Gehst du voran mit Jehovas Organisation?

Kommentar zu dem gleichnamigen Artikel, WT 15. 5. 2014 p. 26]

JWorganisation.001

Das Wort “Organisation” erscheint über 17.000-mal in all den Veröffentlichungen, die im WT- Library-Programm enthalten sind. Das ist eine bemerkenswerte Anzahl für Veröffentlichungen, die als Lehrhilfen zum Bibelverständnis angesehen werden, insbesondere weil dieser Begriff nicht ein einziges Mal in der Bibel, auch nicht in der NW-Übersetzung der Heiligen Schrift vorkommt.

Das Wort “Versammlung” erscheint in der NWÜ ca. 208-mal in der 2013er Ausgabe. In der laufenden Ausgabe, die in der oben angegebenen Woche studiert wurde, erschien das Wort „Versammlung“ 5-mal, wohingegen der nicht biblische Ausdruck „Organisation“ 55-mal gebraucht wurde.

Jesus sagte: aus der Fülle des Herzens redet der Mund (Math. 12:34) Deshalb die Frage: Warum sprechen wir weit mehr über Organisation als über die Versammlung? Was bewegt die Herzen derer, die „die Führung innehaben“, dass sie sich veranlasst fühlen, den Begriff „Organisation“ so zu betonen und ihn dem Wort „Versammlung“ vorzuziehen?

Ich kann als langjähriger Zeuge Jehovas sagen, dass diese beiden Begriffe „Organisation“ und „Versammlung“ als Synonyme anzusehen sind. Erst kürzlich kam ich zu dieser Frage, und ich machte einige Untersuchungen. Mit diesem Gedanken im Sinn lasst uns den oben angeführten Studienartikel einmal betrachten.

Absatz 1:JEHOVA wird zu Recht die Gründung der Christenversammlung im ersten Jahrhundert und die Wiederherstellung der wahren Anbetung in unserer Zeit zugeschrieben. Wie im vorigen Artikel erwähnt, löste die aus Christi ersten Nachfolgern bestehende Organisation die abtrünnige Nation Israel als Volk für Jehovas Namen ab. Diese neue, von Gott sehr begünstigte Organisation bestand auch nach der Zerstörung Jerusalems

70 u.Z. (Luk. 21:20, 21). Die Ereignisse im ersten Jahrhundert deuteten Entwicklungen an, die Jehovas Diener heute betreffen. Satans System der Dinge wird bald nicht mehr existieren, doch Gottes Organisation wird auch nach den letzten Tagen bestehen (2. Tim. 3:1).

„Versammlung“ und „Organisation“ austauschbare Begriffe?

Wenn die Begriffe, „Versammlung“ und „Organisation“ austauschbar sind, – warum bevorzugt die leitende Körperschaft den unbiblischen Begriff „Organisation“ anstelle des Begriffes, „Versammlung“, der in der Bibel gebraucht wir? Sie tut dies, obwohl erwiesener Maßen der Begriff „Organisation“ eine Bedeutung mitträgt, die in „Versammlung“ nicht gefunden wird. Eine Bedeutung, die dem Zweck dient, unbiblisch begründete Gedanken in den Köpfen der Brüder zu festigen. „Versammlung“ ist eine Übersetzung des griechischen Wortes „Ekklesia“, was auch oft als „Kirche“ übersetzt wird.

Es bedeutet “berufen” oder “herausgerufen“ und wurde gebraucht, um das Herausrufen von Bürgern aus ihren Häusern auf einen öffentlichen Platz zu einem öffentlichen oder politischen Zweck. Einfach gesagt, kann es eine Zusammenkunft von Individuen bedeuten. Wenn wir diesen Gedanken so sehen, kann es sich auf eine lokale Gruppe von Christen beziehen, die sich versammelt. Paulus gebrauchte diesen Begriff ständig, so wie in Römer 16:5 „Grüßt auch die Versammlung, die sich in ihrem Haus versammelt. Grüßt meinen lieben Epänetus, der die Erstlingsgabe der Provinz Asien für Christus ist.

Warum gebraucht die NW-Übersetzung den Begriff „Versammlung“ und setzt hier nicht den Begriff „Organisation“ ein? Grüßt auch die „Organisation“, die sich in ihrem Haus organisiert hat? Ganz einfach, der Begriff „Organisation“ wird der Bedeutung von „Ekklesia“ nicht gerecht. Man mag zwar das Treffen in gewisser Weise „organisieren“, aber es handelt sich nicht um eine „Organisation“, so wie es die WTG versteht.

Nichts im biblischen Begriff trägt die Idee einer „Organisation“. Eine Versammlung von Leuten, die berufen wurde für einen Zweck, mag organisiert oder auch nicht organisiert sein. Es mag Führer geben oder auch nicht. Es mag eine autoritäre Hierarchie geben oder auch nicht. Es gab dem Worte nach nur jemanden, der diese Leute berief. Im Falle der christlichen Versammlung ist das Gott. Die Versammlung im 1. Jahrhundert waren jene, die berufen wurden zum Christus zu gehören.

„Organisation“ und die Konsequenzen für den Einzelnen

Somit ist „Organisation“ bedeutungslos. Für jene, die Christus gerufen hat, um sein Eigen zu sein, hat ein Begriff wie „Organisation“ weit reichende Konsequenzen. Warum? Es veranlasst uns, im Kollektiv zu denken, nicht als Individuum. Aber vor Gott stehen wir als Individuum, nicht als Teil einer Organisation.

Als Teil einer Organisation ist man bereit, das Individuelle zu opfern für die Integrität der Gesamtheit des Kollektivs. Das ist von denjenigen, die eine „Organisation Gottes“ proklamieren, gewollt. Das Individuum soll sich der „Organisation“ ausliefern. Das ist aber nicht der christliche Weg und findet keine Stütze im Versammlungskonzept, wo jeder einzelne Berufene von gleichem Wert ist zu unserem Herrn und Vater. Das ist möglicherweise der Grund, weshalb Jehova keinen Bibelschreiber anwies, von der Versammlung als „Organisation“ zu sprechen.

Pastor J. T. Russell wurde nicht müde, die alten Bibelforscher davor zu warnen, durch die Bildung einer imposanten Organisation mit einem detailliert festgelegten Glaubensbekenntnis einen Zaun zu errichten, der sie von anderen Christen trennte.  Im Wachtturm vom April 1882 werden sie ermahnt, Zitat:  „Wir sind in Gemeinschaft mit allen Christen, in denen wir den Geist Christi erkennen können, und besonders mit denen, die die Bibel als einzigen Maßstab anerkennen. Wir fordern daher nicht, dass alle wie wir sehen, um als Christen bezeichnet zu werden; uns ist klar, dass Wachstum in der Gnade und in der Erkenntnis ein allmählicher Prozess ist.“(S. 71)

Ein gutes Dutzend Jahre später wiederholte Russell nochmals seine Meinung über religiöse Organisationen und warnte vor ihnen mit den Worten im Wachtturm vom 15.9.1895 (Engl.):  „Hütet euch vor ‚Organisation’. Sie ist vollkommen unnötig. Die Richtlinien der Bibel sind die einzigen, die ihr benötigt. Versucht auch nicht, andere in ihren Gewissensentscheidungen auf etwas festzulegen, und lasst das auch nicht bei euch zu. Glaubt und gehorcht soweit, wie ihr Gottes Wort im Augenblick versteht, und wachst so weiterhin Tag für Tag in der Gnade, in der Erkenntnis und der Liebe.“

Organisiert zu sein, um eine Aufgabe zu erledigen, ist nicht verkehrt. Aber das ist nicht die Botschaft der zwei Studienartikel in diesem WT. Der Titel des Studienwachtturms war nicht „Jehova ist ein organisierter Gott“, sondern „Jehova ist ein Gott der Organisation“. Wir konzentrieren unsere Aufmerksamkeit nicht darauf, organisiert zu sein, sondern darauf, zu einer „Organisation“ zu gehören, der wir gehorchen sollen und die wir unterstützen müssen.

Wenn dich Zweifel plagen, ob diese Vermutung richtig ist, dann denke an die Aussage ganz zu Beginn des Artikels: „Gottes Organisation wird die letzten Tage überleben“. Es sind nicht die Menschen, die überleben, sondern die „Organisation“ selbst.

Auch macht der Kasten auf Seite 25 der vereinfachten englischen Ausgabe die Aussage: Der einzige Weg, Jehovas Gefallen zu haben, heißt, den Anweisungen seiner Organisation zu folgen“.

Hat Christus eine Organisation gegründet?

Dass Christus keine Organisation gegründet hat, erkennen wir daran, wie er den Menschen begegnete. Schauen wir uns an, welchen Weg er in seiner liebevollen Sorge für den Einzelnen einschlug. Er hätte ja Massenheilungen durchführen können. Das wäre höchst effizient vom organisatorischen Gesichtspunkt aus gesehen. Er hätte die Leidenden und Kranken in einer Reihe sich anstellen lassen können, wäre diese entlang gegangen, hätte jeden berührt, – so, wie man bei Youtube die Wunderheiler sehen kann. Aber solche Spektakel hat er niemals inszeniert. Er nahm sich immer Zeit für den Einzelnen, ging auch abseits mit den Gefährdeten, um ihnen persönliche Aufmerksamkeit zu schenken.

Loyalität aus Angst

Unsere Loyalität zur Organisation beruht hauptsächlich auf Angst, wenn wir kein Teil von ihr sind, werden wir sterben. Das ist die Botschaft.

Abs. 2: „Jesus sagte über seine unsichtbare Gegenwart und das Ende des Systems der Dinge: „Dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird“ (Mat. 24:3, 21).

Dieser kurze Absatz führt zur großen Drangsal hin und zur Vernichtung Babylons der Großen in Vorbereitung für den nächsten Absatz.

Abs. 3: „Und die von Jehova Erschlagenen werden schließlich an jenem Tag gewiss von einem Ende der Erde bis zum anderen Ende der Erde sein. Sie werden nicht beklagt, noch werden sie zusammengesammelt noch begraben werden. Zu Dünger auf der Oberfläche des Erdbodens werden sie werden‘“ (Jer. 25:31-33). Das gegenwärtige böse System der Dinge wird in Harmagedon vernichtet. Satans Welt gibt es dann nicht mehr, aber der irdische Teil der Organisation Jehovas besteht weiter“.

In der Ausgabe vereinfachtes Englisch lesen wir: Nachdem die falsche Religion vernichtet ist, werden Jehovas Zeugen die einzige religiöse Organisation sein, die auf Erden übrig ist.

Satans Angriff führt zu Harmagedon

Ein Leser auf JW.ORG stellte die Frage: Denken Zeugen Jehovas, dass sie die einzigen Menschen sein werden, die gerettet werden? Die Antwort auf JW.ORG lautet „Nein“. Die Seite geht dann dazu über, eine ausweichende Erklärung zu geben, dass Menschen, die gestorben sind, als Ungerechte auferweckt werden. Aber diese Frage wurde im Kontext offensichtlich nicht gestellt, – so widersprechen wir uns selbst. In Wirklichkeit glauben wir, dass nur Jehovas Zeugen gerettet werden, die mit der Organisation verbunden sind und bleiben, wie es dieser Absatz klar aussagt. Absatz 5 endet mit der Aussage: Harmagedon wird ein Ende für Satans Welt bringen. Doch Jehovas Organisation wird übrig bleiben.

Dass Gottes Volk, – die Christenversammlung, die er aus der Welt herausgerufen hat, – überleben wird, ist nicht abzustreiten, weil es die Bibel bestätigt. Jedoch ist die „Organisation“ ein völlig anderes Ding.

Die Offenbarung beschreibt, dass „Babylon die Große“, wahrscheinlich ein Bild für alle falschen und organisierten Religionen, nackt gemacht, aufgefressen und verbrannt wird. (Offb. 17:16, 18:8)

Jehovas Zeugen haben immer wieder vorhergesagt, dass die falschen Religionen, wie z. B. die Katholische Kirche, all ihres Reichtums beraubt werden wird. Ihre Gebäude werden abgerissen und zerstört werden, ihre Güter werden ihr genommen werden, ihre Führerschaft infrage gestellt und abgeschafft. Wir Zeugen haben die Vorstellung, dass der Sturm der Vernichtung an uns vorübergehen wird, dass wir mit unseren Gebäuden, Finanzen und intakten religiösen Hierarchien davonkommen werden, bereit, um fortzufahren mit der abschließenden Botschaft des vernichtenden Gerichts. Wenn es sich erweisen wird, dass dem nicht so ist, weil die Bibel und die christliche Geschichte aufzeigen, dass Individuen gerettet werden, keine organisierten Menschen, – was wird das Ergebnis für so viele sein, die ihren Glauben auf eine Organisation gründen? Wohin werden sie gehen, die auf Menschen vertrauten, um gerettet zu werden?

Warum Jehovas Organisation fortfährt zu wachsen

Abs. 6 Unter dieser Überschrift lesen wir: Gottes Organisation auf der Erde wächst und gedeiht, weil die Menschen, die ihr angehören, Gottes Gunst genießen. Die Bibel versichert uns: „Die Augen Jehovas sind auf die Gerechten gerichtet und seine Ohren auf ihr Flehen“ (1. Pet. 3:12). Zu den Gerechten gehört eine „große Volksmenge“, die „aus der großen Drangsal kommen“ wird (Offb. 7:9, 14). Diese Überlebenden bilden nicht nur eine Volksmenge, sondern eine „große Volksmenge“ — sehr viele Menschen. Sehen wir uns unter den Überlebenden der „großen Drangsal“?.

Die leitende Körperschaft hat nicht die Gabe von Wundertaten und sie wird auch nicht von einer Wolken- oder Feuersäule geführt. Auch kann sie nicht auf eine ununterbrochene Kette von erfüllten Prophezeiungen hinweisen, um göttliche Führung zu beweisen. So müssen sie das angebliche Wachstum anführen, um Gottes Segen zu beweisen.

Das Problem ist nur, dass einige andere Religionen schneller wachsen.

Ein zutreffender NY-Times-Artikel berichtete, dass die evangelische Bewegung in Brasilien ein Wachstum von15 % auf 22 % der Bevölkerung in einer 10-Jahresperiode hatte. Das ist ein wundersames Wachstum! Wenn Wachstum der Maßstab für Jehovas Segen ist, dann müssen wir daraus schließen, dass Brasiliens evangelische Kirchen „voller aufrichtiger Leute“ sein müssen.

In Abs. 7 des WT-Artikels erfahren wir die großartige Nachricht, dass 2,7 Millionen in der Zeit von 2003-2012 weltweit getauft wurden, und dass es nun nahezu 8 Millionen Zeugen Jehovas gibt. Doch wenn wir nur jene sehen, die durch die Eingangstür kommen, kann uns das blind machen und zu einem ernsten Problem führen, wenn wir nicht die große Menge sehen, die durch die Hintertür wieder hinausgeht. Von 2000 bis 2013 wurden 3,8 Millionen Zeugen getauft, aber 1,8 Millionen verschwanden aus dem Raster. Das ist nahezu die Hälfte. Die weltweite Sterberate ist nichts im Vergleich zu der Anzahl derjenigen, die von uns gehen.

Uns wird erklärt, dass alle diejenigen, die gehen, „nicht von unserer Art sind“. Wirklich? – Bedeutet das, dass wir selbst von der „richtigen Art“ sind“?

Abs. 10 – Nun kommen wir zum Hauptgegenstand des Studienartikels. Die Notwendigkeit, den Anweisungen und Lehren der Organisation zu folgen, ohne sie zu hinterfragen.

Zitat: „Der irdische Teil der Organisation Jehovas geht auf verschiedenen Gebieten voran. Zum Beispiel verstehen wir die biblische Wahrheit immer besser. Das überrascht nicht, denn „der Pfad der Gerechten ist wie das glänzende Licht, das heller und heller wird, bis es voller Tag ist“ (Spr. 4:18). Doch jeder von uns könnte sich fragen: Halte ich Schritt mit den Verbesserungen im Verständnis der biblischen Wahrheit?

Wir werden ermuntert, „unser Verständnis der biblischen Wahrheit zu verbessern“, was heißen soll, ein fleißiger Leser der Publikationen der Organisation zu sein, wissend, dass die große Drangsal sehr nahe ist.

Absatz 11,12 erklärt uns, dass es zu unserem Besten ist, wenn uns Jehovas Organisation immer wieder anspornt, „unsere Zusammenkünfte nicht zu versäumen“ und mit Gottes Organisation verbunden, uns freudig am „heiligen Werk der guten Botschaft Gottes“ zu beteiligen. Das macht uns zu Mitarbeitern Jehovas, des „Heiligen“.

Unsere Zusammenkünfte, Kongresse und Versammlungen sollen bewirken, dass wir eng zu Jehova, sprich zu seiner Organisation, stehen und uns freudig am „heiligen Werk“ beteiligen. Worauf gründet sich unsere Freude? Sind wir freudig, weil wir dort göttliche Belehrung empfangen oder indoktriniert werden?

Ist das Glücksgefühl, dass manche nach dem Besuch eines Kongresses empfinden, auf eine dauerhafte Hoffnung oder eher auf eine Illusion gegründet? Was würden wir sagen, wenn diese Frage den Menschen einer anderen Religion gestellt würde? Zehntausende Besucher geben gleiche Kommentare der Freude, des Glaubens und der Hoffnung von sich. Sind diese Menschen nun indoktriniert, oder sind diese Gefühle das Ergebnis einer permanenten göttlichen Belehrung?

Als Jehovas Zeugen sehen wir Glaubensäußerungen von Freude anderer Religionsangehöriger negativ, auch wenn dies ein „Zusammenkommen“ im Namen Christi ist. Wir akzeptieren zwar, dass Gottes Wort Kraft hat, doch würden wir solchen Zusammenkünften nicht beiwohnen wollen, da dort eventuell etwas Falsches gelehrt werden könnte. Selbst wenn wir sehen, dass 99 % dessen, was dort gelehrt wird, wahr ist, durch das 1 % „Gift“ ist für uns sozusagen der ganze Gehalt nicht wahr? Jedoch, wenn die einzige Begründung die ist, dass in diesen Zusammenkünften etwas falsch ist, – was kann dann über uns gesagt werden? Wir geben ja offen zu, dass auch wir falschen Lehren erlegen waren und sind.

Predigen und die Organisation unterstützen

Abs. 12 – „Als Glieder von Jehovas Organisation müssen wir die gute Botschaft predigen.“ Wiederum das zentrale Thema: – Die Mitgliedschaft hat ihre Privilegien. Der Artikel sagt nichts darüber aus, Teil einer Versammlung der Heiligen, einer universellen Bruderschaft zu sein. Jedoch genau diese Dinge werden in den christlichen Schriften gelehrt. Nein, der Artikel schenkt diesen Lehren keine Beachtung, sondern fokussiert die Mitgliedschaft in einer Organisation, die von Menschen geführt wird.

Abs. 13Gott möchte, dass wir zu ihm halten, immer seine Organisation unterstützen und dadurch geistig gesund bleiben. Moses sagte zu den Israeliten: „Ich nehme heute tatsächlich die Himmel und die Erde als Zeugen gegen euch, dass ich dir Leben und Tod vorgelegt habe, den Segen und den Fluch; und du sollst das Leben wählen, damit du am Leben bleibst, du und deine Nachkommen, indem du Jehova, deinen Gott, liebst, indem du auf seine Stimme hörst und indem du fest zu ihm hältst; denn er ist dein Leben und die Länge deiner Tage, damit du auf dem Boden wohnst, den Jehova deinen Vorvätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat, ihnen zu geben“ (5. Mo. 30:19, 20). Ja, unser Leben hängt davon ab, den Willen Gottes zu tun, Jehova zu lieben, auf ihn zu hören und fest zu ihm zu halten.

Lasst uns unser kritisches Denken gebrauchen, wenn wir über diese Aussage nachdenken: “Jehova wünscht das Beste für uns, er möchte, dass wir das Leben ergreifen. Deshalb wünscht er, dass wir eng zu seiner Organisation stehen“. Doch wenn Jehova wünscht, dass wir „eng zu seiner Organisation stehen“, – warum sagt er das nicht so? Wo in der Bibel steht das geschrieben? Steht eng zu den Brüdern – ja. Eng zur Versammlung der Heiligen – ja. Doch wenn eine Organisation so bedeutend ist, warum fehlt die Aussage, die nach Ansicht des „Sklaven“ das wichtigste Konzept unterstreicht, in der ganzen heiligen Schrift?

Wähle das leben. Liebe Jehova und sei ihm und seiner Organisation gegenüber immer loyal”.

Wiederum ist unser ewiges Leben abhängig von der Treue und dem Gehorsam zu einer Organisation. Das wäre in Ordnung, wenn sie nicht zugeben würden, dass sie selbst unvollkommen sind, und eine sündige Natur haben, – sie aber im gleichen Atemzug von uns die gleiche Loyalität erwarten, wie wir sie Gott schulden. Die gleiche Loyalität, die nur unserem Vater gehört, bringt sie und uns in ein Dilemma, weil sie von uns Dinge erwarten und lehren, die konträr zu Jehovas Willen stehen.

Abs. 14. Bruder Pryce Hughes, der immer treu zu Jehova und seiner Organisation hielt, schrieb einmal:. . . . Eines ist mir dabei sehr wichtig gewesen: mich eng an Jehovas Organisation zu halten. Frühe Erfahrungen zeigten mir, wie unvernünftig es ist, sich auf menschliche Überlegungen zu verlassen. Sobald ich mich in dieser Hinsicht entschieden hatte, beschloss ich, mit Jehovas treuer Organisation Schritt zu halten. Wie sonst könnte man Jehovas Gunst und seinen Segen erhalten?“

Hier wird der Eindruck erzeugt, dass Jehovas Organisation nicht durch menschliches Denken geführt wird, sondern nur Gottes Denken reflektiert. Und ein weiterer Eindruck, der sich einstellt, ist der, dass wir nicht selbst denken sollten, sondern uns einfach darauf ausruhen, was die Organisation uns sagt. Die grundlegende Botschaft des Artikels scheint die zu sein, dass wir sicher, glücklich und gesegnet sind, wenn wir unser Gewissen und das Nachdenken der Organisation übertragen und alles tun, was sie uns vorschreibt.

Abs. 15 Wer in Jehovas Gunst stehen und von ihm gesegnet werden möchte, muss seine Organisation unterstützen und Verbesserungen im biblischen Verständnis annehmen. Ein Beispiel: Nach Jesu Tod gab es Tausende jüdische Christen, die für das mosaische Gesetz eiferten und sich nur schwer von ihm lösen konnten.

Der Brief des Paulus an die Hebräer half ihnen jedoch, anzuerkennen, dass sie „durch die Opfergabe des Leibes Jesu Christi ein für alle Mal geheiligt worden“ waren und nicht durch „Schlachtopfer, die gemäß dem GESETZ dargebracht“ wurden (Heb. 10:5-10). Die meisten Christen jüdischer Herkunft dachten ohne Zweifel um und machten weiter Fortschritte. Auch wir müssen eifrig studieren und für verbessertes Verständnis des Wortes Gottes oder Veränderungen im Predigtdienst offen sein.

Dieser Absatz ist der Gipfel der Verdrehung biblischer Aussagen. Die Fakten werden schlicht verdreht, so dass die Aussage dieses Absatzes so respektlos gegen Gott ist, dass es schwerfällt, einen Sinn darin zu sehen.

Geh voran mit Gottes Organisation

Wer beansprucht, von Jehova als „Organisation“ erwählt worden zu sein und behauptet, er sei von Jesus als sein „treuer und verständiger Sklave“ 1919 ernannt worden, muss diese Behauptung auch beweisen können.

Die „Organisation“ hat uns gelehrt, dass das Ende kommen würde und die Toten im Jahre 1925 auferstehen, dass die 1000-Jahr-Herrschaft Christi wohl 1975 beginnen würde, und dass die Generation, die 1914 geboren wurde, Harmagedon erleben würde. Das ist nur ein kleiner Querschnitt an Lehren, die wir inzwischen als falsch zurückgewiesen haben.

Wenn wir den Satz dieses Absatzes akzeptieren: „Wer in Jehovas Gunst stehen und von ihm gesegnet werden möchte, muss seine Organisation unterstützen und Verbesserungen im biblischen Verständnis annehmen“, dann müssen wir auch davon überzeugt sein, dass es der Wunsch Jehovas ist, jede falsche Lehre zu jeder Zeit zu glauben. Jehova wusste, dass die Lehren falsch waren, aber er wünschte, dass wir sie auf alle Fälle als wahr anerkennen.

Der Gott, der nicht lügen kann, wünschte, dass wir einer Lüge glauben? (Hesekiel 6:18) Der Gott, der niemanden mit Bösem versucht, wünschte, dass wir versucht würden, anhand falscher Prophetie unsere Loyalität zur Organisation zu beweisen! (Jakobus 1:13-15) Mit dieser Aussage hat der „treue und verständige Sklave“ eine rote Linie überschritten.

Abs. 16Alle, die loyal zu Jehova und seiner Organisation stehen, werden weiterhin gesegnet. Großartige Vorrechte warten auf treue Gesalbte als Miterben Christi im Himmel (Röm. 8:16, 17). Und wie schön doch das Leben im Paradies sein wird. Als Teil der Organisation Jehovas dürfen wir anderen freudig von Gottes künftiger neuer Welt erzählen.“

Nach dem Gebrauch der Harmagedon-Rute gibt uns dieser Absatz die „Möhre“ für zukünftige Segnungen. „Alle, die loyal zu Jehova und seiner Organisation stehen, werden Segnungen empfangen“. Wieder wird das Thema, „höre, gehorche und sei gesegnet“, aufgeschlagen. Das ist erfolgreich, wenn man zuhört und Gott gehorcht. Jedoch nicht, bei einer von Menschen geführten Organisation. Dieser Absatz führt zu einer halbseitigen Illustration der neuen Welt, in die wir kommen, wenn wir in der Organisation bleiben. Nichts wirkt so effektiv wie ein Bild, wenn man ein Kind belehrt.

Abs. 17 „Mag jeder von uns eng zu Jehova stehen und mit seiner Organisation voranschreiten“. Lasst uns eng zu Jehova stehen. Ja, genau, lasst uns eng zu unseren Brüdern stehen, die Christi Eigenschaften widerspiegeln. Lasst uns ihnen helfen, das Licht aus Gottes Wort zu sehen. Es gibt nur zwei Wege, von denen Jesus sprach. Bevor wir uns auf ein Fahrzeug schwingen, lasst uns überlegen, welches es ist. Die Straße zum Leben führt durch ein enges Tor. Ich bin mir nicht sicher, ob die große „Organisation“ da hindurch passt. Wohl aber einzelne Personen!

 

 

[Gesamt:40    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Gia

Danke Bruder !

Ein hervorragender Kommentar zum WT 15.05.
Es ist zum Schreien : ” Alle die loyal zur Organisation stehen werden gesegnet ” ! Bei diesem Satz rollen sich jedesmal meine Fingernägel auf …
Ich wünsche mir von Herzen, dass vielen WT Lesern ein Licht aufgeht …
Nochmals Danke
Gia

Egal@Bruderinfo

Wirklich guter Artikel!

Bewundernswert was hier für qualitative Fleißarbeit geleistet wird. Auch “pädagogisch” gut gemacht (Hebräer 5:13,14 berücksichtigt).

Für die bildliche Darstellung drei Oskar!

ManfredF

Genau das ist der Grund warum ich mich von der “Organisation” gelöst habe. Als ich erkennen konnte, dass sich diese Firma (mehr ist sie nicht) zum Stellvertreter Gottes erhebte und Jesus verdrängte, war bei mir die rote Linie überschritten. Mit einem Mal wusste ich, warum ich ein ungutes Gefühl hatte und was mich immer gestört hat. Als ich dann unabhängig von der Org die Bibel lass und zwar die Lutherbibel, da wurden mir die Augen geöffnet und nach und nach erkannte ich welchen falschen Lehren ich aufgesessen war. Als ich meine Mutter davon berichten wollte und ihr in der Lutherbibel… Weiterlesen »

Fox

Lieber Bruder, du hast dir sehr viel Mühe gemacht. Danke dafür. Für mich war der Punkt mit dem “helleren Licht” schon immer ein Fragezeichen und das konnte mir auch niemand schlüssig erklären. Dieses hellere Licht aus der Bibel hat nichts mit mehr Erkenntnis zu tun sondern steht als ein Vergleich zwischen einem guten Lebensweg, dessen Beleuchtung heller wird, je mehr man auf diesem guten Weg voran geht und einem schlechten, dunklen Lebensweg, dessen Ausgang nicht abzusehen ist, im Dunkeln liegt. Der Missbrauch dieses Textes bedeutet für einen Christen – insbesondere für solche, die in eine christliche Gemeinschaft geboren wurden –… Weiterlesen »

NEU

Sehr guter Artikel,
Organisationen sind rein menschliche Erfindungen und haben nicht den Geist Gottes, wie sollten sie es auch, es sind ja Organisationen.
Jesus hat keine Organisation ins Leben gerufen und keine Organisation für den Willen seines Vaters autorisiert.
Das haben Jesus und sein Vater nicht nötig.
Vielleicht sagen demnächst die 7 Organisations-Führer, JW.ORG ist göttlichen Ursprungs und finden noch einen passenden Bibeltext.

Danke für die treffenden Worte…, ich hoffe, viele in den Versammlungen lesen deine Abhandlung.

Eagl@All

auf youtube von John Cedars ein Video zu Prince:

https://www.youtube.com/watch?v=2r0bkkOC-XE

Ganz interessant.

StillesWasser

w15 15. 5. p. 29-30 / FRAGEN VON LESERN – Wer ist Gog von Magog, der im Bibelbuch Hesekiel erwähnt wird? ALTES Licht (Zitat) = “Viele Jahre lang wurde erklärt, „Gog von Magog“ beziehe sich auf Satan nach seinem Hinauswurf aus dem Himmel.” NEUES Licht (Zitat) = “Mit Gog von Magog kann nicht der Teufel gemeint sein, sondern nur ein Zusammenschluss von Nationen. […] Deshalb scheint es passend zu sein, all diejenigen, die nach der Tausendjahrherrschaft rebellieren, als „Gog und Magog“ zu bezeichnen.” Nun ein Zitat einer Randnote aus der “großen illustrierten KINDERbibel” (ISBN: 9783831024162, 1. Sep. 2013), Seite 368… Weiterlesen »

Petrus111

Liebe Freunde, danke für den Artikel. Es ist nur EIN Beispiel – anhand EINES Artikels, wie JZ jeden Sonntag mit dem Wachtturm ihre Mitglieder beeinflussen, biblische Wahrheiten verdrehen, missbrauchen, im Dienste der Firma indoktrinieren. Auch wenn der Artikel schon 2 Jahre alt ist: die Methode ist so und verändert sich nicht – im Gegenteil: es wird täglich schlimmer. Allgemein möchte ich sagen: Wir unterscheiden natürliche von juristischen Personen. In Deutschland sind juristische Personen Körperschaften, Anstalten und Stiftungen. Bei den Körperschaften unterscheiden wir Personen – und Gebietskörperschaften, solche des Privatrechts und des öffentlichen Rechts. Körperschaften haben Mitglieder, Anstalten haben Nutzer, Stiftungen… Weiterlesen »

Matthäus

Wenn jeder ZJ die Pflicht hätte, wie im Artikel erwähnt: > „Wer in Jehovas Gunst stehen und von ihm gesegnet werden möchte, muss seine Organisation unterstützen und Verbesserungen im biblischen Verständnis annehmen“ < … dann kann das was ein paar Jahre davor geschrieben wurde, nicht die Wahrheit sein: Der Wachtturm / 15.09.2010 / S.14 Abs. 8 8 Zur Einheit der weltweiten Christenversammlung trägt auch heute eine leitende Körperschaft aus geistgesalbten Christen bei. Sie veröffentlicht glaubensstärkende Publikationen in vielen Sprachen — geistige Speise, die sich auf Gottes Wort stützt. Deshalb stammt das, was gelehrt wird, nicht von Menschen, sondern von Jehova. (Zitat… Weiterlesen »

Realist

Liebe Brüder und Schwestern «Organisation» ist doch nur ein Deckname für «Konzern». Dieser Konzern arbeitet allerdings mit einer der cleversten Marketingstrategien, die es auf der Welt gibt. Um das bildlich darzustellen, nehmen wir als Beispiel einen riesigen Lebensmittelkonzern. Dieser Konzern verkauft den Leuten doch tatsächlich Kuhfladen als Premium-Pizzas. Er verpackt sie sehr schön und verkauft sie mit dem angeblich biblischen Versprechen, dadurch ewiges Leben zu erlangen. Bedingung dabei ist, dass man diese Kuhfladen immer und immer wieder isst und auf keinen Fall etwas Anderes probiert. Darüber hinaus muss jeder Konsument auch gleichzeitig ein Verkäufer dieser Kuhfladen sein. Dafür erhält er… Weiterlesen »

Edelmuth

Guten Morgen unbekannter Autor Du hast einen sehr guten Beitrag geschrieben, sehr gut recherchiert und sehr präzise analysiert. Mein Respekt! Gefällt mir gut! Doch wie gehst du mit einer speziellen Sonderlehre des Sklaven um? » Doch wenn Jehova wünscht, das wir „eng zu seiner Organisation stehen – warum sagt er das nicht so? Wo in der Bibel steht das geschrieben? Steht eng zu den Brüdern – ja. Eng zur Versammlung der heiligen – ja. Doch wenn eine Organisation so bedeutend ist, warum fehlt die Aussage, die nach Ansicht des Sklaven“ das wichtigste Konzept unterstreicht, in der ganzen heiligen Schrift? «… Weiterlesen »

Alice

Hallo Ihr Lieben, seit vielen Woche lese ich mit. Ich bin froh euch gefunden zu haben. Ich dachte immer wir sind alleine mit unseren Zweifel. Das dem nicht so ist tröstet mich ungemein. Vielen Dank für die vielen tollen Artikel auf Bruderinfo aktuell und Bruderinfo. Mein Mann und ich sind in der Wahrheit groß geworden und waren sehr aktiv und sogenannt vorbildlich. Nun stehen wir kurz vor dem endgültigen Schnitt. Wir möchten unsere Kinder nicht mehr diesem Druck aussetzen. Mit diesem immer stärker werdenden Druckgefühl fing es an das wir viel hinterfragt haben. Mittlerweile ist nur durch intensives Bibellesen ohne… Weiterlesen »

Argentum

Danke BI, auch von mir für diesen Artikel.
Ich bin auch immer wieder über die Ignoranz erstaunt, wenn ich Russells Sichtweise auf organisierte Religion und seine Warnungen an führe. Man erntet bestenfalls ein Schulterzucken. Ja auch dort schreitet das neue Licht zügig voran…

Liebe Grüße
Argentum

stampman

Hallo an alle und insbesondere an Alice, wir können als Familie gut nachvollziehen, wie ihr euch fühlt, da wir als Familie vor ca. 3 Monaten uns von ZJ verabschiedet haben. Ich bin als ZJ sozusagen “hineingeboren “worden (jetzt 44 Jahre alt) und habe fest an alles geglaubt, was ich hörte. Ich möchte euch allen Mut machen, es ist ein Leben außerhalb der Gemeinschaft von ZJ sehr gut möglich. Ich nahm mir beruflich eine Auszeit und habe gründlichst die Bibel studiert,habe auch mit der NWÜ gearbeitet und auch mit anderen Übersetzungen. Ich unterstelle ZJ wirklich Aufrichtigkeit. Die meisten ZJ glauben wirklich… Weiterlesen »

dersewerse

Nun ist es aber so, das unterstelle ich jetzt, dass selbst die Betreiber von BI dafür verantwortlich waren oder zumindest mitverantwortlich, dass Menschen ihr soziales Umfeld verloren und dem “Satan überlassen” wurden. Die Folgen waren selbst den Betreibern von BI damals noch relativ – wenn nicht egal – dann zumindest im Sinne der Org in Kauf nehmbar. Bla bla bla. Den konsequenten Schritt, selber die Org zu verlassen, wo man doch diese Plattform betreibt, geht man aber nicht. Man könnte soziale Kontakte verlieren. Ja. Richtig? Also worüber reden wir hier, wenn über Jesus geredet wird und und und? Das stelle… Weiterlesen »

Tom an ALLE *GEHST DU VORAN MIT JESUS?*

Liebe Geschwister, ein Bruder und ich versuchen seit vielen Wochen ein Netzwerk einzurichten was uns allen dabei helfen soll andere Geschwister in unserer Nähe ausfindig zu machen. Einige von Euch hatte mir deshalb ihre PLZ zugeschickt. Dafür nochmals vielen Dank! Wir haben aber festgestellt das viele der uns schon bekannten Kontakte keine Reaktionen zeigen was vermuten läßt das sie sich entweder anderweitig eingerichtet haben, oder immer noch mit einer leichten Scheu behaftet sind, weil ihnen die frühere straffe Versammlungsstruktur der Orga noch schwer im “Magen” zu liegen scheint?! Sie meinen vielleicht das sich dies fortsetzen würde, wenn sie sich mit… Weiterlesen »

Tom mit: Die Konkurrenz- Anbetungsstätte

Kürzlich erhielt ich eine schöne E-Mail, die hier genau zum Thema passt! Meinen Dank an Marc! ***************************************************** Mir kam grad wieder etwas interessantes in den Sinn bezüglich BethEl – was mit Haus Gottes übersetzt wird. Interessant ist, dass dort eine Konkurrenz- Anbetungsstätte zu Jerusalem gebaut wurde: 1Kö 12:28 Darum hielt der König Rat und machte zwei goldene Kälber und sprach zu [dem Volk] : Es ist zu viel für euch, nach Jerusalem hinaufzuziehen! Siehe, das sind deine Götter, Israel, die dich aus dem Land Ägypten herausgeführt haben! 1Kö 12:29 Und er stellte das eine in Bethel auf, und das an… Weiterlesen »

turtle

Ein Schlag ins Gesicht für diejenigen, die vor 1975 dem Rat der Wtgesellschaft gefolgt sind, auf Kinder verzichtet haben, Haus und Lebensversicherung verkauft haben, um die letzten Jahre oder Monate vor Harmagedon noch alles für das Predigtwerk zu geben. Biblisches Morgenprogramm auf jwtv: “Im eigenen Haus Gottergebebheit pflegen” (1.Tim. 5:4) David Schäfer, Helfer des Lehrkomitees , 3:26: …. Einige Eltern haben für ihr Alter gut vorgesorgt, durch die Rente, durch Versicherungen oder Pensionen….. ….. Aber vielleicht kann man ja auch staatliche Hilfe in Anspruch nehmen, den Rat gibt er auch noch. Wer damals als weise galt, wird heute für dumm… Weiterlesen »

Gerd

Heute “Muttertag” – dieser Tag für die Blumenläden erinnert mich an eine Begebenheit die sich Anfang der 1960er Jahren zugetragen hat. Damals war Zweigaufseher von Österreich, Walter Voigt, noch im Amt. Seine Erinnerungen an diese Zeit erzählte er mir oft. Auch von einem ZJ-Ehepaar das in Wien einen Blumenladen besaß. Diese erzählten, dass sie mit dem täglichen Blumenverkauf nicht leben könnten, Kasse war nur zum Valentinstag, Muttertag und besonders zu “Allerheiligen” zu machen. Letzteres Ereignis wurde ihnen in “Jehovas Organisation” zum Verhängnis. Denn da werden viele Kränze geordert, mit dem Verkauf dieser Gebilde lässt sich einiges verdienen. Aber da kam… Weiterlesen »

Scroll to Top