27 Kommentare zu “Interne Anweisung an den Sekretär

  1. Eckhard

    Echte Jesu Nachfolger brauchen keine öffentliche Körperschaft des Rechts und keine Datenbestimmungen.

     

  2. Boas

    ***
    Datenschutzbestimmung Facebook:

    Wir benachrichtigen dich, bevor wir Änderungen an dieser Richtlinie vornehmen. Du erhältst dann die Gelegenheit, die überarbeitete Richtlinie zu überprüfen und zu kommentieren, bevor du unsere Dienste weiterhin nutzt.

    ***
    Datenschutzbestimmung Zeugen Jehovas

    Ich willige ein in die Verwendung meiner personenbezogenen Daten wie auf der genannten Seite beschrieben, einschließlich möglicher künftiger Anpassungen.

    1. RoKo an Boas

      Gut recherchiert!

  3. man

    Ich weiß es zwar nicht genau und möchte  auch kein Gerücht aufkommen lassen aber es würde mich nicht wundern wenn Sie jedem der sich die Libary  downloud auch gleich einen Trojaner mit schicken . Woher wissen Sie eigentlich so gut Bescheid  über das surf verhalten der Brüder. Die werden ihnen das ja nicht auf die Nase binden. 

    Ist ja auch nur ein Gedankenspiel nicht mehr und nicht weniger.

    Ist technisch überhaupt kein Problem.

    Na denn.........

    1. r0ztzbacke

      Das ich habe überprüft. Ich bin kein FAN der WTG und gehe seit langem nicht mehr in der Versammlung. Aber die Seiten scheinen sehr clean und suaber zu sein, auch nach einer tieferen Analyse.

    2. Hallo man,

      ich wollte Dir nur mitteilen,  es ist kein Gerücht. Mit dem aufladen der libary downloud auf den Rechner , installierst Du automatisch einen Trojaner  der WTG gratis mit. Am Anfang merkte ich es gar nicht, da ich die CD der WTG ausschließlich benutzte, um meine Vorträge vorzubereiten. Aber...., als ich anfing auf die bösen Seiten der Abtrünnigen zu forschen, siehe da, ich könnte mir keine Videos anschauen. Die waren alle schwarz. Kein Zugriff.

      LG das Urmel

       

    3. Mowani

      Jetzt wollen wir mal nicht paranoid werden. Sowas käme früher oder später ans Licht, durch irgendein Virenschutzprogramm. Der Imageschaden wäre zu gross, auch unter den Zeugen. Das kann sich die Org nicht leisten.

      Wirklich effektive Kontrolle funktioniert viel subtiler, und zwar durch Menschen die sich gar nicht bewusst sind Rädchen in einem Kontrollapparat zu sein. Das sind nicht nur Kreisaufseher und Älteste. Jeder überzeugte Zeuge trägt zu dieser Kontrolle bei. Beispiel gefällig? Bitte sehr: https://tv.jw.org/#en/mediaitems/TeenSpiritualGrowth/pub-jwb_201803_3_VIDEO

  4. Butterblume

    Ihr Lieben!

    Ich find das irgendwie total spannend. Habt Ihr eine Ahnung, ob sie die Unterschrift nur von Aktiven Zeugen wollen oder auch von jenen, die zwar (noch) nicht ausgeschlossen sind, aber weder die Versammlung besuchen noch sich am Predigtdienst beteiligen? Wurde schon jemand von Euch angesprochen?

    Herzlich, Butterblume????

    1. Nuknuk an butterblume

      Hallo butterblume

      Da sag ich ein ganz klares ja. Sogar der der VA(altbezeichnung ich weiß) persönlich.????

    2. Chnöpfli

      Liebe Butterblume

      Ich kann nur von uns berichten - im Postfach unserer Familie im Saal sind nur für meinen Mann und die Kinder Unterschriftsbögen gelegt worden. Von der Anzahl her würde meiner fehlen. Ich bin seit einem Jahr untätig und besuche die Versammlung nicht mehr.

      Entweder falsch gezählt oder man klammert mich bereits aus....

      Bin auch gespannt, wie das weiter geht.

      Liebe Grüsse vom Chnöpfli

      1. Butterblume

        Liebes Chnöpfli!

        Danke für Deine Antwort! Sind Eure Kinder denn schon getauft oder Verkündiger? Ich würd mich ja eigentlich freuen auf ein Gespräch über dieses Formular, vermutlich komm ich aber nicht mehr in diesen Genuss - schade!

        liebe Grüsse

        Butterblume????

  5. Johnny

    Ist es möglich, dass die org bei Facebook die Daten der Verkündiger erwirbt (incl chat-Protokolle) und mit den VS-Daten zusammenführt? In manchen Ländern kann man möglicherweise auch Finanz- und Gesundheitsdaten kaufen und bündeln. Technisch wäre es auch möglich, dass die WTG sieht, was ihre Ältesten und Verkündiger so alles googeln. Der KA bringt dann zur Dienstwoche die google Protokolle des letzten Halbjahrs mit....

    1. Fox

      Guten Abend Johnny,

      wer sagt denn, dass die Datenabfrage nur eine Oneway-Angelegenheit ist? Schau doch mal auf "Monetas" vorbei (.ch) und dann gibst du Jehovas Zeugen ein.

      Wenn dann wieder jemand bei dir vor der Tür steht und dir Wahrheit verkünden möchte kannst du nachfragen, was mit den Geldern passiert ist. Genau genommen kann man das sowieso, denn von einer Religion, die ihren Gott als Garanten für Wahrheit einsetzt kann man doch wohl erwarten, dass diese Dinge offen gelegt werden.

      Liest man die Apostelgeschichte, hier die Angelegenheit mit Ananias (Kap. 5:1ff) fällt auf, dass NIEMAND zu geben genötigt war, dass über das Gespendete Offenheit herrschte und Falschheit verurteilt wurde. Wo bleibt die Offenheit heute in der WTG? In einer katholischen Kirche in Kassel steht regelmäßig eine Tafel, auf der die monatlichen Einnahmen und Ausgaben aufgelistet sind. Und bei den Ausgaben steht, wofür diese Ausgaben stehen. Ist schon weit gekommen, wenn die "falsche Religion" offener ist als die Leute mit den angeblichen Wahrheitsheftchen. Aber ist es wirklich Wahrheit, dass alle materiellen Güter in einer Versammlung gerecht aufgeteilt werden? Glaubst du nicht auch, dass die Führungsebene dann ganz schnell davon abrücken würde, keine höhere Ausbildung zu absolvieren? Wenn die Leitungsebene genau das gleiche bekäme wie das alte Eskimomuttchen aus dem weltweiten Erlös?

      Also: Solange die Oberschicht von Zeugens keine Einkommensdaten offenlegen gehören sie einfach in die Schublade mit der Aufschrift "Babylon die Große". Da hat sich Pilatus mehr Gedanken um Wahrheit und deren Definition gemacht (Joh. 18:38)

      1. pit an Fox

        Sicher, Pilatus hat den Nagel auf den Kopf getroffen, als er fragte: "Was ist Wahrheit?"

        Das er der Wahrheit gegenüber stand, hat er dabei wohl nicht gerafft.

        Friede pit

  6. Liberate Te

    Verlogene Bande... wie viele Menschen leiden unter diesen Überwachungsapparat.

    Wer nicht unterschreibt, wird gemeldet und wird auch sicherlich gefragt, ober nicht doch unterschreiben möchte. Hier wird systematisch druck erzeugt und die Brüder eingeschüchtert.

    Man könnte schon fast sagen: "Du wirst nicht ins Paradies/Neue System/ Neue Welt kommen, wenn Du nicht unterschreibst!"

    Die Armen naiven und blinde Brüder und Schwestern.

    Auch wenn es lange dauert... irgendwann ERWACHT man und sieht was um einem herum wirklich geschieht.

    Menschen werden von Versammlung zu Versammlung eingeschüchtert und verblendet.

    Du funktionierst nicht? Dann kommen die Besuche und Gespräche.

  7. Mowani

    Ich erinnere mich ungern an meine eigene Haltung als damals die Verkündigerdienstkarte unterschrieben werden sollte. Als Ältester hatte ich das natürlich verteidigt und die Einwände einzelner bagatellisiert. Wer im System drinnen ist erkennt die Brisanz nicht. Als computer-affiner Typ wäre ich heute über die neuen Möglichkeiten der Datenerfassung und -verwaltung sogar begeistert.

    Wer da misstrauisch wird, dem fehlt es an Vertrauen dem Sklaven gegenüber. Stimmt. Ich hatte damals dieses Vertrauen. Wie Martin sagt, trennt sich jetzt durch diese Maßnahme "die Spreu vom Weizen". Schlau gemacht. Hier sehe ich das wahre Problem. Eine "Erklärung und Einwilligung ...." zu unterschreiben sollte freiwillig sein, sonst ist es keine Einwilligung. Die Zeugen werden aber unter Druck gesetzt das Formular zu unterschreiben. Die Anweisung an die Ältesten (siehe oben) zeigen dies. Ein Verkündiger der nicht unterschreibt macht sich verdächtig und wird bei keinen weiteren "Vorrechten" berücksichtigt. Dies macht diese Erklärung rechtlich wertlos. Würde mich interessieren wie das Juristen sehen.

    1. Max

      Wer nicht unterschreibt kann auch nicht beurteilt werden ob er sich für Aufgaben eignet, man hat ja keinen Bericht, damit man seine Einung prüfen kann.
      Also, wer nicht unterschreibt fällt durch das System, auch nicht schlecht.

  8. Martin

    Die Mormonen verfügen über fast alle Deutschen oder Europäer und Ihre Ahnen bis hin ins Kaiserreich und darüber hinaus über Namen, Daten und Abstammungslinien. Warum die WTG jetzt im Rahmen der Datenbestimmungen nicht auch. - Staatliche Weisungen willkommen? Die Kirchenbücher enthalten Daten... usw. Was soll es. Wenn bestimmte Behörden und Institutionen deine Ausweisnummer eingeben, wissen sie alles über jeden. Sogar über Deine Abstammung. Wir werden alle gläsern. Eines Tages gehst du mit deiner Bankkarte durch die Eingangstür eines Einkaufszentrums und man kann deine Liquidität erkennen.

    Möge jeder Zeuge Jehovas daran denken, er ist nicht nur einen Kirchenmitglied ist, sondern "er ist organisiert, um zu Predigen und Jünger zu machen"... siehe Organisationsbuch. Das ist mehr als nur Kirchenbank drücken oder Königreichssaal-Stuhl-Sitzer zu sein. Ein aktiver Akteur! Dann ist es systemkonform, wenn man seine Datenzustimmung gibt. Will man nicht mehr aktiv sein, gibt man ebend nicht seine Datenzustimmung und steht auf dem Abstellgleis - nicht beim himmlischen Vater und unserem Herrn Jesus Christus, aber bei der irdischen WTG. Das ist nun mal so. Aus Sicht der WTG trennt sich die Spreu vom Weizen.

    Übrigens, in der Offenbarung wird auch von "Eintragungen in die Buchrolle des Lebens gesprochen. Es gibt also auch "himmlische Bücher". Ich glaube, das Thema sollte man nicht so dramatisieren. Es gibt wichtigere "Felsbrocken". Trotzdem Danke für die Aufklärung.

    1. Fox

      Guten Tag Martin,

      für wen ist es interessant, was Mormonen, Katholiken, Freimaurer oder sonstige Religionen zu tun pflegen? Richtet sich eine WTG nun nach deren Gepflogenheiten, die doch immer als "falsche Religion" und Teil von Babylon der Großen bezeichnet werden? Warum sich mit wirtschaftlichen Gepflogenheiten wie du sie mit Bankkarte und Kaufhaus benannt hast als einem christlichen Wertmaßstab ausrichten? Warum sich nicht nach dem einzig richtigen Weg ausrichten, Jesus? Du schreibst: "Will man nicht mehr aktiv sein, gibt man ebend nicht seine Datenzustimmung und steht auf dem Abstellgleis - nicht beim himmlischen Vater und unserem Herrn Jesus Christus, aber bei der irdischen WTG. Das ist nun mal so. Aus Sicht der WTG trennt sich die Spreu vom Weizen." Was war für Jesus wichtig?

      Nun schreibst du selbst, dass diese Art Menschen nicht beim himmlischen Vater und Jesus auf dem Abstellgleis stehen. Aber bei der WTG. Dieser diametral eingeschlagene Weg ist - leider wieder - ein beredtes Zeugnis, wie weit sich die Organisation Jehovas Zeugen vom himmlischen Vater und dessen Weg, Jesus Christus, entfernt haben. Und sie nehmen sich die Frechheit heraus, dieses entfernen bei ihren Mitgliedern als eine Trennung von Spreu und Weizen zu IHREN Gunsten zu deklarieren. Ja, es ist damit Spreu vom Weizen getrennt -  und wie du selbst festgestellt hast nicht zugunsten der WTG.

      Eine Rechtfertigung der Datenerhebung soll im "Buch des Lebens" gesehen werden? Was unserem himmlischen Vater und Jesus wirklich wichtig zu verzeichnen ist ergibt sich sehr gut aus Offb. 20:12 und da steht nichts von einzelnen Daten, sondern von den Taten eines Menschen, von seiner Herzenseinstellung, die ihn zum einen oder andern Handeln veranlassen. Nur das ist wichtig.

      Es könnte den einen oder anderen Zeugen die Idee beschleichen: Jehova kennt alle Menschen und sogar die Tiere so gut, dass er genau wusste, wer in Ägypten Erstgeburt von Mensch und Tier war und schließlich hat er mit Jesus zusammen die Baupläne für den Menschen, den gesamten genetischen Code, erstellt und daraus Leben erschaffen. Noch persönlicher geht es doch gar nicht mehr. Das ist sehr richtig. Und doch gibt es Daten, die er dem Menschen nicht offenbart (Zeit und Stunde weiß niemand..) und solche, wo er es nicht vorgesehen hat, dass Menschen untereinander davon wissen müssen. Erinnere dich nur mal an den Turmbau zu Babel. Er hat es in Ägypten nicht umsonst dem Vernichter überlassen und nicht den Israeliten, die Erstgeburt zu schlagen. Und letztlich ist es Vermessenheit im Quadrat, sich den Vorrechten der Schöpfer gleichstellen zu wollen. Insbesondere, wenn gleichzeitig die wirklichen Dinge wie das Gesetz des Christus, die Nächstenliebe, etc. nicht oder sehr gering umgesetzt werden. Du hast völlig recht, dass es große Baustellen zu bearbeiten und zu besprechen gibt und ich finde es auch absolut schade, dass die Baustelle Datenschutz der jw.org eine weitere Entfernung der Organisation von Gottes Weg ist.

      1. Peter

        Liebe Fox,

        es ist sehr schön, wieder von Dir zu lesen. Du hast mir schon sehr gefehlt! Und gleich so ein toller Kommentar. - Ganz unsere Fox, wie wir sie kennen und lieben. Herzliche Grüße aus dem sonnigen Österreich, Peter

         

  9. Enttäuschung @Alle

    Hallo an Alle,

    ich frage mich, was sind das für Männer die als Älteste in den Versammlungen dienen und angesichts dieser Anweisungen des Sklaven, die so offensichtlich durchschaubar sind, schon der raffiniert juristischen Formulierungen nicht misstrauisch werden, und die ihnen anvertrauen Brüder nicht warnen.

    Es können doch nicht alle so Gehirngewaschen sein, das nicht einer mal Klartext spricht, unbegreiflich.

    Warum müssen die Älteten interne Anweisungen erhaltende die einfachen Verküdiger nicht erfahren dürfen, das müsste doch einen Aufrichtigen Mann zu denken geben.

    Aber wahrscheinlich ist diesen Männern ihr Posten wichtiger als alles andere.

    Ein enttäuschter Bruder????

     

    1. Omma@Enttäuschung

      Lieber enttäuschter Bruder,

      ich möchte an deinen letzten Satz anknüpfen: "Aber wahrscheinlich ist diesen Männern ihr Posten wichtiger als alles andere."

      Johannes 12:42+43   (NGÜ)
      42 Es gab allerdings sogar unter den führenden Männern viele, die an Jesus glaubten. Aber wegen der Pharisäer bekannten sie sich nicht offen zu ihm; sie mussten befürchten, aus der Synagoge ausgeschlossen zu werden.
      43 Es war ihnen wichtiger, ihr Ansehen bei den Menschen nicht zu verlieren, als bei Gott Anerkennung zu finden.

      Es grüßen dich ganz herzlich  Omma und Oppa

      P.S.  Wir möchten dich hier auf dieser Seite ganz herzlich willkommen heißen!
       

    2. Lieber enttäuschter Bruder,

      die Handlanger einer amerikanischen Endzeitsekte dürfen gar nicht am Wohl ihrer Mitglieder-"Brüder" interessiert sein. Dafür werden sie auch von ihr in den Ältestenschulungen zu neuzeitlichen Pharisäern umgeschult. Die ORG hat Priorität. Sie ist ihr eigentlicher "Gott" dem sie dienen.

      Wenn dann kann ein Ältester nur undercover arbeiten und Eingeschlossene vorsichtig aufklären, so wurde mir das auch schon von einigen Befreiten berichtet. Auch so mancher Dienstamtgehilfe leistet da wertvolle Arbeit. Diese Brüder sind authentisch als Bruder und brauchen unsere Gebete, da sie an erster Front für die wirkliche Wahrheit und damit Freiheit für den einzelnen Menschen und die verführten Glieder des Leibes Christi kämpfen!

      Deine Enttäuschung ist für uns alle nachvollziehbar, denn jeder Befreite war irgend wann mal an diesem Punkt und er ist auch enorm wichtig, denn das ist das ENDE der TÄUSCHUNG!!!

      Das bedeutet das auch DU nun nicht mehr durch eine ORG der Hure Babylons getäuscht werden kannst!
      Freue Dich also über diese Erkenntnis und wende dich voll und ganz dem HERREN zu der jemals jemanden enttäuscht hat, da er sie ehrlich, authentisch wie göttlich liebt und dafür sogar starb.
      In diesem Sinne, sei durch IHN geführt und behütet!
      Herzlichst
      Tom

  10. GeraldG

    Die WTG ist mit dem weltlichen System mittlerweile so eng verflochten, dass es anders nicht mehr geht! Das ist das Problem! Auch die WTG sammelt allerlei Daten ihrer Mitglieder. Wenn diese dann noch mit Drittstaaten ausgetauscht, in umfangreichen Datenbanken gesammelt und auswertbar gemacht werden, kommt man um aufwendige und von Top-Juristen verfassten Formulierungen nicht mehr herum.

    Ich gehe davon aus, dass nahezu kaum ein Verkündiger bis jetzt, über die Datensammlung, den Weitertransport und den Zugriff Dritter (auch sensibler Daten), ehrlich und umfassend informiert wurde. Auch dass in Deutschland des weltliche Datenschutzgesetz durch das DSGJZ überlagert wird. Lapidar heißt es in den Formulierungen auf jw.org, dass jeder Verkündiger dieser ganzen Sache mehr oder weniger bereits durch seine Taufe und dem Empfang irgendwelcher Bücher über die Organisation, irgendwie schon zugestimmt hätte.

    Für mich ist das ein kleiner bis mittelschwerer Skandal. Aber die WTG wird damit durchkommen, weil die meisten Zeugen-Gehirne im Laufe der Jahre effektiv geimpft wurden. Keine Fragen stellen, alles hinnehmen was der Sklave sagt und fordert.

  11. Ömmelchen

    Matthäus 15:28 "Denn es hat dem Heiligen Geist und uns gut geschienen, KEINE größere Last auf euch zu legen als diese NOTWENDIGEN Stücke : 29 euch zu enthalten von Götzenopfern und von Blut und von Ersticktem und von Unzucht. Wenn ihr euch davor bewahrt, so werdet ihr wohl tun. Lebt wohl !" (ELB)   Kann sich irgendjemand vorstellen, dass Jesus oder die Apostel solche Anweisungen verschicken würden ? Dass sich die vielen Ältesten nicht langsam mal fragen, was so ein Unfug noch mit dem christlichen Glauben zu tun hat ..

    1. Fox

      Mein liebes Ömmelchen,

      Du zitierst Apostelgeschichte 15:28,29, die Einstellung des Heiligen Geistes zur Christenversammlung. Bei der Bescheidenheit des Heiligen Geistes ist es aber kein Wunder, dass der bei organisationsgebundener Religionsausübung fast unter Einsamkeit leidet. Oder? Er befand überhaupt keine Notwendigkeit für eine straffe Organisationsführung. Im Gegenteil, das dadurch verursachte Blutvergießen wird explizit als zu vermeidende Notwendigkeit betrachtet. Nun wird sich vielleicht mancher fragen, ob ich da nicht was im Hirn zusammengewürfelt habe, steht doch da: "Enthaltet" euch des Blutes und nicht, "lass es in deinem Gegenüber". Und dennoch ist es genau das, denn wenn jemand Blut vergießt ist es bei unserm himmlischen Vater so, als würde dessen Blut an den eigenen Händen kleben. Und das ist auch eine Aufnahme von Blut - und in dem Fall nicht zum Leben.

      Das mit den Götzenopfern sieht heute niemand mehr so eng, nicht wahr? Man darf sein Braten ruhig essen. Aber opfert man nicht auch fremden Göttern, wenn man jeden Christusleugner zu Hause besucht? Na klar, man erspart sich, einen solchen nicht bei sich zu Hause aufzunehmen wie Johannes warnend anmerkte (2. Joh. 7,10), aber spricht das einen Christen von Götzendienst frei?

      Ich übergehe jetzt mal das mit dem Erstickten und frage mal bezüglich der Unzucht: Ist es nicht auch eine Form von Unzucht, geradezu süchtig jede Einzelheit einer sexuellen Verfehlung bei einer Komiteeverhandlung zu erfragen? Jesus sagte, dass der Ehebruch bereits beginnt, wenn man einer Frau (umgekehrt natürlich auch) begierlich nachschaut.

      Und dann, liebes Ömmelchen, kommen die Apostel mit dem Heiligen Geist überein, den Christen ein "Lebt wohl" zu entbieten. So gar keine Aufforderung zu noch mehr Einschränkung und Pionierdienst und Unterstützung der Apostel! Dass gerade diese Bescheidenheit, sich auf das Notwendige zu beschränken, es den Christen ermöglichte, füreinander da zu sein, sich zuzuhören, sich der Waisen anzunehmen, deren Eltern von den Römern oder irrationalen Putschisten getötet wurden, ihnen emotionale Geborgenheit und Essen zu geben, das geht im geistigen Inkassoverein WTG natürlich unter.

      Hätte Jesus um Datenschutzgesetze gefeilt? Seine Eltern kamen selbstverständlich der Aufforderung römischer Machthaber nach, sich einschreiben zu lassen. Das wurde nicht verhandelt, sondern gehandelt. Und selbstverständlich achtet ein Christ bestmöglich auf Schutzbedürfnisse anderer. Auch auf den Schutz ihrer Daten.

      Was für ein Unterschied zwischen dem Heiligen Geist und dem Tun der WTG-Führung. Ich danke dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.