Die Wahrheit bringt nicht „Frieden . . ., sondern ein Schwert“

Ein schockierender WT Artikel und einen schockierende Ansprache

„Denkt nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern ein Schwert“ Matth. 10:34

Kommentar zum Studienartikel, Oktober 2017  Die Wahrheit bringt nicht „Frieden . . ., sondern ein Schwert“

Ja, Jesus sagte „Denkt nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern ein Schwert“

Aber bedenke, Jesus spricht nicht vom Krieg innerhalb der Familie, wie es der Studienartikel aussagt. Nach den Worten Jesu kommt das Schwert von außen. Nur für diesen Fall sagte Jesus: “Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert.“

Ein Christ wird niemals einen anderen Menschen Hassen, erst recht nicht ein Familienmitglied, selbst dann nicht wenn es den Glauben an Gott und Christus verloren hat. Christus hat etwas uns anderes gelehrt und vorgelebt.

„Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden?“ Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

Wer nur zu seinen Brüdern Liebe empfindet und ihnen gegenüber freundlich ist, oder zu Familienmitglieder, die in der Organisation Jehovas sind und bleiben, ahmt unseren himmlischen Vater nicht nach, wir sollten auf diesem Gebiet vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

Hier der Link zum Video mit der schockierenden Ansprache eines Vertreters der WTG mit deutschen Untertitel: 

https://www.youtube.com/watch?v=8-O32M7ThCQ

Ein Kommentar von einer Schwester, wir nennen sie Anna” zu diesem Artikel

In diesem Artikel “Die Wahrheit bringt nicht Frieden, sondern ein Schwert”, geht zunächst darum Widerstand bei engen Familienangehörigen zu überwinden, wenn man sich dafür entscheidet ein Zeuge Jehovas zu werden. Zum Teil sogar anfangs ganz ausgewogen geschrieben in dem Sinn, den Familienangehörigen zu verstehen und ihm weitestgehend entgegenzukommen. Also alles vermeiden, was den Anschein erweckt man wäre in einer Sekte.

Danach aber schlägt die Organisation wieder zu. Hier die Absätze im Zitat mit Randbemerkungen in Klammern und fett .
ZITAT:

19 Respektiere, wie Jehova jemand zurechtweist. Auch wenn es schmerzhaft ist, führen Jehovas Maßnahmen (es sind nicht Jehovas Maßnahmen, sondern die der WTG) langfristig für alle Beteiligten zu den besten Ergebnissen — auch für den, der das Unrecht begangen hat.

Jehova fordert uns beispielsweise auf, „keinen Umgang“ (bezieht sich auf den Umfang innerhalb der Versammlung, nicht in der Familie oder mit Freunden) mit reuelosen Sündern (nur weil jemand kein ZJ mehr ist, muß er nicht zwangsläufig ein Sünder sein!) zu haben. Auch wenn uns das sehr schwer fällt, müssen wir unnötigen Kontakt vermeiden — sei es telefonisch, brieflich oder über Textnachrichten, E-Mails oder soziale Netzwerke.

20 Gib die Hoffnung nicht auf. Liebe „hofft alles“, auch dass jemand wieder zu Jehova (zur WTG) zurückkehrt (1. Kor. 13:7). Beobachtest du bei einem engen Familienmitglied einen Sinneswandel, kannst du darum beten, dass er oder sie aus der Bibel Kraft gewinnt und auf Jehovas Bitte reagiert: „Kehr doch um zu mir“ (Jes. 44:22).

Was solltest du tun, wenn du in der Familie auf Widerstand stößt, weil du Jesus (gerade weil man Jesus nachfolgt, wird man ausgeschlossen!!!) nachfolgst?

 

21 Jesus sagte, dass wir seiner nicht würdig sind, wenn uns ein Mensch (richtig, jw.org) wichtiger wäre als er. Doch er war sich sicher, seine Jünger würden den Mut haben, trotz Widerstand in der Familie loyal zu ihm zu stehen. Falls die Nachfolge Jesu „ein Schwert“ in deine Familie gebracht hat, dann vertraue auf Jehovas Unterstützung (Jes. 41:10, 13). Freue dich, dass du Jehova und Jesus gefällst und sie dich für deine Treue belohnen werden.

Das sind so meine Gedanken zu diesem Studienartikel. Mal sehen, wer alles sein Pfötchen hebt. Ich hoffe mal mehr und mehr halten sich nicht an diesen völlig unbiblischen Unsinn. Dazu sollten denke ich auch die Gedanken in diesem Forum hilfreich sein.
Herzliche Grüße Anna

 

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

120
Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentar Themen
88 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
45 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Jesu kleiner Bruder

  Lieber aufrichtige Noch-Zeugen Jehovas! Gemäß deinem Arbeitsheft „Unser Leben und Dienst als Christ“ bist du aufgefordert, in der Woche vom 11. bis 17. Dezember 2017 aus dem Bibelbuch Sacharja die Kapitel 1 bis 8 (Teil 1) zu lesen.   Da mein wöchentlicher Kommentar zum Bibelleseprogramm nicht unbegrenzt lang sein darf, beschränke ich mich auf das Nötigste. Bitte, nimm deine Bibel zur Hand, setz dich zu mir, wir wollen uns gemeinsam ansehen, was nicht verschwiegen werden darf.   Aus Sacharja, Kapitel 1 möchte ich die Verse 1 bis 6 hervorheben.   Sacharja schloss sich Haggai (den wir letzte Woche lasen… Weiterlesen »

Matthäus

Ich finde es sehr hilfreich und interessant wie z.B. in „Bibelkommentar.de“ die Worte von Jesus kommentiert. Ein gutes Beispiel dass die WTG mit ihren Führeren mit solchen Erklärungen wie sie es im WT tun, alles andere als seine wahren Jünger sind! Zitat aus Bibelkommentare.de: Bei Seiner Geburt in Bethlehem hatten himmlische Heerscharen Gott gelobt und die Worte ausgesprochen: „Herrlichkeit Gott in der Höhe, und Friede auf Erden, an den Menschen ein Wohlgefallen!” (Lk 2,14). Und nun warnte Derjenige, von dem das vorausgesagt worden war, Seine Jünger vor der falschen Hoffnung, Er sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen! Ja,… Weiterlesen »

Jurek

 
8:00 Min. = Ein Fall, wo ein WT-Dogmatiker wegen Hurerei ausgeschlossen wurde, nicht aber aus Glaubensgründen!!!
 
9:30 Min eine Superaussage!
Da ist tatsächlich JESUS und nicht die WTG gemeint! 😉
 

Lichtspender

Eine Überlegung wert: “Hört! Seht! Zwei Menschen machten eine weite Reise — jeder in ein anderes Gebiet. Der eine Mann, ein Christ, gelangte durch die Verkettung der Umstände in Gefangenschaft durch Römer. Sie sperrten ihn ein und setzten ihm jeden Tag Tierblut–Würste und Tierblut–Suppe vor. Standhaft lehnte er diese ab. Er verhungerte und starb. — Doch er erlangte das wahre Leben. Der andere Mann, auch er ein Christ, fiel auf seiner Reise unter Kannibalen. Sie hielten ihn gefangen und setzten ihm jeden Tag Menschenblut–Würste und Menschenblut–Suppe vor, um ihn zu mästen. Was denkt ihr: Nahm er von diesen? Antwortet mir.… Weiterlesen »

Dominikus Klein

An Bruderinfo, aus gegebenen Anlaß, Ihr schreibt: Es werden grundsätzlich alle Kommentare freigeschaltet. Dennoch behalten wir uns das Recht vor, beleidigende, rassistische oder moralisch nicht vertretbare Beiträge zu sperren. Ich achte EUER Recht aber möchte doch zu gerne wissen, war mein Beitrag: “An Bruderinfo und seine Leser, um nicht falsch verstanden zu werden, ICH WAR NIE und BIN AUCH KEIN Zeuge Jehovas aber was dieser “BRUDER” in diesen Artikel schreibt…nennt Ihr dies, das wahre Christentum?” beleidigend? rassistisch? oder moralisch nicht vertretbar? Natürlich könnte auch eine “übereifrige Software” die Schuld tragen, daher In dubio pro reo nochmals mein Beitrag. An Bruderinfo… Weiterlesen »

Matthäus

Zum Thema warum Jesus das Schwert bringt ist uns beim heutigen Bibellesen diese sehr passende Erklärung untergekommen:

1.Petr. 4:
12 Meine lieben Freunde! Wundert euch nicht über die heftigen Anfeindungen, die ihr jetzt erfahrt. Sie sollen euren Glauben prüfen und sind nichts Außergewöhnliches.
13 Freut euch vielmehr darüber, dass ihr mit Christus leidet; dann werdet ihr auch jubeln und euch mit ihm freuen, wenn er in all seiner Herrlichkeit erscheint.
 
14 Ihr könnt euch glücklich schätzen, wenn man euch angreift und verhöhnt, nur weil ihr euch zu Christus bekennt. Daran zeigt sich nämlich, dass der Geist Gottes, der Geist seiner Herrlichkeit, auf euch ruht.

Papst

Liebe Schwestern und Brüder, um es klar und deutlich zu machen, hier die offizielle Version der Umgangsregeln nach dem Urteil des OVG Berlin (m. V. v. 02.12.2004, U. v. 24.03.20015 – Az.: 5 B 12.01, S. 17 Abs. 2 unter 2.) führt hinsichtlich bestehender Umgangsregelungen und des Vortrags der Vertreter der Gemeinschaft hierzu aus: „Die Klägerin stellt nicht in Abrede, dass sie im Falle des Austritts/Ausschlusses eines Mitgliedes ihrer Gemeinschaft empfiehlt, dieses zu meiden und keinen Umgang mehr mit ihm zu pflegen. Für den Bereich der Familie aber, der nach Art. 6 Abs. 1 GG Gegenstand staatlichen Schutzes ist, bestreitet… Weiterlesen »

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ➠Noomi & Co

In der Passauer Neue Presse wurde die Frage gestellt: “Ändert der Papst das Vaterunser? Eine Zeile sorgt für Diskussionen“(*).  Auszugsweise heisst es dort: „Worum geht es? Die letzte Bitte im Vaterunser lautet in deutschen Übersetzungen seit gut 500 Jahren: “Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.” Anders als die Bitte um das tägliche Brot war dieser Satz schon früher Gegenstand von Diskussionen. Kann es überhaupt sein, dass Gott als liebender Vater seine Kinder in Versuchung führt? Schon in den ersten Jahrhunderten empfanden Christen das als anstößig. Deshalb hat vermutlich der Autor des Matthäus-Evangeliums den abmildernden… Weiterlesen »

Papst

Liebe Schwestern und Brüder, um es klar und deutlich zu machen, hier die offizielle Version der Umgangsregeln nach dem Urteil des OVG Berlin (m. V. v. 02.12.2004, U. v. 24.03.20015 – Az.: 5 B 12.01, S. 17 Abs. 2 unter 2.) führt hinsichtlich bestehender Umgangsregelungen und des Vortrags der Vertreter der Gemeinschaft hierzu aus:     „Die Klägerin stellt nicht in Abrede, dass sie im Falle des Austritts/Ausschlusses eines Mitgliedes ihrer Gemeinschaft empfiehlt, dieses zu meiden und keinen Umgang mehr mit ihm zu pflegen. Für den Bereich der Familie aber, der nach Art. 6 Abs. 1 GG Gegenstand staatlichen Schutzes… Weiterlesen »

Papst

Liebe Brüder, da mir scheinbar als Paul.Z21 bei BI die Gemeinschaft entzogen wurde, hier meine bislang unterdrückten Kommentare, denn ich halte diese für gut und wichtig:   1) @Lichtspender, Noomi und alle anderen! Ich finde einige reagieren hier zu empfindlich und übersensibel auf berechtigte Kritik, Ironie und Hyperbeln. Jeder, der hier einen Artikel oder Kommentar rein setzt, muss doch damit rechnen, dass darauf auch schlimmstenfalls eine vernichtende Kritik kommt. Das ist sozusagen das “unternehmerische Risiko”. Aber darüber sollten wir uns doch freuen, dass es hier keinen Maulkorb gibt wie im Wachtturm-Studium! Nur dürfen wir dann nicht dünnhäutig und schnell gekränkt und… Weiterlesen »

Boas1980

Also ich habe die Zeugen Jehovas mit 15 Jahren verlassen und ich bin in4. Generation dort rein geboren worden. Unter anderem habe ich ein Onkel der Helfer des Dienstkomitee ist, einen der Stadtaufseher und einen der Versammlungsaufseher ist. Erst gestern habe ich meine Mutter besucht mit meiner Freundin zum Kuchen essen. Alle wissen das ich Christ bin aber auch das ich sicherlich nie wieder zurück kehren werde weil ich bestimmte Lehren einfach ablehne (z.B. der treue und verständige Sklave bzw. die Generationenlehre). Ich kann ganz normal mit meinen Verwandten umgehen ohne irgendwelche Einschränkungen und ich denke es gibt solche und… Weiterlesen »

Walter Nagl

Walna an Papst (Paul)

Kurzinfo: Im WT 15. April 2012 Seite 12 ABS.: 16, 17 und Fragen zu den Absätzen, wird mindestens 4 mal  explizit darauf Bezug genommen, KEINEN UMGANG mit ausgeschlossenen Verwandten zu haben. Bitte seht euch das an.

Liebe Grüße aus Österreich

 

Noomi an Athalja

 
Hallo Athalja Danke für deinen Hinweis. Ist eine gute Ergänzung mit sinnvollen Argumenten. Habe sie im Google übersetzt, was einwandfrei funktionierte.
LG Noomi

 

O.W.Schön@besorgte Eltern

Was macht der Götterbote Hermes auf JW.Org? Liebe besorgte Eltern, wie kommt der Götterbote Hermes auf die Kinderseite von JW.Org? Und ist diese Art der Belehrung von Kindern überhaupt statthaft, anständig und vor allem christlich? Derzeit wird der Sinn von kleinen Kindern zum Thema “Sei demütig” in JW.Org-Manier infiltriert und manipuliert und unterschwellig mit dem Götterboten Hermes verknüpft. Auf subtile Weise verbindet die Belehrung der Zeugen Jehovas das Heidentum mit dem Christentum und verunreinigt das Denken kleiner Kinder von Grund auf. Die Lektion 29 verknüpft in der Wahrnehmung von Kindern die Schuhe des Götterboten Hermes mit Demut und Bescheidenheit. Vor… Weiterlesen »

Walna

Walna an Paul.Z21 Lieber Paul Als wir 2016 als Fam.aufwachten, weil wir von Prozessen über Kindesmissbrauch hörten und zeitgleich auch Subliminals in unserer Literatur fanden, hat ein Freund und Bruder im Mai 2016 im Alter von 38 Jahren Suizid begangen und in seinen Abschiedsbrief als Ursache ZJ angegeben. Wir vereinbarten daraufhin einen Termin mit Geritt Lösch von der LK, der am 16.7.2016 stattfand. Wir haben ihn mit all den Widerwärtigkeiten konfrontiert, er hat alles zugegeben, dabei aber bemerkt, dass wir,  was Kindesmissbrauch betrifft,  im Vergleich zur katholischen Kirche noch gut dastehen. Das sagte uns sofort, welch Geistes Kind er ist.… Weiterlesen »

Ulla

Hallo an alle, es tut gut, dass hier herausgestellt wurde, was FAKT ist: Aufgewachte Christen, die vorher als Getaufte ZJ galten und die Org. verlassen (wie ich), werden geächtet und gemieden. Nichtgetaufte Kinder oder Enkel oder andere Verwandte von getauften Zeugen Jehovas haben Narrenfreiheit. Sie dürfen uneheliche Enkelkinder in die Welt setzen, von verschiedenen Müttern ausgetragen, werden dennoch hofiert, wenn sie in die Versammlung gehen. Selbst so beobachtet! Was für eine Heuchelei! Und jemand anderes entscheidet sich aus Gewissensgründen (Omma formulierte es so: “Der Organisation die Gemeinschaft zu entziehen”) , quasi auszusteigen, der wird mundtot gemacht. DAS hat Jesus unser… Weiterlesen »

Locke

Es ist einfach nur grausam, was die WTG von ihren Schäfchen verlangt. Ein Ältester, dem ich in Aussicht gestellt habe, eventuell wieder “zurück” zu kommen, habe ich gestern Bezug nehmend auf diesen Wachturm-Artikel angeschrieben und ihm meine Meinung dazu gesagt (und zum Thema Blutverbot -> unchristlich und grausam, Gefahr für das leibliche und geistige Wohl). Das dies einer der Gründe sei, weshalb ich nicht mehr zurückkehren werde. Ich habe mich quasi zum ersten Mal als “Abtrünnige” gegenüber einem Eingeschlossenen geoutet – und das ganz bewusst, um mich selbst zu schützen…. davor zu schützen, wieder zurück zu gehen, aus Nostalgie-Gefühlen usw.… Weiterlesen »

Iris

Hallo liebe Omma , geht es dir wieder besser , das freut mich . Vielen Dank , für deine ,, Symbolgeschichte ” . Sie hat mich zu Tränen gerührt . Obwohl das nur eine Geschichte ist , zeigt es , wie schmerzlich es für unserem himmlischen Vater gewesen sein muß , dieses Opfer von seinem Sohn zu verlangen , um uns Menschen zu retten . Und wir ,, kleinen ” Menschlein nehmen uns viel zu wichtig . Was müssen unsere beiden höchsten denken , wenn sie dem Treiben auf der Erde zusehen ? Wie arrogant manche meinen , sie wüßten… Weiterlesen »

Birgit

Wenn die Admins es erlauben ,möchte ich diesen Link veröffentlichen.

Dieser zeigt für mich,das es nur EINEN geben kann.Jesus Christus .

Bitte lasst es zu. Wir sind die letzen aus einer Generation.https://www.youtube.com/watch?v=h8El9pxEykM&t=904s&index=1&list=LLgqZddB2kNNbIkDPRpbJmAQ

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

Eine interessante Aussage über die Beröer wird in der „Encyclopedia of The Bible“  gemacht. Sie ist insofern interessant, weil sie bei der JW.ORG eine „anormale Parallele“ findet. Wenn in der JW.ORG von Kritik, Ausschluss und Kontaktverbot die Rede ist, dann sollte sie die Verhaltensweise der Beröer einmal exakter unter die Lupe nehmen. Im o.g. Werk wird gesagt:   The Jewish community was open-minded and prepared to listen and study, uncorrupted by the influences which had stirred the Jews of Thessalonica. Deutsche Version: Die jüdische Gemeinde war aufgeschlossen und bereit, zuzuhören und zu studieren, nicht korrumpiert von den Einflüssen, die die… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Lieber Peter SK

Mit Interesse habe ich Deine 2 Kommentare vom 10. und 11. Dezember gelesen. Da ich persönlich nicht in der Lage bin, Deine Fragen zu beantworten, gehe ich mit dem englischen Text [Google Übersetzer] zu 2 Personen hier in Pattaya und hoffe, eine für Dich befriedigende Antwort zu finden. Ich kann Dir frühestens nächste Woche Antwort geben.

Leider ist es so, dass Du mit den Zeugen, auch ehemalige nicht weit kommst. Man redet aneinander vorbei.

Ich wünsche Dir noch eine gute Woche und sende liebe Grüsse aus dem weihnachtlichen Pattaya

Sylvia

Berlin

Ich bräuchte mal dringend Hilfe.

Hallo gibt es hier jemand der sich in den Berliner Versammlungen auskennt? Das heisst viele dort kennt?

Ich suche jemanden.

BI darf jedem dem BI traut meine e-mail adresse geben.

Es ist dringend.

Hupsi

Peter S K Es tut mir sooooo leid und weh, ich empfinde, da ich auch nicht gerade ungebildet bin, deinen Kommentar: Der ist an Arroganz nicht zu überbieten. Sorry. Hier ist, bei den meisten aktiven Teilnehmern von BI endlich wieder begehbarer Boden unter den Füßen gebildet worden – ein endlich belastbarer sozialer und emotionaler Halt, es findet kollegiale psychologische und emotionale Aufarbeitung von persönlichen Tragödien statt. Im  Kontext sich ständig wiederholender Leidensgeschichten, die wir erlebt haben, und im Austausch der Entronnenden weitergegebene persönliche Erlebnisse -nachdem sie in ein Sozialtrauma geraten sind… Was erwartest Du??? Hier wird gemeinsam  und sehr bedacht… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Lieber Peter SK

Das Wesen des Zeugen hast Du gut analysiert und in treffende Worte formuliert. Vielen Dank für Deinen Kommentar an mich. Nichts desto trotz werde ich am Donnerstagnachmittag Deine 2 Kommentare besprechen, weil es mich selbst interessiert.

Hab einen angenehmen Tag und liebe Grüsse

Sylvia

Berlin

Ich frage mich, ob Jesus Christus nicht zuviel verlangt. Jaja, ich weiß niemand wird über sein Vermögen hinaus geprüft. Ich kann dieser „ biblischen Aussage nicht mehr zustimmen. Meine Erfahrung ist, dass man ausgerechnet von denen, zu denen man immer geeilt ist, wenn sie um Hilfe schrieen, dass man susgerechnet von denen „gemordet“ wird. Deshalb bin ich jetzt auch zur Überzeugung gelangt, dass von nirgendwoher mehr Hilfe zu erwarten ist. Am wenigsten darf man von dort Hilfe erwarten wo man geleistet hat. Und ich frage mich, ob Jesus nicht auch so ist. Zu mir kommt er jedenfalls nicht mit Gnade.… Weiterlesen »

Noomi an Berlin

  Hallo Berlin Ich hoffe, du bekommst jetzt ganz viele Zuschriften mit Aufmunterung und Trost. Ich selbst bin hilflos, weil ich dein Schreien höre, und nicht weiss wie ich dich trösten oder aufmuntern kann. Es scheint, dass du in ganz grosser Not bist, was immer der Grund dazu ist. Unser himmlischer Vater und sein Sohn Jesus Christus hören dich und ich bin überzeugt, dass nichts so schlimm sein kann, dass du ihnen nicht vertrauen kannst. Es sind immer Menschen, die be- oder verurteilen! Nicht Jesus als unser Hohepriester. Er wird vor dem Vater ganz sicher für dich eintreten. Manchmal kommt… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Lieber Peter SK

Vielen Dank für Deine Emailadresse. Du wirst von mir hören. Da wir 6 Stunden Differenz haben ist es bei uns bereits 17 Uhr. Wir gehen jetzt auswärts essen und immer am Donnerstag sind wir bei Casa Pascal Pattaya. Bist herzlich eingeladen, google mal nach der Menükarte.

Ich schreibe Dir morgen und liebe Grüsse

Sylvia

Locke

Locke@Iris:
Vielen lieben Dank für deine empathischen Willkommensgrüße und -worte!!! 🙂

Markus

Kurz noch zu dem Kommentar von Boas Kinder und Jugendliche sind besonders geschützt,das wiss auch das Juristische Kremium der WTG,und wenn da die Ausschluss maaßregelung greifen würden,würde dich die WTG strafrechtlich verantworten müssen,auch die Eltern der noch minderjährigen Kinder Also kamen Sie an dieser Regelung nicht vorbei. Fakt ist das ein Kind bis zu seinem 27 ten Lebensjahr,falls es ein Studium absolviert noch unter der Elterlichen Herschaft gestellt ist, auch wenn das Kind volljährig ist, Auch da kann Juristisch bei einem Ausschluss noch etwas gemacht werden. <Wenn das Kind finanzell von den Eltern noch abhängig ist. Das andere über die… Weiterlesen »

John

Hallo Freunde, Vor einiger Zeit ist mir aufgefallen das man von Seiten der WT – Gesellschaft mal wieder heimlich eine Veränderung (helleres bzw. anderes Licht) vorgenommen hat. Es geht um die Broschüre: Der Wille Jehovas wer lebt heute danach  In der Auflage bis 2012 hieß es unter  Lehrpunkt 19 bis zur Auflage 2012 Die gesalbten Nachfolger Jesu halten treu an der biblischen Wahrheit und an ihrem Auftrag fest, die gute Botschaft zu predigen, und sie handeln verständig, wenn es darum geht sich um alles zu kümmern……… Jehova segnet ihre Tätigkeit. mit der Auflage 2013 heist es nun dieser Sklave hält… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Lieber Edelmuth

Danke für Deinen schönen Kommentar an Lichtspender. Wie recht Du hast.

Sei herzlich gegrüsst

Sylvia

Sylvia Geiser

Lieber Edelmuth

Hervorragender, klarer, unmissverständlicher  Kommentar an Lichtspender, sage wie er AMEN.

Liebe Grüsse

Sylvia