Gottes Organisation – eine Organisation im Geiste?

organisation-2-001Das von der Wachtturm- Gesellschaft 2014 herausgegebene Buch “Gottes Königreich regiert!” gibt Aufschluss über die Entstehung der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas. Die Geschichte ist eng verknüpft mit der Interpretation des Königreiches, um welches Jesus im Mustergebet zu bitten lehrte. (Math 6:9,10)

 

organisation-2-001

Ebenso wird aber auch die Entstehung der Organisation dokumentiert, die ihren Anfang in Charles T. Russel hatte. Viele waren Jahre oder gar Jahrzehnte überzeugt, durch diesen angeblichen Kanal Gottes “in der Wahrheit” zu sein. Die gezielt stets sich wiederholenden Gedanken zur Glaubensdoktrin der WTG haben sich in unsere Gehirne eingebrannt. Eine Befreiung davon ist möglich, wenn wir uns wiederholt mit der Wahrheit hinter der “Wahrheit” befassen. Und dazu sollen diese zusammenfassenden Ausführungen dienen.

Die Organisation im Geiste

Russel war der Gründer und Herausgeber der Zeitschrift „Der Wachtturm“ und hatte sich intensiv mit der Entstehung der christlichen Kirchen und Organisationen beschäftigt. Nirgendwo fand er Hinweise, dass sich die Christen der Leitung einer zentralistischen irdischen Verwaltung oder Organisation unterstellen sollten.

russel2-001Russel äusserte sich 1881 folgendermassen: Zitat: Das Band, das sie einte, war das der Liebe und der gemeinsamen Interessen.

Da sie alle unter der Führung Jesu eingeschrieben waren, waren die Hoffnungen und Ängste, die Freude und die Trauer und die Ziele des einen auch die der anderen; und damit waren sie weit vollkommener innerlich eins, als es wohl durch ein von Menschen geschaffenes Glaubensbekenntnis möglich gewesen wäre. Ihre Organisation war also eine im Geiste; sie alle ließen sich durch Liebe als Gesetz leiten und waren allesamt dem „Gesetz des Geistes“ gehorsam gemacht worden, wie es sich im Leben, in den Taten und in den Worten ihres Herrn gezeigt hatte. Sie waren unter der Herrschaft seines Willens, und er hatte gesagt: „Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten.“

So erkennen wir also, daß die Urkirche unter Jesus Herrschaft, unter ihm als Haupt, organisiert, geleitet wurde und in vollkommener Einheit und Harmonie war.

Diese Kirchenorganisation stelle man denjenigen gegenüber, die vorgeben, in ihrer Nachfolge zu stehen, d.h. den verschiedenen Religionsorganisationen, die allesamt ihre Mitglieder unter das geistige Band eines eigenen Glaubensbekenntnisses oder Dogmas stellen (viele von ihnen sind alles andere als liebe-voll) und die alle ihre eigenen Gesetze haben“.

Die Herausgeber der Zeitschrift “Watch Tower” bekräftigten deshalb in nachfolgenden Artikeln, dass sie zur Einfachheit der Versammlungen des ersten Jahrhunderts zurückgekehrt seien. Nicht durch eine Organisation von Menschen verbunden, sondern unter dem Gesetz der Liebe, unter der Leitung des wahren Hauptes der Kirche, Jesus Christus. Die Organisation im Geiste sollte helfen Menschen aus Religionsgemeinschaften und deren sichtbaren Organisationen zu befreien.

Der „treue und verständige Sklave“

Dreißig Jahre später erzählte nun, der jetzt tausenden Menschen in vielen Ländern bekannte Pastor Russel: „wer allein die Bibel lese, ohne die von ihm verfassten Schriftstudien dazuzunehmen, befände sich binnen kurzer Zeit in der Finsternis“. Seine Schriftstudien ohne Zuhilfenahme der Bibel würden dazu führen, “im Licht” zu sein. Weiter widersprach der Pastor nicht, als man begann die Schriftstelle aus Matthäus 24:45 auf ihn anzuwenden, die das Gleichnis vom treuen und klugen Knecht  beschreibt.

Zitat WT Dez. 1909: „Unsere Freunde behaupten, dass diese Schriftstelle andeute, dass sich der Herr am Ende dieses Evangelium-Zeitalters nicht vieler Kanäle zur Verbreitung der Wahrheit bedienen würde, sondern nur eines einzigen, und dass es das Vorrecht anderer treuen Diener des Herrn sein würde, ‚Mitknechte’ (Mitarbeiter zu sein). Sie behaupten, dass die Tatsachen in Verbindung mit dieser Erntezeit diese Auslegungen reichlich bestätigen.

Sie bestehen darauf, dass sie all ihre Erkenntnis der gegenwärtigen Wahrheit, direkt von den Verlagsschriften der Wacht-Turm-, Bibel- und Traktat- Gesellschaft empfangen hätten, oder indirekt durch diejenigen, welche Ihre Erleuchtung durch diesen Kanal empfangen haben. 

Sie freuen sich dementsprechend als Mit- Knechte an dem Werke der Gesellschaft mitarbeiten zu können und glauben, dass sie dabei sowohl der Führung der Göttlichen Vorkehrung, als auch den Unterweisungen des Wortes Gottes folgen. Sie glauben, dass diejenigen, welche anders handeln, dem Worte Gottes und dem Erntewerk widerstehen und sich selbst nur Schaden zufügen“.

Wenn also Charles Taze Russel, als Herausgeber der Zeitschrift “Watch Tower”, von “diesem Kanal” spricht, durch den Menschen (seine Freunde) ihr Licht erhalten hatten, so meinte er natürlich seine Schriften.

Selbst nach seinem Tod wurde diese Aussage im WT vom 16. Okt. 1916 bestätigt: „Tausende der Leser von Pastor Russels Schriften glauben, dass er den Posten jenes ‚klugen und treuen Knechtes’ innegehabt hat, und dass es seine grosse Aufgabe war, dem Haushalte des Glaubens, die Speise zur rechten Zeit darzureichen“.

Seine Bescheidenheit und Demut ließen es nicht zu, dass er öffentlich diesen Titel für sich beanspruchte, wohl aber ließ er ihn im privaten Gespräch zu.

Machtstreben und Organisation

Joseph F. Rutherford, Russels Nachfolger, bemühte sich entschlossen um dieselbe Vollmacht wie sein Vorgänger. Die Entlassung von vier Direktoren gab ihm die vollständige Kontrolle über die Gesellschaft. Die Zion’s Watch Tower Tract Society, ursprünglich als Instrument zur Verbreitung der Botschaft eingesetzt, wurde nun zur Verwaltungsaufsicht über die Versammlungen.

Rutherford arbeitete daraufhin an dem, das sein Vorgänger Russel als Produkt des “Fleischesdenken” abgetan hatte, nämlich- eine zentralistische Organisation zu schaffen. Die Kontrolle über den Zeugnisdienst wurde mittels eines Berichts erreicht. In den folgenden Jahren festigte Rutherford die Stellung der Gesellschaft. Die Zentrale in Brooklyn wurde ermächtigt, Personen in verantwortlichen Stellungen der einzelnen Versammlungen zu ernennen. Die Theokratie (Gottesherschaft) wurde so zum Machtinstrument, welches von oben nach unten alles bestimmte. Alles, was von der Zentrale kam, sollte so angenommen werden, als käme es von Gott. Die Rettung der Menschen wurde nur noch durch die Organisation Gottes möglich, entgegen dem Rest der Welt, die der Organisation des Teufels ausgeliefert sein sollte und der Vernichtung geweiht wäre. Das Jahr 1914 wurde zum Dogma.

Zitat, “Scheidung der Menschen”1933: „Im Verborgenen des Höchsten sind denen, die Jehova lieben, gewisse große Wahrheiten offenbart worden, und es ist ihnen geboten worden, sie den Nationen zu verkündigen (Matth 10:27) Unter diesen geoffenbarten Wahrheiten sind folgende: Jehova ist der wahre Gott und Christus Jesus sein gesalbter König, der  rechtmässige Herrscher der Erde; im Jahre 1914 hat er sein Amt angetreten, und sein erstes Werk bestand darin, Satan aus dem Himmel zu werfen; im Jahre 1918 begann er, die Treuen zu einer fest verbundenen Schar zu versammeln und ihnen bekanntzugeben, dass Satan eine mächtige Organisation auf der Erde errichtet hat, bestehend aus Religion, Politik und Handel; in kurzem wird die Schlacht von Harmagedon geschlagen werden; Satan weiss,

dass er nur wenig Zeit hat, und häuft nun größere Bürden auf das Volk; um den Namen Jehovas zu rechtfertigen und das Volk zu erretten, wird in der Schlacht von Harmagedon die Organisation Satans, worin alle Nationen der Erde eingeschlossen sind, vollständig vernichtet; die Menschen müssen darüber in Kenntnis gesetzt werden, und diese Kundmachung oder dieses Zeugnis wird inmitten großen Widerstandes erfolgen, aber dennoch ausgeführt werden; diese Ankündigung ist keine Drohung, sondern eine feierliche Warnung, und die sie hören, mögen sie entweder beachten oder verwerfen, sie befolgen oder es lassen.

Die sich auf die Seite Satans stellen und die Wahrheit bekämpfen, werden sterben; die andern aber, die Jehova dienen, gehorchen ihm und werden in Ewigkeit leben und seinen heiligen Namen ehren“.

Besondere Anweisungen der Organisation als “Kanal Gottes” an die treue Gefolgschaft wurden von dieser “freudig und glaubensvoll” ausgeführt. An Stelle der Organisation im Geiste, die Russel anfänglich beschrieb, war nach nun fünfzig Jahren eine menschliche Organisation getreten, die die Freiheit der gläubigen Christen unmöglich machte. Die Leitung der Christenversammlungen durch ihr Haupt Jesus Christus, beanspruchte nun der „treue und verständige Sklave“, der seine Anweisungen direkt von Gott bekommen würde.

Christliche Freiheit ?

Die Gläubigen der WTG haben in die Knechtschaft durch die Organisation eingewilligt. Diese spielt sich als Richter über ihren Glauben auf und verweigert ihnen die christliche Freiheit. Wir alle haben jedoch einen Mittler zwischen Gott und den Menschen, dieser ist Jesus Christus und er kann durch keine menschliche Organisation ausgetauscht oder ersetzt werden.

Gal. 5:1 „Für eine solche Freiheit hat Christus uns frei gemacht. Darum steht fest, und lasst euch nicht wieder in ein Joch der Sklaverei spannen“.

1.Tim 2:5-6 : „Denn dies ist ja unser Bekenntnis: Nur einer ist Gott, und nur einer ist auch der Vermittler zwischen Gott und den Menschen: der Mensch Jesus Christus. Er gab sein Leben, um die ganze Menschheit von ihrer Schuld loszukaufen“.

Wir haben jetzt nur einen kleinen Teil der wahren Geschichte der Wachtturmgesellschaft behandelt. Das ursprüngliche Ziel, eine Gemeinschaft von Brüdern zu formen, weit entfernt von den Dogmen der bekannten christlichen Kirchen, hat schlussendlich zur Indoktrination der WTG geführt. Freuen wir uns jedoch über jeden Christen, der das sanfte Joch von Jesus annimmt und sich von dem Dogmatismus der WTG trennt.

Matth 11:28-30 „Kommt zu mir, alle, die ihr euch abmüht und die ihr beladen seid, und ich will euch erquicken. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin mild gesinnt und von Herzen demütig, und ihr werdet Erquickung finden für eure Seele. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.”

Quelle : Ray Franz “Auf der Suche nach christlicher Freiheit”, Verfasser Fred Bocüs

[Gesamt:35    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

20
Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentar Themen
10 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
18 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
ManfredF

Die WTG ist wie der große Bruder in 1984. Sie schreibt ständig die eigene Geschichte um wie es ihr gerade passt. Die Wahrheit ist dehnbar in den Augen der Macher. Dabei hat sich das Ziel der WTG verändert. Früher war es wichtig, vor allem geistig zu herrschen. Inzwischen legt man sehr viel Wert darauf, auch materiell eine Scheibe vom Kuchen zu bekommen. Früher war man stolz, kein Teil der Welt zu sein. Nachdem sich alle Voraussagen als  falsch herausgestellt haben hat man angefangen, sich langfristig einzurichten. Hier in Deutschland durch den Kampf, Körperschaft des öffentlichen Rechtes zu werden. Heute geht… Weiterlesen »

Tinko00

ManfredF

Amen

Erlebe ich tag täglich im ver-, bekantenkreis. N u r …sie wissen es nicht…merkens nicht und sind eigentlich ganz liebe Menschen. Verblendett,  schlimmer als im Mittelalter… das tut schon fast weh das zu beobachten bzw. festzustellen.

VG

Petrus111

Liebe Freunde,

wenn man forscht, so ist es normal, zu Ergebnissen zu kommen, zu neuen Ergebnissen zu kommen, Irrtümer zu erkennen, zu revidieren, sich zu wandeln, sich zu entwickeln.

Bibelforscher zu sein – offen für Erkenntnisse und Inspiration: was ist dagegen zu sagen?

ABER: sie nannten sich nur so – am Anfang war es auch so – aber später hat nur noch einer geforscht – und alle sollten folgen…

Russel lehnte “Organisation” konkret ab – wer heute die Org ablehnt, wird abgelehnt.

Die Entwicklung ist einfach traurig – und wenn man meint, es sei ein Höhepunkt erreicht, so wird man erfahren: schlimmer geht immer!

beste Grüße

Petrus111

Janus

Nur eine kurze Info, in Australien geht es weiter! Wie jwsurvey.org berichtet, erfolgt die nächste Anhörung. Diesmal liegt der Schwerpunkt nicht darauf, ob es Missbrauch gab – dies wurde sehr klar in der ersten Anhörung gezeigt – diesmal geht es um die Veränderungen seit dem und die Regeln an sich. Themen wie die 2-Zeugen-Regel, der Ausschluss, die Form der Anhörung – sicher gibt es vieles, was hier im Raum steht.   Die WTG beantwortete die erste Anhörung nicht mit Lösungen, sondern reagierte wie immer: negierend und ablehnend. Daher gehört die WTG sicher zu den Gruppen, die nochmals geladen werden. Auch… Weiterlesen »

NEU

Ja, stimmt alles und noch mehr…, vielen Dank für den Aufsatz. Die neuen Kreisaufseher mit ihrem geleasten Opel dürfen jetzt selbst und ohne den Segen aus Brooklyn Älteste und DAGs ernennen. Angeblich stand das schon immer in der Bibel, dass Paulus und Timotheus selbst Ernennungen durchgeführt haben. Auf dieses neue Licht sind der treue Überrest im Jahre 2015 gestoßen. Dann hat der tuvS vor 2 Jahren sich selbst neu erfunden und revidiert, also erst gab es ihn 33 u.Z, dann 1914 wie z.B. Russel, jetzt ab 1919. (Ich vermute mal – alles Nebelkerzen, also gar kein Licht, sondern bewußte Fehlinformationen)… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Liebe Bruderinfo Gemeinde

Der Vollständigkeitshalber erwähne ich noch Matthäus 7:23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr TÄTER der GESETZLOSIGKEIT.

SHALOM  Sylvia

 

 

Robbie

Ich hoffe es passt jetzt hier einigermaßen zum Thema, habe sonst nichts gefunden und wollte es euch nicht vorenthalten. In der Versammlung meiner Frau war kürzlich ein Bethelwochenende, an dem ein Redner aus Selters da war und am Samstag einen Sondervortrag hielt. Es ging bei dem Vortrag mehr oder weniger um aktuelle Geschehnisse und wie diese Gottes Diener betreffen sollten. Zur Flüchtlingsthematik sagte er doch tatsächlich: Durch den Bürgerkrieg in Syrien fliehen Moslems in die westliche Welt und dort kann ihnen, im Gegensatz zum Heimatland, gepredigt werden. Man kann daran sehen, wie Jehova das Weltgeschehen lenkt, um Menschen zur Organisation… Weiterlesen »

Rita

Liebe BI Gemeinde,

Es liegt jetzt an euch.

Gefahr erkannt ist Gefahr gebannt.

Mit Herzliche Grüße!

haraschmi

Hallo zusammen,

heute wurde in der Versammlung ein Brief vorgelesen, dass das Bethel in Selters komplett renoviert wird. Es wird 3 Jahre dauern und die haben eine Latte an Fachleuten vorgelesen, welche benötigt werden.

Mein erster Gedanke war: Die Renovieren um es dann mit sattem Gewinn zu verkaufen. Lassen wir uns überraschen.

Es wurde u.a. Architekten, Programmierer, Ingenieure etc. genannt. Alles Berufe die ein Studium voraussetzen. Interessant, dass man eine höhere Bildung verteufelt, aber wenn man Geld sparen kann, greift man gerne darauf zurück

Gruß

Haraschmi

M&M

Das mit dem “bezeichnet” habe ich ja noch nie gehört. Aber wirklich, das gibt’s wirklich ! Guckt mal, das habe ich gefunden: UNORDENTLICHE BEZEICHNET HALTEN  Der Apostel Paulus warnte vor Personen, die einen schädlichen Einfluss auf die Versammlung ausüben könnten. Er sagte:„Wir [geben] euchWeisung . . ., euch von jedem Bruder zurückzuziehen, der unordentlich und nicht nach der Überlieferung wandelt, die ihr von uns empfangen habt.“ Er erläuterte dies wie folgt: „Wenn . . . jemand unserem durch diesen Brief gesandten Wort nicht gehorcht, so haltet diesen bezeichnet und hört auf, Umgang mit ihm zu haben, damit er beschämt werde.… Weiterlesen »