Zeugen Jehovas können das!

Ja, viele Zeugen Jehovas können das. Sie sind emotional dazu in der Lage, einen Freund einfach fallen zu lassen. Das tun sie von einem Moment zum anderen – die Bekanntgabe eines Gemeinschaftsentzuges oder die Mitteilung: „Bruder xy ist kein Zeuge Jehovas mehr“ reicht dafür aus. Jehovas Zeugen müssen dafür keine Gründe oder Hintergründe kennen. Sie sind ihrer  Glaubensgemeinschaft treuer als jedem noch so gutem Freund, den sie in der Gemeinschaft hatten.

Sie setzen die Treue gegenüber der Organisation mit der Treue zu Gott gleich.

Audioartikel:

Mag ich nicht (98)

47 Kommentare zu “Zeugen Jehovas können das!

  1. RoKo24

    Hallo ihr Lieben,

    Heute ist der 8. März. Der Frauentag, international sogar. Zu Ostzeiten wurde der Tag aktiver begangen und Anfang des Jahrhunderts der Ungleichberechtigung gedacht, quasi als Kampftag, zu Westzeiten ist der Muttertag populärer. Aber vom Sinn sind beide Tage doch sehr verschieden. Muttertag empfinde ich eher als Familientag, Frauentag eher gesellschaftlich. Ist aber meine Meinung.

    Ich denke, heute sollten die Männer den Frauen einmal Danke sagen. Danke für die große Geduld die Frauen oft aufbringen, Danke für die vielen kleinen 1000 Sachen die im Alltag oft untergehen und meist nicht gesehen werden aber von Frauen einfach erledigt wird. Dank für alles, für das Große und das Kleine, vor allem Danke dass es Euch gibt. Oft habt ihr ein schweres Los in der Gesellschaft, in Bildung, Beruf, Familie, Kinder und alles was dazu gehört unter ein Hut zu bringen. Es heißt nicht umsonst Muttersprache, weil Frauen einen großen Anteil haben, wenn nicht gar den größeren. Und heute noch werden Frauen, nur weil sie Frauen sind, diskriminiert. Und das macht auch vor der Versammlung und den Schwestern nicht halt. Frauen werden oft von Männern in eine Form gepresst, die ihnen gar nicht zusteht oder man hemmt sie in der Entwicklung und fördert falsche Werte, schlimmer, erzieht junge Mädchen mit Fehlansichten und so können sie sich meist nicht richtig entwickeln. Am schlimmsten aber, wenn Männer Mädchen und Frauen Leid zufügen und davon gibt es eine Menge zu erzählen. Ja, Zeugen können auch das. Die Augen davor verschließen und sagen, bei uns gibt es das nicht…Doch. Auch da. Und noch schlimmer, wenn die Führung aussagt, einige "Abtrünnige" verbreiten oder überbewerten bestimmte Schlagzeilen. Nö! Sind doch keine unrecherchierte Schlagzeilen aus der Bild-Zeitung, sondern höchstrichterliche Aussagen zu Vorkommnissen im Versammlungsleben weltweit UND die Unfähigkeit der Leitung im Umgang damit.

    Von Frauen wird manchmal von dem einen oder anderen Bruder etwas erwartet, was der Schöpfer so gar nicht vorsah, es aber den Männern gut passt. Muss man eine Frau unterwürfig erziehen? Nein! Warum? Bei echter Gleichberechtigung gäbe es den Begriff der Emanzipation überhaupt nicht. Von Mann abnabeln (was der Begriff sodann suggeriert) ist m.E. genau so verkehrt wie unter seinem Pantoffel zu stehen. Beide Extreme sind völlig falsch, wie immer ist die gute Mitte die beste Wahl. Was wären all die Männer ohne die Frauen? Oft nichts, ja nicht einmal lebendig, weil jeder Mann aus einem Mutterschoß entstammt. Euch, dem schwächeren Gefäß Ehre zu teil werden lassen beinhaltet auch das, sich mit diesen Gegebenheiten auseinander zu setzen. Und heute der Tag dafür ist doch gut gewählt. Egal ob jung, mittel oder schon älter. Sorry BI, ging nicht kürzer.

    Drum heute, für jede Frau ein Blümchen von mir. ⊱✿ ✿⊰ ♧ ✿ ❁ ❀ ✾ ❃

    Atalja Danke für die schönen Gedanken zu Jesus. Schlimm was sie ihm alles antaten. LG RoKo

    1. Iris

      Lieber ROKo 24 ,

      das finde ich aber ganz lieb von dir , uns Frauen so zu beschenken und mit solcher Hochachtung von uns zu schreiben . Sicher hast du eine sehr liebe Mutter , die dich mit viel Liebe und Toleranz den Mitmenschen gegenüber erzogen hat . Dieses Lob an uns tut gut und ist mehr wert als ein Blümchen .

      Von mir bekommst du eine herzliche Umarmung

      Iris

    2. Omma@RoKo24

      Lieber RoKo,

      danke, lieber RoKo, für das Blümchen, ganz lieb von dir!  Ich habe mir das dritte von rechts rausgesucht.  Hoffentlich war es noch nicht vergeben.  😉

      Du hast wunderbar warme Worte in deinem Kommentar verwendet!

      Liebe Grüße von der Omma

    3. Anna

      Lieber RoKo24, liebe Schwestern und Brüder,

      vielen Dank, dass du an den Frauentag gedacht hast und für die Blumen 🙂

      Leider gibt es ja bei den Zeugen Jehovas dieses archaische Frauenbild. Und die Frauen machen willig mit und ziehen ihr Röckchen an. Wobei ich gerne mal Rock oder Kleid trage. Nur freiwillig und wann ich dies möchte.

      Normal
      0

      21

      false
      false
      false

      DE
      X-NONE
      X-NONE

      MicrosoftInternetExplorer4

      Predigen, ja das dürfen die Schwestern. Weil man da den Bibeltext mißbräuchlich und völlig aus dem Zusammenhang gerissen verwendet (Psalm 68:12 Hoffnung für alle)

      "Der Herr gab den Befehl, und viele Frauen verbreiteten die freudige Nachricht vom Sieg"
      Da werden die Schwestern dann zu "Verkündigerinnen" der guten Botschaft und dürfen Klinken putzen oder Trolleys schieben 🙂

      Herzliche Grüße Anna
       
       

  2. ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ➠Birgit

    >>“Zeugen Jehovas können das!“<<
    Was können sie? Hier ist die biblische Antwort: „Sie erkennen nichts und verstehen nichts, im Dunkeln laufen sie umher.“ (Ps.82:5) Diese Worte Asafs betrafen die damaligen Gottlosen und trafen auch auf die gewissermassen „Götter“ zu…
     
    Liebe Birgit,
     
    Dein Kommentar hat mich auf einige Gedanken gebracht, die ich kurz ansprechen mag. Mir gefällt es, wenn Gedanken in Umlauf gelangen, die eine andere Sicht ermöglichen. Eine Sicht die sich von den eingebrannten Lehren der Zeugen Jehovas abheben. Um es gleich mit Jesu‘ Worten zu sagen „Ich bin der Weg und die Wahrheit…“ ist der entsprechende pointer (Fingerzeig).
    Zu deiner Aussage aus dem Kommentar (vom 06. Mrz, 01:05) möchte ich etwas „korrigieren“. Hierin machtest Du folgende Aussage: „Jesus sagte zu Thomas....weisst du nicht,das ihr alle Götter seid.“
     
    Die exakte Aussage ist lt. Joh. 10:31 – 38(NGÜ) wie folgt:
    "Von neuem hoben die Juden Steine auf, um Jesus zu steinigen. Da sagte er zu ihnen: »Ich habe vieles getan, was euch zeigt, dass ich im Auftrag des Vaters handle. Für welche dieser Taten wollt ihr mich steinigen?« »Wir steinigen dich nicht wegen einer guten Tat, sondern weil du ein Gotteslästerer bist«, gaben die Juden zur Antwort. »Du machst dich zu Gott, obwohl du nur ein Mensch bist.« Jesus erwiderte: »Steht nicht in eurem Gesetz der Satz: ›Ich habe gesagt: Ihr seid Götter‹(Ps. 82:6)? Hier werden also die, an die das Wort Gottes gerichtet war, Götter genannt; und was die Schrift sagt, ist unumstößlich. Mich aber hat der Vater, der heilige Gott, dazu bestimmt, sein Werk zu tun, und hat mich in die Welt gesandt. Wie könnt ihr mir da Gotteslästerung vorwerfen, wenn ich sage: ›Ich bin Gottes Sohn‹? Wenn die Dinge, die durch mich geschehen, nicht das Werk meines Vaters sind, dann glaubt mir nicht. Sind sie es aber, dann lasst euch wenigstens von diesen Dingen überzeugen, wenn ihr schon mir nicht glauben wollt. Ihr werdet dann erkennen und nicht mehr daran zweifeln, dass in mir der Vater ist und dass ich im Vater bin.«"
     
    Der vollständigkeitshalber gebe ich Psalm 82 nachfolgend wieder. Wir können so manche Parallele zu den Zeugen Jehovas hierin erkennen, denn „Zeugen Jehovas können das auch.“ Nur das was sie wirklich können sollten das können sie nicht!
    „Gott steht in der Gottesversammlung, inmitten der Götter richtet er. Bis wann wollt ihr ungerecht richten und die Gottlosen begünstigen? Schafft Recht dem Geringen und der Waise, dem Elenden und dem Bedürftigen lasst Gerechtigkeit widerfahren! Rettet den Geringen und den Armen, entreißt ihn der Hand der Gottlosen! Sie erkennen nichts und verstehen nichts, im Dunkeln laufen sie umher. Es wanken alle Grundfesten der Erde. Ich sagte zwar: Ihr seid Götter, Söhne des Höchsten seid ihr alle! Doch wie ein Mensch werdet ihr sterben, wie einer der Obersten werdet ihr fallen. Stehe auf, Gott, richte die Erde!„
     
    Sie erkennen nichts und verstehen nichts, im Dunkeln laufen sie umher.“ Jesus richtete einst folgende Worte an die damaligen Pharisäer: „Nichts, was verborgen ist, bleibt verborgen; alles wird ans Licht kommen. Und nichts, was geheim ist, bleibt geheim; alles wird bekannt gemacht werden.“
    Tja, die Taten der Zeugen Jehovas werden demnach ans Licht kommen.
     
    Gemäss Lukas 12:57 gab Jesus allen diesen Rat: „Warum macht ihr euch nicht selbst klar, was ´vor Gott` richtig ist?“
     
    Klare Grüsse
    @THALJA

    1. Birgit

      Birgit@THALJA

      Danke für diese Korrektur.Du bist super in die Tiefe gegangen.

      Wie gut das wir uns hier so toll ergänzen können und lernen jeden Tag dazu.

      Danke

  3. Bertram

    Gott sucht uns und begegnet uns in JESUS CHRISTUS. Jesus Christus hat uns erlöst von unserer Schuld und in IHM sind wir wiedergeboren worden zu einer neuen Schöpfung. Wenn wir IHM nachfolgen und auf IHN schauen, brauchen wir keinen Sklaven oder andere menschliche Führung oder Autorität. Wer dem "Sklaven" gehorcht, der geht an Jesus Christus vorbei und am ewigen Leben, das er uns schenken will. Ich habe viele Ex-Zeugen kennengelernt, die Jesus Christus kennengelernt haben und IHM nachfolgen. Was mich traurig macht, sind die vielen Ex-Zeugen, die nichts mehr von Jesus Christus und seiner heilenden Liebe wissen wollen und die verführten Zeugen Jehovas, die Blindenführern vertrauen, anstatt sich Jesus Christus, dem guten Hirten anzuvertrauen. Ich habe oft das Bild vor Augen, wie Jesus auf die verlorenen Schafe Israels blickte und es sein Herz bewegte, denn sie waren Schafe ohne Hirten. Mögen noch viele dieser verführten Menschen zu unserem Herrn Jesus Christus kommen und vor IHM auf die Knie fallen und wie Thomas Jesus bekennen als ihren persönlichen Herrn  und Gott.

    1. Andre

      Liebe Birgit/Hupsi,

      ich muss zugeben, auch ich freue mich, wenn für die WTG Org der Gegenwind immer härter wird, wenn sie Prozesse verlieren, Mitglieder schrumpfen, wenn sie in Bedrängnis kommen. Aber ganz ehrlich, den Gedanken, dass die ORG in nächster Zeit "den Bach runtergeht" habe ich aufgegeben. Das mag vielleicht in vielen vielen Jahren soweit sein, aber solange sie ihre eingefleischten, nicht denkenden Mitglieder haben, die an der Basis als Fußvolk wie ferngesteuert glauben, Gott zu dienen wenn sie blind der ORG  hinterherlaufen und nichts hinterfragen wird sich nichts ändern. Jede Petition,  jedes Urteil, jeder Einwand - auch wieder von so  gottverleugnenden Abtrünnigen. Nein, das ist nicht wahr, sie fühlen sich darin bestärkt, in der Wahrheit zu sein und zu bleiben.

      Selbst wenn ein Rechtsstaat der ORG auf die Finger schauen würde und einschneidende Maßnahmen oder Sanktionen verhängen würde, die würden nicht aufgeben und für Gott weiter ins offene Messer laufen. So traurig das ist..

      Da können noch so viele Wahrheiten ans Licht kommen, Gerichtsurteile gefällt werden oder in der Presse/Medien Tatsachen bekannt werden, dass nützt nichts, um die in Schieflage zu bringen. Erst wenn der Geldhahn zu ist, ist es für die 7 - oder 8 (?) sinnlos, das voranzutreiben. Aber dann haben die ihre Gelder sicher woanders..

      Liebe Grüße

      Andre

       

  4. Birgit

    Bitte meldet mir ob alles angekommen ist.Vielleicht spinnt mein Postfach ;-)).

  5. Hupsi

    Ja Zeugen können das. Und damit das kollektive Gedächtnis möglichst schnell vergisst wie irrsinnig manche Lehren durch noch irrsinnigere Auslegen ersetzt worden sind, beginnt man wieder mal auf Kommando auszumisten... Diesmal ein Ältestenbrief der in Amerika ???? umläuft, und sicher auch bald bei uns in Deutschland... Wir vergessen doch geordnet 🙂

    Ab Minute 15.50 ist der Brief zu hören.

    https://youtu.be/_Dpj8aHkarA

    Aber auch der Rest des Beitrags über die Pyramidengräber der Zeugen ist sehr interessant, leider nur englisch.  Falls jemand weiß ob auch die deutsche Bücherverbrennung bereits per Anweisung beginnt, es wäre interessant. Destroyed... heißt ja vernichten, also nicht bloß auslagern. Das alte Singbuch ist auch dabei.

    Ja Jehovas Zeugen können das, ihre Kinder oder Eltern abkoppeln und in einer schönen Scheinwelt glauben, dem Paradies und den beiden Höchsten näher zu kommen.

    In dieser Parallelwelt das Gefühl zu haben Gott einen Gefallen ???? zu tun, das ist kaum zu toppen .

    Und das Buch das sie zur Taufe geführt hat zu vernichten, krass. Freunde ich hab nicht viel Zeit, aber wer englisch kann, das Video ist interessant. Und die Kongressvideos 2018 sind auch schon geleakt.

    Hier tut sich was, und das ist wirklich wichtig, wenn das Gehirnsteuern offen gelegt werden kann, wieder und wieder und wieder.

    In diesem Sinne bleibt weiterhin geistig frei, offen, neugierig, denkend und darin besonders stark.

    Eure Hupsi

  6. Birgit

    An Bruderinfo

    Ich hätte eine tolle Zusammenstellung anzubieten.

    Die anmaßende Stellung des selbsternannten „treuen und verständigen Sklaven“

    Zur Prüfung von Euch würde ich es gerne zur Verfügung stellen,ca.10 Seiten.

    Bei Bedarf brauche ich eine Mailaddi.

    Birgit

    ++++++++++++
    Sende uns deinen Artikel über die Kontak Mailadresse zu.
    Diese findest du unter dem Reiter „über uns“

    1. Birgit

      Bruderinfo

      Die Mail wird blockiert,geht nicht raus 🙁

  7. M.N.

    "Kritiker geben in ihren Berichten häufig nur einen bestimmtenn Teil der Fakten an und lassen einiges weg."

    Das ist echt krass. Das ist GENAU DAS, was die JW.Org selbst - unter der Ägide ihres obersten "Sklaven"-Direktoriums - in ihrer extrem unredlichen Quellenbezugspraxis macht, wenn sie aus echt wissenschaftlichen u. a. Werken nur teilweise (oder falsch) zitiert, um für ihre eigenzweckdienlichen Auslassungen den Anschein externer Bestätigung vorzutäuschen. Eines der krassesten Beispiele hierfür findet sich im Glossar unter "Marterpfahl", wo auf die Justus Lipsius-"Mann an senkrechtem Pfahl ohne Querbalken"-Graphik verwiesen wird, die im Anhang der "Studien"-NWÜ (Rbi8) und auch in der "Kingdom Interlinear" Verwendung findet, um das JW.Org-Dogma "Christus starb an einem 'Marterpfahl', nicht an einem Kreuz" scheinhistorisch zu belegen. Tatsächlich ist diese Graphik nur eine von 16, von denen 13 "klassische Kreuze" MIT Querbalken, so wie sie in der "bööösen Christenheit" üblich sind, darstellen. Irreführender geht's nimmer. Und von den diversen "wütenden" Protesten diverser Gelehrter, Historiker, Archäologen etc. (Dr. Mazar, Dr. Steele, Dr. Sack, Dr. Kedar, ...), die sich gegen die per Teilzitierung und Kontextignorieren verzerrenden WTG-Bezugnahmen auf ihre Werke verwahren, wollen wir hier gar nicht reden. Oder gar von der JW.Org unsäglichem Gebaren i. V. mit ihrem von der San Diego-Presse als "EGREGIOUS" ("Ungeheuerlich") eingestuften juristischen Trickmanövern betreffs ihres Ping-Pong-Spiels mit ihren diversen Körperschaften ("Tut uns leid - Körperschaft A kann sich nicht mehr erinnern, deshalb kann B die Unterlagen nicht herausgeben, weil sie sie nicht bekommen kann", dieweil beide - A und B - der Muttergesellschaft WTG of Pennsylvania unterstehen). "Theokratische Kriegführung" vom Unfeinsten. Und nun behaupten diese Möchtegern-Religionsführer genau dies von den "weltlichen Gerichten". Wo ein Finger auf andere zeigt ... Ihr wisst schon.

    Gruß,
    M.N.

  8. turtle

    Die Untersuchungen und Gerichtsverfahren über Kindesmissbrauch bei Zeugen Jehovas scheinen so langsam auch die Aufmerksamkeit der Verkündiger in den Versammlungen auf sich zu ziehen.

    März Broadcast - Thema: Vertrauen

    Man ahnt es schon - vertraue dem Sklaven. Warum? Jehova vertraut Jesus und Jesus vertraut dem "treuen und verständigen" Sklaven. Beweis: Dem Sklaven wurde versprochen, dass er vor der großen Drangsal in den Himmel geholt würde und ewig über die Erde herrschen werde.

    Jehovas Zeugen sollten alles meiden, was das Vertrauen in ihren tuvS zerstören könnte, wie z.b Berichte über Gerichtsprozesse. Auch wenn sie erstmal echt erscheinen, sie würden die Zusammenhänge nicht kennen. Satan würde Misstrauen säen und Gerüchte über treue Brüder und den tuvS verbreiten.

    Ein kleiner Auszsug aus der Rede von G. Lösch:

    ..."Heutzutage werden Gerüchte über den tuvS über digitale Medien verbreitet. Manche Brüder sind dann vielleicht beunruhigt, besonders, wenn es um Berichte über unsere Brüder vor Gericht geht. Manchmal wird auf bestimmte Zitate Bezug  genommen und man denkt, dass kann doch kein Gerücht sein, das ist ein Originalzitat. Aber kennen wir den Kontext? Kritiker geben in ihren Berichten häufig nur einen bestimmtenn Teil der Fakten an und lassen einiges weg. Solche Berichte haben Einfluss auf unsere Gefühle. Fragen wir uns. Schenke ich Gerüchten schnell Glauben? und selbst wenn, wäre es dann gut, die Informationen weiter zu verbreiten und so das Vertrauen des Sklaven und Vertreter des Zweigbüros zu untergraben?"....

    Anstatt die Verantwortung für ihren Umgang mit Kindesmissbrauch zu übernehmen und die Verkündiger über die aktuelle Lage zu informieren, werden die, die es wagen, sich auch außerhalb von jworg zu informieren, als Gerüchteverbreiter und Unruhestifter verurteilt.

    Sie sind nicht nur Meister der Lüge und Täuschung, sondern auch feige. Ihr arrogantes Verhalten (als Könige über die Erde herrschen), wird sie noch einholen - Hochmut kommt vor dem Fall.

    Lange können sie das nicht mehr unter der Decke halten.

    Hoffentlich erinnern sich viele in den Versammlungen an Psalm 146:3 (Elberf.)

    "Vertraut nicht auf Edle, auf einen Menschensohn, bei dem keine Hilfe ist!"
    Gruss an alle, turtle

     

     

     

     

    1. Hupsi

      Gerade Gerrit Lösch hat ja gegenüber dem weltweit verstreuten TUV Sklaven - Publikum, dem kleinen neugierigen Teil des  sogenannten Gottesvolkes ziemlich Erklärungsbedarf, warum der Wachtturm über ihn keine Autorität jemals hatte oder hat...

      Klar das es wieder mal der Satan ist...

      Der Vater der Lüge. Vorsicht Gerrit Lösch - gaaaanz dünnes Eis...

  9. Ulla

    Hallo Kämpferin,

    gut gekämpft!   : )

    Wenn du das Buch "Der Gewissenskonflikt - Menschen gehorchen oder Gott treu bleiben?" von

    Raymond Franz meinst, die

    ISBN 978-3-00-020053-3

    Ich will mir das Folgebuch von ihm ("Auf der Suche nach christlicher Freiheit") demnächst besorgen.

     

    LG Ulla

     

    1. Andre

      Hallo Ulla,

      ich hab das 2. Buch von R.F. "auf der Suche nach christlicher Freiheit" zuhause. Fast neuwertig.

      Einmal durchgeblättert. Wenn du Interesse hast, für paar Euro geb ich das ab.

      andrebiallas@hotmail.com

      Gruß

      Andre

  10. Kämpferin

    Kämpferin@RoKo24

    als ich Deinen Bericht las, sind mir gleich die Tränen gekommen. Ich befand mich vor 44 Jahren in einer ähnlichen Situation. Ich wurde vergewaltigt und wurde schwanger. Weil ich nicht gleich zu den Ältesten gegangen bin aus Scham und Angst hat man mich doch ausgeschlossen ein ganzes Jahr lang. Zum Glück habe mir meine Eltern geholfen, obwohl sie auch Zeugen waren.

    Ich bin dann mit meiner Tochter in eine andere Stadt gezogen und bin dort in die Versammlung gegangen. Dort hab ich meinen jetzigen Mann kennengelernt. Aber viele haben sich dann hintenrum immer das Maul zerrissen über mich obwohl sie gar nicht wussten was geschehen war.

    Ja Jehovas Zeugen können das.

    Meine Tochter hat vor 20 Jahren wegen der Lieblosigkeit unter ZJ die Gemeinschaft verlassen. Als mein Sohn vor 3 Jahren heiratete, kamen einige Schwestern auf mich zu und sagten, wenn meine Tochter zur Hochzeit kommt, dann kommen sie alle mit samt Kindern die Freunde meines Sohnes waren auch nicht. Da blieb mir erstmal die Sprache weg.

    Ja Jehovas Zeugen können das.

    Nun hat sich mein Sohn und seine Frau wegen der falschen Lehren der Org. Sowie Lieblosigkeit und die Handhabung wegen Kindsmissbrauch Zurückgezogen. Alle sogenannten Freunde meiden Sie.

    Ja Jehovas Zeugen können das.

    Ja sie sind alle Sklaventreu.

    Kannst Du mir sagen, woher ich das Buch beziehen kann von Raymond Franz?

    LG

    Kämpferin

     

     

    1. pit an Kämpferin

      Liebe Kämpferin.

      Ray Franz als pdf.

      http://bibelarbeit.info/fuss_download.php

      Friede pit

    2. RoKo24

      Liebe Kämpferin, ich bin ungefähr so alt wie Du Dein schweres Los schilderst. Traurig und beschämend zu gleich. Dein Nickname ist bestimmt treffend gewählt. Der Kampf ist so kräftezehrende. Leider. Ich kenne das gut. Tränen nennt man auch die Perlen der Seele. Wer mehr zu Tränen wissen will kann mal hier lesen: https://www.psychotipps.com/Traenen.html

      Ich habe Raymond's Buch als PDF wie Pit schon schrieb, Wenn Du es nicht downladen kannst schicke ich sie Dir gern zu. Es gibt sein Buch aber auch gedruckt und gebunden bei Amazon beispielsweise. Denn bei über 600 Seiten da verglüht der Drucker.

      Wenn Du magst kannst Du mir mal schreiben. roko24 beim Emailanbieter von web.de

      LG RoKo

  11. Birgit

    An Iris

    Wenn man erkannt hat,das es einfach nur das Böse war,der mich erzog.40 Jahre....und dann...kam Jesus Christus ,hilft mir..ist für mich da.Diese Erfahrung hilft.Ich ging in die Knie..plötzlich..unerwartet..Gänsehaut ..kalte Dusche von oben.Herzbeben für Jesus Christus,,,unser König.Wir haben vergessen was wir sind.Wir wurden erschaffen ..in seinem Ebenbild.Unsere Macht liegt IN uns.Jesus sagte zu Thomas....weisst du nicht,das ihr alle Götter seid.

    Grübel

    Birgit

  12. Guten Abend,

    ich erwäge, dieses Tondokument auf meiner Website zum Anhören und Downloaden zur Verfügung zu stellen. Natürlich mit Angabe der Herkunft/Quelle.

    Könntet Ihr mir zu diesem Zweck die Tondatei im mp3-Format zur Verfügung stellen?

    Herzliche Grüße

    Volker J. Blockhaus

    **************

    Hallo Volker, du kannst die Datei selber runter laden.
    Wenn du uns deine Mail sendest können wir sie dir auch schicken.
    Nimm Kontakt mit uns auf über die Kontaktmail.

    E-Mail: kontakt@bruderinfo-aktuell.org

  13. RoKo24

    Guten Morgen ihr Lieben. Ich kann nicht schlafen und habe etwas in den Gedanken gekramt, wo stande das nur... und lange gesucht und wiedergefunden:

    Raymond Franz schrieb in seinem Buch „Auf der Suche nach der christlichen Freiheit“ S 365

    Wie sehr dieses Bemühen um Unterordnung unter die Organisation das Denken von Menschen festlegen und einengen kann, wurde mir an einer Erfahrung deutlich, die Robert Lang, damals der stellvertretende Bethelheimaufseher in der Weltzentrale, berichtete. Er war einer anderen Versammlung im New Yorker Stadtgebiet zugeteilt worden und sagte nun, bei einer der ersten Zusammenkünfte, die er besuchte, seien Älteste auf ihn zugekommen und hätten ihn um Rat gefragt. Anscheinend war eine junge Frau, die Schwester eines Dienstamtgehilfen, ausgeschlossen und besuchte immer noch die Zusammenkünfte. Sie hatte ein Kleinkind, das sie in einem Kinderwagen mit in den Königreichssaal brachte. Der Saal selbst war im ersten Stock eines Gebäudes, und die Treppe war lang und steil. Die junge Frau ging immer rückwärts die Treppe hinauf, wobei sie den Wagen - mit dem Kleinkind darin - die Treppe hinaufzog. Die Frage der Ältesten war nun, ob es richtig sei, wenn der Bruder der ausgeschlossenen Frau ihr helfen würde, die Treppe hinaufzukommen! Einige meinten: Ja; andere: Nein, sie sei ausgeschlossen und deshalb so anzusehen, als ob sie gar nicht vorhanden sei. Man muß Lang zugute halten, daß er sagte: „Ich weiß nicht, wie das geregelt ist, ich weiß nur eines: Wenn ich da bin und sie beginnt gerade damit, den Wagen hochzuziehen, dann werde ich ihr helfen! Nicht auszudenken, was passieren könnte, wenn sie stolpert und die Kontrolle über den Wagen verliert. . . .“ Das Erschreckendste an dieser Sache ist, daß erwachsene Männer meinten, sie dürften sich in einer Situation, die so offensichtlich nach Menschlichkeit verlangte, nicht von den eigenen Empfindungen und Gedanken leiten lassen. Ihre dringendste Sorge galt nicht der Gefahr für das Leben des Kindes, sondern dem, was in solchen Fällen die Richtlinien der Organisation erlaubten. Sie erbrachten den Beweis, dass sie in Fragen der Moral, des Rechts und des Unrechts Entmündigte geworden waren.

    Zeugen Jehovas können das? Ja, sie können das!

    Ich spinne die Erfahrung (die ja tatsächlich so vorgefallen ist) von Raymond einmal weiter. Was, wenn tatsächlich der ausgeschlossenen Mutter etwas passiert wäre. Entschuldigt. Wäre es nicht so schlimm müsste man sich keine Gedanken darüber machen. Es ist aber so schlimm! Gäbe es dann auch Brüder und Älteste in der Versammlung, die eine Geräuschentwicklung eines solchen Sturzes und Schreie nicht gehört haben wollen und ausfließendes Blut aus Platzwunde von Mutter und Kleinkind auch nicht gesehen haben wollen? „Nein, sie sei ausgeschlossen und deshalb so anzusehen, als ob sie gar nicht vorhanden sei.

    Ja, Zeugen Jehovas können das. Ich habe oft erlebt, wie viele ZJ ihre Tür innigen Erbahrmens verschlossen haben.

    Das mag einige Mitleser erzürnen, sie selbst Zeuge Jehovas sind und meinen, nein, sie seien nicht so und so etwas gäbe es auch nicht. Gut wenn Du so denkst und nicht so kalt und herzlos bist. Dennoch, viele ZJ sind so, genau so:

    Gleiches Buch S. 367:
    …Leider haben einige Älteste und Kreisaufseher ihre Genugtuung über das ausgedrückt, was sie als „Anziehen der Zügel“ in der Vorgehensweise der Organisation ansahen. Und wie wir in Kapitel 11 gelesen haben, lassen sich Männer und Frauen heute bei der Behandlung anderer streng von solchen Richtlinien leiten. Damit lassen sie zu, dass Menschen ihr Gewissen beherrschen, daß ihr Mitgefühl nach Belieben durch Erlasse der Organisation gleichsam an- oder abgeschaltet wird. Würde die Organisation morgen ihre Richtlinien wieder ändern, würde sich auch die Mehrzahl der Zeugen mit ändern. Das ist Indoktrination in einer ihrer schlimmsten Formen.

    Was für das Anerkennen der Richtlinien der Organisation gilt, trifft in gleichem Maße auch auf ihre Lehren und ihre Auslegungen der Bibel zu. Tatsächlich geht der erwähnten Anerkennung der Richtlinien die fast bedingungslose Anerkennung der beiden anderen Punkte voraus, sie bildet die Grundlage. Es trifft auch zu, daß die überwiegende Mehrzahl der Zeugen, einschließlich der Ältesten, große Probleme hätte, Beweise für einen erheblichen Teil dieser Lehren anzuführen, wenn man ihnen nur die Bibel selbst gäbe. Und doch sind Älteste bereit, gegen jedes Versammlungsmitglied ein Ausschlußverfahren einzuleiten, das diese Lehren ernsthaft in Frage stellt oder sagt, es könne sie nicht mit seinem Gewissen vereinbaren.

    Was bringt Menschen dazu, daß eine Organisation an die Stelle des Gewissens dieser Menschen die eigene Ansicht setzen oder ihm zumindest ihr „Kollektivgewissen“ überstülpen kann? Was geht in Ältesten vor, daß sie anderen die Gemeinschaft entziehen, wenn sie vielleicht selbst im Innern nicht ganz davon überzeugt sind, dass der Standpunkt der Organisation unbedingt richtig und wirklich biblisch ist?

    Ich kann o.g. Buch nur empfehlen einmal zu lesen. LG RoKo

    1. Birgit

      Birgit@RoKo

      Ich möchte mich echt verneigen vor deiner Ausführung ..Danke.Auch ich habe dieses Buch 2x gelesen.
      3.6               Veränderlicher „treuer Knecht“ Russell hin zum kollektiven „treuen Sklaven“
       

      3.6.1             Rutherfords Schachzug als Teufels Advokat und sein Griff nach unumschränkter Macht
       
      Rutherford fand heraus, daß sie zwar von Russell persönlich zu Direktoren auf Lebenszeit bestellt worden waren, die Ernennungen aber nie auf einer Jahreshauptversammlung der Gesellschaft bestätigt worden waren, Nach Aussage Alexander H. MacMillans, eines prominenten Mitarbeiters des Hauptbüros in jenen Tagen, beriet sich Rutherford mit einem außenstehen­den Rechtsanwalt, der ihm bestätigte, daß eine Entlassung aufgrund dieser Tatsache möglich war, jedenfalls rein juristisch gesehen.[22]
       
      Rutherford hatte also die Wahl: Er konnte auf die Einwände der Mehrheit der Vorstandsmitglieder eingehen und sein Verhalten ändern. (Hätte er diese Männer als die Mehrheit einer leitenden Körperschaft im Sinne des Wachtturm von 1972 angesehen, wäre er moralisch dazu verpflichtet gewesen.) Oder er konnte sich die erwähnte juristische Handhabe zunutze machen und kraft seiner Macht als Präsident die widerspenstigen Direkto­ren entlassen.
       
      Er entschied sich für die zweite Möglichkeit und ernannte stattdessen Direktoren seiner Wahl.
       
      Und was wurde aus dem Herausgeber-Komitee? Im Jahr 1925 erhob die Mehrheit dieses Komitees starke Einwände gegen die Veröffentlichung eines Artikels mit dem Titel "Die Geburt der Nation" (womit gemeint war, "daß das Königreich (1914) zu amten begonnen hatte"). So lesen wir es im Wachtturm vom 15. Juli 1938, Seite 217. Was das für diejenigen bedeutete, die mit dem Präsidenten nicht einer Meinung waren, wird so geschildert: [61]
       
      Durch des Herrn Gnade aber wurde er veröffentlicht, und das kennzeichnete in der Tat den Beginn des Endes des Herausgeberkomitees, indem es anzeigte, daß der Herr selbst seine Organisation leitet.
       
      Damit war das Herausgeber-Komitee ausgeschaltet. Rutherford hatte jegli­chen Widerstand gegen seine unumschränkte Herrschaft über die Organisa­tion erfolgreich beseitigt.
      Auszug aus Raymond Franz Buch

      Birgit

      1. RoKo24

        Liebe Birgit, bist echt niedlich. Vielen Dank, für die Blumen ❁ ... wie lieeeeb von Dir. Aber Du musst Dich nicht verneigen. Schon gar nicht vor mir. Hallo? Ich bin nicht schlechter oder besser wie andere Verkündiger!!! Du bist drollig.

        Ich sah viele ähnliche Situationen in den Versammlungen, der Heimatversammlung und weil ich oft herumschwänzelte auch in anderen. Das ergiff mich immer und je nach Situation ging ich auch dazwischen, was mir dann Minuspunkte auf meinem Verkündigerkonto einbrachte. An viele Dinge denkt man gar nicht mehr, zu lange sind sie her. Einmal das weiß ich noch, drängte mich ein Ordner mit seinem großen stattlichen Körperbau fort. Er trat so nah an mich heran (psychologisch in meine Intimzone) um mich zu einem Ausfallschritt nach hinten zu drängen. Wo er das wohl her hat? Etwa von einer Dienstamtgehilfenschule? Wollte er, weil ich ein Mann bin, mir seine Macht demonstrieren? Was er nicht wusste, ich war als Junge mal im Kampfsport. Defensive in einer solchen Situation kenne ich weniger, eher Attacke. Also, auch wenn der Platz nicht da war, trat ich ebenso ein Schritt nach vorn. Ihm eben auf den Fuß, auf seine glänzend geputzten Schuhe. Er machte den Ausfallschritt, nicht ich. Ich hatte 3 Minuten Ruhe vor ihm, dann kam man zu dritt. Da war was los... War mir aber egal weil ich mir sicher war, wenn man Schwachen hilft kann das nie ein Fehler sein. Lehren, dass man bestimmten Menschen nicht helfen soll / darf, verstand ich nie und hielt mich auch nie daran. Zurückblickend muss ich heute gestehen, dass ich nie ein 100%ig Orgatreuer Zeuge war. Darum eckte ich oft an und wie ich HiPi gemacht habe, ließ der VA auch diesen Programmpunkt schlicht wegfallen, sonst hätte er mich von der Bühne aus nennen müssen. Allein die Nennung meines Namens missviel ihm. Wir sind alle kleine und große Kämpfer die vieles erdulden müsen. Vieles schmerzt so sehr. Darum wäre ein Wechsel in eine andere Versammlung ohne Sinn gewesen (mir damals so vorgeschlagen, wenn ich in meiner Versammlung mit bestimmten Leuten nicht konform gehe könne ich ja wechseln).

        Sich über das eine oder andere austauschen hilft bestimmt viel und stärkt andere Geschwister, die vielleicht so nicht den Mut haben aber auch bemerken, da stimmt etwas nicht. Im Sport heist das Training, in dem Falle das Gewissen trainieren und Courage zeigen. In der Welt sagt dazu Zivilcourage oder deutsch: Bürgermut. Eben Mut, mutig sein, das Schlechte nicht gewinnen lassen. Wie im Märchen. Das Gute gewinnt immer. Warum gibt es Märchen? Weil es ein menschlicher Traum ist was man so ersehnt und das Böse aktuell die Oberhand hat. Sich dem entgegenzustellen definiere ich mit dem, was die Bibel mit ausharren reflektiert. Mutig sein, für das Gute einzutreten. Immer und ohne Ausnahme.

        Wie das Thema gebloggt wurde dachte ich wieder an die Erfahrung, was Raymond schrieb. Es spiegelt viele Brüder wider, die man in allen Versammlungen findet. Ich laß neulich den Spruch, "Ein Hamsterrad sieht nur von innen aus wie eine Karriereleiter". Haha, wie wahr das doch ist.

        Mir tun die Brüder und Schwestern sehr leid, die selbst böse Erfahrungen machen. Ich verstehe das nicht. Man ist doch im Glauben verwandt. Wieso produzieren Brüder untereinander solche Probleme die so schmerzen? Die Probleme erzeugt ja nicht die Welt, sondern sie selbst. Dort, wo die Einladung gilt (Jehova läd ein) und die Anbetung statt findet. Wir sollen einander ermuntern, und das umso mehr, als wir den Tag herannahen sehen. Und dann bekommt man genau dort die harte Faust ins Gesicht, so erging es zumindest mir oft und ihne Gnade.

        Es gibt nur eine vernünftige Erklärung. Dort herrscht nicht der Geist von dem sie reden, der Geist von Liebe und Zuneigung. Dort herrscht der Teufel dem sie erlegen sind. Wollte ich jahrelang nicht wahr haben, ist aber so. Er, der schon Eva mit Lügen verführt hat. Der Beherrscher der ganzen Erde. Die Bibel nennt das, "seine Werke sind bekannt".

        Jesus erwiderte, "an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen..." Ja. Stimmt.

        +++

        @BI - Eine technische Frage: Wie ich mein Kommentar absandt, drehte der Aktuallisierungs-Pfeil im Browser eine Weile. Meist wird nach Erfolg der Kommentar vorangezeigt aber oben drüber steht dass er vorab geprüft/freigegeben wird. Diesmal aber erschien das nicht. Der Pfeil drehte und weg war der Kommentar. Das passiert nicht immer, aber ziemlich oft. Darum lege ich wenn ich dran denke den Text vorab in die Zwischenablage um ihn nochmal zu haben. Manchmal stürzt auch mein Browser ab und wenn der Text weg ist ärgert man sich. Liegt das an von mir verwendeten Worten die auf einer schwarzen Liste stehen und die Software dann den Kommentar aussortiert? Es passierte schon, da schrieb ich dann neu, und so gab es dann ein Doppelpost. Ist auch doof.

        Wenn das so ist, könnt ihr mir bitte die Worte auf der Liste einmal zuschicken die die Software aussortiert? Dann gebe ich mir Mühe diese Worte im Text nicht zu verwenden. Will Euch die Arbeit nicht schwerer machen als es ist. Betraf hier die Nummer #comment-32491 aber auch #comment-32459, #comment-32460 und #comment-32461 und in der Vergangenheit auch noch andere die ich aber nicht mehr weiß.

        LG an alle, RoKo

        ----------------------
        Wir verwenden die Blacklist schon eine Weile nicht mehr. Es ist unmöglich aufgrund von bestimmten Worten unerwünschte Kommentare herauszufischen. Viel einfacher ist es bestimmte Kommentare manuell zu löschen, bzw. freizuschalten. Das müssen wir ja sowieso machen.
        Einen sehr langen Kommentar vorher woanders zu schreiben ist immer eine gute Idee (am Besten in einem reinen Text-Editor um Überaschungen mit der Formatierung zu vermeiden). Noch besser, kurze Kommentare schreiben 🙂
        BI

  14. Andreas Rogg

    Hallo,

    irgendwie lässt sich die Datei nicht abspielen, hab schon auf mehreren Geräten versucht. Hat von euch auch jemand das Problem?

    lg lehabim

    1. Bruder

      Hallo Andreas,

      ja es gibt ein Problem, aber es wird sofort behoben. Etwas Geduld.

      LG

    2. Ja, ich habe auch das Problem, auf meinem iPad, kann ich den Audioartikel nicht abspielen. Aber, auf meinem Handy????????

      LG das Urmel
      ****************

      Problem gelöst, müsste jetzt klappen

  15. Bernhard Schüler

    Hallo BI,

    wie immer, ist die ORG bzw. die LK, auch jetzt wieder brillant demaskiert worden, mit Hilfe der frappierenden biblischen Wahrheit, die schon Schulkinder verstehen können.

    Und wenn man dabei immer bedenkt, wie die ORG mit geschaendeten Kindern umgeht, wird der Name Jehovas und das Opfer Jesu auch dadurch noch zusätzlich besudelt und entbehrt, nach dem Motto: Jehova liebt die Kinderschaendung.

    Da muesste doch eigentlich jeder hellhörig werden. Aber noch gestatten es die Behörden, dass die LK sich da irgendwie immer noch aus der Verantwortung heraus luegen und heraus mogeln kann.

    Wenn das nicht mehr geht, dann ist die ORG endgültig enttarnt. Dann kann sich niemand mehr hinter sie stellen.

    Liebe Gruesse von Bernhard

  16. Martin

    https://youtu.be/MHDhvg0lnhA

    Dieses Vidio läßt durchblicken, woher diese knallharte Herzlosigkeit entstammt.

  17. Dimitri

    Hi BI-Team,

    Ich hab den Vortrag noch nicht ganz gehört, aber mir ist aufgefallen, dass Quentin Tarantino auf dem Beitrag-Bild ist. Wenn dieser als Weltberühmter Regisseur im Vortrag nichts sagt oder nicht zitiert wird, wäre es sicher ratsam, das Bild zu entfernen. Nicht dass BI hier noch falsches unterstellt werden könnte.

    Grüsse,

    Dimitri
    +++++++++++
    Danke für den Hinweis

  18. Der Aussteiger

    Seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr guter Hörvortrag und sooooooooooooooo treffend. Man muss nicht,s mehr hinzufügen, ausser, das auch ich es so erlebt habe, in diesem Heuchel, Lug und Trug Verein. Dort wo sich Speichellecker, A..........kriecher befinden, wo sie dir im nächsten Moment das Messer in den Rücken Rammen. Und doch, auch ich gehörte dazu, auch tat dies erwähnte und schäme mich heute dafür, könnte ich,s nur Rückgängig machen aber ein zurück geht nicht mehr, also damit leben und daraus lernen. Bin Weg von dieser Sekte, bin frei, raus aus diesem Gefängnis. Ich genieße Fortan meine Freiheit meine Freiheit. Wie Jesus sagte, und die Wahrheit(nicht die JZ Verdreh Wahrheit) wird dich frei machen.

    LG

    Der Aussteiger

  19. M.N.

    "Jehovas Zeugen setzen die Treue gegenüber ihrer Organisation der Treue zur Gott gleich."

    Selbstredend wird hier jeder brave ZJ protestieren und behaupten, dies sei nicht wahr. Es ist aber wahr, wie unschwer vermittels der WTLIB herausgefunden werden kann, wenn man nach "Jehova und seine Organisation" bzw. "Gott und seine Organisation" sucht, ganz zu schweigen  von Artikeln wie dem ominösen "Der Glaube an Jehovas siegreiche Organisation"-Studienartikel aus dem wt vom 1.6.1979, oder Aussagen wie dieser:

    *** w16 November S. 17 Wie viel bedeutet dir Jehovas Wort? ***
    LOYAL ZU JEHOVA UND SEINER ORGANISATION STEHEN
    13 Was für ein Vorrecht es ist, zu Jehovas Organisation zu gehören! Jehovas Maßstäbe zu kennen und zu wissen, was er von uns erwartet, bringt die Verantwortung mit sich, das Richtige zu tun und für seine Souveränität einzutreten.

    Man bemerke hier die Komplettverquickung von "Gott" ("Jeehoofaa") und "seiner Organisation" - in obiger Passage sind beide so untrennbar miteinander verquirlt, dass die Formel gilt: "Gott = Org" - es gibt de facto keinen Unterschied zwischen "Das Richtige tun" (also: Gemäß göttlicher Gesetzgebung "moralisch" handeln), "für seine (d. h. für die der WTG) Souveränität eintreten" und "zur Org gehören". Gehörst du zur Org, tust du "Das Richtige", d. h. "Gottes Willen", und da uns die Org verbindlich darlegt, was "Gottes Wille" ist, worin er besteht und was "Das Richtige" ist (die Org entscheidet, was "Gut" und "Böse" ist - A&E&S am Edenbaum lassen grüßen), IST DIE ORG GOTT, denn sie hat sich an Gottes Stelle gesetzt. Oder wie es in 2Thess 2,4 heißt: "... so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei."

    Und nun erklärt sich, weshalb ZJ so gut "können", nämlich langjährige Weggefährten - vermeintlich "gute Freunde" - auf Knopfdruck auf den Mond zu schießen und in die "outer darkness" zu befördern, ohne mit der Wimper zu zucken.

    Die 2 "größten Gebote" laut Jesus Christus sind bekanntlich diese:

    "'Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand.' Dies ist das größte und erste Gebot. Das zweite aber ist ihm gleich: 'Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.'" - Mat 22,37-39

    Man bemerke: Gottesliebe toppt Nächstenliebe; Gott ist die Nr. 1, ER kommt zuerst, und im Zweifelsfall "gewinnt" immer Gott. Deshalb gilt ja auch "Gott mehr gehorchen als Menschen." Soweit kein Problem - aus ECHT BIBLISCHER Sicht, in der Gott WIRKLICH GOTT ist, nämlich der Schöpfer aller Dinge und der Vater Jesu Christi.

    So, nun setzen wir dochmal in die "Variable" "den Herrn, deinen Gott" in Mat 22,37 - gemäß unserer obigen Formel "Gott = Org" - "JW.Org" ein; dann lautet das wie folgt:

    "'Du sollst die JW.Org lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand.'" Dies ist das größte und erste Gebot."

    Oder - um es noch deutlicher zu machen:

    "'Du sollst die JW.Org, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen...'."

    Statt "deinen Gott" könnte - oder sollte - man auch "deinen Götzen" nehmen.

    Aha. Und nun wird ein Schuh draus, denn wenn "Gottes-", also JW.Org-"Liebe" die Liebe zu anderen Menschen (Familie, Freunde, Ehepartner...) toppt, ja dann ist es auch ein Einfaches, auf "Gottes" - der JW.Org - Geheiß jeden anderen Menschen, egal wer er/sie auch sei, auf Befehl und Knopfdruck auf den Müll zu entsorgen, denn "Gottesliebe" (JW.Org-Hörigkeit) toppt Liebe zu anderen Menschen.

    So einfach ist das.

    Gruß,
    M.N.

    1. Jehu

      M.N. leider muss ich Dir zustimmen. Leider deshalb, weil es eine Schade ist, den Begriff der Gottesliebe so zu verdrehen, dass man Hartherzigkeit damit rechtfertigt. Da wird Gottes Name auf‘s gröblichste beleidigt. Jehovas Zeugen stellen Jehova als herzloses Monster dar.

      Leider ist auch die Namensgebung der Weltzentrale äusserst unglücklich ausgefallen: Warum befleißigt man sich ausgerechnet des Namens „Bethel“, wo doch jeder weiß, dass Bethel unter Jerobeam das Zentrum des antiken Götzenkults war? Dumm gelaufen oder Absicht? Wenn ich mir deinen Kommentar durchlese, lieber M.N., fällt es mir schwer, an einen Zufall zu glauben...

      1. M.N.

        Mit dem Begriff "Bethel" ist zunächst mal nichts verkehrt, denn der stammt aus Gen 28, 17-19:

        "Und [Jakob] fürchtete sich und sprach: Wie furchtbar ist dieser Ort! (Andere Ü sagen "Wie heilig/ehrfurchtgebietend ist diese Stätte.") Dies ist nichts anderes als Gottes Haus, und dies die Pforte des Himmels. ... Und er gab selbigem Orte den Namen Bethel..." (Beth-El = "Haus Gottes").

        Das war dort, wo Jakob den Traum von der "Himmelstreppe" hatte. Erst später unter Jerobeam wurde dieser Ort zu einem Zentrum des Baalskultes.

        Angesichts der ursprünglich "positiven" Konnotation des Namens "Bethel" als Bezeichnung eines Ortes in physischer Raumzeit, wo der ewige Gott "physisch greifbar präsent" ist, halte ich es für eine freche Usurpation seitens der JW.Org, sich dieses Begriffes zur Bezeichnung ihrer geistlosen Verwaltungs- und Produktionsstätten zu bemächtigen. Damit will sie den Gedanken vermitteln, dies seien "hochheilige" Orte, an denen Gott bzw. Gottes Geist in besonderer Weise wirke und "greifbar präsent" sei. Nichts ist ferner von der Realität; viele Erfahrungen, Tatsachen und Vorkommnisse in "Bethelheimen" in der ganzen Welt beweisen das Gegenteil und die Abwesenheit Gottes, Seines und Christi Geistes und göttlichen Wirkens.

        Die "Bethel-Einführungs"-Broschüre für neue "Bethelmitarbeiter" erklärt auf JW.Org-typisch vollmundige Weise "Das Bethel ist der beste Ort der Welt". Mehr hierzu - insbesondere hinsichtlich der Diskrepanz zw. Anspruch und Wirklichkeit, was die Realitäten in JW.Org-"Bethelheimen" anbelangt steht im Glossar, Eintrag "Bethel; Bethelheim".

        Gruß,
        M.N.

        1. Horst

          Lieber M.N.,

          zum wiederholten Mal Danke für den Hinweis aufs Glossar. Ich vergesse das leider zwischendurch, wobei hier Informationen vorhanden sind, die niemals durch "Neues Licht" ersetzt werden müssen.

          Eine Fakten-Sammlung. Pragmatisch und unwiderlegbar. Dagegen sind die Wachtturm-Wahrheiten eine trübe Funzel.

          Danke und Gruss

          Horst

           

        2. Admin

          Tipp: Das Glossar kann auch als Pdf heruntergeladen werden. Dadurch ist es praktischer in der Handhabung und auch auf Mobilgeräten schneller zu bedienen.

        3. Horst

          Lieber Administrator,

          danke für den Hinweis ! Ich möchte gerne jeden Leser (In- und outsider)  auf dieses Glossar verweisen. Es ist unglaublich umfangreich und belegt, auch durch neueste Zitate. Ein kolossales Werk.

          Respektvollen Gruss

          Horst

      2. Barbara

        Lieber MN, lieber Jehu

        Eure Kommentare haben uns köstlich amüsiert. Denn kürzlich stiessen auf einen weiteren Faux-pas. Gileadschüler werden in die ganze Welt ausgesandt. Wenn man dazu Hosea 6:8,9 liest gemäss NWÜ: "Gilead ist eine Stadt von Schadenstiftern; ihre Fußspuren sind Blut. Und wie beim Auflauern auf einen Mann besteht die Gemeinschaft von Priestern aus Plündererstreifscharen. Am Wegesrand begehen sie Mord zu Sichem, weil sie nichts als Zügellosigkeit verübt haben." Wurde dieser Name absichtlich oder absichtlich gewählt? ????

        Es grüsst aus dem kalten Spanien Mänu & Babs

         

        1. Jehu

          Liebe Barbara,

          Hosea 6:8,9 hab ich noch nicht gekannt, danke für den Hinweis, der es gewaltig in sich hat. Ich denke, im Sinne von „die ganze Schrift ist nützlich“ ist auch diese Schriftstelle zu sehen. Mangelnde Bibelkenntnis wird wohl kaum der Grund gewesen sein. Sowohl in der causa „Bethel“ als auch „Gilead“ ist mir die positive Grundbedeutung des Wortes zu wenig. Wenn sich in der Bibel derart eindeutig negative Assoziationen entfalten, kann man nicht einfach sagen: Die WTG hat das ignoriert. Nein, sie will ganz offensichtlich zeigen, auf wessen Seite sie steht...

          liebe Grüße

          Jehu

        2. M.N.

          Vorsicht mit der pauschalen Aburteilung - auch andere Religionen, angefangen von den "traditionellen" - haben den "positiven" Begriff "Bethel" requiriert, z. B.:

          Von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel in Bielefeld-Gadderbaum
          Kirchliche Hochschule Bethel in Bielefeld-Gadderbaum
          Antenne Bethel, lokaler Hörfunksender in Bielefeld
          Krankenhaus Bethel (Bückeburg), Niedersachsen
          Bethel TV, Fernsehsender aus Perú
          Bethel Bible College, Topeka, USA, Ursprungsort der Pfingstbewegung
          Diakoniewerk Bethel, Berlin

          Gruß,

          M.N.

        3. M.N.

          Liebe Barbara,

          auch betreffs "Gilead" gilt, dass 2 Bedeutungen vorliegen. Im AT ist vom "Balsam aus Gilead" die Rede (Gen 37,25; Jer 8,22; 46,11). Dann aber gibt es den von Dir erwähnten Kontext.

          Die WTG meint, "Gilead" vom in Gen 31,47.48 erwähnten "Galed" ableiten zu müssen, und "Galed" selbst als Kombination von "gal" = Hügel" und "ed" = "Zeuge" (gleiches Wort wie im "berühmten" Jes 43,10.12, dort im Plural) aufzufassen; demgemäß bedeutet "Gilead" laut WTG-"Einsichtenbuch" "Zeugnishaufen". Ich habe dafür in den mir zur Verfügung stehenden hebr. Nachschlagewerken und Kommentaren allerdings keine Bestätigung gefunden.

          In ihrer Selbstverliebtheit fasst die JW.Org die von ihr gedrillten "Gilead"-Hochleistungs-Predigtroboter als Gottes Segnung und Geschenk an die Menschheit - als "Balsam" - auf. Daher die Namenswahl. Und da wir schon dabei sind:

          Gleich nach dem o. a. Vers, in Gen 31,49, findet sich die "biblische Wurzel" unseres ominösen "Wachtturm", denn (V. 48 zur Vollständigkeit hier mitzitiert):

          "48 Und Laban sprach: Dieser Haufe sei heute ein Zeuge zwischen mir und dir! Darum gab man ihm den Namen Galed, 49 und Mizpa (hebr. hammizpah = Der Wachtturm), weil er sprach: Jehova sei Wächter zwischen mir und dir, wenn wir einer vor dem anderen verborgen sein werden!"

          Ach, wie "biblisch" es doch bei der JW.Org zugeht. Wirklich ALLES können sie aus der Bibel ableiten und belegen. Nur: Sich einfach irgendwelche Begriffe aus der Bibel herausklauben, diese mit neuen, eigenzweckdienlichen Definitionen zu belegen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich hier um nichts weiter als um Vorspiegelung falscher Tatsachen, um Falschspielerei handelt.

    2. Markus

      Dem hinzu zufügen lieber MN

      Sollte man den Vers Johannes 14 Vers 6

      Keiner kommt zum Vater nur durch mich.

      Hier trifft Jesus Christus eine ganz genaue Aussage,

      Hier wird nicht gesagt oder Jesus sagt hier nicht ihr kommt nur zu Gott durch die Organisation der Zeugen Jehovas ,die sich ja Gottes Organisation nennt ,wie viele andere Kirchen und Religionsorganisationen auch

      und Jesus sagt auch nicht das man über die Leitende Körperschaft zu Gott kommt

      sondern nur durch ihn also Jesus Christus

      An Hand dieser Aussage erkennt ihr mit einem Schlag,wer seinen Grips sofern er ihn noch hat anstrengt,welch ein Betrug und welch eine Lüge uns hier die Organisation der Zeugen Jehovas auftischt

       

      Sie nennen sich Gottes Organisation, die leitende Körperschaft beeinfluss somit ihre Anhänger falsch und bertügerisch,denn über sie gibt es keinen weg zu Gott,da von träumen die wohl,aber sie führen Millionen von Anhängern  somit in den 2 ten Tod in die endgültige Vernichtung auch die jenigen gehen in eine Vernichtung die meinen das sie zu den 144000 gehören

      Was uns da aufgetischt wird von der Organisation der Zeugen Jehovas ist sowas von falsch und vor allem für ihre Anhänger und Mitglieder sehr gefährlich

      Das sollte sich jeder zeuge Jehova verinnerlichen ,nicht nur im Kopf sondern mit seinem ganzen Körper

      Wer dann noch in die ewige Vernichtung gehen will Bitte dem ist nichtm mehr zu helfen

      Nochmal zur Erinnerung in Johannes 14  Vers 6 mach Jesus Christus eine unmissverständliche und Eindeutige Aussage

      KEINER KOMMT ZUM VATER ALSO GOTT AUSSER DURCH MICH

      Mehr ist nicht mehr dazu zufügen

      Markus

  20. Hallo,

    zufällig ist mir die Video bei youtube aufgefallen,ich stimme nicht allem zu was dort gesagt wird,denke aber es könnte den einen oder anderen hier interessieren,vielleicht sollten die BI Admis auch vor dem einstellen mal kurz rein sehen.Es sind insgesamt drei Teile

    https://www.youtube.com/watch?v=y0KN_eFDTIE

    LG

    Klaus

  21. Norbert@Bruderinfo

    Liebe Bruderinfo-Team,

    danke für diesen Hörvortrag. Wünsche nur, das ihn sich viele Nochzeugen anhören.

    Gute und wahre Gedanken und super gesprochen. Weiter so!

    LG

    Norbert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.