Was meine Haltung zur Organisation betrifft

In eigener Sache von  E.F.

Ich habe mein Ältestenamt aufgegeben, weil ich als Ältester die Weisungen und Anweisungen der WTG zu befolgen habe, dies aber nicht mehr uneingeschränkt tun konnte; deshalb halte ich auch keine Vorträge mehr, da ja nur Älteste und ausgewählte Dienstamtgehilfen dafür zugelassen sind. Als Ältester habe ich in den letzten Jahren meine Vorträge frei gestaltet, nach der Bibel und nicht unbedingt nach den Dispositionen, was dann zu Schwierigkeiten führte.

Es dauerte nicht lang und man sagte: Der eine Älteste kommt mit der Bibel, die anderen mit dem Sklaven! Darum legte ich mein Amt nieder. Doch werde ich nichts vertreten oder sagen – außer in Kommentaren vielleicht – was ich nicht vor meinem Gewissen verantworten kann.

Deshalb stehe ich auch jetzt und hier in dem ‘Geruch’, zwar gläubig, aber kein ‘Organisationsmann’ zu sein. Ich bekenne meinen Glauben als Christ, meinen Glauben an Gottes Wort, an Jehova und seinen Sohn – unseren Herrn. Aber ich gehe nicht mehr von Haus zu Haus, predige auch nicht mehr im Sinne der WTG, dass eine irdische Organisation – gegründet nach weltlichen Gesetzen, ob sie sich Kirche, Gemeinde oder Organisation nennt – Gottes Organisation sei.

Jesus sagte einmal in Matthäus 13:38: “ … der Acker aber ist die Welt”. Wenn ich in diesem Bild bleibe, dann gibt es in dem Acker eine katholische Fläche, eine evangelische, eine neuapostolische usw., auch eine Ecke für unsere Gemeinschaft. Aber der Weizen – wie auch das Unkraut – wächst auf dem ganzen Acker; der Weizen steht nicht nur in einer Ecke und ob eine Pflanze Weizen ist, hängt nicht davon ab, in welcher Ecke sie steht. Die Einsammlung erfolgt von den Engeln (Vers 39).

Doch, nach Matthäus 24:32, sammeln sie erst bei seiner Wiederkunft seine Auserwählten ein und trennen auch dann erst die Schafe von den Böcken. Es ist ja auch die Lehre der WTG, dass nämlich diese beiden Ereignisse noch zukünftig sind. Wenn ich aber der Bibel entnehme, dass Jesus den Weizen sammeln lässt, wie könnte ich dann sagen, dass jemand nur gerettet wird, wenn er zu einer bestimmten Organisation gehört? Könnte ich Christi Recht einschränken, zu bewahren und zu retten, wen er will?

Selbst in dem Gleichnis vom Schleppnetz deutet die WTG, ohne es jedoch explizit zu sagen, diesen Gedanken an, wenn man denn ihre Interpretation  annimmt. In dem Buch “Der größte Mensch”, Lektion 43, wird unter anderem dieses Gleichnis besprochen. Hier wird gesagt, dass das Schleppnetz alle christlichen Organisationen auf der Erde darstelle, aber  Jesus sagt, dass die Engel, bei der Vollendung des Zeitalters, die Fische aus dem ganzen Netz aussortieren, nicht nur aus einer kleinen Ecke davon. Wenn dem so ist, dann würden wir ja nur die Fische von einem Teil des Netzes in einen anderen werfen.

Wir sprechen gern davon “in der Wahrheit” zu sein, doch was meinen wir damit? Die meisten werden antworten: “Die Organisation”! Doch nach der Bibel ist Gottes Wort (Joh. 17:17), ja Christus selbst (Joh. 14:6), die Wahrheit. “In der Wahrheit zu sein” müsste bedeuten, “in Christus zu sein”, doch hörst Du in den Zusammenkünften, dass die Brüder so viel von Jesus sprechen, wie von Jehova oder von der Organisation? Ich höre es leider nicht! Ehren sie den Sohn wie den Vater (Joh. 5:23)? Die “Wahrheit”  ist nicht die Sammlung von Lehren einer Gemeinschaft, schon gar nicht, wenn diese Lehren sich häufig ändern. Wenn heute jemand das vertreten würde, was vor 20, 40 oder 60 Jahren als “Wahrheit” galt, würde er ja ausgeschlossen. Als man Vertretern der Gesellschaft solche älteren Lehren vorhielt, sprachen sie von “antiquierten Ansichten”, aber damals mussten diese antiquierten Ansichten als Wahrheit vertreten werden und man war mit ihnen “in der Wahrheit”!

Der Punkt ist jedoch nicht, dass wir uns in bestimmten Lehren irren, es gibt keine Gemeinschaft, die die ganze Wahrheit hat. Paulus sagt: “ … wir erkennen nur stückweise” (1.Kor. 13:9,12). Das Schlimme ist die Tatsache, dass Du nicht frei Deine Gedanken äussern darfst, wenn sie nicht linientreu sind. Du gerätst in den Verdacht der Abtrünnigkeit, obwohl Du nichts weiter als biblische Gedanken besprechen möchtest, aber solche Gespräche enden zumeist mit der Frage: “Wie stehst Du zum Sklaven?”  Das führt letztlich dazu, dass nicht wenige Brüder unaufrichtig sein müssen, um ihre innersten Gedanken zu verbergen, statt sie frei äußern und diskutieren zu dürfen, selbst wenn sie falsch wären. Die WTG erlaubt sich, ihre Irrtümer zu ändern, wenn sie es für angebracht hält und dann muss jeder das “Neue Licht” annehmen. Warum gewährt man den Brüdern nicht die Freiheit der Meinungsäußerung? Alles im Namen einer falsch verstandenen Einheit?

Ich bin nicht gegen jemanden, auch nicht gegen die Organisation – wenn sie das tut, was sie sollte, nämlich ihren Brüdern dienen. Wenn sie sich aber zum Herrn macht, tritt sie an die Stelle Christi, unseres wahren Herrn. Selbst ein Paulus sagte: “Wir sind nicht Herren eures Glaubens” (2.Kor. 1:24) und er zeigte große Geduld, wenn es nicht um das Evangelium der Gesetzes- und wertfreien Gnade ging (zum Beispiel Röm. 14, 1.Kor. 10:23; Philip. 3:15). Ich habe in den Jahren meiner Verbundenheit mit der Versammlung viele liebe und aufrichtige Menschen kennengelernt und ich möchte ihnen, so weit es mir möglich ist, von der Rettung in Christus erzählen, davon, dass wir nicht nur außenstehende Freunde, sondern Kinder Gottes, Angehörige seiner Familie, sein dürfen (Joh. 1:12-13; 1.Joh. 3:1-2). Wenn ich mich von der Versammlung trennen würde, dann dürften diese Menschen alle nicht mehr mit mir sprechen, ein Gebot, das weder aus 1.Korinther 5 noch aus dem 2. Johannesbrief abgeleitet werden kann. Aber eine solche Entscheidung ist nicht für jeden geeignet, jeder muss  seine Entscheidung selbst treffen, wichtig ist, dass er bei Christus bleibt (Joh. 10:28-29; 6:37).

Wenn Jesus versichert hat, dass er dort ist, wo auch nur zwei oder drei in seinem Namen zusammenkommen, warum sollte ich seine Zusage anzweifeln, nur weil Menschen sagen: “Nur bei uns findest Du den Herrn?”  Ich bekenne mich als Zeuge Jehovas, nicht im Sinne eines Mitglieds,  sondern als Zeuge Jesu Christi, denn als solcher bin ich auch Zeuge des himmlischen Vaters Jehova. Zwar wurde ich schon von Ältesten angegangen, warum ich nicht für den Sklaven beten würde und warum ich – nicht immer, aber doch auch – den Namen Jehova nicht erwähnen würde. Ich erwiderte dann, daß ich Gottes Namen sehr oft erwähne, aber nicht wie einen Bauchladen vor mir her trage oder wie eine Zauberformel gebrauche.

In den ganzen griechischen Schriften kommt er nicht vor und selbst nachdem die Gesellschaft ihn in unserer Übersetzung eingesetzt hat – wohlgemerkt, ohne griechische Manuskripte – gibt es immer noch Apostelbriefe, die den Namen nicht enthalten. Werden diese Briefe deshalb etwa abgelehnt?

Und haben wir noch ein eigenes Gewissen oder werden wir ferngesteuert? Jetzt habe ich eben nicht mehr das Amt des “Öffentlichen Betens” inne.

Ich würde mich freuen, wenn die WTG zu einer christlichen Gemeinschaft zurückfände und nicht den Weg weiter zu einer autoritären Gemeinschaft beschreiten würde. Aber unsere Rettung ist davon nicht abhängig. Sie liegt allein in der Liebe und Gnade Gottes des Vaters und in unserem Herrn Jesus Christus.

Mag ich nicht (24)

34 Kommentare zu “Was meine Haltung zur Organisation betrifft

  1. Lieber Lupo, dein Artikel gefällt mir gut, danke, daß du uns Einblick in dein Leben gibst.
    Zitat: “Jesus sagte einmal in Matthäus 13:38: “ … der Acker aber ist die Welt”. Wenn ich in diesem Bild bleibe, dann gibt es in dem Acker eine katholische Fläche, eine evangelische, eine neuapostolische usw., auch eine Ecke für unsere Gemeinschaft. Aber der Weizen – wie auch das Unkraut – wächst auf dem ganzen Acker; der Weizen steht nicht nur in einer Ecke und ob eine Pflanze Weizen ist, hängt nicht davon ab, in welcher Ecke sie steht. Die Einsammlung erfolgt von den Engeln (Vers 39). Doch, nach Matthäus 24:32, sammeln sie erst bei seiner Wiederkunft seine Auserwählten ein und trennen auch dann erst die Schafe von den Böcken.”
    Was du schreibst, spricht mir so aus dem Herzen. Über dieses Gleichnis habe ich mir ähnliche Gedanken gemacht, alleine dieses Gleichnis zeigt, daß es keine wahre Religion geben kann!!!
    “Die “Wahrheit”  ist nicht die Sammlung von Lehren einer Gemeinschaft, schon gar nicht, wenn diese Lehren sich häufig ändern. Wenn heute jemand das vertreten würde, was vor 20, 40 oder 60 Jahren als “Wahrheit” galt, würde er ja ausgeschlossen.”  Wie wahr! Russel würde heute auch ausgeschlossen - oder er müsste sich schnell anpassen.
    “Wenn ich mich von der Versammlung trennen würde, dann dürften diese Menschen alle nicht mehr mit mir sprechen, ein Gebot, das weder aus 1.Korinther 5 noch aus dem 2. Johannesbrief abgeleitet werden kann. Aber eine solche Entscheidung ist nicht für jeden geeignet, jeder muss  seine Entscheidung selbst treffen, wichtig ist, dass er bei Christus bleibt (Joh. 10:28-29; 6:37).”
    Das kann ich verstehen, wie im nächsten Artikel bei BI diskutiert - muss man weggehen, kann man bleiben …? - denke auch, jeder geht seinen eigenen Weg, manchmal gehen wir Umwege, manchmal gehen wir eine Weile rückwärts, oft fallen wir hin. Aber immer wieder aufstehen, immer wieder uns am Kompass = Bibel ausrichten, dann finden wir zum Ziel.
    “Ich würde mich freuen, wenn die WTG zu einer christlichen Gemeinschaft zurückfände und nicht den Weg weiter zu einer autoritären Gemeinschaft beschreiten würde.”  Das wird wohl nicht passieren, und wenn doch, würde die Masse letztlich wieder den “Oberen” nachlaufen (Einzelne, die jetzt schon nachdenken, hätten dann den Mut, sich zu Christus zu bekennen, doch, Christus kennt die Seinen, die ihm vom Vater gegeben sind, und - egal wie, egal wann, er wird sie zu sich ziehen.).  Ich meine, ob dann alle Zeugen Jehovas auf einmal “echte Christen” wären, wage ich zu bezweifeln. Wie du schön schreibst: “Aber unsere Rettung ist davon nicht abhängig. Sie liegt allein in der Liebe und Gnade Gottes des Vaters und in unserem Herrn Jesus Christus.”
    Oh, wie ich beim lesen der oft zu Herzen gehenden Kommentare (die ich bis jetzt fast alle gut finde, vor allem was Meereswoge, Omma, Boas, Hupsi, Kämperin und Daniel schreiben ...), bemerkte, ist E.F. schon “zur Ruhe gegangen”.  Das wusste ich nicht. Darum auch die direkte Ansprache in den vorherigen Zeilen. Bin zu faul, es nochmal umzuschreiben. Denke, das macht nichts. Wünsche allen Lesern und Schreibern noch eine gesegnete Woche.
    Liebe Grüße - Taube

  2. Kämpferin

    Lieber Boas, liebe Meereswoge, liebe  Omma,

    ich hab mich sehr über eure Kommentare gefreut und sie haben mich sehr bewegt. Vielen Dank dafür.

    Dir lieber Boas wünsche ich viel Kraft. Ich schätze Dich als sehr einfühlsam und Deine Berichte ermutigen mich nicht aufzugeben.

    Ich kann nachvollziehen was Du alles zu tun hast. Ich habe es die letzten 4 Jahre auch noch zusätzlich bewerkstelligen müssen.

    Meine Eltern wohnten 250 km weit weg von mir. Ich fuhr fast jeden Monat 4-5 Tage hin. Meine Mutter war sehr schwierig und starb 2015. Dann kümmerte ich mich um meinen Vater. Ich hab letztes Jahr die Wohnung auflösen müssen, da er in seinem Heimatort ins Heim wollte. Er hat zum Glück liebe Brüder, die sich um ihn Kümmern, da er immer sehr hilfsbereit war.

    Ich könnte noch mehr berichten, es würden Seiten voll. Aber es soll reichen.

    Ja auch Dir lieber NORDISCH danke für Deinem Bericht. Ich kann es sehr gut nachfühlen.

    Mir geht es ebenso. Es ist ein Leben zwischen den Welten und man fühlt sich oft einsam.

    Liebe Grüße an alle

    Kämpferin

     

     

     

  3. Befreiter an Lupo/E.F.

    Lieber Lupo oder E.F. oder wie auch immer du dich nennen magst. Deinen Wegstrecken-Report habe ich mit Interesse gelesen. Ich bin überzeugt, dass du bisher nur einen gewissen Teil der gesamten Wegstrecke zurückgelegt hast - immerhin. Kompliment dafür (Vorträge nach biblischem Muster, Ältestenamt abgegeben, Predigtdienst nur mit der Bibel). Wahrscheinlich wirst/hast du auch das Spenden an die JW.Org eingestellt und weitere Schritte werden folgen - sie können nicht ausbleiben. Denn spätestens jetzt bist du unter "Generalverdacht" geraten (JW.Org liest mit. Sollte die Abkürzung E.F. zu deinem wirklichen Namen gehören, kann die JW.Org ohne weiteres herausfinden, welcher E.F. sein Ältestenamt abgegeben hat.) Das wäre aber so nur gut  für dich - auf lange Sicht. Wenn du dich in den Zusammenkünften weiterhin in deinen Kommentaren und Gesprächen mutig und offen zu Jesus bekennen wirst, wird sich dir mit der Zeit die ganze Fratze der JW.Org noch zeigen. Ich bin überzeugt, du hast sie noch nicht ganz gesehen; die JW.Org hat sich dir gegenüber - gemäß deinem Bericht - doch noch sehr maskiert gezeigt. Du sprichst von den "Kindern Gottes", daraus vermute ich, dass du beim Gedächtnismahl von den Symbolen nimmst. Auch das wird die Adlersaugen der Versammlung immer mehr auf dich richten. Solltest du schon Briefe an die JW.Org mit Anfragen zu Lehrpunkten gerichtet haben, kannst du davon ausgehen, dass deine ehemaligen Mit-Ältesten inzwischen von der JW.Org instruiert wurden, dich sehr genau unter Beobachtung zu behalten. Mich würde es nicht wundern, wenn dir demnächst ein Kommentarverbot ausgesprochen würde (natürlich nur wenn du unerschrocken zu Jesus hältst). Aus all dem Genannten wäre ich sehr daran interessiert in etwa 2 Jahren einen Folge-Bericht zu deiner dann weiter zurückgelegten Wegstrecke hier in Bruderinfo-aktuell lesen zu können. Als kleinen liebgemeinten Zuspruch möchte ich dir gerne Josua 3:3 mit auf den Weg geben: "Wenn ihr die Bundeslade des Herrn, eures Gottes sehen werdet ..., so brecht auf von eurem Ort und folgt ihr nach!" Die Bundeslade steht hier für die Gegenwart Gottes, für seinen Willen. Auch heute ist es segensreich bei wichtigen Entscheidungen dem Willen Gottes zu folgen und nicht unserem eigenen oder dem anderer. Erinnere dich bitte stets daran: Was auch immer Gottes Wille für dein Leben ist, er hat auch einen Weg für dich, um ihn zu erfüllen. Das kann durchaus bedeuten, dass du deine gegenwärtige "Haltung zur Organisation" revidierst und verwirfst, denn letztlich zählt nur Gottes Haltung und sein Wille. Folge der "Bundeslade"!

    Liebe Grüße und danke für deinen offenen Artikel

    1. Ede ab Befreiter

      Guten Abend Befreiter

      Mich würde es nicht wundern, wenn dir demnächst ein Kommentarverbot ausgesprochen würde

      Ein Kommentarverbot wird nicht ausgesprochen, denn dass würde eine formale Schuldfeststellung und das Kommentarverbot als notwendige Zucht erfordern.

      Ein Kommentarverbot wird ausgeführt, indem dem Kommentargeber ohne Begründung das Wort nicht mehr erteilt wird. Er wird schon merken, was den Ältesten bzw. dem Sklaven gefällt und was nicht, ähnlich wie die Löschkeule bei BI. In der Welt nennt man es schlicht Mobbing.

      Ede

      1. Störtebeker

         

        Das stimmt nicht. Aus meiner Zeugens Zeit weis ich, dass es ein offizielles Kommentar Verbot gab.

        Wenn das inzwischen nicht mehr so ist, gut dann bin ich nicht mehr auf dem Laufenden.

        Mobbing ist übrigens, wenn man sich bei Kommentaren einen bestimmten Text herausnimmt und den negativ kommentiert, wobei man die anderen eindeutigen Texte vollkommen unkommentiert lässt.

        Und wenn dann der bestimmte Text erklärt wird, sich dann einer jeglichen Stellungnahme enthält, weil man wieder einmal nicht wechseln kann.

        Aber wem sage ich das hier überhaupt

        Fragt Störti?

      2. Hupsi

        Ach, lieber Ede....

        Meine Güte. Mobbing.

        So ein Schlagwort...  Manchmal begreife ich dich wirklich nicht.

        Beispiel... Wenn mein Enkelsohn im Garten laut rumbrüllt "Hiiiiilfe die Wööölfeeee kommen, Versteeeeeeckt eeeeuch aaaaaalleeeeee.... Schnell...!!!"

        Dann ist das in seiner Welt real. Ich geb ihm die Ermahnung... Da sind noch die anderen Wesen, Vögel die brüten, Nachbarn die sich mit dem Besuch unterhalten wollen, andere Nachbarn die ein Buch lesen. Es ist ein erster Hinweis. Kann sein, das reicht.

        Nach einer Weile möglicherweise tobt er auf dem Trampolin rum. Diesmal sind es nicht die Wölfe aber seine Schwester hüpft dort wo er hin wollte...

        Wieder rufe ich ihn zur Ordnung... Garten ist zweifellos zum Erholen für alle, aber nicht nur für einen und nicht auf Kosten der anderen.

        Bleibt er wild und rücksichtslos, schicke ich ihn dann in die Laube. Dort spielt er weiter und denkt nach. Meistens schmollt er erst und denkt dann nach.

        Er sagte nie:

        Oma, du mobbst mich.

        Ach Ede, das ist doch krass was du zu behaupten versuchst.

        Psychoterror...

         

        1. "Bleibt er wild und rücksichtslos, schicke ich ihn dann in die Laube. Dort spielt er weiter und denkt nach. Meistens schmollt er erst und denkt dann nach."  Und schnitzt dann Holzmännchen, wie der Michel aus Lönneberga (oder so) 😂  LG Taube

      3. Hupsi

        Die Löschkeule bei BI - man nennt es Mobbing... Hilfe!

        Aus: http://lexikon.stangl.eu/445/formen-des-mobbing/

        Mobbing bezeichnet einen Prozess der systematischen Ausgrenzung und Erniedrigung eines anderen Menschen, die von einer oder mehreren Personen betrieben werden. Diese feindseligen Handlungen geschehen mit einer gewissen Regelmäßigkeit, also mindestens einmal pro Woche und über eine bestimmte Dauer, d.h. mindestens ein halbes Jahr. Der Begriff Mobbing kommt vom englischen „mob“ für Meute, randalierender Haufen; „to mob“ heißt anpöbeln, bedrängen, attackieren und angreifen. Doch nicht jeder Krach, jede Streiterei, Schikane oder Ungerechtigkeit ist Mobbing.
        Bei der Wortschöpfung Mobbing handelt es sich um die Substantivierung des englischen „to mob“, was mit anpöbeln, angreifen, über jemanden Herfallen übersetzt werden kann. Der „mob“ im Englischen ist der Pöbel, Gesindel, also die Menschen, die mobben. Im Amerikanischen gibt es den „mobs-man“, das ist der Gangster oder Dieb, die „mobocracy“ bezeichnet die Pöbelherrschaft. „Moblaw“ bezeichnet im amerikanischen die Lynchjustiz und „mob-psychology“ die Massenpsychologie.

        Man kann sich auch selber in ein Abseits stellen. Wie wäre es, mal uns unsere eigenen Balken aus dem Auge zu nehmen.

        Und entschuldigt bitte, wenn sich durch mich jemand gejobbt fühlt.

        Bitte Vorsicht vor der Macht eines Begriffes, hier bei Ede kam der Begriff MOBBING, der hier nicht her gehört.

        Erklärung

        Lieber Ede! Du schreibst " In der Welt nennt man das Mobbing." Indem du zuvor von der Löschkeule bei BI sprichst, ist ein direkter Bezug hergestellt. Zufall?

        Lieber Christ, sei nicht eilig beleidigt oder gekränkt, sondern wachse an den Chancen dieses Portals. Worum geht es hier? Das sollte uns allen wichtig bleiben.

        Einen schönen Tag.

        Die Hupsi

         

         

      4. Frank&Frei

        das ist die neuste Entwicklung:

        https://www.wuv.de/marketing/unternehmer_sichert_sich_marken_der_jehovas

         

        1. Anna

          Lieber Frank & Frei, liebe Schwestern und Brüder,

          schön mal wieder deinen Namen zu sehen. Ich habe schon davon gehört, dachte jedoch es ist eine Erfindung der BILD-Zeitung.

          Nun habe ich beim Deutschen Patent- und Markenamt recherchiert und die eingetragenen Marken Wachtturm und Erwachet gefunden. Die Widerspruchsfrist ist bereits abgelaufen.

          Jetzt stelle ich sämtliche Arbeiten ein und gehe in einen schönen See baden 🙂

          Herzliche Grüße Anna

        2. Horst

          Lieber Frank&Frei,

          da haben Armin Pickl und Co. wohl gepennt - vor lauter Geldvermehrung (Aktiengeschäften) und Urheberrechte durchsetzen (sprich "Abtrünnigen" an den Karren fahren) haben sie das wohl übersehen. Da scheint der "Mitteilungskanal" doch etwas verstopft gewesen zu sein...

          Vielleicht wäre es doch besser, ein paar arme Pioniere und ein paar Finanzfachleute durch Anwälte mit "weltlicher" Bildung zu ersetzen. Dann findet der böse Satan weniger Schlupflöcher, um den ach so verständigen "Sklaven" zu ärgern....

          Eien amüsante Geschichte...

          Gruss Horst

           

           

  4. Nordisch by nature

    Haha... ok... das hätte man vielleicht dann doch gleich zu Anfang etwas deutlicher kennzeichnen können, das dies ein älterer Artikel bzw Lebenserfahrung von E Franz ist um Verwechslungen und Irritationen zu vermeiden.

    1. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

      @Nordisch, deine Vermutung stimmt nicht:

      ...deutlicher kennzeichnen können, das dies ein älterer Artikel bzw Lebenserfahrung von E Franz ist um Verwechslungen und Irritationen zu vermeiden.

      "E.F." bedeutete "Ein Freund". Er hatte viel Kontakt mit Ray Franz und begegnete ihm auch 2 Tage lang im Raum Karlsruhe. Er war von Ray auch als Mensch, nicht nur als den Autor, begeistert.

      Fast kurios war meine Anfangsbegegnung mit ihm. Über Hubert C. (der hier still mitliest)  kam er zu meiner Tel.Nr. - es gab schon vor 1990 ein langes Gespräch über seine Zweifel an der WTG. Ich gab ihm Hinweise, Lesestoff usw. Schon kurz danach merkte ich, wie weit er mir mit seinen Bibelkenntnissen voraus war. Es entwickelte sich eine Freundschaft und oftmalige Begegnungen. Um 1998 begann die Übermittlung seiner Artikel, mittels Fax und danach von mir Scan - mühsam...

      Habe, dem Anlass hier entsprechend, im Jurekforum (= kein Blog) Info gegeben:

       Ist "E.F." schon auferstanden?
      #151 von Gerd , Heute 11:28
      Ich gebe nun Korrespondenz mit "E.F." hier herein, die ich vor etwa 18 Jahren auch bei Infolink hochlud. Wegen meiner gläubig- forschen Inhalte wurde ich 2-mal gesperrt, ist ja fast wie eine Belobigung 👌 

      DANIEL-buch Replik, ergänzt durch Noch-Z.J. "E. F." [Um 2000 verfasst]Vorbemerkung: Ich konnte an E. F. telefonisch nur bruchstückhaft von den Argumenten Orazios [<- ist/war Schreiber bei I-link, lebt inzwischen in Mexiko, habe seine Adresse immer noch auf Skype] zur Kritik an der Echtheit des Danielbuches erzählen.Meine pers. Empfindungenin diesem friedlichen(!) Disput, bringen mich vergleichsweise zu einem ordentlichen Gericht, zu einem Indizienprozeß.Angeklagt der Autor Daniel, Delikt: GeschichtsfälschungDer Staatsanwalt zitiert laufend historische Personen, die – wie Daniel – nicht als Zeugen vor Gericht geladen sind, weil längst verstorben.
      Die Argumente und Indizien des Verteidigers läßt der Staatsanwalt nicht gelten:1. Die Bezugnahme Hesekiels auf Daniel wird mit dem Hinweis abgewiesen, weil dieser die Personen Daniel mit Noah und Hiob zusammen erwähnte, müßte dieser genannte Daniel ein Zeitgenosse von Noah/Hiob sein und nicht von Hesekiel ( ??)2. Das Argument von Fachbüchern, das der "Danielfälscher" sich auf Unterlagen des echten Daniel stützte, läßt man auch nicht gelten.3. Die Hinweise des Josephus, daß im 3. Jh. vor Chr. schon auf Daniels Prophetie verwiesen wurde, wird mit der historischen Unzuverlässigkeit von Josephus abgewiesen.4. Jesu Hinweis auf Daniel in Matth 24 wird in Zweifel gezogen, ob Jesus dies auch wirklich so sagte (??) "Richter Infolink" soll "urteilen" ; - )(Email von E.F.): Lieber Gerd,herzlichen Dank für Deine Faxe und auch für die mündlichen Informationen; zu den Gedanken über Daniel möchte ich gern nur einige Bemerkungen anfügen....

      Ich vermute oben im Link kann man einsteigen und weiter lesen?

      Gleich eine Frage an BI-aktuell, Nordisch, Boas, Störti, RoKo, Ulla, Barbara... - und wie ihr alle heißt: W o könnte man solch biblisch-tiefsinnige Gedanken besprechen, ohne hier den Blog zu sehr zu belasten? Ich hätte noch etliche Zuschriften von E.F. im Speicher, worüber man (ohne WTG) nachsinnen, und schreiben könnte ?

      😲 - Schwingen wir unsere Geistschwerter:

      Gerd (bin nicht "Lupo")

      1. RoKo an Gerd

        ... wenn ich das mal wüsste.

      2. Nordisch by nature

        Ah ok, dann hab ich das komplett missverstanden, sorry.

        Kenne auch keine anderen geeigneten Diskusionsplattformen als diese hier.

  5. Lieber E.F. Und auch lieber Daniel,

    Deinem Bericht lieber E.F. Stimme ich voll und ganz zu. Auch Deinem Kommentar lieber Daniel.

    Ich bin seid über 45 Jahren in der sogenannten Wahrheit. Habe viel durchgemacht und in den letzten 20-30 Jahren war ich viel mit Kinder und Arbeiten beschäftigt, damit ich wenigstens eine halbwegs mittelmäßige Rente bekomme.

    Jetzt bin ich zwar in Rente aber Harmagedon ist ja immer noch nicht da, obwohl es 1975 kommen sollte und ich muss viel arbeiten.

    Aber eines habe ich, ich hab mehr Zeit zum lesen. Ich kann diesen WTG Lehren nicht mehr zustimmen. Der Sklaven war mir sowieso immer etwas suspekt und ich habe nie alles angenommen.

    Ich habe dafür gesorgt, dass unsere Kinder aufs Gym. Gehen konnten und zwei haben auch studiert. Obwohl mein Mann nicht immer ganz meiner Meinung war. Er ist leider ein treuer Sklavenanhänger. Deshalb ist meine Situation auch nicht so einfach.

    Mir geht es wie Dir Daniel, dass ich immer aufpassen muss wenn ich lese und schreibe. Einmal letztes Jahr habe ich vergessen mein Acount zuzumachen und prompt hat er was gelesen was er nicht lesen sollte und mir eine Szene gemacht.

    Ich habe mich schon lange von der Predigtdienstschule abgemeldet, weil ich diese Märchenstunde nicht mehr unterstützen kann. Predigtdienst mache ich wie ich es für richtig halte. Ja ich mach es halt so wie ihr. Aber ich merke, dass mich manche etwas seltsam ansehen. Ich schaffe es auch nur mit dem Gebet.

    Ich hole mir auch die Kraft aus Euren Berichten und Kommentaren auch wenn ich nicht so viel schreibe.

    Liebe Grüße
    Kämpferin

    1. Omma@Kämpferin

      Liebe Kämpferin,

      du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich gefreut habe, einen Kommentar von dir zu lesen!

      Ich habe viel an dich gedacht, wie es dir wohl geht.  Ich freue mich, dass du deinem Namen "Kämpferin" alle Ehre machst.

      Ich kann leider heute nicht so viel schreiben (und lesen), wie ich möchte, denn meine Augen machen mir etwas Kummer.  Aber meine Freude über deinen Kommentar musste ich dir einfach zeigen.

      Ganz liebe Grüße senden dir Omma und Oppa

       

       

    2. Boas

      Liebe Kämpferin,

      ich kenne Dich zwar nicht persönlich. Aber ich möchte Dir etwas von mir erzählen. Für meinen Papa habe ich seit Jahren 24 Stunden am Tag Pflegebereitschaft für ihn. Diese Woche hat mein leiblicher Bruder mir 96 Stunden abgenommen nach über 400 Tagen Bereitschaftsdienst am Stück. Die Belastung wird täglich mehr.

      Manchmal gehe ich ins oberste Stockwerk meines Hauses und mach alle Türen und Fenster fest zu. Dann sinke ich auf meine Knie und schrei ganz laut: "Oh Gott, oh Jesus hilf mir. Ich kann nicht mehr!"

      Und dann merke ich, wie warme Arme mich umschließen. Und eine innere Stimme Sagt zu mir: "Ich bin da für dich. Ich halte dich und gebe dir die Kraft die über das Normale hinausgeht."

      Jesus, der Fürst des Friedens zündet in meinem Innern wieder die Kerze des inneren Friedens an. Und ich merke, wie sie in meinen Innern wieder beginnt hell zu brennen. Dann lese ich etwas von meinen Schwestern und Brüdern, was ihre täglichen Sorgen sind. Und ich finde die Kraft zu schreiben, zu mailen oder mit ihnen zu telefonieren. Und der Funke dieser Kerze des inneren Frieden springt einfach über und entfacht in einem Anderen eine Kerze. Wie wundersam schön und gut doch die Wege unseren beiden Höchsten sind. Sie sind uns Stecken und Stab. Und wenn ich auch im finsteren Tal wandele, sie führen mich zu grünen Auen.

      Der Segen unserer beiden Höchsten mag Dich alle Zeit behüten, schützen und die Kraft schenken, die Du brauchst als Kämpferin

      Boas

      1. Hupsi

        Lieber Boas,

        ich wünsche dir ganz viel Kraft. Ich war sehr erschüttert zu erfahren wie du ziemlich alles alleine bewältigst. So bis aufs Äußerste beansprucht zu sein kenne ich. Aber die Zeit wird kommen wo du feststellen wirst... Es war ein schwerer Weg aber es war der einzig richtige Weg. Es ist wie eine Prüfung und man meint es geht nicht mehr. An diesem Punkt kommen die warmen Arme. Ich habe es auch gefühlt.

        Bleib stark und sei ganz lieb gegrüßt. Hupsi

      2. Nachdenker an Boas

        Hallo Boas,

        Ich bewundere dich was du in Hinblick auf die aufopferungsvolle Betreuung deines Vaters leistet und trotzdem noch Zeit und Ruhe für so gute Kommentare auf BI findest und du dadurch noch anderen Schwestern und Brüdern helfen kannst.

        Aber erlaube mir eine Frage.

        Kannst du keinerlei, wenn auch tage oder stundenweise Hilfe über die Krankenkasse in Anspruch nehmen, oder irgendeine andere Entlastung für dich?

        Du hast doch auch das Recht auf ein wenig Zeit für dich.

        Nichts für ungut, aber das ist mir gerade so in den Sinn gekommen.

        Grüße

      3. Meereswoge

        Guten Morgen, liebe Kämpferin, lieber Boas und Hupsi

        Beim Lesen Eurer bewegenden Kommentare mußte ich an Jeremia in der Zisterne denken. Ihn holten buchstäblich Männer aus dem Schlamm, mit Stricken unter den Armen.  Wie wird er vorher gefleht haben, nach 40 jährigem Gehorsam seinem Gott gegenüber. Er konnte sich seine Last auch nicht aussuchen, 'nur' das Versprechen, das sein Gott mit ihm ist, ihn zu erretten, er solle sich nicht fürchten (Jer.1:8) Auch wenn das Wort vom Herrn erging, Jeremia war ein Mann aus Fleisch und Blut! Mit allen Ängsten und Sorgen, mit Schmerzen an Seele und Leib. Bis er den Tag verfluchte, an dem er geboren wurde (20:14)......Ihr kennt dieses beeindruckende Kapitel, die WARUM Frage....... Aber Ihr spürt die Nähe und Hilfe von den Höchsten, die versprachen (Jes. 41:10) "Fürchte dicht nicht, denn ich bin mit Dir......ich mache dich stark.....ich halte dich in meiner siegreichen Rechten"

        Und wenn die Last genommen ist, dann denkt man an die innige Nähe zum Vater zurück, dankbar dieses Gefühl erfahren zu haben

        Liebe Kämpferin, lieber Boas und all die Anderen, die Lasten schleppen, Tag für Tag, Jahr für Jahr, bleibt beschützt gezogen, getragen, mit Kraft und Liebe gesegnet von unseren Höchsten.

        Dies bitte ich für Euch, Eure Meereswoge 🌻

        Und danke für die vielen, von Frieden und Licht getragenen Kommentare, die Frieden auf uns Leser übertragen

      4. Tommy

        Ja Boas,

        erstaunlich welche Kraft einem der Herr verleihen kann. Viel Erfolg weiterhin und Gruesse auch an den Herrn Papa.

        Tommy

  6. Lieber Bruder E.F

    Danke , für diesen tollen Artikel er spricht mir aus denn Herzen.

  7. Nordisch by nature

    Ein sehr mutiges Statement, sowohl hier in diesem Forum, als auch und vor allem als noch getaufter ZJ. Ein Leben zwischen den Welten und der gefühlten menschlichen Einsamkeit, aber trotzdem auf dem Weg Gottes.

    Wir sind uns sehr ähnlich, mit Ausnahme das ich kein Ältester war/bin und jemals sein kann/werde, da ich schon dafür bekannt bin meine Gedanken und meine Erkenntnisse meines BIBEL-Studiums frei zu Äussern. Und ich kann bestätigen, das dies nicht gerne gesehen wird.

    Eine Anekdote: bei Betrachtung einer Publikation während der Versammlung, ging es um das Thema Bildung. Mein Kommentar dazu war, das "Beispielsweise ein weltliches Studium aus biblischer Sicht nicht schädlich ist, solange ich mich selber damit nicht erhöhe und/oder aus dem Grund tue um mich maximal zu bereichern und dadurch in der Gefahr stehe dem Materialismus zu verfallen. Wenn ich aber das dort gelernte ebenso für Jehova einsetze, wie beispielsweise ein studierter Architekt beim Saalbau oder ein studierter jurist bei Gerichtsverhandlungen, kann dies nicht falsch sein. Die Motivation und der Beweggrund sind hier entscheident."

    Ein zwei Wochen nach meinem Kommentar bekam ich von einem Ältesten "geistigen Rat" (so nannte er es wirklich), das die Organisation diesen Gedanken so nicht vertritt und es deswegen auch niemals so in irgend eine Publikation schreiben würde. Ich bekräftigte meinen Kommtar nochmals das sich aber die Gesellschaft eben auch sollcher Brüder bedient und sogar auf sie angewiesen ist und ein weltliches Studium komplett abzulehnen dann ja nicht zusammenpasst. Er wiederholte seinen Rat dann nochmals mit dem Zusatz das die Gesellschaft den Überblick hat und schon wisse warum sie es so tut... ausserdem würde sie sich auch von weltlichen Juristen vertreten lassen... was nur teilweise stimmt, aber ich bemerkte das diese Diskusion zu nichts führen würde ausser zu einer negativen Streitdiskusion.Ich schloss daher das Gespräch mit "ich verstehe was du mir sagen willst" dachte dann bei mir... das das leider kein geistiger sondern ausschliesslich organisatorischer Rat war.

    In diesen Momenten fühle ich mich immer besonders einsam.... einsam zwischen Millionen

    Trotzdem ich so "straight" bin und ich ausschliesslich die Bibel studiere und mein christliches Leben dementsprechend ausrichte, hat man mich (für mich völlig überraschend) als Dienstamtsgehilfe vorgeschlagen und ernannt. Schon bei diesem "Amt" ist es eine absolute Gradwanderung und eine tägliche Herausforderung und mir ist deshalb bewusst, das ich die organisatorische KarriereLeiter aus Gewissensgründen nicht weitergehen kann.. falls ich unverständlicherweise überhaupt dafür vorgeschlagen werden sollte. Aber Jehova hat mich bis hierhin begleitet und mich bisher sogar gestützt auch wenn ich manchmal am Zweifeln war, ob meine eigenen Erkenntnisse nicht doch falsch sind. Es ist maximal körperlich und seelisch anstrengend aber mit Jehovas Hilfe kann ich dies noch ganz gut leisten und solange ich dieses Gefühl habe gehe ich diesen Weg weiter.. wer weiss was ich dadurch noch bewirken kann und wen ich noch erreichen kann.

    Gottes Segen und viel Kraft allen geistigen "Seiltänzern" zwischen den Welten (Anschauungen).

    1. ProJesus an Jurek

      Lieber Jurek, das kann ich gut nachvollziehen. Oft ist die Schreibarbeit hier umsonst. Von mir wurde heute nicht einmal nur eine einzige Schriftstelle freigeschaltet, die zeigt, wie ich über den Artikel denke und worüber man einmal nachdenken sollte (1. Korinther 10:21, 22). Wirklich traurig. ... Wenn Christus einem diese Stelle persönlich schreiben würde -- per Post -- wüsste man dann wohl, was zu tun wäre in Sachen "in zwei Welten leben"? Braucht man für alles eine Extra-Aufforderung?

       

      1. Ede an ProJesus

        Guten Abend ProJesus

        Von mir wurde heute nicht einmal nur eine einzige Schriftstelle freigeschaltet, die zeigt, wie ich über den Artikel denke und worüber man einmal nachdenken sollte (1. Korinther 10:21, 22). Wirklich traurig.

        Du bist nicht der erste und nicht der einzige Durch die Auswahl der bzw. nicht freigeschalteten Artikel entsteht hier ein teils unbiblischer Mainstream im Sinne der Betreiber.

        Sich über die Beschränkungen der WTG (zu Recht) aufzuregen, es aber doller als sie zu treiben ist Heuchelei schlimmer als zur Zeit der Pharisaer.
        Ede
        +++++++++
        Lieber Ede
        Du behauptest und beschwerst dich mal wieder, Zitat: ,Durch die Auswahl der bzw. nicht freigeschalteten Artikel entsteht hier ein teils unbiblischer Mainstream im Sinne der Betreiber’

        Nimmst du dich hier nicht etwas zu wichtig?
        Nur Weil deine Kommentare manschmal nicht freigeschaltet werden entsteht ein unbiblischer Mainstream ?
        Es gibt viele Gründe warum Kommentare nicht freigegeben werden. Aber bestimmt nicht den von dir vermuteten.
        Hier darf jeder seine Ansichten vertrete, was du ja zu genüge getan hast , auch wenn sich deine Ansicht nicht immer mit der der zBetreiber dieser Seite decken.

        Bitte unterlasse deine Unterstellungen.

  8. Daniel111

    Hallo E.F.,

    vielen Dank für deinen Beitrag, hier in BruderInfo.

    Es ist wieder ein kleines Puzzle-teil welches ich nun gefunden habe und in meinem Kopf zu einem gesamten Puzzle zusammengefügt wird.

    Warum im Kopf?
    Nun - egal wo ich mir etwas heimlich anschaue, ich hinterlasse wohl immer spuren, entweder durch meine Wortwahl weil ich wohl zu wenig bis gar nicht mehr das Persönliche Studium durchführe und deshalb geistig abbaue, durch einen Verlauf im Handy Browser den ich vergessen habe vorher zu löschen, es werden Email Postfächer durchsucht, was ich denn nun wieder für Abtrünniges zeug mir angeschaut habe.
    Das Handy wird in die Hand genommen während ich auf Toilette bin und es nicht mitbekomme und der Whats Verlauf durchschaut ob ich vielleicht mit einer "Weltlichen" etwas anfange, sie fragt mich dann warum ich den Whatsapp Verlauf komplett gelöscht habe.
    Wo es aber  zum Glück wirklich geheim ist, ist bei mir auf Arbeit - Jetzt um diese Uhrzeit habe ich mal meine Ruhe...Hier schreibe ich im InPrivate-Modus,damit auch der Arbeitgeber nichts mitbekommt.

    Du hast etwas vom Predigtdienst erwähnt, diesen Predigtdienst habe ich noch in meinen Anfängen durchgeführt, da war ich noch überzeugt von dem, was man mir beigebracht hat.
    Ich habe Ordner angefertigt und zusatzmaterial ausgedruckt und angefertigt und was weiß ich noch alles.
    Mit den Jahren wurde der Dienst dann immer weniger, denn ich habe ohne "Weltliches" oder "Abtrünniges" zu lesen, festgestellt, dass irgendwas faul ist an der ganzen Sache der Wachtturm Gesellschaft.
    Den Predigtdienst führe ich jetzt auch nur noch solala aus, ich bediene mich da dem Trolleydienst oder sehr sehr gern dem Informellen Zeugnisgeben, beim Trolleydienst muss ich nicht viel sprechen, das kann der Partner machen während es beim Informellen Zeugnisgeben noch besser ist, denn das kann keiner kontrollieren, also schreibe ich einfach mal 2 Stunden auf das mach ich zwei mal die Woche und schon habe ich 4 Stunden, die nächste Woche wieder und wieder...So komme ich über den Versammlungsdurchschnitt und muss mich nicht auch noch am Wochenende rechtfertigen, es reicht wenn ich es unter der Woche schon muss.
    Ja, es müssen halt Stunden drauf stehen sonst gilt man als Untätiger wenn auf dem Bericht am Monatsende den man ja lt. der Website JW.org freiwillig abgeben, aber wenn man erst mal drin ist gezwungen wird.
    Warum mache ich das? Ja, weil ich hinter dem, was ich so gelernt habe nicht zu 100% stehe, es sei gesagt, nicht alles ist falsch was von der Wachtturm Gesellschaft kommt.
    Vieles ist falsch...Ich habe mir gerade als Projekt vorgenommen eine Excel Tabelle zu erstellen mit allem was in der Gesellschaft so erwähnt, gelehrt wird das zu vergleichen mit dem was die Homepage sagt, was ich gehört habe bisher und mit Artikeln von BruderInfo zu vergleichen....BruderInfo ist mir eine sehr große Hilfe.

    Wenn ich Aufgaben in der Versammlung habe, das sind meistens die ersten 10.Min zu Programm beginn, diese Sachen aus der Quelle Kopiere ich eins-zu-eins und lese es eigentlich nur ab, die Ein-und Ausleitung wird noch schnell schön gemacht - ist eigentlich immer ein Lob vom Bruder drin, wie schön ich es doch gemacht hätte, da kann ich mich eigentlich nicht drauf freuen, denn A) sind es keine wahren Freunde und B) was soll daran schön sein, wenn ich die Quellen eins-zu-eins kopiert und ein bisschen gelächelt vorgetragen habe.
    Warum mache ich das so? Ja durch das Studium STUDIUM nicht das vorgesetzte Zeug, lerne ich so viel gerade.
    Gut gestern hatte ich eine Diskussion, wie ich Hebräer 10:24,25 erkläre wo es um eine Organisation geht die Jehova eingerichtet hat.

    Naja wie dem auch sei, Ältester will ich niemals werden.

    Vielen Dank noch einmal für diesen Artikel.

    LG
    Daniel111

    1. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

      Aufgrund dieser Anfrage...:

      Daniel111  Hallo E.F., vielen Dank für deinen Beitrag, hier in BruderInfo.

      ...kam vor einigen Tagen diese Anfrage im "Jurek-Forum":
      Ist "E.F." schon auferstanden?
      ...die ich so beantwortete:
      #147 von Gerd , vor einer Minute

      Ja, es ist ein Artikel von E.F., der mir wie 99 % aller anderen, ab 1998 zuerst per Fax, später per Mail, von E.F. übermittelt wurden. Dann habe ich sie bei "Infolink" hochgeladen, wurde  dort später ausgesiebt: nämlich was z u biblischen Inhalt hatte, das wurde einfach gelöscht 

      Es war hier Artikel Nr. 98, weitere als Beispiel:

      98. Was meine Haltung zur Organisation betrifft – In eigener Sache

      99. Wie steht es mit der Ehrlichkeit der WTG in ihrer Selbstdarstellung?

      100. Bemerkungen zum „Daniel“ WT-Buch und zum Buch DANIEL

      101. Glauben: Werke

      102. Kritik an der WTG gleichbedeutend mit der Rebellion gegen Moses und Aaron?

      103. Stellung beziehen für die WTG?

      104. Werde ein Freund Gottes – statt ein Kind Gottes?

      In meinem Fundus habe ich noch die insgesamt 111 Artikel, vom vor etwa 9 Jahren verstorbenen, Bruder "E.F.", die ich auf Anfrage gerne übermittle. Vieles ist noch hochaktuell, daher war eine Art Neuauflage, sicherlich auch im Zuspruch seiner Witwe "M..."

       

      1. sarai87

        Lieber @GERD -

        ich wäre SEHR glücklich und dankbar darüber, wenn Du mir diese Artikel von Bruder E.F. über meine Mailadresse, die bei BI aufliegt, übermitteln könntest - denn: ich habe noch meine Mutter, meinen Bruder und noch weitere Familienangehörige, welche dringend aufgeweckt gehören - unter meinem Motto *erwachet* 😉

        Hoffentlich ist dies möglich...?

        Ganz lieber Gruß,

        Sarai

        1. Natürlich ist das möglich, liebe Sarai.

          So bitte ich die Redakteure von BI mir deine Mailadresse zu senden und ich übermittle dir 113 Artikel im PDF-Format.

          Als ich die ersten Aufsätze um das Jahr 2000 noch per Fax erhielt, war die Umwandlung mit abschließendem upload zu "Infolink" noch zeitaufwendig. Leider haben die Neo-Atheisten dort dann alle bibelbezogenen Aufsätze gelöscht 🤢

          Fand in meinem Fundus auch die Antworten von "E.F." an eine Zeugin Js und die Antwort übermittelte ich auch an Infolink. Leider sind in meinem WORD-Doku die Zwischenräume (Spazien) verloren gegangen, Auszug:
          Von Gerd am Mittwoch, den 23. Januar. 2002-11:08:
          Verfasser:Regina(07.12.2001-18:14)

          JetztwirdesaberwirklichZeit,daßhiermaljemandStellungfürJehovaundseineOrganisationnimmt.GibtesdennhiernurKritiker?
          JehovassichtbareOrganisationistdochleichtzuerkennenundvonanderenReligionenzuunterscheiden.

          1.SiepreistJehovadenalleinwahrenGottundverherrlichtseinenNamen.Mat.4/10,Joh.17/3

          2.SieerkenntvölligdiewichtigeRolle,dieJesusChristusimVorsatzJehovasspielt-alsderRechtfertigerderSouveränitätJehovas,alsHauptvermittlerdesLebens,alsHauptderChristenversammlung,alsherrschendermessianischerKönig.Offb.19/11-13,12/10,Apg.5/31,Eph1/22,23

          3.SierichtetsichstrengnachGottesinspiriertemWortausundgründetallihreLehrenundVerhaltensregelnaufdieBibel.2.Tim.3/16,17.

          4.SiehältsichvonderWeltgetrenntJak.1/27,4/4

          5.Sieachtetdarauf,daßsichihreAngehörigenaneinenhohenMaßstabsittlicherReinheithalten,weilJehovaselbstheiligist.1.Petr.1/15,161.Kor.5/9-13.

          6.IhrHauptbestrebengiltderDurchführungdesinderBibelfürunsereTagevorhergesagtenWerkes,nämlichderVerkündigungdergutenBotschaftvonGottesKönigreichzueinemZeugnisinderganzenWelt.Mat24/14.

          7.TrotzmenschlicherUnvollkommenheit,entwickelnihreGliederdieFrüchtedesGeistesGottes-Liebe,Freude,Frieden,Langmut,Freundlichkeit,Güte,Glauben,Milde,Selbstbeherrschung-unddasineinemAußmaß,durchdassiesichvonderWeltimallgemeinenunterscheidenGal5/22,23,Joh.13/35

          ----------------------------------------

          Da ich bei Infolink gesperrt wurde, ist die Suche für mich mühevoll. Sollte hier ein Mitleser die Antworten von E.F. dort finden, wäre die Durchgabe des Links wertvoll - danke!

          Auch das "Bechhausforum" ist nicht mehr zugänglich, dort wären die obigen Briefe von mir im Speicher. Ich schrieb Frank Bechhaus an, nun nütze ich hier gleich die Gelegenheit seine Antwort für die schon 16-Wochen lang andauernde Zugangssperre  zu erklären:
          Hallo Gerd,
          schön von Dir zu lesen und danke, daß das BH-Forum irgendwie doch noch vermißt wird.  
          Gerade ein Webforum mit Email-Adressen und Benutzerkonten muß seit DSGVO etlichen Anforderungen genügen.  Die Datenschutzerklärung und die Umstellung von http auf https würde ich vielleicht noch  hinkriegen, aber schon bei der geforderten Einholung (und Dokumentierung) der Einverständniserklärung vor der Benutzung bin ich technisch überfordert.   Wenn jemand wissen will, was über ihn gespeichert ist, kann ich den Datensatz aus der Registrierung liefern, aber den geforderten weiterverarbeitbaren Dump aller persönlichen Daten (Beiträge und so) kann ich nicht mal eben aus dem Forum ziehen.  Und dergleichen mehr.
          Ist leider "nicht so einfach". Realistisch läßt mir die Arbeitsbelastung (und ein Fall schwerer Krankheit in der Familie) nicht wirklich Zeit genug, um ein Forum so aufzusetzen und zu betreiben, wie es nach dem Willen der DSGVO-Macher nötig wäre. 😐   Die Alternative, es nicht DSGVO-konform weiterzubetreiben, habe ich nicht, weil ich mich damit rechtlich angreifbar mache.  Wahrscheinlich bin ich mit meiner Seite viel zu unbedeutend, aber mit der offenen Flanke kann ich nicht gut schlafen.  Da müßte nur mal jemand aus Selters (oder so) auf dumme Ideen kommen. 
          Im worst case muß ich leider mir und anderen eingestehen, daß ich das jetzt einige viele Jahre betreiben habe, aber die Zeit für so ein Angebot leider abgelaufen ist. 
          Ich will nicht ausschließen, daß es doch möglich ist, aber derzeit kann ich es leider wirklich nicht absehen. 
          Das ist, was ich im Moment sagen kann.  Tut mir leid, daß ich keine klarere Aussage treffen kann. 
          Viele Grüße an alle, die mich noch kennen. 
          Liebe Grüße auch an Dich,
           
          Frank
          -------------------------------

          Danke an Bi-aktuell!

           

  9. Aesculap

    Hallo Bruder E.F.

    Es wundert mich das man dir nicht schon Exkommuniziert haben.

    Du wirst immer mehr aufwachen..., uns sehen das zB das Gedächtnisfeier nicht konform der Bibel ist. Und so vieles mehr...

    Schalom

    Aesculap

    das Vierte Wache Team

    www.die-vierte-Wache.eu

     

  10. Nowbody

    Ich ziehe meinen Hut vor Dir.

    Du trägst schon länger einen Gewissenskonflikt mit Dir herum und hast nun den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Es gibt nicht viele, die dazu in der Lage sind. Wenn du auf dein Gewissen hörst, werden weitere Schritte folgen. Das bleibt dann nicht aus.

    Du kannst nicht verhindern, dass Dich andere dann meiden werden. Aber letzten Endes wird jeder für sich selbst entscheiden, wie er  zu dieser unbiblischen Regelung, mit Abtrünigen nicht reden zu dürfen, steht. Manche halten sich konsequent daran, andere nicht.

    Geh du deinen Weg mit Jehova und Jesus Christus, und bewahre Dir ein aufrichtiges Herz.

    Gruss Nowbody

  11. Omma&Oppa

    Lieber E.F.,

    danke, dass du so offen über deine Haltung der Org. gegenüber berichtet hast.  Viele deiner Gedanken decken sich mit unserem Erleben und unseren Gedanken, als wir unseren Weg in die Freiheit begonnen haben zu gehen.

    Gleich zu Anfang schreibst du: "Ich habe mein Ältestenamt aufgegeben, weil ich als Ältester die Weisungen und Anweisungen der WTG zu befolgen habe, dies aber nicht mehr uneingeschränkt tun konnte;"  Der Oppa war 24 Jahre Ältester, und auch er sagte immer wieder, er kann von der Bühne keine Dinge erzählen, bei denen er nicht dahintersteht.  Auch er gab sein Ältestenamt in den 90ger Jahren aus freien Stücken auf.

    Du schreibst weiter: "Der eine Älteste kommt mit der Bibel, die anderen mit dem Sklaven!"  In den letzten Jahren unserer Org.-Zugehörigkeit hat der Oppa immer wieder versucht, den Brüdern und Schwestern beizustehen und Mut zu machen, immer mit der Bibel in der Hand.  Dafür war er schon in der Versammlung bekannt, dass er mit der Bibel in der Hand zu den Geschwistern ging.  Einige Male hat er auch ganz offen von der Org.-Brille gesprochen.

    Ja, lieber E.F., alle diese Gleichnisse, die du erwähnst, dem Schleppnetz und den Fischen,  den Schafen und den Böcken, dem Weizen und dem Unkraut, werden, so wie du es sagst, bei der Wiederkunft Jesu Christi entschieden werden, wenn unser großer Richter sich auf seinen Thron gesetzt hat.  Zum Trennen der Kinder des Himmelreiches und der Kinder des Bösen, wird er seine Engel aussenden.

    Der Oppa und ich unterhalten uns manchmal darüber, und sagen dann: "Wir werden uns noch wundern, von wo überall Christus durch seine Engel seine Auserwählten zusammensammelt."

    Ganz liebe Grüße von Omma und Oppa

     

  12. Samuel

    danke für deinen Bericht! Die WTG nimmt sich schön langsam was raus was ihr nicht zusteht.

    Die Zeit wird es weisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.