Mitteilung der „leitenden Körperschaft“ an die Bethelfamilie

„Warum wir die Anzahl an Sondervollzeitdienern reduzieren“?

Kommentar eines Betroffenen Vollzeitdieners.

Vorgetragen von Samuel Herd, LK Mitglied

In einer kurzen Ansprache an die Bethelfamilie möchte also die leitende Körperschaft einige Informationen zu den Gründen einer Reihe wichtiger Entscheidungen mitteilen, die das weltweite Werk, aber besonders die Vollzeitdiener betreffen.

Was mir hier als betroffener Vollzeitdiener auffällt, ist, dass Bruder Herd von der leitenden Körperschaft das „Unbehagen“ über den Inhalt des Briefes im Gesicht anzusehen ist.

Die leitende Körperschaft ist bemüht, uns zu versichern, dass der Segen Jehovas weltweit zu spüren ist, nur um dann aber darzulegen, dass dieser Segen Jehovas dazu geführt hat, dass kein Geld mehr da ist.

Entlassungen

Entlassung.001So wie bisher kann es nach der Aussage der LK nicht weitergehen. Warum nicht, wenn doch Jehova Gott das Werk so sehr segnet? Was soll die Aussage, deshalb MÜSSEN Sondervollzeitdiener “In die Reihen der allgemeinen Pioniere zurückkehren”? Ist der Segen Jehovas verantwortlich dafür, dass sie zwar gebraucht werden, aber Jehova nicht mehr für ausreichende Mittel sorgt, um sie zu versorgen?

Auf JW.Org wird der Bruderschafft begeistert mitgeteilt, dass man nun weitere wertvolle Grundstücke und Immobilien verkaufen möchte. Allerdings erfährt der Zeuge nichts darüber, mit welchen Einnahmen man rechnen kann. Doch dafür gibt es ja eine unabhängige Presse.

Zitat DIE WELT: Nun will die Religionsgemeinschaft die Stadt verlassen und bietet (weitere) Gebäude und Grundstücke zum Verkauf an. Zum Verkauf steht ein (weiteres) Filetstück im New Yorker Stadtteil Brooklyn: Die Zeugen Jehovas trennen sich jetzt von ihrem Zentrum und angrenzenden Gebäuden. Rund eine Milliarde Dollar kann die Religionsgemeinschaft nach Schätzungen von Immobilienexperten erlösen“. https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article149969646/Zeugen-Jehovas-verkaufen-ihre-Zentrale-in-Brooklyn.html

Eine Milliarde Dollar, (1000 Millionen) reichen also nicht aus, um den von Gott erhaltenen Auftrag durchzuführen?? Deshalb müssen massiv Vollzeitdiener auf die Straße gesetzt werden?

Bei denen, die in den “Allgemeinen Pionierdienst” geschickt werden, handelt es sich um Betroffene, die für das hochgepriesene “Vorrecht” des ” Sondervollzeitdienstes” ihre gesamte Existenz und teils gute Jobs aufgegeben haben. Und nun sagt Jehovas Organisation, „sorgt selber für euch, wir haben kein Geld mehr?

Man stelle sich über 50-60-jährige auf Jobsuche vor, da kommt Freude auf. Auf Grund der Belehrung des Sklaven haben viele keine fundierte und ihren Möglichkeiten entsprechende Ausbildung. Alle Betroffenen werden sich doch ZUALLERERST darum kümmern müssen, eine Existenz “draußen” aufzubauen, inkl. Wohnungs- und Arbeitssuche.

Wieso will die leitende Körperschaft diesen Menschen sozusagen auferlegen, wieder “Allgemeine Pioniere” zu werden? Denkt man, dass diese “ergebenen”, “hingegebenen”, “gehorsamen”, “loyalen” und “treuen“ Diener diese anscheinend “so nebenbei” erfolgte Äußerung als „Hinweis Gottes“ verstehen, als “göttliches Gebot”, doch bitte schön und ohne Wenn und Aber für die Organisation Jehovas weiter Opfer zu bringen?

Ja, man möchte die “Erfahrung” dieser Veteranen nicht missen und davon profitieren, aber man möchte nichts dafür investieren. Ein tolles Geschäftsmodell.

Zum Thema Übersetzungsbüros

Hier stellt sich die Frage: Wer hat dem Sklaven den Auftrag erteilt, seine „Belehrung“ (Beleerung) in immer mehr Sprachen zu übersetzen, darunter solche Sprachen, die nur von einer verschwindend geringen Anzahl Menschen gesprochen werden? Was soll der Nutzen davon sein, nichtbiblische, inhaltslose Organisations-Dogmen und -Direktiven für winzigste Sprachinseln im Himalaja und im Pazifik zur Verfügung zu stellen – außer die betroffenen Menschen für JW.ORG-Zwecke einzuspannen? Und warum in aller Welt braucht man hunderte Übersetzungsbüros weltweit verstreut? Andere Bibelgesellschaften schaffen es schon lange, die Bibel in über 700 Sprachen zu übersetzen ohne teure Übersetzungsbüros.

Immer mehr Bethelmitarbeiter wurden beschäftigt

Boot.001Weshalb gibt es immer mehr “Personal”? Doch nur deshalb, weil die leitende Körperschaft pausenlos zu “mehr, mehr, immer mehr, gib uns alles was du hast, vereinfache dein Leben“ usw. mit verdrehten biblischen Auslegungen antreibt und einpeitscht?

Wurde uns das weltweite Wachstum und der Bau von Zweigniederlassungen nicht immer als   Beweis des „Segens Jehovas“ verkauft? Und nun ist der „Segen Jehovas“ verantwortlich dafür, dass kein Geld mehr da ist? Hat man nicht all die Jahre besonders junge Menschen immer wieder aufgefordert, im Bethel oder Vollzeitdienst zu dienen? Und nun stellt man auf einmal fest, dass man die Kosten nicht mehr stemmen kann?

Erst die Leute rufen und sie dazu ermuntern, alles aufzugeben und sich völlig in den Dienst der Organisation Jehovas zu stellen mit den glühendsten Versprechungen “reichsten göttlichen Segens”, – dann aber festzustellen, dass man sich übernommen hat, und die Menschen abzufertigen mit: “Upps – sorry, wir können euch nicht mehr unterhalten, geht wieder dahin zurück, von wo ihr hergekommen seid”.

Was für ein fragwürdiges Management ist das denn? Und DAS soll den “Segen Gottes” haben? Das beweist doch viel eher das völlige Fehlen jeglicher “Leitung von Oben”; es beweist rein menschliches und krass inkompetentestes Missmanagement, das “weltlichen” Managern den Kopf kosten würde.

Zum Thema Königreichssaalbau

Was soll dieser Unsinn von “tausenden benötigter Königreichssäle” bei einer weltweit jährlichen Zunahme von schlappen 2%? In den angesprochenen „reichen Ländern, wo ein Saal schon mal 1 Million Dollar kosten könnte“, ist eher Rückgang als Mehrung zu verzeichnen. Einerseits werden in den reichen Industrieländern massiv intakte Säle verkauft und nun werden 1000de benötigt?

Außerdem tut die Organisation ja so, als ob sie jemals einen Saal aus ihren eigenen Mitteln finanziert hätte. In der Vergangenheit und auch heute ist es doch eher so, dass jede Versammlung die Kosten für einen Neubau selbst stemmen muss.

Würden derartig viel neue Säle benötigt, weshalb werden dann überall Säle geschlossen und verkauft sowie Versammlungen fusioniert? Irgendwas kann doch da nicht stimmen.

Renovierung

Hoppla, nach 3o Jahren sind die Zweiggebäude alt und müssen renoviert oder neu gebaut werden? Hat man denn all die Jahre die Instandhaltung vernachlässigt? Wohl kaum.

Noch vor kurzem hat sich die WTG in Verbindung mit dem Verkauf von Immobilien damit gerühmt, wie begeistert sich die Käufer über den perfekten Zustand der Immobilen geäußert haben.

Spenden

Eine erstaunliche Aussage! Die finanzielle Unterstützung soll auf einmal in keiner Weise nachgelassen haben? Warum sah sich dann die leitende Körperschaft in ihrer Mai-Ansprache auf TV-JW.ORG genötigt, massiv zum vermehrten Spenden aufzurufen?

Selbst Kinder werden angehalten, – siehe das Sophia-Video auf JW.Org. – das Spenden nicht zu vergessen. Und nun Brüder, versichert uns Bruder Herd, die finanzielle Unterstützung habe nicht nachgelassen, im Gegenteil, das Spendenaufkommen sei nun wieder gestiegen.

Brüder nicht noch mehr finanziell belasten

Ja, das sind nun mal wieder ganz neue Töne. Wie fürsorglich, man möchte die Brüder nicht noch mehr belasten. Stattdessen müssen Ausgaben reduziert werden. Handelt es sich hier um ein Zugeständnis, dass man die Brüder in der Vergangenheit doch sehr belastet hat?

Wurde nicht immer behauptet, dass Jehova für alle nötigen Mittel sorgt, die er für sein Werk benötigt? Und nun, nun wächst das Werk auf Grund seines Segens schneller, als Mittel zur Verfügung stehen?

Die verständnisvolle Reaktion der Brüder

 Ach ja, die “wunderbaren Reaktionen” der lieben Geschwister auf die Hiobsbotschaften. Natürlich: Was sonst kann man auch erwarten in einer Organisation, in der auch nur die leiseste Klage, das geringste “Bekritteln” an der erlauchten Führung des obersten ZK, sofort mit der “REBELLISCHEN KORAH”-Keule abgeschmettert wird? Wen wundert es schon, dass von all den Lieben nichts anderes kommt als „freudiges“ Abnicken darüber, wie die leitende Körperschaft ihr Leben verplant?

Die “allerwichtigste Tätigkeit”, das goldenen Kalb „Predigtdienst “, ist nichts anderes als eigenzweckdienliche Propaganda-Werbetätigkeit für eine sich selbstüberschätzende Organisation. Auch diese neueste Bekanntmachung des „treuen und verständigen Sklaven“ steht ganz unter der mehrmaligen Aussage aus Jeremia: “Ich habe die Propheten nicht gesandt, und doch sind sie gelaufen. Ich habe nicht zu ihnen geredet, und doch haben sie geweissagt.”

Es bleibt zu hoffen, dass viele der desillusionierten, ehemals “privilegierten” Sondervollzeitdiener und Leistungsträger voll aus ihrer Verblendung erwachen und erkennen, welcher Illusion sie bisher ihre Lebenszeit und –kraft geopfert haben. Möge dies ein weiterer Schritt auf dem Weg der Selbstdemontage dieser Organisation sein, gemäß der Aussage Jesu Christi aus Mat. 10:26 und Mark. 4:22: “Es ist nichts Verborgenes, das nicht offenbar gemacht werden soll, auch ist nichts Geheimes, das nicht ans Licht kommen soll.”

Noch ein Wort zu den Eltern, die stolz darauf hinarbeiten, ihre Kinder in den Vollzeitdienst zu stellen.

Denkt daran, wenn sich derzeit besonders die Älteren im Bethel Selters die Augen ausweinen, dann deshalb, weil sie erahnen, dass sie einer fundamentalen Lebenslüge aufgesessen sind. Es ist nicht nur die „Zuteilung in den Sonderdienst“, sondern auch das Wissen darum, dass der Verzicht auf Karriere, Kinder, Enkel und auf eine solide Altersvorsorge einzig und allein dem Reichtum der WTG zugute kam.

Viele 50- bis 70- jährige Bethelmitarbeiter spüren intuitiv, dass die Abschiebung in den Sonderdienst nur die Vorstufe in die endgültige Entlassung ist, nämlich in die Altersarmut und in die Abhängigkeit vom Sozialamt. 1000fach von der WTG praktiziert, in vielen Ländern rund um den Globus. Nur ohne jede soziale Auffangstation und ohne jede soziale Grundsicherung.

Wenn JW.ORG also derzeit die Jugendlichen infiltriert, ihr wertvolles Leben in den Dienst des Bethels zu stellen, dann nur, um ihren weltlichen Verlagsinteressen Aufschwung zu verleihen. Sich mit der Jugend zu schmücken, medienwirksam und marketinggerecht, während sie die Altgedienten ins soziale Nichts entlässt, sagt alles darüber aus, wessen Geistes Kind sie ist.

Ihr Eltern, lasst bitte nicht länger zu, dass eine weitere Generation von aufrichtigen Menschen einer Lebenslüge aufsitzt und in seinem Urvertrauen erschüttert wird. Eure Kinder sind weit mehr wert, als von der JW.ORG religiös missbraucht und sozial verheizt zu werden.

Ein gut gemeinter Rat eines Betroffenen

[Gesamt:29    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

50
Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentar Themen
35 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
25 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
O.W.Schade@alle Irrgarten-Freunde

AN ALLE IRRGARTEN-FREUNDE! Nur mal angenommen… …bei JW.ORG würde es sich um eine “allgemeine” (katholische) Geldwäsche- Einrichtung handeln mit globaler Ausrichtung, was dann? Dann würde vieles auf einmal Sinn machen, vor allem die steten Spendenaufrufe ohne entsprechende globale Auflistung der Einnahmen. Ebenso würden die finanz-technischen Irrgärten absolut Sinn machen, so zum Beispiel allein der Irrsinn um den Irrgarten der Finanzen der WATCHTOWER OF NEW YORK. Mehr als über 100 verschiedene Korporationen der WTG NY machen einen Finanz-Check geradezu unmöglich. Kein Finanzbeamter dieser Welt könnte dieses Bundesstaaten übergreifendes Geldwäsche-System je aufdecken oder durchschauen. Viel zu undurchsichtig sind die Geldströme und viel… Weiterlesen »

Tom

Danke O.W.S.
es ist immer wieder interessant was so alles an die Oberfläche kommt, aber ein altes Sprichwort sagt ja auch: “Lügen haben kurze Beine!”

Hier der Link zur Immobiliengesellschaft der JW.org,
https://www.watchtowerbrooklynrealestate.com/

Es sind derzeit einige Filetstücke im Angebot, für die viele von uns über Jahrzehnte hinweg hart gearbeitet haben.
Ich habe meinerseits damals beim zurückbekommenen Betel in Magdeburg mitgeholfen das Gebäude zu sanieren. Das Objekt wurde aber sofort danach verkauft. Den Brüdern hat man erzählt es würde fürs Königreich irgendwie Verwendung finden…
Klar für das Königreich des Untreuen und unverständigen Verskalvers.

Matthäus - G L A U B T ihnen N I C H T mehr!

Wie wahr auch diese Worte sind, messt doch diese Organisation an ihren aufgestellten Maßstäben: „Sein Wort gleich seinem vor‘gen Selbst, gewaltig, doch sein Erfüllen nichtig, gleich dem jetz‘gen (König Heinrich VIII. von William Shake- speare). … Ständig wird den Menschen viel versprochen, aber kaum et- was erfüllt. Daher ist es durchaus verständlich, dass sie bei jedem Versprechen skeptisch sind … Religiöse Führer, denen man vertraut hat, als sie versprachen, sich um ihre Herde zu kümmern, nutzen diese stattdessen in schamlosester Weise aus. … Kein Wunder, dass die Bibel uns davor warnt, jedem Wort zu glauben! (Sprüche 14:15). Der Wachtturm, 15.… Weiterlesen »

Argentum an Nordisch

“GRAHAM* hatte 37 Jahre lang für ein großes australisches Unternehmen gearbeitet. Als er auf die 60 zuging, wurde ihm plötzlich mitgeteilt, daß seine Dienste in ein paar Wochen nicht mehr benötigt würden. Man kann sich gut vorstellen, wie bestürzt er war, daß er völlig vor den Kopf gestoßen war und nun große Zukunftsängste hatte. „Was ist nur aus meiner ‚Lebensstellung‘ geworden, von der ich dachte, sie sei mir bis zur Rente sicher?“ fragte sich Graham.” “Für viele Beschäftigte ist der Arbeitsplatz daher heute nicht mehr sicher. Ein Gewerkschaftsfunktionär erklärte: „Menschen, die ihrer Firma 10, 15, 20 Jahre treue Dienste geleistet hatten, mußten… Weiterlesen »

peetha

n´abend – ick janz kurz – betrifft deiner erlebten und manchem stillen Mittleser gerade zu erlebenden 4 Kontrollmechanismen : Verhalten-, Information-, Gedanken- und Gefühlskontrolle- kurze Pause – schon egal wie sich jene .org nennt (kathol. scientol. ,+,+ ,+ – all jene eint zu wissen, was Gottes Wille ist) . Was mich verblüfft, ist dein verblüfft sein, die 4 Mechanismen bei ´anderen´ erkennen zu müssen . Die 4 Mechanismen – did is doch DER gewollte Eintopf ! Frage: wie so kauft mann/frau die Meinung anderer? DU/IHR – wir – haben die 4Kontrollmechanismen noch nicht überstanden,, eher schon verstanden -oder? jut soo.… Weiterlesen »

Boas

Jesaja 32
14 Denn der Wohnturm, er ist verlassen worden, selbst das Getümmel der Stadt ist aufgegeben worden; ja Ophel und der Wachtturm sind kahle Felder geworden, bis auf unabsehbare Zeit das Frohlocken von Zebras, die Weide von Herden;
15 bis auf uns der Geist aus der Höhe ausgegossen wird und die Wildnis zum Obstgarten geworden ist und der Obstgarten selbst als wirklicher Wald gerechnet wird.

Liebe Grüße Boas

O.W.Schade@"Uner-Herd"

SO ETWAS, SAMUEL, GE-“HERD” SICH NICHT!” Ein kleines Statement zum Statement von Samuel Herd Ich finde das Statement von Samuel Herd einfach nur “uner-Herd”! Natürlich ist genügend Geld da für die Bautätigkeiten weltweit. Das weiß ich definitiv von führenden Verantwortlichen aus Selters! Daher finde ich die Ansprache von Samuel einfach “uner-Herd”, denn so etwas Dreistes “ge-Herd” sich nicht. Wenn in der JW.ORG eindeutig “Sand(-erson)” im Getriebe ist, dann nicht, weil alles Spendengeld “ge-Lösch-t” wurde, sondern weil es anderweitig in dunkle Kanäle abfließt. Lieber würde ich mich schmerzhaft “Pierce-en” lassen, als nur einem einzigen Wort von “Uner-Herd” zu glauben. Ich sage… Weiterlesen »

Pit-2

QFreigeist & O.W.S., danke für Euren Input. Dass die Org. ein ziemlich großes Vermögen besitzt habe ich u.a. dank Eurer Site erfahren können. Die Schwierigkeit besteht leider darin, von der Org. infiltrierten Menschen klar zu machen dass es sich nicht um eine “in dem Mass” soziale Einheit handelt wie ihnen immer vorgegaukelt wird. Der Personenkreis, welcher nach wie vor an der Org. festhält, hört einem zwar schon zu und denkt über die erhaltenen Infos nach – nur geglaubt wird es einem erst wenn Beweise auf dem Tisch liegen. Das ist ja auch mehr als verständlich, wenn ich an etwas festhalten… Weiterlesen »

Hans Wurst

Thema Geldfluss! Tja, wo geht das viele Geld wohl hin. Eine Sache, die es ebenfalls im Sinn zu behalten gilt, ist der Umstand, dass auf Grund von Unfähigkeit, Selbstüberschätzung, Anspruchsdenken und ganz allgemein unverschämter Habgier erhebliche Summen verschleudert werden. Nur einige Beispiele aus meiner Zeit: Missionarschwester aus Afrika: In dieser Zeit bezahlte “die Gesellschaft” Behandlungen von Rückkehrern selbst, da diesen der Zugang zur Gesetzlichen Krankenkasse versperrt war. Diese Schwester hat sich vom Feinsten Grundsanieren lassen – also nicht das Notwendigste sondern vom Feinsten. Ich weiss aus sicherer Quelle, dass das in hohe 5-stellige Beträge mündete. Selters unterhielt eine Konstruktionsabteilung –… Weiterlesen »

Ron West@Klaus Karl

Hallo Klaus Karl,

ja es ist merkwürdig, das mit der IBSA.
Denn wenn es zwei unterschiedliche IBSA gibt, dann müßte wenigsten sie WTG darauf hinweisen, mit welcher IBSA der Zusammenschluß ist.

Es ist auch nicht logisch auf einen Zusammenschluß hinzuweisen, wenn die IBSA grundsätzlich zur WTG gehört. Denn dann würde es ausreichen darauf hinzuweisen das IBSA von der WTG verwaltet wird.

Ich bin der Meinung das dies alles jedoch so gewollt ist. Niemand soll genau durchblicken.

Gruß
Ron

erwachter Sünder an Alle

Liebe Gemeinde, zum Thema IBSA habe ich in meinem Archiv noch folgenden Kommentar gefunden. Aus einem Forum: Betrifft: Bibelforscherbewegungen Quelle: Sektenausstieg.de „JZ (Jehovas Zeugen) sprechen von der Organisation oder der Gesellschaft und meinen damit die Konglomeration einer Anzahl von Rechtskörperschaften. Wenn man ihre Religion untersucht, ist es immer wichtig, zwischen “Jehovas Zeugen” und der “Wachtturm-Gesellschaft” (WTG) zu unterscheiden. Vor allem gibt es die Watch Tower Bible & Tract Society of New York Inc.; ihr gehören und sie betreibt die verschiedenen Fabriken, Farmen und Büros in Brooklyn und im Norden New Yorks. Eine ältere Körperschaft, die Watch Tower Bible & Tract… Weiterlesen »

Argentum an Bruderinfo

Liebe Brüder,
ich habe jetzt mit drei Browsern versucht, die ” Glossar” Seite zu öffnen.
Es funktioniert nicht!
Sie hängt sich jedes mal auf.
Bin ich die einzige mit diesem Problem?

Liebe Grüße
Argentum

vie ratée

Entlassene Bethelmitarbeiter in Spanien zum Verzicht auf soziale Rechte genötigt – Zitat: Die WTG wurde verpflichtet, ihren Vollzeitbediensteten in Spanien grundlegende soziale Rechte einzuräumen, da es sich bei der Wachtturmorganisation tatsächlich um eine kommerzielle Unternehmung und bei dem Beschäftigungsverhältnis folglich um eine Arbeitgeber/Arbeitnehmerbeziehung handele. Die jetzige Verzichtserklärung, zu der die Bethelmitarbeiter genötigt wurden, erfüllte jedoch nicht den von der WTG erhofften Zweck. Die Regierung in Madrid hat angesichts dieses Vorgangs eine offizielle Untersuchung eingeleitet. Bedauerlicherweise haben alle Betroffene auf die Einlegung von Rechtsmitteln verzichtet, obwohl ein Rechtsanwalt, der früher selbst Zeuge Jehovas war, ihnen kostenlose Hilfe angeboten hatte. – wenn… Weiterlesen »

erwachter Sünder an Alle

Liebe Glaubensgeschwister, lest doch bitte diese zwei Kommentare, zu diesem Artikel ( *** Entlassene Bethelmitarbeiter in Spanien zum Verzicht auf soziale Rechte genötigt *** ). Die Kommentare könnt Ihr auf https://www.facebook.com/Exit.ZJ?fref=nf nachlesen. „Mein Mann hat sich per Brief ausgeschlossen. Daraufhin sind hier zwei Älteste erschienen, um zu fragen, warum er das tut. Egal welche Bibelstelle er anführte, die gilt für die WTG nicht. Egal welche persönliche Erfahrung er anführte, dass war ein Einzelfall und wer weiss ob das überhaupt wahr ist. Egal welche Berichte aus den Medien du anführst, die belegen, dass Gelder veruntreut werden, Kinder missbraucht werden…. alles Satans… Weiterlesen »

Ron West

Ein herzliches Hallo an alle, heute habe ich mir auf jw.org im Broadcasting die Ansprache von Mark Sanderson angeschaut und angehört. Es ist die Ansprache im Morgenprogramm. Er spricht über Zuteilungsänderung oder neue Zuteilungen. Seine biblischen Begründungen sind katastrophal. Sie gipfeln darin, das im 1. Jahrhundert die einfachen Gläubigen eine Zuteilung in einem anderen Land oder Gebiet erhielten. Wegen der Christenverfolgung wurde die gute Botschaft von diesen mitgenommen und wo anders gepredigt. Er deutet damit an, das dies für die Christen eine Zuteilungsänderung war. Die Schlußfolgerung daraus ist für mich, das die leitende Körperschaft, die Christenverfolgung als ein Mittel für… Weiterlesen »