Die Angst der WTG vor Kontrollverlust

Die Organisation befürchtet zu Recht, dass ihr langsam aber sicher die Kontrolle entgleitet, je länger die Corona-Situation andauert. Deswegen werden jetzt die Zügel noch etwas enger gezogen. Die Verkündiger der einzelnen Gruppen können sich schon bald über wöchentliche Kontrollanrufe ihres Gruppendieners freuen.

Außerdem wird nochmal Wert auf die Predigtdiensttreffpunkte gelegt, und dass man dort doch bitte Verkündigern nahe legt “echtes Interesse” zu bekunden, wenn sie anderen Leuten ihren “Trost” aufdrängen.

Aber am interessantesten ist wahrscheinlich der letzte Punkt. Unter dem Verweis, dass etwaige juristische Verfahren in der gegenwärtigen Lage eingeschränkt sind, werden die Ältesten dazu aufgefordert sich im Zweifelsfall (also wenn es drängt) lieber ans Zweigbüro zu wenden. Die WTG möchte keinesfalls, die Kontrolle über die Herde verlieren.

Der Gruppenaufseher wird sich an jedem Freitag oder Samstag in einem kurzen Telefonat nach dem Wohl jedes Verkündigers erkundigen, um sicherzustellen, dass um dessen geistiges Wohl Sorge getragen wird, spricht, dass er sich auch wirklich der geistigen Belehrung des Sklaven weiterhin aussetzt oder ob er geistig die Fliege macht. Natürlich wird diese Kontrolle unter dem Vorwand der Fürsorge, auch nach materiellen Bedürfnissen, durchgeführt.

Spezifische Bedürfnisse oder Bedenken werden dem Koordinator der Ältesten mitgeteilt. Was unter den Begriff „Spezifischen Bedürfnisse oder Bedenken“ fällt, kann man sich wohl denken.
Der Kontrollmechanismus wird perfektioniert und reicht bis in die Familie hinein. Die Empfehlung an den Gruppenaufseher: „regelmäßig mit jeder Familie in der Versammlung in Kontakt treten“.

Hier der Brief an alle Ältesten.
Nachtrag zum Brief vom 24. März betreffs der Sorge um die Versammlung während Covid-19

Liebe Brüder:
In unserem Brief vom 24. März 2020 unterbreitete das Zweigbüro eine Reihe von Vorschlägen betreffs der Sorge um die Versammlung während der Covid-19-Pandemie. Wir schätzen den mutigen Geist, den Ihr gezeigt habt, um organisatorische Veränderungen schnell umzusetzen und die Versammlung zu leiten. – Jos. 1: 9; 1 Pet. 5: 2, 3.
Hiermit geben wir Euch die folgende zusätzliche Anweisung.
Verbindungskanal zwischen Zweigbüro und dem Feld. Ab sofort werden wir einen Verbindungskanal zwischen den Ältesten, den Kreisaufsehern und der Zweigbüro einrichten, in dessen Rahmen die Ältestenschaft dafür sorgen sollte, dass jeder Gruppenaufseher einmal pro Woche Kontakt mit den Mitgliedern seiner Gruppe aufnimmt. Wir empfehlen Euch, dies an jedem Freitag oder Samstag zu tun. Der Gruppenaufseher kann dies durch einen kurzen Telefon- oder Videoanruf oder eine Textnachricht tun. Er wird sich nach dem Wohl jedes Verkündigers erkundigen, um sicherzustellen, dass um dessen geistiges Wohl Sorge getragen wird, und um diskret zu bestimmen, ob sie irgendwelche materiellen Bedürfnisse haben.
Danach teilt der Gruppenaufseher alle spezifischen Bedürfnisse oder Bedenken dem Koordinator mit. Der Koordinator wird dem Kreisaufseher eine Zusammenfassung des Zustands der Versammlung vorlegen und spezifische Bedürfnisse umreißen. Jeden Sonntag übermittelt der Kreisaufseher einen Bericht an das Zweigbüro, in dem er (1) die aktuelle Situation des Kreises beschreibt; (2) feststellt, ob ein Verkündiger materielle oder andere Hilfe benötigt; und (3) besondere Anliegen mitteilt.
Wir vertrauen darauf, dass dieser Verbindungskanal es dem Zweigbüro ermöglicht, die Bedürfnisse im gesamten Zweiggebiet regelmäßig zu bewerten und entsprechend zu reagieren.

Hirtentätigkeit. Es ist offensichtlich, dass diese Pandemie noch einige Zeit andauern wird. Deshalb benötigen unsere lieben Brüder und Schwestern liebevolle Älteste, die sie hüten und sie mit gut vorbereiteter und aktueller geistiger Unterweisung versorgen. Wir empfehlen Euch, regelmäßig mit jeder Familie in der Versammlung in Kontakt zu treten und Hirtenanrufe per Telefon oder Videoanruf zu tätigen. Spr. 27:23; sfl Kap. 25 Abs. 1, 2.
Materielle Bedürfnisse. Wenn bei einem Verkündiger materielle Bedürfnisse bestehen, beachtet bitte folgende Schritte:
1. Kann Hilfe von Familienmitgliedern, Regierungsprogrammen oder einzelnen Verkündigern geleistet werden? 2. Wenn dies nicht möglich ist, ist die Versammlung in der Lage, zu helfen? – Organisiert, Kapitel 12, Absatz 14.3.
Nachdem die Ältesten festgestellt haben, dass die Versammlung keine Hilfe in obigem Sinn leisten kann, sollte der Koordinator den Kreisaufseher informieren.

Predigtdienst. Heutzutage brauchen viele Menschen Trost. Die erfrischende Botschaft der Hoffnung der Bibel wird also mehr denn je ehrlichgesinnte Menschen ansprechen. (Mat. 11:28-30) Wenn Ihr Predigtdiensttreffpunkte abhaltet, vermittelt bitte den gleichen Geist, der im Brief vom 24. März betreffs der Vermittlung von Trost zum Ausdruck kommt. Ermuntert die Verkündiger, persönliches Interesse zu zeigen und den Menschen eine auferbauende und positive Botschaft aus der Bibel mitzuteilen.
Rechtsangelegenheiten. Aufgrund von den weltlichen Behörden auferlegten Beschränkungen kann es schwierig sein, rechtliche Angelegenheiten zu behandeln. Wendet Euch an das Zweigbüro, wenn Ihr eine dringende Angelegenheit behandeln müsst, die nicht in der Schwebe gehalten werden kann.
Wir sind zuversichtlich, dass Jehovas Geist Euch führen wird, und dass die Versammlung den Beweis Eurer Liebe erkennen wird, während Ihr alle Anweisungen befolgt, die Ihr vom Zweigbüro erhaltet (Jak. 1:5, 3:17; 2 Kor. 8:24.
Eure Brüder,
c. Kreisaufseher

 

Und hier nun drei Bekanntmachungen mit denen die WTG ebenfalls verhindern möchte, dass ihr die Kontrolle  entgleitet.

Bekanntmachung Betreffs der Sommerkongresse  1. April 2020  [Nach dem Wachtturm-Studium in der Woche vom 30. März 2020 vorzulesen]

Regionale Kongresse 2020: Aufgrund der COVID-19-Pandemie haben viele Regierungsbehörden große Versammlungen eingeschränkt. Angesichts dieser Umstände und um die weltweite Bruderschaft zu ermuntern, hat die leitende Körperschaft kürzlich eine ganz besondere Vorkehrung für die Kongressserie 2020 genehmigt. In möglichst vielen Sprachen wird ein aufgezeichnetes Kongressprogramm verfügbar sein. Zu den Rednern werden alle Mitglieder der leitenden Körperschaft sowie diejenigen ihrer Helfer gehören, die auch die monatlichen Programme von JW Broadcasting moderieren. Dieses Programm wird in den Monaten Juli und August schrittweise auf JW Broadcasting veröffentlicht. Es wird die monatlichen Programme von JW Broadcasting für diese beiden Monate ersetzen.

Gemäß den örtlichen Gegebenheiten können einige Versammlungen die einzelnen Pro- grammteile bei einer Zusammenkunft verfolgen. In anderen Fällen können sich die Brüder und Schwestern als kleine Gruppen oder Einzelpersonen zuhause an dem Programm erfreuen. Aus diesem Grund werden alle zuvor geplanten regionalen und Sonderkongresse für die Kongressserie 2020 abgesagt. Wir sind zuversichtlich, dass die weltweite Bruderschaft aus diesem uns verbindenden, simultanen Kongressprogramm aus der Welt- zentrale großen Nutzen ziehen wird, unabhängig davon, wie sich die Situation vor Ort bis dahin entwickelt. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass Jehova sein Volk in diesen kritischen letzten Tagen leitet (Ps. 32:8).

Mit diesen Massnahmen möchte die WTG verhindern, dass ihr die Kontrolle entgleitet, indem sie “alle Mitglieder der leitenden Körperschaft sowie ihre Helfer” direkt in die Wohnzimmer ihrer Anhänger beamt. Verkauft wird dies auf WTG-typisch überschwängliche Weise vermittels Missbrauchs von Ps 32:8 als “weiteren Beweis dafür, dass Jehova sein Volk in diesen kritischen letzten Tagen leitet.”

“Jehova” muss hier als “die WTG” bzw. als “das Leitungsgremium, die leitende Körperschaft” dechiffriert werden. Also: Eine von Menschen getroffene, rein menschlich organisatorisch/kirchenadministrative, durch tagesaktuell herrschende Umstände ERZWUNGENE Entscheidung wird als GOTTES LEITUNG verkauft – genauso, wie wenn Daimler/Benz, die DB oder die Post behaupten, eine Entscheidung in Verbindung mit Corona ihrer Konzernleitung sei ein “Beweis göttlicher Führung”. Gäbe es KEINE Coronakrise, wäre selbstredend die “Vorkehrung der Sommerkongresse in Hallen und Stadien” “ein weiterer Beweis dafür, dass Jehova sein Volk in diesen kritischen letzten Tagen leitet.” Was immer auch geschieht – immer legt es sich die WTG als “Beweis göttlicher Führung” zurecht. Wer’s glaubt, wird (NICHT) selig …

Bekanntmachung:  Spenden zur Unterstützung theokratischer Aktivitäten:

Vielen Dank für eure fortgesetzte finanzielle Unterstützung des örtlichen und weltweiten Königreichswerks. Aufgrund der COVID-19- Pandemie können in vielen Königreichssälen keine Zusammenkünfte stattfinden, was die Möglichkeit einschränkt, dort die Spendenkästen zu nutzen. Wir schätzen jedoch eure Bereitschaft sehr, weiterhin durch eure finanzielle Unterstützung für das weltweite Werk, für eure Versammlung und für euren Kreis einen Beitrag zu leisten, indem ihr Kredit- und Bankkarten, elektronische Überweisungen, mobile Geldkonten oder andere elektronische Spendenmöglichkeiten verwendet. Die euch offenstehenden Möglichkeiten findet ihr auf donate.jw.org. Dies offenbart einen lobenswerten Geist der Großzügigkeit, den ihr selbst angesichts von Schwierigkeiten, Einschränkungen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten zeigt. Auch wenn es eure persönlichen Umstände vorübergehend nicht zulassen, dass ihr so viel spendet wie in der Vergangenheit, denkt bitte daran, dass Jehova selbst die kleins- ten Gaben schätzt (Lukas 21:2-4). Wenn ihr Wertschätzung für die Unterstützung und Leitung zeigt, die er durch seine Organisation gewährt, wird er eure Bemühungen reichlich segnen. Wendet euch deshalb gerne an die Ältesten oder das Zweigbüro, wenn ihr Hilfe bei einer der elektronischen Spendenmethoden benötigt. Je mehr wir uns dem Ende nähern, desto mehr werden uns wirtschaftliche Unsicherheiten plagen (2. Tim. 3:1). Euer großzügiger Geist spiegelt euer Vertrauen in Jehovas Verheißung in Hebräer 13:5 wider, wo er sagt: „Ich werde dich nie verlassen und dich nie im Stich lassen.“

Aha, auch um den Geldfluss macht man sich Sorgen. Keinesfalls vergessen: Der FLUSS DER GELDSTRÖME an die WTG muss unter allen Umständen gleichbleibend aufrechterhalten werden. Da dies nicht mehr vermittels der KR-Saal-Spendenkästen möglich ist, müssen nun “Kredit- und Bankkarten, elektronische Überweisungen, mobile Geldkonten oder andere elektronische Spendenmöglichkeiten” voll zum Einsatz kommen, denn DIE EINNAHMEN MÜSSEN STIMMEN. Als Motivationsanreiz hierfür wird an “Wertschätzung für die VON GOTT (!) durch die WTG geleistete Unterstützung und Leitung” appelliert – WTG-typisches Eigenlob und Selbstvergottung, mit den typischen “Karotte vor Esel”-Versprechungen “reichen Segens”. Anders ausgedrückt: ZJ sollen bitte schön für den Erhalt des Segens Gottes ihre Portemonnaies weit aufmachen und ihre Bankkonten anzapfen, also für Gottes Gunst BEZAHLEN, und zwar in Vorauskasse. Geht’s noch?

Bekanntmachung: Ärztliche Behandlung und Erkrankungen “Blutfrage”

Getaufte Verkündiger können jederzeit eine Patientenverfügung und Vollmacht in Gesundheitsangelegenheiten (dpa) vom Literaturdiener erhalten. Falls darüber hinaus irgendein Verkündiger (getauft oder ungetauft) Unterstützung dabei braucht, einen kooperativen Arzt oder eine medizinische Einrichtung zu finden, die Erfahrung mit Behandlungen ohne Fremdblut haben, werden die Ältesten dabei gern behilflich sein. Wir empfehlen, dass ihr vor jedem Krankenhausaufenthalt einen der Ältesten informiert. Während des Krankenhausaufenthalts wäre es empfehlenswert, das Krankenhaus ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass ihr geistlichen Beistand von einem „Seelsorger“ der Zeugen Jehovas möchtet und einen Besuch wünscht.

Auch hier möchte die WTG die Kontrolle über ihre Verkündiger in puncto “Blutfrage” nicht verlieren; u. Umständen angesichts der Tatsache, dass sich eine Blutplasma basierte Corona-Behandlung abzeichnet, die auf der Basis des Blutes von Personen geschaffen wird, die Corona überlebt und jetzt Antikörper dagegen gebildet haben. Wir haben unseren Gruppenaufseher testweise darauf hingewiesen, und prompt kam von ihm wie aus der Pistole geschossen: “Denkt bloß nicht daran, denn das ist eine VERLETZUNG DES BLUTVERBOTS, da Serum nicht nur eine Blutfraktion ist, sondern BLUT-HAUPTBESTANDTEIL!”

[Gesamt: 109   Durchschnitt:  4.9/5]
64 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt wird’s mir klar…. im Ländle sagt man “…jetzt gibt’s a Stück…” Ich wundere mich schon die ganze Zeit über die Anrufe an meinen Mann vom Gruppenleiter. Hirtenanruf…..pffff Wir kommen auch noch in den zweifelhaften Genuss eines Video-Hirtenbesuchs mit dem Kreisaufseher. 😂 Jetzt hat man offenbar zuviel Zeit 🙄 Diese Briefe…..am Anfang sind es Vorschläge, am Ende Anweisungen….hehe Was macht eigentlich der Kreisaufseher mit der Information, dass jemand Hilfe braucht, die der Staat bzw. die Versammlung nicht leisten kann? Warum endet da die Handlungskette? Das mit den Spenden ist eine Frechheit. Ich las ja schon auf Reddit, dass es angeblich… Weiterlesen »

Die “staatlichen Programme” bekommen nur dann einen guten Wert, wenn die LK davon profitiert? Ich musste mir die Absätze im Organisiert Buch noch einmal durchlesen und war etwas erschrocken um ehrlich zu sein. Auch, weil es mich traurig macht, wie in 1. Timotheus 5:3-21 gesprochen wird, wer Hilfe bekommen sollte und wer nicht. Und auch wie hier über die Frau geredet wird, bekomme ich gerade nur schwer in Verbindung mit einem gütigen und liebenden Gott, der sich in diesen Worten an uns mitteilt. Aber zurück zur LK: sie ist totalitär unter versteckten Worten. Doch wo ist eigentlich die Nachfolge Jesus… Weiterlesen »

Danke M.N. und Bruder für die gute Arbeit.

Aus den Briefen der “Organisation” kann man leicht entnehmen, dass unser Herr und Erlöser Jesus Christus
bei der JW.ORG/WTG keine Beachtung findet.
Diese Organisation hat den Geist Christi nicht. Und genau das ist das Problem der Zeugen Jehovas.

Hier ein Film dazu vom Eric Wilson:

https://www.youtube.com/watch?v=CZeEU3ZPaVg

Diese Whatsapp-Nachricht kursiert gerade unter den Zeugen. Ich möchte sie euch nicht vorenthalten. —— Vor drei Jahren befahl Jehova, das Hauptquartier der Zeugen Jehovas von New York nach Warwick zu verlegen. Jetzt befindet sich New York im Epizentrum der Epidemie, es ist den Menschen verboten, auszugehen, die Soldaten fuhren in die Stadt und versiegelten alles. Es ist nicht bekannt, wie sich dies auf die Aktivitäten der Organisation und die Gesundheit der Brüder auswirken könnte. Und jetzt befindet sich die Hauptabteilung in natürlicher Isolation inmitten der schönen Natur. Brüder können ausgehen, herumlaufen und vor allem die theokratische Arbeit ruhig fortsetzen. Vor… Weiterlesen »

Zum einen ist schon mal die aufgebaute Organisationsstuktur interessant: Vom Zweigbüro über den Kreisaufseher zum Koordinator und über die Ältesten zum Gruppenführer.. äh Gruppenaufseher. Aufgrund der eingeschränkt möglichen persönlichen Überwachung brennt jetzt der Kittel – und die wahren Absichten dieser Org., mit abgedroschenen Schlagworten durchsetzt (Jehova hat dafür gesorgt…) können anhand ihrer schriftlichen “Anweisungen” sehr schön blosgestellt werden, wie Ihr es hier in dankenswerter Weise getan habt. Hauptsorgen der Anweisungsgeber ganz klar: Brüder mit materiellen Problemen ihren Angehörigen und den Einrichtungen des Staates überantworten (man stelle sich vor, Jesus hätte einen Bedürftigen zu den Römern geschickt…), und mangels Zugang zum… Weiterlesen »

Man darf auch nicht alles negativ sehen, denn es ist Fürsorge an anderen Glaubensbrüdern alles andere ist doch Unterstellung, gerade jetzt lesen wir doch „ Zusammenhalten „ und wenn Menschen anrufen und nach dem Gesundheitszustand oder Nöten fragen ist das doch ok.

Lieber M. N. und Bruder,
ich danke euch für den Artikel. Köstlich…köstlich…
Ja, MACHTVERLUST tut weh! Autsch!

“Die Hohepriester und Pharisäer fragten sich: WAS SOLLEN WIR BLOSS TUN? Dieser Jesus vollbringt viele Wunder, und wenn wir nichts gegen ihn unternehmen, wird bald das ganze Volk an ihn glauben. Dann werden die Römer eingreifen, und schließlich haben wir KEINEN TEMPEL MEHR UND AUCH KEINE MACHT ÜBER DAS VOLK!“ (Joh. 6:47, 48) HFA

LG Ulla

Hat man erst einmal realisiert, dass die Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas tatsächlich auch nichts anderes als eine Sekte ist, können ihre Führer nicht mehr die Macht und Kontrolle über einen ausüben, wie sie es gern möchten. Die Taktiken und Methoden sind überall letztlich die gleichen bei Sekten und sektenähnlichen Gemeinschaften: Love Bombing Beim ersten Kontakt setzen viele Gruppen auf so genanntes “love bombing” — der interessierte Neuling wird bewundert, gelobt und erhält Anerkennung und Trost. Für Menschen in Krisen, die etwa eine Krankheit, einen Todesfall, oder berufliche Probleme haben, fühlt sich dieser Zuspruch unglaublich gut an. Erst ganz langsam im… Weiterlesen »

Die Schwestern und Brüder in Mitteleuropa waren in den letzten Jahrzehnten die Nettozahler innerhalb der Organisation. Jetzt haben viele in Deutschland und Österreich ihre Arbeit verloren, stehen existenziell vor dem Nichts, haben Hunger. – Wissen nicht, wie sie die Miete bezahlen sollen. Wie gedenkt die org, die auf gigantischen Vermögenswerten sitzt, sich jetzt gegenüber diesen armen Geschwistern dankbar zu zeigen? Welche konkreten Hilfszahlungen sind geplant und in welcher Höhe? Jakobus 2,15 – 2,17: „Wenn ein Bruder oder eine Schwester ohne Kleidung ist und ohne das tägliche Brot und einer von euch zu ihnen sagt: Geht in Frieden, wärmt und sättigt… Weiterlesen »

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der erste Brief wirklich mit solchen Formulierungen geschrieben wurde. Zum Beispiel :
„betreffs“
und
„Feld.“
Sorry bin seit meiner Geburt dabei ( mehr als 60 Jahre bin aber seit vielen Jahren sog. Untätiger. Meine Frau ist noch sehr aktiv. Aber dieser zitierte Brief scheint mir etwas manipuliert zu sein
Gruß
Lucky

#######
Hallo Lucky,
der Brief wurde aus dem englischen übersetzt daher mögen einige Formulierungen etwas ungewohnt erscheinen.
Wenn du möchtest könne wir dir auch den englischen Originalbrief senden.
LG
BI

Dieser Spendenaufruf ist einfach unfassbar… In meiner ganzen Zeit, als ich bei den ZJ war, ist es mir nie bekannt geworden, dass tatsächlich einmal Geld in die “andere” Richtung geflossen ist, ausser es war dann schlussendlich wieder gewinnbringend für die Organisation. Es würde mich also daher schon sehr interessieren, wie denn nun die Hilfe für diejenigen aussieht, welche Materielle Bedürfnisse haben, welche über die Versammlung, öffentliche Ämter, usw. nicht gedeckt werden können. Was passiert dann also genau, wenn der Koordinator den Kreisaufseher darüber informiert? Ich bin sicher, der Kreisaufseher hat dann die Aufgabe, die entsprechende hilfsbedürftige Person zu kontaktieren und… Weiterlesen »

Guten Tag, ich bin neu hier. Seit Kindesbeinen, also seit mehr als 60 Jahren “in der Wahrheit” (was für ein Satz) Ich habe mich seit vielen Jahren zurückgezogen, meine Frau ist allerdings noch sehr aktiv. Ich ging bisher so alle 4-6 Wochen Sonntags in die Versammlung (Grund: um nicht auf der Strasse gemieden zu werden etc, Ihr kennt das) Aber hier in diesem Artikel von M.N. und Bruder fallen mir 2 Vokabeln auf, die so eigentlich nicht (mehr) von der WT Gesellschaft gebraucht werden und mich an der Authentizität dieses Briefs des Zweigbüros doch stark zweifeln lässt. 1. …… betreffs… Weiterlesen »

Zeugen Jehovas „weigerten sich, Einzelheiten des sexuellen Missbrauchs durch Kirchenältesten offenzulegen“

FacebookWhatsAppTwitterEmailReddit
Quelle: birminghammail.co.uk

http://jw.help/zeugen-jehovas-weigerten-sich-einzelheiten-des-sexuellen-missbrauchs-durch-kirchenaeltesten-offenzulegen/

Scroll to Top