Jehovas Zeugen und die Impfpflicht!

Das Thema „Impfung“ bzw. Impfpflicht beherrscht nicht nur Deutschland, sondern die ganze Welt. Noch nie in der Geschichte der Menschheit wurde das Thema so diskutiert, wie in dieser „Corona-Pandemie“. Nach Ansicht einiger Regierungen und Gesundheitsorganisationen muss die gesamte Weltbevölkerung geimpft werden, bevor die Menschheit wieder so etwas wie Normalität erleben kann. Besonders in Deutschland führt man eine beispiellose Werbekampagne, um die Bevölkerung für eine freiwillige Impfung zu motivieren, wobei man über die Impfpflicht, als letztes Ultima Ratio, immer ungenierter diskutiert.

Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=4-FBrCii3nE

Man zeigt Staatschefs, Schauspieler aber auch sogenannte Normalos, die sich öffentlich „pieksen“ lassen. Man möchte die Menschen dazu bringen, sich freiwillig impfen zu lassen, und in den Medien wird die Impfung als Triumph der Wissenschaft über ein Virus gefeiert. Auch die Kirchen verkaufen, mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, diese Option als einzige Hoffnung für die Rückkehr in ein normales Leben. In diese Gesellschaft von Politikern, Gesundheitsorganisationen, der Pharmaindustrie und der Kirchen hat sich auch die leitende Körperschaft von Jehovas Zeugen eingereiht.

Zum dritten Mal in Folge fordert sie ihre Anhänger, in ihrem „Lagebericht der leitenden Körperschaft“, indirekt dazu auf, sich impfen zu lassen. Hört euch den aktuellen Bericht der Leitenden Körperschaft, Nr. 6 von 2021 an.

https://www.jw.org/de/nachrichten/jw/region/welt/Aktueller-Lagebericht-der-Leitenden-Körperschaft-Nr-6-2021/

Trotz der Pandemie, versichert Samuel Herd den älteren Zeugen, – Jehova liebt, unterstützt und schützt Euch in dieser Pandemie, – um dann ohne Umschweife sofort das Thema „Impfung“ anzusprechen. Er spricht von „hochansteckenden Varianten“, die in verschiedenen Ländern wüten

und beschreibt ein Szenario, das wir auch jeden Tag von den Medien vermittelt bekommen. Jedoch wird die Wirklichkeit von vielen Menschen weniger dramatisch wahrgenommen. Trotz dieser angeblich weltweiten Pandemie feiern junge Menschen fröhlich in Bars, Parkanlagen oder Stränden, ohne Abstand und Masken. Fußballfans gehen zu Tausenden ins Stadion um ihren Verein lautstark zu unterstützen. Aber unsere Kinder müssen ihren Schulalltag mit Mund- und Nasenmaske verbringen. Durch diese Widersprüchlichkeiten kommen viele Menschen zu der Überzeugung, dass die Medien und die Politiker uns nicht die Wahrheit sagen. Sie erkennen Ungereimtheiten und viele beschleicht ein diffuses Gefühl, dass Panikmache und Alltag nicht zusammenpassen.

 

Während Covid-19 individuell gefährlich sein kann, hat diese Erkrankung in der Wahrnehmung vieler in der Gesellschaft keine Bedeutung. Die Fakten zeigen: Die Intensivstationen waren niemals mehr überlastet, wie in anderen Jahren in der Grippezeit. Die Gesamtsterblichkeit lag 2020 und ebenso im ersten Halbjahr 2021 im Normalbereich; und die «Corona-Toten» waren im Durchschnitt mit 84 Jahren genauso alt, wie die Gesamtheit der Verstorbenen. Je nach Statistik errechnet man eine gleichbleibende oder minimale Übersterblichkeit, die aber nie als Folge einer Pandemie gesehen werden kann. Aus klinischer Sicht besteht keine Notwendigkeit, die eine Notstandsgesetzgebung dieses Kalibers rechtfertigten könnte. Wenn also Samuel Herd hier von der Zahl der neuen Fälle spricht, bezieht er sich auf die Zahlen der positiv Getesteten, die als neue Fälle gezählt werden, obwohl nachweislich bei 99% der Getesteten keine Erkrankung vorliegt. Man spricht von asymptomatisch Erkrankten.

Diese Zahl kann durch reines Exekutivhandeln gesteuert werden, indem die Regierung die Testzahlen reguliert und technische Vorgaben für die Labors macht. Und aufgrund dieser Zahlen werden die Menschen in Panik versetzt. Erstaunlich, dass die LK sich an dieser Panikmache, auf der Grundlage unsolider Zahlen, beteiligt.

Die Leitende Körperschaft scheint stolz darauf zu sein, dass 50% der weltweiten Bethelfamilie geimpft Ist und 98% der Bethelmitarbeiter in den USA. Die meisten Mitarbeiter haben sich – oberflächlich betrachtet – sicherlich freiwillig und ohne Druck impfen lassen. Aber aufgrund von Insidermeldungen kann man davon ausgehen, dass auch hier Druck von oben ausgeübt wurde. Es soll die Devise gelten, dass wer sich nicht impfen lassen möchte, das Bethel verlassen muss.

Im Video erklärt Herd: „die Regierungen erlauben Geimpften wieder, in Gruppen zusammen zu kommen und wir sind froh und Dankbar wieder vereint zu sein? Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass durch solche Aussagen ein indirekter Druck ausgeübt wird. Wer von den Mitarbeitern möchte schon als Außenseiter gelten und vom gemeinsamen Essen ausgeschlossen werden? Soviel zum Thema Freiwilligkeit.

Wenn Herd, angesichts dieser Tatsachen, noch von einer freiwilligen und persönlichen Entscheidung spricht, dann kann man das nur noch als Verhöhnung des Begriffs „persönliche Entscheidung“ bewerten. Hier folgt die WTG den Regierungen, die behaupten, es gäbe keine offizielle Impfpflicht, aber gleichzeitig eine Impfpflicht durch die Hintertür einführen und Menschen, die sich gegen eine Impfung entscheiden, vom öffentlichen Leben ausschließen und ihrer Grundrechte berauben will.

Erstaunlich, welches Freiheitsverständnis eine „Organisation Gottes“ hat. In diesem Zusammenhang wird auch von „Solidarität“ gesprochen, vom „Schutz der Anderen“. Auch hier offenbart sich ein verdrehtes Verständnis von Solidarität. Ein Nichtgeimpfter wird als Gefahr für seine Mitmenschen diskriminiert, obwohl es erwiesen ist, dass auch Geimpfte das Virus weitergeben können. Und überhaupt, ist die Gefahr für den Einzelnen wirklich so groß, dass man Menschen ihrer Gott gegebenen Freiheiten berauben muss?

In der Summe ist daher das Risiko einer Virusübertragung durch Ungeimpfte nicht größer, als bei Geimpften. Siehe Israel und Island. Trotz dieser Fakten wird weiter behauptet: „Jede Impfung mehr bedeutet weniger Infektionen, weniger schwerste Verläufe auf den Intensivstationen, weniger Todesfälle. Wer mitmacht, rettet Leben. Dieser Impfstoff ist der Schlüssel dafür, dass wir unser Leben zurückbekommen können.“

Das Argument, dass Nichtgeimpfte für Geimpfte ein lebensgefährliches Risiko darstellen, ist für Rechtsgelehrte nicht nachvollziehbar. Wer zu der Gruppe von Geimpften gehört, Sollte doch von Ungeimpften nichts zu befürchten haben. Das Risiko betrifft dann doch nur die Ungeimpften. Die Geimpften können an dieser Stelle nicht erwarten, dass sich Menschen aus Solidarität impfen lassen, denn wenn die Impfung doch macht, was sie soll, sind sie nicht bedroht.

Sonst würde ja die Impfung keinen Sinn ergeben. Wenn Firmen – auch die WTG – also mit dem Argument der Solidarität kommen, kann dieses überhaupt keine Rolle spielen, das ist einfach nicht logisch. Man kann es nur immer wieder betonen: Grundrechte sind durch das Grundgesetz garantiert, sie müssen nicht durch die Regierung „gewährt“ werden. In einem funktionierenden Rechtsstaat besitzen Bürger ihre Grundrechte bereits. Darum offenbart hier auch die WTG, wie viele Medien und Politiker dieser Welt, ein fragwürdiges Verständnis von Freiheit und Freiwilligkeit.

Was die Organisation von Freiwilligkeit hält, zeigt sich in den drei Gründen, welche Samuel Herd als Hilfe zur Entscheidungsfindung anführt. Merkwürdig auffallend ist, dass Herd keinerlei Bedenken äußert, was die Neuartigkeit des Impfstoffs und die nicht erforschten Langzeitnebenwirkungen betrifft, es scheint für die WTG anscheinend keine Rolle zu spielen.

Drei Faktoren werden von Herd angeführt, die Christen helfen sollten eine richtige Entscheidung zu treffen.

  1. „Es gibt keinen biblischen Grund sich gegen eine Impfung zu entscheiden“.

Das stimmt, grundsätzlich ist eine Impfung eine sinnvolle medizinische Maßnahme, die viele, die sich in diesem Fall nicht impfen lassen möchten, generell nicht ablehnen.

Es geht ihnen um eine Impfung, der sie nicht vertrauen können und weil sie für sich zu der Entscheidung gelangt sind, dass das Risiko größer ist als der Nutzen, lehnen sie diesen Eingriff in ihren Körper ab. Und dieses Recht der Risiko/Nutzenabwägung ist biblisch begründbar.

  1. „Wir haben es mit einer Pandemie zu tun und weltweit sollen 19 000 Zeugen an den Folgen der Erkrankung gestorben.“

Wer hat diese Zahl bestätigt? Sie darf bezweifelt werden, wie alle Zahlen derer, die in Verbindung mit diesem Virus verstorben sein sollen. Es hat sich bestätigt, dass ein großer Teil der Corona-Opfer zwar positiv getestet waren, aber an ganz normalen und üblichen Krankheiten verstarben. Sogar die Leitmedien berichten offiziell darüber, unverständlichlicherweise hinter einer Bezahlschranke, dabei sind dies Informationen, die alle angehen. Und es gibt zahlreiche Erfahrungen von betroffenen Wissenschaftlern und Ärzten, die diese falschen Zuordnungen bestätigen können.

  1. Diese Begründung ist für mich die schlimmste. „In manchen Ländern haben die Behörden eine Impfpflicht verordnet.“

Wer mit Jehovas Zeugen verbunden ist, weiß, dass sich die WTG in anderen Situationen wenig um die Verordnungen der Regierungen schert. Wenn es um die Interessen „Jehovas“ (seiner Organisation) geht, werden diese mit dem Hinweis: „Wir müssen Gott mehr gehorchen, als den Menschen“, nach Möglichkeit umgangen.

Wie bereits gesagt: Die Sorge des Einzelnen, um seine persönliche Gesundheit, spielt keine Rolle, die Verordnungen der Regierungen sind zu befolgen.

Im weiteren Verlauf seiner Ansprache kommt Samuel Herd auf die aktuellen theokratischen Bauprojekte zu sprechen. Zitat: „Vielleicht fragt ihr euch, wie sich die Pandemie auf die Bautätigkeit ausgewirkt hat“

Angesichts dieser weltweiten Pandemie, der schon 19 000 Brüder zum Opfer gefallen sein sollen, befassen sich die Glaubensgeschwister sicherlich mit anderen Fragen. Die weltweite Bautätigkeit muss aber thematisiert werden, das Geschäft darf nicht ruhen. Einiges wurde auf zwar auf Eis gelegt, aber nicht alles, so Herd. Wir konnten einige Bauprojekte dank Jehovas Unterstützung und mit Hilfe von Fremdfirmen einige vorantreiben … Jehovas Wagen bleibt nicht stehen.

Ja, Jehovas Wagen, ein geflügelter Begriff unter Jehovas Zeugen, der die sich rasant schnell ändernden Erkenntnisse und Bauaktivitäten der WTG beschreiben soll. Auch diese, von Samuel Herd beschriebene, schreckliche Pandemie hindert Jehovas Organisations-Wagen nicht, weiter durch die Welt zu rasen. Und wenn es sein muss, benutzt er auch schon mal weltliche Firmen, um sein Werk durchzuführen. Es geht vordergründig um das Leben und die Gesundheit – aber Jehova will auch, dass sein Werk am Laufen gehalten wird. Das ist mal wieder, wie immer, die Quintessenz dieser Ansprache.

Fassen wir zusammen.

Die leitende Körperschaft der Jehovas Zeugen hat sich in die Gesellschaft der Politiker, Gesundheitsorganisationen, Pharmaindustrie und der Kirchen eingereiht, und wirbt wie diese, wenn auch indirekt, für eine Impfung, ohne auch nur ansatzweise das Risiko dieses neuartigen Impfstoffs zu erwähnen. Ihre Empfehlung basiert auf unzuverlässige und manipulierbaren Zahlen und Statistiken. Es gibt zahlreiche Erfahrungen von Wissenschaftlern und Ärzten, die diese falschen Zahlenspiele offengelegt haben.

Die meisten Bethel-Mitarbeiter haben sich – oberflächlich betrachtet – sicherlich freiwillig und ohne Druck impfen lassen. Aber aufgrund von Insidermeldungen kann man davon ausgehen, dass auch die WTG Druck ausübt. Tatsache ist aber, dass auch ein indirekter Druck ausgeübt wird. Wer von den Mitarbeitern möchte auf Grund seines Impfstatus als Außenseiter gelten und vom gemeinsamen Essen ausgeschlossen werden? Soviel zum Thema Freiwilligkeit.

Auch fordert sie unverhohlen dazu auf, der von den Behörden verordneten Impfpflicht nachzukommen, und für die zurückgegebenen Freiheiten dankbar zu sein. Und zum Schluss ihr wichtigstes Anliegen, – trotz dieser „weltweiten Pandemie“ darf die weltweite Bautätigkeit nicht ruhen.

[Gesamt: 42   Durchschnitt:  2.5/5]
54 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Hier ist der Text, der von einer in der französischen Schweiz tätigen Ärztin verfasst wurde, um ihre Patienten zu warnen, bevor sie sich gegen Covid-19 impfen lassen. Ihre informierte Zustimmung, bevor Sie den COVID-19 RNA-Impfstoff erhalten Einige Wahrheiten, die Sie akzeptieren müssen, bevor ich Ihnen den Impfstoff injiziere: Mir ist bekannt, dass ich einen experimentellen, völlig neuen Impfstoff mit neuartigen Inhaltsstoffen erhalte, der vor dem Sommer 2020 noch nie in großem Umfang verabreicht wurde. Ich willige ein, an einem internationalen Experiment teilzunehmen, das von Pharmafirmen und Politikern durchgeführt wird, die keine Verantwortung für den verursachten Schaden übernehmen. Ich erkläre mich… Weiterlesen »

Warum ist die Impfkampagne für die Regierungen so wichtig, dass sie den Druck so stark erhöhen? Und wer hat Interesse an der weltweiten Impfkampagne? Durch staatliche Impfungen kann der Staat weiterhin an der Erzählung von der großen Bedrohung festhalten und trotzdem aus dem Lockdown herauskommen. Gleichzeitig kann es sich als Retter ausgeben, der durch Impfung möglicherweise etwas mehr Normalität herstellt.  Dazu ist es notwendig, dass sich ein möglichst großer Teil der Bevölkerung auch impfen lässt, denn wenn nur ein Bruchteil der Bevölkerung geimpft wird, kann die Impfkampagne nicht als notwendiger Schritt zur Öffnung verkauft werden. Daher liegt es im Interesse des Staates, einen Großteil… Weiterlesen »

Was ist denn blos mit Bruderinfo los ? Schon wieder wird die Impfdiskussion losgetreten mit Argumenten, die man täglich zu Tausenden auf den sozialen Medien mit pro und contra verfolgen kann. Die Betrachtung des letzten Studienartikels des WT-Organes “Wachtturm” ist zwar schon Jahre her, aber nur weil ZJ die Impfung empfehlen, reiht man sich hier bei den Impfzweiflern ein und tritt das Thema zum wiederholten Mal mit Argumenten der Corona-Zweifler breit. Welches Interesse sollten die Regierungen aller Welt haben, die Menschein impfen zu lassen ? Der Verfasser hat sicher keinen Menschen im Bekannten- oder gar Verwandtenkreis, der die Folgen einer… Weiterlesen »

Ich beobachte schon seit letztem Jahr die Zahlen der Weltbevölkerungsuhr (Countrymeters ) , bei der man nicht nur weltweit , sondern auch in allen Ländern der Erde die Zahlen der Bevölkerung beobachten kann . Anhand der Prognose vom letzten Jahr , konnte ich bis vor 2 Monaten kaum Veränderungen was die Sterbefälle betrifft , feststellen . Heute früh konnte ich in Deutschland 6 703 Todesfälle mehr als prognostiziert feststellen . Weltweit ca 400 000 Todesfälle mehr . Wie gesagt , vor zwei Monaten waren die Zahlen noch wie für 2021 prognostiziert! Jeder hat Zugriff auf diese Weltbevölkerungsuhr und kann die… Weiterlesen »

Sollten christliche Portale dazu benutzt werden, die Impffrage (Für und Wider) intensiv zu thematisieren? Besser nicht, denn es handelt sich nicht um eine biblische Lehrfrage, die nur eine einzige Position zulässt. Sondern es handelt sich um eine Frage, in der die Bibel jedem Einzelnen Freiheit lässt. Gottes Wort sagt nur: “Ein Leib … ein Geist … eine Hoffnung … ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott” (Epheser 4:4-6) — und nicht dazu auch noch: “eine Impfung”. Der Apostel Paulus schreibt unter Inspiration bezüglich solcher individuellen Fragen: “Jeder sei seiner Meinung gewiss” (Römer 14:5). Erheben wir daher als Nachfolger Jesu… Weiterlesen »

Angenommen ich wäre ein Wissenschaftler und will die Genschere CRISPR Cas9 in einen Organismus einbringen, um die nächste Generation von Erbkrankheiten zu befreien, Eigenschaften zu verbessern, das Altersgen auszuschalten etc.
Wie müsste ich vorgehen? Kann mir wer einen Tip geben?

Peter ist ein schöner und häufiger Name.
Es freut mich, dass es einen neuen Peter hier auf BI gibt.
Hab früher hier öfters kommentiert und wollte nur anmerken, dass der neue Peter jemand anders ist. Somit hab ich jetzt meinen Nick ein klein wenig adaptiert.
Bei diesem Thema halte ich mich raus, würde gerne wieder mit M.N. Texte zerlegen. Das liegt mir mehr.
Herzliche Grüße
Peter

mRNA Impfstoff
kommt aus der Krebsforschung/Krebsbekämpfung, und kann ebenfalls bei der Krebsbekämpfung helfen.
https://www.swr.de/wissen/individuelle-mrna-krebs-therapie-und-forschung-100.html

Auszug daraus: “Die Krebsforschung beschäftigt sich schon seit 20 Jahren mit der messenger RNA oder kurz: mRNA-Technik und macht im Bereich der Krebsimmuntherapie in den vergangenen Jahren auch immer größere Fortschritte. Die Technik soll dabei helfen, die bösartigen Zellen zu erkennen und zu zerstören. Bei dem Kampf gegen Krebs ist die Herausforderung aber wesentlich größer, als bei der Impfung gegen ein Virus.”

Die Dämonisierung der mRNA-Impfstoffe wäre wohl nicht aufgekommen, wenn es um die Krebsbekämpfung ginge. Oder etwa doch?

Scroll to Top