Zwei Ältesten machten bei mir einen Hirtenbesuch

Bericht Zugesandt:

Ich bekam die Tage Besuch von 2 Ältesten meiner Versammlung, einen sogenannten Hirtenbesuch, denn ich schon lange erwartetet. Ich habe ein Gedächtnisprotokoll erstellt um Euch einige Informationen über den Ablauf dieses „Hirtenbesuchs“ zu geben. Ich denke den einen oder anderen könnte die interessieren, besonders wenn er auch mit eine Besucht rechnet. Es handelt sich nicht um eine Wort für Wort Wiedergabe sondern um eine Zusammenfassung aus dem Gedächtnis.

Zunächst einige Hintergrundinformationen. Ich hatte mich schon seit einigen Monaten, mehr oder weniger unauffällig, von der Versammlung zurückgezogen, was ja auch nicht so schwer war, beziehungsweise nicht sofort auffiel, da die Zusammenkünfte während der „Corona-Pandemie“ über Zoom abgehalten wurden.

Bei mir entwickelte sich schon seit einiger Zeit eine kritische Einstellung gegenüber dem, was die leitende Körperschaft über die Jahre hinweg an Lehr und Richtlinien vertrat. Als ich vor einigen Monaten die Seite von BI entdeckte wurden meine Zweifel verstärkt und bestätigt.

Das Fass zum Überlaufen brachte für mich aber der sprichwörtliche „letzte Tropfen“ der unverhohlene Impfdruck, den die leitende Körperschaft aufbaute um alle ihre Anhänger zum Impfen zu „ermuntern“. Die „leitende Körperschaft“, allen voran Stephen Lett, warben so unverhohlen und mit unseriösen Fakten für die Impfung in ihren aktuellen Lageberichten, dass ich diese Organisation nicht weiter als „Gottes Organisation“ akzeptieren konnte.

Alle, auch die mit der Organisation irgendwie verbunden waren wurden „ermuntert“, sich impfen zu lassen, denn, die Impfung sei eine Gabe Jehovas. Erstaunt musste ich feststellen wie die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas wie auch die großen Kirchen, die Corona-Impfpropaganda der Regierungen unterstützt und Zweifler bezüglich des Nutzens dieser Impfung als unchristlich hinstellten. Die Impfung sei ein Ausdruck der Nächstenliebe, argumentierten einige Kirchen.

Wenn eine Religionsgemeinschaft so offensichtlich und mit Nachdruck für eine Neue, und meiner Meinung nach riskante Impfung Werbung macht, stellen sich viele Fragen, so auch bei mir, die nach einer Antwort verlangten.

Ich habe mich daher mit dem Thema Impfung und ihre Risiken näher befasst und ja, ich bin zu einem Impfgegner geworden. Nicht gegen die Impfung im Allgemeinen, sondern gegen diese Neue, und wie sich nun auch bestätigt hat nutzlose, dafür aber gefährliche Impfung gegen die Corona-Viren.

Und so habe ich das, was ich für mich erkannt habe nicht für ich behalten, habe meine Meinung allerdings nicht in der Versammlung oder gar privat mit Brüdern aus der Versammlung verbreitet. Mir war klar das dies nicht gutgehen konnte. Aber auf meinem WhatsApp-Status habe ich meine Sicht der Dinge bezüglich der Impfung kundgetan. Älteste aus meiner Versammlung sind darauf, ob zufällig oder gezielt weiß ich nicht, gestoßen. Soviel zu Hintergrund dieses „Hirtenbesuchs“.

Ich war aufgeregt und gespannt was sie von mir wollten, obwohl ich schon so eine Ahnung hatte. Und sie kamen auch schnell auf den Punkt. Der Grund ihres Besuches führten sie an: „Wir machen uns Sorgen über deinen geistigen Zustand“.

Na klar, dachte ich, ich sollte ihren Besuch ja als liebevollen Hirtenbesuch betrachten.

Auf meine Frage: „warum macht ihr euch Sorgen über meinen geistigen Zustand und wonach beurteilt ihr meinen geistigen Zustand?

Ihre Antwort: „wir haben deinen WhatsApp-Status gelesen“, und dass, was wir da lasen zeigt uns, das du dein Vertrauen auf Jehova und in seine Organisation verloren hast“.

Da ich auf meinen WhatsApp-Status keine Themen angesprochen habe die man als „geistige Themen“ im herkömmlichen Sinn bezeichnen könnte, also mein Verhältnis zu Gott und der Bibel, und auch die Organisation nicht zum Gegenstand meiner Posts gemacht habe fragte ich erstaunt, was sie denn genau meinten, wenn sie sich über meinen „geistigen Zustand“ sorgen?

Ihre Antwort, – ich würde meine christliche Neutralität verletzen und mit meiner Stellungnahme gegen die Impfung die Versammlung spalten. 

Ja, da waren sie wieder, die üblichen Vorwürfe. Wenn man nichts Konkretes in der Hand hatte dann greift man auf die Verletzung der Neutralität und Spaltung zurück, passt ja irgendwie immer. 

Meine Antwort: „wie ihr sicherlich wisst habe ich kaum noch Kontakt zu Gliedern der Versammlung, und somit auch kaum Gelegenheit meine Ansicht zum Thema Impfung zu verbreiten. Somit ist es doch schwer für mich die Versammlung zu spalten“. 

Ihre Antwort: „Ja, aber du verbreitest deinen Ansichten über deinen WhatsApp-Status, und dort könnten die Brüder sie lesen.

Meine Frage. „wisst ihr denn genau wer und wie viele überhaupt auf meinen Status meine Meinung lesen?“  Sie mussten zugeben, es nicht genau zu wissen.

Ich erwiderte: „seltsam, aber trotzdem seid ihr euch sicher, ich würde die Versammlung spalte? Überhaupt frage ich mich, wie kann es sein das meine Ansichten und Hinweise über die Impfung und ihrer negativen Folgen, die Versammlung spaltet? Gibt es etwa so etwas wie eine von der Organisation vorgegebene Lehrmeinung, an der sich alle zu orientieren haben und die ich nun in Frage stelle?

Aufgeregt und vehement verneinten sie meine Vermutung: „Nein, der Sklave überlässt die Entscheidung für oder gegen die Impfung jedem selbst. Das ist und bleibt jedem seine eigene persönliche Entscheidung. Das hat der Sklave immer betont“.

Mir fiel es schwer ruhig zu bleiben über so viel Unwissenheit und Naivität dieser „reifen Männer“. 

Freundlich erwiderte ich, „aber ihr wisst schon, das im Bethel Brüder, die ihre persönliche Entscheidung trafen und sich nicht impfen ließen mit den Geimpften nicht gemeinsam im Speiseraum essen durften, sondern isoliert auf ihren Zimmern bleiben mussten. Zusätzlich wurden sie noch als unreife, dem Sklaven nicht vertrauende Glieder der Bethel-Familie diskriminiert. Nach meiner Meinung wurde eine Spaltung der Bruderschaft von der LK betrieben. Wer sich nicht impfen ließ, machte sich verdächtig. Und selbst viele Älteste gaben diesen Druck weiter auf die Ungeimpften in den Versammlungen weiter, wenn es auch wenige waren die sich der Impfung verweigerten. Also, von einer persönlichen freien Entscheidung des Einzelnen kann man dann ja wohl kaum noch sprechen“.

Das wollten sie aber so nicht stehen lassen,

ihr Einwand: „weist du Schwester, daran kannst du doch erkennen, das sich die leitende Körperschaft um die Gesundheit der Mehrheit sorgen macht. Jehovas Anweisungen sind immer zum Guten und wir sollten sie vertrauensvoll befolgen“.

Ich fragte sie: „woran kann ich festmachen ob es sich hier tatsächlich um eine „liebevolle Anweisung Jehovas“ handelt, oder ob der Sklave hier nicht eher dem folgt, was die Regierungen und gekaufte Wissenschaftler als Wahrheit verbreiten“? 

Ein Ältester: „nun, dass scheint dein Problem zu sein. Du vertraust weder dem Sklaven noch Jehova. Glaubst du wirklich Jehova und der Sklave würden es zulassen das Menschen durch eine Impfung erkranken oder sterben? Willst etwa sagen das die leitende Körperschaft den Tot vieler Menschen leichtfertig in Kauf nimmt, ja sogar Blutschuld auf sich lädt“?

Meine Antwort: „Das habt ihr jetzt gesagt. Aber, es ist ja nun mal so, dass es einige Todesfälle im Zusammenhang mit der Impfung gibt. Und wer Menschen indirekt zu einer Impfung nötigt oder, wie es die Regierungen teilweise getan haben, durch Gesetz verpflichtet, ist mitverantwortlich an dem Tot dieser Menschen“.

Meine Antwort war ihnen offensichtlich unangenehm und so versuchten sie wieder auf das Thema Neutralität zurück zu kommen und erklärten, es sei schwer richtige Entscheidungen in der Impffrage zu treffen, weil es ja um Leben und Tot geht. Richtige Ratschläge zu gebe sei daher immer eine Gradwanderung. Deshalb sollten wir uns in dieser Frage neutral verhalten und zurückhaltend sein.

Meine Antwort: „Richtig, aber erklärt mir doch erst einmal was ihr unter Neutralität versteht. Ich versteh unter Neutralität nicht für eine bestimmte Meinung Stellung zu beziehen, als weder dafür noch dagegen, oder“?

Sie stimmten mir zu: „ja, so ungefähr kann man es sehen“.

Meine Antwort: „Ok, Gegenfrage, hat sich die Gesellschaft oder besser gesagt der Sklave selbst in dieser Frage neutral verhalten? Meiner Meinung nach, nein“. Sie erwartete das wir uns ohne zu hinterfragen und voller vertrauen dieses Zeug spritzen lassen und wer sich weigert oder dagegen argumentiert verhält sich nicht neutral? Ich bitte euch, das kann doch nicht euer ernst sein.

Einer der Ältesten: „Aber bitte Schwester, vergiss nicht, noch einmal, es geht um Leben und Tot, um die Gesundheit“.

Ich fiel ihm (leider unhöflich) ins Wort: „Genau, und nicht um Neutralität. Wenn es um Leben oder Tot geht kann man sich nicht einfach zurückziehen und auf Neutralität pochen, ist jedenfalls so meinen Meinung.

Sie fragten mich dann noch einmal: „Glaubst den wirklich, Jehova würde es zulassen, dass sein Sklave, wenn diese Impfung so gefährlich ist, diese empfehlen würde“?

Ich antwortete: „Nun der Sklave sagt selbst von sich das er sich täuschen kann, seine Anweisungen und Lehren nicht inspiriert sind und sich schon oft korrigieren musste. Also, Jehova hat durchaus schon zugelassen das falsche Lehren und Anweisungen getroffen wurden, auch solche, die das Leben der Einzelnen betrafen.“ 

Ein Ältester: „siehst du, und vielleicht korrigiert Jehova auch diese Sache, auch wenn es ein Fehler war. Warum Jehova diese Entscheidung nicht einfach überlassen und weiter auf Jehova vertrauen. 

Meine Antwort: „ja aber es geht hier nicht um eine Auslegung einer biblischen Lehre, sondern um die Gesundheit von Menschen die durch diesen angeblich von Jehova zugelassenen Irrtum, zu Schaden kamen. Übrigens finde ich es als eine anmaßende Frechheit zu behaupten, dieser Impfstoff sei ein Geschenk Jehovas“ 

Ältester erstaunt: „wo hat der Sklave das je gesagt? 

Ich, ebenfalls erstaunt: „mehrmals auf JW-Broadcasting in ihren Lageberichten. Im Moments scheint es als ob der Sklave die Impfung selbst auch nicht mehr so toll findet und sich von solchen Aussagen distanziert. 

Ältester: „liebe Schwester, wie es aussieht erkennst du nicht was Jehova schon alles Gutes für sein Volk an guten und sinnvollen Anweisungen in dieser Pandemie gegeben hat. Zum Beispiel hat der Sklave veranlasst, dass die Brüder bei ihren Kongressvorbereitungsarbeiten nur mit Maske arbeiten durften, um sich gegenseitig zu schützen. Und auch die Präsent-Zusammenkünfte durften nur mit Maske besucht werden, obwohl die Staatlichen Organe schon längst die Maskenpflicht aufgehoben hatten. 

Ich: „also, das Maskenthema ist ebenfalls so ein Punkt, der mir persönlich zeigt, das es sich hier nicht um eine Anweisung Jehovas handeln kann. Der Nutzen einer Maske ist unter Wissenschaftlern mehr als umstritten. Deshalb ist es gut wenn die staatlichen Stellen das Tragen einer Maske immer mehr als persönlichen Entscheidung sehen. 

Ältester. „deshalb können ja auch die Brüder die ein Problem mit der Maske haben die Zusammenkünfte weiter über Zoom besuchen, auch eine Liebevolle Vorkehrung Jehovas“. 

Ich: „wen ihr das so sehen wollt, ich sehe hier eher eine Spaltung und Bildung einer Zweiklassengesellschaft“, etwas was ihr mir hier zu Vorwurf macht“. 

Ältester: „du weißt doch auch, die Bibel spricht von schweren Zeiten für die letzten Tage, und ermuntert uns in dieser Zeit auf Jehova zu vertrauen. Das bedeutet doch für Christen das wir darauf vertrauen können das Jehova für uns die Probleme lösen wird. Wir müssen also nicht gegen Ungerechtigkeiten und Schlechtigkeiten ankämpfen“. 

Ich: „ich vertraue auf Gott aber vertrauen auf Gott bedeutet für mich nicht stillschweigend alles hinzunehmen. Auch Christen müssen und dürfen sich gegen Ungerechtigkeiten und gegen Freiheitsbeschränkungen wehren, besonders dann, wenn es um ihre Gesundheit und ihrLeben.  Spricht der Sklave nicht auch immer von „ Achtung vor der Heiligkeit des Lebens“? Das gilt doch auch für das eigene Leben? 

Ältester: „Christen sollten nicht nur geduldig auf Jehova warten wenn es um Klärung gewisser Lehrfragen geht und es vermeiden Streitfragen aufzuwerfen, also dem Sklaven nicht vorauszueilen, sondern auch, wenn es um Leid und Verfolgung geht auf Jehova warten das er sie befreit und nicht auf ihre eigene Kraft vertrauen. 

Ich: „Wenn das so ist, warum hält sich die leitende Körperschaft nicht selbst daran? 

Ältester: „Die leitende Körperschaft vertraut Jehova, was sie immer wieder gezeigt und bewiesen hat. 

Ich: „da kann ich aber auf das Gegenteil verweisen. Als Brüder in Russland eingesperrt, und das Bethel der Organisation in Russland beschlagnahmt wurde, hat die leitende Körperschaft doch auch alle rechtlichen und menschlichen Schritte unternommen und für ihr Recht und für die Freiheit der Brüder gekämpft. Da hätten sie ja auch den Standpunkt vertreten können, na ja, wir wissen ja, Jesus hat Verfolgung und Drangsal vorhergesagt, überlassen wir doch das alles Jehova, er wird es richten, oder?Nein, hat der Sklave nicht gemacht, im Gegenteil, er forderte uns auf Briefe an Putin zu schreiben. Doch wenn es um meine persönlichen Ängste und Befürchtungen geht dann soll ich schweigen? 

Antwort der Ältesten. „ja das ist richtig, aber immer in dem Bewusstsein das es letztlich Jehova ist der für einen guten Ausgang sorgt.“

Meine Antwort: „liebe Brüder, glaubt mir diese Überzeugung habe ich auch. Von daher ist eure Sorge um meine „geistige Gesundheit“ zwar gut gemeint, aber nicht notwendig“. 

Das waren so die wichtigsten Punkte über die gesprochen wurde. Der Besuch dauerte ca. 1,5 Stunden. Ich möchte betonen das sich die Ältesten mir gegenüber fair und freundlich verhalten haben.
Ein Ältester erwähnte zwischen durch noch: “eine 4. Impfung würde er auch ablehnen”. Darüber habe ich mich muss ich gestehen, gefreut.

Sie wollten über alles noch mal nachdenken und sich dann noch mal zu einem Besuch anmelden.

Klicke hier um den Beitrag zu bewerten
[Total: 29 Durchschnitt: 3.9]
16 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Was für eine mutige Verkündigerin der Wahrheit auch gegenüber den Ältesten und letztendlich der Lk! Und mit Bibelstellen untermauert, wie “Heiligkeit des Lebens” (2. Kor. 7:1) Aber es freut mich, daß die Ältesten wohl nicht zu dem Schluss gekommen sind, man müsse diese Glaubensschwester ausschließen. Ist denen wohl auch zu heiss geworden. Und für politischen und sonstigen Verbrecher wird es auch immer heißer! https://alschner-klartext.de/2022/07/27/wann-wird-gegen-sie-ermittelt-hoffentlich-bald/ Es kommt immer mehr raus, daß die Impfungen überhaupt nicht wirken. Die Dame im weißen Haus die dafür zuständig war hat gesagt, sie habe es gewusst, daß die Impfung nicht wirkt und dennoch den “Mist” mitgemacht… Weiterlesen »

Eine mutige Schwester! Sie kommt langsam aber sicher dahinter, was hier abläuft. Es ist schon markant, wie diese Älteste diese Schwester immer wieder mit dem anscheinenden “Jehova sorgt und lehrt und sonst noch was” sie mit ihrer pers. Meinung zu unterbinden und Gehirnwäsche betreiben wollen. Und dann auch sie würde “ihre christliche Neutralität verletzen”?! Wie lächerlich und absurd. Dann auch noch dies: Du vertraust weder dem Sklaven noch Jehova. Glaubst du wirklich Jehova und der Sklave würden es zulassen das Menschen durch eine Impfung erkranken oder sterben? Und das allerhöchste und freche Behauptung: Ein Ältester: „siehst du, und vielleicht korrigiert Jehova… Weiterlesen »

Was mir bei der WTG immer wieder auffällt, ist die Inkonsistenz in ihren Lehren und auch in ihrer Bibelexegese. Grundsätze, Gesetze und Regeln müssen, wenn die Sache gleich gelagert ist, auch gleichermaßen angewendet werden! Eigentlich ist das Ländern, in denen die Justiz noch funktioniert, auch allgemeiner Rechtsgrundsatz. So wie auch Jesus hervorhob “mit dem Maß, mit dem ihr messt, wird auch euch gemessen werden. Und so bin ich durch Zufall auf einen Youtube-Kanalbetreiber namens Aaron gestoßen,, der in seinen Beiträgen auch gerne ZJ beobachtet, und was die denn nach ihren offiziellen Verlautbarungen zu sagen haben. https://www.youtube.com/watch?v=Mbkt1HJpP9s 35:55 Wie steht Gott… Weiterlesen »

An Alle aktiven Impfgegner – Weil dies bei BI wieder zum Thema gemacht wird, hier passende Meldung: https://www.gmx.net/magazine/panorama/impfgegnern-bedrohte-medizinerin-leben-37152828 Eure aggressive gewaltbereite Impfgegnerschaft erlebte ich selbst mit als Patient im Wartebereich in meiner Landarztpraxis die ich besuche. Die Arzthelferin war zu Tränen gerührt, welche Eskapaten in dieser kleinen Praxis passieren und hatte Trost nötig. Was ihr Impfgegner hier seit Monaten abzieht, auch in diesem christlich angelegten Blog abzieht, das ist einfach nur widerlich, ruchlos und erbärmlich. Für meine Rechtsauffassung seid ihr eine Bande! Mitgegangen, mitgefangen… Rest denkt euch, sonst wird mir wieder süffisant Mordlust unterstellt. Mir… Wie groß ist der Vogel… Weiterlesen »

Scroll to Top