Mitteilung der „leitenden Körperschaft“ an die Bethelfamilie

„Warum wir die Anzahl an Sondervollzeitdienern reduzieren“?

Kommentar eines Betroffenen Vollzeitdieners.

Vorgetragen von Samuel Herd, LK Mitglied

In einer kurzen Ansprache an die Bethelfamilie möchte also die leitende Körperschaft einige Informationen zu den Gründen einer Reihe wichtiger Entscheidungen mitteilen, die das weltweite Werk, aber besonders die Vollzeitdiener betreffen.

Was mir hier als betroffener Vollzeitdiener auffällt, ist, dass Bruder Herd von der leitenden Körperschaft das „Unbehagen“ über den Inhalt des Briefes im Gesicht anzusehen ist.

Die leitende Körperschaft ist bemüht, uns zu versichern, dass der Segen Jehovas weltweit zu spüren ist, nur um dann aber darzulegen, dass dieser Segen Jehovas dazu geführt hat, dass kein Geld mehr da ist.

Entlassungen

Entlassung.001So wie bisher kann es nach der Aussage der LK nicht weitergehen. Warum nicht, wenn doch Jehova Gott das Werk so sehr segnet? Was soll die Aussage, deshalb MÜSSEN Sondervollzeitdiener “In die Reihen der allgemeinen Pioniere zurückkehren”? Ist der Segen Jehovas verantwortlich dafür, dass sie zwar gebraucht werden, aber Jehova nicht mehr für ausreichende Mittel sorgt, um sie zu versorgen?

Auf JW.Org wird der Bruderschafft begeistert mitgeteilt, dass man nun weitere wertvolle Grundstücke und Immobilien verkaufen möchte. Allerdings erfährt der Zeuge nichts darüber, mit welchen Einnahmen man rechnen kann. Doch dafür gibt es ja eine unabhängige Presse.

Zitat DIE WELT: Nun will die Religionsgemeinschaft die Stadt verlassen und bietet (weitere) Gebäude und Grundstücke zum Verkauf an. Zum Verkauf steht ein (weiteres) Filetstück im New Yorker Stadtteil Brooklyn: Die Zeugen Jehovas trennen sich jetzt von ihrem Zentrum und angrenzenden Gebäuden. Rund eine Milliarde Dollar kann die Religionsgemeinschaft nach Schätzungen von Immobilienexperten erlösen“. http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article149969646/Zeugen-Jehovas-verkaufen-ihre-Zentrale-in-Brooklyn.html

Eine Milliarde Dollar, (1000 Millionen) reichen also nicht aus, um den von Gott erhaltenen Auftrag durchzuführen?? Deshalb müssen massiv Vollzeitdiener auf die Straße gesetzt werden?

Bei denen, die in den “Allgemeinen Pionierdienst” geschickt werden, handelt es sich um Betroffene, die für das hochgepriesene “Vorrecht” des ” Sondervollzeitdienstes” ihre gesamte Existenz und teils gute Jobs aufgegeben haben. Und nun sagt Jehovas Organisation, „sorgt selber für euch, wir haben kein Geld mehr?

Man stelle sich über 50-60-jährige auf Jobsuche vor, da kommt Freude auf. Auf Grund der Belehrung des Sklaven haben viele keine fundierte und ihren Möglichkeiten entsprechende Ausbildung. Alle Betroffenen werden sich doch ZUALLERERST darum kümmern müssen, eine Existenz “draußen” aufzubauen, inkl. Wohnungs- und Arbeitssuche.

Wieso will die leitende Körperschaft diesen Menschen sozusagen auferlegen, wieder “Allgemeine Pioniere” zu werden? Denkt man, dass diese “ergebenen”, “hingegebenen”, “gehorsamen”, “loyalen” und “treuen“ Diener diese anscheinend “so nebenbei” erfolgte Äußerung als „Hinweis Gottes“ verstehen, als “göttliches Gebot”, doch bitte schön und ohne Wenn und Aber für die Organisation Jehovas weiter Opfer zu bringen?

Ja, man möchte die “Erfahrung” dieser Veteranen nicht missen und davon profitieren, aber man möchte nichts dafür investieren. Ein tolles Geschäftsmodell.

Zum Thema Übersetzungsbüros

Hier stellt sich die Frage: Wer hat dem Sklaven den Auftrag erteilt, seine „Belehrung“ (Beleerung) in immer mehr Sprachen zu übersetzen, darunter solche Sprachen, die nur von einer verschwindend geringen Anzahl Menschen gesprochen werden? Was soll der Nutzen davon sein, nichtbiblische, inhaltslose Organisations-Dogmen und -Direktiven für winzigste Sprachinseln im Himalaja und im Pazifik zur Verfügung zu stellen – außer die betroffenen Menschen für JW.ORG-Zwecke einzuspannen? Und warum in aller Welt braucht man hunderte Übersetzungsbüros weltweit verstreut? Andere Bibelgesellschaften schaffen es schon lange, die Bibel in über 700 Sprachen zu übersetzen ohne teure Übersetzungsbüros.

Immer mehr Bethelmitarbeiter wurden beschäftigt

Boot.001Weshalb gibt es immer mehr “Personal”? Doch nur deshalb, weil die leitende Körperschaft pausenlos zu “mehr, mehr, immer mehr, gib uns alles was du hast, vereinfache dein Leben“ usw. mit verdrehten biblischen Auslegungen antreibt und einpeitscht?

Wurde uns das weltweite Wachstum und der Bau von Zweigniederlassungen nicht immer als   Beweis des „Segens Jehovas“ verkauft? Und nun ist der „Segen Jehovas“ verantwortlich dafür, dass kein Geld mehr da ist? Hat man nicht all die Jahre besonders junge Menschen immer wieder aufgefordert, im Bethel oder Vollzeitdienst zu dienen? Und nun stellt man auf einmal fest, dass man die Kosten nicht mehr stemmen kann?

Erst die Leute rufen und sie dazu ermuntern, alles aufzugeben und sich völlig in den Dienst der Organisation Jehovas zu stellen mit den glühendsten Versprechungen “reichsten göttlichen Segens”, – dann aber festzustellen, dass man sich übernommen hat, und die Menschen abzufertigen mit: “Upps – sorry, wir können euch nicht mehr unterhalten, geht wieder dahin zurück, von wo ihr hergekommen seid”.

Was für ein fragwürdiges Management ist das denn? Und DAS soll den “Segen Gottes” haben? Das beweist doch viel eher das völlige Fehlen jeglicher “Leitung von Oben”; es beweist rein menschliches und krass inkompetentestes Missmanagement, das “weltlichen” Managern den Kopf kosten würde.

Zum Thema Königreichssaalbau

Was soll dieser Unsinn von “tausenden benötigter Königreichssäle” bei einer weltweit jährlichen Zunahme von schlappen 2%? In den angesprochenen „reichen Ländern, wo ein Saal schon mal 1 Million Dollar kosten könnte“, ist eher Rückgang als Mehrung zu verzeichnen. Einerseits werden in den reichen Industrieländern massiv intakte Säle verkauft und nun werden 1000de benötigt?

Außerdem tut die Organisation ja so, als ob sie jemals einen Saal aus ihren eigenen Mitteln finanziert hätte. In der Vergangenheit und auch heute ist es doch eher so, dass jede Versammlung die Kosten für einen Neubau selbst stemmen muss.

Würden derartig viel neue Säle benötigt, weshalb werden dann überall Säle geschlossen und verkauft sowie Versammlungen fusioniert? Irgendwas kann doch da nicht stimmen.

Renovierung

Hoppla, nach 3o Jahren sind die Zweiggebäude alt und müssen renoviert oder neu gebaut werden? Hat man denn all die Jahre die Instandhaltung vernachlässigt? Wohl kaum.

Noch vor kurzem hat sich die WTG in Verbindung mit dem Verkauf von Immobilien damit gerühmt, wie begeistert sich die Käufer über den perfekten Zustand der Immobilen geäußert haben.

Spenden

Eine erstaunliche Aussage! Die finanzielle Unterstützung soll auf einmal in keiner Weise nachgelassen haben? Warum sah sich dann die leitende Körperschaft in ihrer Mai-Ansprache auf TV-JW.ORG genötigt, massiv zum vermehrten Spenden aufzurufen?

Selbst Kinder werden angehalten, – siehe das Sophia-Video auf JW.Org. – das Spenden nicht zu vergessen. Und nun Brüder, versichert uns Bruder Herd, die finanzielle Unterstützung habe nicht nachgelassen, im Gegenteil, das Spendenaufkommen sei nun wieder gestiegen.

Brüder nicht noch mehr finanziell belasten

Ja, das sind nun mal wieder ganz neue Töne. Wie fürsorglich, man möchte die Brüder nicht noch mehr belasten. Stattdessen müssen Ausgaben reduziert werden. Handelt es sich hier um ein Zugeständnis, dass man die Brüder in der Vergangenheit doch sehr belastet hat?

Wurde nicht immer behauptet, dass Jehova für alle nötigen Mittel sorgt, die er für sein Werk benötigt? Und nun, nun wächst das Werk auf Grund seines Segens schneller, als Mittel zur Verfügung stehen?

Die verständnisvolle Reaktion der Brüder

 Ach ja, die “wunderbaren Reaktionen” der lieben Geschwister auf die Hiobsbotschaften. Natürlich: Was sonst kann man auch erwarten in einer Organisation, in der auch nur die leiseste Klage, das geringste “Bekritteln” an der erlauchten Führung des obersten ZK, sofort mit der “REBELLISCHEN KORAH”-Keule abgeschmettert wird? Wen wundert es schon, dass von all den Lieben nichts anderes kommt als „freudiges“ Abnicken darüber, wie die leitende Körperschaft ihr Leben verplant?

Die “allerwichtigste Tätigkeit”, das goldenen Kalb „Predigtdienst “, ist nichts anderes als eigenzweckdienliche Propaganda-Werbetätigkeit für eine sich selbstüberschätzende Organisation. Auch diese neueste Bekanntmachung des „treuen und verständigen Sklaven“ steht ganz unter der mehrmaligen Aussage aus Jeremia: “Ich habe die Propheten nicht gesandt, und doch sind sie gelaufen. Ich habe nicht zu ihnen geredet, und doch haben sie geweissagt.”

Es bleibt zu hoffen, dass viele der desillusionierten, ehemals “privilegierten” Sondervollzeitdiener und Leistungsträger voll aus ihrer Verblendung erwachen und erkennen, welcher Illusion sie bisher ihre Lebenszeit und –kraft geopfert haben. Möge dies ein weiterer Schritt auf dem Weg der Selbstdemontage dieser Organisation sein, gemäß der Aussage Jesu Christi aus Mat. 10:26 und Mark. 4:22: “Es ist nichts Verborgenes, das nicht offenbar gemacht werden soll, auch ist nichts Geheimes, das nicht ans Licht kommen soll.”

Noch ein Wort zu den Eltern, die stolz darauf hinarbeiten, ihre Kinder in den Vollzeitdienst zu stellen.

Denkt daran, wenn sich derzeit besonders die Älteren im Bethel Selters die Augen ausweinen, dann deshalb, weil sie erahnen, dass sie einer fundamentalen Lebenslüge aufgesessen sind. Es ist nicht nur die „Zuteilung in den Sonderdienst“, sondern auch das Wissen darum, dass der Verzicht auf Karriere, Kinder, Enkel und auf eine solide Altersvorsorge einzig und allein dem Reichtum der WTG zugute kam.

Viele 50- bis 70- jährige Bethelmitarbeiter spüren intuitiv, dass die Abschiebung in den Sonderdienst nur die Vorstufe in die endgültige Entlassung ist, nämlich in die Altersarmut und in die Abhängigkeit vom Sozialamt. 1000fach von der WTG praktiziert, in vielen Ländern rund um den Globus. Nur ohne jede soziale Auffangstation und ohne jede soziale Grundsicherung.

Wenn JW.ORG also derzeit die Jugendlichen infiltriert, ihr wertvolles Leben in den Dienst des Bethels zu stellen, dann nur, um ihren weltlichen Verlagsinteressen Aufschwung zu verleihen. Sich mit der Jugend zu schmücken, medienwirksam und marketinggerecht, während sie die Altgedienten ins soziale Nichts entlässt, sagt alles darüber aus, wessen Geistes Kind sie ist.

Ihr Eltern, lasst bitte nicht länger zu, dass eine weitere Generation von aufrichtigen Menschen einer Lebenslüge aufsitzt und in seinem Urvertrauen erschüttert wird. Eure Kinder sind weit mehr wert, als von der JW.ORG religiös missbraucht und sozial verheizt zu werden.

Ein gut gemeinter Rat eines Betroffenen

Mag ich nicht (6)

50 Kommentare zu “Mitteilung der „leitenden Körperschaft“ an die Bethelfamilie

  1. Ron West

    Ein herzliches Hallo an alle,

    heute habe ich mir auf jw.org im Broadcasting die Ansprache von Mark Sanderson angeschaut und angehört. Es ist die Ansprache im Morgenprogramm.
    Er spricht über Zuteilungsänderung oder neue Zuteilungen.
    Seine biblischen Begründungen sind katastrophal. Sie gipfeln darin, das im 1. Jahrhundert die einfachen Gläubigen eine Zuteilung in einem anderen Land oder Gebiet erhielten. Wegen der Christenverfolgung wurde die gute Botschaft von diesen mitgenommen und wo anders gepredigt. Er deutet damit an, das dies für die Christen eine Zuteilungsänderung war.

    Die Schlußfolgerung daraus ist für mich, das die leitende Körperschaft, die Christenverfolgung als ein Mittel für neue Zuteilungen sieht. Man könnte tatsächlich annehmen, das in der Ansprache von Mark Sanderson die Christenverfolgung als nützlich angesehen wird und man sich darüber nicht beschweren darf, sondern man sollte die Veränderung mit Glauben und Zuversicht annehmen.

    Es ist einfach nur abscheulich und abschreckend, wie Mark Sanderson die Bibel und die Geschichte der 1. Christen verdreht und nutzt, um über die Aktion der Zuteilungsänderung innerhalb der Organisation der JW.org eine scheinbar biblische Grundlage aufzubauen. Meiner Meinung nach verspotten er damit unseren Vater Jehova und unseren Herrn Jesus.

    Gruß Ron

    **************************

    hallo Ron,
    du beschreibst auch meine Gefühle die ich hatte, als ich mir diese absonderliche Ansprache anhörte.
    Bruderinfo wird sich noch etwas näher damit befassen müssen um die krankhafte Bibelexegese des t.u.v. Sklaven bloßzustellen.
    Danke für den Anfang, und wenn du Lust hast, fürAnregungen sind wir dankbar.
    Bruderinfo

  2. erwachter Sünder an Alle

    Liebe Glaubensgeschwister,

    lest doch bitte diese zwei Kommentare, zu diesem Artikel ( *** Entlassene Bethelmitarbeiter in Spanien zum Verzicht auf soziale Rechte genötigt *** ).
    Die Kommentare könnt Ihr auf https://www.facebook.com/Exit.ZJ?fref=nf nachlesen.

    „Mein Mann hat sich per Brief ausgeschlossen. Daraufhin sind hier zwei Älteste erschienen, um zu fragen, warum er das tut. Egal welche Bibelstelle er anführte, die gilt für die WTG nicht. Egal welche persönliche Erfahrung er anführte, dass war ein Einzelfall und wer weiss ob das überhaupt wahr ist. Egal welche Berichte aus den Medien du anführst, die belegen, dass Gelder veruntreut werden, Kinder missbraucht werden.... alles Satans Lügenpropaganda. Und als er ihnen mal zeigen wollte was für satanische Bilder in deren Literatur abgedruckt werden, die man nicht als Fantasiegebilde abtun kann, weil sie für jeden sichtbar sind, sind sie buchstäblich aufgeprungen und abgehauen. Man hat uns gesagt, dass ich eine Totgeburt hatte, weil ich wie Bathseba eine schlimme Sünde begangen habe müsse. Für uns gelte das Lösegeld nicht, so wie es für Katholiken auch nicht gilt. Man hat mir im zweiten Raum von drei Ältesten verboten zu sagen, warum mein Mann die Zusammenkünfte nocht mehr besucht, bevor er ausgeschlossen war, ich sollte sagen, dass er krank sei. Als ich gesagt habe ob es deren Ernst ist, dass ich meine Brüder anlügen soll, haben sie gesagt, er wäre ja geisteskrank, das wäre nicht gelogen. Ausserdem würden seine Argumente Unruhe in die Versammlung bringen und dann würden sich scharenweise Brüder zurück ziehen.... du kannst es Ihnen erklären oder nicht, das Ergebnis bleibt gleich. Sie sind gut und du bist böse. Was immer du sagst ist gelogen. Spar dir die Mühe.“

    „Also ich bin 1973 in den Club geboren worden. Mein Mann und ich haben es seit Kindertagen sehr ernst genommen alle Regeln zu befolgen und fleissig zu arbeiten im Werke des Herrn. Mein Mann war mit 11 getauft, im Pionierdienst, ich selbst hatte jede Literatur gelesen, war immer im Dienst und hätte nicht mal von einem Schokonikolaus abgebissen, wenn Hungersnot gewesen wäre. Wir hatten überall Kontakte. Im In- und Ausland, auch ins Bethel, durch Angehörige. Egal wie treu und fleissig die alle waren, es waren überall Zweifel. Man hat es sich schön geredet, es wurde hinter verschlossenen Türen diskutiert aber es war immer etwas da, was die Frage aufkommen liess, ob das eigentlich alles so richtig sei. Ich kann mich noch gut an eine Besprechung in der ersten Hilfe auf einem Bezirkskongress erinnern, bei dem es um die Verschwendung von Spendengeldern ging. Wir haben über Jahre sämtliches Material angeschleppt. Geräte, Medikamente, Verbandmaterial.... das ging für uns in die Tausende. Wir hatten eine derarte gut aufgebaute Erste Hilfe, dass wir sogar einen OP und Schockraum hatten. Man hätte im Notfall jemandem auf dem Kongress den Blinddarm entfernen können. Soweit so gut. Also haben wir irgendwann darüber gesprochen, dass es so nicht weiter geht. 3 Ärzte und das Material jedes Mal so zur Verfügung zu stellen. Das einzige was Die WTG auf dem Kongress gestellt hat, war jeweils ein dreckiger Raum und ein paar Liegen und stinkende Flüssigseife mit WT Emblem auf der Flasche. Also haben wir eine sehr kleine Spardose aufgestellt, mit einem Zettel dran, die unauffällig in der Ecke stand, damit Brüder vielleicht mal ein paar Cent für das Material spenden. Dazu muss ich sagen, dass wir sogar 15 verschiedene Insulinpräparate hatten und die Brüder sich zu Tausenden von uns behandeln liessen. Eines Tages kam dann mal jemand von der Gesellschaft und sah sich alles an. Er hatte von uns gehört, da die Brüder uns überall gelobt haben. Er ging durch jeden Raum, schüttelte Hände und lobte und zum guten Schluss nahm er sich die Spardose. Die hat er einfach mitgenommen, mit dem Kommentar, dass die einzigen, die auf einem Kongress Spenden sammeln, die WTG sei. Und wenn wir meinen, dass wir so gut für unsere Brüder sorgen müssen, dann sollen wir das gefälligst auch selbst finanziere n. Wir waren alle sprachlos, zumal wir schon Jahre um Material und Hilfe gebettelt hatten. Du kannst dir vorstellen, wie geredet wurde, als er weg war. Dann zeigte uns ein Bruder Fotos von seinem Bethelbesuch in Brooklyn. Überall abgesperrte Bereiche, nur für Personal mit Ausweis zugänglich und haufenweise dunkle Gestalten, die durch die Gänge huschten, mit hängenden Köpfen und merkwürdigen Augen. Überall war das fotografieren verboten aber er hat es trotzdem heimlich gemacht, weil er so schockiert war und die Menschen dort aussahen als würden sie permanent unter Drogen stehen. Besonders diejenigen, die im Bereich der Bildgestaltung arbeiteten. Auch das war wieder ein Grund für lange Diskussionen. Besonders in Verbindung mit dem Souvenirshop der WTG. Dann starb irgendwann ein Glied der leitenden Körperschaft und es gab eine Broschüre über ihn. Unfassbar, wo doch nicht mal ein Foto des verstorbenen Ottonormalbruders auf seiner eigenen Beerdigung aufgestellt werden darf. Ständig Bilder mit Teufelssymbolen, Götzen und Fratzen. Bilder von Personen, die ein Bein zuviel haben oder statt einer Hand eine Klaue.... das alles wurde heftig diskutiert. Auch die ständig misslungenen Prohezeiungen, die Enteignung der Säle, die viel zu hohe Miete der Kongresshallen.... Aber am Ende bleibt immer das Selbe.... was wenn es tatsächlich falsch ist? Dann habe ich mein Leben verschwendet, bin ohne Hoffnung, habe keine Familie und Freunde mehr.... es darf nicht sein, weil ich es nicht ertragen kann. Wenn alle mal ehrlich zu sich selbst wären, könnte der Laden dicht machen.“

    (Fettdruck von mir)

    P.S. Hatte die letzten Tage ( nach der neuen Kommentarfunktion ) mehrere Kommentare gesendet, diese kamen anscheinend nicht an. Mich wunderte nur, dass nicht erschien „Dein Kommentar wartet auf Freischaltung“, habe mir aber auch nicht groß Gedanken gemacht. Dann hatte ich plötzlich keine Internetverbindung mehr, bis jetzt, alles sehr merkwürdig.
    Noch eine Frage, erscheint immer gleich dieses „Dein Kommentar wartet auf Freischaltung“, oder kann das auch mal wesentlich länger dauern?
    Und haben auch andere ein Problem mit Kommentare senden, nach der neuen Kommentarfunktion?

    LG vom e.S.

  3. vie ratée

    Entlassene Bethelmitarbeiter in Spanien zum Verzicht auf soziale Rechte genötigt -

    Zitat: Die WTG wurde verpflichtet, ihren Vollzeitbediensteten in Spanien grundlegende soziale Rechte einzuräumen, da es sich bei der Wachtturmorganisation tatsächlich um eine kommerzielle Unternehmung und bei dem Beschäftigungsverhältnis folglich um eine Arbeitgeber/Arbeitnehmerbeziehung handele.
    Die jetzige Verzichtserklärung, zu der die Bethelmitarbeiter genötigt wurden, erfüllte jedoch nicht den von der WTG erhofften Zweck. Die Regierung in Madrid hat angesichts dieses Vorgangs eine offizielle Untersuchung eingeleitet.
    Bedauerlicherweise haben alle Betroffene auf die Einlegung von Rechtsmitteln verzichtet, obwohl ein Rechtsanwalt, der früher selbst Zeuge Jehovas war, ihnen kostenlose Hilfe angeboten hatte.

    - wenn dies den Tatsachen entspricht, fehlen einem schon wieder die Worte. Obwohl es langsam nicht mehr überraschen sollte..

    Bericht zu finden auf: Zeugen-Jehovas-Aufklärungsportal

    1. Hier der gesamte Bericht:

      Zeugen Jehovas Aufklärungs-Portal

      *** Entlassene Bethelmitarbeiter in Spanien zum Verzicht auf soziale Rechte genötigt ***

      Überraschend haben kürzlich auch im spanischen Bethel der Zeugen Jehovas viele Mitarbeiter einen Brief erhalten, in dem ihnen lapidar mitgeteilt wurde, dass ihre Dienste nicht länger benötigt würden. (1) Diese Maßnahme an sich ist keine Besonderheit, da in der zweiten Hälfte 2015 viele hauptamtliche Bedienstete der Wachtturmgesellschaft (WTG), sogenannte Vollzeitdiener, weltweit die Ankündigung erhalten haben, dass sie ihre auf Lebenszeit sicher geglaubte Position verloren haben.

      Was den Vorgang in Spanien besonders erscheinen lässt, ist der Hinweis darauf, dass die von der Entlassungsmaßnahme ohnehin schon hart getroffenen Zeugen Jehovas von der Leitung ihres Bethel gedrängt wurden, eine Erklärung zu unterschreiben, nach der sie ihre Tätigkeit auf eigenen Wunsch aufgeben würden und auf alle ihnen aus ihrem vorherigen Beschäftigungsverhältnis zustehenden sozialen Rechte verzichten.

      Im Unterschied zu anderen Ländern hat die spanische Regierung das von der WTG praktizierte Verfahren, ihre hauptamtlichen Mitarbeiter als Ordensmitglieder ihrer Glaubensgemeinschaft, die auf freiwilliger und unentgeltlicher Basis tätig seien und daher nicht als Angestellte oder Arbeiter eingestuft werden könnten, nicht anerkannt.

      Die WTG wurde verpflichtet, ihren Vollzeitbediensteten in Spanien grundlegende soziale Rechte einzuräumen, da es sich bei der Wachtturmorganisation tatsächlich um eine kommerzielle Unternehmung und bei dem Beschäftigungsverhältnis folglich um eine Arbeitgeber/Arbeitnehmerbeziehung handele.
      Die jetzige Verzichtserklärung, zu der die Bethelmitarbeiter genötigt wurden, erfüllte jedoch nicht den von der WTG erhofften Zweck. Die Regierung in Madrid hat angesichts dieses Vorgangs eine offizielle Untersuchung eingeleitet.

      Bedauerlicherweise haben alle Betroffene auf die Einlegung von Rechtsmitteln verzichtet, obwohl ein Rechtsanwalt, der früher selbst Zeuge Jehovas war, ihnen kostenlose Hilfe angeboten hatte.
      Der Personalumfang des Bethels in Spanien ist bereits seit 1998 kontinuierlich verkleinert worden. In diesem Jahr trennte sich die WTG von 13 Mitarbeitern. Die größte Entlassungswelle mit gleichzeitig ungefähr 75 Mitarbeitern fand zu Jahresbeginn 2010 statt. Vielen Brüdern blieb das Schicksal der Arbeitslosigkeit und Ungewissheit damals erspart. Sie konnten in den Orten, aus denen sie zum Bethel kamen, als Sonderpioniere eingesetzt werden. (2)

      Warum die Wachtturmführung in dem gleichen Zeitraum eine umfangreiche Ausbaumaßnahme des Bethels vorantrieb, bei der die Unterbringungskapazität von 98 Personen auf 600 erweitert wurde, die zukünftig allerdings weitgehend ungenutzt blieb, ist bis dato eine unbeantwortete Frage geblieben.
      Einen besonders bitteren Nachgeschmack muss die jetzige Entlassungswelle bei den älteren Zeugen haben, die den Ausbau der Druckarbeiten in Spanien am Beginn der 80er Jahre miterlebten. Damals hatte sich die Leitende Körperschaft in Brooklyn, New York, nicht dazu durchringen können, das Vorhaben in Spanien finanziell zu unterstützen, so dass die spanischen Zeugen bei den Bezirkskongressen dazu aufgefordert wurden, dem Beispiel der Israeliten zu folgen, die Moses ihre wertvollen Dinge zum Aufbau der Stiftshütte dargebracht hatten. (3)

      Und diese Aufforderung kam an: Im Jahrbuch 1983 der Zeugen Jehovas berichtet die Gesellschaft darüber, wie die spanischen Zeugen sogar ihr Gold, Silber und andere wertvolle Gegenstände spendeten, die anschließend in Bargeld umgewandelt wurden, um das Projekt der WTG zu finanzieren.
      In San Sebastian habe sich eine ältere Schwester bei einem Kongress sogar spontan von ihrem schweren Goldarmband getrennt. „Bruder, es tut sehr viel mehr Gutes zur Finanzierung des neuen Bethel als an meinem Handgelenk,“ soll sie gesagt haben.

      Die Sammlungsaktion war ein voller Erfolg. Ganz aus eigenen Mittel finanziert, blieb das neue Bethel für lange Zeit ein Stolz für die spanischen Zeugen Jehovas, was sich durch die jüngste Entwicklung jedoch nachhaltig geändert haben dürfte.

      Freie Übersetzung aus dem Englischen von Will Cook

      Quellen:

      (1) http://www.jehovahs-witness.com/…/volunteer-workers-pushed-…

      (2) http://governingbodyletters.blogspot.co.za/…/newa-from-span…

      (3) http://www.jehovahs-witness.com/…/spanish-jws-upset-over-be…

      ‪#‎wachtturm‬ ‪#‎watchtower‬ ‪#‎wachtturmgesellschaft‬ ‪#‎zeugenjehovas‬ ‪#‎jehova‬ ‪#‎jehovaszeugen‬ ‪#‎jwexit‬ ‪#‎jw‬

      1. Janus

        Danke für die Übersetzung. Und ein Danke für dein Video in dem anderen Kommentar - schön mal lachen zu können.

    2. DG.@Alle

      Mein Bruder hat im Bethel mehr als 36 Jahre als Diplom Engenieur gedient. Jetzt wird auch er mit einem Alter von 60 Jahren einfach so rausgeschmissen.

      Kann jetzt in den Predigtdienst als Sonderprediger oder wie das bei denen noch heisst weitermachen, bis zum Abwinken.

      Unglaublich, wie die mit den Leuten umgehen. Ja, das ist das wahre Gesicht der lieblichen Burderschaft dieser Heuchler.

      Bin froh, dass ich mit denen seit zwanzig Jahren nichts mehr zu tun habe.

      1. M.N. @ DG

        Das ist jetzt die "Strafe" dafür, dass Dein Bruder ungehorsamerweise "Höhere Bildung" gemacht hat (Dipl.-Ing erfordert ja auch ein mehrjähriges Hochschulstudium - oooh wie böse und ungehorsam, welche "Zeitverschwendung" und Anzeichen von "Stolz", "Ruhmsucht", "Streben nach Stellung und Reichtum". Schön, dass Dein Bruder sich sodann entschlossen hat, seine Quali in den erhabenen Dienst der erlauchten Mutter zu stellen – nützen tut ihm das nun offensichtlich nichts, und "ungehorsam" war er z. Z seines Studiums dennoch. Jetzt mit 60 nochmals versuchen, "draußen" einen Job zu finden, trotz "Höherer Bildung"? Puh, DAS wird schwierig, um das Mindeste zu sagen.

        Na, sicherlich wird dafür nun wenigstens das "Himmlische Bankkonto" Deines Bruders um so mehr bis zum Platzen mit "Gotteslohn" gefüllt sein – laut JW.ORG-Versprechungen jedenfalls ("Häuft euch Schätze im Himmel auf, indem ihr für uns für lau malocht" etc). Doch halt – war da nicht mal etwas mit "nicht erfüllten JW.ORG-Versprechungen" und "offensichtlichen JW.ORG-Falschbehauptungen", die permanent "revidiert" werden müssen? Uups – wie steht es da wohl um die "Himmlische Bankkonto"-Versprechungen der JW.ORG ... autsch! Außer Spesen nichts gewesen ... ?

        Sorry für den Zynismus, aber das ist alles strikt JW.ORG-"Belehrungs"-basiert.

        Gruß,
        M.N.

  4. Argentum an Bruderinfo

    Liebe Brüder,
    ich habe jetzt mit drei Browsern versucht, die " Glossar" Seite zu öffnen.
    Es funktioniert nicht!
    Sie hängt sich jedes mal auf.
    Bin ich die einzige mit diesem Problem?

    Liebe Grüße
    Argentum

    1. M.N. @ Argentum

      Sie funktioniert schon - Du musst nur bis zu 30 Sek. warten, bis sie komplett geladen ist; bis dahin kannst Du weder blättern noch die Links aufrufen, da die Seite "eingefroren" erscheint. Der BI-Webseitenadmin müßte vielleicht mal versuchen, dies zu optimieren, d. h. diesen "monolithischen Textbrocken" irgendwie aufzusplitten und in kleinere Stücke auszulagern, von denen jedes schneller lädt als dieser einzelne Brocken.

      Hoffen wir, dass das irgendwann einmal möglich sein wird. Bis dahin: Einfach warten, bis der Browser sich das reingezogen hat, und dann flutscht das.

  5. erwachter Sünder an Alle

    Liebe Gemeinde,

    zum Thema IBSA habe ich in meinem Archiv noch folgenden Kommentar gefunden.

    Aus einem Forum:
    Betrifft:
    Bibelforscherbewegungen
    Quelle: Sektenausstieg.de
    „JZ (Jehovas Zeugen) sprechen von der Organisation oder der Gesellschaft und meinen damit die Konglomeration einer Anzahl von Rechtskörperschaften. Wenn man ihre Religion untersucht, ist es immer wichtig, zwischen "Jehovas Zeugen" und der "Wachtturm-Gesellschaft" (WTG) zu unterscheiden. Vor allem gibt es die Watch Tower Bible & Tract Society of New York Inc.; ihr gehören und sie betreibt die verschiedenen Fabriken, Farmen und Büros in Brooklyn und im Norden New Yorks. Eine ältere Körperschaft, die Watch Tower Bible & Tract Society of Pennslyvania handelt als Holdinggesellschaft, und ihr gehört das Copyright auf alle Publikationen. Es ist diese Körperschaft, die die Stimmrechte für etwa tausend "stimmberechtigte" Mitglieder hält (sie wählen in dem Sinne wie die Mitglieder des Zentralkongresses der chinesischen KP), gewöhnlich altgediente ZJ. Gemäß einigen Versionen der WTG-Geschichte gibt es die zwei verschiedenen Korporationen in beiden Staaten aufgrund rechtlicher Konstruktionen im Gefolge der Ehescheidung des Gründers. Ähnliche Organisationen gibt es in anderen Ländern - das Ausmaß der rechtlichen und tatsächlichen Bindung an die US-Korporationen variiert je nach der örtlichen Rechtslage.
    Großbritannien, wo das erste Auslandsbüro eröffnet wurde, nimmt eine Sonderstellung ein. Es hat nicht nur die eigene regionale Wachtturm-Gesellschaft, sondern es ist der Sitz der IBSA - International Bible Students Association [Internationale Bibelforscher-Vereinigung]. Sie ist im Besitz der Immobilien und dient als Fassade, um Kongresse in Großbritannien und den früheren Ländern des Commonwealth zu organisieren. Es gibt dort auch ein Bündel älterer Korporationen - erwähnenswert die Peoples’ Pulpit Association [Volkskanzel-Vereinigung] (die letzthin nur noch als "Sündenbock" für einige der inakzeptableren Werke Russells gedient hat) - und ein Netz, das C.T. Russell für verschiedene Manöver nutzte, das aber eingemottet ist - darunter die United Cemeteries Corporation, eine Schein-Vermögensgesellschaft, die der mysteriöse "Spender" des berüchtigten Wunderweizens war; und die Tower Publishing Corporation, die auf kommerzieller Basis bis 1898 WT-Literatur produzierte (und die einfach ein Druckerei genannt wurde).
    Aufgrund interner Unstimmigkeiten und eines heftigen juristischen Kampfes nach dem Tod des Gründers (der nachfolgende Präsident gab seine Präsidentschaft der Presse bekannt, bevor er überhaupt gewählt war) bildeten sich mehrere Splitterkorporationen. Die beiden größten in den Vereinigten Staaten sind bis heute die Layman’s Home Mission und die Dawn Bible Students Association, die C.T. Russell weiter treu ergeben sind und seine Literatur drucken. Jehovas Zeugen kennen sie kollektiv und wenig freundlich als bösen Sklaven. Rutherford lehnte fast alles ab, was Russell glaubte, und griff öffentlich seine Unterstützung der USA im 1. Weltkrieg an, seine Pyramidenlehre, seine Bevorzugung reicher Leute und indirekt auch seinen Vollbart und sein Vegetariertum. Es blieb nichts übrig von seiner Theologie als eine leere Hülle und verschiedene negative Glaubenssätze und eine weitgehend verwässerte Version von Russells Fünf-Klassen-Theorie der Erlösung durch Christi Loskaufsopfer - und nach einigen ausgedehnten Manövern war Rutherford auch noch in der Lage, die Kontrolle über die Herausgabe des Wachtturms von einem Komitee von Frauen an sich zu reißen, das Russell in seinem Testament bestimmt hatte.“
    „Russell, Charles Taze
    (1852-1916), amerikanischer Religionsführer, der die International Bible Students Association gründete, die heute bekannt ist als Zeugen Jehovas.“

    LG vom erwachten Sünder

    1. Freigeist

      @Freigeist an ALLE.

      Lasst mich mit einem Foto antworten, das Bände spricht.Nennen wir es emtpy rooms!

      http://www.oberhessen-live.de/wp-content/uploads/2014/04/JAL_1628.jpg

      1. Hallo Freigeist,
        ist schon eine bodenlose Frechheit, nein ich würde es sogar als Straftat bezeichnen wie die Gesellschaft ihre Mitglieder tyrannisiert ohne das die es merken. Das ist wider der menschlichen Natur und wider allen Grundsätzen unsres Schöpfers. Mögen die Säle noch leerer werden.
        Dir viel Kraft.
        Ein stinksaurer Nachdenker

  6. Ron West@Klaus Karl

    Hallo Klaus Karl,

    ja es ist merkwürdig, das mit der IBSA.
    Denn wenn es zwei unterschiedliche IBSA gibt, dann müßte wenigsten sie WTG darauf hinweisen, mit welcher IBSA der Zusammenschluß ist.

    Es ist auch nicht logisch auf einen Zusammenschluß hinzuweisen, wenn die IBSA grundsätzlich zur WTG gehört. Denn dann würde es ausreichen darauf hinzuweisen das IBSA von der WTG verwaltet wird.

    Ich bin der Meinung das dies alles jedoch so gewollt ist. Niemand soll genau durchblicken.

    Gruß
    Ron

    1. .Ich denke die ORG ist nur Tarnung,dahinter steckt etwas ganz anderes,sie sind eine Art Geldbeschaffugsinstitut.Wenn man sich die 7 Anführer und deren Qualifikation ansieht ,der eine war Hotelkaufmann,der andere Sanitäter,Gärntner ect. ein abgschlossenes Studium in Logistik,Jura,Betriebswirtschaft hat keiner von ihnen vorzuweisen,was aber zwingend notwendig wäre um einen solch großen Aperat am Laufen zu halten.Nicht umsonst beziehen Manager mit entsprechender Qualifikation von Firmen die nich annäerd so groß ist wie die WTG Millionengehälter.Also muß es eine Führungsgruppe geben,von der niemand(ausser den sieben) etwas weiss.Mit Gott und Christus hat das nichts zu tun,ausser das sie Gott und Christus missbrauchen.Auch Euch beiden ein gutes neues Jahr und Christie Segen.LGKlaus

      1. pit an Klaus Karl

        Lieber Klaus,
        ich schreibe das nur, weil ich gern möchte, dass du dich nicht versteigst.
        Meinst du nicht auch, dass uns Ray Franz davon berichtet hätte.
        Er hat aber nie ein Wort darüber verloren, obwohl er lange genug in der LK war.
        Ich denke, sie sind Gefange ihres eigenen Systems.
        Und sie wissen ganz genau, was sie tun. Sie wissen, wenn sie ihre Lügen nicht aufrecht erhalten würden, würde ihnen der ganze Laden um die Ohren fliegen. Das wärs dann mit dem Glauben.
        So kommen auch die immer abstruser werdenden Lehren zustande.
        Die überlappende Generation ist ein gutes Beispiel dafür. Das begreift selbst meine Mutter nicht mehr.
        Friede pit

        1. erwachter Sünder an pit+alle

          Lieber pit und liebe Geschwister,

          schaut Euch bitte auf dem Zeugen Jehovas Aufklärungs-Portal den neuesten Beitrag an.

          Es handelt sich um eine hervorragende Zusammenfassung des JW:ORG Jahres 2015 von Will Cook aus Südafrika. Gespickt mit vielen englischsprachigen Quellen führt er uns gut vor Augen was hinter den Mauern des Wachtturms vor sich geht!
          Auszugsweise:
          „Woher also stammen die aufgelaufenen Verluste?
          Bill Bowen, (14) ein ehemaliger Ältester und langjähriger Experte hinsichtlich der Zeugen Jehovas und ihrer Organisation vermutet, dass es zwei mögliche Erklärungen gibt:
          • Zum einen könnten einer oder mehrere der Brüder in leitenden Funktionen Millionen oder sogar Milliarden USD veruntreut und sich selbst bereichert haben. Personen, die zu viel von den „schmutzigen Geheimnisse“ der Organisation kennen und deswegen nicht verfolgt werden können. Vielleicht auch, weil die leitende Körperschaft bei Bekanntwerden sogar selbst mit einer Strafverfolgung rechnen müsste.
          • Zum anderen sei denkbar, dass sich die Gesellschaft mit Spendengeldern an gewagten Spekulationen auf dem Markt der Risiko-Hedge-Fonds beteiligt hat und über die üblicherweise praktizierte Hebelung ihres Anlagebetrags finanziell in Schieflage geraten ist.
          Die letzte Überlegung ist nicht leicht von der Hand zu weisen. In den vergangenen Jahren sind wiederholt Hinweise aufgetaucht, die auf eine Anwesenheit von Wachtturmvertretern bei internationalen Zusammenkünften der Hedgefonds (15) und damit auch auf eine Beteiligung schließen lassen.“

          Herzliche Grüße vom erwachten Sünder

        2. Hallo pit,Danke für Deine Antwort.Das ist ein Argument,R.Franz hatte von keiner Übergeordneten Stelle geschrieben oder gesprochen.Villeicht gab es soetwas zu seiner Zeit noch nicht.Kann auch sein das ich mich irre,es ist ja auch nur eine Überlegung,die nicht Stimmen muß.Seltsam ist nur,wie diese sieben in der Lage sind,so einen große ORG zu leiten und noch Gewinne zu erziehlen.Ich hoffe die Wahrheit kommt bald ans Lich,für mich sieht es so aus ,daß es langsam aus der Bahn gerät.
          LG
          Klaus

  7. Hans Wurst

    Thema Geldfluss!

    Tja, wo geht das viele Geld wohl hin. Eine Sache, die es ebenfalls im Sinn zu behalten gilt, ist der Umstand, dass auf Grund von Unfähigkeit, Selbstüberschätzung, Anspruchsdenken und ganz allgemein unverschämter Habgier erhebliche Summen verschleudert werden. Nur einige Beispiele aus meiner Zeit:

    Missionarschwester aus Afrika: In dieser Zeit bezahlte "die Gesellschaft" Behandlungen von Rückkehrern selbst, da diesen der Zugang zur Gesetzlichen Krankenkasse versperrt war. Diese Schwester hat sich vom Feinsten Grundsanieren lassen - also nicht das Notwendigste sondern vom Feinsten. Ich weiss aus sicherer Quelle, dass das in hohe 5-stellige Beträge mündete.

    Selters unterhielt eine Konstruktionsabteilung - ein pure Geldvernichtungsmaschine. Was die versuchten selbst zu bauen, das dann in den Sand setzten um schließlich doch von der Industrie zu kaufen geht auch leicht in 6 bis 7- stellige Beträge.

    Dienstreisen: Mit eigenen Augen gesehen. Besprechung in Paris. Auto fahren? Kommt gar nicht in Frage. Lufthansa 1. Klasse. Kosten 1400€. Kosten mit Auto? Na vielleicht 250-300 €. So rinnt einem die Kohle durch die Finger.

    Bibelbestellung in russischer Sprache: Top Angebot der Stuttgarter Bibelgesellschaft, aber zeitlich begrenzt. Die Entscheider haben es nicht geschafft, die zeitliche Vorgabe einzuhalten. Resultat: 300.000 € Mehrkosten.

    Der kleine See in Patterson? Weiss ich ebenfallls aus 1. Hand: Ein "hohes Tier" hatte diesen Wunsch und hat ihn durchgedrückt. Kosten egal - wird ja gespendet.

    Korruption:

    Fidji Inseln: Der Zweig erhielt Geld auf Basis von Verkündigerzahlen. Also hat man von Seiten des Zweigkomitees mal eben die Zahlen künstlich erhöht. Die Herren hatten schöne Autos, die Damen nette Kleider.

    Griechenland: In den 80ern in Verbindung mit dem Bethelneubau hat sich das griechische Zweigkomitee derart an den Spenden bedient, dass nach einem Zonenbesuch, das ganze Zweigkomitee ausgetauscht wurde.

    Italien: Ein langjähriger Zweigaufseher, Zonenaufseher und Darling der Brookyliner hat mal flugs mit Spendengeldern eine nette Villa im Piemont gebaut. Irgendwann sind sie ihm drauf gekommen und tschüss.

    Saalbau in einer hessischen Stadt (mit eigenen Augen gesehen): Der (damals) VA der Versammlung brachte das vom Bau übrig gebliebene Geld nach Selters und gab es einem "Bruder mit großer Verantwortung". Der hat das Geldbündel eingesteckt und sich artig bedankt. Wer gut schmiert, der gut fährt.

    Ich könnte noch lange so weiter machen. Die Org ist ein bisschen auch wie Griechenland. Die Kohle versickert im Kleinen aber auch im Großen.

    Herzliche Grüße an alle die noch Spenden.

  8. Pit-2

    QFreigeist & O.W.S.,

    danke für Euren Input. Dass die Org. ein ziemlich großes Vermögen besitzt habe ich u.a. dank Eurer Site erfahren können. Die Schwierigkeit besteht leider darin, von der Org. infiltrierten Menschen klar zu machen dass es sich nicht um eine "in dem Mass" soziale Einheit handelt wie ihnen immer vorgegaukelt wird.

    Der Personenkreis, welcher nach wie vor an der Org. festhält, hört einem zwar schon zu und denkt über die erhaltenen Infos nach - nur geglaubt wird es einem erst wenn Beweise auf dem Tisch liegen. Das ist ja auch mehr als verständlich, wenn ich an etwas festhalten würde, würde ich mich wahrscheinlich ähnlich verhalten. Deshalb öfters einmal ein Frage von mir nach Schriftstücken. Und sollte ein LK-Mitglied "ausbrechen" und sich öffentlich zu Internas äußern würde auch ihm nur geglaubt wenn er etwas greifbares vorlegen könnte.

    Wenn ich mich recht entsinne wurde die IBSA schon in einem anderen Thema angesprochen, jedoch kein Beleg angeführt in welchem die WTG damit handfest in Verbindung zu bringen ist. Oder habe ich das evtl. übersehen?

    Viele Grüße
    Pit-2

    1. Ron West

      Lieber Pit2,

      Auf der Spendenseite "jwgift.org" gibt es ein Spendenformular und dort wird ganz am Ende des Formulars gezeigt wie man Kontakt mit IBSA aufnehmen kann und es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, das die IBSA und die WTG für das weltweite Werk sich zusammengeschlossen haben.

      Gruß
      Ron

      1. Hallo Ron,
        ich finde dieses Formular nicht,nur die Adresse IBSA Houese,aber das kann auch nur ein Name sein,von einem Zusammenschluß steht da bichts.
        LG
        Klaus

        1. Ron West

          Hallo Klaus Karl,

          hier ist der Link: https://www.jwgift.org/Leaflets.aspx

          es öffnet sich das Formular und auf der 2. Seite ganz am Ende also unten rechts ist der Hinweis der Zusammenarbeit.

          Gruß Ron

        2. Hallo,
          es gigt wohl zwei Vereine,die sich son nennen.Mit der angegebenen Adresse komme ich auf eine Art Geschäftsadresse
          http://www.192.com/atoz/business/london-nw7/religious-organisations-and-places-of-worship/international-bible-students-association/34a6bda5066162ab8d93cbe2c71abf0f49248701/comp/
          und dann noch diese,die sieht ganz anders aus

          http://www.internationalbiblestudents.com/index.html

          Das ist irgend wie komisch.
          LG
          Klaus

        3. Hier noch ein Nachtrag,auf der sich die zweite ibsa von zj distanziert
          https://translate.googleusercontent.com/translate_c?anno=2&depth=1&hl=de&rurl=translate.google.de&sl=en&tl=de&u=http://www.friendsofjehovahswitnesses.com/2011/09/01/bible-students-are-not-jehovahs-witnesses/&usg=ALkJrhhopwI1G-jx0mYKbdKsOJBpizDjgw

      2. pit an Pit 2

        Lieber Pit 2,
        hier der link:
        https://www.jwgift.org/Leaflets.aspx
        Formular 1
        Seite 2

        Frieden Pit

  9. O.W.Schade@"Uner-Herd"

    SO ETWAS, SAMUEL, GE-"HERD" SICH NICHT!"

    Ein kleines Statement zum Statement von Samuel Herd

    Ich finde das Statement von Samuel Herd einfach nur "uner-Herd"! Natürlich ist genügend Geld da für die Bautätigkeiten weltweit. Das weiß ich definitiv von führenden Verantwortlichen aus Selters! Daher finde ich die Ansprache von Samuel einfach "uner-Herd", denn so etwas Dreistes "ge-Herd" sich nicht.

    Wenn in der JW.ORG eindeutig "Sand(-erson)" im Getriebe ist, dann nicht, weil alles Spendengeld "ge-Lösch-t" wurde, sondern weil es anderweitig in dunkle Kanäle abfließt. Lieber würde ich mich schmerzhaft "Pierce-en" lassen, als nur einem einzigen Wort von "Uner-Herd" zu glauben.

    Ich sage nur, liebe belogene und betrogene Mit-Brüder: Nehmt dieses Märchen vom Geldmangel nicht zu ernst, sondern nehmt es mit etwas mehr Leichtigkeit und Humor: "Lett it be", Lett it be, Lett it be...

    Bitte sagt Eurer Tochter und Eurem "(Jack-) Son", dass es sich um eine organisatorische Lüge handelt und dass sie bitte nicht länger "(S-)plane-n" sollten, ihr Taschengeld den Milliardären zu spenden. There is much "Mor-(ris)" Money, for sure!!! Mindestens III x so viel Money. Much Mor-(ris); III x Mor-(ris).

    Ja, den 7 selbsternannten Propheten aus dem dunklen Turm sollte man sehr genau auf die Finger schauen und ihnen möglichst wenig glauben! Das hält den eigenen Glauben gesund!

    http://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/w20130715/neues-mitglied-leitende-koerperschaft/

    "Lett it be..."

    O.W.S.

    1. Pit-2

      Hallo O.W.S.,

      gibt es hierüber haltbares, schriftliches über die dunklen Kanäle? Ich meine dabei dunkle Kanäle in denen Geld (Spenden, etc.) in nicht Org.-(anisatorischer) Form versickert. Ich wage es kaum zu denken und schreiben, aber.... vielleicht sogar in prvate Hand?

      Interessietre Grüße vom Pit-2

      1. Freigeist

        @Pit-2 Verschwörungstheorien gibt es viele.

        Eine davon lautet, dass Einer von ganz oben in Babylon-äh Warwick- vor einigen Jahren einen sehr grossen Geldbetrag unterschlagen haben soll. Es wird von Hunderten von Millionen Dollar getuschelt. Anzeige wurde nie erstattet, da ansonsten der Betrüger über die Gebaren der lieben LK ausgepackt hätte. Die Folge wäre gewesen, dass sie den Laden auf ein Minimum hätten verkleinern müssen.
        Wie gesagt Gerüchte, die sich aber hartnäckig halten und aus verschiedenen Ecken und von verschiedenen Leuten, weltweit ,immer wieder ins Spiel gebracht werden.

        1. Guten Tag Freigeist!

          Vielleicht erwartet oder befürchtet man große Zahlungen in Verbindung mit den offenen Abklagen?
          Anstelle die Hilferufe zu ersticken, hätte man wirklich einige anzeigen sollen.
          Jetzt wird die Schmach nur noch größer - oder nicht?

          Ich glaube aber, dass die "Großen" zu wenig beten. Im Wachtturm hört man doch immer wieder, man sollte alles mit Jehova beprechen.

          mfg
          Wladimirowitsch...

          PS Übrigens, an die Moderatoren:
          Das ist der 2. Kommentar... Ein Kommentar (das war sogar ein längerer) wurde zurückgewiesen, mit den Hinweis: Gib eine gültige E-Mail an.... Geht leider nicht!
          - das wird wohl nachvollziehbar sein.

          ***********************************************************

          Hallo Wladimirrowitsch,
          der Hinweis auf eine gültiger Mailadresse bedeutet nich das du deine richte Adresse angeben mußt.
          Deine Fantasieadresse muß nur dem Standart enrtsprechen, z.B. Fantasie@t-online.de

      2. O.W.Schade@Pit-2

        "DUNKLE KANÄLE ALIAS GEBUNDENES KAPITAL"

        Lieber Pit-2,

        was würde ich darum geben, wenn endlich einmal einer der "Oberen Bosse der JW.ORG" auspacken würde und dem "Volk Gottes" die Wahrheit ins Gesicht sagte. Vielleicht ist die JW.ORG nicht mehr flüssig genug, im Sinne von laufenden Kosten, jedoch geht das gebundene Kapital ins Unermessliche.

        Allein der britische Zweig verfügt über ein Betriebskapital für das Jahr 2014 (August) von
        75.479.502 englische Pfund; das entspricht einem Gegenwert von etwa 103 Millionen Euro. Natürlich wird der WTG/IBSA/WTBTS/JW.ORG - Besitz niemals angetastet, sondern die Bautätigkeiten werden stets aus den laufenden Spenden finanziert. Das Spendenaufkommen der Zeugen Jehovas betrug in den Jahren 2001-2005 rund 900 Millionen Dollar pro Jahr.

        Bitte beachte in der Tabelle über die IBSA (WTG in GB) die Spalte T und dort die Zeile 48 bezüglich dem Betriebskapital. Kindern das Geld abzupressen, indem man so tut, als hätte man kein Geld, während man gleichzeitig global milliardenschwere Besitztümer verwaltet, stellt selbst das Papsttum noch in den Schatten. RAUBRITTERTUM der aller übelsten Sorte!

        IBSA Reichtümer in Großbritannien:
        https://drive.google.com/file/d/0B5ytZHZ_iWxfblYybU5fN0htYVk/view?pref=2&pli=1

        Laut der investigativen Internetplattform SIX SCREENS OF THE WATCHTOWER betrug das globale Spendenaufkommen der WTG im Jahr 2001 satte 951 Millionen Dollar. Zieht man davon die "minimalen" Betriebskosten von 100 Millionen Dollar für das Jahr 2001 ab, verbleibt ein Reingewinn von über 800 Millionen Dollar. Wo, bitte schön, ist das restliche Geld abgeblieben?

        Die Betriebsjahre 2002 bis 2005 verliefen ähnlich! Wo, bitte schön, Mister Samuel Herd, ist die stolze Summe von über 4 Milliarden US-Dollar abgeblieben. Raubrittertum vom Feinsten. Kein Wunder also, dass Samuel Herd, wie ein begossener Pudel, ohne aufrichtigen und ehrlichen Blickkontakt seine finanziellen Lügen in sich hinein nuschelt. Menschen ins Nichts zu entlassen, von Geldsorgen zu faseln und gleichzeitig Milliardengüter zu verwalten passt irgendwie nicht zusammen, nicht wahr Mister Samuel Herd?

        SIX SCREENS INVESTIGATION:
        http://www.sixscreensofthewatchtower.com/6itsonlyabusiness.html

        Raubrittertum der WTG/JW.ORG
        O.W.S.

      3. erwachter Sünder an Pit-2 + O.W.S.

        Lieber Pit-2 und O.W. Schade,

        mit schriftlichem über die dunklen Kanäle, oder mit Beweisen über die kriminellen Machenschaften der WTG, kann ich Dir „leider“ auch nicht dienen.

        Über kriminelle Handlungen, „Verbrechen“ von ZJ und einzelnen Versammlungen gibt es „traurigerweise“ genügend Meldungen, obwohl die ZJ doch in einem „geistigen Paradies“ leben und alle angeblich ehrlich und wahrheitsliebend sind.

        Der WTG zufolge gibt es sehr wenig Kriminalität unter den Zeugen Jehovas. Sie behaupten, dass man ZJ vertrauen kann, weil sie der Bibel und Wachtturm-Richtlinien folgen (hat m.M. nach für die meisten ZJ auch Gültigkeit, aber es gibt unter Ihnen genauso alle Verbrechen, wie bei anderen Glaubensgemeinschaften). Damit wollen sie die Öffentlichkeit und ihre Mitglieder davon überzeugen, dass sie anders oder besser als andere religiösen Gruppen sind.

        *** w04 15. 10. S. 11 Abs. 11 Das Paradies — Möchten wir darin leben? ***
        11 „Denken wir auch an die veränderten Charakterzüge der vielen aufrichtigen Menschen unterschiedlichster Herkunft, die darangegangen sind, Gottes Wort zu verstehen und umzusetzen. Sie haben sich bemüht, animalische Eigenschaften abzulegen, die ihnen zuvor anhafteten. Wie wir selbst hat das bestimmt jeder unserer Glaubensbrüder und -schwestern mit deutlich sichtbarem Erfolg getan (Kolosser 3:8-14). Wer zu einer Versammlung der Zeugen Jehovas gehört, ist von Menschen umgeben, die friedlicher und freundlicher geworden sind. Sie sind zwar noch nicht vollkommen, aber man kann sie wohl kaum als beutegierige Löwen oder raubtierartige wilde Tiere bezeichnen (Jesaja 35:9). Worauf weist die friedliche geistige Gemeinschaft hin? Unter uns herrschen zweifellos Verhältnisse, die wir zu Recht als geistiges Paradies bezeichnen. Unser gegenwärtiges geistiges Paradies lässt also erkennen, dass uns ein entsprechendes irdisches Paradies in Aussicht steht, wenn wir Gott treu bleiben.“

        Betrug von mehr als 170 Millionen in einer Gemeinde der Zeugen Jehovas
        http://www.microsofttranslator.com/bv.aspx?ref=IE8Activity&from=&to=de&a=http%3a%2f%2fwww.economiadigital.es%2fes%2fnotices%2f2015%2f01%2fla-fiscalia-imputa-una-estafa-de-mas-de-170-millones-de-euros-a-una-congregacion-de-testigos-de-jeho-65161.php

        Lieber O.W. Schade,
        danke für Deinen Kommentar, dieser bestätigt genau meine eigene Überzeugung, dass Sie Ihr Vermögen nicht antasten und milliardenschwer sind.
        Du schreibst:“Natürlich wird der WTG/IBSA/WTBTS/JW.ORG – Besitz niemals angetastet, sondern die Bautätigkeiten werden stets aus den laufenden Spenden finanziert“ und:“Kindern das Geld abzupressen, indem man so tut, als hätte man kein Geld, während man gleichzeitig global milliardenschwere Besitztümer verwaltet, stellt selbst das Papsttum noch in den Schatten.“
        Ganz genau so sehe ich das auch. Auch wenn Katastrophenhilfe notwendig wird, rühren Sie Ihre Milliarden nicht an, sondern rufen zum „Extra Spenden“ auf.

        LG vom erwachten Sünder

  10. Boas

    Jesaja 32
    14 Denn der Wohnturm, er ist verlassen worden, selbst das Getümmel der Stadt ist aufgegeben worden; ja Ophel und der Wachtturm sind kahle Felder geworden, bis auf unabsehbare Zeit das Frohlocken von Zebras, die Weide von Herden;
    15 bis auf uns der Geist aus der Höhe ausgegossen wird und die Wildnis zum Obstgarten geworden ist und der Obstgarten selbst als wirklicher Wald gerechnet wird.

    Liebe Grüße Boas

  11. peetha

    n´abend - ick janz kurz - betrifft deiner erlebten und manchem stillen Mittleser gerade zu erlebenden 4 Kontrollmechanismen : Verhalten-, Information-, Gedanken- und Gefühlskontrolle- kurze Pause - schon egal wie sich jene .org nennt (kathol. scientol. ,+,+ ,+ - all jene eint zu wissen, was Gottes Wille ist) . Was mich verblüfft, ist dein verblüfft sein, die 4 Mechanismen bei ´anderen´ erkennen zu müssen . Die 4 Mechanismen - did is doch DER gewollte Eintopf ! Frage: wie so kauft mann/frau die Meinung anderer? DU/IHR - wir - haben die 4Kontrollmechanismen noch nicht überstanden,, eher schon verstanden -oder? jut soo. Hab da n link zum nem öffentlich/rechtlich präsentierten smal Talk , wo genau jene 4 Mechanismen erkannt, analysiert und zur ´Lebenshilfe´ - eher Lebensveränderung ´besprochen´ werden. - hoch interessant , tolle Fragen, tolle Antworten, angenehm zuzuhören . SWR 1 Leute - 22.12. 2015 Jordana Schmidt. bekennende Schwester im .... orden
    kurz um : für jeden, auch für die stillen Mittleser - für das beherrschen lassen von 4 Mechanismen , BIST nur DU selbst VERANTWORTLICH. ( na wenn did nich did Wort für´n Sonntag war) - denn anderen zu zuzuhören, über andere zu lesen, weitet schon den eigenen Horizont- nachti tschüßikowski bis die taage - no.org-bleibt mir gewogen

  12. Argentum an Nordisch

    "GRAHAM* hatte 37 Jahre lang für ein großes australisches Unternehmen gearbeitet. Als er auf die 60 zuging, wurde ihm plötzlich mitgeteilt, daß seine Dienste in ein paar Wochen nicht mehr benötigt würden. Man kann sich gut vorstellen, wie bestürzt er war, daß er völlig vor den Kopf gestoßen war und nun große Zukunftsängste hatte. „Was ist nur aus meiner ‚Lebensstellung‘ geworden, von der ich dachte, sie sei mir bis zur Rente sicher?“ fragte sich Graham."

    "Für viele Beschäftigte ist der Arbeitsplatz daher heute nicht mehr sicher. Ein Gewerkschaftsfunktionär erklärte: „Menschen, die ihrer Firma 10, 15, 20 Jahre treue Dienste geleistet hatten, mußten miterleben, wie ihr sicher geglaubtes Arbeitsverhältnis aufgelöst wurde und man sie an die Luft setzte.“ In dem Buch Healing the Downsized Organization erklärte Delorese Ambrose, daß für den typischen Angestellten 1956 eigens der Begriff organization man (Mensch, der die Belange der Organisation, der er dient, über alles stellt) geprägt wurde. Weiter führte sie aus: „Ob er als Gewerkschaftler oder als Manager arbeitete, er legte sein finanzielles Wohl und sein gesellschaftliches Leben in die Hände der Organisation und schenkte ihr im Austausch gegen Sicherheit, nämlich eine Lebensstellung, seine Loyalität. In modernen Firmen wird dieser Pakt heute eindeutig gebrochen.“

    "Wenn einem Loyalität nicht gedankt wird, fühlt man sich betrogen, weil die Opfer, die man für die Firma gebracht hat, nicht honoriert werden. Es kommt zu einem Vertrauensbruch, insbesondere wenn leitende Geschäftsführer für den Personalabbau in der Firma oftmals riesige Geldsummen einstreichen. "

    " Erwachet 2000"

  13. Matthäus - G L A U B T ihnen N I C H T mehr!

    Wie wahr auch diese Worte sind, messt doch diese Organisation an ihren aufgestellten Maßstäben:

    „Sein Wort gleich seinem vor‘gen Selbst, gewaltig, doch sein Erfüllen nichtig, gleich dem jetz‘gen (König Heinrich VIII. von William Shake- speare). ... Ständig wird den Menschen viel versprochen, aber kaum et- was erfüllt. Daher ist es durchaus verständlich, dass sie bei jedem Versprechen skeptisch sind ...

    Religiöse Führer, denen man vertraut hat, als sie versprachen, sich um ihre Herde zu kümmern, nutzen diese stattdessen in schamlosester Weise aus.

    ... Kein Wunder, dass die Bibel uns davor warnt, jedem Wort zu glauben! (Sprüche 14:15).
    Der Wachtturm, 15. Januar 2004, S. 3

  14. Danke O.W.S.
    es ist immer wieder interessant was so alles an die Oberfläche kommt, aber ein altes Sprichwort sagt ja auch: "Lügen haben kurze Beine!"

    Hier der Link zur Immobiliengesellschaft der JW.org,
    https://www.watchtowerbrooklynrealestate.com/

    Es sind derzeit einige Filetstücke im Angebot, für die viele von uns über Jahrzehnte hinweg hart gearbeitet haben.
    Ich habe meinerseits damals beim zurückbekommenen Betel in Magdeburg mitgeholfen das Gebäude zu sanieren. Das Objekt wurde aber sofort danach verkauft. Den Brüdern hat man erzählt es würde fürs Königreich irgendwie Verwendung finden...
    Klar für das Königreich des Untreuen und unverständigen Verskalvers.

    1. Matthäus - WTG als Großunternehmer mit großer Klappe

      … aber nur wenn es die anderen betrifft!

      Zitat:
      In den letzten Jahren hat es sich zur großen Bestürzung vieler Leute immer deutlicher gezeigt, daß manch eine Kirche als Großunternehmer anzusehen ist. Solche Kirchen haben riesige Summen in den verschiedensten wirtschaftlichen Unternehmen investiert. Da der Gewinn aus diesen Unternehmen oft steuerfrei ist, erhält der Staat entsprechend weniger Steuern. Demzufolge muß der Durchschnittssteuerzahler größere Lasten tragen. ... Wie könnten doch die Steuerlasten erleichtert werden, wenn diese Steuern bezahlt würden. ... „Die Kirchen haben von der Kanzel herab und in den Wandelgängen der Parlamentsgebäude laut beteuert, sie könnten nicht mehr so viele gute Werke tun, würden sie besteuert.
      Erwachet!, 22. Mai 1970, S. 16-19

    2. O.W.Schade@Tom

      "DAS KÖNIGREICH DES UNTREUEN UND UNVERSTÄNDIGEN VERSKLAVERS"

      Hallo Tom!

      Fließt der HEILIGE GEIST überhaupt noch IN der JW.ORG oder fließt er schon lange an ihr vorbei? Ich glaube ehrlich und ohne jede Rhetorik, dass der HEILIGE GEIST nicht mehr mit der WTG und auch nicht mehr mit der JW.ORG ist. Daher greifen sie in ihrer Verzweiflung auf pharisäerhafte Art und Weise auf ausgefeilte Psycho-Tricks und auf fiese Manager-Methoden zurück. Alle Methoden zusammen sind zutiefst weltlich und absolut unchristlich.

      JW.ORG ist als globale Internet-Religion zwar ONLINE, jedoch in Verbindung mit dem Geist Gottes OFFLINE. Sozusagen "Jehova-offline" und die Folgen sind daher katastrophal, selbstzerstörerisch und ungemein GOTTESLÄSTERLICH. Ihr Herz verfinstert sich immer mehr und sie verlieren jegliche geistliche Orientierung im dunkler werdenden Turm.

      Ihre letzte Zuflucht ist der amerikanische Größenwahn und die unchristliche Lüge vom Segen Jehovas für die Reichen. Reichtum als direkter Ausdruck des Segens Gottes. Die Jahrhunderte alte Lüge vom materiellen Reichtum als stärkster Beweis der Gunst Gottes. Sowohl eine amerikanische Seifenblase als auch ein katholisches Konstrukt zur Legitimation päpstlicher Autorität.

      Das Herz der Finsternis entwickelt sich mehr und mehr in einer GEIST-losen .ORG:
      http://jehova-offline.blogspot.de/search/label/Finanzen

      Sehr, sehr schade
      O.W.S.

      1. Tom

        @o.w.s
        Da bin ich ganz deiner Meinung, nur denke ich das diese Organisation niemals den Geist Gottes hatte denn sobald sie Organisation war oder wurde hat sie sich selbst zum Gott ihres definierten Reichtum Segens erklärt.
        Der Christus sagte ja an den Früchten werdet ihr sie erkennen!... wen? Seine Jünger beziehungsweise diejenigen die dem Herrn und seiner ecclesia dienen.
        Die faulen Früchte der Orga sind aber die Zerstreuung, die Polarisierung, der schwarz-weiß Glaube, aber nicht die Rettung durch den der rettet!
        Ich habe dieses Thema heute auch im Chat beantwortet mit Galater. Dort wird vom Glauben des Christus gesprochen und das Fazit wäre das all jene die nicht DURCH IHN glauben einen anderen Glauben haben!
        .... Nur nicht den unseren!

        1. O.W.Schade@Tom

          DIE GEHEIME MACHT HINTER DEN ZEUGEN JEHOVAS

          Hallo Tom,

          ich habe mich innerlich lange gewährt, einzugestehen, dass die WTG/JW.ORG nie den Geist Gottes besaß. Ihre Wurzeln sind zutiefst okkult und nicht christlich.

          Sich selbst einzugestehen, dass man einem okkulten Orden auf den Leim gegangen ist, fällt mir sehr schwer und es fühlt sich auch ungemein beschämend an. Man verliert irgendwie das Vertrauen in die eigenen fünf Sinne und in seinen eigenen Sachverstand.

          Ja, ich stimme Dir heute uneingeschränkt zu: Die WTG hatte NIE den Geist Gottes.

          https://www.youtube.com/watch?v=LY8u24RmU-g

          Einen geruhsamen Feiertag
          O.W.S.

        2. Lieber O.W.Schade,

          es ist scheinbar Schade das so viele ihre Lebenszeit in den Religionen vergeuden, aber das Ganze ist auch die Konsequenz unserer Naivität und Unfähigkeit die Dinge zu prüfen die wir glauben, oder zu glauben gelehrt wurden.
          Nehmen wir es aber mal als Prüfung, als Aufgabe an und gehen diesen individuellen Lehrpfad zu Ende, dann kann und wird uns die Ewigkeit die wir IM Christus haben vollständig trösten!
          Nur wer aufgibt hat für heute verloren, aber auch er ist nicht endgültig verloren, denn der HERR ist für ALLE gestorben.
          Wollen wir nur schon jetzt in diesem Äon die Herrlichkeit Christi erreichen können wir uns JETZT IHM vollständig öffnen!

          2 bedeutsame Verse dazu aus 2 Briefen das Paulus habe ich wieder heute im Chat https://chatlink.com/#bruderinfo angeführt, denn sie sind ein Schlüssel zu einer Erkenntnis die alles andere was in dieser Welt passiert in den Schatten stellt.

          Röm 3:24 Doch werden sie allein durch seine Gnade ohne eigene Leistung gerecht gesprochen, und zwar aufgrund der Erlösung, die durch Jesus Christus geschehen ist.

          Gal 3:24 Daher ist das Gesetz unser Geleiter zu Christus geworden, damit wir aus [Seinem] Glauben gerechtfertigt würden.

          Allein der Glaube DES Christus rettet UNS!
          ER ist mit dieser Rettung, der vollständigen Befreiung von allem was uns diese Welt indoktriniert, nur ein Gebet weit von uns entfernt.

          Das Gesetz wird nur so erfüllt:
          Jak_2:8 Wenn ihr wirklich das königliche Gesetz in der Schrift erfüllt: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!", dann tut ihr recht.

          Stehen wir also heute IN und UNTER SEINER Liebe, dann werden wir auch andere wie uns selbst lieben (und vergeben) können!

          Es kann mir also heute komplett egal sein welchen Glauben mir andere aufzwingen wollen, ich glaube DURCH Jesus Christus!
          Amen!

  15. O.W.Schade@alle Irrgarten-Freunde

    AN ALLE IRRGARTEN-FREUNDE!

    Nur mal angenommen...

    ...bei JW.ORG würde es sich um eine "allgemeine" (katholische) Geldwäsche- Einrichtung handeln mit globaler Ausrichtung, was dann? Dann würde vieles auf einmal Sinn machen, vor allem die steten Spendenaufrufe ohne entsprechende globale Auflistung der Einnahmen.

    Ebenso würden die finanz-technischen Irrgärten absolut Sinn machen, so zum Beispiel allein der Irrsinn um den Irrgarten der Finanzen der WATCHTOWER OF NEW YORK. Mehr als über 100 verschiedene Korporationen der WTG NY machen einen Finanz-Check geradezu unmöglich. Kein Finanzbeamter dieser Welt könnte dieses Bundesstaaten übergreifendes Geldwäsche-System je aufdecken oder durchschauen. Viel zu undurchsichtig sind die Geldströme und viel zu verwirrend die möglichen und unmöglichen Zusammenhänge. Ein perfekt-perfides System. Doch überzeugt Euch bitte selbst.

    http://www.network54.com/Forum/349340/message/1177143908/Aktiebolaget++WT

    Viel Spaß im JW.ORG-Irrgarten der Finanzen
    O.W.S.

    1. Matthäus - Schlussresümee

      Besonders traurig ist, dass die „geistiggesinnten“ und „vorbildlichen“ Menschen in den verschiedenen Ebenen der Organisation - vor allem aber die, die selbst direkt an diesen Themen arbeiten - nicht mehr wahrnehmen, wie weit sich die Realität der Organisation vom eigenen Anspruch und ethischen Werten entfernt hat. Bereitwillig machen sie sich zum Sprachrohr jedes beliebigen „neuen Lichts“ nach dem Prinzip: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“ - offenbar dem gleichen Mechanismus erlegen, über den der Autor Steven Hassan sagt:

      Heute verblüfft es mich, wie ich manipuliert wurde und wie ich andere «im Namen Gottes» manipulierte. Ich sehe außerdem sehr deutlich, wie ich mit jeder Stufe, die ich in der Hierarchie aufrückte, immer korrupter wurde: Mun formte uns nach seinem Ebenbild um. Einmal erzählte er uns Führern sogar, daß jeder von uns, wenn wir der Sache treu blieben und unsere Mission gut erfüllten, eines Tages Präsident eines eigenen Landes sein würde.
      Ausbruch aus dem Bann der Sekten, S. 45

      Damit folgt dieser Grundsatz:

      „Die Wege, auf denen man Geld gewinnen kann, führen fast ausnahmslos abwärts.“

      1. Anna

        Lieber Matthäus, liebe Schwestern und Brüder,
        ja, das macht mich auch traurig, dass es ja durchaus aufrichtige liebe Menschen sind, die die Organisation hochhalten. Und sooooooo begeistert sind. Jedenfalls diese Woche bei dem Programmpunkt in der Dienstzusammenkunft über Spenden war der Redner einfach nur begeistert. Machen kann man da einfach nichts. Es unserem Vater und dem Christus überlassen. Das ist es wohl. Ich genieße ein paar freie Tage zum Nachdenken und Ausruhen.

        Herzliche Grüße allen und freut euch an Jehovas Natur wünscht Anna

        1. Hallo Anna,

          so habe ich das auch zu meiner Zeit gemacht und die Verbindung zum Vater in der Schöpfung gesucht und ER lässt sich auch dort schnell finden 🙂 !
          SEIN Geist wird Dir noch viele Türen öffnen und Dir eines Tages SEINE Ruhe schenken.
          Wichtig ist eigentlich nur das man unseren lieben Vater nicht einem Haufen von Religions-Heuchlern zuspricht, sondern IHN dort erkennt wo ER ist, IN seinem Sohn!
          Lasse dich NUR von IHM führen.
          Liebe Grüße
          Tom

      2. Omma@Matthäus

        Lieber Matthäus,

        dein Buchtipp hat mich neugierig gemacht. Ich habe den Autor bei Google gesucht, und in Wikipedia folgendes gefunden:

        "Außerdem entwickelte Steve Hassan das "BITE Model" anhand dessen sich eine Organisation, Gruppe hinsichtlich ihres Gefahrenpotenzials abschätzen lässt. BITE steht dabei für "Behavior-, Information-, Thought- und Emotional-Control also: Verhaltens-, Informations-, Gedanken- und Gefühlskontrolle. Je mehr Kontrolle in diesen vier Bereichen zu finden ist und je systematischer, über die Zeit stabil diese Kontrolle ausgeübt wird, umso höher ist das Potenzial einer Organisation bzw. Gruppe die persönliche Freiheit ihrer Mitglieder zu missachten, die Mitglieder und deren Ressourcen (Zeit, Geld etc.) zu missbrauchen.

        Mich hat es verblüfft, genau die vier Kontrollmechanismen wieder zu finden, die ich einmal hier gepostet hatte. Damals hatte ich von diesem Buchautor keinen blassen Schimmer!!! Ich glaube, ich sollte mir das Buch auch kaufen.

        DANKE FÜR DEINE INFORMATION!!!

        Ganz liebe Grüße sendet Omma

        1. Matthäus

          Liebe Omma,
          zu diesem Hassan habe ich dir noch etwas per eMail gesendet.

          Hier noch ein paar Weisheiten:

          Das Dogma ist nichts anderes als ein ausdrückliches Verbot zu denken. (Ludwig Feuerbach, dt. Philosoph)

          Es ist gar viel Dummes in den Satzungen der Kirche. Aber sie will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt beherrschen zu las- sen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts als die Aufklärung der unteren Massen. (J.W. von Goethe, dt. Dichter)

          Und wer in der Kirche noch ‘etwas retten’ will, ist entweder unwissend oder Opportunist oder von Mystik besoffen. Man kann in dieser Kirche längst nichts mehr retten, sondern nur sich noch und andere vor ihr! Denn Kirche, das ist eine Praxis, die blind macht, um führen, die krank macht, um heilen zu können; die in Nöten hilft, die man ohne sie gar nicht hätte; das Gängeln derer, die noch immer glauben, durch jene, die es nicht mehr tun.« (Karl- heinz Deschner, Historiker)

        2. Matthäus

          Weil es so zutreffend ist, diese WTG tut viel Böses, ob langgediente Vollzeitdiener einfach vor die Tür setzt, auch wenn er oder sie 50 oder 60 Jahre ist und damit vor den Trümmern einer nicht mehr Menschenwürdigen Existenz steht.

          Oder auch die vielen GM Entzüge aus Machtbesessenen Gründen, sich ÜBER Jesus erhebend, der klipp und klar angeordnet hat: "HÖRT AUF ZU RICHTEN!"

          Hierzu noch ein paar Weisheiten:

          Auf hundert verschiedene Weisen will ich wiederholen, dass man niemals Gott etwas Gutes tut, wenn man den Menschen Böses tut. (Voltaire, Schriftsteller)

          Angesichts der Tatsache, dass Jesus aus Nazareth selbst keine Kirche stiftete, ist die wichtigste Glaubensgrund- lage der Kirchen misslich. Daher erledigt sich die noch immer so vielverhandelte Frage nach der Kirchenreform eigentlich von selbst. Denn wollte die Kirche – und dies wäre die unerlässliche Bedingung für jede ernstzuneh- mende Reform – auf Jesus zurückgreifen, müssten ihre Hirten alles aufgeben, woraus sie ihre Kirche formten: Dogmen, Sakramente, Bischofsamt, Papsttum, Ritus, Fi- nanzierung, kurz: das gesamte Service-Unternehmen von heute. (Horst Herrmann)

          Je mehr Licht man in die Kirchengeschichte bringt, desto dunkler wird‘s. (Heinrich Wiesner, dt. Aphoristiker)

        3. Omma@Matthäus@Freigeist

          Lieber Matthäus, lieber Freigeist,

          lieber Matthäus, dein Kommentar an mich, erinnerte mich an die Mail, die ich heute von Freigeist bekommen habe, besonders der Bibeltext hatte es uns angetan.

          Lieber Freigeist, ich hoffe, du bist nicht böse, wenn ich deinen Bibeltext hier reinstelle. (?) Er hat uns sehr begeistert, weil er so zutreffend ist. Ich finde er passt sehr gut zu dem Kommentar von Matthäus.

          "Dazu fällt mir Psalm 73:7-10 ein. Treffender gehts nicht

          7 In ihren feisten Gesichtern spiegelt sich die Bosheit ihres Herzens wider.
          8 Mit Verachtung schauen sie auf andere herab und verhöhnen sie, mit zynischen Worten setzen sie jeden unter Druck.
          9 Sie tun, als kämen ihre Worte vom Himmel; sie meinen, ihre Sprüche seien für die ganze Menschheit wichtig.
          10 Darum läuft sogar Gottes Volk ihnen nach, es hängt an ihren Lippen und glaubt alles, was man ihm vorsetzt.1"

          Lieber Matthäus, noch einmal vielen Dank für deine Mail und dem ausführlichen Anhang!!!

          Ganz liebe Grüße sendet Euch, aus Sturm und Regen, Omma

    2. Alles wird zu Geld gemacht......

      http://ithacavoice.com/2015/03/lansings-kingdom-farm-sells-averting-development-concerns/

      Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.