Unterschreiben oder nicht unterschreiben – das ist die Frage

Auch wenn es um das Königreich Gottes geht, haben Jehovas Zeugen, wie alle anderen Religionsgemeinschaften, den Datenschutz zu beachten. Aber jetzt geht es nicht nur, wie in der Vergangenheit, um ihre Verkündigungstätigkeit.

Ab Mai 2018 wurde der Datenschutz gesetzlich verschärft. Die Organisation der Zeugen Jehovas hat schon immer Daten erhoben, nun ist sie aber verpflichtet, sich dafür ein Einverständnis einzuholen – sonst ist es ein klarer Rechtsbruch. Dass die Organisation Daten weitergibt, ist ebenfalls nichts Neues – das haben sie auch schon immer gemacht – und es weiß auch jeder.

Weitere Infos: https://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/verwendung-personenbezogener-daten-deutschland/#more-9083

Jedem ist bewusst, dass dort, wo Organisation notwendig ist, es auch Datenaufzeichnungen geben muss. Doch die Frage ist: Was wird notwendigerweise aufgezeichnet und warum? Und was geschieht mit den Daten? Deshalb müssen nun alle Verkündiger ihr schriftliches Einverständnis geben. Dient die Datensammlung der Organisation wirklich nur dem Hüten der Herde, der Seelsorge? Nein, diese Angaben benötigt man, um ein lebenslanges Personalprofil von jedem Mitglied zu erstellen, das wenn nötig, jederzeit und überall nachvollzogen werden kann. Es ist für die großen Kirchen undenkbar, von ihren Mitgliedern eine Blankovollmacht, für die Verwendung der persönlichen Daten ihrer Mitglieder, zu verlangen.

Jehovas Zeugen müssen also ab jetzt, wie alle Unternehmen, die gesetzliche Datenschutzrichtlinie beachten. Dazu gehört, dass ohne Einwilligung keine persönlichen Daten gespeichert oder weitergegeben werden dürfen. Demzufolge verlangen alle Firmen und Organisationen von ihren Kunden und Mitgliedern eine Einwilligungserklärung.

Ursprünglich beinhalteten Aufzeichnungen bei Jehovas Zeugen Notizen über Gespräche, die sie mit Hausbewohnern führten. Die Organisation klagte gegen die verhängte Auflage. Sie machte, laut EuGH, unter anderem geltend, dass es sich bei der Verkündigungstätigkeit, in deren Rahmen ein Mitglied gegebenenfalls Notizen anfertige, um individuelle Religionsausübung handele. Die Aufzeichnungen seien persönlicher Natur. Die Gemeinschaft als solche, erstelle weder eine Datei im Sinne des Datenschutzgesetzes, noch greife sie darauf zu.

Doch diese Argumentation ist nicht ehrlich, wie wir später noch feststellen werden. Die Organisation der Zeugen Jehovas hat ein existenzielles Interesse daran, persönliche Daten zu sammeln, festzuhalten und zu verwenden. Schon in der Frage der „Haus zu Hausnotizen“ bemerkte der Generalanwalt, dass die Organisation die Verkündungstätigkeit der Mitglieder zentral organisiere.

Damit seien auch die in diesem Rahmen gemachten Notizen kaum als bloße persönliche Notizen anzusehen. Ferner verwies er unter anderem darauf, dass die Gemeinschaft den Mitgliedern, in der Zeit vor dem Rechtsstreit, noch selbst Formulare für die Notizen bereitgestellt habe.

Nun wurden Jehovas Zeugen dieser Tage aufgefordert, eine Einwilligungserklärung zur Verwendung ihrer persönlichen Daten durch ihre Glaubensgemeinschaft, zu unterschreiben. In der Vergangenheit hat die Gesellschaft mit deinen persönlichen Daten gemacht was sie wollte, ohne dich zu fragen. Nun braucht sie, laut Gesetz, deine Einwilligung dafür. Diese Verschärfung des Datenschutzgesetzes ist für sie nun eine extrem lästige Angelegenheit, da sie allen möglichen Rechtsfällen, wegen „Verletzung des Datenschutzes“, vorbeugen muss. Die Abgabefrist für das Formular ist der 15. Mai. Die eigentliche Frist für die Gesellschaft, um die Erfordernisse der EU zu erfüllen, ist der Zeitraum bis zum 25. Mai 2018. Das Problem ist, dass die EU nun wesentlich strengere Datenschutzrichtlinien hat, als die USA.

Deshalb werden die Daten in den USA gespeichert. Organisationen oder Firmen der EU, die darin nachlässig sind, können mit einer Buße von 4% des jährlichen Gewinns/Einkünfte bestraft werden.

Brisant ist die interne Aussage der Organisation, bezüglich der Folgen bei einer Unterschriftsverweigerung. In den Anweisungen, die nur für Älteste bestimmt sind, wird erklärt, dass dies an das Dienstkomitee gemeldet werden muss, welches wiederum den Zweig (Dienstabteilung) informiert. Die Namen solcher Personen dürfen dann nirgends mehr auf internen Versammlungslisten und auf dem Bekanntmachungsbrett erscheinen. Der Verweigernde dürfte dann kein DAG, Ältester oder Pionier werden und auch sonst keinerlei Dienstvorrechte mehr wahrnehmen, nur bedingt durch die Tatsache, dass er das Formular nicht unterschrieben hat.

Erstaunlich ist, dass in den Anweisungen nirgends explizit gesagt wird, wie mit bestehenden DAG, Ältesten, etc., die die Unterschrift verweigern, verfahren werden soll. Es liegt allerdings nahe, dass diese dann ihre Aufgaben nicht mehr ausführen werden können. Die Verantwortlichen der WTG nehmen natürlich an, dass alle Diener unterschreiben werden.

Die Konsequenzen für eine fehlende Zustimmung sind, sowohl für den Einzelnen, als auch für die Organisation, sehr weitreichend. Wenn ein Verkündiger das Formular nicht unterschrieben hat, ist es theoretisch nicht möglich, ihn auszuschließen, denn ohne Einverständnis dürfen die Ältesten das Formular S-77 nicht an das Zweigbüro schicken. Wenn das aber nicht erfolgt, kann bei einem Umzug nicht mehr nachverfolgt werden, ob eine Person, die eine andere Versammlung besucht, ausgeschlossen ist.

Man muss sich auch fragen, was die Organisation für die Spiritualität und Seelsorge des Einzelnen leistet, so dass die Speicherung aller personenbezogenen Daten gerechtfertigt ist. Deutlich wird dadurch allerdings, dass alle Dienste der Organisation, für das spirituelle Wohl der Einzelnen, an die Unterschrift auf einem Formular gebunden ist – im Vergleich mit anderen Kirchen ein Novum. Auch der Ruf jedes Einzelnen in der Versammlung, ob vorbildlich oder nicht, ist an dieses Formular geknüpft. Dies widerspricht ganz klar der Idee der freiwilligen Einwilligung.

Die Organisation der Zeugen Jehovas würde sich auf diese Datenschutzerklärungen niemals einlassen, wenn die Gesetzgebung dies nicht vorschreiben würde.

Dies ist eine extrem lästige Angelegenheit für die Wachtturm-Gesellschaft, da sie allen möglichen Rechtsfällen bezüglich des Datenschutzes vorbeugen muss, dennoch wird sie ihre Bemühung zur persönlichen Datensammlung ihrer Mitglieder nicht aufgeben.

Was also tun – unterschreiben oder doch besser nicht?

Bedenke folgendes, bevor du diese Blankovollmacht unterschreibst: Die WTG und in ihrem Auftrag die Ältesten der Ortsversammlung, können zur internen Nutzung abspeichern, was sie wollen. Dies betrifft auch eventuelle falsche Angaben über deine “Komitee-Verhandlung” oder deinen Austritt bzw. Ausschluss. Andere oder neu ernannte “Älteste” können, unter Umständen nach zig Jahren, noch Informationen über dich nachlesen, egal ob sie stimmen oder nicht. Das ist Fakt, denn auf eine diesbezügliche Anfrage erklärte der Datenschutzbeauftragte des Bundes, dass du nachweisen musst, dass deine gespeicherten Daten falsch sind.

Du kannst dein verkorkstes Leben in einer neuen Versammlung nicht einfach hinter dir lassen, wenn du umziehst – deine Akten folgen dir. Linientreue ist gefragt und muss sichergestellt werden – das geht nur, wenn die Daten wandern und auswertbar sind. Es ist ein Problem aller Firmen und Organisationen: Ohne Datensammlung und Auswertung kann der Geschäftsbetrieb nicht aufrechterhalten werden. Wer das nicht möchte, darf nicht tiefer in die Strukturen von JZ eindringen  und er darf keine verantwortliche Stellung erhalten.

Frage dich: Was passiert mit medizinischen Informationen (siehe das Blut-Formular)? Als Verkündiger wurdest du vielleicht ermuntert, den Ältesten eine Kopie davon zu geben, damit diese im Königreichssaal aufbewahrt werden kann.

Was passiert mit den Informationen, die bei einem Ausschluss an das Zweigbüro gehen? Diese Dokumente dürften dann nicht mehr aufbewahrt werden. Wie kontrolliert dann die WTG, wer ausgeschlossen ist, z.B. bei einem Umzug in ein anderes Gebiet?

Bisher war es für die Organisation ein Einfaches, deine persönlichen Daten zu verwenden. Kaum einem Zeugen Jehovas ist bewusst, dass er mit seiner Taufe und seiner Tätigkeit als „Verkündiger“ ein Mitglied der Organisation wurde und automatisch zugestimmt hat, dass seine persönlichen Daten durch diese verwendet werden dürfen.

Auszug JW.Org. Zitat: “Wer Verkündiger wird, anerkennt, dass die weltweite Religionsgemeinschaft von Jehovas Zeugen — einschließlich der örtlichen Versammlung von Jehovas Zeugen, dem örtlich zuständigen Zweigbüro und ähnlichen mit ihm zusammenarbeitenden Organisationen von Jehovas Zeugen — rechtmäßig personenbezogene Daten in Übereinstimmung mit ihren berechtigten religiösen Interessen verwendet.”

Und gemäß dem Buch „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ stellen Verkündiger ihrer Versammlung bereitwillig personenbezogene Daten zur Verfügung, um an religiösen Tätigkeiten, in Verbindung mit ihrer Anbetung, einen Anteil zu haben und um geistlichen Beistand zu erhalten.

Was dies im Einzelnen wirklich bedeutet, ist den meisten Verkündigern nicht klar.

Es wird ihnen gesagt, dass sich jetzt durch ihre Unterschrift unter diese Vollmacht für sie nichts ändert. Das ist richtig, bedeutet aber nur, dass die Verkündiger bis jetzt kaum unterrichtet darüber waren, was die Organisation mit ihren Daten macht und wozu sie diese so dringend benötigt. Laut o.g. Buch dürfen diese Daten auch Informationen einschließen, die die religiösen Überzeugungen des Verkündigers erkennen lassen. Was bedeutet das im Klartext?

Solltest du als Verkündiger eine Äußerung gemacht haben oder einen Standpunkt einnehmen, der gegen die offizielle Lehrmeinung der Organisation gerichtet ist oder diese in Frage stellt, so bleibt dies für alle Zeiten in deinen Unterlagen vermerkt. Diese Daten werden auch weitergegeben und können gegen dich verwendet werden. Jeder kritische Brief, den du an die Zweigbüros sendest, wird abgespeichert. Die Kreisaufseher werden über deine „geistige Einstellung“ informiert. Bei irgendeiner passenden Gelegenheit können und werden diese Informationen gegen dich verwendet werden. Jeder Verkündiger bleibt gläsern und ist durchschaubar.

Mit deiner Unterschrift stimmst du, auf Grundlage dieses Datenschutzgesetzes (DSGJZ) von Jehovas Zeugen, als Verkündiger der Verwendung deiner personenbezogenen Daten zu.

Deine personenbezogenen Daten können, der Notwendigkeit und dem Zweck entsprechend, an Organisationen, die mit Jehovas Zeugen zusammenarbeiten, weitergegeben werden. Welche dies im Einzelfall sind, wird dir vorenthalten.

Es sollte dir klar sein, dass alle Daten, die von dir festgehalten werden, weitergegeben werden dürfen, an zusammenarbeitende Organisationen auch in Ländern, deren Gesetze unterschiedliche Datenschutzniveaus haben und nicht vergleichbar sind, mit demjenigen des Landes, aus dem sie weitergegeben werden. Alle deine Daten werden, unter Umständen auch in der Weltzentrale von Jehovas Zeugen in den Vereinigten Staaten, gespeichert und verwendet werden.

Dazu gehören auch vertrauliche Unterlagen und Briefe, die in Verbindung mit deinem “Komitee-Fall” erstellt werden.

Ein Auszug aus dem nur für Älteste zugänglichen Buch „Hütet die Herde Gottes“ S. 86, unter den Überschriften: “Der Beschuldigte droht mit Selbstmord” und “Der Beschuldigte droht mit gerichtlichen Schritten”, zeigt deutlich: Es gibt Aufzeichnungen, die als vertrauliche Aufzeichnungen in der Versammlungsablage geführt werden und das, obwohl von offizieller Seite, aus Berlin und den Versammlungen, genau das Gegenteil behauptet wird.

Zitat, Abs. 16: „Die Komiteemitglieder halten fest, wann die Gespräche stattfanden und welche Bibeltexte und Artikel besprochen wurden.

Abs. 17:Falls der Beschuldigte damit droht, gerichtlich gegen die Ältesten vorzugehen, solle die Ältesten das Verfahren aussetzen und unverzüglich im Zweigbüro anrufen.“

Abs. 18: Wendet sich ein Medienvertreter oder ein Anwalt, der den Beschuldigten vertritt, an die Ältesten, sollten sie weder irgendwelche Informationen über den Fall weitergeben noch bestätigen, dass ein Rechtskomitee besteht…. Dann sollten sie unverzüglich im Zweigbüro anrufen.“

Abs. 19: Falls Behörden um vertrauliche Aufzeichnungen der Versammlung bitten, sollten die Ältesten sofort im Zweigbüro anrufen.“

Damit steht fest, dass die Ältesten deiner Versammlung nicht nur deine Verkündigerdienstkarte führen, sondern auch Aufzeichnungen, über alle dich betreffenden Vorkommnisse machen, die aufbewahrt und intern weitergeben werden.

Ein Einblick in diese gespeicherten Unterlagen wird dir verweigert und selbst nachdem du die Gemeinschaft verlassen hast, wird dir kein Einblick in die geheimen Aufzeichnungen gewährt. Es gibt also „geheime Akten“ über deine Person, von denen du unter Umständen keine Ahnung hast. Raymund Franz, ein ehemaliges Mitglied der leitenden Körperschaft schrieb, dass in der Weltzentrale ein Riesenarchiv, mit Aufzeichnungen über ehemalige Zeugen Jehovas aus der ganzen Welt existiert.

Vor dem Hintergrund der Anweisungen an die Ältestenschaften, „vertrauliche Unterlagen“ anzufertigen und zu archivieren, bekommt diese Praxis Brisanz, was den Datenschutz angeht und das Recht auf Einsichtnahme in die Unterlagen.

Es wird zwar von der Organisation erklärt: „Verkündiger haben, hinsichtlich ihrer personenbezogenen Daten, die Jehovas Zeugen speichern, das Recht auf Auskunft und Berichtigung unrichtiger Daten, sowie um Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung zu ersuchen.” Doch diese Aussage ist irreführend. Tatsächlich wird ihnen lediglich das Recht zugesprochen, darum zu ersuchen. Ob dem Ersuchen stattgegeben wird, ist fraglich.

Weiter heißt es: „Verkündiger können ihre Zustimmung der Verwendungen ihrer personenbezogenen Daten jederzeit widerrufen“. Aber im gleichen Atemzug wird auch gesagt: „Falls ein Verkündiger seine Einwilligung in die Verwendung seiner personenbezogenen Daten zurückzieht, mögen Jehovas Zeugen auf Grundlage ihrer berechtigten religiösen Zwecke zur Pflege und Verwaltung der Mitgliederdaten von Jehovas Zeugen weltweit oder eines anderen im Datenschutzgesetz verankerten Rechtsgrundes berechtigt sein, einige dieser personenbezogenen Daten ohne eine solche Einwilligung weiter zu verwenden.”

Bei einem Umzug in einen andere Versammlung ist den meisten Zeugen Jehovas nicht klar, dass ihre persönlichen Daten nicht nur weitergeben werden, sondern auch noch durch eine schriftliche Beurteilung vom Dienstkomitee ergänzt werden. Man verfasst eine Beurteilung deiner Person, auf Grundlage aller Daten und Erfahrungen, die dich betreffen.

All dies wird legalisiert durch deine Unterschrift unter der Einwilligungserklärung.

Du bekommst keine Einsicht darüber, was deine Ältesten der neuen Versammlung über dich mitteilen. Deine Verkündigerdienstkarte und deine Beurteilung bekommst du nicht ausgehändigt, sie wird der neuen Versammlung zugesandt. Die neue Versammlung ordnet dich gemäß dem ein, was sie von oft unfähigen und befangenen Ältesten über dich erfahren.

Folgende Fragen sind für die Ältesten deiner neuen Versammlung relevant: „Bist du ein demütiger und vorbildlicher Verkündiger oder neigst du dazu, kritische Fragen zu stellen? Ist dein Zeiteinsatz und dein Einsatz für theokratische Aktivitäten vorbildlich oder zeigen sich hier Schwächen? Wie oft warst du Hilfspionier? Stuft man dich als materialistisch ein? Wo sieht man Bedarf, dir „geistig“ zu helfen, damit du ein vorbildliches Mitglied der Organisation werden kannst? Hattest du einen “Komitee-Fall”, bist du geschieden, hast du einmal Ehebruch begangen oder Probleme mit Pornografie? U.s.w.

Alle diese persönlichen Daten dienen der Organisation. Du bist für die WTG nicht nur eine gläserne Persönlichkeit, nein, sie möchte Macht über dich ausüben.

Wie gehen die großen Kirchen mit dieser Problematik um?

Die großen Kirchen verlangen von ihren Mitgliedern keine Unterschrift, für die pauschale Genehmigung deiner persönlichen Daten, die über Name, Adresse Geburts- und Sterbedatum oder Taufdatum hinausgehen. Alle weitergehenden Informationen, die durch die Beichte oder durch Gespräche im Rahmen ihrer seelsorgerischen Tätigkeit erlangt werden, unterliegen der strikten Geheimhaltung.

Seit 2009 regelt auch das Seelsorgegeheimnisgesetz der EKD die rechtlichen Grundlagen der Seelsorge in der Evangelischen Kirche. Unterschieden wird hierbei zwischen Seelsorge und Beichte. Während im Rahmen der Seelsorge bekannt gewordene Tatsachen nicht ohne den Willen des sich Anvertrauenden weitergegeben werden dürfen, gilt das Beichtgeheimnis als „unverbrüchlich“, eine Entbindung durch den Beichtenden ist daher nicht möglich.

Evangelische Pfarrer sind bereits Kraft ihrer Ordination mit Seelsorge beauftragt und die Wahrung des Seelsorgegeheimnisses gehört zu ihren zentralen Dienstpflichten aus den Pfarrdienstgesetzen der Landeskirchen. Jeder ordinierte Geistliche wird persönlich dafür zur Rechenschaft gezogen, wenn er gegen dieses Seelsorgegeheimnisgesetz verstößt.

Bei Jehovas Zeugen sieht die Sache etwas anders aus. Kein Ältester wird persönlich belangt, wenn er Informationen über dich weiter gibt. Wer sich in einem Rechtsfall vor einem Komitee verantworten muss oder ein persönliches Problem besprechen bzw. beichten will, muss damit rechnen, dass diese Informationen auch Dritte erfahren. Dadurch, dass so ein Rechtskomitee immer aus drei Personen besteht, ist die Gefahr größer, dass auch Unbefugte, z. B. deren Ehefrauen Dinge von dir erfahren, die du geheimhalten möchtest.

Zwar werden die „Ältesten“ durch die Organisation ermahnt, Geheimhaltung zu wahren, aber aufgrund der Tatsache, dass diese Ältesten keine geschulten Seelsorger sind, ist dies nicht gewährleistet.

Aus meiner Erfahrung als Ältester ist die Geheimhaltung so gut wie nicht gegeben. Doch mit deiner Unterschrift unter der Einwilligungserklärung, zur Verwendung personenbezogener Daten, trittst du alle Rechte an Informationen über deine Person an die WTG ab. Somit hast du keine rechtliche Handhabung mehr, gegen die Verletzung des Datenschutzes vorzugehen.

Mehr weltlicher Geist und mehr weltliches Streben geht überhaupt nicht mehr! Heiliger Geist: Fehlanzeige! Christi Geist: Fehlanzeige! Frucht des Heiligen Geistes: Fehlanzeige! Keine Unterschrift, keine Vorrechte! Die Kultgemeinschaft JW.Org lässt grüßen.

Überlege es dir also gut, ob du deine Unterschrift unter diese Vollmacht setzt oder nicht.

[Gesamt:11    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

128
Hinterlasse einen Kommentar

42 Kommentar Themen
86 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
56 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Soundso

Warum unterschreiben? Ich mache das so nicht.

Wenn, dann wird meine eigene Formulierung gewählt und die sensiblen Daten und die Übermittlung in Nicht-EU-Staaten ausgeschlossen.

Es gibt keinen Zwang von Seiten des Gesetzgebers, sowas den Gläubigen vorzulegen. Dass was die Datenschutzbestimmungen derzeit hergeben reicht doch, da braucht man nicht noch eine Unterschrift.

Sie Art. 91 des DSGVO

https://dsgvo-gesetz.de/art-91-dsgvo/

Es geht doch letztlich um die hohen Strafen, also um Geld. Kann nämlich teuer werden.

Ich habe schon nachgefragt nach dem Sinn, keine Information bekommen.

Jedenfalls hat das alles nichts mehr mit Gott Jehova, seinem Sohn Jesus und der Bibel zu tun.

TomTom

Das Schöne an der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist, dass eine anonyme Meldung bzgl. unsachgemäßem Gebrauch von Daten ausreicht, damit die Behörden tätig werden müssen 🙂

Maestro

Eine sehr aufschlussreiche Darlegung – nun ist mir einiges klarer. In den ganzen Jahren, wo ich nicht mehr zur Versammlung gehe, habe ich kein einziges mal einen Ältesten gesprochen. Denen scheint somit nichts an mir zu liegen. Aber das Formular zum Unterschreiben hat meine Frau für mich mitgebracht – da bin ich nun doch nicht ganz vergessen. Nun weiss ich ja auch, warum! Auch ist mir nun klar, warum es bei Übertretungen nicht reicht, egal wie geringfügig sie sind, einfach nur um Vergebung zu beten, wenn man denn auch wirklich innerlich bereut. Nein, die Ältesten/WTG wollen den gläsernen Menschen –… Weiterlesen »

Bird

östterreich legt das DSG am strengsten aus. Das was hier unterschrieben wird ist eine Frechheit. Ausserdem Ungesetztlich.

sie müssen offenlegen welche Institutionen diese Daten zu welchem Zweck verarbeiten und wie lange.

ausserdem müssen sie offenlegen um welche Daten es sich genau handelt.

eine Annonyme Anzeige wäre optimal!!

lg

Bird

Ömmelchen

@ Bruder :Hab vielen Dank für diese detaillierte Zusammenfassung aller möglichen und garantierten Folgen der Unterschriftleistung und Verweigerung derselben. @ Alle : Trotzdem noch diese Fragen :   Wird Ausgeschlossen, die die Zusammenkünfte besuchen, das Formular auch gegeben ? Wenn sie es nicht unterschreiben, werden sie dann nicht wieder aufgenommen ? Was ist mit Ausgeschlossenen, die zur Zeit nicht zur Versammlung gehen ?

lusan

Wird die WTG jetzt Stasireligion wegen der vielen Datenspeicherungen?

RoKo

…was mich wundert. Es gibt laut WTG nur eine Gruppe echter Nachfolger Christi. Die einzig wahre Organisation. Die Org schreibt, man kann nicht zwei Herren dienen. Versteh ich. Die LK und die Org sind die einzigen!!! die Gottes Anweisungen richtig verstehen und umsetzen. Versteh ich nicht, sei aber egal. Nun lese ich, das diese wundervolle göttliche Organisation, und Gott vertraut ihr sagte Gerrit Lösch in Broadcasting, die Daten ihrer Schäfchen ähnlichen Organisationen oder zusammenarbeitenden Organisationen weitergibt. Was für Daten? Allein zu den Missbrauchsfällen antworteten die Personen der WTG vor Gericht, “ein Bruder würde 30 Jahre benötigen, um die Daten zu… Weiterlesen »

Ron West

Liebe Leser, fragen wir uns einmal ob denn der allmächtige Gott und sein Sohn diese Unterschrift benötigen? Oder ist es nicht so, das Gott und sein Sohn bereits alles wissen? Wenn ja, warum benötigt diese Organisation einen Freibrief über persönliche Daten? Eines ist offensichtlich: “Die Organisation der Jehovas Zeugen hat viele Geheimnisse. Sie legt nicht alles offen.  Die Bibel sagt: “Verflucht ist der Mann, der sich auf Menschen verlässt…”(Jeremia 17:5). Weder Pfarrer noch Priester, weder Missionare noch Evangelisten, weder Diakone noch sonst irgendeinem Christen, weder Gruppen noch christliche Institutionen, noch Kirchen, noch Freikirchen oder Organisationen die behaupten der Mitteilungskanal Gottes… Weiterlesen »

Robbie

Die Orga muss die Möglichkeit nutzen können, beim Einwohnermeldeamt eine Anfrage zu stellen, um Auskunft über Mitglieder zu erhalten, die verzogen sind, ohne sich in der Versammlung abzumelden. Bei mir war folgende Situation: Ich bin mit meiner Freundin zusammengezogen und eines Tages standen zwei Älteste vor der Tür, die mich sprechen wollten. War zu dem Zeitpunkt aber nicht da und bevor sie wiederkommen konnten, sind wir weggezogen. Rund 120 Km. Es bestand von meiner Seite kein Kontakt mehr zu irgendwelchen JZ, da ich schon über Jahre untätig war und auch keine VS mehr besuchte. Rund ein Monat nach dem Umzug,… Weiterlesen »

Johnny

Was ich problematisch sehe, ist die systematische Diskriminierung von aufrichtigen Schwestern und Brüdern, die das Formular s-290 aus Gewissensgründen nicht unterschreiben wollen. Niemand sollte aufgrund seiner Gewissensentscheidung diskriminiert werden.

Ingolf Mann

Frage

ich bin vor diesem gesetz ausgetreten. was kann ich tun, damit meine daten nicht genutzt werden und diese, bis auf die austrittserklärung vernichtet werden?

Birgit

Hallo ihr lieben. Dies gehört nicht zum aktuellen Thema,doch…das muss raus!! Wunder geschehen…Jetzt!! Menschen,die ich nicht kenne,treten in Vorkasse,um mir eine Zugfahrt nach HAUSE zu ermöglichen. Menschen laden mich nach Hause ein,ohne mich jemals gesehen zu haben. Bedingungslose Liebe zeichnet sich JETZT aus,ohne an sich selbst zu denken. Ich kann nicht ausdrücken was ich für Tom und Astrid empfinde. Bedingungslose Liebe kennt keine Gesetze und Regeln.Sie leben es vor.Dieses Paar unseres Schöpfers,Astrid und Tom,sind ein einzigartiges Beispiel für LIEBE. Danke Jesus Christus,unser König,für diese Verbindung…..Tom und Astrid..für Ewig. Danke Jesus Christus für Anna und Walter.Ich verneige mich in Demut und… Weiterlesen »

O.W.Schön@alle Schafe des Herrn

ABSOLUTES VERTRAUEN IN UNSERE (VER-) FÜHRER!   Liebe Schafe des Herrn, während von uns naiven Schafen absolutes Vertrauen verlangt wird, strebt die JW.Org selbst nach absoluter Kontrolle über alles und jeden! Der groteske Widerspruch könnte nicht größer sein. Die eigentlichen Macher von JW.Org sind mit Sicherheit nicht die 8 Marionetten aus Warwick, sondern weitaus dunklere und finstere Gestalten. Sie beherrschen ihr verführerisches Handwerkszeug perfekt und sie manipulieren die Masse der Zeugen Jehovas stets zu ihrem machtpolitischen Vorteil! Diese finsteren Gestalten hinter der ach so heiligen JW.Org kennen sich aus mit der Psychologie der Massen und mit der gezielten Manipulation von… Weiterlesen »

Dirk

 
Hallo,
 
von der Userin „MeIsE“ vom Forum sektenausstieg
 
„Neue Datenschutzlinie bei der WTG“
 

„Bei heise.de kann man sich eine ZIP-Datei downloaden, die ein Word-Dokument mit Mustertext enthält.
Den kann man mit eventuell gewünschten Änderungen dann ab dem 25.05.2018 verwenden.
Und das nicht nur für die WTG.
Hartgesottene könnten es auch mal bei der Schufa versuchen, einen Antrag auf “Vergessen werden” zu stellen

Link: ftp://ftp.heise.de/pub/ct/listings/1805-112.zip

Link zur übergeordneten website: https://www.heise.de/ct/ausgabe/2018…-article-links “

 
Quelle: https://forum.sektenausstieg.net/showthread.php?17931-Neue-Datenschutzlinie-bei-der-WTG&p=531796
 

 
Liebe Grüße
 
Dirk
 

Alpha

Hallo alle,

ich habe einen Antrag auf Übermittlungssperre gefunden.

“Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an eine öffentlichrechtliche Religionsgesellschaft durch den Familienangehörigen eines Mitgliedsdieser Religionsgesellschaft” ist empfehlenswert.

 

https://www.rengsdorf-waldbreitbach.de/vg_rw/Rathaus%20&%20B%C3%BCrgerservice/B%C3%BCrgerservice/Formulare/Antrag%20%C3%9Cbermittlungssperre.pdf

 

Lg Alpha

Alpha

Ich wurde darauf aufmersam gemacht, dass die WTG Daten über den Kirchensteuerabzug erheben kann.

Man kann den Datenabruf sperren lassen.

https://beg-remstal.de/index_htm_files/Erkl%C3%A4rung%20zum%20Sperrvermerk.pdf

 

Lg Alpha

Michaela

Danke ….. an BI für den guten Artikel und dass wir immer so umfangreich  und Zeitnah aufgeklärt werden. — Seit fast drei Jahren gehe ich nicht mehr in die Versammlung, anfangs wegen schwerer Krankheit, danach weil ich seit gut 1,5 Jahren diesem Verein endgültig den Rücken gekehrt habe und  nach schlimmem inneren Kampf,  endlich diese org aus meinem Leben verbannt habe. (ab und zu habe ich hier etwas darüber von mir berichtet) Da ich nicht ausgeschlossen bin und auch mich nicht selber ausgeschlossen habe, sondern einfach weggeblieben bin, grüßt mich der ein oder andere noch flüchtig auf der Straße….  ich gehe… Weiterlesen »

Jörg Zimmern

Die Beiden großen Kirchen haben offensichtlich so wenig Daten, das Sie keine zusätzliche Zustimmung von jedem einzelnen benötigen.

Wenn doch nun Jehova allwissend ist warum braucht seine Organisation hier auf Erden so eine digitale Datensammlung von jedem Verkündiger?

Horst

Zum Artikel “Unterschreiben oder nicht unterschreiben….” Lieber Autor, wie Du erwähnst ist das Datenschutzrecht  für die “Organisation” eine sehr lästige Angelegenheit…., deswegen wird sie es auch nur proforma erfüllen bzw, für ihre eigenen Zwecke nutzen. Welche Daten wann und wo gespeichert und verarbeitet werden, das weiss nämlich nur die “Organisation” selbst. Sie ist ja der Meinung, dass man die weltlichen Behörden mit “theokratischer Kriegslist” anlügen darf, wenn es sich um ihre eigenen Interessen handelt. Früher versteckte man diese Einstellung mit Argumenten wie der “Heiligung von Jehooovas Namen”, der “Rrreinheit der Christenversammlung” und ähnlichen selbsterfundenen Ausreden , aber heute nennt man… Weiterlesen »

Weiterdenker

  Kurzer Einwand, um hier mal etwas Ausgewogenheit reinzubringen:   Wie ihr wisst, liegt die Möglichkeit der Datenweitergabe zuzustimmen auf EU-Ebene und ist demnach nichts, was sich Zeugen Jehovas ausgedacht hätten – nur um das nochmal festzuhalten!   Als eingetragene Körperschaft d.ö.R. (um unsere Religionstätigkeit frei ausüben zu können), geht dieser bürokratische Blemblem leider nicht an uns vorbei, so wie auch früher schon in biblischer Zeit weltlichen Dingen Gehorsam geleistet werden musste (als Bsp. nur mal die Einschreibung).   Wenn jemand neues in unsere Versammlung kommt und z.B. für pädophile Neigungen bekannt ist (wohlbemerkt es aber nie getan hat), auch… Weiterlesen »

Wahrheit

So habe es hinter MIR und NICHT UNTERSCHRIEBEN! Reaktion von Gruppenaufseher? Er hat mir wieder die Wichtigsten Punkte, von der Zeugen Datenschutz Erklärung vorgelesen! HAST DU , DAS VERSTANDEN WAS PASSIERT WENN DU NICHT UNTERSCHREIBEN TUST??? Ich : Lieber Bruder , ich HABE ALLES MEHRMALS , GELESEN UND BIN INFORMIERT DARÜBER!!! ÜBER DIE KONSEQUENZEN, KEINE VORRECHTE IN DER ORGANISATION ZU HABEN!!! Er : Ja ! Aber kein PIONIER, BAUKOMITEE, DIENSTAMGEHILFE, ÄLTESTER IST DIE DAS AUCH BEWUSST??? Ich : Wie ich DIR BEREITS , GESAGT HABE IST MIR DIE TRAGWEITE MEINER ENTSCHEIDUNG BEWUSST!!! Er: Es ist ” JA ” SOWIESO FREIWILLIG… Weiterlesen »

Alex

Dringender Aufruf zum Handeln der britischen CSA-Opfer in Bezug auf die DSGVO-Gesetze  VON ALEXANDRA JAMES AM 20. APRIL 2018 • https://jwvictims.org/2018/04/20/urgent-call-to-action-for-uk-csa-victims-regarding-gdpr-laws/ Google-Übersetzung In diesem Beitrag teile ich eine dringende Warnung an Personen in Europa, die von den kommenden Datenschutzgrundsätzen (DSGVO) betroffen sein könnten, die die Art und Weise, wie Unternehmen private Daten von jemandem pflegen und nutzen können, überprüfen. Wie bereits erwähnt, wenn Sie Ihr “Recht auf Vergessenwerden” ausüben und den Wachtturm darum bitten, Ihre Aufzeichnungen zu zerstören, könnte dies einen Haftungsanspruch gegen die Religion wegen Kindesmissbrauchs verletzen, da diese Aufzeichnungen zur Unterstützung Ihres Falles benötigt werden. Nachdem ich das… Weiterlesen »

Ulla

Liebe Fox, du hast es auf den Punkt gebracht: Als Christen sind wir nicht automatisch vor Katastrophen aller Art gefeit. Unser Herr Jesus hat sogar das “Schwert der Verfolgung”, das auch mitten durch die Familien gehen würde, vorhergesagt. Aber seinen Frieden hat er uns versprochen. Kraft, die über das normale hinausgeht, auf dass uns nichts von der Liebe Gottes trenne…weder Höhen, noch Tiefen…du weißt… Apropos Daten: Wenn die große Drangsal kommt, sind alle Christen weltweit bedroht, auch, wer bei BI sich zu Christus bekennt, mit oder ohne Nicknamen…dann geht es weiter mit der inneren Wahrhaftigkeit: Ich bin aus Babylon und… Weiterlesen »

Täter des Wortes

Wenn die Brüder vom treuen und verständigen Sklaven übers Wasser gehen könnten, würde hier geschrieben: schaut mal, die alten Männer können nicht mal schwimmen !

Ilaria

Hallo Ihr Lieben, mich würde folgendes  interessieren:

Wie sieht es eigentlich mit den Daten von sogenannten “Untätigen“ aus? Von solchen die seit längerer Zeit keinen Kontakt mehr zur Versammlung haben aber nicht ausgeschlossen wurden ?

Werden diese nun auch von den Ältesten aufgefordert eine Unterschrift zu leisten?

Wenn keine Unterschrift vorhanden ist, müssten  dann die personenbezogenen Daten (der angesprochenen Personengruppe) nicht automatisch gelöscht /vernichtet werden, da ja keine Einwilligung vorhanden ist ?

Liebe Grüße

Ilaria

Birgit

Hey Daddy ich wurde frei geboren….meine liebevolle Mama wäre fast verblutet,bei meiner Geburt. Ihr einziges Wunschkind…eine Tochter.  Nun …was ist passiert? Diese einzige Tochter,wehrt sich mit Händen und Füssen gegen alle Religionen dieser Welt. Jesus gründete den Glauben…Satan ALLE Religionen.   Tief einatmen Birgit und wieder ausatmen.Meinen irdischen Vater nenne ich mal “Kurt”.Dieser ist ein Ältester (88) und  hat doch noch einen Sohn Davids über sich wohnen.Ich nenne ihn “Ralf”.Ralf erzählt dem alten Mann (Kurt).Ich stamme aus dem Haus Davids und darf viele Frauen haben. Natürlich unterschreibt der Alte (Älteste) alles was ihm untergeschoben wird.Die LK hat es angeordnet…Punkt. Papaaaaa?Bitte unterschreibe… Weiterlesen »

turtle an Alle

In der jworg Bibliothek ist jetzt auch ältere Literatur vorhanden – z. B. Wt ab 1960 und Königreichsdienst ab 1970, auch ältere Bücher, wie das “Wahrheitsbuch”, das “Offenbarungsbuch” allerdings nicht.

LG turtle

turtle an Alle

    Kleiner Auszug aus dem “Wahrheitdbuch”, Kap. 11: … “2 Wann wird es soweit sein? Gottes Sohn Jesus Christus gibt die Antwort. Er sagte, nachdem er auf all die vielen Dinge aufmerksam gemacht hatte, die zeigen, daß wir seit 1914 in der „Zeit des Endes“ leben: „Diese Generation [wird] auf keinen Fall vergehen . . ., bis alle diese Dinge geschehen“ (Matthäus 24:34). Welche Generation meinte er? 3. (a) Welche Generation wird, wie Jesus sagte, nicht vergehen, bis das Ende kommt? (b) Wieso wissen wir, daß das Ende dieses bösen Systems kurz bevorsteht? 3 Jesus hatte gerade von Personen gesprochen, die ‘alle diese Dinge sehen’… Weiterlesen »

RoKo

An Alle: Ich bin unglücklich. Ich denke, jeder der sich hier bei BI beteiligt, hat einen Glauben. Darüber zu streiten wer mehr davon habe, handelt so, wie Jesu Jünger. Zu was führt das? Die aufgeworfene Meinung von Walter hat Walter längst richtig gestellt. Sodann erhitzen sich die Kommentare zum Sinn über Nicknamen und weitere damit abgegeben Statements. Ich muss sie nicht wiederholen. Der Blog heißt: Infos und Gedankenaustausch von Zeugen für Zeugen. Der eine ist so im Glauben der andere so. Eben individuell. Wie Paulus an die Römer schrieb, einer isst Fleisch vom Schwein und einer nicht. Darf man den… Weiterlesen »

Ulla

Lieber RoKo, gestern gings mir genauso, ich war traurig wegen des Tons, der die letzten Tage hier auf Bi so herrscht. Zuwenig “ich fühle so oder so”….. zuviel “du”-Botschaften (den anderen anzugreifen, schürt Gegenwehr). Dann habe ich mir voller Hunger und Sorge meine HFA Bibel genommen und als ich über folgende Aussagen unseres Herrn Jesus Christus nachdachte, gings mir wieder viel besser. Vielleicht tun dem einen oder anderen diese Stellen AUCH gut: Joh. 14:21 Wer meine Gebote annimmt und danach lebt, der liebt mich. Und wer mich liebt, den wird mein Vater lieben. Auch ich werde ihn lieben und mich… Weiterlesen »

Boas

Lieber RoKo, Deine Feststellung ist absolut zutreffend und wahr. Trotzdem erbitte ich Bruderinfo-aktuell Deinen Kommentar hier schnellstmöglich zu löschen. Feind liest mit. Und erst nach dem 25. Mai 2018 wieder online zu stellen. Die Fehler, die ihnen in diesem Gesetzestext unterlaufen sind können erst nach dem 25. Mai rechtsverbindlich geltend gemacht werden… wenn es denn dabei bleibt!!! Mehr möchte ich dazu zurzeit nicht sagen. Unterhalten wir uns darüber nach diesem Datum. Hier nochmals der Text von JW.ORG bzw. der “Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania” ERKLÄRUNG UND EINWILLIGUNG HINSICHTLICH DER VERWENDUNG PERSONENBEZOGENER DATEN Als Verkündiger ist mir bewusst,… Weiterlesen »

Ulla

Liebe Michaela, Sprüche 3:13, 14 HFA “Glücklich ist der Mensch, der weise und urteilsfähig geworden ist! Er ist reicher als jemand, der Silber und Gold besitzt.” – Willkommen bei der SCHATZSUCHE hier auf BI! Für dich kurz gedichtet, liebe Michaela: Manchmal kommen Freudentränen Manchmal kommt die pure Wut Manchmal geht auch gar nichts mehr ein Päuschen tut dann gut! Manchmal schüttelst du den Kopf manchmal rollst du mit den Augen manchmal schreist du`s laut hinaus: Lügen! Sekte! Was ein Graus! Manchmal wirst du wieder ruhiger Manchmal kniest du dankend nieder! Manchmal Nebel, manchmal Sonne …am Horizont ein Silberstreif Unterm Strich… Weiterlesen »

Boas

Liebes BI-aktuell Team,
Lieber RoKo,

Weltweit danken wir euch für Eure weiße Entscheidung!!!

Ilaria

 

Hallo Maestro,

Herzlichen Dank für den Tipp.

Liebe Grüße

Ilaria

Boas

22. April 2018 Liebe Älteste/Geistliche der Versammlung Neunkirchen-West. von  Jehovas Zeugen in Deutschland K.d.ö.R, Ich, Rene Boas Meyer, bin der notariell bestellte Generalbevollmächtigte für meinen fast 92 jährigen Vater, Bruno Meyer. Und spreche nun auch für ihn und seine Interessen. Der letzte “freiwillige geistliche Beistand” für meinen Vater von Geistlichen/Ältesten von Jehovas Zeugen in Deutschland K. d. ö. R., Versammlung Neunkirchen West, ohne Erzwingung mittels eines Rechtsanwaltes, liegt 26 Monate zurück. Es gibt vieles zu klären, wie allen Personen bis zur leitenden Körperschaft seit Jahren bekannt ist! Auch ich habe von meiner Seite einiges mit den Geistlichen zu klären, was… Weiterlesen »

Grüble

Grübler@RoKo Sehr lesenswert war dein Kommentar. Er hat mich dazu veranlasst,  noch mal hier zu schreiben. Du schreibst:”Sodann erhitzen sich die Kommentare zum Sinn über Nicknamen.” Und weiter: “Ich würde es nicht begrüssen, wenn sich Teilnehmer hier verabschieden, weil sie sich nicht verstanden fühlen.” Ich hatte hier ein solches Gefühl, als ich in einem Kommentar las: “…wie dein Name suggeriert,  grübelst du…” Etwas später : “Aber, Grübler, nachgrübeln steht einer Erkenntnis immer im Weg.” Das ist so das typische Schubladen-Denken. Da wird jemand abgestempelt als jemand,  der vor lauter Grübeln zu nichts anderes mehr kommt. Ja, der nicht einmal zu… Weiterlesen »

Jörg Zimmern

Hallo ich möchte hier Informationen mit Euch teilen die ich erfahren habe zum Theama Datenschutz. Schweden Ein Jugendlicher aus unserer Versammlung hat in der Mappe seines Vaters der Ältester ist geblättert und da war ein Brief von einer Versammlung aus Schweden in dem berichtetet wurde, dass der Bruder A. wieder zurück nach Deutschland gezogen ist, er jedoch sich in Schweden von Brüdern Geld geliehen hat und dies nicht zurückgezahlt hat, deshalb senden wir euerer Ältestenschaft die beigefügten Unterlagen zu,  damit das zu bildende Rechtkomitee diese Unterlagen zur Verfügung stehen hat. Unsere Versammlung Die Frau vom Sekretär hat die Verkündigerkartei auf… Weiterlesen »

Grübler

Grübler@Pit u. Iris

DANKE !!!

Tut gut,  sowas von euch zu lesen.

Wünsche allen ein schönes und sonniges Wochenende.

Liebe Grüße

Grübler4

Ellen Prokrustes

ZJ durften auch vorher keine Daten sammeln und Akten anlegen. Den Datenschutz gab es vor dem 26.5.2018 auch bereits und er musste vorher auch eingehalten werden. Das BDSG gilt immer noch. Und eine z.T. einheitliche EUrichtlinie die eben jetzt verschärft wurde.

Allerdings gilt eben auch die DSGVO. Es gibt sie bereits seit dem 24.5.16 und muss ab dem 25.5.18 in Gänze umgesetzt werden. ZJ durften auch vor dem 25.5.2018 keine Akten anlegen. Aber wo kein Kläger… Jetzt benötigen sie entweder eine Rechtsvorschrift -gibt es in dieem Fall nicht- oder eine Einwilligung.

Bin gespant ob es ein hohes Maß an zivilem Ungehorsam gibt???.

 

Schaf im Wolfspelz

zu Beginn eines Rechtskomitees viel mir auf, dass einer der “Hirten” alles mitschreibt. Auf die Frage, was er schreibe meinte er nur, er schreibe sich persönliche Notizen auf um alles besser einordnen zu können. Ich habe darum gebeten das zu unterlassen, daraufhin sagte mir der Schreiberling dann doch die Wahrheit. Jedes Komitee wird protokoliert und das fast Wort für Wort. Allerdings halt nur fast. Im konkreten Fall hatte ich damals 2 Gläser Weisweinschorle angegeben, also 1/4 L Weißwein. Mein böser Kollega gab an, 2-3 halbe Bier getrunken zu haben. Daraus wurde im Protokoll dann 3x 0,5L des Einen mit dem… Weiterlesen »

heiopei

Haben denn jetzt alle soweit den wisch unterschrieben oder gab es auch eine nennenswerte Anzahl,  die sich geweigert haben?

Wenn die ältesten bei Versammlung Wechsel einen Brief an die neue Versammlung senden, mifh betreffen d, habe ich da nicht automatisch Anspruch auf eine Kopie oder wenn ich frage,  würden die mir eine Kopie aushändigen?

Fragen über Fragen

heiopei

Danke für deine Antwort Ede