Das britische Hauptbüro von Jehovas Zeugen löst die Kingdom Hall Charitys auf,

Das britische Hauptbüro von Jehovas Zeugen löst die Kingdom Hall Charitys auf und erreicht so volle Handhabe über Eigentum und Finanzen der Versammlungen in England, Schottland und Waltes.

Übersetzung: Markus 2  –  Quelle: JW Survey 

JW SURVEY hat Dokumente erhalten, die bestätigen, dass das Hauptbüro der Zeugen Jehovas im Vereinigten Köngreich ein umfassendes Übernahmeangebot aller Versammlungsimmobilien in England, Schottland und Waltes arrangiert hat.

In einem Brief, datiert auf den 8. November 2019 gab der in London ansässige Kingdom Hall Trustbekannt, dass der Status aller Versammlungen im Vereinigten Köngreich als eigenständige Charity aufgehoben und die Versammlungen zu Zweigstellen des Kingdom Hall Trusterklärt werden sollen.

(Hinweis: In Großbritannien haben Organisationen und Verbände die Möglichkeit einen Status als sog. Charity (Wohltätigkeitsorganisation) zu erhalten. Darunter fallen nicht nur klassische „Wohltätigkeits-“ oder Hilfsorganisationen, sondern auch andere Vereinigungen, die z.B. der Förderung von Bildung oder von Religion dienen und die öffentlich tätig sind. Die Registrierung und Überwachung erfolgt durch die Charity Commission. Auch alle Versammlungen der Zeugen Jehovas in England hatten den Status einer sog. Charity (Wohltätigkeitsorganisation.) Sie verwalteten als eigenständige Versammlung auch das Vermögen der Gemeinde, wie Barmittel und Immobilien wie den Königreichssaal, vergleichbar mit dem Vereinsstatus der Zeugen Jehovas in Deutschland, der inzwischen von der WTG im Rahmen ihrer Anerkennung als K.d.ö.R. ebenfalls aufgelöst und das Vermögen der WTG übertragen wurde.)

Der Kingdom Hall Trust ist eine Rechtsgesellschaft von Jehovas Zeugen, welche 1939 als London Company of Kingdom Witnesses gegründet wurde. Am 30. Juni 1978 wurde diese offiziell als Charity registriert. 1994 dann wurde der Name der Körperschaft auf Kingdom Hall Trust abgeändert.

Während der Kingdom Hall Trust bereits früher mit dem Erwerb von Eigentum beschäftigt war, welches von Mitgliedern der Zeugen Jehovas genutzt wurde, schlägt die jüngste Richtlinie nun vor, dass alle Versammlungen im britischen Zweiggebiet ihren unabhängigen Status als Charity aufgeben und fortan unter die Aufsicht der Kingdom Hall Trust Charity gestellt werden sollen.

Es wurden fünf Dokumente geleakt, darunter ein Brief der ausschließlich für die Ältestenschaften bestimmt ist und ein weiterer Brief, der dann den Versammlungen vorgelesen werden soll. Des Weiteren wurde ein FAQ-Dokument veröffentlicht, dass die Auflösung der jetzigen Rechtsform genauer erläutert. Ebenfalls enthalten sind bereits vorformatierte Sitzungsprotokolle und die Resolutionen, die nach der Zustimmung dem Kingdom Hall Trustzurückzusenden sind.

Laut dem Brief, der den einzelnen Versammlungen vorzulesen ist, genehmigte die britische Charitiy Commissioneinen Zusammenschluss aller britischen Versammlungen unter Leitung des Kingdom Hall Trust, jedoch unter der Bedingung, dass alle Versammlungen im britischen Zweiggebiet dieser Änderung zustimmen.

Durch die Art und Weise wie die Schreiben formuliert sind, wird den betroffenen Versammlungen suggeriert, dass dieser Zusammenschluss im eigenen Ermessen liege, und sie selbst diese Entscheidung getroffen hätten, Zitat:

“Eure Charity wird nun eingeladen, sich an diesem Prozess zu beteiligen und mit The Kingdom Hall Trust zu fusionieren. In der kommenden Woche wird allen getauften Mitgliedern eine Resolution vorgelegt, damit ihr entscheiden könnt, ob ihr dieser Anregung folgen möchtet oder nicht.“ (Auszeichnungen von uns.)

Tatsächlich aber hat die Charity Commission. kein Interesse daran, die Einhaltung zentraler Richtlinien dem eigenen Ermessen der einzelnen Versammlungen zu überlassen. Sämtlichen Resolutionen, die den Versammlungsmitgliedern von der Leitung der Zeugen Jehovas vorgelegt werden, sind vorformuliert und es wird erwartet das ihnen ohne Widerspruch zugestimmt wird. 

Finanzielle Auswirkungen

Während die Direktoren desKingdom Hall Trust erklären, dass diese Änderungen nur der Vereinfachung dienen sollen, deuten die geleakten Dokumente eher darauf hin, dass die eigentliche Motivation hinter dem Ganzen die dauerhafte Handhabe über das Eigentum und die Finanzmittel der Versammlungen ist.

Im Brief vom November 2019 an alle Versammlungen heißt es:

“Da die Ältesten jedoch nicht mehr als Treuhänder dienen würden, würden eure Versammlungsspenden nun vom Kingdom Hall Trust als Teil aller Gesamtmittel verwaltet. Dies könnte bedeuten, dass die Treuhänder (Direktoren des Kingdom Hall Trust, von der WTG bestellt) entscheiden, eure Spenden dazu zu verwenden, das Königreichswerk in unserem Zweiggebiet und auf der ganzen Welt andersweitig zu unterstützen, um so den Bedürfnissen unserer Brüder und Schwestern gerecht zu werden. Dies ist im Einklang mit dem Ausgleich von dem in 2. Korinther 8:14 die Rede ist: ´Vielmehr soll durch einen Ausgleich euer Überfluss jetzt ihrem Mangel abhelfen, damit ihr Überfluss auch euren Mangel abhilft, sodass es zu einem Ausgleich kommt.“ (Auszeichnungen von uns)

Während die Zeugen schon immer die Möglichkeit hatten, direkt für das „weltweite“ Werk zu spenden, besteht nach der jüngsten Direktive nun auch die Möglichkeit Spenden, welche eigentlich ausschließlich für die Versammlungenbestimmt waren, abzuführen und nach Belieben der Führung der Zeugen Jehovas überall auf der Welt einzusetzen.

Ein Spiegelbild der US-„Übernahme“ ?

Vor fast sechs Jahren berichtete JW SURVEY über die schockierenden Meldungen aus 2014, nach denen alle Versammlungen im US-Zweiggebiet darüber in Kenntnis gesetzt wurden, dass sie fortan fixe Spendenbeträge an die Wachtturm-Gesellschaft überweisen sollten, selbst wenn der genutzte Königreichssaal bereits abbezahlt war.

Außerdem wurde aufgedeckt, dass alle Erträge über 5.000 US-Dollar an die Organisation weitergeleitet werden sollten, um sie andersweitig einsetzen zu können. In einigen Fällen überwiesen manche Versammlungen Hunderttausende von Dollar an die Wachtturm-Gesellschaft und verloren so die Vollmacht über die vor Ort gespendeten Gelder.

Gleichzeitig wurde das Eigentumsrecht der Königreichssäle durch den Hauptsitz der Wachtturm-Organisation in New York gesperrt, um eine vollständige Handhabe über alle finanziellen Mittel und das Eigentum sicherstellen zu können.

Die nun veröffentlichten Dokumente deuten auf mehr als eine bloße Übertragung von Aufgaben der Wohltätigkeitskommission hin. Sie lassen keinen Zweifel daran, dass die einzelnen Versammlungen ihre eigenen Liegenschaften, von denen einige seit mehr als 100 Jahren benutzt werden, nicht mehr besitzen oder darüber verfügen können, Zitat aus dem Brief: 

„Die neue Vorkehrung bedeutet auch, dass eure Versammlung nicht weiter der Eigentümer des Köngreichssaals ist. Jede Versammlung, die dem Vorschlag zustimmt, wird ihre Spenden und jegliches Eigentum dem Kingdom Hall Trust übertragen.“ 

Das Londoner Zweigbüro der Zeugen Jehovas wurde im Jahre 1900 eröffnet und beaufsichtigte damals weniger als ein Duzent Versammlungen. Nach den letzten Erhebungen der Zeugen Jehovas liegt die Zahl der Versammlungen momentan bei 1618.

Dem Geld folgend

Es gibt wachsende Bedenken unter den Kritikern der Zeugen Jehovas, dass überschüssige Geldmittel aus den unterschiedlichsten Quellen dem deutschen (Anmerkung: mittlerweile zentraleuropäischen) Zweig der Glaubensgemeinschaft zugehen, welcher seinen Hauptsitz in Selters (Taunus) hat. Die britische Vereinigung der Internationen Bibelforscher (engl.: International Bible Students Association, kurz: IBSA) ist eine dieser Quellen.

Die IBSA ist eine seit langem bestehende Rechtskörperschaft, die 1914 durch die Zeugen Jehovas gegründet wurde und seitdem unter der Führung der Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas tätig ist.

In Übereinstimmung mit dem öffentlichen Finanzbericht, herausgegeben 2018, besteht eines der erklärten Ziele der IBSA darin „juristische Personen von Jehovas Zeugen mit ähnlichen Absichten und Zielsetzungen finanziell zu unterstützen, sowohl im Ausland als auch inländisch.“

FOTO (Originalauszug der Zuschusszahlung auf JW – Survey)

 

Die Dokumente ziehen eine Verbindung zwischen einer Anzahl von Körperschaften der Zeugen Jehovas und zeigen, wie Finanzmittel anderen Institutionen der Zeugen Jehovas auf fünf Kontinenten zur Verfügung gestellt werden. Der größe finanzielle Transfer im Jahr 2018 –  dokumentiert durch die IBSA – war eine Anzahlung von 8.000.000 Pfund an den deutschen Zweig der Organisation.

Unterdessen wurde durch die britische Wachtturm Bibel und Traktat Gesellschaft – einer anderen Körperschaft der Zeugen Jehovas – 8.500.000 Pfund an das deutsche Hauptbüro weitergeleitet.

In einem vertraulichen Interview mit JW SURVEY lieferte eine Quelle Nachweise, dass die Wachtturm Bibel und Traktat Gesellschaft von Pennsylvanien einen amerikanischer Zeugen bat, eine bedingte Spende von 50.000 Dollar direkt dem Zentraleuropäischen Zweig in Deutschland zuüberweisen.

FOTO (Originalauszug auf JW-Survey)

Abgesehen von den notwendigerweise veröffentlichten Unterlagen, bleibt der Umgang der Zeugen mit Privatspenden geheim, ein Umstand der sowohl bei der britischen Charity Commissionals auch beim Interal Revenue Service(Bundessteuerbehörde der USA) wenig Anklang finden dürfte.

Ebenfalls unangenehm dürften die neuen Richtlinien für viele langjährige Zeugen sein. Viele haben über Jahrzehnte hinweg in ihren Versammlungen Verantwortung übernommen und diese auf beste Art und Weise unterstützt. Während zweifellos viele die Übertragung des Eigentums und der Vermögenswerte an die Organisation der Zeugen Jehovas unterstützen werden, wird es vielleicht auch kritische Stimmen geben, wenn auch nur vereinzelt und im Privaten.

Aus diesem Grund – so scheint es zumindest – wurden die Versammlungsältesten durch den Kingdom Hall Trustangewiesen, den geplanten Zusammenschluss in einem positiven Licht darzustellen.

Im Brief an die Ältesten wird dazu erklärt, Zitat:

„Wir ermutigen die Ältesten dazu sich positiv über das Vorhaben zu äußern und den Verkündigern behilflich zu sein, die vorgeschlagenen Veränderungen verstehen zu können.“

 Diese beachtlichen Veränderungen spielen sich vor dem Hintergrund der zunehmenden Kritik an Jehovas Zeugen bezüglich ihrer Informationspolitik in Missbrauchsfällen ab. Bedeutende finanzielle Urteile gegen die Religionsgemeinschaft haben weltweit die Besorgnis vieler darüber verstärkt.

Aufgrund des Versagens vieler religiöser Institutionen im Umgang mit Missbrauch wurde im Vereinigten Königreich 2019 der Unabhängige Untersuchungsausschuss in Sachen Kindesmissbrauch (engl.: Independent Inquiry into Child Sexual Abuse) ins Leben gerufen. Jehovas Zeugen halten auch weiterhin an ihrer Praxis fest, Kindesmissbrauch kirchenintern zu regeln. Gleichzeitig halten sie eine Datenbank von Missbrauchstätern unter Verschluss. Ob die Bewegung großer Geldsummen als ein Versuch ausgelegt werden kann, die eigene juristische Verantwortung zu verringern, bleibt abzuwarten.

Documents and Resources:

Letter to Selected Congregations

Letter to Elders, November 8th, 2019

Frequently Asked Questions Document

Meeting Minutes and Resolution for Merging, Registered Congregations

Meeting Minutes and Resolution for Merging, Non-Registered Congregations 

[Gesamt:52    Durchschnitt: 5/5]

62
Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentar Themen
50 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
23 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Mr. Loander

„Wir ermutigen die Ältesten dazu sich positiv über das Vorhaben zu äußern und den Verkündigern behilflich zu sein, die vorgeschlagenen Veränderungen verstehen zu können.“

Sprach der König zum Priester: Halte du sie dumm, ich halte sie arm.

Horst

Dieser Bericht zeigt doch einmal mehr die neuzeitlichen zwei Seiten dieser Organisation: Die eine Seite beschäftigt die Verkündiger. Der Aufwand dazu ist verhältnismässig gering. Die Publikationen wurden minimiert, die vermittelte Botschaft ist immer dieselbe (Gehorsam gegenüber dem Sklaven, Verhalten gegenüber “Abweichlern”, zwischendurch jahrzehntealte Anweisungen wegen Kleidung, Bart, Geburtstag, Blut, Sex, weltlicher Umgang usw.). Viele Schreiber benötigt man dazu nicht mehr, man muss nur immer eine neue Bibelstelle und alte Redewendungen dazu verdrehen. Das kann mit geringem personellen Aufwand erledigt und auf der JW.-Org-Seite abgerufen werden. Geringster Aufwand mit wenigen reisenden Aufsehern, geringe Kosten. Personal, welches Kosten verursacht, so wie ältere… Weiterlesen »

O.W.Schön@Junge Leute

TEMPLE FARM WIRD VERDOPPELT!

Kim&Mikey wurden brisante Unterlagen zugespielt, aus denen hervorgeht, dass Temple Farm verdoppelt wird. Kaum fand die Einweihung des neuen Bethels statt, schon wurde der Bauantrag für die Verdopplung von Temple Farm eingereicht. Der Bau- und Größenwahn der IBSA erreicht immer irrwitzigere Dimensionen:

Temple Farm wird erneut vergrößert:
https://planning.chelmsford.gov.uk/planning/planning-documents?SDescription=19/02091/REM

Die Brüder in Selters können meiner Meinung nach getrost davon ausgehen, dass sie in naher Zukunft auf die Strasse gesetzt werden. Der vermeintliche Segen Jehovas und der Fußtritt des Europäischen Zentralkomitees ist ihnen auf jeden Fall gewiss.

O.W.S.

O.W.Schön@Noch-Unentschlossenen

DER CHARITY-BREXIT! Es sollte doch so jedem Zeugen Jehovas so langsam dämmern, dass es sich bei JW.Org nicht um eine Wohltätigkeitsorganisation handelt, sondern um einen Milliarden schweren Immobilienkonzern. Als Global Player verschiebt die JW.Org die Millionen hin und her, versteckt sie hinter den Panama Papers und sonst wo. 8 Millionen Pfund steuerfrei, werden eben mal so nach Selters transferiert und die wiederum verstecken – den Zaster – geschickt anderswo. Mafia ähnliche Strukturen und Mafia ähnliches Gebaren eines globalen Steuer-Betrüger-Systems: JW LEAKS deckt auf: https://jwleaks.org/ Mafiöses Finanzgebaren der JW.ORG: https://jwleaks.org/watchtower-properties/ Ich plädiere an alle Zeugen Jehovas für den Brexit aus der… Weiterlesen »

Gluecksfee

Bravo und unsere Familie ist Brexit aus der JW.Org. ausgetreten.
Unser Licht wurde immer heller, als uns die OESZE persönlich bestätigte, dass Zeugen Jehovas aus verschiedene Ländern, als Vertreter Zivilgesellschaft teil nahm!
Kindsmissbrauch bei Z.J. ist Fake news! Weil Jehova das niemals zulässt, dass wird den Z.J. suggeriert und sie glauben es. Wie immer!
Auch unsere ex. Versammlung muss monatlich xx Tausend CHF spenden!
Bei Reparaturen im Königreichsaal oder Auto/Lohn Kreisdiener oder Unwetter usw. gibt’s neue spenden Aktionen!!
Jehova heiliger Name wird missbraucht, für die Steuer Betrüger und für die JW.org. Mafia.

M.N.

“Wir ermutigen die Ältesten dazu sich positiv über das Vorhaben zu äußern…”

Ein Beispiel Orwellscher/totalitärer Gefühlskontrolle:

“Wir BEFEHLEN euch, unser Vorhaben zu lobpreisen” aka “…euch über unser Vorhaben ZU FREUEN” – de facto aber:

“Wir weisen euch an, so zu tun, ALS OB ihr unser Gebaren gut fändet. Ob ihr das auch tatsächlich tut, ja wie ihr tatsächlich dazu steht, ist uns jedoch schnurzpiepegal. Auf jeden Fall müsst ihr es den euch unterstellten Orgvertrieblern als das Beste seit der Erfindung von Schnittbrot verkaufen – BASTA!”

Jurek

Könnte mir bitte jemand folgendes erklären: Wenn die JW.org mit Immobilien Millionen, auch, Milliarden Dollar macht, dann was passiert mit diesem Geld langfristig?
Ist jemals wo was rausgekommen, dass sich die Leute an der Spitze damit bereichert haben und in Luxus leben oder sowas?
Für WAS wird das Geld denn verwendet?
Oder wird es nur in Aktien oder was gesteckt und immer nur vermehrt und vermehrt?

Weck

Mit einer Organisation, die mit Kindesmissbrauch so umgeht, will ich nichts mehr zu tun haben. Auch ich werde meine Austrittserklärung einreichen!

Jehovah News

ERFOLG für JEHOVAS ZEUGEN: GLEICHSTELLUNG mit kath. Kirche erreicht! Vor dem Montana Supreme Court haben die Jehovas Zeugen explizit eine Benachteiligung gegenüber der kath. Kirche beklagt und Gleichbehandlung gefordert. Damit konnten sie eine Gesetzeslücke in einem schlecht formulierten Gesetzes ausnutzen, woraufhin den Richtern – wie sie meinten – keine andere Wahl blieb, als den Jehovah’s Witnesses die Anwendung der Clergy Ausnahmeregelung einzuräumen, so dass diese freizusprechen waren. Nun folgt die GLEICHBEHANDLUNG mit dem großen Vorbild und Erzrivalen kath. Kirche auch in der Aufmerksamkeit, Beachtung und Zuwendung durch die Justiz: “Pennsylvania opens grand jury investigation into Jehovah’s Witnesses’ cover-up of child… Weiterlesen »

Horst

Lieber Bruder,
das im Artikel abgebildete Schreiben an den 50.000 – Dollar-Spender scheint steuerliche Hintergründe zu haben. (US-tax-law, tax-deductible ). Möglicherweise auch die Begründung für die Millionen-Pfund-Überweisungen nach Deutschland. Ich bin des Englischen nicht ganz unbedarft, werde aber nicht ganz schlau aus diesem Text. Möglicherweise brächte eine Übersetzung “neues Licht” in diese (Panama ?) -Vorgehensweise ?
Danke und Gruss Horst

pit

Lieber Jurek.
Sie behaupten ja, die Org Jehovas zu sein.
Und Gott hasst die Lüge.
Warum legen sie ihre Finanzen nicht auf den Tisch? Wäre ja keine grosse Sache, wenn man ehrlich ist.

Darf man sich da nicht die Frage stellen: “Müssten sie etwa lügen, wenn sie etwas aussagen würden?”
Friede pit

Jehu

Stell dir folgende Situation vor: Ein Porschefahrer wird wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Polizei angehalten. Des weiteren konnte er die Spur nicht halten, sondern fuhr Schlangenlinien. Das Fenster öffnet sich und es stinkt förmlich nach Bier und Schnaps, eine Fahne, die ihresgleichen sucht. Der Polizist sagt freundlich: Alko-Test, blasen sie in das Gerät. Der Porschefahrer verweigert und beginnt, den Polizisten als Verschwörungstheoretiker zu beschimpfen. „Wie kommen Sie überhaupt auf so eine Idee? Jeder, der mich kennt, weiß dass ich niemals Alkohol trinken würde!“ Antwort: Entweder sie machen jetzt den Schnelltest, oder sie kommen mit auf‘s Revier und wir machen eine… Weiterlesen »

Scroll to Top