Fragen an die Ältesten der „Zeugen Jehovas“

Was soll ich von euch halten? Wie soll ich euch beurteilen, nachdem ich fast fünfzig Jahre mit euch zu tun hatte? Was soll ich über euch denken, nachdem ich mit denen, die es betraf, gesprochen hatte und sie mir bestätigen mussten, dass gegen Tatsachen nichts zu machen ist? Das war jedenfalls immer dann eure Meinung, wenn ich euch auf ein Fehlverhalten der „Leitenden Körperschaft“ hingewiesen hatte. Entweder sagtet ihr, dass es auch nur Menschen seien, die Fehler machen oder ihr schwiegt – meist mit versteinertem Gesicht. Eines Tages batet ihr mich, darüber einfach zu schweigen und „auf Jehova zu warten.

Inzwischen hat sich die Lage verändert. Was euch früher bestimmt beunruhigte (wie Kindesmissbrauchsskandale, die Mitgliedschaft in UN und OSZE oder unethische Geldgeschäfte mit Hedgefonds) das könnt ihr heute so einfach vom Tisch wischen! Die besonders seit 2013 publik gewordenen Skandale um den Kindesmissbrauch sind heute für euch „alles Lügen“, „Propaganda“  und „Angriffe Satans“. Die Mitgliedschaft in Organisationen der UN und Sektenkartellen sind heute „rechtmäßig“ und das schamlose Geldmachen auf Kosten der Moral ist „alles für das Königreich“.

Wer hat eure Meinung so verändert? Wer hat euch denn eingeredet, dass eure alten Überzeugungen heute nicht mehr gelten? Habt ihr vorher nicht selbst gesagt, dass gegen „die Tatsachen nichts zu machen“ sei? Früher habt ihr das Zusammengehen mit der Politik einfach nur verabscheut. Heute ist es das „gute Recht des ‚Sklaven’“. Ich bin  nur erstaunt, wie leicht ihr frühere biblisch begründete Ansichten fallen lassen könnt.

Wenn man euch fragt, wie ihr das alles biblisch begründen könnt, dann wird harsch geantwortet, dass ihr zuerst dem ‚Sklaven’ gehorcht und vertraut. Das könnt ihr ja so machen, aber was sagt euer Gewissen dazu? Sollte es euch ebenso gehen, wie den Nazi-Führern, die vor dem Kriegsverbrechertribunal sich auf den „Befehl des Führers“ hinausredeten? Oder solltet ihr wie H. Göring sagen: „Mein Gewissen heißt Adolf Hitler!“? Ich muss diesen Menschen einfach unterstellen, dass sie Gott nicht kannten und sich ihm nicht verantwortlich fühlten. Sie haben sich selbst zum Gesetz gemacht und scherten sich nicht um die Moral Gottes. Wollt ihr, dass ich über euch ebenso denke?

Oder soll ich euch als Verführte sehen, die fest daran glauben, dass die „Wachtturm-Gesellschaft“ „Gottes Organisation“ ist? Glaubt ihr tatsächlich fest daran, dass man nur in dieser „Organisation“ als Christ gerettet werden kann? Ist es für euch unmöglich diese „Organisation“ im hellen Licht der Bibel und mit dem Blick für göttliche Gerechtigkeit zu sehen?

Ich möchte ab hier den Propheten Jeremia zu Wort kommen lassen. Vorher muss ich noch darauf hinweisen, dass auch Jeremia die Worte Gottes durch den logos, das ist Jesus Christus, empfangen hatte (1. Pe. 1:11) Was Jesus Christus damals als Gottes Wort überbrachte, hat im moralischen Kern bis heute Gültigkeit. Und ich möchte betonen, dass ihr behauptet, dass Gott immer eine „Organisation“ gebraucht habe, um sein Volk zu führen. Und ihr stellt die Wachtturm-Gesellschaft als die einzige „Organisation“ hin, der sich Gott heute bedient. Ihr seht also die „Organisation“ in der Tradition des Volkes Israel unter dem Gesetzesbund.

„Jerusalem, wasch dir das Böse vom Herzen, damit du gerettet wirst! Wie lange noch wohnen böse Gedanken in dir?“ (4:14)

Mit solchen Worten forderte sie Gott zur Umkehr auf. Aber es kam, wie es kommen musste: Sie hörten nicht auf Gott, sie hörten nicht auf ihr Gewissen; sie folgten stur ihren unrechten Wegen.

„Denn zahlreich sind ihre Verbrechen und schwer wiegt ihre Untreue.“ (5:6)

Von falschen Propheten verführt, verwarfen sie Gottes Wort:

„Entsetzliches, Abscheuliches geschieht im Land: Die Propheten weissagen falsch, die Priester herrschen eigenmächtig, und mein Volk liebt es so. Was aber werdet ihr am Ende tun?“ (5:30, 31)

„Wie könnt ihr sagen: ‚Wir wissen Bescheid, wir haben doch Jehowahs Gesetz!’ Gewiss! Aber deine Gelehrten haben es völlig verfälscht. Eure Weisen werden sich schämen, ertappt und bestürzt. Ja, sie haben Jehowahs Wort verworfen. Und was für eine Weisheit haben sie nun?“ (8:8, 9)

Die Juden haben sich auch damals schon damit gebrüstet, das auserwählte Volk Gottes und damit in Sicherheit zu sein:

„So spricht Jehowah, der allmächtige Gott Israels: ‚Ändert euer Leben und Tun! Nur dann lasse ich euch an diesem Ort bleiben. Verlasst euch nicht auf solche Lügenworte wie: ‚Das hier ist der Tempel Jehowahs! Es ist der Tempel Jehowahs! Jehowahs Tempel ist das!’’

Und Gott macht ihnen durch Jeremia klar, dass ihr Tun und Denken unmoralisch und ungerecht war. Dann wirft er ihnen dies vor:

„Und dann kommt ihr her und tretet in diesem Haus vor mich hin – in diesem Haus, das meinen Namen trägt – und sagt: ‚Wir sind doch gerettet!’, um dann weiter alle diese Gräuel zu verüben.“ (7:10)

Ihr wisst ja, welchen Ausgang die Geschichte nahm. Ihr wisst, dass der Tempel zerstört wurde und das Volk aufhörte, eine „heilige Nation“ zu sein. Und das hat sich noch einmal im Jahre 70 wiederholt. Ihr wisst auch, dass allen gegenteiligen und dummen Behauptungen zum Trotz die Strafe Gottes über die Juden kam. Kann man daraus eine Lehre ziehen? Und wie kann man die Frage beantworten, wodurch man gerettet wird? Zurück zu Jeremia: Eines Tages wurde ihm von Gott verboten, für das Volk zu beten!

„Du aber höre auf, für dieses Volk zu bitten! Kein Gebet mehr, kein Flehen! Hör auf, in mich zu dringen, denn ich werde nicht auf dich hören!“ (7:16)

Warum hat Gott so reagiert? Er, der immer so barmherzig war, wollte jetzt nicht mehr nachsichtig sein? Gott musste leider feststellen, dass die Mehrheit der Juden unfähig geworden war, ihn zu respektieren: Die Gottesfurcht war aus dem Land verschwunden! Und noch einen Makel musste Gott feststellen: Sie waren unfähig geworden sich zu schämen!

„Schämen müssten sie sich wegen ihres schändlichen Treibens. Aber sie denken gar nicht daran. Sie kennen keine Scham. Deshalb werden sie fallen, wenn alles fällt. Und wenn ich komme, um sie zur Rechenschaft zu ziehen, werden sie stürzen“. (8:12)

Man sollte über „Scham“ und „schämen“ nachdenken. Warum war es für Gott so wichtig, auf das Fehlen der Scham bei den Juden hinzuweisen? Die Antwort ist schnell gefunden. Denn die Scham ist die erste Regung im Menschen, wenn ihm bewusst wird, dass er sich falsch verhalten hat. Wenn er sich schämt, dann ist das schon die erste Reaktion auf sein Fehlverhalten.  Mit der Scham beginnt also der bessere Mensch. Wenn das Gewissen sich meldet, tritt gewöhnlich die Scham auf und dieses Gefühl kann dann dazu führen, das Verhalten zu ändern. Dazu bedarf es keiner Gesetzessammlung und keiner „Anweisung“ von oben, es reicht das eigene Gewissen. Wer also unfähig ist, sich für etwas zu schämen, zeigt an, dass er die Stimme des Gewissens nicht hört oder nicht hören will.

Ich habe ja zu Beginn nach dem Grund gesucht, der eure Meinung zu Verhaltensweisen änderte, die ihr früher klar verurteilt habt. Der göttliche Maßstab für Gut und Böse hat sich nicht verändert. Aber eure Meinung dazu ist anders geworden. Warum? Ich habe einen schlimmen Verdacht!

Ich habe den Verdacht, dass es der Teufel geschafft hat, euer Rechtsempfinden, eure Auffassung über Gottes Gerechtigkeit zu verderben. Ihr wisst ja, dass Jesus ihn als den „Vater der Lüge“ bezeichnet hat. Der Teufel  lügt gegen die Wahrheit, er lügt gegen Gott! Und er ist es, der die Maßstäbe des göttlichen Rechts auf den Kopf stellt!

Der Prophet Jesaja musste eine Warnung aussprechen:

„Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zum Licht erklären und Licht zur Finsternis, die das Bittere süß und das Süße bitter machen.“ (Jes. 5:20)

Wenn ihr also gerichtsfeste Urteile und die Ergebnisse neutraler staatlicher Untersuchungen als Lügen bezeichnet, was macht ihr da anders? Was macht ihr anders, wenn ihr die berechtigten Klagen der Opfer als Lügen abstempelt? Wer hat euch dazu überredet? Ihr wischt die Anschuldigungen betreffs der Vertuschung und Verheimlichung beiseite und bezeichnet sie als Lügen. Dieselben Stellen, die diese Anschuldigungen erhoben haben, haben sie auch gegen andere Kirchen erhoben. Waren das auch alles nur Lügen? Wer hat euch dazu gebracht gegen die Wahrheit zu lügen und euch dann noch einzubilden, es sei Gottes Wille? Ich prophezeie euch, dass ihr diesen Kampf gegen die Wahrheit schon verloren habt, denn ein Mächtiger, dem alle Macht im Himmel und auf Erden übertragen wurde, steht gegen euch auf! (Mat. 28:18)

Könnt ihr euch schämen? Oder fühlt ihr keine Scham, wenn ihr behauptet: „Das ist alles gar nicht wahr! Das sind Lügen!“?  Fürchtet ihr euch vor der Einsicht, durch die Organisation auf den Erzbetrüger hereingefallen zu sein? Habt ihr Angst, euer Gesicht zu verlieren und vor den Menschen als blamiert dazustehen? Ich weiß, dass viele von euch ihr ganzes Leben auf die „Organisation“ abgestellt haben. Alles haben sie den Interessen der „Organisation“ untergeordnet, in dem Glauben, dass es Gottes Wille gewesen sei. Für viele von euch stand und steht der Wachtturm über der Bibel! Und ihr glaubt eher dem ’Sklaven’ als dem ausdrücklichen Wort Gottes. Das jedenfalls habe ich so von euch gehört.

Dabei will ich euch nicht einmal eine gewisse Aufrichtigkeit absprechen. Ihr habt euch – wie auch ich – verführen lassen. Es ging uns doch wie Paulus, der in einer traditionellen jüdischen Religionsgemeinschaft aufwuchs und alles glaubte, was man ihm dort sagte. Erst als Jesus ihn geblendet hatte, gingen ihm die Augen auf! Auch Paulus hatte einen verdorbenen Maßstab für Gut und Böse: Alles, was seiner eigenen Religionsgemeinschaft nützte, war gut.

Aber jede Kritik an ihr, wie sie von den ersten Christen geübt wurde, war für ihn nur böse. Darum verfolgte er sie. Auch er meinte tatsächlich Gottes Willen auszuführen. Erst als ihm die Augen des Herzens aufgingen, begann er sich zu schämen. Erst jetzt schob er alles beiseite, was ihn zu dem gemacht hatte, was er als Pharisäer war und wandte sich den einfachen, klaren Aussagen der Schrift zu. Erst jetzt entdeckte er sein Gewissen und bat um den Geist Gottes. Er erlebte, wie es ist, wenn ein Schleier vom Herzen weggezogen wird, weil man mit Jesus Christus verbunden ist: „Doch bis heute sind sie wie mit Blindheit geschlagen. Ihre Einstellung hat sich verhärtet, denn wenn die Schriften des alten Bundes vorgelesen werden, liegt für sie eine Decke darüber, die nur durch eine Verbindung mit Christus weggenommen werden kann.“ (2. Kor. 3:14, 15) Das schrieb er über seine früheren Mitgenossen im Pharisäertum.

Ich will euch nicht verurteilen, ich möchte euch eher bittend zureden, damit ihr euch selbst fragt: „Was habe ich nur getan?“ Das halte ich auch für mich immer wieder für notwendig, um meinen Frieden mit Gott nicht zu gefährden. Die einfache Anständigkeit gebietet mir vor Gott und den Menschen ehrlich zu sein. Ja, das will ich wirklich! Jeder kann umkehren, wenn er einmal eingesehen hat, dass er falsch gelebt hat. Es geht nicht um die Frage, wie man zum Mittäter von Lügnern wird, sondern eher um die Frage, wie man sich dagegen wehrt! Es  geht um Einsichten! Und die wünsche ich euch von Herzen!

[Gesamt: 119   Durchschnitt:  4.9/5]
54 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Lieber Tilo, Grossartiger Artikel. Ich bin mit deinem Artikel total einverstanden. Du hast es wirklich auf dem Punkt gebracht. Wenn sie keine Nachsicht haben, zeigt das Ihren Stumpfsinn und nicht Gottes wahren Weg der Demut. Es ist wie bei jeder Organisation; in jeder Chefstation hat es Menschen die Ihre Macht ausüben, ausnützen und um jeden Preis Ihre eigenen Gedanken höher einstufen als den von Gott. Von Fehlern wollen sie nichts wissen oder sie untermauern es mit angeblichen Lügen Anderer. Aber eben alles wird einmal ans Licht kommen und mir tun die vielen Millionen echt leid, die durch sie total irregeführt… Weiterlesen »

Wir sollten für alle Zeugen J. beten und Gott bitten diejenigen zu helfen die wirklich nach der wahren biblischen Wahrheit suchen.
Wir waren auch alle da drin und waren fest überzeugt das wir auf dem richtigen Weg zum ewigen Leben waren, bis uns Gott die wahre Wahrheit offenbart hat. Nur Gott und sein Sohn Jesus Christus können das Herz aller Zeugen J. lesen und sie holen nur diejenigen da raus die wirklich ein weiches, demütiges und offenes Herz haben.

Mir tun die Zeugen J. einfach nur leid, weil sie das Spiel von Satan , ohne es zu merken, mitspielen.

Ja, lieber Tilo, wir können den ernannten Ältesten der Zeugen Jehovas, die eine große Verantwortung für die Herde übernommen haben, nur bittend zureden, die vielen Tatsachen in Bezug auf den todkranken Zustand der Organisation nicht auszublenden. Sprüche wie “Jehova wird es zu seiner Zeit ändern” sind nicht zielführend und nur eine billige Ausrede. Überlegt doch mal: Wenn es nur darauf ankäme, dann hätten viele von uns z.B. ja auch gleich in der katholischen Kirche bleiben können. Die Mehrheit der Zeugen Jehovas wiegt sich leider in falscher Sicherheit — weil man ihnen Sicherheit vorgaukelt, die nicht besteht. Nein, es kommt vielmehr… Weiterlesen »

Der Artikel hört sich für mich an, als hätten ZJ jemals richtig gelegen, und im Laufe der Zeit hätten sie sich dem Schlechten zugewandt.
Im Gegenteil. Sie haben noch nie richtig gelegen. Sie waren seit ihrer Entstehung auf der Seite des Bösen. Was sich geändert hat, ist, dass sie im Zeitalter des Internet nicht mehr so erfolgreich verbergen können wes Geistes Kind sie sind, und schon immer waren.
Trotzdem finde ich den Artikel insoweit gut, als dass er das Gewissen einiger weniger vielleicht zu wecken vermag.

Danke Tilo für Deine Arbeit. Diese Frage, wer hat mich hier verführt, sollten sich alle Verkündiger stellen. Christus sagte,” viele werden kommen uns sagen, ich bin der Christus.” (Mat 24,5, Mar 13,6) Nun, das sagt die LK so nicht. Sie sagen aber, “folgt uns nach”, nahezu ohne Prüfung ihrer Aussagen. Allein die Tatsache, dass die Aussagen von der LK abstammen und von der WTG kommen, bevollmächtigt den Zuhörer der Aussagen angeblich, die Wahrheit zu hören… soweit ist es gekommen. Der Hörer wende Unterscheidungsvermögen an! Die LK sagt, sie führe die Schafe zur Rettung. Rettung finde ein Mensch nur in den… Weiterlesen »

Lieber Tilo, du bringst es auf den Punkt! Deine Feststellungen sind auch meine, aber ich sage dir, es ist unbeschreiblich hart, die Konsequenzen zu ziehen. Ich bin 70…..
Danke für deine Arbeit!

Lieber Tilo, als du vor Jahren deine Erkenntnisse mutig mit deinen Mitältesten geteilt hast, haben sie dir nicht widersprechen können. Sie hatten keine Gegenargumente, daraufhin schwiegen sie oder quälten sich ein: “Da kann man nichts gegen sagen” über die Lippen. Deine natürliche Aufrichtigkeit und deine Vita wird sie davon abgehalten haben anders zu reagieren. Doch du hast sie nie überzeugt, besser gesagt sie haben sich selbst nicht überzeugt. Du hast Anstöße gegeben, immer wieder, doch sie haben nicht reagiert. Wer Jehova wirklich aus der Überzeugung in der Wahrheit zu sein dienen möchte, prüft selbst nach, denn es lässt denjenigen nicht… Weiterlesen »

Lieber Tilo,

Ein sehr starker Artikel! Man wünscht sich, dass möglichst viele ZJ, allen voran Älteste, ihn lesen mögen. Je mehr ich eben gelesen habe, umso mehr wurde deutlich, dass die WTG und ihre Untergebenen auf eine noch größere Katastrophe zusteuern als die, in der sie sch schon befinden. Super dargelegt.

Besonders hat mich persönlich dein Vergleich mit Paulus begeistert. Da gab es so ein richtiges “Klick” in meinem Kopf. Klar Mensch, genauso war es bei ihm auch.

Danke
Susi

Mt 5,20 „Darum sage ich euch: Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten und der Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.“ Früher bemühte man sich wenigstens noch, besser zu sein, als die Pharisäer der Neuzeit. – Zumindest wurde das so dargestellt. Bei einigen wenigen Verkündigern war es tatsächlich auch der Fall. Das kann ich bestätigen. Heute jedoch sind die Dämme gebrochen: Offen vergleicht man sich mit anderen Religionen und findet nichts dabei, genau so schlecht zu sein, in einigen Punkten sogar schlimmer. Ja, man kämpft sogar vor Gericht um das Recht, Böse sein zu… Weiterlesen »

Störti an alle, ich lese zur Zeit (zum ich weis nicht wievielten Male in meinem Leben), die Offenbarung. Was meine Äußerungen hinsichtlich dieses Bibelbuches betrifft habe ich mich immer sehr bedeckt gehalten. Ich werde das auch weiterhin tun. Aber es gibt eine fundamentale Erkenntnis zu der ich inzwischen gekommen bin. Es betrifft den Begriff „Babylon die Große“. Diese Bezeichnung ist uns allen hier ja geläufig, und es gibt verschiedene Vorstellungen darüber. Aber was könnte denn nun damit letztlich wirklich gemeint sein? Zeugens sagen, das ist das „Weltreich der falschen Religion“. Andere beziehen da politische und wirtschaftliche Mächte mit ein, und… Weiterlesen »

Hallo, ich bin sonst nur (unregelmäßiger) Leser der BI-Artikel, in die Kommentare schaue ich noch seltener rein (manchmal ist der Ton und die Äußerungen für meinen Geschmack nicht gerade christlich, ist aber vielleicht nur subjektives Empfinden oder Zufall ; ) Jetzt bin ich hier gerade zufällig über den Kommentar zur Identität von Babylon gestolpert. Vor kurzem habe ich mir da auch meine Gedanken drüber gedacht, was es damit auf sich hat. Mittlerweile denke ich, dass es sich bei “Groß-Babylon” um alle christlichen Religionsorganisationen handelt. Warum nur die christlichen?? – Nun mir war zum ersten Mal aufgefallen, dass nicht nur Off.… Weiterlesen »

Super Artikel

Lieber Tilo,
was soll ich sagen? Ich verneige mich mit gebührender Ehrfurcht ob dieses Artikels. Vielen herzlichen Dank 😊🙏

Ich bin immer noch “in der Gesellschaft” involviert also offiziell ein ZJ da der Ausstieg aktuell noch nicht möglich ist. Aktuell finde ich es einfach lächerlich wie die WTG die ganze Corona Krise für ihre Vorteile benutzt. So nach dem Motto “wir habens schon immer gesagt und jetzt passiert alles”. So ein Schwachsinn. Das Ganze führt dazu das ihre ottonormal Verkündiger immer mehr zum blind gehorcher werden. Genau das ist was sie wollen. Fresse halten und macht und glaubt alles was wir sagen. Tief dahinter stecken nur ihre eigenen Interessen und ich spreche hier noch Nichtmal von den 7 alten… Weiterlesen »

Es liegt im Sinne des Betrachters, ob es gut oder schlecht ist, ältere Blogs von einer Antwortfunktion auszuschließen. Heute empfinde ich das mal sehr schlecht. Denn ich hätte gern unter den Blog ‘Datenschutz’ geschrieben wo die Info hingehört – geht aber nicht, vom Admin geschlossen. Darum schreibe ich nun hier (passt nun leider nicht zum Thema). Eine Knallbonbon. ++++Datenschutz++++US Staatsanwaltschaft nimmt App “Zoom” genauer unter die Lupe+++ Da meines Wissens die WTG ihren Schäfchen geistige Speise derzeit mit der App Namens Zoom einflöst, insbesondere in der Corona-Königreichsaal-Sperrzeiten und jeder ZJ diese App wohlwollen auf seinem Smartphone oder Tablet installiert hat… Weiterlesen »

Scroll to Top