„Jehovas Zeugen“ – eine Sekte mit totalitären Zügen?

Die Behauptung: „Jehovas Zeugen sind eine Sekte“, wird ein Zeuge Jehovas voller Überzeugung von sich weisen und auch auf  JW.Org, der Website von Jehovas Zeugen, wird die Frage verneint. Die Antwort der WTG auf diese Frage lautet:

„Nein, Jehovas Zeugen sind keine Sekte. Wir sind Christen und versuchen wie Jesus Christus zu leben, …. uns nach seinen Lehren auszurichten. Wir halten uns bei der Gottesanbetung vielmehr eng an das Muster der ersten Christen.“

Diese Antwort ist irreführend. Tatsächlich möchte man mit dieser Antwort suggerieren, Jehovas Zeugen seien die „wahren Christen“. Doch welche der vielen christlichen Kirchen und Gruppen behauptet das nicht von sich? Alle sehen sich als die „ wahren Nachfolger Christi “, da bilden Jehovas Zeugen keine Ausnahme. In diesem Zusammenhang wird auch die Frage aufgeworfen: „Sind Jehovas Zeugen eine gefährliche Bewegung mit einem Menschen als Führer?“

Auch dies wird ausweichend und mit Halbwahrheiten versetzt durch die WTG beantwortet. Geschickt gemacht ist ebenfalls: In einem Satz stellt man zwei Fragen, wobei man auf den ersten Teil der Frage nicht eingeht und nur den letzten Teil halbwegs richtig beantwortet. Wer die internen Abläufe der WTG kennt, weiß, dass die Organisation der Zeugen Jehovas eine gefährliche Sekte mit totalitären Zügen ist. Und das ist der eigentliche Kern der Frage. Die Frage, ob sie einem oder mehreren menschlichen Führern folgt, ist zweitrangig.

Deshalb ist die folgende Antwort auf JW.Org,irreführend, wenn gesagt wird:

 „Nein, Jehovas Zeugen sehen keinen Menschen als ihren Führer an“. Stattdessen halten wir uns an das, was Jesus für seine Nachfolger als Grundregel festlegte: „Einer ist euer Führer, der Christus“.

Tatsache ist, dass Jehovas Zeugen nicht „einen“ menschlichen Führer, sondern eine Gruppe von acht bis zehn Führern, die sogenannte „leitende Körperschaft“, die auch „der treue und verständige Sklave“ genannt wird,  haben, dem es bedingungslos zu folgen gilt. Die katholische Kirche hat ihren Papst als Stellvertreter Gottes auf Erden und beruft sich dabei auf Matthäus 16:18: „Ich sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen.“ Der Papst der katholischen Kirche gilt als unfehlbar und ihm zu widersprechen gilt als Sünde.

Jehovas Zeugen berufen sich auf Matthäus 24:48 und haben ihren „treuen und verständigen Sklaven“ als den von Christus eingesetzte Oberhirten im Kollektiv, welcher zwar keine Unfehlbarkeit beansprucht, aber dafür absoluten Gehorsam. Diese Klasse ist Herr über Glaube und Lehre aller Zeugen Jehovas. Ihm zu widersprechen oder ihn zu kritisieren, gilt ebenfalls als „Sünde“ Zitat aus dem Wachtturm 15. Sept. 1989:

 “Ganz klar, wir haben Gründe der Führung durch den treuen und verständigen Sklaven(Leitende Körperschaft bestehend aus  z. Z. 8 Männern)zu vertrauen und zu gehorchen. Es gibt keine biblische Grundlage, ihm nicht zu gehorchen. Warum unterstellst du dich nicht seiner Autorität und erntest die Vorteile, mit solchen demütigen, gottesfürchtigen Männern verbunden zu sein? “

Zitat aus dem Wachtturm 15. 15. Mai. 2014, S.29, Abs. 15

 „Wer in Jehovas (Gottes) Gunst stehen und von ihm gesegnet werden möchte, muss seine Organisation und den“ treuen und verständigen Sklaven“ unterstützenund Verbesserungen im biblischen Verständnis (durch den Sklaven) annehmen.“

Alleine schon diese beiden Zitate zeigen, dass Jehovas Zeugen, wie jede andere Sekte auch, menschlichen Führern folgen.

Was ist eine Sekte?

Bevor wir uns weiter mit der Frage befassen, ob Jehovas Zeugen eine Sekte sind, sollte man klären: Was genau ist eine Sekte? Unter „Sekte“ versteht jeder etwas anderes, z.B. eine neue religiöse Bewegung, die von den etablierten Kirchen abweicht. Jehovas Zeugen behaupten an dieser Stelle, sie seien keine Absplitterung und hätten keine neue Religion gegründet. Von Abel bis Jesus Christus hätte es schon immer Zeugen Jehovas gegeben. Auf diese absurde Argumentation wollen wir aber nicht weiter eingehen. Auch nicht auf die Tatsache, dass sich auch die Bibelforscher und späteren Zeugen Jehovas von anderen neureligiösen Bewegungen im 19ten Jahrhundert abgespaltet haben. Jehovas Zeugen sind keine Splittergruppe, sie sind eher ein Schmelztiegel vieler verschiedener Lehren.

Viel wichtiger ist es, sich mit den MERKMALEN EINER SEKTE zu befassen. Wer die internen Lehren, Vorgehensweisen und Anweisungen der Organisation von Zeugen Jehovas näher betrachtet und kennt, wird registrieren, dass die Zeugen Jehovas alle diese Merkmale einer Sekte erfüllen.

Sekten geben vor, die alleinige Wahrheit  zu besitzen, sowie Orientierung, Sinn und Geborgenheit zu bieten.

Hier wir ein Zeuge Jehovas einwenden, dass auch die großen Kirchen behaupten, allein seligmachend zu sein. Das ist richtig. Doch Jehovas Zeugen haben nicht nur die Wahrheit, nein, sie sind „in der Wahrheit“, was immer sie auch darunter verstehen.

Es gibt unter ihnen die geflügelte Frage: „Wie lange bist du schon in der Wahrheit?“ Und wer Jehovas Zeugen verlässt, hat die Wahrheit verlassen. Wie alle fundamentalistisch religiösen Gruppen sind Jehovas Zeugen überzeugt, als einzige der Wahrheit zu folgen, wie sie Jesus lehrte. Wir möchten jetzt nicht auf einzelnen Lehren und Überzeugungen eingehen, um zu forschen, wer wirklich die Wahrheit hat.

Fragt man einen Zeugen Jehovas, warum er überzeugt ist, wird er im Wesentlichen einzelne Lehren und Auslegung bestimmter Bibelverse anführen. Kaum wird er sich auf Christus berufen, der sich nicht mit bestimmten Bibelauslegungen als Wahrheit befasste, sondern sich selbst als „Wahrheit“ bezeichnete: „Ich bin die Wahrheit und das Leben“.

Sollte ein Zeuge Jehovas auf die Frage, warum er denkt, „ in der Wahrheit zu sein“ antworten: Ich bin in der Wahrheit, weil ich mit Christus verbunden bin, wird er in seiner Gemeinschaft mit Problemen zu rechnen haben.

Auf JW.Org wird die Frage: „Warum bist du davon überzeugt, die Wahrheit zu haben?“ auf drei Merkmale reduziert.

1. Zeugen Jehovas beteiligen sich nicht an Kriegen und bleiben neutral.

2. Zeugen Jehovas zeigen durch ihren missionarischen Eifer im sogenannten Predigtdienst,dass siewahre Nachfolger Christi sind.

3. Zeugen Jehovas würden durch das größte Schulungsprogramm aller Zeiten, durch die Organisation Gottes geschult für ihren Dienst und für das ewige Leben. JW.Org

Mitgliedern einer Sekte wird ein starkes Überlegenheitsgefühl vermittelt. Alle außerhalb der Gruppe haben versagt und alles in der „Welt“ ist schlecht.  Es wird von dem Einzelnen Glied der Gruppe erwartet, dass es sich von früheren Freunden und Verwandten weitgehend abkapselt. Mit ihrer extremen Auslegung, Christen müssten sich „von der Welt getrennt halten“, werden Jehovas Zeugen von ihrer Führung schon vom Kindesalter an dazu angehalten, sich von allen Aktivitäten außerhalb ihrer Gruppe fernzuhalten. 

Das betrifft alle sozialen und politischen Aktivitäten außerhalb der Gruppe. Die Zugehörigkeit zu einem Verein jeglicher Art ist verpönt. Der Dienst der Gruppe für ihre Mitmenschen besteht in ihrer Missionierung. Kritik aus der Gruppe an der Führung wird nicht geduldet, Kritiker sind zu meiden und werden ausgeschlossen.

Unter dem Vorwand, Interesse für den anderen zu zeigen, kontrollieren sich die einzelnen Glieder der Gruppe untereinander. Jeder Schritt, jedes Abweichen von der Norm und jedes individuelles Handeln wird beobachtet und an die Ältesten gemeldet. Die Ziele der Gruppe haben an erster Stelle zu stehen.  Ein gottgefälliges Lebensziel sollte angestrebt und das Leben vereinfacht werden. Hochschulbildung wird für das Glaubensleben als hinderlich und gefährlich gesehen. Zitat JW.Org WT 15. Oktober 2013:

„Paulus warnte die Kolosser: „Seht zu, dass nicht jemand da sei, der euch als Beute wegführe durch die Philosophie und leeren Trug gemäß der Überlieferung der Menschen … (Kol. 2:8). In den Denkweisen, die viele studierte Leute nachdrücklich vertreten, spiegelt sich genau diese leere, trügerische Philosophie, die auf rein menschlichen Überlieferungen aufbaut. Der Schwerpunkt liegt bei der höheren Bildung häufig auf dem Vermitteln von theoretischem Wissen. 

Diener Jehovas entscheiden sich für eine Ausbildung, die ihnen die nötigen Fertigkeiten vermittelt, ein unkompliziertes Leben im Dienst für Jehova zu führen. … Statt sich durch akademische Grade und Titel zu empfehlen, konzentrieren sich echte Christen voll und ganz auf ihren Einsatz im Predigtwerk.“

Die Organisation hat einen starken Finanz- und Wirtschaftssektor, mit entsprechendem Besitz an Fabriken und Immobilien. Für die unterschiedlichsten Vorhaben der Organisation wird regelmäßig zu Geldspenden aufgerufen. Mitglieder werden als billige Arbeitskraft in sekteneigenen Unternehmungen gebraucht. Quelle: Finanz und Immobilienverkauf

Alle Punkte dieser Checkliste treffen auf Jehovas Zeugen zu und lassen nur einen Schluss zu: Jehovas Zeugen sind eine Sekte.

Sekten erschweren es Aussteigern, die Sekte ohne Probleme zu verlassen

Auf  JW.Org, wird die Frage gestellt:Kann ein Zeuge Jehovas seine Religionsgemeinschaft verlassen? Die Antwort:

„Ja. Durch eine ausdrückliche Erklärung die Gemeinschaft verlassen zu wollen.“

Das hört sich ja ganz einfach an und ist grundsätzlich richtig. Dennoch ist die Antwort unehrlich. Es wird so getan als wäre der Ausstieg ganz einfach und ohne Konsequenzen für den Aussteiger zu vollziehen. Das ist unehrlich. Die Konsequenzen eines Ausstiegs werden bewusst verschwiegen. Raffiniert lenkt man in der Argumentationskette die Aufmerksamkeit auf Personen, die sich still zurückziehen – ohne offizielle Ausstiegserklärung. Doch die Frage bezog sich auf das Verlassen der Gemeinschaft, nicht auf einen stillen Rückzug. Auch hier argumentiert man unehrlich. Den selben Trick der Täuschung wendet die WTG auch bei der nächsten Frage an: „Brechen Jehovas Zeugen den Kontakt zu Ausgeschlossenen ab? Meiden sie Aussteiger?

Die Antwort auf JW.Org der Website von Jehovas Zeugen lautet:

„Nein, Zeugen Jehovas, die nicht mehr aktiv sind … werden nicht gemieden. Im Gegenteil: Wir gehen auf sie zu, damit sie ihre Freundschaft zu Gott wiederbeleben können“.

Auch hier lenkt man in der Argumentationskette von der eigentlichen Frage ab. Personen, die sich still zurückziehen, werden nicht gemieden, das ist richtig. Man besucht sie vordergründig, um sie zu erbauen und zu trösten. Das ist richtig, wobei man aber nur vordergründig da ist, um sie zu trösten. Tatsächlich haben die Ältesten eine Liste solcher Personen, um sie wieder zu aktivieren. Gleichzeitig aber forscht man nach, ob ein Grund für einen Gemeinschaftsentzug vorliegt. So lange der Bruder noch offiziell als Zeuge Jehovas geführt wird, unterliegt er dem internen Religionsrecht und kann bei Fehlverhalten ausgeschlossen werden, wenn seine geänderten Lebensumstände nicht mehr dem Anspruch der Organisation entsprechen. Zitat weiter:

„Wer einen schweren Fehler begeht, … die Normen der Bibel verletzt und keinerlei Reue zeigt, wird ausgeschlossen und der Kontakt wird abgebrochen.“

Die Normen der Bibel werden von der Sekte interpretiert und festgelegt. Handlungsbedarf besteht, wenn zum Beispiel ein Ehemaliger ein Raucher geworden ist, Alkoholprobleme hat oder Hurerei, wie vorehelichen Sex, begeht. Gemeinschaftsentzug bedeutet immer Kontaktabbruch. Es gibt für einen Zeugen keinerlei Spielraum für eine persönliche Beurteilung „biblischer Normen“, um selbst zu entscheiden, wie er z. B. zu dem Gebot: „sich des Blutes zu enthalten“ steht und ob er es eventuell durch eine Bluttransfusion verletzt sieht.

Der wichtigste Punkt aber, der hier verschwiegen wird, ist: Personen, die die Gemeinschaft aus persönlichen und moralischen Gründen offiziell verlassen, werden wie „Sünder“ behandelt und ausgeschlossen.Vor diesem Hintergrund ist die folgende Aussage gelinde gesagt Heuchelei, wenn nicht sogar bewusste Irreführung:

„Älteste sind nicht befugt, jemand unter Druck zu setzen oder zu zwingen, ein Zeuge Jehovas zu bleiben. Jeder entscheidet selbst, welcher Konfession er angehören möchte“.

Das hört sich zwar tolerant an, Tatsache aber ist, dass eine Person, welche die WTG offiziell verlässt, weil sie sich mit dieser Organisation, welche nachweislich Kindesmissbrauch in ihren Reihen Jahrzehnte vertuscht hat, nicht mehr identifizieren kann, seine sozialen Kontakte, Freunde und Familie, die noch Zeugen sind, von heute auf morgen verliert.Von daher sind die weiteren Aussagen reine Augenwischerei, ja glatte Lügen, wie sich durch unzählige interne Anweisungen und praktische Erfahrungen von Aussteigen belegen lässt.

Der Kontaktabbruch wird als Druckmittel benutzt, was durch viele Beispiele belegt werden kann.  Siehe Anhang „Video“ Kontaktverbot

Erfahrungen Betroffener zeigen: „Älteste üben mit dem Kontaktverbot massiven Druck auf Ausstiegswillige aus“. Weiter wird auf JW.Org die Frage aufgeworfen::

„Wie sieht es aus, wenn jemand ausgeschlossen wird, seine Frau und seine Kinder aber nach wie vor Zeugen Jehovas sind?“

Die Antwort ist wiederum unehrlich und irreführend, Zitat: 

„Das Band, das ihn im Dienst für Gott mit seiner Familie verbunden hat, ist zwar nicht mehr dasselbe. Doch er gehört weiter zur Familie. Die Bindung aneinander bleibt bestehen; das Eheleben und der normale Familienalltag gehen weiter.“

Natürlich hat die Organisation kein Recht und keine Macht die Ehe aufzuheben oder minderjährige Kinder aus der Familienfürsorge zu nehmen. Und doch wagen es die Sektenführer, Eltern offiziell anzuweisen, den Kontakt zu ihren volljährigen Kindern abzubrechen oder umgekehrt. Dies betrifft auch Großeltern in Beziehung zu ihren Enkelkindern.

Es wird sogar zu offenem Hass gegen Aussteiger und Sünder aufgerufen, Zitate: The Watchtower, 1. Oktober 1952, Seite 599:

“Wir müssen [den Ausgeschlossenen] im wahrsten Sinne hassen, das heißt, ihm mit äußerster Abneigung begegnen, ihn als abstoßend, ekelhaft, schmutzig, verachtungswürdig ansehen.” DIES GILT AUCH FÜR FAMILIENANGEHÖRIGE.“

The Watchtower, 15. Juli 1961, Seite 420:

„Um zu hassen, was böse ist, muss ein Christ [den Ausgeschlossenen, Abtrünnigen] hassen“.

Man beachte: Personen, welche die Organisation offiziell verlassen – aus welchen Gründen auch immer – werden als Abtrünnige bezeichnet und mit „Sündern“ auf eine Stufe gestellt. Erschreckend ist, wie Aussteiger (Abtrünnige) in den internen Schriften beleidigt werden.  Zitat aus dem Wachtturm vom 15. Juli 2011, Seite 16:

„Über Abtrünnige sagt die Bibel, dass sie „geistig krank“ sind und andere mit ihrem treulosen Gedankengut infizieren wollen (1. Tim. 6:3,4). Jehova, der beste „Arzt“, rät uns dringend, jeden Kontakt mit ihnen zu meiden. Uns ist klar, was er damit meint. Fragen wir uns: Bin ich fest entschlossen, konsequent auf seine Warnung zu hören?”

Wenn die Bibel von Abtrünnigen spricht, dann spricht sie von Personen, die sich von Christus abgewandt haben, aber nicht von Personen, die einer Sekte, wie Jehovas Zeugen, den Rücken kehren. Jehovas Zeugen gehen aggressiv und beharrlich missionieren. Im Zuge ihrer Missionierung bestehen sie darauf, dass Andersgläubige aus ihrer Kirche offiziell austreten, bevor sie sich als Zeugen Jehovas taufen lassen können. Sie fordern sie zur Abtrünnigkeit ihrer Kirche gegenüber auf, zu einer Handlung, die sie selbst, in Bezug auf ihre eigene Glaubensgemeinschaft,  verurteilen. Müssten Jehovas Zeugen solche Personen nicht auch als Abtrünnige sehen?

Die Frage „Zerstören Jehovas Zeugen Ehen und Familien?“ muss daher ehrlicherweise mit „JA“ beantwortet werden! Jehovas Zeugen wird zurecht vorgeworfen, Ehen und Familien zu zerstören. Die internen Anweisungen der Religionsorganisation fordern offen dazu auf, den Kontakt zur Familie abzubrechen. Es wird immer offensichtlicher, dass die Wachtturm-Gesellschaft eine Sekte ist, die die psychische und soziale Integrität ihrer Mitglieder missachtet.

[Gesamt:69    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Nachdenker

Danke für diesen Artikel.
Ja, die WTG ist eine Sekte, das habe ich bereits vor Jahren gesagt und zwar eine gefährliche Sekte, weil sie hinterhältig und mit den verschiedensten Mitteln der Beeinflussung arbeitet und sich nach aussen ein anderes Bild abgibt als sie tatsächlich ist.

Petrus111

Liebe Freunde, der Artikel lässt relativ offen, ob JZ als “Sekte” zu bezeichnen sind, weil das auch zweitrangig ist. Es gibt tausende von Religionen; ob man also eine von diesen als “Sekte” bezeichnet, mag dahingestellt sein. Der Artikel befasst sich vielmehr damit, ob JZ “totalitär” sind. Ich habe es schon mehrfach ausgeführt; ich führe es hier nochmals aus: Wenn jemand im missionarischen Dienst von JZ für die Religion interessiert wird, dann passiert folgendes: Im Rahmen eines “Bibelstudiums” wird die Person veranlasst, der bisherigen Religion den Rücken zu kehren. Naja, das ist normal, wenn man die Religion wechselt – nichts dagegen,… Weiterlesen »

Horst

Alles richtig soweit, nur ein wiederholt erwähnter Trugschluss ist vorhanden: Wenn ZJ jemand zum Verlassen einer anderen Religionsgemeinschaft veranlassen, müssen sie diese nicht als “Abtrünnige” sehen. Denn in ihren Augen kann man nur von der “Wahrheit” abtrünnig werden, und diese haben ja nur sie selbst…….

www.Christusbekenner.de

Ein Zeuge Jehovas wird wahrscheinlich sagen: “Na und, dann sollen sie uns halt als “Sekte” einstufen. Die ersten Christen wurden ja auch als Sekte bezeichnet.” Er mag dabei an Apostelgeschichte 28:22 denken: “Wir wünschen aber von dir zu hören, was du denkst; denn von dieser Sekte ist uns bekannt, dass ihr an allen Enden widersprochen wird.” (Siehe auch Apg. 24:5, 14). In den Augen der Juden waren die Nachfolger Jesu Anhänger einer Sekte: sie folgten einem Menschen, der eine ganz neue Lehre brachte. Aber dieser Mensch Jesus Christus war kein gewöhnlicher Mensch: er war vollkommen und unfehlbar; er war der… Weiterlesen »

Watchtower_NS

Hallo Zusammen,
Es gibt ein neues Video von John Cedars wo mit Auszügen aus dem Jahrbuch des Jahres 1930 gezeigt wird, dass die damaligen Watchtower Führer die hehren Ziele und “hohen Ideale” der NS-Regierung in Deutschland gelobt haben. Und gesagt, dass sie mit denen der Watchtower Führung übereinstimmen.

Zu sehen ist das etwa im letzten Drittel des Videos.

Hat jemand von Euch vielleicht sogar ein Jahrbuch von 1930? Und kann das bestätigen?

Gruß an ALLE

Peter

Das Schlimme ist der Moment wo Du merkst: Du wurdest von den anderen nie wirklich um Deiner selbst Willen geliebt, sondern um deiner Funktionstüchtigkeit willen. Es war nie echt. Es war alles nur Fassade. Egal, besser man erkennt die Lüge, als ewig in einer Scheinwelt zu leben. Besser 2 oder 3 echte Freunde, als tausende Brüder, mit oberflächlicher „Freundschaft“ – die nie eine war.

Gluecksfee

Bravo!
Kann alles nur bestätigen!
Ist eine Sekte und noch schlimmer sind die selbstgerechten Anhänger sogenannten Christen!

Ich wurde in abwesenheit gekennzeichnet in der Versammlung von den Zeugen Jehovas.

Ohne je mit einem Aeltesten gesprochen zu haben, wurde ich gekennzeichnet!
Alle meine langjährigen Freunden, wendeten sich sofort von mir ab ohne nachzufragen oder hinterfragen!
Blinder gehorsam,,,,,wie in einer Sekte.
Weil ich das Verhalten vom „treuen und verständigen Sklaven“ in frage stellte !
KeinenPredigdienststunden Bericht abgebe.
Dazu habe ich das Personenbezogene Datenblatt nicht unterschrieben.

Das genügt auch für einen Ausschluss.

M.N.

Die WTG/ZJ eine Sekte? Aber hallo: Sie sind ein MUSTERBEISPIEL einer Sekte, sowohl was die Historie anbelangt (Sekte, von “Sektor”, Teilstück eines größeren Ganzen; Absplitterung), als auch betreffs der negativen Konnotation dieses Begriffes. Ich zitiere aus dem Glossar, Eintrag “Belehrung”; Unterthema “Zur geschichtlichen Entwicklung von WTG-“Grundlehren”: Die WTG/”Jehovas Zeugen” glauben und behaupten, ihre als “Die Wahrheit” und “Genaue Erkenntnis” bezeichneten “einzigartigen Grundlehren” (Zustand der Toten; Ablehnung des Trinitätsdogmas und der Höllenfeuerlehre; Endzeit; Millenniarismus) seien “unter göttlicher Leitung” mit “Pastor” Russell mehr oder weniger plötzlich, in einer Art himmlischen Lichtblitz ex nihilo entstanden und stellen eine “Wiederherstellung wahrer biblisch/christlicher Lehre” dar,… Weiterlesen »

Watchtower_NS

Hallo Zusammen,

hat jemand von Euch, vielleicht von den Eltern oder Großeltern, ein Jahrbuch von 1934?

Lg

O.W.Schön@alle Aufwachenden

DIE BAU-WUT UND DER BAU-WAHN GEHEN WEITER!

Wie Barbara Anderson berichtet, gehen der Bauwahn und die Bauwut der JW.Org ungebrochen weiter. Jetzt ist ein riesiges Audio- und Video Center in Planung, mit rund 1.000 neuen Mitarbeitern. Das Grundstück ist etwa 2 Meilen von Warwick entfernt und nahezu so groß wie die Weltzentrale selbst.

Der JW.Org Konzern expandiert:
https://forjahovahwithnesses.wordpress.com/2019/10/09/jehovahs-witnesses-to-build-enormous-media-production-center/

Es wird für alle Außenstehenden immer offenkundiger: JW.Org ist ein Wirtschafts-Konzern, der es exzellent verstanden hat, aus Religion viel Geld zu machen und zwar steuerfrei!!! Die 8 Konzern-Bosse aus Warwick verstehen ihr Handwerk.

O.W.S.

www.Christusbekenner.de

Wie gefährlich und heimtückisch die JW.Org ist, kann z.B. anhand eines ihrer Kinder-Videos aufgezeigt werden, in dem sie das Satan-Handzeichen einbauen, und zwar doppelt (2 Personen!), also ganz bewusst. Der Link:
https://www.youtube.com/watch?v=k2jyeZDdB-8

Jane

Danke für den Artikel. Zum Thema totalitär: Jeder der in der ehemaligen DDR aufgewachsen ist, müsste diese Handschrift eigentlih erkennen. (Die Mitglieder der leitenden Körperschaft-die Genossen des Zentralkommitees, Die Kongresse-die Parteischule, die örtlichen Versammlungen mit den Ältesten- die Parteiversammlung mit dem Parteisekretär) usw. Es ist die Handschrift des Königs des Nordens. Hat er seine Palastzelte im Land der Zierde aufgeschlagen? LG Jane

www.Christusbekenner.de

Gestern im Wartezimmer beim Zahnarzt – den “Spiegel” aufgeschlagen – siehe da, ein Artikel über Zeugen Jehovas und den Weltuntergang sowie der Hinweis auf das Erscheinen am 10.10.2019 des neuen Buches “Kein Teil der Welt”. Die Amazon-Rezension: “Vom Großwerden in der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas. Klug, rasant und herzzerreißend: Stefanie de Velascos aufrüttelnder Roman gibt Einblick in eine verborgene Welt und erzählt von einem Emanzipationsprozess, der sämtliche Fundamente zum Einstürzen bringt. Ein ostdeutsches Dorf kurz nach der Wende. Die junge Esther wurde über Nacht aus ihrem bisherigen Leben gerissen, um hier, am anderen Ende der Republik, in der alten Heimat… Weiterlesen »

GOOD NEWS

Gute Nachrichten: Der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, kündigte am 13 Oktober 2019 an, dass er AB 218 ins Gesetz unterschrieben hat. Bald werden die sexuellen Übergriffe von Kalifornien ein Drei-Jahres-Fenster von Jan.2020 bis Dez. 2022, für die Wiederaufnahme vergangener Ansprüche auf Akte, die aufgrund der Verjährungsfrist abgelaufen sein könnten. Darüber hinaus liest die Rechnung zum Teil: ” Diese Rechnung würde die Definition von sexuellen Missbrauch erweitern, die stattdessen als sexuelle Übergriffe bezeichnet werden würde. Diese Rechnung würde die Frist erhöhen, um eine Aktion zur Rückforderung von Schäden zu beginnen, die aufgrund der sexuellen Übergriffe von Kindheit auf 22 Jahre… Weiterlesen »

Scroll to Top