Gewinne den Kampf um deine Gedanken

So lautet die Überschrift eines Artikels im Studienwachtturm vom Juli 2017.  Er beginnt mit dem Satz: “Du stehst unter Beschuss! Dein größter Feind, Satan, greift dich mit einer gefährlichen Waffe an: Propaganda.” Was dann folgt, klingt vernünftig und entspricht unserer allgemeinen Wahrnehmung. Propaganda wird im Artikel so definiert:

“Hier ist damit gemeint, das Denken und Handeln anderer bewusst durch einseitige oder irreführende Informationen zu beeinflussen. Manche beschreiben Propaganda als Lügen, Verfälschungen, Betrug, Manipulation, Gehirnwäsche [und] psychologische Kriegführung und verbinden sie mit unethischen, schädlichen und unfairen Taktiken (Propaganda and Persuation).”

Im Verlauf des Artikels wird darauf verwiesen, dass die Beeinflussung durch Propaganda unmerklich und heimlich erfolgt. Das erinnert an Dr. Joseph Goebbels, der das Geheimnis der Propaganda darin sah, dass sie ihre Opfer, ohne dass sie es merken, durchtränkt und sie zum gewünschten Handeln veranlasst.

Im Artikel findet man gute Gedanken, die man einfach akzeptieren muss, wenn  z. B. darauf hingewiesen wird, dass Satan, gemäß der Bibel, immer mit Propaganda arbeitet, um den Sinn zu verblenden, dass die Bibel die einzige zuverlässige Quelle der Wahrheit ist, dass sich kein Mensch vom Bibellesen abhalten lassen sollte, dass Satan nicht will, dass wir einen klaren Gedanken fassen und dass Propaganda dann am wirkungsvollsten ist, wenn Menschen vom klaren Denken abgehalten werden. Es wird auch darauf verwiesen, dass man sich nicht einschüchtern lassen soll, wenn Propaganda Angst davor erzeugt, sich mit der Wahrheit zu befassen (sprich: Hüte dich vor Abtrünnigen!).

Und damit ist man schon beim eigentlichen Thema angelangt: Es geht den Verfassern darum vor Abtrünnigen, die die Einheit schwächen wollen, zu warnen. Vor denen, die Misstrauen gegen die Führung durch den “treuen und verständigen Sklaven” säen.

Abtrünnigkeit in der Bibel und bei der WTG

Die Bibel spricht durchaus von Abtrünnigen. Fast fünfzigmal wird in den Schriften vor dem Abfall vom Glauben gewarnt, vor Betrügern, die sich heimlich einschleichen und von Menschen, die einen Irrtum verbreiten.

Sie meint damit alle, die von Christus und seiner Bedeutung ablenken oder ihn relativieren wollen. Jeder, der Jesus nicht als Herrn über sich anerkennen will und verleugnet, was er gemäß der Bibel ist – nämlich der Erlöser und der Weg zu Gott  – ist ein Antichrist, ein Abtrünniger.

Für die WTG ist das etwas anders, denn sie hat Abtrünnigkeit zum allgemeinen Schreckwort gemacht. In den Schriften der WTG, wird dem Thema “Abtrünnigkeit” ein großer Raum gewidmet. Daraus spricht große Angst. Aber was könnten Abtrünnige der WTG antun? Nun, wenn sich die Abtrünnigen nach dem Ausschluss  bedeckt hielten, wäre es ja kein Problem. Aber sie reden und schreiben gegen die WTG! Und deshalb müssen sie geächtet werden. So wird der Begriff “Abtrünniger”zu einem Schreckwort und jeder, der es hört, soll bitte an das Schlimmste denken und davor zurückweichen, sich mit einem abzugeben. Auch hier dient die Propaganda dazu, Menschen mit anderer Meinung zu verteufeln und sogar den Kontakt unmöglich zu machen, denn: Wer mit Abtrünnigen Kontakt hat, wird seinerseits auch rigoros aus der Gemeinschaft ausgeschlossen.

Statt geistiger Auseinandersetzung: Verteufelung Andersdenkender

Man findet in diesem Zusammenhang nichts Konkretes. Kurz: Alles, was der WTG – Belehrung konträrläuft, bedeutet Abtrünnigkeit! Dazu gehört dann auch jede berechtigte Kritik, jedes Hinterfragen von Lehrpunkten und ihrer biblischen Begründung, jeder Zweifel an der Lauterkeit der Führungspersonen, jede gewissenhafte und biblisch begründete Entscheidung für eine reine Nachfolge Jesu Christi und jeder Zweifel an der Organisation. Jede Kritik am unethischen Verhalten und an Gesetzlosigkeit wird als Angriff Satans gewertet. Und wer Kritik vorbringt, ist ein Küchenhelfer Satans!

Es heißt dazu:

“So geht auch Satan vor. Er versucht immer wieder, dein Vertrauen in die Menschen zu untergraben, durch die Jehova sein Volk anleitet.

Wie kannst du dich davor schützen? Nimm dir fest vor, zu Jehovas Organisation zu stehen. Folge loyal der Leitung durch seine Diener, welche Unvollkommenheiten auch auftauchen mögen. (1. Thes. 5:12, 13). Lass dich nicht schnell erschüttern und von deinem vernünftigen Denken abbringen, auch wenn Abtrünnige oder andere Betrüger scheinbar schwerwiegende Vorwürfe vorbringen wie plausibel sie auch erscheinen (2. Thes. 2:2; Tit. 1:10).”

Der Wolf im Schafspelz

Ja, so MUSS man es schreiben, damit man glaubwürdig erscheint! Hier kommt der raubgierige Wolf im Schafspelz. Hier tritt der Brandstifter als Feuerwehrmann auf – hier ruft der Dieb: “Haltet den Dieb!” Was haben wir gerade gelesen?

“Folge loyal der Leitung durch seine Diener, welche Unvollkommenheiten auch auftauchen mögen … auch wenn Abtrünnige oder andere Betrüger scheinbar schwerwiegende Vorwürfe vorbringen.”

Soll das schon mal ein Freibrief für kriminelles Verhalten sein? Mit anderen Worten: “Egal, was passiert – folge immer unserer Leitung! Egal, welche Skandale noch aufgedeckt werden: Folge immer unserer Leitung! Egal, was dein Gewissen dir sagt: Folge immer unserer Leitung! Egal, was die Bibel sagt: Folge immer unserer Leitung!” Darf man als gewissenhafter Mensch – als Christ – dieser unsittlichen Forderung, nach blindem Gehorsam und unerschütterlichem Vertrauen in eine Führung, folgen? Darf man Menschen derart erhöhen? Darf man seine christliche Verantwortung so leicht abgeben?

Die Führung der Zeugen Jehovas hat augenscheinlich eine hohe Meinung von sich und sie will, dass alle ihre Mitglieder sich hier blind dieser anschließen! Was ist das anderes, als Götzendienst?! Folge nicht der Leitung Jesu Christi, nicht dem Schöpfer, nicht dem Geist Gottes, nicht deinem Gewissen – sondern dem Sklaven, egal was kommt. Aber alles, was einen Platz neben oder über Jesus beansprucht, ist ein Götze!

Es ist mir kein Text aus den christlich-griechischen Schriften bekannt, der eine derartige Forderung untermauern oder belegen könnte!  Als die Korinther anfingen, Paulus, Kephas oder Apollo nachzufolgen, sich also zu einem Menschen zu bekennen, da lehnte Paulus das kategorisch ab. Er hat sich und seine Mitapostel als Diener gesehen und gab Christus alle Ehre. Er sagte klar, dass, ohne das Primat des Christus, der ganze Glaube nutzlos sei. (1. Kor. 1:11-17) Man sollte nicht SEINER  Führung folgen, sondern dem Christus! Also ist der Standpunkt der Bibel klar.

Wie sich die Apostel sahen – im Gegensatz zur WTG

Die Apostel sahen sich als Diener, als Mitarbeiter an der Freude ihrer Geschwister. Das sagten sie nicht nur so dahin, nein, sie lebten es und wir vertrauen ihnen, weil sie ein wirkliches Vorbild sind, die es nicht nötig hatten, immer wieder propagandistisch zu betonen, wie edel, liebevoll, anständig und aufrichtig sie selbst waren. Ja, die Apostel hatten es nicht nötig, auf Tricks wie Propaganda zurückzugreifen, um ihre Glaubwürdigkeit zu betonen, um Vertrauen und Gehorsam einzufordern.  Der “Sklave” hingegen muss die Propagandatrommel schlagen, weil er es nötig hat.  Nur: die Wahrheit benötigt keine Propaganda, einzig die Lüge ist darauf angewiesen! Die Propaganda ist das Lebensblut- und Elixier der Lüge!

Verbot des eigenen Denkens

Wenn man die guten Ratschläge aus dem erwähnten Artikel anwendet, dann sollte doch schnell klar werden, was Lüge und was Wahrheit ist, denn die Bibel wird als zuverlässige Quelle der Wahrheit genannt. (2. Tim. 2:16) Es sollte klar werden, wenn nicht die Propagnada der WTG gerade das verhindert, was sie selbst empfiehlt.

Denn jeder Zeuge Jehovas weiß, dass ein freies Bibelstudium und ein freier Austausch von Gedanken, außerhalb des “Wachtturm-Schemas”, verboten ist! Das machen ja nur die “Abtrünnigen”!

(Siehe kmx 9/2007: Brief der Leitenden Körperschaft) Für einen Zeugen Jehovas sind von vornherein nur solche Gedanken zulässig, die von der Leitenden Körperschaft vorgedacht und fabriziert worden sind. Und das sind alles Gedanken, die in ihre Sonderlehren hineinpassen, aber nicht in die Bibel! Wendet man sich der Bibel objektiv zu, dann fallen diese Sonderlehren wie ein Kartenhaus zusammen. (Man entkräftet z. B. nur die von 1914 und schon stürzt alles übrige zusammen.)

Das edle Beispiel der Beröer wird entehrt

Wie oft wurde schon im Wachtturm lobend auf die edle Gesinnung der Beröer hingewiesen! Wie oft wurde von uns gefordert, ihr Beispiel nachzuahmen! Aber warum haben das bisher nur wenige getan? Was hat sie davon abgehalten, die Aussagen der WTG, anhand der Bibel, zu überprüfen?  Ich zitiere ein WTG-Argument:

“Wir können aus dieser Betrachtung Nutzen ziehen. Haben wir einmal festgestellt, welches Instrument Gott als seinen Sklaven gebraucht, um sein Volk mit geistiger Speise zu versorgen, dann ist es Jehova bestimmt nicht wohlgefällig, wenn wir diese Speise so annehmen, als enthielte sie etwas Schädliches. Wir sollten dem von Gott gebrauchten Kanal vertrauen. Im Hauptbüro in Brooklyn, dem Ausgangspunkt der biblischen Literatur der Zeugen Jehovas, befinden sich mehr reife christliche Älteste bestehend aus Gliedern des Überrests und der anderen Schafe als an irgendeinem anderen Ort der Erde.” (wx 81, 15.5. S. 18,19)

So einfach also ist der Sachverhalt? Die geistige Speise enthält nichts Schädliches? Man muss sie deshalb nicht kritisch beleuchten? Man kann sie ungeprüft schlucken?  Und das deshalb, weil in Brooklyn mehr reife christliche Älteste, bestehend aus Gliedern des Überrests und der anderen Schafe, als an irgendeinem anderen Ort der Erde, sind? Was war denn Paulus, dass sich die Beröer erdreisteten, seine Aussagen, anhand der Schriften, zu prüfen? Paulus hat sich das gefallen lassen, weil er die Wahrheit nicht fürchtete! Deshalb muss man hier fragen: Hat die WTG etwa die Wahrheit zu fürchten? Es sieht ganz danach aus, denn sonst würde man auch nicht behaupten, dass keine Überprüfung mehr nötig sei, weil die LK schon vorgearbeitet hat! Ja, so wird es dargestellt! Beröer ade! Und hier noch ein Zitat, das alle Leser der Wachtturmliteratur beruhigen soll:

“Aber das, was die Organisation des treuen und verständigen Sklaven in den letzten 100 Jahren getan hat, zwingt uns, dasselbe zu sagen wie Petrus. Als Jesus seine Apostel fragte, ob auch sie ihn verlassen wollten, erwiderte er: Zu wem sollen wir gehen? (Joh. 6:66-69). Es besteht kein Zweifel, daß wir alle zum Verständnis der Bibel Hilfe brauchen. Wir können die notwendige biblische Anleitung nicht außerhalb der Organisation des treuen und verständigen Sklaven finden.” (W81 15.5. s. 18,19)

Da Propaganda die Tatsachen verdrehen muss, wird auch noch der Sinn des Zitats aus Joh. 6:66-69 entstellt, denn Petrus sprach hier ausdrücklich davon, zu Jesus zu gehen, nicht zu irgendwelchen Menschen! Und dann folgt noch die unverhohlen propagandistische Behauptung, dass die Hilfe zum Verständnis der Bibel, nur in der Organisation des treuen und verständigen Sklaven zu finden sei!  Soweit ich feststellen konnte, standen alle Exegeten immer auf der Schulter von Riesen. Aber die WTG, mit ihren unbiblischen Sonderlehren, hat dieses falsche Bibelverständnis natürlich nicht von anderen erhalten. Das findet man tatsächlich nur in der Organisation.

Und es wird geglaubt!

Es wird geglaubt, weil es sich um Menschen handelt, die man mit geistigen Kleinkindern vergleichen kann. Paulus legt das Problem bloss. In 2. Kor. 11:3, 4 ist zu lesen:

“Ich fürchte nur, dass es euch wie Eva geht, die damals durch die Falschheit der Schlange verführt wurde. Genauso könnten eure Gedanken von der aufrichtigen Hingabe an Christus abkommen. Denn wenn einer zu euch kommt und einen anderen Jesus predigt als den, den wir euch vorgestellt  haben, und wenn ihr einen andersartigen Geist empfangt als den, den ihr erhalten habt, oder ein anderes Evangelium als ihr angenommen habt, dann ertragt ihr das gern.”

Im Brief an die Epheser (4:13-16) schildert Paulus, wozu Jesus Christus wirkt und Gaben in Form von Menschen gegeben hatte:

… mit dem Ziel, dass wir alle die Einheit im Glauben und in der Erkenntnis des Sohnes erreichen; dass wir zu mündigen Christen heranreifen und in die ganze Fülle hineinwachsen, die Christus in sich trägt. Dann sind wir keine unmündigen Kinder mehr, die sich vom Wind aller möglichen Lehren umtreiben lassen und wie Wellen hin- und hergeworfen werden Dann fallen wir nicht mehr auf das falsche Spiel von Menschen herein, die andere hinterlistig in die Irre führen. Lasst uns deshalb fest zur Wahrheit und zur Liebe stehen und in jeder Hinsicht zu Christus, unserem Haupt, hinwachsen. Von ihm wird der ganze Leib zusammengefügt und durch verbindende Glieder zusammengehalten. Das geschieht in der Kraft, die jedem einzelnen Teile zugemessen ist. So bewirkt Christus das Wachstum seines Leibes: Er baut sich auf durch Liebe.”

Geistige Kleinkinder, die leichtgläubig, naiv und ahnungslos sind, werden vom Wind aller möglichen Lehren, wie Wellen hin- und hergeworfen. Sie fallen leicht auf Menschen herein, die sie hinterlistig in die Irre führen. Sie haben es vielleicht nicht lernen können, fest zu Christus zu stehen, weil man ihn in der WTG auf einen der hinteren Plätze verbannt hat. Der treue und verständige Sklave hat sich selbst zum Hausherrn gemacht, er hat sich auf den Stuhl Moses gesetzt und schlägt die Hausknechte mit Hilfe seiner Theokratischen Gesetzgebung. (Luk. 12:41-46; Mat. 23:2-4; Mat. 15:9)

Diese geistigen Kleinkinder müssen auch mit einer grenzenlosen Vergesslichkeit geschlagen sein, denn wie bringt es ein geistig gesunder Mensch fertig, im Wechselwind, der sich oft widersprechenden WTG-Lehren und unerfüllten Voraussagen, geistig gesund zu bleiben? Auch das ist das Resultat dieser Propaganda. Sie ist ein giftiges Gesöff, das scheinbar gut schmeckt, den Verstand vernebelt und eine Amnesie erzeugt. Wenn die Propaganda der WTG diese Wirkung hat, dann ist sie sehr gut. Da hätte Dr. Goebbels noch etwas lernen können!

Wir haben eine machtvolle Hilfe!

Wir sind oft Opfer von Propaganda, aber wir müssen es nicht bleiben. Wir sind der religiösen Propaganda durch die WTG nicht schutzlos ausgeliefert! Es ist sehr wichtig, sich das klarzumachen. Propaganda will immer das eigene Denken abnehmen oder unterdrücken. In der Wachtturmliteratur wird das unabhängige Denken verteufelt. Wie versteht die WTG unabhängiges Denken? Es ist für sie jedes Denken, das sich auf anderen Bahnen bewegt als denen, die von ihr zugelassen sind. Innerhalb der Organisation gibt es eigentlich kein unabhängiges Denken, sondern nur das Aufnehmen und Nachbeten der WTG-Propaganda, von der man sich abhängig machen soll, damit man eben nicht mehr unabhängig denkt! So sieht geistige Versklavung am Ende aus.

Für jeden Christen aber sollte dies gelten und damit kann er erfolgreich der Propaganda widerstehen und begegnen:

“Natürlich sind wir auch nur Menschen, aber wir kämpfen nicht wie Menschen dieser Welt. Denn die Waffen unserer Kampfes sind nicht menschlich, sondern es sind die mächtigen Waffen Gottes, geeignet zur Zerstörung von Festungen. Mit ihnen zerstören wir Gedankengebäude und jedes Bollwerk, das sich gegen die Erkenntnis  Gottes erhebt, wir nehmen jeden solcher Gedanken gefangen und unterstellen sie Christus.” 2. Kor. 10:3,4

Wir werden mutig, wenn Gott und Christus es wollen!

Um das tun zu können, muss man den Mut haben, falschen Gedanken zu widersprechen, man muss mit sich selbst ehrlich sein und darf sich nicht davor fürchten, sich selbst zu korrigieren, wenn es die Bibel so will. Das erfordert ein großes Maß an innerer Wahrhaftigkeit. Und es ist auch ein Reifeprozess. Wenn es da einen Mangel gibt, kann man dafür beten und darum bitten! Die Bitte wird erfüllt werden, denn Jehowah hat Gefallen an Wahrhaftigkeit:

“Ja, du hast Gefallen an der Wahrheit, die ein Mensch in seinem Innern sucht. Forsche ich nach ihr im Verborgenen, soll deine Weisheit mich dabei leiten.” (Psalm 51:8)

Wir tragen die Verantwortung für unseren Glauben!

Die eigene Verantwortung verpflichtet uns zum genauen Hinsehen. Niemand kann sich damit herausreden, etwas nicht gewusst zu haben. Wollte man sich herausreden, könnte Jesus sagen: “Ich habe dich gebeten, deinen Glauben selbst zu prüfen. Warum hast du es nicht getan?” Hat Paulus umsonst geschrieben, dass man immer wieder prüfen soll, ob man im Glauben ist? (2. Kor. 13:5) “Aber prüft mit meinen Worten, und nicht mit den Menschengeboten der WTG! Stellt ihre Propaganda meinen Worten gegenüber, und ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Lüge als solche entlarven.” Man möge mir verzeihen, wenn ich Jesus diese Worte, zur Verdeutlichung dieser Aussage, in den Mund lege.

Mit der Propaganda der WTG, wird jedes freie Wort erstickt, wird das Bewusstsein vergewaltigt und der Mensch versklavt, damit andere Menschen über ihn herrschen können. Interessanterweise findet man bei Jesus und den Aposteln nicht die Spur von Propaganda. Wenn Jesus und die Apostel argumentierten, dann war das Wort Gottes der alleinige Maßstab. Wenn sie an uns Menschen appellieren, dann bauen sie auf die Liebe und rechnen mit der Einsicht, dann vertrauen sie auf den Geist Gottes, dieser mächtigen Kraft zum Guten. Sie hatten es nie nötig, zu drohen und Angst zu erzeugen. Sie sprachen immer als Freunde, zum Herzen der Menschen und hatten einen tiefen Respekt vor Gott, der Wahrheit, der Gerechtigkeit und dem Gewissen des Menschen.


Meleti Vivlon von bereoans.net schrieb auch einen Kommentar zu diesem Artikel. Hier die Übersetzung

[Gesamt:24    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

86
Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentar Themen
58 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
48 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Iris

Lieber Tilo , vielen Dank , für diesen aufschlußreichen Bericht  . Leider sind im Laufe der Ca. 100 Jahre Millionen von Menschen , auf die Propaganda der selbsternannten Sklavenklasse hereingefallen . Wie du zitierst, sollten wir das , was die LK schon vorgearbeitet hat , nicht nochmal überprüfen , ob auch alles so richtig ist . Kein Wunder , daß wir immer mehr von unserem König , Jesus Christus getrennt wurden . Wir dummen Schafe haben natürlich das getan , was von uns verlangt wurde . So hatten sie leichtes Spiel mit uns . Leider funktioniert diese Methode immer noch… Weiterlesen »

Dieter

Habe den Artikel gerade aus Zeitgründen nur überflogen. Allein der Schlussabschnitt ist toll und genau auf den Punkt geschrieben. Wunderbar – kein herumeierndes Selbstbeweihräuchern und pseudoreligiöses Gehabe wie beim “TuvS”. Danke für Eure tolle, intensive und wirklich nützliche Arbeit. Ihr habt mir im Laufe der Zeit so manchen Horizont erweitert und mir im Leben weitergeholfen. Habe eine Kontaktaufnahme mit dem österreichischen Staat in der Planung, denn bei mir hat die Zeit bei den ZJ folgendes bewirkt: – gespaltenes, chaotisches Elternhaus . Folge u.a. : konkrete Selbstmordabsicht mit 15 (den sogenannten Hirten war der familiäre Horror scheissegal – in der Folge… Weiterlesen »

Pia

Die Wallkill-Propaganda erinnert teilweise an die anti-imperialistische Sowjet-Propaganda, die mit vereinfachenden Feindbildern arbeitete. Kritik war nicht erwünscht, aber man durfte bei diversen Aufmärschen laut “Hurra” schreien. Dazu passt auch der alte Soviet-Witz: “Warum waren Adam und Eva die ersten Kommunisten? – Sie hatten nichts zum anziehen, aber glaubten, im Paradies zu sein.”

Lichtspender

Lieber Tilo,

herzlichen Dank für diese schriftgemäßen Ausführungen!

Propaganda — wie gefährlich für Kleingeister!

Ich musste mich an meine Berufsschulzeit erinnern. Mein Lehrer wusste, das ich Z.J. bin (damals noch). Er ließ sich einmal Zeitschriften von mir geben.

In einer Deutsch-Unterrichtsstunde stellte er einmal — sehr betonend heraus und mich anlächelnd: “Lesen Sie Texte sehr kritisch! Fragen Sie sich, was ist die eigentliche Absicht hinter dem Geschriebenen. Wo will der Autor wirklich hin, was will er bewirken. Lassen Sie sich nicht täuschen!”

Wenn das nur mehr der leichtgläubigen Zeugen Jehovas beherzigen würden: Sie würden schnell herausfinden, dass sie schon seit vielen Jahren betrogen wurden.

Dorkas

Lieber Tilo, Dein Artikel kam für mich zur “rechten Zeit “. Da mein Mann ja noch in der Org ist,  lese ich ab und zu noch die aktuellen wt Artikel.  Dabei bin ich Freitag Abend auf den Artikel über Propaganda  gestoßen.  Der hat mich schlicht vom Hocker gehauen. Es hat mich traurig und gleichzeitig wütend gemacht wie geschickt sie argumentieren.  Deinem Artikel ist nichts mehr hinzuzufügen. Für mich persönlich mutiert die LK immer mehr zu einem Staatschef der aktuell gerade sehr negativ von sich reden macht. Ich möchte seinen Namen hier nicht nennen,  ich denke jeder weiß wen ich meine.… Weiterlesen »

lusan

Der WTG geht es nicht darum geistige Speise auszuteilen, sondern Menschen für ihre Ziele zu manipulieren. D.h. vorwiegend Geld zu schöpfen  wo immer es möglich ist.

Bruderinfo, Danke für diesen Artikel

Das ist Speise zur richtigen Zeit

 

 

Philippidottir

Lieber Tilo, Danke für deine gute Arbeit! Mit welchen Mitteln und mit welchem wirklichen Ziel kämpft „unsere Mutter“ WTG um unsere Gedanken? Schaut euch mal die fachmännische Analyse des Kongressvideos „Denk an Lots Frau“ an: https://vimeo.com/223949742 – Kongress 2017 – Spiegelmagie + Backward Masking https://vimeo.com/223019386 – Kongress 2017 – Subliminal Projection Da wird – technisch gesehen – mit Einblendungen von Schreckbildern im 40-Millisekunden-Bereich gearbeitet, was die bewusste Wahrnehmungsschwelle unterschreitet, die Abwehr- und Schutzmechanismen der Betrachter außer Kraft setzt und deshalb GESETZLICH VERBOTEN ist. Da wird – psychologisch gesehen – eine arglose, aufnahmebereite Zuhörerschaft (auch Kinder!) mit Horrorelementen konfrontiert, verstört und… Weiterlesen »

Zartbesaitet

@Natur&Freiheit danke für deine Reaktion auf unseren Kommentar von letzter Woche (wir können als “die Zartbesaiteten” angesprochen werden – wir sind nahezu zeitgleich als Ehepaar aufgewacht) und auch ein herzliches Willkommen hier. Mit deinem Necknamen können wir uns sehr identifizieren, weil beide Begriffe hohen Stellenwert in unserem Leben genießen. @alle Zum Artikel: Wie immer Tilo dir herzlichen Dank – deine Ausführungen sind von hoher Qualität und wir können dir sicher nahezu uneingeschränkt zustimmen. Als besonders heftig und widersinnig empfanden wir den Absatz: Lass dich nicht schnell erschüttern und von deinem vernünftigen Denken abbringen, auch wenn Abtrünnige oder andere Betrüger scheinbar… Weiterlesen »

Neoveritas

Lieber Tilo, vielen Dank für diesen Artikel, der um so mehr zeigt, wie es um das innere Gefüge der Organisation bestellt ist.  Statt offener und kontroverser Diskussion wird den Anhängern blinder Gehorsam und die kritiklose Übernahme von unsinnigen Lehrmeinungen abgefordert. Dies ist das Kennzeichen von autoritären Sekten oder politischen Regimen. Die sieben Jungs in Brooklyn erinnern mich an die Kapelle der Titantic, die wie man sagt, bis zum Untergang gespielt haben soll. Erinnerungen an die untergehende DDR kommen bei mir unwillkürlich auf. Die Diskussion des Kindesmissbrauchs findet bei ZJ zumindest öffentlich nicht statt. Obwohl dies dringend erforderlich ist. Trotzdem denke ich, dass durch die… Weiterlesen »

Argentum@Dieter

Lieber Dieter,

auch von mir ein herzliches Willkommen.

Du schreibst soviel trauriges und dann wieder soviel Schönes, das daraus hervorgegangen ist. Daran sieht man wieder, wie die eigentliche Liebe Gottes und des Christus wirkt! Danke für Deinen Lebensbericht.

 

Alles Liebe

Argentum

Wahrheit

Lieber Tilo , erstmals vielen Dank an Euch für diesen tollen Artikel! Der wieder , mal aufzeigt das die TITANIC , am SINKEN ist und SIE NICHT MEHR WISSEN WIE SIE DAS RUDER , WECHSELN KÖNNEN! Die Zeiten , der NICHT AUFKLÄRUNG, SIND ENDGÜLTIG VORBEI!!! Der DANK , gilt EUCH ALLEN! Ich fühle mich RICHTIG, ERBAUT UND GETRÖSTET DURCH EUCH UND DIE KOMMENTARE! Sie werden und müssen sich STELLEN, VOR UNSEREN HERRN , JESUS CHRISTUS, möge er GNÄDIG UND BARMHERZIG SEIN MIT IHNEN! Denn ER IST UNSER RICHTER , und WIR ALLE WERDEN REDE UND ANTWORT STEHEN MÜSSEN! In diesem… Weiterlesen »

Jehu

Wenn man sieht, wie direkt die wtg Jehova für all ihre absurden Gedankenkonstrukte verantwortlich macht, dann kann man sich kaum vorstellen, wie traurig Er sein muss. Auch andere zocken Leute ab, aber wenn man es im Namen Gottes tut, ist es eine 10 mal größere Sünde.

Ulla

Liebe Birgit, als ich letzte Woche bei einem Discouter einkaufen wollte, hörte ich, wie ein Mann eine ältere Zeugin, die vor dem Laden mit ihren Zeitschriften stand, zur Rede stellte: Er war etwas ungehalten und ich hörte kurz zu. “Wissen Sie, was Sie sind? Eine Sekte! Eine Sekte, die Kinder missbraucht! Ihr seid schlimmer als die katholische Kirche…ich halt das nicht mehr mit euch aus!” Die Zeugin Jehovas war sprachlos, hielt hilflos ihre Zeitschriften vor ihr Gesicht. Ich blieb dabei, wollte ich doch trotzdem sicher gehen, dass der Mann nicht noch handgreiflich werden würde, denn dann hätte ich versucht, das… Weiterlesen »

Jesu kleiner Bruder

Überwinde die Indoktrination durch intensives Bibellesen! Am Sonntag, den 10.09.2017, sah ich um 18 Uhr im Fernsehen in Bibel-TV eine interessante Sendung von Open Doors betitelt “Gesichter der Verfolgung” (Die Sendung lässt sich im Internet unter Bibel-TV Mediathek ebenso ansehen). Ein junger Nordkoreaner berichtet, wie er Christ wurde, und welch intensive Verfolgung Christen im Untergrund in Nordkorea erleiden müssen. Worauf es mir im Zusammenhang mit obigem Artikel ankommt: Er entschloss sich, eine Bibelschule dort im Untergrund zu besuchen. Die Christen dort lesen innerhalb eines Jahres das Neue Testament 100 Mal durch und das Alte Testament 25 Mal. Es wird von… Weiterlesen »

Ulla

Hallo Gertrud, die Org. hat meiner Ansicht nach ein kleines bisschen Schadensbegrenzung betrieben, indem sie jetzt ihre Familienpolitik im Vergleich zu früher (Kinder mit Schlägen züchtigen muss sein…) änderte und weicher wurde. Auch ein klein wenig Schadensbegrenzung ist jetzt durch ihre Bemühungen, die Körperschaft des öff. Rechts zu BEHALTEN und nicht wieder ABGESPROCHEN zu bekommen, entstanden. Inkognito habe ich in Gesprächen mit Trolley Zeugen erfahren, dass inzwischen eine Anzeige bei Jugendbehörden eine Gewissensentscheidung der einzelnen betroffenen / Familien ist. Und es wurden in den USA Entschädigungen / Schweigegelder an Opfer ausbezahlt. (Wenn man sich in Barbara Anderson Arbeit hineinvertieft, stellt… Weiterlesen »

Ulla

Otto,

was ich gemacht habe: Den Pöbler beobachten und wissen lassen, dass ich zuhöre und -sehe.  …die ältere Dame nicht aus den Augen lassen…notfalls der Kassiererin drinnen Bescheid gegeben, dass es draußen einen Religionsstreit gibt…den Mann freundlich ansprechen und versuchen, ihn zu beruhigen.

Es war eine ambivalente Situation. Der Vorwurf hatte seine Berechtigung, aber ihn Gewalt an einer alten Dame ausüben zu lassen, ein No Go!

Ich weiß jetzt nicht, wieso du mir Artikel (Gewalt an Männern von Frauen aus) ans Herz legen wolltest…auf keinen Fall hätt ich dem eine Watschn geben können…..lach…

LG Ulla

 

 

M.N.

Ihr Lieben, dieses Artikelmachwerk ist eines der beredtesten und empörendsten Beispiele für Denk-Inokulation der übelsten Sorte, für den offenkundigen und plumpen Versuch der JW.Org, jedwede, AUF UNLEUGBAREN TATSACHEN BERUHENDE Ansätze “Kritischen Denkens” als “übles Resultat teuflisch/satanischer Feindpropaganda” zu verunglimpfen, beiseitezuwischen, “gehorsame” und “treue” Zeugen Jehovas gegen jegliches eigene Nachdenken zu impfen und auch nur den geringsten Ansatz hierzu im Keim zu ersticken. Der Artikel folgt dem Prinzip der “psychologischen Projektion”: “Klage deinen Feind der Vergehen an, die du selbst verübst”, denn es wird so getan, als handele es sich bei der JW.Org eigenem Agieren, was ihre gedanken- und gefühlskontrollierende Manipulation… Weiterlesen »

Petrus111

Liebe Freunde, der Artikel enthält wichtige und richtige Gedanken… Wenn man mit den Grundlehren einer Religionsgemeinschaft nicht mehr einig geht, dann soll man nicht versuchen, die Gemeinschaft zu reformieren, dann sollte man einfach austreten. Bei JZ ist das aber nicht so einfach aufgrund der in der Gemeinschaft praktizierten sozialen Isolation nach außen sowie der sozialen Erpressung bei Austritt. Was den Kampf um die Gedanken betrifft: JZ halten ihre Mitglieder in einem Hamsterrad, außer, dass sie ihre Mitglieder aktiv dazu anhalten, abweichende Information zu meiden, “weltliche” Bildung nur in begrenztem Maße wahrzunehmen etc, , halten sie sie so beschäftigt, dass sie… Weiterlesen »

stoertebeker

Störtebeker an Alle, Ich wäre so froh, wenn es hier kürzere Kommentare geben würde, die mit weniger Worten einfach mehr sagen. Das habe ich schon mal zum Ausdruck gebracht. Die ständigen Wiederholungen ermüden einfach nur. So ähnlich wie die ständigen Wiederholungen in den Versammlungen der Zeugens. Natürlich weiß ich auch, dass es nicht jedermanns Sache ist mit wenig Worten auf den Punkt zu kommen. Aber nur zu schreiben, weil man vielleicht seine Zeit ausfüllen möchte kostet die Zeit der Leser hier. Ich hoffe ich trete hiermit niemanden zu nahe. Das was ich hier oben geschrieben habe gilt für mich auch für… Weiterlesen »

Dieter

Den Gedanken zu angeblich zu langen Kommentaren, kann ich nicht viel abgewinnen. Weiss nicht, ob das, was ein Philosoph vor 2500 Jahren sagte, heute noch wirklich relevant ist. Was mir fehlt, ist eine Wahrnehmung des Inhalts und der Absicht längerer Kommentare. Dabei geht es nicht darum, irgendwelche sachlichen Informationen darzulegen. Selbst da brauchen komplexe Inhalte automatisch mehr Worte. Die Mehrzahl der Kommentare haben durchaus einen persönlichen und damit emotionalen Bezug und was ist falsch daran, auf dieser Seite seine Gefühle auszudrücken? Schliesslich heisst diese Seite Bruderinfo-aktuel und nicht Sachinfo- oder Philosophische Info-aktuell. Das geht oft nicht mit wenigen Worten. Mal… Weiterlesen »

elias

https://www.wp.de/staedte/menden/zeugin-jehovas-weiter-in-u-haft-id211892215.html

Offenbar hat eine Schwester, die ausgeschlossen werden sollte, einen leeren Königreichsaal angezündet. Zu den Motiven kann die Polizei noch keine Auskunft geben. Interessant wäre zu erfahren, aus welchen Gründen die Frau ausgeschlossen werden sollte. Womöglich sind bei ihr aus Angst vor der sozialen Ausgrenzung die Sicherungen durchgebrannt.

Micha

Lieber  Edelmuth

Dein Kommentar an Birgit trifft den Nagel auf den Kopf. Benutzen Jahwe und Jesus den Heileigen Geist nur um 7 Männer als einen weiteren Mittler zwischen  Gott und den Menschen einzusetzen, wider aller Zeugnisse der Schrift? Genau dieser sinngemäße Satz von dir spricht mir geradezu aus dem Herzen. Besser hätte ich diesen Gedanken nicht zu Papier bringen können.

Vielen Dank lieber Bruder Edelmuth

Micha

Jesu kleiner Bruder

Die übertriebene einseitige Hervorhebung  einer Einzelheit lässt die größere Restmenge in den Hintergrund rücken! Man muss verstehen, mit welcher Propaganda-Masche die WT-Indoktrination arbeitet. Zur Verdeutlichung bringe ich eine Beispiel: Frage an alle Noch-Z.J.: Woran denkt ein Zeuge Jehovas wohl als Erstes, wenn er aufgefordert wird, eine Stelle aus dem Epheserbrief zu zitieren? – Nun, ein hoher Prozentsatz der Befragten wird ohne mit der Wimper zu zucken und wie aus der Pistole geschossen antworten: “Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern in Gemeinschaft mit dem Herrn …” (Epheser 6:1). Doch, was sagt uns diese prompte Antwort? Nun, dass in der WT-Belehrung diese Bibelstelle… Weiterlesen »

Noomi

  Lieber JkB Gehe mit dir einig. Habe einmal eine christl. Broschüre gelesen; in der der Autor schrieb: “Ich lese ein Brief im NT nicht nur einmal, sondern immer wieder, bis ich die inhaltliche Botschaft verinnerlicht habe. Das ist bei mir eingefahren!!   Die meisten JZ glauben, dass sie regelmässig in der Bibel lesen, wenn sie täglich den Tagestext lesen. Das meinen sie mit Bibellesen. Auch wenn es solche gibt, die am Bibelleseprogramm teilnehmen, heisst das noch lange nicht, dass sie sich das Geschriebene verinnerlichen, darüber nachdenken und Schlüsse daraus ziehen. Von Nachforschen wollen wir schon gar nicht reden, das… Weiterlesen »

Ulla

Liebe Nada, nein, bitte nicht nur still mitlesen! Ich habe mich echt gefreut, von deinem Ehrenamt zu hören, ich mach seit Anfang des Jahres genau dasselbe: Demenzkranke mit betreuen. Das ist soowas von stärkend: Oftmals geht man mit einem flauen Gefühl los und kommt dann mit einem groooßen Rucksack an Freude nach Hause! Ich habe eine kleine Chihuahua Hündin, die es von Baby auf kannte, meine Mama im Pflegeheim bzw. Hospiz mit zu besuchen. Nach dem Tod meiner Mama hab ich mich für ein Ehrenamt beworben und es macht sehr glücklich, anderen helfen zu können. Da ich berentet bin, kann… Weiterlesen »

Noomi

 
Liebe Fanya
Das machst du genau richtig!! Lese in der Bibel, so viel wie möglich!! Gebrauche auch verschiedene Übersetzungen. Mein Slogan: Gottes Geist wirkt durch Gottes Wort!
Im Vorwort der NeÜ – Bibel.heute steht: Das Bibellesen soll helfen, Veränderungen zu schaffen, Veränderungen im persönlichen Leben; Veränderung, für die Gott in seinem Wort die entscheidenden Akzente setzt! Der erste Schritt, eine solche Veränderung in Gang zu setzen, beginnt mit dem Lesen, Verstehen und Anwenden der Bibel. Na, dann viel Freude!
LG Noomi
 

Sarah

  Guten Tag alle zusammen Mein Mann und ich sind schon seit Jahrzehnten ZJ in der Schweiz. Schon in unserer Kindheit, im Jugend- und jungen Erwachsenenleben, hatten wir immer eine gesunde Skepsis gegenüber den WTG Lehren. Einige Lehren können wir auch heute noch nicht vorbehaltslos vertreten. Unser biblisch fundierter Glaube und unser christliches Gewissen war uns immer wichtiger als die Gleichschaltung mit der Org.. Wir haben stets versucht nach unserem Gewissen zu leben. Dies erforderte manchmal, dass wir mal Lehren bewusst ignorierten oder Empfehlungen der Org. in unserem Leben nicht umsetzten, wenn sie unserer biblischen Prüfung nicht standhielten. Diese Freiheit bedeutet… Weiterlesen »

Kimon

Im neuen Studien-Wachturm November 2018 im Thema ” Wer formt dein denken” im Abschnitt 13 ist folgendes zu lesen: “Gottes Denkweise ist der Denkweise der Welt zweifellos überlegen. So zu leben, wie Gott es möchte, bringt uns größtes Glück und echten Erfolg. Jehova würde uns sein Denken aber nie aufzwingen. Weder, der “treue und verständige Sklave” noch die Ältesten bestimmen, wie wir zu denken haben” (2. Korinther 1:24). Sicherlich ist es richtig, dass Gott Jehova uns seine Denkweise nicht aufzwingt. Lesen wir 2. Korinther 1:24: “Nicht dass wir die Herren über euren Glauben sind, sondern wir sind Mitarbeiter an eurer… Weiterlesen »