Chemtrails, eine absurde Verschwörungstheorie?

Link zum video: https://youtu.be/tFQRthX–L8

Immer wieder bekommt die für viele Zeitgenossen absurde Theorie, Flugzeuge würden mittels „Chemtrails“ Chemikalien versprühen, neuen Schwung. Illuminaten der Globallisten wollten das Wetter manipulieren um die Bevölkerung zu beherrschen. Die Mehrheit der Bevölkerung hält dies für eine absurde Vorstellung, aber Anhänger dieser Theorie blicken an sonnigen Tagen immer wieder sorgenvoll zum Himmel. Zeigen sich vermehrt unnatürlich aussehende Kondensstreifen, steht für sie fest: „es wird wieder gesprüht“.

Als „Chemtrails“ bezeichnet man Kondensstreifen die sich anders verhalten als normale Kondensstreifen. Normale Kondensstreifen bestehen aus Kohlenstoffdioxid und Wasserdampf. Diese verbinden sich zu Eiskristallen, die sich nach wenigen Minuten auflösen. Chemtrails dagegen bleiben in der Luft hängen, bilden perlschnurartige Ausbuchtungen und verbreitern sich fächerförmig. Vielfach zeichnen kreuzende Chemtrails ein Gittermuster in den blauen Himmel.

Am Ende quellen sie zu eigenartigen Wolkenformationen auf, bevor sie zu einem diffusen Nebel verschmelzen. Solche Streifen sollen früher nicht beobachtet worden sein, auch auf alten Fotos seien sie nicht zu finden. Die Entdecker der eigenartigen Himmelsstreifen haben auch eine Erklärung für das Phänomen. Militär- und Linienmaschinen sollen regelmäßig winzige Metallpartikel, Bariumsalze etwa oder pulverisiertes Aluminiumoxid, versprühen und freisetzen. Diese chemischen Substanzen bilden dann die „Chemtrails“.

Die Einstrahlung der Sonne soll so vermindert, Treibhausgase ausgelöst und der Treibhauseffekt zumindest teilweise kompensiert werden. Auf diese Art versuche man die Erderwärmung zu bremsen. Zur Durchführung dieses Projekts würden Chemiker, Chemiefirmen, Piloten und Airlines zum Teil ohne deren Wissen benutzt. Die Hintermänner, wer immer diese auch sind, ließen Flugzeuge umrüsten und veranlassten bei geeignetem Wetter zu sprühen.

Das hört sich für einen normalen  Menschen natürlich total irre und unglaubwürdig an. Aber, ist die Vorstellung, Regierungen und Mächte dieser Welt könnten die Manipulation des Wetters als Waffe einsetzen wirklich so abwegig? Für jeden Mächtigen dieser Welt ist die Vorstellung, das Wetter beeinflussen oder sogar als Waffe einsetzen zu können, eine Verführerische Idee. Wer das Wetter manipulieren kann wird sich wie ein Gott fühlen und wahrscheinlich wie ein Gott verehrt und gefürchtet werden.

So manch ein bibelgläubiger wird hier eine Erfüllung Jesu erkennen, sprach er doch von großen Verführern, die im Kampf um die die Weltherrschaft aufstehen und große Zeichen und Wunder am Himmel vollbringen werden. Und tatsächlich warnt die Bibel in Korinther 15:33 – Lasset euch nicht verführen! … Denn es werden falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun!

Ist die Idee der „Wettermanipulation“ im Kampf um die Weltherrschaft aber nur die verrückte Idee von durchgeknallten Verschwörungstheoretikern? Sicherlich nicht. Ein Artikel von FOCUS Online, befasste sich mit diesem Thema: „Weltherrschaft dank Chemtrails? Das steckt hinter der Verschwörungstheorie“  Weltherrschaft dank Chemtrails?  und offenbarte zumindest, auch ernstzunehmende Wissenschaftler haben sich mit diesem Thema befasst. Und FOCUS Online steht wahrlich nicht im Verdacht, Verschwörungstheorien zu verbreiten.

Der Autor beruft sich in diesem Artikel auf ein 1991 in den USA erteiltes Patent für ein Verfahren, das mittels freigesetzter Metallpartikel die durch Treibhausgase verursachte globale Erwärmung dämpfen soll – das berüchtigte Welsbach-Patent . Seither gab es noch mehr solcher Ideen des „Geo-Engineering“. Der Nobelpreisträger Paul Crutzen, ehemaliger Direktor des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz, forderte zum Beispiel, man solle große Mengen Schwefeldioxid in die Atmosphäre ausbringen, um die Erde zu kühlen. Tatsächlich wurden in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche Experimente in diese Richtung unternommen, mit mehr oder weniger zufrieden stellenden Ergebnissen.

Tatsächlich ist die weltweite Wettermanipulation ist bereits in vollem Gange. Im 23. Februar 2016 fand eine geheime Militär-Experimente am Himmel über Europa statt. Geisterwolken-und-chemtrails – wettermanipulation

Angefangen haben Wetterexperimente bereits in den fünfziger Jahren. Und seit 40 Jahren wird die gezielte Wetterbeeinflussung in zivilen Bereichen angewandt. Die Versuche ziviler und militärischer Forscher zur Manipulation des Klimas werden immer verrückter. US-Patente zur Wetterbeeinflussung und Klimarettung, giftige Zusatzstoffe im Flugzeugtreibstoff, um nur einige Möglichkeiten zu nennen, sind heute gang und gebe. Und wie immer wird die Öffentlichkeit durch gezielte Falsch-oder Nicht-Information im Dunkeln gelassen. Tatsächlich gibt es ernstzunehmende Hinweise die belegen das Regierungen weltweit das Wetter für ihre Zwecke manipulieren.

Die Russische Nachrichtenagentur NOVOSTI berichtete am 11. Juni 2007 unter der Überschrift „Russland begeht seinen National-Feiertag – Luftwaffe verspricht blauen Himmel über Moskau“ folgendes:

„In den nächsten beiden Tagen wird die russische Luftwaffe dafür sorgen, dass keine einzige Wolke den Himmel über Moskau trübt. Bis zu zehn Flugzeuge, ausgerüstet mit einer speziellen Apparatur, werden von 6.00 bis 24.00 Uhr notfalls alle Wolken vom Himmel vertreiben, teilte Luftwaffensprecher Alexander Drobyschewski mit“.

Während großer Feierlichkeiten wird der Himmel über Moskau seit Jahren traditionell von Wolken frei geschossen. Wurde das Wetter auch zur Fußball – WM 2006 in Deutschland manipuliert? Diese Frage ist ernsthaft zu stellen, denn es war auch wochenlang blauer Himmel. Fakt ist, dass im Vorfeld tatsächlich darüber diskutiert wurde, was so etwas kosten würde. https://docplayer.org/181367739-Geisterwolken-und-chemtrails.html

Offen zugegeben wurde die Manipulation bei den Olympischen Spielen in Peking. Dafür wurde das staatliche „Komitee für menschliche Wetterbeeinflussung“ gegründet. 37000 Bauern und ehemalige Soldaten hielten sich in allen Teilen des Landes bereit. 4000 Raketenwerfer, 7000 Artilleriegeschütze und 30 Flugzeuge waren für die Wettermacher reserviert, damit sich die schwarzen Wolken vor Peking abregnen. Wettermanipulation-China schießt auf Wolken Weltherrschaft dank Chemtrails? Die Möglichkeit Regen und Trockenheit als Waffe einsetzen zu können ist eine schreckliche Vorstellung. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn Menschen glauben, dass die Regierung, Geheimdienste oder andere Mächte versuchen mit Chemtrails das Wetter zu manipulieren, auch um den Klimawandel zu belegen. Wer denkt, Wettermanipulationen würde nur Russland oder China betrieben ist aber naiv.

Natürlich befassten sich auch die Facktenschecker-correctiv mit diesem Thema, und untersucht 30 Fotos mit Streifen am Himmel die beweisen sollen, dass es Chemtrails gibt. Ihr Fazit:

Nein, diese Fotos beweisen nicht, dass es Chemtrails gibt“ Die Fotos, die die Existenz von Chemtrails beweisen sollen, haben wir zurückverfolgt und …… keines der Fotos belegt, dass es Chemtrails gibt die das Klima verändern sollen.

Ok, war ja auch nicht anders zu erwarten und entspricht der Erfahrung die ich mit den „Faktenscheckern“ gemacht habe. Correktiv habe die Bilder zurückverfolgt und keines der Fotos belege, dass es Chemtrails gebe, die das Klima verändern. Übrig bleibt aber nur eine Behauptung aber kein Beweis. Geschickt verwischen sie die eigentliche Frage und Problematik in dem man die sprichwörtlichen rosa Elefanten jagt, sprich, gegen etwas argumentiert, was nebensächlich ist.

Es mag sein das einige Fotos keine Chemtrails darstellen und natürlich zu erklären sind, aber es gibt auch Fotos die nicht natürlich erklärbar sind. Ok, es gibt auch Fälschungen, von wem veröffentlicht sei dahingestellt, um den „Verschwörungstheoretikern“ Futter zu liefern, um diese dann als Spinner bloßstellen zu können, eine beliebte Masche.

Dagegen gibt es zahlreiche Experten und Fachleute die sehr wohl bestätigen das die Kondensstreifen nicht natürlichen Ursprungs sind. Weiter behauptet „Faktenscheckern“, Zitat:

„Theoretische Überlegungen, ob man das Klima mit Hilfe von Chemikalien in der Atmosphäre verändern könne, habe es zwar gegeben. Aber keine dieser Ideen sei umgesetzt worden. Insgesamt seien die Behauptungen über Chemtrails „nicht glaubwürdig“.

Diese Behauptung „keine dieser Ideen seien umgesetzt worden“ ist eine glatte Lüge. Es gibt durchaus Beweise das schon seit Jahren an dieser Idee gearbeitet wird, zum Teil mit schrecklichen Folgen.

Die Ortschaft Lynmouth – England, wurde Opfer eines solchen Wetterexperiments. Von der englischen Stadt Bedford, nördlich von London, startete die britischen Luftwaffe 1952 zu einer brisanten Operation unter dem Namen Cumulus. Es handelte sich um ein geheimes Wetterprojekt. Gegen Mittag des 15. August wird der Himmel dort so düster wie nie zuvor. Edward Nightingale, Augenzeuge: “Es regnete 24 Stunden lang, der Himmel war schwarz und es regnete und regnete. Das war kein normaler Niederschlag, sondern ganz heftiger Regen.” Gegen Abend steht in den Häusern von Lynmouth bereits das Wasser. Bis heute, können die alten Bewohner des Ortes die merkwürdige Flut nicht vergessen. Zwei Drittel von Lynmouth waren zerstört. Die Flüsse hatten sich über Nacht ein neues Bett gegraben und alles niedergerissen, was auf ihrem Weg lag. Die Zahl der Todesopfer stieg auf 34. War es, Sind die Menschen nur einer Naturkatastrophe zum Opfer gefallen, oder einem entsetzlichen Fehler der Militärs?

Eine Tonbandaufnahme eines Piloten berichtet das man ihm mitteilte: “Du musst heute Nachmittag fliegen. Wir wollen versuchen, es regnen zu lassen“.  Wie gesagt, nur ein Beispiel von vielen das belegt, dass die Behauptung der Faktenschecker“ „keine dieser Ideen seien je umgesetzt worden“ eine Lüge ist. Zitat aus alten Geheimakten des britischen Staatsarchivs: “Es ist erwiesen, dass die Flugstaffel der Wetterforschung mehrmals die Wolken geimpft hat.”

Viele Jahre hat man diese Akten geheim gehalten, und die Katastrophe wurde offiziell als Hand Gottes bezeichnet, als eine unvermeidliche Naturkatastrophe. So wie damals werden auch heute sicherlich verunglückte Aktionen vertuschen und geheim gehalten. Aber so wie damals sind es Ungereimtheiten die Fragen aufwerfen.

Es gibt nicht wenige Menschen die angesichts der Bilder von 1952 an die Flutkatastrophe im Ahrtal von 2021 denken und sich ähnliche Fragen stellen, ob diese Flutkatastrophe wirklich als Folge der Klimaveränderung zu sehen ist oder ob es sich hier auch um einen von Menschen verursachtes Experiment handelt.

Klicke hier um den Beitrag zu bewerten
[Total: 19 Durchschnitt: 1.4]
59 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Erni, Du hast mir aus dem Herzen gesprochen….. Und ich setze wieder voll stolz meinen Aluhut auf! Es gibt halt normale Kondensstreifen, die sich aber nur unter bestimmten physikalischen Bedingungen bilden, nämlich kälter als 40 Grad Minus und 70 Prozent Luftfeuchtigkeit. http://www.rainforest-newsletter.de/public/infopodium/umwelt/wetter/chemtrails/chem_the_02.htm Und auch diese lösen sich relativ schnell auf. Im Gegensatz dazu breiten sich Chemtrails, die nach Analysen hauptsächlich Aluminium, Barium, Strontium (aber mitunter auch jede Mange anderen Sch…) enthalten großflächtig und weiträumig aus. Das ist alles durch viele Zeugen aber auch Luft-, Wasser- und Bodenanalysen eindeutig nachgewiesen. Ein Dr. Klinghardt hat da Pionierarbeit geleistet. Hervorragende Informationen auch bei… Weiterlesen »

Angesichts dieser sehr kontroversen Diskussion ob es Chemtrails sind oder nicht, habe ich hier ein Zitat aus dem Klimaschutz Portal, dass mir am effektivsten und plausibler erscheint. Was stimmt ist, dass es in der Forschung und Wissenschaft Überlegungen zum sogenannten Geoengineering gibt. Unter Geoengineering versteht man absichtliche Eingriffe mit technischen Mitteln in das Klimasystem der Erde mit dem Ziel, die anthropogene, also vom Menschen verursachte, Klimaerwärmung abzumildern. Das Ziel ist somit die globale Erwärmung zu verringern oder die CO2-Konzentration in der Atmosphäre zu verringern. So gibt es bspw. Überlegungen mit bestimmten Techniken die Sonnenstrahlung zu beeinflussen. Dabei soll die Reflexion… Weiterlesen »

Lieber Erni,
ein grandioser Beitrag. Ich empfehle Dir dringend “Selberdenker” als wissenschaftlichern Berater in Euer Team zu integrieren. Das Niveau dieses Forums wird sich dann sicher in das Unermessliche steigern lassen.
Viel Spass wünscht Neoveritas

Unter https://www.researchgate.net/publication/340348307_Chemtrails_are_Not_Contrails_Radiometric_Evidence eine radiometrische Untersuchung von Chemtrailstreifen, die eindeutig ergeben hat, daß es sich nicht um normale hauptsächlich aufgrund von Wasserdampf entstandene normale Contrails handelt: Übersetzt mit translate.google: Ziele: Es werden konzertierte Anstrengungen unternommen, um die Öffentlichkeit zu täuschen, damit sie fälschlicherweise glaubt, dass die von Jets platzierten troposphärischen Aerosolspuren, von einigen Chemtrails genannt, harmlose Kondensstreifen aus Eiskristallen aus der Abgasfeuchtigkeit von Flugzeugtriebwerken sind. Unser Ziel ist es, radiometrische Messungen im Bereich von 250–300 nm zu verwenden, um zu zeigen, dass ein typischer Chemtrail kein Kondensstreifen ist, und diesen Befund mit zusätzlichen Daten zu verallgemeinern. Methoden: Wir verwendeten das ILT950UV-Spektralradiometer… Weiterlesen »

Liebe Leser, ich möchte mich jetzt mal allgemein äußern. Als ich die Seite Bruderinfo gefunden habe, freute ich mich in der Erwartung eines friedlichen Austausches, musste aber schon nach kurzer Zeit feststellen, das viel gehetzt wurde. Zuvorderst ist es mir aufgefallen, wenn es über die Gemeinschaft der Z. J. ging. Gut dachte ich mir, viele werden noch in dem Prozess der Aufarbeitung stecken und deshalb sehr emotional und überreagieren. Persönlich kann ich nur sagen, ich bin froh, dass ich damals bei den Z.J. gelandet bin. Mein Leben stand kurz vor dem Aus, Scheidung, Promiskuitivität, Drogenmissbrauch, Räumungsklage und die Gefahr dass… Weiterlesen »

Lieber Lesern,
Viel Diskussionen ist um nichts.
Jedem der hoch auf Himmel schaut soll schon klar sein dass was schlimmes versprüht wird. Man kann viel drüber reden aber schützen oder verhindern sowas kann man nicht. Offenbarung 11:18.

Scroll to Top