Abschiedsbrief eines Ausgeschlossenen an seine Mutter

(Zugesandt)

Hallo Mutter,

wie doch die Zeit vergeht! Nun sind es schon fast 5 Jahre her seit unserem letzten Telefonat und über 15 Jahre haben wir uns nicht mehr gesehen. Ich darf Dir jedoch, auch im Namen meiner Frau, deiner Schwiegertochter, mitteilen, dass es uns gut geht und wir bis jetzt an Covid nicht erkrankt sind. Wohl auch, weil wir uns strikt an die staatlichen Vorgaben halten.

Sicher bist du erstaunt von mir/uns zu hören und fragst dich, weshalb wir dir schreiben. Mir ist bewusst, du darfst mit einem Aussteiger, oder wie es deine Tochter formuliert, einem Abtrünnigen, keinen Kontakt pflegen. Dass dein Verhalten nicht den biblischen Grundsätzen entspricht sei dahin gestellt, auf jeden Fall aber handelst du konform entsprechend den Vorgaben der WTG, oder wie sie sich seit geraumer Zeit benennt, JWORG. Und dies, Mutter, akzeptiere ich natürlich.

Schwierig allerdings wird es, wenn ich versuche,  dein Schweigen deiner Schwiegertochter, einem Weltmenschen, zu erklären. Sie versteht nicht, weshalb du das gute Verhältnis zu ihr sang und klanglos eingestellt hast. Kein Anruf, kein Erklärungsversuch, kein Brief. Sicher erinnerst du dich an gemeinsames, entspanntes, Beisammensein, als wir noch in Deutschland lebten. Oder auch der Urlaub in Irland. Wie sehr hast du dich an der wunderschönen Landschaft erfreut, hast die Ruhe genossen und Vergleiche mit einem Paradies gezogen.

Das gleiche Schweigen auch von meiner Schwester. Ich hatte ihren Mann gebeten ihr ein Telefonat mit mir zu ermöglichen, was auch stattfand. Sie versprach mir sich in Zukunft  zu melden, bzw. meine Anrufe entgegen zu nehmen. Kaum jedoch war unser Gespräch beendet, hatten beide meine Telefonnummer blockiert. Auch hier steht meine Frau vor einem Rätsel. Ihren Ehemann derart abzuwürgen hält sie für mehr als fragwürdig. Fragwürdig, weil doch deine Glaubensbrüder die reine Lehre Christi, die Nächstenliebe, verbreiten.

Nun erlebt sie seit vielen Jahren, wie sehr Wunsch und Wirklichkeit bei dir aber auch bei meiner Schwester und ihrem Mann auseinander klaffen. Was sie ein wenig mit dieser Situation versöhnt ist die Tatsache, dass es mir nicht alleine so ergeht. Scheinbar steckt System hinter den Vorgaben von JWORG. Der nachfolgende Artikel in `DER WELT` erschienen am 24.02.2021, gibt Weltmenschen, wie jeder tituliert wird, der nicht eurer Lehre angehört, Auskunft über euer Denken und Handeln, welches von JWORG bestimmt wird.

Erschüttert hat mich bei unserem letzten Telefonat vor ca. 5 Jahren, dass Du die Lehre des Wachtturms über die Bibel stelltest. Aber ich habe für mich beschlossen, deine Meinung zu akzeptieren. Was ich niemals akzeptieren werde ist die Tatsache, wie sehr doch deine Religion unsere Familie zerstört hat. Nichts ist uns geblieben, denn die Worte – Wer nicht für mich ist, ist gegen mich,- hast du mehr als verinnerlicht. Deine Enkeltochter hat vor gut 10 Jahren den Zeugen Jehovas den Rücken gekehrt. Deine Tochter, hat sich darauf hin in psychologische Behandlung begeben, weil sie Angstzustände bekam, Angst ihre Tochter, in Harmagedon, zu verlieren. Dein Schwiegersohn, verlor sein Ältestenamt. Beide werden in der Versammlung …….. gemieden. Gemeinhin wird dies auch als Sippenhaftung bezeichnet. Ihre Tochter war damals bereits volljährig und hat sich für ein selbst bestimmtes Leben entschieden-mit verheerenden Auswirkungen auf ihre Mutter und ihren Vater. Allerdings, und dies rechne ich beiden hoch an, meiden sie nicht ihre Tochter, sondern heissen sie und ihren Lebensgefährten jederzeit herzlich willkommen. Auch dürfen beide ihre Besuche über das Wochenende ausdehnen und dort nächtigen. Natürlich nur, weil ihre Tochter,Deine Enkelin, im Gegensatz zu mir, keine Abtrünnige ist.( Aussage Deiner Tochter ) Ich vermute mal, auch hier gibt der Wachtturm entsprechende Ratschläge. Ist es nun eure Doppelmoral oder schlichtes Ignorieren von Richtlinien-ich weiss es nicht und will es auch nicht wissen. Allerdings habe ich noch schwach in Erinnerung, dass Dein Schwiegersohn und Deine Tochter der  Hurerei wohl Vorschub leisten, wenn den Aussagen eurer Literatur getraut werden darf.

Du fragst Dich, woher ich diese Information besitze. Seit Jahren stehe ich in Kontakt zu einer Person in Deiner Versammlung, die  mich auf dem laufenden hält. Wäre dies nicht der Fall wüsste ich, über euer Befinden und ob ihr überhaupt noch am Leben seid, nicht  Bescheid.

Lass mich nun zum Schluss kommen. Meine Frau und ich werden weiterhin im Ausland leben, unser gemeinsames Glück pflegen zu dem ja auch Gesundheit und geistiges Wohlbefinden gehören. Dir und Deinen Angehörigen wünsche ich/wir alles Gute, ein langes und sorgenfreies Leben, wie es auch andere Aussteiger ihren Angehörigen, die gemieden werden, wünschen.

Über einen Anruf von dir würden wir uns freuen, aber bitte vermeide den Hinweis, wie so oft in der Vergangenheit geschehen, dass du dich nicht von Deinem Glauben abbringen lässt. Dein Glaube steht hier nicht zur Diskussion. Erlaube mir aber, diesen Brief an Deine Tochter und Deinen Schwiegersohn zu senden. So hat, zumindest in diesem Fall, niemand vor dem Anderen einen Wissensvorteil.

 

 

[Gesamt: 28   Durchschnitt:  4.9/5]
15 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Eines ist klar: Diese sogenannte Religion zerstört Familien.
Jesus wird zu ihnen sagen: „Hinweg von mir, ich habe euch nie gekannt“.“

 Die Sektenleitung muss immer höhere Mauern um ihre Schäfchen errichten. Im Zeitalter des Internets und den Informationsmöglichkeiten über die Organisation würden ihnen etliche, zumindest Jugendliche, davonlaufen. Nur mit der rigorosen Ausschlusspraxis kann man noch den notwendigen Druck aufbauen. Dass man dabei nicht vor dreisten Lügen zurückschreckt, soll folgendes Beispiel zeigen: Zur Zeit schreiben die Zeugen „Zeugnis“ – Briefe an einzelne Haushalte. Auf solch einen Brief an meine Tochter mit Familie habe ich dem Absender per E-Mail eine Antwort zukommen lassen. Dabei habe ich ihre Praxis des Gemeinschaftsentzuges biblisch widerlegt und Klartext gesprochen. Seine Antwort war wie folgt: „Wir achten und… Weiterlesen »

Verehrte mitlesende Interessierte / Bibelstudenten von Zeugen Jehovas!

Drum prüfe, wer sich ewig bindet,

Ob sich das Herz zum Herzen findet.

Der Wahn ist kurz, die Reu‘ ist lang (Schiller).

http://www.christusbekenner.de/index_htm_files/34-Sind_Zeugen_Jehovas_gefaehrlich.pdf

lasst die Toten ihre Toten begraben.
Jesaja 58,7 Heißt das nicht: Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut!

Liebe Mitleser aber auch stille Mitleider. Vielen Dank für eure inhaltsstarken Kommentare.Einige von euch kennen mich mit Klarnamen und haben diesen,meinen Brief,auch persönlich von mir zugesandt bekommen. Auch von euch erhielt ich sehr viel Zuspruch und zu 100% Zustimmung. Wie also geht es weiter? Sollte ich, was zu erwarten ist, keine Reaktion meiner Angehörigen bekommen,werde ich als nächstes ganz offiziell Mitglieder besagter Versammlung anschreiben,mit Kopie an die Ältesten, den dort tätigen KA sowie an die Rechtsabteilung in Selters. Meine Frage wird einfach formuliert sein-worin besteht der Unterschied zwischen einem Abtrünnigen und einem Ausgeschlossenen? Selbstverständlich wird mein hier veröffentlichtes Schreiben mit… Weiterlesen »

Vielleicht täte den Betroffenen eine Gewissenserforschung sehr gut,. Hier aus dem beichtspiegel der Katholischen Kirche zum Thema Elterpflichten: Elternpflichten: Habe ich für die Erziehung meiner Kinder pflichtgemäß gesorgt? -auch für ihre religiöse Erziehung? -Habe ich mir genügend Zeit genommen für meine Familie, meine Kinder? -Habe ich mich immer bemüht, ein gutes Vorbild zu geben? -War ich grob? -oder zu nachsichtig? -launisch? -War für mich im Strafen die Liebe zum Kind und sein Wohl maßgebend? -oder habe ich ungerecht (im Zorn) gestraft? Habe ich auf ihren Umgang geachtet? -Habe ich an ihnen oder andern Hausgenossen Böses (unerlaubte Bekanntschaften, schlechte Gelegenheiten…) geduldet?… Weiterlesen »

Scroll to Top