Angst als psychologisches Mittel zur Beherrschung der Massen

Die Corona-Zahlen steigen auch in diesem Winter auf einen neuen Höchststand. An einem Tag haben sich angeblich über 50.000 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, obwohl ca 80% der Bevölkerung als geimpft oder genesen gilt.

Die Corona-Zahlen, die das Robert-Koch-Institut von den Gesundheitsämtern erhält, bringen jeden Tag neue Rekorde. Noch vor einer Woche wurde innerhalb eines Tages bei knapp 34.000 Menschen das Virus nachgewiesen, diese mussten in Quarantäne. Alle die ich kenne wurden positiv getestet und nach der Quarantäne als „Genesen“ entlassen, obwohl sie weder Krank waren noch Symptome hatten. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz klettert mit 249,1 auf ihren bisherigen Maximalwert.

Link zum Video: https://youtu.be/XbBbDnYJNLQ

Eine bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bedeutet das 249 von 100 000 Menschen der Bevölkerung positiv getestet wurden und in Quarantäne musste, ohne dass sie erkrankt waren. Der normale Bürger liest aus den Zahlen, – 100 000 Menschen wurden getestet von denen ca. 250 positiv waren. Doch die Anzahl der Tests spielt als Vergleichsgröße keine Rolle, je mehr Tests desto mehr positive werden generiert. Aber diese Teststrategie ist unehrlich und erzeugt bewusst nur Ängste. Ja, Angst trübt das Denkvermögen, oder besser gesagt: Angst frisst Hirn. Die irrationale Kettenreaktion der Massen entsteht da, wo eine emotionale Medienpräsenz massenhaft Ängste schürt, mit der Folge, dass der Eine den Anderen mit seinen Ängsten ansteckt und wir die Einschätzung und Verhältnismäßigkeit der realen Gefahr verlieren.

Ohne die Gefahr, durch einen Virus schwer erkranken oder sterben zu können, bagatellisieren zu wollen, sollte man doch Gefahren richtig einordnen und sich nicht durch die täglichen Infektions- und Todeszahlen in Panik versetzen lassen. Täglich sterben in Deutschland im Schnitt 2580 Menschen, wöchentlich ca. 15 000– 20 000, an den unterschiedlichsten Krankheiten, wie Lungenentzündung, Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen u.s.w., und davon viele auch mit und an dem Corona-Virus. So furchtbar das im Einzelfall auch ist, es scheint, dass viele die Verhältnismäßigkeit einer realen Gefahr verloren haben. Und wenn die Medien nur noch über diese „Gefahr“ berichten, werden Ängste noch befeuert. Die Masse ist nicht rational, sie wägt nicht ab. Sie lässt die Persönlichkeit des einzelnen Menschen verschwinden, denn in der Masse entsteht eine Gemeinschaftsseele. Die Masse muss dabei keineswegs an einem Ort sein. Im Internetzeitalter gibt es sie auch als virtuelle Blase.

Massen bilden einen eigenen Organismus

Die Medien, aber auch das Internet, tragen dazu bei, dass sich Menschen in der Masse wie „ein provisorisches Wesen, das aus heterogenen Elementen besteht, miteinander verbinden. Jeder, der mal in einem Fußballstadium, auf einem Festival oder einer Demo war und erlebt hat, wie sich durch die emotionale “La-Ola-Welle” der Verstand des Individuums geradezu auflöst, so dass eine unberechenbare Masse entsteht, weiß, was gemeint ist. In der Masse handeln die meisten Menschen nie rational, in der Masse kann sich das Gute und Böse freisetzen, das in uns allen steckt. Selbst bei guten Menschen kann sich das Böse zeigen.

Angst führen dazu das Moral und Ethik verloren gehen, und so ist die Masse auch bereit eine Gruppe von Menschen auszuschließen oder ihnen die Schuld für die schlimme Situation zu geben, heute sind es die „Ungeimpften“.

Heute ist doch klar, sind natürlich die Ungeimpften schuld sind das die Zahlen steigen. Ja, so ist es mit den Sündenböcken, irgendeinen Sündenbock wird man immer finden. Schauen wir doch mal zurück in unsere abendländische Geschichte. Da gab es Sündenböcke, die heute leider nicht mehr in Frage kommen wie z. B. die Hexen, oder die Juden, – Achtung dieser Hinweis ist gefährlich – oder die Homosexuellen. Wie gesagt, die kommen heute ja nicht mehr infrage, man muss nun andere finden.

Und nun sind es eben die Ungeimpften, die Querdenker und Unsolidarischen. Und wenn man das so auch nicht offen sagt, im Unterton schwingt immer der gute alte deutsche Begriff -Volksschädling- mit.

Emotionen geben in der Masse den Takt an, diese Tatsache nutzen besonders religiöse Organisationen gekonnt aus, indem sie Ängste schüren, die das normale Denken des Menschen außer Kraft setzen.

Hier macht die WTG, die sich gerne als eine menschenfreundliche und christlich gesinnte Gemeinschaft ausgibt, keine Ausnahme. Geschickt, wie kaum eine andere Religionsorganisation, benutzt sie die zurzeit vorherrschende Angst vor einen Virus, um ihre Anhänger in einem Zustand der Angst zu halten, um sich als zuverlässiger Prophet zu positionieren, nach dem Motto: Seht her, wir haben euch diese Zustände schon lange vorhergesagt.

In den WTG-Schriften und -Videos thematisieren die Verantwortlichen, mit aus dem Zusammenhang gerissenen Bibelversen, die “Große Drangsal” und beziehen sich auf die heutige Situation. “Wir gehen einer Drangsal entgegen und diese Pandemie (mal wieder) ist erst der Anfang dieser Drangsal, so wie es Jesus vorhergesagt hat. Jedes Jahr, so die WTG, werden Millionen an den Folgen von Infektionskrankheiten sterben. Durch Auslandsreisen und Zuzug erhöht sich die Wahrscheinlichkeit an Infektionskrankheiten zu sterben. Die Welt steuert auf ein Zeitalter zu, in dem viele gewöhnliche Infektionen nicht mehr geheilt und unvermindert töten werden, so oder ähnlich, liest und hört man es in ihren Medien.

Ja, die Bibel spricht von schlimmen Zeiten, bevor Jesus durch seine Herrschaft die Geschicke der Menschheit zum Guten lenken wird. Leider werden aber seinen Vorhersagen schon seit Jahrhunderten von religiösen Gruppen missbraucht, um ihre Macht zu festigen. Nicht umsonst warnte Jesus seine Nachfolger: „Habt acht, lasst euch nicht in die Irre führen“.

Doch nicht nur aktuellen Weltereignisse, sondern auch die Angst vor Verfolgung ist ein weiteres Mittel zur Angsterzeugung. Hier versteht es die WTG, durch unspezifische und sich ständig ändernde Vorhersagen, einen Verfolgungswahn zu erzeugen. Die Feinde der Wahrheit, der “König des Nordens” (nach neuestem Verständnis das heutige Russland) wollen uns, das Volk Gottes, angreifen und vernichten.

Ein bedrückendes, aber auch exemplarisches Machwerk manipulativer Angsterzeugung, mussten Jehovas Zeugen auf ihren Regionalkongressen 2016 erleben. Viele Zeugen empfanden diesen Kongress als den schlimmsten Kongress, den sie jemals erlebt haben, und besonders Eltern waren bestürzt, über die angsterzeugenden Bilder und Videos, die ihre Kinder miterleben mussten.

Filme, mit beklemmenden und bedrückenden Szenen, sollten auf die bevorstehende Verfolgung vorbereiten und die anwesenden Zeugen zu absolutem Gehorsam drängen. Diese, mit Gefühlen spielenden und sauber arrangierten Machwerke manipulativer Boshaftigkeit, bildeten den Höhepunkt dieses Kongresses.

In einem „Videodrama“ zeigte man eine Gruppe Zeugen, die während der großen Drangsal in einem bunkerartigen Keller sitzen. Im Hintergrund hörte man die ganze Zeit den beunruhigenden Lärm eines aufgebrachten Mobs, einer Straßenschlacht oder ähnliches. Eine undefinierbare Gruppe vermummter Gestalten stürmte den Bunker, doch die Zeugen standen erhobenen Hauptes und heroischen Blickes den Männern gegenüber. Hier wurde bewusst Angst vor staatlichen Übergriffen geschürt, vor den Feinden der Wahrheit.

„Feinde der Wahrheit“, eine abwertende, von der WTG geschaffene Worthülse, bezeichnet alle Außenstehenden, die der WTG kritisch gegenüber stehen, wie z. B. die russische Regierung, besonders aber alle, die sich der WTG und ihren Aktivitäten entgegenstellen. Im Wachtturm vom 15.3.1982 S. 21 Abs. 17 werden auch ehemalige Zeugen Jehovas zu “Feinden der Wahrheit” erklärt.

Die Folge davon ist, dass die Masse der Zeugen Jehovas Aussteiger als ihre Feinde betrachten, selbst wenn es sich um Menschen aus ihrem Familien- und Freundeskreis handelt. Sie sind sogar bereit, dem Aufruf der Organisation zu folgen und diese Menschen zu hassen. Die Masse ist für die Macht der Worte und Bilder empfänglich, und kollektive Metaphern funktionieren gut.

Wahrheit mag zwar nicht immer leicht zu finden sein, aber es gibt durchaus belegbare Tatsachen, Dinge, die sich belegen lassen, wie Statistik etwa. An solchen Dingen sind Massen im Kollektivwahn jedoch kaum interessiert. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer Menschen täuschen kann wird leicht ihr Herr, wer versucht sie aufzuklären, kann ihr Opfer werden.

Die Bedürfnisse der Massen

Der Literatur-Nobelpreisträger Elias Canetti schrieb 1960 über diese Bedürfnisse der Masse:

  1. Die Masse will immer wachsen.
  2. Innerhalb der Masse herrscht Gleichheit.
  3. Die Masse liebt Nähe.
  4. Die Masse braucht eine Richtung.

Mit geschicktem „Framing“ lassen sich Menschen in eine bestimmte Richtung bewegen. Die Grenzen, zwischen positiver Beeinflussung und negativer Manipulation, sind dabei hauchdünn, bis kaum vorhanden. Es gibt nur eine Richtung zur positiven Beeinflussung, die Orientierung am Guten, welches man das Göttliche nennen kann, auch ohne an Gott als Gottheit zu glauben.

Wer denkt, er könne durch sachlich Informationen die Emotionen in einer Gruppe beruhigen, wird erfahren wie schwer das ist. Zweifelt einer laut, geht der Zweifel um, “emotionale Ansteckung” nennen Neurowissenschaftler das. Die Psychologin und Professorin, der State University in New York, Susan Weinschenk, schreibt das Herdenverhalten des Menschen dem Hirnstamm zu, dem ältesten Hirnbereich, auf den unser Verstand keinen Zugriff hat.

Wer die Massen führen will, muss deren Angst binden können. Angstbindung ist eine der wichtigsten Führungsfunktionen überhaupt. Kann eine Führung Angst nicht binden, wendet sich die Gruppe ab, es entsteht sogar Panik. Diese unterschiedliche Qualität ist gut zu beobachten, bei den unterschiedlichen politischen, wirtschaftlichen und medizinischen Führungskräften, die sich derzeit zu Corona zu Wort melden.

Was können wir tun?  

Das Wichtigste ist Bildung, kein Bildungsabschluss, sondern Bildung, im Sinne der Förderung von Ich-Stärke. Wenn Menschen wissen, wer sie sind und sich entscheiden können, wenn sie kritisch fragen und hinterfragen können, erst dann sind sie gebildet. Vertrauen und Misstrauen sind dann ein Paar, nur so werden wir die Macht und Kraft haben, auf der Grundlage von Abwägung aller Fakten, “Nein” zu sagen. Unser „Nein“ ist die Folge von gesundem Misstrauen, Bewertungsfähigkeit und Innehaltens. Wollen wir Demokratie, die überall auf dem Rückzug ist, erhalten und stärken, müssen wir in der Lage sein, kritisch zu hinterfragen, um uns selbst eine Meinung zu bilden.

Vertrauen in die Demokratie 

Doch die Erhaltung der Demokratie, sowie das Vertrauen in die Demokratie, sollte für Christen nicht das wichtigste Anliegen sein. Durch unser Vertrauen in eine göttliche Führung werden wir unser Ängste sicher besiegen können und der Gefahr entgehen, dass geschickte Verführer unsere Angst für ihre Zwecke ausnutzen.

Dann können auch die Worte aus Hiob 36:16 für uns trostreich sein, denn

„Auch dich reißt Gott aus den Klauen der Angst, er will dir wieder die Freiheit schenken; dann füllen die besten Speisen wie früher deinen Tisch. Jetzt aber lastet das Urteil auf dir, das die Gottlosen trifft; die strafende Gerechtigkeit lässt dich nicht entkommen. … Kannst du dich etwa selbst aus der Bedrängnis retten? Niemals! Dazu reicht deine ganze Kraft nicht aus“.

65 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Hehehe,

na mit DEM Thema müssen sich JEHOVAS ZEUGEN ja auskennen. Da sind sogar die ZJ-Fensterputzer sicher manchem Prof. und jedem Politiker deutlich überlegen.

Den Artikel zu lesen kann ich mir sparen. Und die Jecken in Köln sparen sich das eh

Aber mal ne andere Frage, warum sollen Politiker, erst mal auf den Geschmack gekommen, blöder sein als die kleinen GB-Wachtturm-Banditen?

Lg und schönes, angstfreies, wachsames Wochenende

Last edited 25 Tage zuvor by

Deswegen lasse ich mich weder von den Medien, noch von euch, ins Bockshorn jagen.
Ich lasse mich impfen wie ich es bisher jedes Jahr getan habe, werde es weiterhin tun, und überlasse euch euren Phantasien.

Zum Thema Angst abseits des c-Themas hab ich auch einen Beitrag. Im weltweiten nuklearen Gleichgewicht war es über viele Jahre so, dass sich Amerikaner und Russen innerhalb von 20-30 Minuten gegenseitig platt machen können. Was auf den ersten Blick als kurzer Zeitraum erscheint. Allerdings gibt es immerhin einen gewissen Spielraum, um technische Fehlalarme entsprechend zu checken. 20 Minuten sind eine lange Zeit und da kann man gewisse Dinge prüfen und hat noch immer genug Zeit für den Gegenschlag. Heute war in der britischen Zeitung Sun zu lesen, dass sich durch die geplante Stationierung von nuklearen Hyperschallwaffen in Südddeutschland diese Reaktionszeit… Weiterlesen »

Update Informationen zum Gerichtsverfahren gegen die sogenannten „Ältesten“ des Watchtowers im Missbrauchsfall in Illinois/USA:

https://youtu.be/vwWMKQqnyI0

Hier der Link zu den Gerichtsdokumenten (einschließlich der Aussage der Mutter des Missbrauchsopfers):

https://www.watchtower.exposed/2021/08/26/latest-update-to-illinois-court-case/

Verursacher der Coronapandemie gefunden! Dieses europäische Land exportierte das Coronavirus  Schwedens zurückhaltende Corona-Strategie hat einer Studie zufolge dazu beigetragen, dass das Virus in andere Länder getragen werden konnte. Es stellte sich heraus, dass Infektionsketten mit Ursprung in Schweden in mehreren hundert Fällen die Landesgrenzen überschritten. https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_91154528/neue-corona-studie-dieses-europaeische-land-war-pandemietreiber.html. Zu welchem Ergebnis käme man, wenn man den Ursprung der Infektionsketten der restlichen zigtausend Infizierten untersuchen würde. Wer oder was hat die Schweden infiziert? Wer erinnert sich noch an Ischgl in Österreich oder an die ausländischen Arbeitskräfte auf deutschen Schlachthöfen. Wir haben es aber längst gewusst, dass der Urheber der Pandemie nur Schweden… Weiterlesen »

Angst als psychologisches Mittel…Ja ich frage mich manchmal, warum BI solche Angst zeigt…drohe ihnen weder mit Armagedon noch mit göttlichen Zorn aber meine Kommentare werden nicht veröffentlicht!
Nein ich schreibe nichts übers Impfen, mein letzter Beitrag war über die “Beati pauperes spiritu: quoniam ipsorum est regnum cælorum.”
Also meiner Meinung nach sind die Kommentarschreiber hier auf BI doch “keine im Geiste Armen”, (Moment mal, Ausnahmen bestätigen nur die Regel), daher meine Frage:
“Warum werden 98 % meiner Kommentare nicht freigeschaltet??”
Gruss ein verwunderter Domi

»Wenn dieses Gefühl nicht aufhört, will ich nicht mehr leben.« Nur zu oft höre ich solche Bemerkungen von Menschen, die intensiv unter Angst leiden. Sie mögen es sachlich sagen oder in einem dramatischen Ton, aber alle fühlen das Gleiche: Durch die Angst und ihre vielfältigen Symptome wird das Leben weniger lebenswert. Warum bewirkt Angst, dass ansonsten leistungsfähige Menschen so dringend aus ihrem Leben ausbrechen wollen? Empfindungen von Schrecken, Untergang oder Panik können zweifellos überwältigend sein. In der Tat sind es exakt die gleichen Gefühle, die man empfinden würde, wenn das Schlimmste wirklich eintreten würde. Die Menschen, die es mit der… Weiterlesen »

Es ist schon erstaunlich, daß der NDR, der ja auch zu den allgemein gleichgeschalteten Medien gehört, vor kurzem bedeutende Mediziner hat zu Wort kommen lassen, die darauf hinweisen, daß man nicht “wie das Kaninchen auf die Schlange” (meine Ausdrucksweise) auf die “Fallzahlen” schauen sollte. Das ist zwar schon wiederholt gesagt worden, doch die Politik beachtet es nicht und benutzt weiterhin die Fallzahlen, um den Leuten Angst einzujagen. Maßgebend sagen diese Fachleute, seien nicht die Fallzahlen, sondern, ob die Leute auch wirklich krank wären…. Was sich dann auch in Krankenhausbelegungen niederschlagen müßte. Es gibt verschiedene Quellen, u.a. auch der Chefarzt einer… Weiterlesen »

X Impfen / Nichtimpfen birgt Risiken und ist eine persönliche Entscheidung: Das Für und Wider muss abgewogen werden — besonders bei akuter Lebensgefahr. X Organtransplantationen bergen Risiken und sind eine persönliche Entscheidung: Das Für und Wider muss abgewogen werden — besonders bei akuter Lebensgefahr. X Und Bluttransfusionen? Sind sie auch eine persönliche Entscheidung? Bei der JW.Org nicht: sie dienen zur “Beherrschung der Massen” — um mit dem BI-Thema zu sprechen. Sogar in einer lebensgefährlichen Notsituation. Wir haben das Thema Bluttransfusion nach unserem Ausstieg stets vor uns hergeschoben. Es war noch zu schwer. Nach einer gewissen “Entgiftung” und nachdem wir das… Weiterlesen »

Scroll to Top