… Weiterlesen »

TT22

Da fehlen einem die Worte. Sie werden sich revanchieren?!
Wie dreist! Da haben sie noch mal richtig einen oben drauf gepackt.
„Sei mal lieber gehorsam, spende, geh predigen und zweifel nicht, sonst können wir dafür sorgen dass du nicht überlebst“

Es ist so frustrierend und traurig diese Anmaßung zu lesen.
Wieviel Schuld kann man noch auf sich laden?!

O.W.Schön@Noch-Zeugen

“DELIRIUM HYBRIS”

Wie der Leitartikel richtig herausgearbeitet hat, wird der pathologische Größenwahn der WTG immer dreister. Dabei hat die WTG selbst in ihrem Zentralorgan, dem Wachtturm, vor falschen Christus-Ansprüchen eindringlich gewarnt:

“Sie lassen sich nicht durch irgendwelche falsche Messiasse oder falsche messianische Organisationen von heute täuschen.”
(Theokratie-Buch Kap.10 Seite 174-190)

Wahre Christen lassen sich NICHT durch falsche messianische Organisationen täuschen!!! Falsche Christen schon.

O.W.S.

Helene

Die Zusammenfassung kommt mit einem Wort aus:

Schutzgelderpressung

Kennt ihr den?

Harmagedon ist vorbei, Satan in den Abgrund geworfen, die LK sitzt zusammen und berät, wo jetzt der Sitz der Weltzentrale sein sollte. Im Laufe der Beratungen unter Leitung des heiligen Geist bleiben 3 Favoriten übrig.
(1) Jerusalem, klar
(2) Rom, sollte man nicht endlich auch durch das Hissen der blau weißen JW Flage auf dem Petersdom zeigen, dass man gesiegt hat?
(3) Bagdad (Babylon) – starke mit Rom konkurrierend.

Man kann sich nicht einigen.

Als Kompromiss setzt sich dann Palermo durch👌

Ulla

Lieber M.N., lieber Bruder! Gehts noch? Gehts noch stolzer bei der LK? Das kommt eben davon, wenn die “Rösselsprung-Methode”, aus Bibelstellen ein Durcheinander mit eigenen Dogmen zu kreieren, eingesetzt wird! Nur die BIBEL kann in sich logisch alles entwirren: Die “kleine Herde”, die “anderen Schafe”, die “144000”, die “große Volksmenge vor dem Thron Gottes” sind EIN UND DASSELBE: DER LEIB CHRISTI ! (Siehe Glossar) Aufrichtige Zeugen Jehovas sollten ganz genau Mat. 24 nachlesen: In den Versen 23-28 wird ausdrücklich vor Irrlehren gewarnt, zu der auch die WTG Lehre von der “unsichtbaren Gegenwart Christi seit 1914” gehört (Vers 26: “Wenn euch… Weiterlesen »

Claudia

Guten Abend Jehovas Zeugen, also ich habe das in dem Studienartikel nachgelesen hier: https://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/wachtturm-studienausgabe-september-2019/armageddon-gute-nachricht/ Dort steht tatsächlich im Absatz 18 “Gottes gesalbte Diener werden sich bei den „anderen Schafen“ bald für das Gute, das diese ihnen getan haben, revanchieren können (Joh. 10:16).” So haben “wir” (ich nicht) jetzt also anstatt des Evangeliums der Gnade nach Römer 3:24 24 und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist. und dem Grundsatz “sola gratia” das Evangelium der Revanche und den Grundsatz “sola vindicta”. Das ist wirklich “vendetta”. Was diese Leute glauben ist unfassbar! Gute… Weiterlesen »

pit

Hallo ihr Lieben.
Ich versteh es leider immer noch nicht.
In Offb. 20, ab 7 wird doch Gog und Magog klar als ein Ereignis nach dem 1000-jährigen Reich beschrieben.
Soll nicht Harmageddon vor dem 1000der sein?
Selbst wenn die Auslegung der LK schlüssig wäre, würde sie zeitlich immer noch nicht passen.
Wer kann mir das erklären?
Friede pit

Jurek

Viele EX welche zu irgendwelcher anderen Gemeinschaft (außer STA) wechselten, haben jedenfalls keine Angst vor der EWIGEN Feuerpein in der Hölle … (?) Nur bei den “ZJ” hatten sie es, wenn die Bösen einfach ohne Bewusstsein dann für immer sterben?
Was für ein Verhältnis wird hier präsentiert!? Oder wird damit zugegeben, dass dort wo man wechselt, da nimmt man sowieso das nicht so ernst was da gelehrt wird?

Personxy

Hab mir gerade das Sonntagsprogramm hier in der TUI Arena in Hannover angetan.

Man, Man, Man ist das dick aufgetragen.

Jetzt genieße ich noch die Gespräche in der S-Bahn.

Später vielleicht mehr.

Luisa

Beim Lesen des obigen Artikels fiel mir u. a. das Buch: “Ist mit dem jetzigen Leben alles vorbei”, veröffentlicht in deutsch 1974 ein. Hier im Besonderen das Kapitel 18: “Warum viele der jetzt Lebenden die Aussicht haben, nie sterben zu müssen”. Es beleuchtet u. a. eines dieser „heiligen Geheimnisse“ aus dem Bibelbuch Daniel für die Ermittlung des Zeitpunktes, zu dem der von Gott bestimmte König Regierungsgewalt empfangen würde. Die Dauer der „Sieben Zeiten“, den Beginn der „Sieben Zeiten“, das Ende der „Sieben Zeiten“ … . Im Unterschied zu dem heutigen Studienartikel 36 im September-Studienwachtturm 2019 mit dem Thema:„Armageddon – eine… Weiterlesen »

Zartbesaitet

Lieben Dank an die beiden Autoren für diese Analyse auf ganz hohem Niveau. Ich verzichte auf Sarkasmus – auch wenn er seine Berechtigung hätte – einfach auch deswegen, weil diese „Angst“ uns über Jahrzehnte selbst begleitet hatte und trotz eines „unangenehmen Gefühls“ das einem begleitete kein Weg nach außen aus dem Sektengefängnis wies. Meine Frau und ich sind glücklich, die vergangenen Jahre bereits in Freiheit von dieser Angst zu sein, wir durften in den letzten Monaten unsere Freiheit sehr auskosten und neue Wege beschreiten und einen persönlichen Glauben leben. Zudem mussten wir auch zur inneren Ruhe kommen; dies auch der… Weiterlesen »

Dieter Hornemann

Hallo,

ich möchte mich noch einmal zu Wort melden, weil ich auf ein Paradoxon hinweisen möchte, auf welches ich mir eine Erklärung wünsche:
Sicherlich habt Ihr mit der Kritik am Fehlverhalten der LK vollkommen Recht.
Da Ihr jedoch, wie die Christenheit, glaubt, alle aufrechten Christen kämen in den Himmel, muss ich darauf hinweisen, dass es dann keine Menschen mehr auf der Erde gäbe.
Denn die “Schafe” auf der Erde können auch nur Christen sein. Denn wer kein Christ ist, zählt zu den “Blöcken”.

Liebe Grüße von Dieter Hornemann

David

Die aggressive Rechtsabteilung der Jehovas Zeugen greift jetzt Infosekta Mitarbeiterinnen an:

https://m.tagesanzeiger.ch/articles/22075150

Ausgerechnet die schlimmsten Rufmörder, die andere als “Küchenhelfer Satans” und “Ungeziefer” verleumdet, will sich noch als “Opfer” darstellen.

Bitte schreibt das Bezirksgericht Zürich an, und helft:

Bezirksgericht Zürich
Postfach, 8036 Zürich

Ps:
eMail ist leider keine zu ermitteln.

Ulla

Hallo M.N und Bruder, “die Bodenhaftung verloren”…pathologischer Größenwahn”…die Glorifizierung, die von den paar Männern an der Spitze der JWORG betrieben wird, die ich persönlich als “institutionellen Narzismus” benenne, haben mich an die warnenden Worte unseres Herrn erinnert: “Wenn du zu einer Hochzeit eingeladen wirst, dann setz dich nicht gleich oben auf den besten Platz. Es könnte ja noch jemand kommen, der angesehener ist als du. Mit ihm käme der Gastgeber zu dir: “Der Platz war für DIESEN Mann hier bestimmt!” Vor allen Gästen müsstest du dich an das Ende des Tisches setzen. Wäre es nicht besser, du setzt dich gleich… Weiterlesen »