Die Gefahr der Verführung – durch “gläubige” Christen?

Video zum Thema: HIER

(Dieses Video hat nur indirekt etwas mit dem Artikel zu tun. Ohne jegliche Bewertung soll nur aufgezeigt werden, welche christliche Gruppen sich auf dem Markt der Religionen tummeln. Die Bewertung bleibt jedem selbst überlassen.)

Können gläubige Christen zur Gefahr für Christen werden? Diese Frage scheint widersprüchlich. Doch genau auf diese Gefahr wollte Jesus aufmerksam machen, als er seine Nachfolger vor Verführung durch falsche Christusse warnte, aber auch vor  Menschen die behaupten Christus genau nachzufolgen. Er warnte davor, dass viele unter und mit dem Namen Jesu kommen werden, aber „einen anderen Jesus“ und „ein anderes Evangelium“ verkündigen und in die Irre führen werden. Als Ex-Zeuge Jehovas wirst du nach deinem Ausstieg vielleicht die gewohnte Gemeinschaft vermissen und Ersatz suchen. Doch hier liegt die Gefahr, dass du zum Opfer sogenannter Jesusfreaks wirst, die dir erklären, wie du deinen Glauben an Christus zu leben und zu führen hast und sogar behaupten im Namen Jesu Wunder zu tun. So, wie du in der Vergangenheit von der WTG auf den Namen Jehova eingeschworen wurdest, versuchen diese „Jesusfreaks“ dich auf den Namen Jesus einzuschwören. Jesus hier, Jesus da – nur hier bei uns und mit uns wirst du die Wirkung des Geistes Christi erfahren. Nur hier und mit uns wirst du Christus spüren und erleben. Der Wunsch sich einer christlichen Gemeinschaft anzuschließen ist legitim, und dieser Artikel will nicht pauschal christliche Gemeinschaften als gefährlich einstufen, sondern dazu anregen vorsichtig zu sein.

 

Besonders in seiner Ölbergrede ermahnte Jesus seine Jünger:

Sehet zu, dass euch nicht jemand verführe, denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: “Hier ist Christus!” und Menschen in die Irre führen, folgt ihnen nicht.”

„Dann wird man zu euch sagen: Siehe, hier ist Christus! oder: da! so sollt ihr’s nicht glauben. Es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, um auch die Auserwählten zu verführen.“ Matt. 24:23-25

Und tatsächlich: Schon früh in der Gründungszeit christlicher Gemeinden begannen sich diese Worte Jesu, auch gemäß den Worten des Apostel Paulus (2. Kor. 11:13 und Gal. 2:4), zu erfüllen:

„Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter und verstellen sich als Apostel Christi. Und das ist auch kein Wunder; denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts. Darum ist es nichts Großes, wenn sich seine Diener verstellen als Diener der Gerechtigkeit; deren Ende wird sein nach ihren Werken“. 2. Kor. 11,13 

„Es hatten sich aber einige falsche Brüder eingedrängt und eingeschlichen, um auszukundschaften unsere Freiheit, die wir in Christus Jesus haben, und uns so zu knechten.“ Gal. 2:4

Und was damals begann, hat sich über die Jahrhunderte hinweg bis in die heutige Zeit weiterentwickelt und kommt immer massiver zur Ausreifung. Dadurch, dass die Verführung innerhalb der Gemeinde Jesu, also von Gläubigen ausgeht, ist sie ganz besonders heimtückisch und gefährlich. Diese Warnung kann man gar nicht ernst genug nehmen! (Wobei natürlich nicht  jeder, der dich aus seiner Überzeugung heraus ermuntert einer Gruppe anzuschließen, weil er sich dort wohl fühlt, heimtückische Ziele verfolgt)

Besonders gefährdet bist du als Aussteiger aus der Wachtturnorganisation

Du hast dich von der WTG getrennt und alles, was für dich vermeintliche Sicherheit bedeutet hatte, aufgegeben. Dein Leben drehte sich um Dienst und Einsatz für Jehova. Jehova hier, Jehova dort, der Name Jehova war für dich der Mittelpunkt deines Lebens. Der Name Christi hingegen spielte nur eine eher untergeordnete Rolle. Und als du bemerktest, dass dich die Organisation und dein „Dienst für Jehova“ vom Christus trennte und du ihn aber von nun zum Mittelpunkt deines Lebens machen wolltest, wurdest du gemobbt und hast die Trennung von dieser Organisation vollzogen.

So ein Schritt der Distanzierung oder kompletten Loslösung kann fatale Folgen haben, vergleichbar mit dem, was den ersten Nachfolgern Christi widerfuhr. Petrus hatte ihnen dargelegt, dass das geistliche Machtsystem des Judentums, welches sie als Vertretung Gottes ansahen, versagt hatte. Er forderte sie auf, die Handlungsweise dieser geistlichen „leitenden Körperschaft“ zurückzuweisen und sich im Namen Christi taufen zu lassen. Das war für die Judenchristen ein schwieriger Übergang.

Im ersten Jahrhundert bewältigten viele die notwendige Umstellung zur christlichen Spiritualität indem sie lernten, dass der Dienst für Gott und die Anbetung nicht die Zusammenkunft an einem besonderen “heiligen” Ort, wie dem Tempel, erforderte. Sie kamen zusammen, um miteinander zu essen und zu trinken, um sich brüderliche Liebe zu erweisen und sich gegenseitig zu ermuntern. Ihr Glaube war frei, von irgendwelchen förmlichen Ritualen und elitären Empfindungen.

Sie zeigten Wertschätzung füreinander, als Teil einer Familie, unter Gottes Sohn. Ihre Zusammenkünfte sollten ihnen kein besonderes Gefühl von Religiosität und Exklusivität vermitteln. Dieses Zusammenkommen war für sie nicht Bestandteil eines „heiligen Dienstes“, den es zu leisten galt. Sie waren auch keinem rigiden Lehrprogramm ausgesetzt, das nach einem wöchentlichen Plan, von einer Zentrale aus, bis ins Kleinste zusammengestellt wurde und dem sie zu folgen hatten.

Als Ex-Zeuge Jehovas wirst du all diese Prozeduren nach deinem Ausstieg vielleicht vermissen und Ersatz suchen. Doch hier liegt die Gefahr, dass du zum Opfer sogenannter Jesusfreaks wirst, die dir erklären, wie du deinen Glauben an Christus zu leben und zu führen hast. So, wie du in der Vergangenheit von der WTG auf den Namen Jehova eingeschworen wurdest, versuchen diese „Jesusfreaks“ dich auf den Namen Jesus einzuschwören. Jesus hier, Jesus da – nur hier bei uns und mit uns wirst du die Wirkung des Geistes Christi erfahren, hier wirst du Christus spüren und erleben. Christus wird dir schon heute alle Wünsche erfüllen, wenn du dich uns anschließt.

Daran ist unschwer zu erkennen, dass sich die Prophezeiungen auch vor unseren Augen erfüllen. Ein Zeichen davon ist der rasante Zuwachs von Gläubigen, die auf Verführer hereinfallen. Die Erweckungs- und Christusprediger haben Hochkonjunktur.

Die Vermischung von Wahrheit und Lüge ist für viele nicht mehr zu durchschauen, und als ehemaliger Zeuge Jehovas bist du gefährdet, vom Regen in die Traufe zu kommen. Im Zeitalter des Internets bieten sich für selbsternannte Christusvertreter unzählige Moglichkeiten, um Menschen hinter sich herzuziehen, auch in Foren, wie BI-Aktuell. Der Verführung durch gläubige Christusbekenner ist Tür und Tor geöffnet, wenn man sich unvorsichtig irgendwelchen harmlos erscheinenden Bibelkreisen anschließen möchte.

Viele Aussteiger der WTG haben böse Erfahrungen machen müssen, weil sie auf der Suche nach Halt durch gläubige “Jesusbekenner“ auf Irrwege geraten sind. Vielleicht fühlten sie sich alleine gelassen und suchten die Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Vielleicht haben sie ihren persönlichen Weg, unabhängig von anderen, zu Christus noch nicht gefunden. Nicht umsonst ermahnte Jesus seine Nachfolger:

“Kommt zu mir, wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen.”

Aber er sprach nicht von großen Gruppen, die sich in seinem Namen versammelten, auch nicht von sogenannten Bibelkreisen, sondern von weltweit verstreuten Menschen, die seine Gemeinde bilden und welche er am Ende der Tage vereinen wird. Das ist keine pauschale Verurteilung von Haus- oder Bibelkreisen, aber wir sollten im Blick behalten, dass die Gefahr besteht, dass aus solchen Versammlungen oder Bibelkreisen weitere Sekten und Gruppierungen herauswachsen, die unser persönliches Verhältnis zum Christus und unseren persönlichen Glauben eher zerstören.

Kannst auch du zum Verführer werden?

Bei den von Jesus erwähnten Verführern denken wir seltsamerweise, dass dies nur die anderen betrifft. Wer erkennt schon die Gefahr, dass er selbst zum Verführer werden kann? Die persönliche aktuelle Erkenntnis empfindet man nur selten als Irrtum. Unsere eigenen Irrtümer erkennen wir nur dann, wenn wir unser Denken immer wieder überprüfen und es gegebenenfalls korrigieren. Ich möchte jetzt keine Diskussion darüber anstoßen, was, bzw. wer die Wahrheit ist, sondern ich rede zu solchen, die davon überzeugt sind, dass Jesus Christus die Wahrheit ist. (Joh 14:6)

Es gibt nur eine Möglichkeit, der Gefahr durch Verführung zu entgehen: Jesus Christus offenbart sich in der Bibel,  und deshalb können wir das eigene Verführtsein und den eigenen Irrtum nur dann erkennen, wenn wir viel und oft in der Bibel lesen, unser eigenes Denken anhand von Gottes Wort überprüfen und eine ständige Anpassung vornehmen. Das ist der wirksamste Schutz, um Verführern nicht auf den Leim zu gehen.

Selbstverständlich sind wir dabei auch auf Christen angewiesen, die uns auf ein eventuelles falsches Denken hinweisen können. Wir sollten ihre Hinweise und Korrekturen mit einem demütigem Herzen, wie die Beröer, anhand der Heiligen Schrift prüfen. Dann wird der Geist Gottes uns durch sein Wort das, was für unseren Glauben wichtig ist, auch vermitteln. Das bedeutet, dass wir unterschiedliche Ansichten zu nebensächlichen Fragen auch einfach stehen lassen können. Viele Vorsteher sogenannter Bibelkreise versuchen aber in der Regel ihrer Gruppe die eigenen Auffassungen freundlich, liebevoll, aber bestimmt aufzudrücken.

Die Wahrheit erkennt man in erster Linie nicht dadurch, dass man alle Sekten, Irrlehren und Verschwörungstheorien prüft, sondern dadurch, dass man sein eigenes Denken ständig durch das Wort Gottes korrigieren lässt! In Matthäus 24:5 macht Jesus darauf aufmerksam, wie die Verführung stattfinden wird, Zitat:

„Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen“.

Es sind auch heute solche, die sich gerne auf den Namen Jesu Christi berufen und sagen: „Ich bin der Gesalbte oder wir sind die Gesalbten der letzten Tage und nur durch meinen/unseren Dienst und nur durch meine/unsere Lehre könnt ihr zur Wahrheit gelangen!“  Überall wo Menschen verehrt und verherrlicht werden – besonders in christlichen Kreisen – läuft es bereits in die falsche Richtung. Versteckt oder offen: Da, wo wir einen bestimmten Prediger, Evangelisten, Lehrer oder Buchautor in eine überragende Stellung positionieren, sind wir schon auf dem Holzweg. Ich z. B. lese gerne Bücher mit christlichen Inhalten und Richtigstellungen, wie die Bücher von Raymond Franz, einem ehemaligen Mitglied der „leitenden Körperschaft“ von Jehovas Zeugen. Aber kein Buch und keinen biblischen Lehrer würde ich derart glorifizieren, dass ich ihn ähnlich wichtig bewerte, wie die Bibel selbst. Natürlich haben wir alle unsere Vorlieben und Sympathien, aber keine persönliche Ansicht menschlicher Herkunft  sollte so überbewertet werden, dass sie gleich nach der Bibel rangiert.

Ein geistlich mündiger Christ orientiert sich eben nicht mehr an einer menschlichen Person und räumt ihr eine so überragende Stellung ein! Das Jubelgeschrei, anlässlich sogenannter “christlicher Veranstaltungen”, bei der eine Person verehrt wird, ist zutiefst unchristlich und ein klares Indiz für die eigene geistige Unmündigkeit und Verführbarkeit!
Keine Frage: Jeder Mensch irrt in gewissen Punkten! Und der Weg zur Wahrheit ist mitunter beschwerlich, aber diejenigen, die immer wieder demütig ihr eigenes Denken vom Wort Gottes korrigieren lassen, werden wirklich frei. Die Wahrheit Gottes befreit uns von Schuld und Sünde. Sie befreit uns vom tödlichen Egoismus und nur sie führt uns in die vollkommene Liebe Gottes, die mehr als alles andere erfüllt. Das ist das Ziel und der Kern der Worte Jesu, wenn er sagt: “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“. Wie kleinkariert wirken dagegen Diskussionen um Nebensächlichkeiten über diese oder jene Erkenntnis zu unsinnigen Streitfragen.

Falsche Christusse

Wie wir gesehen haben, warnte uns auch Paulus vor falschen Aposteln, die von einem Jesus predigen würden, der nicht der Jesus der Bibel ist. Er sagt in 2. Korinther 11: 3,4 :

“Ich fürchte aber, das, wie die Schlange Eva verführte mit ihrer List, so auch eure Gedanken abgewendet werden von der Einfalt und Lauterkeit gegenüber Christus. Denn viele werden zu euch kommen und einen anderen Jesus predigen, den wir nicht gepredigt haben.“

Der Apostel Paulus sprach davon, dass, mit dem Ableben der Apostel, nicht nur eine Zeit falscher Christusse anbrechen würde, sondern dass vor der zweiten Wiederkunft Christi jemand auftreten würde, der alle Auflehnungen gegen Gott in sich vereinigt: der Antichrist oder Feind Gottes.  2.Thessalonicher 3-12

Dieser Feind Gottes wähnt sich größer als jeder Gott und alles, was als heilig verehrt wird. Ja, er wird mit Hilfe des Satans machtvolle Werke, Zeichen und Wunder vollbringen und sich in den Tempel Gottes setzen und sich selbst als Gott anbeten lassen. Tragischerweise werden die Nachfolger des falschen Christus denken, sie seien die echten Nachfolger, die das Werk Christi tun. Jesus sagt in Matthäus 7: 22 , 23:

„Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!“

In deiner Zeit als Zeuge Jehovas warst du, wie viele deiner Mitbrüder, fasziniert von dem, was die Organisation im Namen Gottes oder Jesu leistete. Mit Stolz präsentierte die WTG den Bau der neuen Weltzentrale in Warwick und du warst beeindruckt von den großen mehrgeschossigen Immobilien und Bethel-Komplexen in aller Welt, die als „Neuzeitliche Wunder“ verkauft werden.

Ja, das imponiert den Sinnen der Beobachter und die Anhänger sind begeistert von der Macht und scheinbaren Sichtbarkeit des Segen Gottes. Das erzeugt Anziehung bei den Menschen, sie wähnen sich an richtiger Stelle und haben Angst, davon getrennt zu sein. Aber mit christlicher Identität hat das alles nichts zu tun. Der Apostel Paulus betonte den Unterschied, als er sagte: „Wir wandeln durch Glauben, nicht durch Schauen.“

Das Bedürfnis vieler Aussteiger, etwas Greifbares, Sichtbares zu finden, lässt sie irgendwann auf die Suche gehen. Ja, sie möchten Christus finden und hoffen auf übernatürliche Gefühlezustände und Berührungen, die ihnen zeigen, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Mit einer Vergangenheit in einer Organisation, die das persönliche Gefühl und den eigenen Zugang zu Christus für “Otto Normalverbraucher” als zweitrangig bewertet, ist es schwierig, dahingehend eine persönliche Identität zu entwickeln. Da ist es kein Wunder, wenn die Suche abenteuerlich und gefahrvoll werden kann.

Es muss irgendetwas her, dass das Vakuum füllt, da bieten sich Gemeinden, Gruppen oder andere Organisationen zum Erleben und Austauschen an und vermitteln das ihnen charakteristische Zugehörigkeitsgefühl. Nach der langen Zeit im Dauerbetrieb als Zeuge – im kräftezehrenden, als sinnvoll empfundenen Einsatz – ist es schwer vorstellbar, dass sich durch das “Christsein” nicht notwendigerweise der normale Tagesablauf ändern muss. Christsein zeigt sich vor allem dadurch, dass es in allem, was man tut, eine neue Bedeutung, eine neue Qualität, einen anderen Geist und andere Beweggründe gibt.

Wer eine persönliche Beziehung zu Gott, durch Glauben an seinen Sohn eingeht, wird Teil des „freien Volkes“, dessen Gesetz das der Liebe ist, nicht auf Tafeln geschrieben, sondern in das Herz des Menschen. Er wird Teil des „Leibes Christi“, nicht Teil einer neuen Religionsorganisation oder Gruppe, sondern Teil einer familiengleichen, weltweit verstreuten Gemeinschaft. Und er wird lernen müssen, dass der Weg zum Christus nur über sich selbst führt.

[Gesamt: 114   Durchschnitt:  5/5]

neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Omma

Lieber Bruder, eigentlich wollte ich besondere Höhepunkte aus deinen Ausführungen hier hervorheben, ich merkte aber bald, dass dein gesamter Artikel ein einziger Höhepunkt war, und ich ihm aus vollstem Herzen zustimmen möchte. Ja, wenn wir uns in die Bibel vertiefen, und uns vom Heiligen Geist belehren lassen, dann brauchen wir keine menschlichen Lehrer, seien es Personen, Gruppen, erklärende Bücher (die gleich nach der Bibel kommen), oder auch Filmchen usw. Sehr gut auch der Hinweis von dir, auf uns selbst zu achten, und demütig zu sein, denn keiner kann von sich sagen, er habe die Wahrheit gepachtet. Unsere Gespräche, auch hier… Weiterlesen »

www.Christusbekenner.de

Prima Artikel! Die Gefahr besteht tatsächlich, dass ehemalige Zeugen Jehovas, obwohl sie die Schliche Satans kennen, wieder von ihm eingefangen werden, indem sie erneut in die Schlinge einer Religionsorganisation geraten — und sich alles wieder von vorne wiederholt oder sogar noch schlimmer wird (2. Kor. 2:11; Mat. 12:45). Dabei müssten wir es doch eigentlich wirklich besser wissen, wohin das führt. Gottes Wort hilft uns, eine ausgeglichene Ansicht über andere “Christen”/Christen zu gewinnen: Markus 9:38-40, Hfa: Johannes sagte zu Jesus: »Lehrer, wir haben gesehen, wie jemand deinen Namen dazu benutzte, um Dämonen auszutreiben. Wir haben versucht, ihn daran zu hindern, weil… Weiterlesen »

Opa Klaus

Klare Worte zu einem umstrittenen Thema; herzlichen Dank dafür. Mit Frau und 6 Kindern bin ich vor 40 Jahren(!) bei J.Z. ausgestiegen wegen Lehrpunkten und bis heute Einzelgänger ohne “Versammlung” geblieben. Dafür habe ich die Lehren und Aussagen der Bibel gründlicher als je zuvor analysiert und erforscht – mit dem Ergebnis, dass mein Weg immer schmaler wurde – was ja nicht unbedingt immer ein schlechtes Zeichen ist. Bei meinem Forschen habe ich mich nur an die beiden Höchsten und die Bibel gehalten. Jegliche menschliche Werke aller Art habe ich außen vor gelassen. Selbst geprüft und hinterfragt habe ich meine erworbenen… Weiterlesen »

www.Christusbekenner.de

John MacArthurs Buch und Jehovas Zeugen: Zu dem oben von BI eingestellten Video mag einige folgender Hinweis interessieren: In seinem Buch “Fremdes Feuer” (eine Anlehnung an 3. Mose 10:1, 2) geht der Autor auf die Frucht der Pfingst- und charismatischen Bewegung, auf Baptisten und evangelikale Strömungen ein. Auch auf Zeugen Jehovas kommt er zu sprechen. Sind die Fehler dieser Bewegungen so gravierend, dass die Frucht völlig falsch ist? Er fragt: “Grassiert hier womöglich eine Hingabe an einen falschen Geist, die letztlich in einer fatalen Abkehr von Jesus Christus, seinem Evangelium … und seinem Wort resultiert?” Er geht u. a. auf… Weiterlesen »

JehovaDollars

In Japan ist eine Versammlung ganze Versammlung in einer einzigen Nacht aufgelöst worden – nicht durch JW.ORG sondern weil 5 Älteste und 7 Diensamtgehilfen innerhalb 60 Minuten öffentlich erklärt haben sich vom JW.ORG Kult zu distanzieren. Bericht hier (englisch): https://old.reddit.com/r/exjw/comments/ek8tt5/breaking_news_from_japan/ [automatische Übersetzung in deutsch (Google-translate)] “Eigentlich ganz außergewöhnliche Neuigkeiten. Ich habe gerade mit einem guten PIMO-Freund in Japan telefoniert. Die 5 Ältesten und 6 Diener der Shirakawa-Kongregation in Japan sind letztes Jahr alle aus der Borg “aufgewacht”. Was macht man, wenn alle Gemeindevorsteher sich der Tatsache bewusst werden, dass die Borg ein Kult ist? Sie empfanden es als Pflicht, die… Weiterlesen »

Reni

Die Möglichkeit hier Kommentare zu Artikeln zu äußern, wird leider auch missbraucht, um Predigten zu halten. Ähnlich bei ZJ: jede Gelegenheit zur Bekehrung nutzen…
Naja….man muss es ja nicht lesen😆

Tommy

Guten Tag Christusbekenner,
ist grundsaetzlich ein sehr schwieriges Thema und es gibt tausende von Auslegungen. Manche sagen, diese Ereignisse betraefen ausschliesslich 70 n. Chr. Schliesslich und endlich sagt der Herr “wachet”. Lasst uns das tun und aufpassen.
Tommy

Gerd

Ich will Ulla nicht vorgreifen, aber es ist die Frage entscheidend:

1. Ist das Kommen Jesu zu seinen menschlichen Blutsverwandten auf Erden

zeitlich ident

2. mit dem Ereignis der Entrückung, von der Paulus spricht?

Die Synoptiker berichteten noch nicht von einer himmlischen Berufung, erst ab Johannes (Kap. 14)
(und Paulus’ “Evangelium”, das er so nannte) wurde das offenbar
Gestehe: nach meiner ZJ-Zeit musste ich mich an diese Unterscheidung auch erst gewöhnen.

Ulla

Lieber Christusbekenner, mein lieber Bruder im Herrn, wie ich mich freue, dass auch du so ein feuriger Forscher der Schriften bist! Ja, es gibt etliche Eisegesen und ich hätte vor noch nicht allzulanger Zeit auch so argumentiert wie du hier (Luk. 21 usw.) Doch frei nach der Ermunterung “Prüft ALLES und behaltet das Gute” aus 1. Thess. 5:21 habe ich mich nun ua. bei Roger Liebi ua auf youtube eingeklickt, weil ich es (wie bei den Kommentaren von M.N.) sehr schätze, die griech. und hebräischen Wörter in den Urtexten mit erklärt zu bekommen. Nicht mit allem von Liebi gehe ich… Weiterlesen »

Markus

Lieber Silver Ich möchte mal so antworten,Ich glaube nicht nur an ein höhers Wesen,ich weiß es das es so was gibt Ich arbeite ehrenamtlich als Sterbebegleiter in einem Hospiz und habe einige schon hinüber begleitet ich möchte mal hier etwas schreiben ,was vielleicht andere Menschen als Hirngespinnst oder Einbildung sehen Ich erlebe das aber bei Sterbevorgänge immer wieder Ein Sterbevorgang im Normalen zieht sich über mehrere Stunden im letzten drittel des Vorgangs ist zb die Schwelle die so kein Mensch überschreiten kann,dann aufgehoben,Sterbende sehen dann immer auf einen bestimmten Punkt oder in eine bestimmte Richtung,sofern sie noch in der Lage… Weiterlesen »

ULLA

Liebe/r Silver, Deine Enttäuschung ist aus menschlicher Sicht sooo verständlich. Auch ich war ca. 30 J. in der Wachtturm-Denke gefangen. Alle Religionen enttäuschen auch mich. Aber es gibt EINEN, der nicht! versagt hat: Christus, der von seinem Vater Zeugnis ablegte. Silver, es wird schon seine Gründe haben, dass du trotzdem hier mitliest. Deine Seele nach Antworten sucht…OB DER VATER DICH ZU CHRISTUS ZIEHT? Im Ziehen ist er mit Freude dabei! : ) Probier einfach NUR FÜR DICH IM STILLEN wie gut Gott ist: lies das Johannesevangelium durch… Und dann die Apostelgeschichte. Spüre in dich hinein. Lass dich trotz aller Enttäuschungen… Weiterlesen »

O.W.Schön@Aufwachende

LÜGEN FÜR JEHOVA!

Liebe Aufwachende,

gemäß der offiziellen Darstellung auf JW.Org gibt es bei den Zeugen Jehovas KEINE Geistlichen! Die Zeugen Jehovas folgen dem ursprünglichen Modell des Ur-Christentums, in dem es KEINE Trennung zwischen Klerus und Laien gab!

KEINE Geistlichkeit:
https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/faq-oft-gefragt/keine-bezahlten-geistlichen/

Vor Gericht in Montana argumentierte die JW.Org jedoch genau anders herum: Älteste SIND Geistliche und deshalb müssen sie als Geistliche auch schweigen und können somit Kindesmissbrauch nicht zur Anzeige bringen oder gar öffentlich machen:

Älteste sind Geistliche:
https://www.youtube.com/watch?v=Dp3tuJcyB_s&t=8s

Älteste sind Geistliche:
https://courts.mt.gov/Portals/189/orders/caseInfo.html?id=DA%2019-0077

Das Gericht in Montana folgte der absolut verlogenen Beweisführung der WTG-Anwälte! LÜGEN FÜR JEHOVA.

Schämt Euch, Ihr verlogenen WTG-Anwälte
O.W.S.

transilvanienpeter

Danke für den gut ausgebauten Artikel. Mir viel folgender Satz auf “Doch hier liegt die Gefahr, dass du zum Opfer sogenannter Jesusfreaks wirst, die dir erklären, wie du deinen Glauben an Christus zu leben und zu führen hast und SOGAR behaupten im Namen Jesu Wunder zu tun. ende Zitat Hervorhebung von mir.” Zitat ende Hervorhebung von mir. Mir scheint es als ob man Wunder Fürchten mueste, ich denke wenn wir mit Christus und Jehova verbunden sind `(Epheser Kap.1 Vers 1), dann können wir mit der Hilfe von ihnen die Geister sehr wohl unterscheiden. Wenn wir den nuetzlichen zweck den der… Weiterlesen »

Scroll to Top