Henoch und Elia vor...
 
Notifications
Clear all

[Gelöst] Henoch und Elia vor Jesus im Himmel aufgefahren?  

  RSS
José
(@aljanah)

Meine Frage steht im Widerspruch zu Johannes 3:13 Und niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel, außer dem, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, dem Sohn des Menschen, der im Himmel ist.

Wirklich ein Widerspruch oder wie sollte man dies verstehen? Wie war das möglich?

Und was denkt ihr über ein angebliches Buch Henoch?

Was denkt ihr?

Shalom José

Wir aber wissen, dass es nur einen Gott gibt, den Vater, der alles erschaffen hat und für den wir leben. Und es gibt nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den Gott alles erschaffen hat und durch den wir leben. 1.Kor. 8:6

Zitat
Veröffentlicht : 13. September 2020 0:12
(@ottonio)

Jesus ist der Erste (mit einem verherrlichten Leib), der in den Himmel aufgefahren ist.

Hebräer 11:5,13

Durch Glauben wurde Henoch entrückt, auf dass er nicht sähe (den) Tod, und nicht wurde er gefunden, weil ihn Gott entrückte. Denn vor der Entrückung hat er (gutes) Zeugnis erhalten, wohlgefällig gewesen zu sein vor Gott;    ...  Noah ... Abraham ... Isaak und Jakob ... Sarah ...  gemäß Glauben starben diese alle [...].

In diesem Fall entrückte oder versetzte Gott den Henoch in ein anderes Gebiet, damit er nicht getötet werden würde von seinen Feinden. Später starb er dort, denn im Hebräerbrief steht, dass sie alle (einschliesslich Henoch) im Glauben gestorben waren.

Die Entrückung des Henoch war vergleichbar mit der Entrückung des Philippus, wie es in Apostelgeschichte 8:39-40 beschrieben ist. Als sie aber aus dem Wasser heraufstiegen, entrückte der Geist des Herrn den Philippus; und der Kämmerer sah ihn nicht mehr, denn er zog seinen Weg mit Freuden. Philippus aber fand man zu Aschdod; und er zog hindurch und verkündigte das Evangelium allen Städten, bis er nach Cäsarea kam.

Etwas schwieriger ist es bei Elia.

 

 

 

 

 

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. September 2020 1:03
Omma und Gerd gefällt das
José
(@aljanah)

@ottonio

Ja, bis hierhin alles tadellos. Ja, der Elia war ja mit Moses bei der Verklärung Jesu.

Hier ein kleiner Auszug aus Wikipedia :

Verklärung des HerrnVerklärung Christi oder Transfiguration (von lateinisch transfiguratio Domini; griechisch μεταμόρφωσις metamorphosis[1], daher deutsch auch älter Verwandlung Christi) bezeichnet ein Offenbarungsereignis, das nach dem Zeugnis der Evangelien drei Apostel erlebten, als sie Jesus Christus auf einem Berg in besonderer, verklärter Form und mit den Propheten Mose und Elija sahen. Zitatende

Hier die ganze Entwicklung im Matt. 17:1 Und nach sechs Tagen nahm Jesus den Petrus, den Jakobus und dessen Bruder Johannes mit sich und führte sie beiseite auf einen hohen Berg.
2 Und er wurde vor ihnen verklärt, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht.
3 Und siehe, es erschienen ihnen Mose und Elia, die redeten mit ihm.
4 Da begann Petrus und sprach zu Jesus: Herr, es ist gut, dass wir hier sind! Wenn du willst, so lass uns hier drei Hütten bauen, dir eine und Mose eine und Elia eine.
5 Als er noch redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke, und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; auf ihn sollt ihr hören!
6 Als die Jünger das hörten, fielen sie auf ihr Angesicht und fürchteten sich sehr.
7 Und Jesus trat herzu, rührte sie an und sprach: Steht auf und fürchtet euch nicht!
8 Als sie aber ihre Augen erhoben, sahen sie niemand als Jesus allein.
9 Und als sie den Berg hinabgingen, gebot ihnen Jesus und sprach: Sagt niemand von dem Gesicht, bis der Sohn des Menschen aus den Toten auferstanden ist!
10 Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Warum sagen denn die Schriftgelehrten, dass zuvor Elia kommen müsse?
11 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Elia kommt freilich zuvor und wird alles wiederherstellen.
12 Ich sage euch aber, dass Elia schon gekommen ist; und sie haben ihn nicht anerkannt, sondern mit ihm gemacht, was sie wollten. Ebenso wird auch der Sohn des Menschen von ihnen leiden müssen.
13 Da verstanden die Jünger, dass er zu ihnen von Johannes dem Täufer redete.

Shalom José

 

Wir aber wissen, dass es nur einen Gott gibt, den Vater, der alles erschaffen hat und für den wir leben. Und es gibt nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den Gott alles erschaffen hat und durch den wir leben. 1.Kor. 8:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. September 2020 5:57
José
(@aljanah)

Aus Wikipedia:

Elija oder Elia (auch Eliashebräisch אֵלִיָּהוּ ʾĒlijjā́hû, auch אֵלִיָּה ʾĒlijjâgriechisch Ἠλίας Ēlíasarabisch إِلْيَاس ʾIlyās) war ein biblischer Prophet, der in der Zeit der Könige Ahab und Ahasja im zweiten Viertel des 9. Jahrhunderts v. Chr. im Nordreich Israel wirkte. Sein Name bedeutet „Mein Gott ist JHWH“.

Es kommt zur Machtprobe auf dem Berg Karmel. Elija lässt durch Ahab das Volk, die 450 Baalspropheten und die 400 Propheten des Heiligen Pfahls der Aschera versammeln. Jeweils ein Stier soll von den Vertretern der verschiedenen Glaubensrichtungen zerteilt, auf Holz gelegt und das Feuer vom Gott der jeweiligen Propheten entfacht werden. Elija schlägt diese Probe vor, um den wahren Gott zu ermitteln, und das Volk ist damit einverstanden. Die Propheten des Baal beten bis zum Mittag, schneiden sich sogar nach ihren Ritualen ins eigene Fleisch, während Elija sie verspottet.

Elija selber lässt sein Opfer mit sehr viel Wasser übergießen, er füllt den selbstgezogenen Graben des von ihm wiederaufgebauten Altars mit zwölf Krügen Wasser. Elija betet einmal zu JHWH, und Feuer vom Himmel „verzehrt das Brandopfer und das Holz.“ Das Volk erkennt nun, dass die Baalspropheten nichts als Scharlatane sind. (1 Kön 18,37–39)

Nach 2 Kön 2,1–18 EU wird Elija durch einen feurigen Wagen mit feurigen Rossen von seinem Nachfolger Elischa getrennt und in einem Sturmwind zum Himmel entrückt, ohne dass sein Tod oder die Trauer seines Nachfolgers Elischa erwähnt wird. Zuvor hatte Elija dem König Joram von Juda einen Brief mit einer Gerichtsbotschaft geschrieben. Darum entstand im Judentum früh der Glaube, Elija sei nicht gestorben, sondern lebend in den Himmel aufgenommen worden. (siehe auch Henoch). Er gilt seither als der wichtigste Prophet nach Mose. Der Prophet Maleachi kündigt die Wiederkunft Elijas als Wegbereiter des Messias an. Nach Mal 3,23–24 EU wird Elija noch vor dem kommenden Gerichtstag Gottes ganz Israel zur Umkehr zu Gott und seinen Geboten sowie zur Versöhnung untereinander bewegen. Die Berichte der Evangelien belegen, dass um die Zeitenwende während der römischen Besatzung die Erwartung des Messias und die Elijaerwartung besonders ausgeprägt waren.                                        Zitatende

 

Wir aber wissen, dass es nur einen Gott gibt, den Vater, der alles erschaffen hat und für den wir leben. Und es gibt nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den Gott alles erschaffen hat und durch den wir leben. 1.Kor. 8:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. September 2020 6:18
José
(@aljanah)

Als erstes muss man beachten, dass der Begriff "Himmel" in der Bibel in mehr als nur einer Bedeutung benutzt wird. "Himmel" bezeichnet einerseits den Ort der Gegenwart Gottes, andererseits aber auch den Raum unter dem Firmament, also den Bereich über dem Erdboden, der Luft oder auch der Atmosphäre. Bei den oben erwähnten Schriftstellen liegen unterschiedliche Gebräuche des Wortes "Himmel" vor: In Joh. 3:13 bezeichnet "Himmel" die Gegenwart Gottes, zu dem Jesus Christus ja aufgefahren ist und an dessen rechter Seite er nun nach seiner Aufnahme in den Himmel sitzt. In 2.Kön. 2:11 dagegen bezeichnet "Himmel" lediglich den Bereich der Luft, den Raum über dem Erdboden; Elia wurde durch "ein Wetter" (einen starken Sturm) in die Luft gewirbelt und von Elisa nicht mehr gesehen.

Dass Elia nicht in den Himmel aufgefahren (also in Gottes Gegenwart gekommen) sein kann, ist eigentlich klar, da ansonsten die gesamte sonstige klare Lehre der Bibel keinen Sinn ergibt. Elia war ein sündiger Mensch wie jeder andere Mensch nach Adam auch, er brauchte daher wie alle anderen Menschen einen Retter und Erlöser. Wenn es Elia möglich war, ohne zu sterben in Gottes Gegenwart zu gelangen, dann hätte eigentlich Jesus Christus nicht sein Leben geben müssen. Elia lebte einige Jahrhunderte vor Christus (die gleiche Wahrheit gilt auch bzgl. Henoch und Mose), und warum hätte Jesus Christus sein Leben geben müssen, wenn es dem Menschen auch ohne Jesu Sühneopfer möglich war, nach dem Ableben in Gottes Gegenwart zu gelangen? 

Shalom José

Wir aber wissen, dass es nur einen Gott gibt, den Vater, der alles erschaffen hat und für den wir leben. Und es gibt nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den Gott alles erschaffen hat und durch den wir leben. 1.Kor. 8:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. September 2020 6:25
José
(@aljanah)

Und was ist mit dem Buche Henochs?

Shalom José

Wir aber wissen, dass es nur einen Gott gibt, den Vater, der alles erschaffen hat und für den wir leben. Und es gibt nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den Gott alles erschaffen hat und durch den wir leben. 1.Kor. 8:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. September 2020 6:27
(@ottonio)

Das Buch Henoch (Das Äthiopische Henochbuch) ist Bestandteil des Bibelkanons der Äthiopischen Kirche. Die ältesten Teile davon stammen aus dem 3. Jahrhundert v. Chr.

Judas scheint daraus zitiert zu haben, aber es kann auch sein, dass sowohl das Henochbuch als auch Judas auf bestehende mündliche jüdische Überlieferung zurückgegriffen haben, also dass Judas nicht direkt aus dem Henochbuch zitiert hat.

Ich habe es gelesen, und ich bin ehrlich gesagt froh, dass es nicht in den jüdischen und katholischen Bibelkanon geschafft hat. Jede menschliche Errungenschaft wie Medizin, Musik, jede kreative Kunstfertigkeit wird auf die Inspiration von gewissen Dämonen zurückgeführt und daher verurteilt. Kannst du dir eine Bibel und Welt vorstellen, in der menschliche Kreativität derart verboten ist? Mir käme das Grauen und Grausen.

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. September 2020 10:02
José gefällt das
José
(@aljanah)

Also nur kurz zu Henoch und sein Buch (Bücher). Sogar 3 Bücher, denn laut Wikipedia steht, Zitat:

Unter dem Namen Henoch existieren drei verschiedene apokryphe Bücher, die mit 1., 2., 3. Henoch oder manchmal auch nach den Sprachen bezeichnet werden, in denen sie hauptsächlich überliefert wurden.

Henoch ist nach biblischer Überlieferung von Gott in den Himmel entrückt worden. In den Henoch-Büchern malte man sich aus, was Henoch bei seinen Himmelsreisen wohl gesehen haben mag. Das erste Buch Henoch enthält fünf verschiedene Teil-Bücher, eventuell erstellt von verschiedenen Schreibern. Verschiedene aramäische und zwei hebräische Fragmente des 1. Henoch wurden in Qumran gefunden und sind damit sicher datierbar auf die Zeit zwischen 130 v. Chr. und 68 n. Chr.

Erstmals findet sich im o. a. 1. Buch Henoch die Beschreibung einer „Hölle“, in der Menschen gequält werden (Kapitel 21), was in der Tora unbekannt ist. Die Schilderungen der verschiedenen Himmel und Höllen, mitsamt ihren Engeln (besonders den gefallenen), beeinflussten ebenfalls die Vorstellungen der frühen Kirchenväter des 2. bis 4. Jahrhunderts. Historiker messen den Büchern daher eine bedeutende Rolle in der Entwicklung des christlichen Dogmas der Höllenlehre und bestimmter Aspekte der Apokalypse zu. Zitatende

Die meisten kennen Henoch aus Hebräer 11:5 Durch Glauben wurde Henoch entrückt, sodass er den Tod nicht sah, und er wurde nicht mehr gefunden, weil Gott ihn entrückt hatte; denn vor seiner Entrückung wurde ihm das Zeugnis gegeben, dass er Gott wohlgefallen hatte.

Aber wie Ottonio sagt: Diese Bücher wurden in der Bibel nicht aufgenommen. Somit für uns Christen nicht von Belang.

Shalom José

Wir aber wissen, dass es nur einen Gott gibt, den Vater, der alles erschaffen hat und für den wir leben. Und es gibt nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den Gott alles erschaffen hat und durch den wir leben. 1.Kor. 8:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. September 2020 15:04
José
(@aljanah)

Auch hier eine leichte Frage, meine Lieben...weder Henoch noch Elia sind vor Jesus in den Himmel aufgefahren, gem. Joh. 3:13

Dass Elia nicht in den Himmel aufgefahren (also in Gottes Gegenwart gekommen) sein kann, ist eigentlich klar, da ansonsten die gesamte sonstige klare Lehre der Bibel keinen Sinn ergibt. Elia war ein sündiger Mensch wie jeder andere Mensch nach Adam auch, er brauchte daher wie alle anderen Menschen einen Retter und Erlöser. Wenn es Elia möglich war, ohne zu sterben in Gottes Gegenwart zu gelangen, dann hätte eigentlich Jesus Christus nicht sein Leben geben müssen. Elia lebte einige Jahrhunderte vor Christus (die gleiche Wahrheit gilt auch bzgl. Henoch und Mose), und warum hätte Jesus Christus sein Leben geben müssen, wenn es dem Menschen auch ohne Jesu Sühneopfer möglich war, nach dem Ableben in Gottes Gegenwart zu gelangen? Falls man argumentieren will, dass ja nur einige besondere Menschen in den Genuss dieses Privilegs kamen, dann lastet man eigentlich Gott ein ungerechtes Handeln an, weil Er nämlich einige Menschen bevorzugt hätte.

Eine genaue Studie des Berichts über den Propheten Elia und die Umstände bei seinem Tode ergeben, dass er damals starb und er durch das Wetter in die Luft gewirbelt wurde und dann nicht mehr gesehen wurde. Elisa, wie auch die Prophetenjünger, wussten, dass Elia gestorben war; sie äußern nirgends die Meinung, Elia sei am Leben und lebe nun in Gottes Gegenwart "im Himmel".

Manche verweisen auf die Evangelienberichte über die Verklärung Jesu, wo Elia mit Mose auf dem Berg erschien, und wollen damit beweisen, dass Elia nicht tot, sondern im Himmel am Leben war. Das ist aber ein Irrtum. Jesus selbst bezeichnete das, was die Jünger und er auf dem Berg der Verklärung gesehen hatten, eine "Erscheinung", d.h. eine Vision. Sie sahen diese Szene nicht mit ihren natürlichen Augen, Elia und Mose waren nicht in Person dort anwesend; alle sahen diese Szene in einer ihnen von Gott offenbarten Vision.

Jesus Christus wurde 40 Tage nach seiner Auferweckung von den Toten in den Himmel aufgenommen und sitzt nun dort zur Rechten Gottes. Nachdem er sich 40 Tage lang als der Lebendige erwiesen hatte, fuhr er gen Himmel. Vor Jesus ist aber kein Mensch (weder Henoch, noch Mose, noch Elia) in den Himmel aufgenommen worden.

Somit ist auch diese Frage gelöst.

Shalom José

Wir aber wissen, dass es nur einen Gott gibt, den Vater, der alles erschaffen hat und für den wir leben. Und es gibt nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den Gott alles erschaffen hat und durch den wir leben. 1.Kor. 8:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. September 2020 15:49
Share:
Scroll to Top