“Liebe … in Tat und Wahrheit”

Kommentar zum Studienwachtturm Oktober 2017

“Wir sollten lieben, nicht in Worten oder mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit” (1. Joh. 3:18)

Die erste Frage in diesem Studienartikel lautet: „Was ist die höchste Form der Liebe, und warum ist das so?“ (Siehe Bild) Wie würdest du diese Frage beantworten, nachdem du dir dieses Bild angesehen hast? Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, sagt man richtigerweise. Warum? Weil es z.B. direkt in den Sinn geht, ohne dabei einen Filter oder interpretative Gedankenelemente zu durchlaufen – dies wird kaum jemand bestreiten wollen. Das, was wir sehen, hat eine unmittelbare Auswirkung auf unser Denkmuster und kann uns schnell zu einem bestimmten Standpunkt führen.

Frage ein kleines Kind – mit Verweis auf das obige Bild – wie sich wahre Liebe zeigt. Was denkst du, wird die Antwort sein? Würde es dich überraschen, wenn es sagen würde: “Den Königreichssaal reinigen oder einen Königreichssaal bauen!”?

Zur Eingangsfrage in diesem Artikel: „Was ist die höchste Form der Liebe, und warum ist das so?“ wird erläutert, Zitat: „LIEBE, die auf rechten Grundsätzen beruht (agápē), ist ein Geschenk von Jehova und hat in ihm ihren Ursprung (1. Joh. 4:7). Agápē ist die höchste Form der Liebe … “

Die eigentliche Antwort aus diesem Absatz ist: „Die höchste Form der Liebe ist selbstlose Liebe, die auf richtigen Prinzipien basiert“. Würde es dich schockieren, zu erfahren, dass das nicht wahr ist? Um dies zu beweisen, lies 2. Timotheus 4:9,10: Beeile dich, bald zu mir zu kommen. Denn Demas hat mich verlassen und diese Welt geliebt und ist nach Thessalonich gezogen, …”

Das Verb “geliebt”, in diesem Vers, stammt von dem griechischen Verb “agapaó”, das dem griechischen Substantiv “agapé” entspricht. Demas Liebe zu diesem System der Dinge, die ihn dazu veranlassten, Paulus in seiner Not zu verlassen, kann kaum als “selbstlose Liebe auf der Grundlage der richtigen Prinzipien” bezeichnet werden. Dies ist ein Beispiel dafür, was aus der geistigen Nahrung für die Zeugen Jehovas, aus der “Speise zur rechten Zeit”, wie sie es nennen, geworden ist. Es ist schlimm genug, dass die Analyse von “Agapé” in diesem Artikel oberflächlich ist, aber viel schlimmer ist, dass es falsch dargestellt wird.

Im NT gibt es im Griechischen vier Arten der Liebe. “Agapé” ist eine davon, aber in der klassischen griechischen Literatur wird es selten verwendet. Aus diesem Grund hatte es nur wenig kulturelles Gewicht, um es zu einem perfekten Wort für Jesus und seine Liebe zu machen. Johannes sagt uns, dass Gott “Agapé” ist. So wird Gottes Liebe zum Goldstandard, an dem die gesamte christliche Liebe gemessen wird – die Liebe Gottes, die auf rechten Grundsätzen beruht. Auch aus diesem Grund schickte er uns seinen Sohn, sein vollkommenes Spiegelbild, damit wir lernen konnten, wie sich diese Liebe unter den Menschen manifestieren sollte.

In Nachahmung der außergewöhnlichen Liebe Gottes, sollten die Nachfolger Christi auch “Agapé” füreinander haben. Wie wir jedoch aus den Worten des Paulus sehen, kann es falsch angewendet werden. Demas war selbstsüchtig, doch seine “Agapé” basierte immer noch auf Vernunft. Er wollte, was das damalige System der Dinge zu bieten hatte und so war es nur logisch für ihn, Paulus zu verlassen, sich selbst zu stellen und zu gehen, um das auszunutzen, was das System hergab.

Liebe auf falschen Prinzipien

Seine Agapé basierte auf Prinzipien, aber die Prinzipien waren fehlerhaft, so dass der Ausdruck seiner Liebe pervertiert war. So kann Agape egoistisch sein, wenn die Liebe nach innen, auf sich selbst gerichtet ist; oder selbstlos, wenn es auf das Wohl anderer ausgerichtet ist. Christliche Agapé, da sie definitionsgemäß den Christus imitiert, ist ausgehende Liebe. Es ist jedoch oberflächlich, sie nur als “selbstlose Liebe” zu definieren, ähnlich wie wenn man die Sonne als heißen Gasball beschreibt. Sie ist ein Gasball, aber sie ist so viel mehr.

Agapé hat etwas mit dem Verstand zu tun: Es ist nicht einfach nur eine Emotion. Es ist ein Grundsatz, nach dem wir bewusst leben. Agape hat sehr mit dem Willen zu tun. Es ist eine Eroberung, ein Sieg und eine Errungenschaft. Es ist nicht natürlich, seine Feinde zu lieben. Die eigenen Feinde zu lieben ist die Eroberung all unserer natürlichen Neigungen und Gefühle. Diese Agapé – die christliche Liebe – ist nicht nur eine emotionale Erfahrung, die ungebeten zu uns kommt; es ist ein bewusstes Prinzip des Geistes und eine bewusste Eroberung und Erfüllung des Willens. Es ist in der Tat die Macht, das Liebenswerte zu lieben und ebenso Menschen zu lieben, die wir nicht mögen. Das Christentum bittet uns nicht, unsere Feinde und die Menschen im Gesamten so zu lieben, wie wir unsere Liebsten und diejenigen, die uns am nächsten stehen, lieben; das wäre gleichzeitig unmöglich und falsch.

Aber es verlangt, dass wir jederzeit eine bestimmte Einstellung des Geistes und eine bestimmte Richtung des Willens, gegenüber allen Menschen, haben sollten, egal wer sie sind.

Was genau also ist diese Agapé?

Die höchste Passage für die Interpretation der Bedeutung von Agapé, finden wir in Matth 5:43-48: Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel … Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.“

Wir werden dort aufgefordert, unsere Feinde zu lieben. Warum? Damit wir auf diesem Gebiet wie Gott sind. Wenn wir unseren Mitmenschen wirklich lieben, werden wir auch tun, was für ihn am besten ist. Das bedeutet nicht, dass wir tun werden, was er will oder was ihm gefällt.

Oft ist das, was wir für jemanden für das Beste halten, nicht das, was er braucht. Wenn wir mit unseren Brüdern als Zeugen Jehovas eine Wahrheit teilen, die dem widerspricht, was ihnen beigebracht wurde, sind sie oft sehr unglücklich. Sie können uns sogar verfolgen und hassen. Dies liegt zum Teil daran, dass wir ihre sorgfältig konstruierte Weltanschauung unterminieren – die Illusion, die ihnen ein Gefühl der Sicherheit gibt, wenn auch eines, das sich letztendlich als falsch herausstellen wird. Die Zerstörung solch einer Dekonstruktion, einer kostbar gehaltenen “Realität”, ist schmerzhaft, aber das Festhalten am bitteren Ende, wird sich als noch viel schmerzhafter erweisen, sogar als verheerend.

Wir wollen, dass ihnen das unvermeidliche bittere Ende erspart bleibt, also sprechen wir mit ihnen, obwohl wir unsere eigene Sicherheit und unseren Frieden riskieren. Wenige von uns genießen Konflikte und Zwietracht. Häufig wird es Freunde zu Feinden machen.

Dennoch nehmen wir das Risiko immer wieder auf, denn Liebe (agapé) versagt nie.

Aus Liebe zu Jehova soll Abraham bereit gewesen sein, seinen Sohn zu opfern?

Das eindimensionale Denken dieser Studie, bezüglich der christlichen Liebe, ist offensichtlich, wenn wir das angeführte Beispiel Abrahams in Absatz 4 betrachten,

Zitat: “Abraham wurde aufgefordert, seinen Sohn Isaak zu opfern, und stellte die Liebe zu Gott über seine eigenen Gefühle (Jak. 2:21). Wie diese treuen Männer möchten auch wir Liebe zeigen, selbst wenn das nicht immer leicht ist.”

Abraham hat seine Liebe zu Gott seinen eigenen Gefühlen vorangestellt, als ihm geboten wurde, seinen Sohn Isaak zu opfern. Jakobus 2:21: „Ist nicht Abraham, unser Vater, durch Werke gerecht geworden, als er seinen Sohn Isaak auf dem Altar opferte? Da siehst du, dass der Glaube zusammengewirkt hat mit seinen Werken, und durch die Werke ist der Glaube vollkommen geworden.“  

Was ist offensichtlich falsch, an dieser Anwendung dessen, was Jakobus hier sagt? Jakobus spricht von Abrahams Glauben, nicht von seiner Liebe. Es war der Glaube an Gott, der ihn dazu brachte, ihm zu gehorchen und seinen eigenen Sohn zu opfern, aber nicht für Jehova, sondern im Interesse des Bundes, der zum Segen der Menschheit gereichen sollte. Der Schreiber dieses WT-Artikels möchte uns jedoch glauben lassen, dass dies ein gültiges Beispiel für selbstlose Liebe gegenüber Gott ist. Man will uns weismachen, Abraham habe seinen Sohn aus Liebe zu Gott oder im Interesse Gottes opfern wollen.

Warum verwendet die WTG solch armseligen Beispiele?

Ganz einfach: Liebe zu Gott soll für uns gleichbedeutend sein mit unserer Liebe zur “Organisation Gottes”. Wir werden aufgefordert, unsere Liebe zu Gott und seiner Organisation über unsere eigenen Gefühle zu stellen. Wie diese „treuen Männer“ sollen auch wir unsere Liebe zu Gott beweisen, selbst wenn es darum geht, unsere Kinder und Familienangehörigen der Organisation zuliebe zu opfern, was natürlich nicht leicht ist.

Das Thema des Artikels ist zwar “Liebe”, aber könnte es sein, das der Zweck des Artikels darin besteht, unsere Selbstbetrachtung und unsere Gefühle der Organisation zu opfern?

Betrachten wir die anderen Beispiele aus Absatz 4

Zitat: „Abel zeigte seine Liebe zu Gott dadurch, dass er uneigennützig das Beste seiner Herde opferte (1. Mo. 4:3, 4). Noah predigte Gottes Botschaft über Jahrzehnte ohne sichtbaren Erfolg und bewies so seinen Mitmenschen gegenüber selbstlose Liebe.“

Also, aus Liebe zu Gott gab Abel sein Bestes. Aus Liebe zu Gott predigte Noah angeblich der damaligen Welt. Aus Liebe zu Gott war Abraham bereit, sein teuerstes zu opfern, seinen Sohn. Beginnen wir hier allmählich, das Muster zu erkennen?  Wenn du Gott liebst, wirst du alles für ihn tun, du wirst ihm alles opfern und dein Bestes seiner Organisation geben.

Gefälschte Liebe

Viele, der in diesem Artikel vorgestellten Beispiele, fördern den Gedanken, der Organisation dienen zu wollen. Agapé als “selbstlose Liebe” zu definieren, fließt direkt in die Idee der aufopfernden Liebe ein. Aber wem werden die Opfer dargebracht?

Eine besonders raffinierte, aber auch perfide Gedankenverbindung finden wir im Absatz 5,

Zitat: „Wie die Bibel erklärt, zeigt sich aufrichtige Liebe „nicht mit Worten, sondern in Tat und Wahrheit“ , … unsere Liebe darf sich nicht auf Worte beschränken. Fehlt einem Glaubensbruder beispielsweise etwas Lebensnotwendiges, ist es mit freundlichen Worten nicht getan.“ Jak. 2:15, 16.

Richtig, genau das wollte Jakobus betonen. Doch anstatt seine Aussage für sich sprechen zu lassen, schiebt man im gleichen Atemzug einen Gedanken nach, der das was Jakobus sagen wollte, gleich wieder relativiert.

„Genauso genügt es nicht, Jehova nur um Arbeiter für die Ernte zu bitten (Mat. 9:38). Liebe zu Gott und zum Nächsten wird uns veranlassen, uns bestmöglich am Predigtwerk zu beteiligen“.

Das wichtigste Werk ist das, von der Organisation geförderte und beaufsichtigte, Predigtwerk.

Abtrünnige und vorgetäuschte Liebe 

Nach dem allwöchentlichen Aufruf, zur ganzherzigen und vermehrten Beteiligung am Predigtdienst, folgt, wie nicht anders zu erwarten, wieder ein Rundumschlag zu den sogenannten Abtrünnigen.

Zitat Abs 7: „Sehen wir uns einige Beispiele vorgetäuschter Liebe an. Satan ließ es im Garten Eden so aussehen, als hätte er für Eva nur das Beste im Sinn. Was er tat, war aber selbstsüchtig und geheuchelt (1. Mo. 3:4, 5). Zur Zeit von König David erwies sich Ahithophel nicht als echter Freund. Er wurde zum Verräter, weil er sich einen persönlichen Vorteil erhoffte (2. Sam. 15:31). Wie ist es heute? Abtrünnige und andere, die Spaltungen in der Versammlung hervorrufen, gebrauchen „glatte Worte und schmeichelhafte Reden“. Sie geben sich den Anstrich, liebevoll zu sein, sind aber in Wirklichkeit selbstsüchtig (Röm. 16:17, 18).“

Abs. 8: „Wer Liebe heuchelt, handelt besonders schändlich, weil er vorgibt, gottgefällige selbstlose Liebe zu praktizieren. Menschen lassen sich davon vielleicht täuschen, Jehova aber nicht. Jesus sagte, Heuchler würden „mit der größten Strenge“ bestraft werden (Mat. 24:51).“

Hier haben wir ein erneutes Beispiel dafür, wie die WTG, anhand einfacher Worte und geschickter Verknüpfungen Tatsachen und unzulässigen Vergleichen, unterschwellige Botschaften vermittelt. 

„Wer Liebe heuchelt, handelt schändlich.“ Wer will dem widersprechen? Doch dann wird gesagt: “Ebenso benutzen Abtrünnige und andere, die in der Versammlung die Spaltungen verursachen “glatte und schmeichelhafte Reden”, um sich als liebevoll zu geben, aber ihr wahres Motiv ist selbstsüchtig.

Die Liebe zur Organisation Jehovas sollte dazu beitragen, alles abzulehnen, was der Lehre der Organisation widerspricht. Diejenigen, die der Organisation widersprechen, haben keine wahre Liebe, sie heucheln Liebe vor.”

Die leitende Körperschaft möchte, dass du der Organisation aufopfernde Liebe entgegenbringst. Sie will, dass du alle ihre Anweisungen umsetzt, auch wenn du dafür Opfer bringen musst. Solche Opfer erbringst du aus Liebe. Wenn du ihre Lehren und Anweisungen hinterfragst, beschuldigen sie dich als heuchlerischen Abtrünnigen. Doch diese Einforderung unkritischer Liebe ist besonders beschämend, weil sie eine Verfälschung der göttlichen Qualität der aufopfernden Liebe Gottes ist.

Jesus sagte in Verbindung mit Opferbereitschaft: Wenn ihr aber wüsstet, was das heißt (Hosea 6,6): »Barmherzigkeit will ich und nicht Opfer«, dann hättet ihr die Unschuldigen nicht verdammt.“ (Matth. 12:7)

In diesem Artikel der WTG: “Liebe … in Tat und Wahrheit”, liegt der Schwerpunkt auch auf Opfern, doch nicht auf Opfern der Barmherzigkeit. Mehr und mehr sehen wir wie unschuldige Brüder, die sich erheben und wehren, rundheraus als Abtrünnige und Heuchler verurteilt werden. Jesus klagte damals die jüdischen Leiter oder die „leitende Körperschaft“, bestehend aus Priestern, Schriftgelehrten und Pharisäern an, heuchlerisch zu sein.

Es wird kaum zu erwarten sein, dass sich die leitende Körperschaft durch Christus als scheinheilig angesprochen fühlen wird. Und sollte einer unserer aufrichtigen Brüder einer Lehre der leitenden Körperschaft widersprechen, weil er anhand der Schrift beweisen kann, dass sie falsch ist, dann ist erst einmal davon auszugehen, dass er dies aus „grundsatztreuer Liebe“ tut und nicht um sich in den Vordergrund zu drängen oder andere hinter sich herzuziehen.

Ja, er weiß, dass es zu einer Spaltung führen kann. Das ist zu erwarten und unvermeidlich. Jesu Dienst basierte ausschließlich auf Liebe und doch sagte er voraus, dass dies zu einer großen Trennung führen würde. Meint nur nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Nein, ich bringe Auseinandersetzung! Von jetzt an wird man sich in einer Familie um meinetwillen entzweien …“  (Lukas 12: 49-53)

Die leitende Körperschaft möchte, dass wir uns stillschweigend an ihre Anweisungen halten und unsere Zeit und Ressourcen für ihre Projekte opfern, auch wenn sie im Unrecht sind. Sie pocht auf Einheit und Gleichschritt, Spaltung verhindert den Erfolg ihrer Ziele. Aber ein Nachfolger Christi möchte, dass alle gerettet werden und niemand verloren geht. So wird er mutig Stellung beziehen, selbst unter Gefahr für sich selbst und sein Wohlergehen, denn das ist der Kurs der christlichen Liebe – Agapé . Diese Liebe ist das Kennzeichen wahrer Christen.

Die leitende Körperschaft charakterisiert jeden, der ihr widerspricht, als Abtrünnigen, der sich wie ein egoistische Betrüger verhält. Aber schauen wir uns das etwas genauer an. Wenn ein Ältester sich in der Versammlung zu Wort meldet, weil er sieht, dass etwas von dem, was in den Publikationen steht, falsch ist – sogar falsch und irreführend – wo und wen täuscht er dann? Warum soll dies egoistisch sein? Dieser Mann hat alles zu verlieren und scheinbar nichts zu gewinnen.

In unseren Publikationen werden treue Männer, die aufstanden und die Wahrheit sprachen, lobend erwähnt, obwohl sie Spaltung in der Versammlung verursachten und Verfolgung und sogar Tod erleiden mussten. Ähnliche Männer heutzutage, werden verunglimpft, wenn sie dieselbe Arbeit in unserer modernen Gemeinde leisten. Sind nicht die Heuchler diejenigen, die verkünden, wie rechtschaffen sie sind, während sie weiterhin Unwahrheiten lehren und die Unschuldigen verfolgen, die mutig für die Wahrheit eintreten?

Im Abs. 10 führt man Jesus als nachahmenswertes Beispiel an, um Demut einzufordern,

Zitat: „Er übernahm die niedrigsten Aufgaben und ehrte dadurch andere. Bis wir so demütig sind, müssen wir wahrscheinlich noch sehr an uns arbeiten“.

Der Kommentar zu diesem Vers offenbart jedoch, worum es der WTG wirklich geht, wenn sie weiter ausführt:

“Wir ehren andere, wenn wir uns nicht für besser halten, weil wir vielleicht gebildeter sind, mehr besitzen oder besondere Aufgaben in der Organisation haben.”

Sehr gut gesagt, dem kann man auch nicht widersprechen. Die Ironie dieser Aussage besteht darin, dass sie sich selbst für etwas Besseres halten, für die Einzigen, die vom Geist Gottes geführt und geleitet werden. Jeder, der ihnen widerspricht, besitzt angeblich keine Demut.

Der im Wachtturm gerne verwendete Ausdruck “aufopfernde Liebe” ist einer jener Wachtturm-Begriffe, der, oberflächlich betrachtet, angemessen und unangreifbar erscheint. Allerdings sollte man die wiederholte Verwendung eines Begriffs, der in der Bibel nicht erscheint, dafür oft in den Publikationen, in Frage stellen. Gott, die größte Verkörperung der Liebe, hat alles aus Liebe erschaffen. Aber er hat das nie als großes Opfer bezeichnet. Sollen wir jeden Ausdruck der Liebe als Opfer betrachten? Verfälscht das nicht unseren Blick auf diese göttlichste Eigenschaft? Jehova will Barmherzigkeit und nicht Opfer, aber es scheint, dass die Organisation es genau anders versteht. In einem Artikel und Video nach dem anderen werden Opfer betont, aber wann sprechen wir von Gnade?

[Gesamt:36    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

31
Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentar Themen
19 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
22 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Wahrheit

Wieder ein Hervorragender Artikel!

 

Wahrheit

Wir hatten wieder , Kongress gehabt , am Samstag mit den Thema: Gib nicht Auf und folge denn Gesetz Christus!!! Aber was Verstanden, denn die Redner , unter dem Gesetz des Christus zu stehen??? Ja!!! Sagte, der Bethelmitarbeiter , in seiner letzten Ansprache im Kongress Jehova und Jesu Christus gebrauchen denn Sklaven, deshalb lassen WIR UNS LEITEN , DURCH SEINE IRDISCHE ORGANISATION, NUR DANN FOLGEN , WIR DEN GESETZ DES CHRUSTUS!!! Was für eine FALSCH AUSLEGUNG, denn GEHORSAM VON UNVOLLKOMMEN MENSCHEN ZU VERMITTELN, als GESETZ DES CHRISTUS!!! Überhaupt wurde , in diesem Kongress etwas mehr über den Christus , gesprochen!… Weiterlesen »

Horst

Ja, das ist ein hervorragender Artikel mit wunderbaren Argumenten! Was den “Wachtturm” anbelangt,  hoppla, die “agape”-Liebe wird wieder ausgegraben ! Das war in den   70er Jahren des vorigen Jahrhunderts schon ein grosses Wachtturm-Thema im selben Sinn, und zwar, dass die “grundsatztreue” Liebe die einzig wahre Liebe ist –  “grundsatztreu” hiess und heißt, Grundsätzen zu folgen, die der “Sklave” aufstellt…. Neu hinzugekommen ist die Anwendung auf angeblich “glatte Reden” und “schmeichelhafte Worte” von “Abtrünnigen”, die in Wirklichkeit  “selbstsüchtig” sind und diese “agape” nicht haben. Ein absoluter Unsinn. Jetzt kann man gespannt sein, ob sie mangels “neuen Lichtes” nicht irgendwann mal auch… Weiterlesen »

M.N.

“Liebe, die auf rechten Grundsätzen beruht …”. JW.Org-schreibstubentypischer Bürokratenlingo. Sehr akademisch, sehr reglementiert und sehr verkopft klingt das. Da muss man doch erst mal bei jedem “Akt der Liebe” eine intellektuelle Betrachung und wissenschaftliche Analyse erstellen, um genau festzulegen, ob dieser “Liebesbeweis” auch jetzt wirklich “angebracht”, “passend” und “ausgeglichen” ist. Da ist jemand in akuter Not – doch ich muss zuallererst einmal sämtliche relevanten Fakten durch den JW.Org-Faktencheckberechner jagen und sämtliche Häkchen auf dem Bewilligungsformular setzen, um zu bestimmen, ob das jetzt ein “Liebesbeweis” ist, der auf “rechten” – d. h., auf JW.Org-approbierten – “Prinzipien” – JW.Org-Règlement – beruht. “Recht”… Weiterlesen »

Aesculap

War Christus Loyal in alles was der damalige „leitende Körperschaft“ für richtig hielt, oder war Jahuscha (Jesus) eher als ein Rebel betrachtet welche die Einheit und Richtigkeit der Organisation Gottes damals in Frage stellte und kritisierte❓ Hat nicht grad der damalige leitende Körperschaft ihm als abtrünnige betrachtet❓ Ist nicht sehr auffällig viele Parallelen zu sehn zwischen der Führung damals und Heute❓ Alles und jeder der was abweicht von denen ihre Ansichten wird als Rebel und abtrünnige betrachtet…. ich sehe kein Unterschied zwischen der bösartige  Weingärtner damals und das Führungsgremium jetzt welche sichselbst ernannt haben als treue Sklave, aber die böse… Weiterlesen »

Prokrustes

@M.N.: Du beschreibst sehr gut, wie es mir oft ging. Jahr um Jahr… ich hatte immer das Gefühl von geheuchelter Freundschaft, dosierte Freundlichkeit nach dem Leistungsprinzip, Mitmenschlichkeit nur unter bestimmten Prämissen… und gab zunächst immer mir selbst die Schuld, dass ich so denke, so empfinde, ja so wage zu urteilen…. Aber ich erkannte: es gibt keine Liebe dort, und es fällt so schwer zu sehen, dass so viele es nicht erkennen. Menschen die sich zurückziehen, werden sofort als Feinde, als Schwache, als Abtrünnige betrachtet, selbst wenn sie gar nichts “abtrünniges” äußern. Jedwede Kritik oder zweifelnde Frage wird als Blasphemie der Organisation gegenüber betrachtet.… Weiterlesen »

ice hockey player

In Klagenfurt gab es eine Eishockey Mannschaft (die Kingdom Knights), die von Klagenfurter Brüdern organisiert wurde. Es war immer sehr lustig und wir hatten Spaß. Eines Tages erschien ein Bruder mit dem Shirt der New Jersey Devils. Ich war der einzige, der sich darüber aufregte. Warum stört das die anderen nicht? dachte ich mir. Wie dem auch sei, ich ging dann nicht mehr hin und spielte dann lieber in einer anderen Gruppe (keine ZJ-Player).

Alpha

Es gehört zwar nicht zum Thema, aber ich möchte euch trotzdem die Neuigkeit nicht vorenthalten.

Es gibt einen Leak über sexuellen Kindesmißbrauch in der Palmer Versammlung.

33 Dokumente bis jetzt.

https://faithleaks.org/newsroom/2018/01/09/faithleaks-releases-documents-surrounding-sexual-abuse-investigation-in-jehovahs-witness-congregation/

 

Zusammenfassung hier leider in englisch.

https://gizmodo.com/new-whistleblower-site-faithleaks-releases-confidential-1821799936

 

Lg Alpha

Lichtspender

Liebe BI-Gemeinde! “Liebe”, “Tat” und “Wahrheit”. Was die Bibel noch dazu sagt gemäß 3. Johannes 1-12 (bibel.heute). Ermutigung für Gajus 1 Es schreibt der Älteste. An seinen lieben Freund Gajus, dem ich durch die Wahrheit verbunden bin. 2 Mein lieber Gajus, ich wünsche, dass es dir in jeder Hinsicht gut geht und dass dein Körper so gesund ist wie deine Seele. 3 Vor Kurzem kamen einige Brüder zu mir und berichteten, wie treu du zur Wahrheit stehst. Darüber habe ich mich sehr gefreut. 4 Es gibt keine größere Freude für mich, als zu hören, dass meine Kinder der Wahrheit gemäß leben. 5 Mein Lieber,… Weiterlesen »

Anna

Liebe Schwestern und Brüder, Liebe in Tat und Wahrheit… Danke für den Artikel. Und auch dir M.N. vielen Dank für die zusätzlichen Schmankerln. Die letzten Tage ging mir so durch den Kopf, warum WAHRE LIEBE in der Christenversammlung so rar ist. Obwohl ja mehrmals jährlich in den Publikationen und in Vorträgen dazu angeregt wird. In der Arbeit geht man jedenfalls bei mir kollegial und freundlich miteinander um. Wo nötig und möglich hilft man sich, ggf. auch privat. Das ist ein ganz normales menschliches Miteinander. In der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas geht es ja ständig um Leben und Tod. Wie kann… Weiterlesen »

"Bitte hilf mit"

AN ALLE! Liebe Mitleser, kehren wir bitte zum Thema des obigen Artikels zurück.   Eure MITHILFE wird DRINGEND benötigt.   Viele Menschen frieren in diesem kalten Winter, z. B. werden Decken und Zelte für Kinder in Krisengebieten JETZT dringend benötigt.   „Open Doors“ ist für diese in Not geratenen Menschen aktiv.   „Open Doors“ steht im Dienst der verfolgten Christen weltweit.   Hier die IBAN-Konto-Verbindung:   OPEN DOORS Deutschland e. V.   DE 67 660 100 750 315 185 750   BIC: PBNKDEFF   Stichwort: Spende – Kalter Winter   Im Internet kannst du dich gerne unter http://www.opendoors.de informieren und… Weiterlesen »

Petrus111

Liebe Freunde, man muss es doch ganz klar sehen: egal, ob öffentlicher Vortrag, WT-Artikel oder die Leben – und Dienst – Zusammenkunft: JZ schaffen es, über JEDES Thema letztlich zu der Aussage zu kommen: sei fleißig für die JZ-org; geh predigen, besuche die Zusammenkünfte, spende fleißig; setze Deine Zeit, Dein Geld und Deine sonstigen Mittel ein für die Zwecke der WTG. DAS ist jeweils die Botschaft. Es ist egal, ob sie über die Sonne, die Wolken, die Ozeane, Mücken oder Elefanten sprechen: zum Schluss ist das Fazit: tue mehr für die Org. Also: der Artikel wurde fein analysiert – das ist in… Weiterlesen »